Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kopftuch aus Solidarität?

1.039 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Österreich, Kopftuch, Solidarität ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:34
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb: Eine solche Einstellung hat nichts mit Heute oder Gestern zu tun!
Ich hoffe, Du nimmst mir das nicht krumm. Aber Mormonen leben, was ihre moralischen Werte an geht, nicht im 21. Jahrhundert der westlichen Welt. Sie sind eine kleine Gruppe mit ganz eigenen Wertvorstellungen, die eigentlich nichts über unsere Gesellschaft aussagen.
Man kann auch nicht die Amish oder andere "überschaubare" Glaubensrichtungen als einen solchen Maßstab heran ziehen. Wenn man lange genug sucht, findet man wahrscheinlich überall auf der Welt Gruppen, mit sehr exotischen Ansichten.


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:36
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass ein Kopftuch keine rein muslimische Erscheinung ist. Und es steht auch nicht grundsaetzlich fuer Unterdrueckung.
Mit deinem Beispiel von Früher hast du eigentlich darauf aufmerksam gemacht, dass das Kopftuch auch bei uns eine Form der Unterdrückung war: 
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Was das Kopftuchtragen in unseren Breiten angeht: das wurde frueher nicht nur wegen der Arbeit so gemacht - verheiratete Frauen hatten die Haare zu bedecken. Lief also im Grossen und Ganzen genau so ab wie in muslimischen Laendern.



melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:36
@Alarmi

Ich muss mir eingestehen, das ich es für eine Art Unterdrückung, zumindest bei jenen Frauen halte, die es ständig tragen, egal, bei welchem Wetter.

Warum nicht mal ohne?
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:. Ich kenne sehr viele sehr moderne muslimische Frauen, die das Kopftuch mit Stolz tragen.
Nicht, das ich das in Frage stellen möchte, ich kenne keine.

Kenne aber viele muslimische Frauen, die ihre herrlichen Haare unter einem Kopftuch tragen und nicht zeigen.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:38
Zitat von boraboraborabora schrieb:Warum nicht mal ohne?
Weil sie es fuer zu freizuegig halten und sich schaemen wuerden!
Zitat von boraboraborabora schrieb:Kenne aber viele muslimische Frauen, die ihre herrlichen Haare unter einem Kopftuch tragen und nicht zeigen.
Setz statt Haare mal Busen ein. Vielleicht wird es dann klarer!


2x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:39
Ich würde und werde kein Kopftuch tragen. Zumindest nicht in dem hier angeführten Zusammenhang. (Allerdings hätte ich vermutlich auch VdB nicht gewählt, wäre ich Österreicherin.)


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:39
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Was das Kopftuchtragen in unseren Breiten angeht: das wurde frueher nicht nur wegen der Arbeit so gemacht - verheiratete Frauen hatten die Haare zu bedecken.
Dazu habe ich auf die Schnelle nichts gefunden. Es wäre interessant, ob da eine gewisse Pflicht der verheirateten Frau existierte, die nicht nur regional beschränkt war.
Hast Du da nähere Informationen? Ich finde so etwas spannend.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:41
@kleinundgrün
Uff. Ich beschaeftige mich viel mit Geschichte und weiss es daher, jetzt muss ich mal schauen nach was genau ich da googeln muss um das gezielt zu finden! :D


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:42
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Weil sie es fuer zu freizuegig halten und sich schaemen wuerden!
Vorhin hast du noch von "Stolz" geschrieben. ;) 


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:42
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb: Es wäre interessant, ob da eine gewisse Pflicht der verheirateten Frau existierte, die nicht nur regional beschränkt war.
Hast Du da nähere Informationen? Ich finde so etwas spannend.
Das geht hierzulande auf das Mittelalter zurück. Deswegen hieß es ja "unter der Haube sein" (verheiratet).


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:44
Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, als viele Frauen in der BRD und der DDR Kopftücher trugen. Meist aus ganz praktischen Erwägungen. Also was soll der Stress?

Von mir aus kann jeder seinen Kopf mit dem bedecken, wonach ihm der Sinn steht. Wichtig ist nicht, was AUF dem Kopf ist, sondern was IM Kopf ist - und darüber sagt die Kopfbedeckung, Helm, Hut, Cap, Tuch - nun mal rein gar nichts aus.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:44
@Tripane
Richtig.

@kleinundgrün
Hier beispielsweise:

FRAUENFRISUREN IM MITTELALTER :
Während des Frühmittelalters vom 5. Bis 11. Jh. hatten die Frauen lange Haare, die bis zu den Knien gingen, manchmal auch länger, mit zwei langen Zöpfen an den Seiten oder in Knoten gefesselt. Während des ganzen Mittelalters machten die Frauen Frisuren, so dass ihre Stirn ungedeckt blieb, häufih haben sie ihr Haar um Die Stirn rasiert, um es so aussehen zu lassen, als ob sie eine größere Stirn hätten. Die Stirn wurde zu dieser Zeit als ein wichtiger Teil des Gesichtes angesehen. Sie wurde häufig mit künstlichen Blumen, Haarbändern oder mit wertvollem Schmuck, aber nie mit Haaren beschmückt. Das Haar wurde als erotisch empfunden. Die verheirateten Frauen mussten sie mit Schleiern bedecken. Das Haar galt in dieser Zeit als Besitz des Mannes. Am Ende des Mittelalters veröffentlichte die Katholische Kirche Dekrete von der Notwendigkeit des Tragens von Schleiern für  alle Frauen. Eine der populärsten Frisuren aus dem Mittelalter bis zur späten Periode war ein Zopf in ein Knoten gebunden und über beide Ohren wurden mit goldenen oder seidenen Faden festgehalten. Noch ein weiterer Stil aus dem 13. oder 14. Jh. war, 3 oder 4 Zöpfe zu machen, die von Netzen mit Schmuckstücken am Hinterkopf festgehalten werden. Am Anfang dieser Periode ließen Frauen ihr Haar natürlich fallen, aber von der Mitte bis zum Mitte dieser Periode wurde das öffentliche Zeigen von Haaren als unangemessen und respektlos empfunden. Sie haben auch große Hüte und Bonete, als sie zur Kirche gingen oder öffentliche Plätze besuchten, getragen.

@doree
Ich sehe auch keinen Widerspruch. Es handelt sich um stolze Frauen, die ein Kopftuch tragen. Ohne Kopftuch wuerden sie sich nackt fuehlen.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:44
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Setz statt Haare mal Busen ein. Vielleicht wird es dann klarer!
Das ist der Punkt. Soziale Kleidungskonventionen sind mächtig. Es würde in der Tat (in den meisten Situationen) eher auf Unverständnis stoßen, wenn ich mit "hübsche Titten, warum zeigst du sie nicht?" in unserer Gesellschaft einer Frau gegenüber trete.
Hier sind Kopfhaare kein intimer Bereich. In anderen Gesellschaften aber schon.

Da gibt es auch keine allgemeingültigen Regeln.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:45
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Hier beispielsweise:
Danke. 


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:47
@Alarmi

Du hast geschrieben, dass die Frauen die Kopftücher mit Stolz tragen würden. Jetzt schreibst du sie würden diese aus Scham heraus tragen. Für mich ist es ein Widerspruch. Sie können natürlich trotzdem stolze Frauen sein.


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:48
@doree
Sie schaemen sich aber nicht fuer das Kopftuch! Es gehoert zu dem, was sie sind!


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:50
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Hier sind Kopfhaare kein intimer Bereich.
Schon, aber ist ja nicht "nur" das Kopftuch bzw. die Haare, eher der ganze Körper.
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Sie schaemen sich aber nicht fuer das Kopftuch!
Brauchen sie ja auch nicht, doch bei Hochsommer könnten sie es ebenso gut mal ablegen, oder?

Heisst ja nicht, das sie nicht zu ihrem Glauben stehen.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:51
Zitat von DoorsDoors schrieb: Also was soll der Stress?
Die Frage ist, was die Ursache bzw. die Aussage dieser Dinge ist. Ist es einigermaßen neutral - also eine Mode. Ist es mit einer konkreteren Aussage verknüpft oder ist es gar erzwungen.

Wenn ich eine äußere Form anderen Menschen auf zwinge, ohne dass diese vernünftige Möglichkeiten haben, sich dagegen zu wehren, um sie so zu kennzeichnen, dann sollte eine Gesellschaft hier kein "laissez faire" gelten lassen.
Aufgezwungene Kennzeichnungen sind eben auch (an sich neutrale) Sterne oder Tätowierungen. Das ist zwar nicht eine Liga, aber die Richtung ist die selbe.


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:51
@borabora
Du hast es immer noch nicht kapiert! Es hat eben nicht nur mit dem Glauben etwas zu tun, sondern auch damit, wie sie sich wohlfuehlen! Manche Frauen ziehen gern enge Oberteile an. Andere nicht - weil sie sich dann nicht wohlfuehlen in ihrer Haut! Genau so ist es mit dem Kopftuch! Es ist nicht nur ein religioeses Symbol, sondern hat fuer die meisten muslimischen Frauen etwas mit Anstand zu tun!


melden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:53
Zitat von boraboraborabora schrieb:eher der ganze Körper.
Ja. In manchen Ländern sind die Menschen nahezu völlig nackt. In anderen mehr oder weniger verhüllt.
Auch da gibt es keine allgemeingültigen Konventionen, welcher Grad an Verhüllung menschheitsübergreifend richtig ist.


1x zitiertmelden

Kopftuch aus Solidarität?

27.04.2017 um 12:56
@Alarmi

Kapiert hab ich es schon, ist für mich nur schwer, mich da reinzuversetzen und zu verstehen.
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:, welcher Grad an Verhüllung menschheitsübergreifend richtig ist.
Schon klar, doch um richtig oder falsch geht es hier ja nicht, sondern um Toleranz anderen Kulturen gegenüber.
Und wie schon gesagt, sofern es freiwillig getragen wird, ist dagegen nichts einzuwenden, finde ich.


2x zitiertmelden