Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 14:06
@Subtilitas
Du verdrehst alles und das ständig, weil nur zählt, was Du verstehen willst oder welche Schlüsse Du aus etwas ziehst. Es geht nicht darum, unbedingt Blut spenden zu wollen, egal ob man jemanden ansteckt oder nicht, es geht darum, dass man nicht eine ganze Gruppe einfach ausschliessen kann und sollte, weil man davon ausgeht, dass alle die einer Gruppe zugehören, immer in allem gleich sind. Das kannst Du gleich auch auf das Geschlecht übertragen. Der penis hält deshalb mancherorts Männer nicht mehr auf, Damenumkleide zu benutzen, weil es zum Beispiel für Trans*Personen oft keine Alternative gibt, sie aber den Alltagstest bestehen müssen. Und ich weiß, dass es ein biologisches geschlecht gibt, ich weiß aber auch, dass es eine Geschlechtsidentität gibt. Und die kann, muss aber nicht übereinstimmen. Deshalb ist oder muss aber niemand geschlechtslos sein. Hinzu kommt, dass es "die" gendervertreterin genauso wenig gibt, wie "die" Feministin. Ich habe eine Meinung, die kann feministisch sein, wird aber sicherlich nicht mit jeder anderen feministischen Meinung überein stimmen. Denn auch FeministInnen denken nicht alle gleich und haben nicht alle die exakt gleiche Meinung. Das gleiche gilt für "Genderisten". Ich denke eben nicht nur in vorgegebenen gewohnten und etablierten Schubladen, so wie Du es offenbar tust. Ich habe auch nicht Dein Lesbenbeispiel als polemisch betitelt, sondern den Stil des ganzen posts. Dein Lesbenbeispiel hat mich nicht interessiert. Und ja, ich weiß, wie und wer ich bin. Nicht Du. Und Du hast das auch zum Glück nicht zu entscheiden. Ganz davon abgesehen, dass "the daily signal" ja wohl kaum neutral berichtet, genauso wenig wie "the daily wire", aber da sieht man mal wieder, woher manche ihre Informationen beziehen, man kann sich nur wundern

@Skogsdotter
dann erkläre es mir doch bitte, wenn ich Dich falsch verstehe


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 14:13
Subtilitas schrieb:Neben Deinem angeführten Testverfahren ist auch dem strengen Spenderscreening zu verdanken, dass es heute kaum mehr HIV-Infektionen durch Bluttransfusionen gibt.
Da JEDE Spende auf die gleiche Art und Weise untersucht wird und heutzutage alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, damit nur sicheres Blut in den Umlauf kommt, angepaßt an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt, ist das Spenderscreening mittlerweile irrelevant, da Blut von lügenden Spendern, die zwar einer Risikogruppe angehören, dies aber verschweigen, nicht anders untersucht wird.
Subtilitas schrieb:Und wer da meint, Leute auch nur einem minimalen zusätzlichen Ansteckungsrisiko aussetzen zu müssen, nur um lustig und fröhlich Blut spenden zu dürfen, der hat einen ordentlichen Schuss in seinem Wertegebilde, um nicht zu sagen, er ist asozial.
Sich gegen Diskriminierung auszusprechen ist also asozial. :note:

Erzähl das dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.
Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat am 29. April 2015 zu der Frage, ob der generelle Ausschluss von MSM mit dem Verbot der Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung in Art. 21 Abs. 1 und Art. 52 Abs. 1 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union vereinbar ist, ein Urteil gefällt, wonach der generelle Ausschluss unzulässig ist und ein berechtigter Ausschluss erst nach individueller Befragung des Blutspenders erfolgen kann. Die Mitgliedsstaaten sind dazu aufgefordert, die nationalen Regelungen zu überprüfen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat eine solche Überprüfung bislang nicht vorgenommen.
Wikipedia: Ausschlusskriterien_bei_der_Blutspende


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 15:01
Tussinelda schrieb:Du verdrehst alles und das ständig, weil nur zählt, was Du verstehen willst oder welche Schlüsse Du aus etwas ziehst. Es geht nicht darum, unbedingt Blut spenden zu wollen, egal ob man jemanden ansteckt oder nicht, es geht darum, dass man nicht eine ganze Gruppe einfach ausschliessen kann und sollte, weil man davon ausgeht, dass alle die einer Gruppe zugehören, immer in allem gleich sind. Das kannst Du gleich auch auf das Geschlecht übertragen. Der penis hält deshalb mancherorts Männer nicht mehr auf, Damenumkleide zu benutzen, weil es zum Beispiel für Trans*Personen oft keine Alternative gibt, sie aber den Alltagstest bestehen müssen. Und ich weiß, dass es ein biologisches geschlecht gibt, ich weiß aber auch, dass es eine Geschlechtsidentität gibt. Und die kann, muss aber nicht übereinstimmen. Deshalb ist oder muss aber niemand geschlechtslos sein. Hinzu kommt, dass es "die" gendervertreterin genauso wenig gibt, wie "die" Feministin. Ich habe eine Meinung, die kann feministisch sein, wird aber sicherlich nicht mit jeder anderen feministischen Meinung überein stimmen. Denn auch FeministInnen denken nicht alle gleich und haben nicht alle die exakt gleiche Meinung. Das gleiche gilt für "Genderisten". Ich denke eben nicht nur in vorgegebenen gewohnten und etablierten Schubladen, so wie Du es offenbar tust. Ich habe auch nicht Dein Lesbenbeispiel als polemisch betitelt, sondern den Stil des ganzen posts. Dein Lesbenbeispiel hat mich nicht interessiert. Und ja, ich weiß, wie und wer ich bin. Nicht Du. Und Du hast das auch zum Glück nicht zu entscheiden. Ganz davon abgesehen, dass "the daily signal" ja wohl kaum neutral berichtet, genauso wenig wie "the daily wire", aber da sieht man mal wieder, woher manche ihre Informationen beziehen, man kann sich nur wundern
:palm: Köstlich. Wirklich köstlich. Schon die ersten zwei Sätze. Weißt Du, ich führe mir Dein Geschriebenens sehr sorgfältig zu Gemüte, was ich bei Dir beim besten Willen nicht erkennen kann. Du wiederholst Dich unablässig, schränkst im Nachhinein Deine Aussagen ein oder fügst ihnen etwas hinzu. Und sind Hopfen und Malz beinahe gänzlich verloren, so zweifelst Du tatsächliche Ereignisse an, weil sie an einem Ort veröffentlicht sind, der Deiner Denkart nicht genehm ist. Selbst tendenziöse Blätter dürfen nicht einfach was erfinden. Keine Zeitung berichtet neutral. Wenn Du's nicht glaubst, kannst Du das Geschehnis nachgooglen. Ich bin es nun müde. Ja, und wenn wirklich gar nichts mehr geht, dann kommt, dass der Kritiker doch wirklich keine Ahnung davon hätte, wie z.B. hier:

Umfrage: Gehen diese Feministen zu weit? (Beitrag von Pallas)
Ich glaube, du hast keine wirkliche Ahnung vom Feminismus.
oder hier:

Umfrage: Wer findet Gender Studien sinnvoll? (Beitrag von Tussinelda)
wer weiß denn hier, um was es sich bei Gender-studies handelt? Und was da genau geforscht wird? Wäre interessant, ob die, die abstimmen, das wissen und sich damit etwas auseinandergesetzt haben oder ob sie einfach nur der allgemeinen Kritik folgen, die man regelmäßig in den Medien findet, ohne sich je genauer damit befasst zu haben.....wie zum Beispiel - so scheint es mir - der Umfrageersteller
Während ich mir alle Mühe gab und Schritt für Schritt an Deinen Aussagen die Widersprüche herausarbeitete (wie das genannte Hijab-Beispiel), tust du, wie oben beschrieben. Ich zeige die absurden Ausmaße an, die "gender identity" annehmen kann und Du kommst wieder mit demselben, gewürzt mit der Anzweiflung des Wahrheitsgehaltes meiner Quellen. Nun fühle ich mich gezwungen, Dir das Gleiche zu sagen wie CountDracula: Deine immer wieder zu Tage tretende Verblendung und die daraus resultierende Widersprüchlichkeit Deiner Aussagen halte ich nunmehr für irreversibel und damit indiskutabel. Somit danke ich für die Diskussion mit Dir und beende das Gespräch, ehe die Lächerlichkeit, der Du Dich hier preisgibst, noch astronomischere Ausmaße erreicht.

@Photographer73
Photographer73 schrieb:Sich gegen Diskriminierung auszusprechen ist also asozial. :note:
:palm: Mein Freund, lies noch einmal ganz langsam.
Subtilitas schrieb:Und wer da meint, Leute auch nur einem minimalen zusätzlichen Ansteckungsrisiko aussetzen zu müssen, nur um lustig und fröhlich Blut spenden zu dürfen, der hat einen ordentlichen Schuss in seinem Wertegebilde, um nicht zu sagen, er ist asozial.
Was steht da? Richtig! Jemanden einem Ansteckungsrisiko auszusetzen, sei es noch so minimal, könnte man womöglich als asozial bezeichnen. Und wenn Du's nicht glaubst, empfehle ich Dir, es noch einmal ganz langsam zu lesen.
Photographer73 schrieb:Erzähl das dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.
Lesen wir uns das Zitat doch auch noch einmal ganz langsam durch. Darin steht, dass der generelle Ausschluss unzulässig ist. Der Arzt kann Dich immer noch nach individueller Befragung ausschließen, wenn Du ihm erzählst, dass Du in den vergangenen Tagen Sex mit einem anderen Mann hattest. Darauf verlassen, dass Du ein Kondom benutztest oder das dieses nicht riss, kann sich kein verantwortungsvoller Arzt. Lügst Du ihn an, kann keiner was machen. Was Du außerdem vergisst: Auch nach all den Testverfahren besteht immer noch ein minimales Risiko. Zu 100 Prozent kann man nie ausschließen, dass jemand mit HIV infiziert ist, deswegen ist das doch so wichtig, alle Risiken so gut wie möglich zu verringern. Dass geschieht nach dem Gerichtshofurteil dann eben individuell und ist internationaler Standard:
International besteht Konsens, dass MSM-Kontakte als Risikoverhalten einzustufen sind: Europarat, Europäische Blutallianz EBA, Europäische Qualitäts- und Gesundheitsbehörde EDQM und US-Lebensmittel- und Arzneibehörde FDA.
http://www.roteskreuz.at/blutspende/informationen-zur-blutspende/wer-darf-blutspenden/

Demnach darf man dann halt nicht sagen, dass alle Schwulen auszuschließen wären, sondern dann wird individuell, wie vom Gericht erlaubt, per Fragebogen dein Sexualverhalten abgefragt. Und wenn Du dann einer von denen bist, die ein signifikant höheres Risiko einer Infektion haben, wirst du ausgeschlossen, obwohl Du laut den Test wahrhscheinlich gesund bist. Warum? Deswegen:
Männer, die Sex mit Männern hatten, werden von der Blutspende ausgeschlossen. Dieser Ausschluss erfolgt aufgrund eines signifikant höheren Infektionsrisikos für HIV und des verbleibenden Restrisikos bei der Diagnostik. Leider kann dieses Restrisiko trotz modernster Testmethoden nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund werden Personen, die zu Risikogruppen zählen oder Risikoverhalten zeigen, vom Blutspenden ausgeschlossen.
Die Tests hast Du alle aufgezählt, doch siehst Du nicht ein, dass immer ein Restrisiko besteht.

So, damit wurde nun alles gesagt, ich habe nichts mehr hinzuzufügen und bin hier raus.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 16:32
Lesen wir uns das Zitat doch auch noch einmal ganz langsam durch. Darin steht, dass der generelle Ausschluss unzulässig ist.
Machen wir das doch
Subtilitas schrieb:Mein Freund
Richtig, der generelle Ausschluss ist unzulässig. Daß ein Arzt jemanden nach individueller Befragung ausschließen kann, daran besteht kein Zweifel und das betrifft jeden, unabhängig von sexueller Orientierung. Ändert aber nichts daran, daß Homosexuelle, bzw. MSM generell ausgeschlossen werden. Es würde kein Schwuler auch nur bis zum Fragebogen kommen, wenn er schon bei der Begrüßung sagen würde, daß er schwul ist. Finde den Fehler. Nicht ohne Grund wird diese Art der Diskriminierung und der generelle Ausschluss sehr kontrovers diskutiert. Erst Mitte diesen Jahres sprach der Bundesgesundheitsminister wieder davon, daß er für Lockerungen eintritt und die Bundesärztekammer neue Richtlinien bearbeitet. Mal sehen, was dabei rauskommt.
Subtilitas schrieb:So, damit wurde nun alles gesagt, ich habe nichts mehr hinzuzufügen und bin hier raus.
Dabei bist Du doch mit Deinem ganzen User Gebashe und all den Verknüpfungen zu zig anderen Threads erst seit ein paar Seiten völlig OT. :)


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 19:07
@fark

Ich will mal nur auf den Anfangsbeitrag eingehen, ohne die 27 Seiten komplett gelesen zu haben.

Mir wäre es wirklich am liebsten, wir würden in einer Welt leben, in der sexuelle Ausrichtung und Geschlechtsidendität eines Menschen (was ja 2 vollkommen verschiedene Dinge sind) einfach ohne Wertung gesehen werden würden. Heute werden leider von vielen noch immer viele Vorurteile damit verbunden. Dabei sind solche Menschen eigentlich genauso unspektakulär oder untereinander verschieden wie "Normalos".

Ich weiß nicht ob ich die Berichterstattung zu diesen Themen überzogen oder unangemessen finden soll, mit vielem was man sieht kann ich mich allerdingt nicht idendifizieren. Ich denke aber auch einfach, dass dieses Thema zu komplex ist, um es der breiten Bevölkerung näherzubringen, die daran in der Regel sowieso nur ein beschränktes Interesse daran hat.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 21:07
@Malfunction
ja das sehe ich auch als Problem an, das beschränkte oder sagen wir sehr einseitige Interesse. Man informiert sich nicht breit gefächert, sondern eben da, wo man sich sonst auch so informiert und das kann natürlich dazu führen, dass man sehr einseitige oder nicht wirklich weiterführende Informationen bekommt. Das ist für viele, insbesondere wenn nicht betroffen, eben die Regel, keiner interessiert sich für alles und jeden. Ist ja nachvollziehbar. Ist eben dann nur verwunderlich, wenn man dann auch, wenn andere sich die Mühe machen, Informationen zu besorgen (wie hier im Forum zum Beispiel, egal zu welchem Thema), dies dann auch nicht dazu führt, dass jemand informierter sein könnte, sondern man die Informationen dann oft gar nicht beachtet, aber fröhlich mitdiskutiert, was ja eigentlich dafür sprechen könnte, ein Interesse an dem Thema zu haben. Und wenn mich etwas interessiert und ich mich informiere, dann baue ich ja eigentlich auch Ängste, Unsicherheiten, Vorurteile ab. Theoretisch.


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 23:31
Thema geklärt, also Ruhe jetzt.

@Malfunction
Ja, so ist es. Ich denke auch, man muss nicht alles mögen.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 23:34
Malfunction schrieb:Mir wäre es wirklich am liebsten, wir würden in einer Welt leben, in der sexuelle Ausrichtung und Geschlechtsidendität eines Menschen (was ja 2 vollkommen verschiedene Dinge sind) einfach ohne Wertung gesehen werden würden. Heute werden leider von vielen noch immer viele Vorurteile damit verbunden. Dabei sind solche Menschen eigentlich genauso unspektakulär oder untereinander verschieden wie "Normalos".
Besser hätte ich es nicht beschreiben können. Leider ist es aber immer noch nicht gerade in den ländlichen Gemeinden. Tolles Beispiel, kann ich geben. Ich habe in Berlin ein " Mann " kennen gelernt, der seit über 15 Jahren als Frau lebt. Mit allem drum und dran. Er bzw. sie wollte unbedingt sehen wie ich, in meinen kleinen Dorf wohne. Gesagt getan, er besuchte mich in meinen 2.000 Seelendorf. Und da wir uns nicht nur im Haus aufhielten gingen wir auch raus, die Dörfler schauten, als hätten sie noch nie einen Menschen gesehen. Soviel dazu.

Auch ich bin bis heute, und das ist mittlerweile fast 5 Jahre her ungeoutet. Ausser bei Freunden und virtuell.


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 23:42
Ui, ok, ich klinge mich vorerst aus, geht alles am Thema vorbei.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 23:54
@fark
mich würde mal interessieren, wie Du feststellst, was ein echter Homosexueller oder Transmensch ist?


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

12.11.2016 um 23:55
@Tussinelda
Gehen da jemandem die Argumente aus, welche andere diffamieren und jetzt wird ein neuer gesucht?


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:03
@fark
nein, ich wollte das nur wissen, denn Du sagst doch im Eingangspost, dass es Dir um die geht, die nur behaupten, sie wären homosexuell oder trans*.

Und was genau verstehst Du unter "Argumente, welche andere diffamieren"?


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:08
wie Du feststellst, was ein echter Homosexueller oder Transmensch ist?/ZITAT]

@fark

Das heißt du erkennst Homosexuelle Menschen? Ich lach mich kaputt. Ich halte mich jetzt lieber zurück sonst vergesse ich meine gute Kinderstube....


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:17
@Tussinelda
Tussinelda schrieb:Dir um die geht, die nur behaupten, sie wären homosexuell oder trans*.
Es geht mir, wie du es sehr gut erkannt hast, wirklich nur um jene. Die Schwulen an sich und die Trans Leute sind mir im allgemeinen völlig egal, solange sie mich in ruhe lassen.

Woran merkt man sowas? Weißt du nicht? Es ist ganz simpel, am eigenen Beispiel erklärt: Gehe ich nun aus Lust und Laune verkleidet als Frau auf die Straße, obwohl ich es nur aufgrund dessen mache, lustig sein zu wollen, aber anderen erzähle ich wäre trans, kommt solches ganz schnell raus.

Man erkennt Leute, welche auf Homosexuell tun, nur um nicht mehr als Mobbing opfer da zu stehen, sie leiben den Hype um ihre Person und letztlich auch das Mobbing, welches dadurch entsteht, weil sie ja jetzt schwul wären, sie versuchen immer mit anderen Inhalten zu provozieren, sie brauchen diese Aufmerksamkeit, weil diese wieder Leute anzieht, welche demjenigen sagen, wie stark er doch sei.

Eben jene, wind es, welche ich meinte, mit dem gesamten post.

Nicht die, welche meinen Aids austausch zu spielen und sich wild hin und her zu vögeln, ich muss es nicht gut heißen, aber es ist deren leben. Es ging auch nicht um die Kerle, welche sich in Frauenkleider werfen, weil sie sich als Frau fühlen, sollen sie ruhig.

ebenso geht es nicht um das verliebte Paar, welches sich öffentlich küsst, auch wenn beide einen Bart haben.

@Dini1909

Worauf willst du jetzt hinaus?


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:21
Woran merkt man sowas? Weißt du nicht? Es ist ganz simpel, am eigenen Beispiel erklärt: Gehe ich nun aus Lust und Laune verkleidet als Frau auf die Straße, obwohl ich es nur aufgrund dessen mache, lustig sein zu wollen, aber anderen erzähle ich wäre trans, kommt solches ganz schnell raus.

Man erkennt Leute, welche auf Homosexuell tun, nur um nicht mehr als Mobbing opfer da zu stehen, sie leiben den Hype um ihre Person und letztlich auch das Mobbing, welches dadurch entsteht, weil sie ja jetzt schwul wären, sie versuchen immer mit anderen Inhalten zu provozieren, sie brauchen diese Aufmerksamkeit, weil diese wieder Leute anzieht, welche demjenigen sagen, wie stark er doch sei.

Eben jene, wind es, welche ich meinte, mit dem gesamten post.

Nicht die, welche meinen Aids austausch zu spielen und sich wild hin und her zu vögeln, ich muss es nicht gut heißen, aber es ist deren leben. Es ging auch nicht um die Kerle, welche sich in Frauenkleider werfen, weil sie sich als Frau fühlen, sollen sie ruhig.ext
Noch nie so ein Schwachsinn gelesen. Meine Güte. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich mich schwer zurück halten muss ohne hier gegen die Richtlinien zu verstoßen.


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:26
@Dini1909
Tu dir keinen Zwang an, nur weil du mit eigenen Erlebnissen anderer nicht klar kommst.

Ja, es gibt genug Leute in der Schwulenszene, welche nur Sex wollen, siehe bestimmte online Foren und partys, welche es nur auf ein ziel absehen. Und glaube mir, diese sind mehr als gut besucht.

Auch wenn du jenes Phänomen nicht kennen magst, sich einfach etwas auszudenken um Aufmerksamkeit zu bekommen, gibt es jenes, mehr als massiv.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:31
fark schrieb:Ja, es gibt genug Leute in der Schwulenszene, welche nur Sex wollen, siehe bestimmte online Foren und partys, welche es nur auf ein ziel absehen. Und glaube mir, diese sind mehr als gut besucht.

Auch wenn du jenes Phänomen nicht kennen magst, sich einfach etwas auszudenken um Aufmerksamkeit zu bekommen, gibt es jenes, mehr als massiv.
Ich bin selbst lesbisch und kenne somit auch die, DEINE beschriebene Schwulenszene, aber gibt es die in der Hetero-Welt nicht auch?

Siehe einschlägige Foren wo man sich nur zum Geschlechtsverkehr verabredet. Und auch Hetero-Menschen versuchen auf irgendeine Art Aufmerksam.

Aber nein es sind immer die Homosexuellen.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:34
@fark
also die sagen dann plötzlich, im Internet, dass sie homosexuell sind, weil sie vorher, im Internet, gemobbt wurden? Als sie noch nicht homosexuell waren?
Und die wollen nur die Aufmerksamkeit? Von wem denn? Wer bekommt denn Aufmerksamkeit, weil er homosexuell ist? Und dann auch noch nur positive? Und wenn er Aufmerksamkeit bekommt, woran liegt das denn? An ihm oder an denen, die sie ihm geben? Du gibst ihnen ja auch Aufmerksamkeit, denn sie scheinen Dich ja zu beschäftigen


melden
fark
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:39
@Dini1909
Ja, natürlich gibt es diese auch, aber eigentlich sollte genau diese "Szene" so gesehen nicht das Thema sein.
Dini1909 schrieb:Und auch Hetero-Menschen versuchen auf irgendeine Art Aufmerksam.
Ja, aber es ging auch nicht darum, natürlich gibt es jenes Phänomen auch, jedoch ist es mir zu derzeit verstärkt aufgefallen, als plötzlich diese große Toleranzwelle los ging.
Dini1909 schrieb:Aber nein es sind immer die Homosexuellen.
Wo sind es den "immer" die Homosexuellen? Trans bedeutet nicht gleich Homosexuell zu sein, weit verbreitetes Vorurteil.
Dini1909 schrieb:Ich bin selbst lesbisch
Und du denkst jetzt, ich bin hetero, habe ich recht?

@Tussinelda
Tussinelda schrieb:also die sagen dann plötzlich, im Internet, dass sie homosexuell sind, weil sie vorher, im Internet, gemobbt wurden? Als sie noch nicht homosexuell waren?
Damit hasst du den Nagel nicht nur auf den Kopf getroffen, du hast ihn im Holz versenkt.
Von denen ,welche alles was "anders" ist, solange es in die Norma passt, total toll finden und möchtegern tolerant sind.

Von mir nicht, ich verachte jene Subjekte so sehr, wie jene Subjekte, welche meinen, sie müssten sich ritzen und meine sie wären depressiv, um Aufmerksamkeit zu bekommen.


melden

Transsexuell/Bi/Schwul und Co. - Ein Aufmerksamkeitshype?

13.11.2016 um 00:42
@fark
es sind Menschen, keine Subjekte und das Du sie verachtest sagt mehr über Dich aus, als über sie. Ich finde es traurig, was Du hier so von Dir gibst.


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zeitkapsel32 Beiträge