Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

238 Beiträge, Schlüsselwörter: Wirtschaft, Umwelt, BIO, Nachhaltigkeit, öKO, Lebensstil

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

27.11.2019 um 19:55
Kurzschluss schrieb:Ich habe nur das Glück, dass eine von mir gegründete Firma so gut läuft, dass ich mit knapp 50 Jahren davon Leben kann, ohne arbeiten zu müssen.
Respekt (das ist jetzt ernst gemeint)

Ist es denn deinen Mitarbeitern auch allen möglich mit dem Fahrad in der Firma zu erscheinen und sich einen ökologischen Lebensstil leisten zu können?

Dann einen noch größeren Respekt. Wo muss ich meine Bewerbungsunterlagen hinschicken?


melden
Anzeige

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

27.11.2019 um 19:56
Ich bin jetzt umgestiegen auf Wild. Es gibt nur noch Fleischprodukte aus Wild, Fisch oder Geflügel. Das alles vorzugsweise Regional, somit nur bedingt verfügbar. Aber das ist auch ok, es gibt ja genügend vegetarische Gerichte. Wurst esse ich gar nicht mehr, außer es gibt was aus Wild gemacht. Neulich gab's auf einem Hof mal Wildschweinsalami, die war sehr lecker und man genießt das gleich ganz anders.
Ansonsten kann man auch Humus- und Linsenaufstrich selbst machen und die sind auch lecker auf's Brot.
Milch braucht man als Erwachsener sowieso nicht, dann lieber Joghurt und Käse für den Kalziumbedarf.
Ich hoffe damit etwas gegen die Massentierhaltung zu tun. Man muss nicht ständig Fleisch und Wurst essen.
Am gesündesten und am längsten leben sowieso laut einer Studie Pecetatarier, das sind Vegetarier die auch Fisch essen.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

27.11.2019 um 20:23
Alibert schrieb:Ist es denn deinen Mitarbeitern auch allen möglich mit dem Fahrad in der Firma zu erscheinen und sich einen ökologischen Lebensstil leisten zu können?
Ich bin nicht mehr operativ tätig, aber soweit ich weiss, dürfen, soweit möglich, nur mehr Elektroautos genommen werden, bei einem Fahrrad übernimmt die Firma das komplette Leasing...

Und: es ist in München, da müsste keiner wirklich mit dem Auto fahren und jeder kann sich mit den gezahlten Gehältern einen nachhaltigen Lebensstil leisten - wenn er nur will...


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

27.11.2019 um 20:54
Kurzschluss schrieb:Und: es ist in München, da müsste keiner wirklich mit dem Auto fahren und jeder kann sich mit den gezahlten Gehältern einen nachhaltigen Lebensstil leisten - wenn er nur will...
Ok, dann ist es vermutlich kein produzierendes Gewerbe, wo Leute noch mit eigener Hände Arbeit die Werstschöpfung betreiben. So ein "Fließbandarbeiter" geht nämlich wohl kaum mit 3770€ für die 40 Std. Woche nach Hause. Und er kann sich in der Regel auch keine Wohnung in München leisten.
Also ist deine Musterfirma leider auch vom wahren Leben weit weg.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 11:44
CosmicQueen schrieb:Milch braucht man als Erwachsener sowieso nicht
Das kann schon sein, aber ich möchte nicht darauf verzichten.
Ein Bauer in meiner Nähe züchtet alte Pinzgauer Kühe. Die sechs, sieben Viecher haben ein schönes Leben auf Feld und Berg und werden für die Weiterzucht verwendet.
Die Milch, die dabei abfällt, bekommen die Nachbarn und der Rest wird Käse...
CosmicQueen schrieb:Ich hoffe damit etwas gegen die Massentierhaltung zu tun.
Ich auch. Ich weigere mich, seit geraumer Zeit Fleisch zu kaufen, deren Haltung ich nicht kenne. Ich bin der Meinung, wenn die Tiere schon für mich sterben müssen, sollen sie wenigstens vorher ein schönes Leben gehabt haben.
Wurst ist nahezu gänzlich vom Tisch verschwunden und Fleisch gibt es auch nicht mehr allzu oft.
Wild ist natürlich eine Alternative, da muss ich schauen wo ich das direkt kaufen kann.
CosmicQueen schrieb:Am gesündesten und am längsten leben sowieso laut einer Studie Pecetatarier, das sind Vegetarier die auch Fisch essen.
Heißt das nicht auf neudeutsch Flexitarier? Dazu möchte ich mich auch zählen...


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 15:52
In den 80ern haben wir nur von dem Gelebt was uns der Acker gegeben hat. Da wurde alles vom Sommer eingeweckt und oft Tiere geschlachtet. Aber irgendwann hat man einfach genug, das ist alles eine Schweinearbeit. Kartoffel, Spargel, Gurken, Hasen, Hühner, Schweine, Beeren, Äpfel, Pflaumen, Kohl und weiß der Geier was noch.
Bestimmt ganz interessant für viele Heutzutage aber ich glaube nach 5 Jahren ist das Feuer dann auch erloschen. Viele sagen sie haben einen eigenen Garten aber das was ich mir darunter vorstelle und so wie es in der Wirklichkeit ist sind zwei verschiedene Dinge.
Nach der Arbeit jeden Tag auf dem Feld zu sein oder zuhause 6 Sonnenblumen zu haben und von Eigenversorgung zu Quatschen.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 16:01
Yakuza84 schrieb:Da wurde alles vom Sommer eingeweckt und oft Tiere geschlachtet. Aber irgendwann hat man einfach genug, das ist alles eine Schweinearbeit.
kenne sowas aus dem erweiterten familienkreis!
manchmal fast wie im mittelalter (übertrieben!), aber
wenn das jahr 'rum ist, weisst du was du vollbracht hast!
ganz früh am tag 'raus und abends spät ins bett. und die
jungen haben immer keine zeit, wenn hilfe benötigt wird.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 16:05
Yakuza84 schrieb:Bestimmt ganz interessant für viele Heutzutage aber ich glaube nach 5 Jahren ist das Feuer dann auch erloschen.
Das kann tatsächlich gut sein.
Die einfachen Sachen wie Salat, Gemüse, Gewürze, die fast ohne Arbeit glaube ich, bleiben attraktiv. Hühner wohl auch. Schlachten könnte ich kein Tier, dazu fehlt mit die Not...

Kartoffeln möchte ich nächstes Frühjahr probieren anzubauen.
Schauen wir mal, wie es in ein paar Jahren aussieht...

Ist ja nicht so, dass man regionale Produkte nicht auch zu kaufen bekommt.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 16:12
Alienpenis schrieb:manchmal fast wie im mittelalter
Genauso ist es auch wenn man nur von dem lebt was man selber anbaut. Früher war immer die ganze Familie mit dabei. Aber die alten konnten irgendwann nicht mehr und die Jungen sind weggezogen. Wenn man wirklich davon leben will muss man an so vieles Denken. Das traue ich heute nur den wenigsten zu.
Man will ja nicht nur Kartoffel oder Reis essen.
Zur Not würde ich es mir schon zutrauen auch mal wieder so zu leben aber dafür fehlt selbst mir noch das genauere Wissen. Wann was gepflanzt wird, wie etwas genau Eingeweckt wird usw. Wofür sich heute ganz unterschiedliche Menschen zusammenfinden wurde früher in fast jeder Familie Praktiziert.
Viel Wissen ist leider auch verloren gegangen.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 16:17
CosmicQueen schrieb:Das alles vorzugsweise Regional, somit nur bedingt verfügbar.
somit musst du also auf den Schakal aus deiner Region verzichten.
s' is auch schade...


@Yakuza84
Yakuza84 schrieb:Viel Wissen ist leider auch verloren gegangen.
weil sich leider immer weniger dafür intressieren um das richtig durchzuführen.
da muss man schon eisern durchhalten.
paar leute wird's schon noch geben, aber diese zeit ist eben vorbei.
bei Aldi haste eben schnell mal kartoffeln geholt...

:D


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 17:51
Tja, bzgl. Essen müsste ich eigentlich still sein. Im Trinken habe ich mich schon gebessert. Tee, schwarzer Kaffee und Wasser entweder aus der Leitung oder wenn nur noch in Gasflaschen gekauft.

Aber obwohl ich mein Essen hauptsächlich aus Discountern aus praktischen Gründen und somit aus Bequemlichkeit beziehe, kann ich trotzdem sagen, mich auch dahingehend seit einiger Zeit gebessert zu haben.

Fertigessen ist jetzt tatsächlich nur noch eine Option, wenn alle Stricke reißen würden.

Ansonsten versuche ich auch bei Discountern wenn möglich nur noch Bio zu kaufen, was deutlich besser als sein Ruf ist, was allerdings auch für andere konventionelle Ware bei Discountern gilt. Vieles ist besser als sein Ruf und/oder besser als irgendwelche Markenprodukte.

Aber zurück zu Bio bei Discountern:

Zwar nicht so streng und gut wie andere Biosiegel, aber immerhin schon mal besser als Ware aus vollständigem konventionellen Anbau.
Mir genügt das EU-Biosiegel auf verschiedenen Produkten bei Discountern - einschließlich der jeweiligen Nummern von Prüfungsstellen.
Ja, das gibt mir halbwegs sicherheit, da rechtlich bindend und kontrolliert.

Tja, und was das reine Einkaufen von regionalen Produkten angeht, da werde ich auch regelmäßig fündig, könnte aber ausschließlich nur mit regionalen Produkten nicht leben. Geht schon bei Obstsorten los, auch Gemüse, die ich ganzjährig verzehren möchte und nicht nur zur jeweiligen Saison.
Und einiges bekomme ich nicht mal zu Saisonzeiten bei uns. Das kommt grundsätzlich ganzjährig nur aus der EU oder Nicht-EU, auch aus weiter Übersee.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:10
rhapsody3004 schrieb:Ansonsten versuche ich auch bei Discountern wenn möglich nur noch Bio zu kaufen, was deutlich besser als sein Ruf ist, was allerdings auch für andere konventionelle Ware bei Discountern gilt. Vieles ist besser als sein Ruf und/oder besser als irgendwelche Markenprodukte.
Wobei man da aber auch nicht nur nach Bio schauen sollte. Es gibt auch Produkte die nicht Bio sind, dafür aber frisch aus der Region, bzw. wenigstens aus Deutschland, während so manche Bio-Produkte einen viel längeren Weg hinter sich haben.

Was bringen mir "Bio"-Krabben aus der Nordsee, wenn diese zum puhlen nach Marokko oder so gekarrt werden. Sicher gibts dafür wohl keine ragionale Alternative(außer an der Küste selbst), aber ich denke du weißt was ich meine.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:10
@rhapsody3004

Discounter sind gar nicht so übel wenn man weiß wie Essen wirklich schmecken muss.
Selbst ein Norma oder Netto bieten einen viele Dinge die man nur zusammenfügen braucht. Andere packen sich da Cola, Pizzas und Schnitzel ein während man selber mit Kartoffeln, Fisch und Zitronen rausgeht.
Das Festessen mit einem Weißwein schmeckt genauso wie in einem Restaurant in Sizilien.
Erst am Wochenende habe ich Bratkartoffel gemacht mit normalen und Süßkartoffeln. Ich hab hier allerhand Gewürze und das war wirklich zum Finger abschlecken. ^^
Man muss sich eben im klaren sein was man alles selber kochen kann und was es vor Ort zu kaufen gibt.
Morgens Sandwiches mit Salat oder Gurke. Mittags ein fast 3 Sterne Essen das jeder in 30min hinbekommt. Wenn man erstmal sich ein paar Gedanken macht dann kommt der Spaß zum kochen ganz Automatisch.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:14
Bone02943 schrieb:Was bringen mir "Bio"-Krabben aus der Nordsee, wenn diese zum puhlen nach Marokko oder so gekarrt werden.
Das ist nunmal der Kapitalismus aber dadurch schmecken die Krabben nicht weniger gut. Zumindest haben die Leute in Marokko eine Arbeit von der sie leben können wenn ich die Krabben kaufe. (Ich habe aber schon lange nicht mehr Krabben gekauft)
Wenn es das nicht gäbe hätten die Leute in Marokko auch keine Arbeit mehr. Es ist Sinnlos darüber zu reden.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:17
@Yakuza84

Und die LKW fahrer, hätten dann auch weniger zu transportieren, schlimm. Kann man nur hoffen das noch viel mehr durch die halbe Welt gekarrt werden muss, um einzellne Arbeitsschritte für einen Hungerlohn durchführen zu können.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:29
@Bone02943

Bei über 7 Milliarden Menschen (Tendenz steigend...) ist es vollkommen belanglos ob sich irgendjemand über irgendwas hier empört.
Denk mal darüber nach. Du kannst die Welt nicht mehr ändern auch wenn dir etwas nicht gefällt. Akzeptiere es einfach und denk daran das jemand sein Geld auch mit den kleinen Dingen im Leben verdient.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:30
@Yakuza84

Oh entschuldigung das ich hier etwas geschrieben habe. Ich werde nur noch amen sagen und nicken, wenn ich in einem Diskussionsforum etwas lese.

Also manche Menschen....


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:35
@Bone02943

Brauchst du ein Taschentuch? Du fängst ja an mit dem Flennen.


melden

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:36
Yakuza84 schrieb:Du kannst die Welt nicht mehr ändern auch wenn dir etwas nicht gefällt.
Mit dem Argument braucht auch keiner mehr wählen gehen...


melden
Anzeige

Nachhaltig Leben, Pro und Contra, wann ist es zu viel des Guten?

28.11.2019 um 18:37
@Yakuza84

Wenn du nur persönlichkeiten austauschen willst, dann belästige doch bitte nicht das ganze Forum damit. Ansonsten kann man sehr wohl etwas verändern, vorallem als Verbraucher, aber wenn du gleich meinst es ginge um die gesammte Welt ist das dein Ding, ansonsten :fuya:


melden
332 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt