Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

323 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wissenschaft, Anthroposophie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 13:41
@Carietta
Wie wäre es wenn du mal nachschaust was Fanatismus bedeutet?
Rationalität bedeutet auch nicht gefühlslos zu sein.
Ich denke du bringst da einiges ziemlich durcheinander.

Kannst du eventuell mal erklären was denn daran "fanatisch" ist die Lehre eines selbsternannten Hellsehers und "Experten" aller Wissenschaften (von Psychologie über Bildung, Landwirtschaft bishin zur Medizin) abzulehnen?


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 13:48
@Ickebindavid
Fanatisch wird es dann, wenn man diese Ablehnung wie ein Mantra alle paar Tage wiederholt. Stell dir mal nen Typen vor der immer Montags und Donnerstags auf den Marktplatz latscht und lautstark gegen Anthroposophen wettert.
Ohne das jemand ernsthaft widerspricht.


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 14:01
@paxito
Das hat nun nicht wirklich etwas mit Fanatismus zu tun für eine Überzeugung einzutreten.
Wenn man auf etwas aufmerksam macht was vielen immer noch vollkommen unbekannt ist(der okkulte Hintergrund von Waldorf, demeter und Co) leistet man einfach nur aufklärungsarbeit. Du könntest einfach in andere threads gehen.
Das tust du aber nicht da du dich scheinbar an diesem Engagement stört.
Warum? Was stört dich?
Zeige doch auf wenn etwas nicht stimmt oder eine falschinfo ist, das tust du aber nicht.
Du stempelst es einfach pauschal als "fanatisch" ab was vollkommener Unfug ist.
Bringe inhaltliche Kritik oder gehe doch einfach weiter?!


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 15:04
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Da bin ich doch lieber Mensch, mit Gefühlen, Emotionen .
Du wirst es nicht glauben, aber das sind Menschen, die rational denken, auch. Sie können allerdings Vernunft von Gefühlen unterscheiden, diese auch empfinden. Denken tun sie aber nun mal mit dem Verstand, denn dazu ist er da.
Gefühle gebe Anlass zum Denken, sie sind aber nicht das Denkwerkzeug, das dann zu brauchbaren Ergebnissen führt.

Schon traurig, dass man das Erwachsenen erklären muss.
Zitat von CariettaCarietta schrieb:aber ich möchte nie nicht extrem in meinem Denken sein.
Rationales Denken ist weder extrem, noch fanatisch, sondern vernünftig. Es ist einfach das Werkzeug des Denkens.
Du kannst natürlich gerne einen Nagel mit dem Daumen eindrücken, weil Du lieber dumm sein und das schöne Gefühl das Schmerzes genießen möchtest, aber das einzig vernünftige Werkzeug, einen Hammer, ablehnen,, weil Du ihn für extrem und Leute, die Dir einen Hammer empfehlen, für fanatisch hälst.
Aber Du kannst auch vernünftigerweise das richtige Werkzeug, nämlich einen Hammer, verwenden.


2x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 15:18
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Schon traurig, dass man das Erwachsenen erklären muss.
Keine Sorge, mir musst du nichts erklären und denken kann ich dann doch noch selbst. Und dein Beispiel mit dem Hammer ist einfach nur, wie soll ich sagen, nicht angebracht, wenn man einem Wahn erlegen ist. Damit meine ich nicht dich.

Naja, hier gibt es leider nur ein ewiges hin und her und ich hab mich dummerweise hier her verirrt. Wie konnte ich nur. Ich hoffe ich verirre mich demnächst nicht in die Mystery Rubrik. Da werden von den Rationalisten ja auch alle fertig gemacht. Es ist immer so ein "Ich hab recht!11elf!!" weil ich hab den Durchblick, weil ich bin ja so gebildet und ich bin ja sooo wissenschaftlich und knall- und stahlhart... usw und so fort. :palm:


2x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 15:39
Zitat von CariettaCarietta schrieb:nicht angebracht, wenn man einem Wahn erlegen ist.
Nein, dafür nicht, ich sprach ja nicht von Wahn, und wusste auch nicht, dass Du das meintest.
Ein echter, krankhafter Wahn ist noch mal eine ganz andere Nummer, die ich keinem wünsche.
Zitat von CariettaCarietta schrieb:hier gibt es leider nur ein ewiges hin und her
Das ist so üblich in Diskussionen. ;)
Wäre alle derselben Meinung, gebe es ja auch nichts zum Diskutieren.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 16:08
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Da werden von den Rationalisten ja auch alle fertig gemacht.
Du wirst in der Schule auch vom Mathelehrer "fertig gemacht", wenn du 2+2 vorrechnest und dabei etwas anderes als 4 rauskommt.

Im Kunstunterricht darfst du hingegen nach Lust und Laune Bilder malen, die andere Ergebnisse zeigen und bekommst möglicherweise sogar gute Noten dafür. ;)

Man muss unterscheiden können: Bewege ich mich in einem Roman oder oder in einem Sachbuch.
Etc. pp.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 16:11
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Wenn man auf etwas aufmerksam macht was vielen immer noch vollkommen unbekannt ist(der okkulte Hintergrund von Waldorf, demeter und Co) leistet man einfach nur aufklärungsarbeit.
Wer sich auf Anthroposophie einlässt, weiß ziemlich bald, dass das einen esoterischen Hintergrund hat, weil das auch von anthroposophischer Seite auch ganz offen so kommuniziert wird (dein „okkult“ ist hier wohl eher als Kampfbegriff zu verstehen). Aufklärungsarbeit ist v. a. dann von Nöten, wenn der tatsächliche Ansatz/Hintergrund nicht kommuniziert wird, im Verborgenen bleibt, gewissermaßen „okkult“ ist.
Das ist z. B. häufig so, wenn uns Unternehmen via Werbung darstellen, wie supertoll ihre Produkte sind, wie gesund, ökologisch, nachhaltig etc. Die erzählen dir ja nicht, dass sie indische Kinder ausbeuten, Flüsse und Meere mit hochgiftigen Substanzen befüllen und man dünnflüssigen Auswurf bekommt, wenn man das isst. Da benötigt es dann engagierte Aufklärer, die uns darüber informieren, denn der Hintergrund der Werbung ist ja lediglich, uns zum Kaufen zu bewegen, keine ganzheitliche Produktinformation.
Möglicherweise gescheiterte Existenzen, die ihr Scheitern der Anthroposophie zuschreiben, helfen aber nicht wirklich bei der Aufklärung. Das grenzt dann in der Tat eher an Fanatismus. Und Esoterik muss man ja nicht mögen, aber es ist auch kein Weltuntergang, dass es welche gibt, die eben Ansätze mögen, die über das empirisch nachweisbare hinausgehen und die sind bei Esoterischem doch ganz gut aufgehoben. Solange der Esoterik-Anbieter den esoterischen Hintergrund offen als solchen darlegt und bei den Anthroposophen ist das der Fall, ist es doch kein Problem. Es muss ja nicht jeder das gleiche glauben.
Problematisch ist es immer dann, wenn irgendwelche Leute einem ihre Weltsicht als die einzig Richtige aufdrängen wollen, da muss man sich dann schon fragen, mit welchem Recht und aufgrund welchen Ansatzes ist das so. Was hast z. B. du denn eigentlich für einen Hintergrund, um andere darüber aufzuklären bzw. ihnen einzureden, dass Esoterik per se etwas schlechtes ist?

Persönlich sehe ich es so, dass eben die materiell-empirische und die übersinnliche Welt zwei unterschiedliche Ebenen sind, die ich für mich auch weitestgehend getrennt halte, außer es ergeben sich tatsächlich Überschneidungen. Es sind eben Aspekte.
Beispiel: Ich kann das Leben und Wirken etwa von Jesus oder Karl Marx in einen historischen, also materiellen Kontext betrachten einerseits, dann interessieren mich Lebensdaten, Aufenthaltsorte etc., ist im Falle von Jesus zugegebenermaßen schwierig, aber dann kann ich eben auch sagen, historisch ist der Typ zumindest nicht zweifelsfrei nachzuweisen.
Betrachte ich das gesondert von einem spirituellen Standpunkt kann ich dann was von Fische-Zeitalter, Kamaloka usw. usf. konstituieren, empirisch nicht belegbar, ganz klar, aber dennoch ein Ansatz, der interessant sein kann. Wenn ich mich nun damit beschäftigte, wie Marx zu seinen Schlussfolgerungen im „Kapital“ kam, interessiere ich mich aber zunächst für die realen Umstände seiner Zeit, da möchte ich auch nicht, dass mir irgendwer was von Kamaloka erzählt. Wasn dasn?
Bin ich aber an spirituellen Hintergründen und Zusammenhängen interessiert, kann mir auch keiner kommen mit „Is doch allet Quatsch, weil nicht beweisbar.“ Nur weil es nicht empirisch beweisbar ist, heißt das ja nicht, dass es da nichts gibt. Ist in der Kriminalistik nicht anders, nur weil ich jemandem eine Tat nicht nachweisen kann, heißt das ja noch lange nicht, dass er auch wirklich nichts getan hat. Heißt, vor Irrtümern ist man nie gefeit. Dies sollte man sich doch stets vor Augen halten.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Rationales Denken ist weder extrem, noch fanatisch, sondern vernünftig. Es ist einfach das Werkzeug des Denkens.
An sich ja. Nur hat im Prinzip jeder Mensch einen Werkzeugkasten von rationalen, emotionalen und sonstigen Ansätzen zur Verfügung. So gesehen gibt es halt keine ausgemachten 'Rationalisten'. Das mag höchstens individuell unterschiedlich stark ausgeprägt sein, aber i. d. R. wohl eher in homöopathischen Dosen, wenn wir schonmal beim Thema sind. Jemand, der allerdings der Meinung ist, er habe die einzige Wahrheit über die Welt und müsse dringend andere darüber aufklären, hm, ich weiß nicht, ob ich dem zwangsläufig einen starken Hang zur Ratio unterstellen würde. Da schenken sich selbsternannte 'Skeptiker' und Esos eigentlich relativ wenig. Vernünftig ist nur derjenige, der vernünftig handelt, nicht unbedingt der, der ständig von Vernunft redet.


2x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 18:38
Zitat von paxitopaxito schrieb:Fanatisch wird es dann, wenn man diese Ablehnung wie ein Mantra alle paar Tage wiederholt. Stell dir mal nen Typen vor der immer Montags und Donnerstags auf den Marktplatz latscht und lautstark gegen Anthroposophen wettert.
Naja stell Dir Menschen vor die sogar jeden Tag Antroposophen sind und täglich nach den Vorgaben ihres Sektengurus leben und andere damit auch quälen.


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 18:58
Zitat von DerKlassikerDerKlassiker schrieb:Jemand, der allerdings der Meinung ist, er habe die einzige Wahrheit über die Welt und müsse dringend andere darüber aufklären, hm, ich weiß nicht, ob ich dem zwangsläufig einen starken Hang zur Ratio unterstellen würde.
Es geht ja um die Methodik des Erkenntisgewinns, erlange ich mein wissen von den Dingen weil mir ein höheres Wesen dessen Guru oder mein Bauchgefühl das eingeflüstert haben oder mache ich mich auf den mühevolleren Weg der wissenschaftlichen Art und Weise, zweiteres halte ich für den besseren Weg da er eine Meinungsüberprüfung und Änderung explizit mit einschliesst.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:10
Zitat von DerKlassikerDerKlassiker schrieb:Jemand, der allerdings der Meinung ist, er habe die einzige Wahrheit über die Welt und müsse dringend andere darüber aufklären, hm, ich weiß nicht, ob ich dem zwangsläufig einen starken Hang zur Ratio unterstellen würde. Da schenken sich selbsternannte 'Skeptiker' und Esos eigentlich relativ wenig.
Dein Argument funktioniert nur mit dem Strohmann, dass der Skeptiker meint, er sei im Besitz von Wahrheit. Und er müsse andere darüber aufklären. Vielmehr verhält es sich dergestalt, dass der Skeptiker in der Regel zunächst mal den Schwurbler überprüft und diesen mit wissenschaftlichen Methoden und/oder gesundem Menschenverstand und gesicherten Erkenntnissen konfrontiert und widerlegt.

Es ist der Schwurbler, der meint, er sei im Besitz von Wahrheiten. Und er ist es auch, der missioniert oder agiert. Der Skeptiker reagiert nur.
Zitat von DerKlassikerDerKlassiker schrieb:Vernünftig ist nur derjenige, der vernünftig handelt, nicht unbedingt der, der ständig von Vernunft redet.
Das ist ein anderes Thema und gehört irgendwo in die Rubrik philosophische Aphorismen und Kalendersprüche. Zum Strohmann gesellt sich hier die Nebelkerze.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:14
@DerKlassiker
Auf eine Ansammlung von Allgemeinplätzen und Unterstellungen gehe ich nicht ein.
Die Länge eines Beitrages sagt nichts über den Inhalt aus. Jeder Mitleser kann das ja dann für sich bewerten.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:17
Zitat von PergamonPergamon schrieb:Naja stell Dir Menschen vor die sogar jeden Tag Antroposophen sind und täglich nach den Vorgaben ihres Sektengurus leben und andere damit auch quälen.
Das wäre für mich eher devot, ergeben, demütig, als fanatisch. Aber ohnehin, das es bei jeder Geisteshaltung Fanatiker gibt ist keine Frage oder?


2x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:21
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das wäre für mich eher devot, ergeben, demütig, als fanatisch. Aber ohnehin, das es bei jeder Geisteshaltung Fanatiker gibt ist keine Frage oder?
So what, bittschön?
Wenn es so wäre, bliebe es doch dabei, dass der Eine Müll erzählt und der Andere dagegenhält.
Ein feiner Nazi-Vergleich fällt mir gerade ein: War Ghandi ein Fanatiker? Und Hitler auch? Hm. Also beide pfui?


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:22
@paxito
Es hat aber nichts mit Fanatismus zu tun die Lehren eines Hellsehers abzulehnen.
Und auch nicht kritische Artikel über die Anthroposophieszene in einem forum zu verlinken.

Dies wirfst du aber Leuten, die sich in diesem thread dahingehend engagieren vor.

Ich frage mich welche Motivation steckt dahinter.


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:27
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Ich frage mich welche Motivation steckt dahinter.
Ich bin die Reinkarnation von Steiner, jetzt ist es raus.
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Es hat aber nichts mit Fanatismus zu tun die Lehren eines Hellsehers abzulehnen.
Und auch nicht kritische Artikel über die Anthroposophieszene in einem forum zu verlinken.
Da hast du recht. Beides habe ich auch nicht kritisiert.
Zitat von IckebindavidIckebindavid schrieb:Dies wirfst du aber Leuten, die sich in diesem thread dahingehend engagieren vor.
Meine Kritik hab ich jetzt schon mehrfach deutlich gekennzeichnet, muss ich die nochmal raussuchen?
Egal, ich bin raus.


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

30.01.2021 um 19:39
Zitat von paxitopaxito schrieb:Das wäre für mich eher devot, ergeben, demütig, als fanatisch. Aber ohnehin, das es bei jeder Geisteshaltung Fanatiker gibt ist keine Frage oder?
Vorallem bei Gläubigen, welcher Sekte oder Ideologie auch immer. Das ist ja das schöne an der Wissenschaft die funktioniert auch wenn man aufhört an sie zu glauben. Da quälen Antroposophen in ihren Kliniken dann doch lieber schwerstkranke mit Mistelextrakten weil das dem Guru im Traum als hilfreich erschienen ist. Evidenz? Aber doch nicht wenn der Meister träumte,


1x zitiertmelden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

01.02.2021 um 06:03
@paxito
Vielen Mitdiskutanten ist anscheinend immer noch nicht klar, wie Anthroposophen funktionieren, und dass vieles, was die machen zwar gut gemeint, aber letztendlich so gaga ist, dass ich das nicht für mich und meine Familie möchte.

Ich habe nichts generell gegen Anthroposophen und es kommt immer auf den Einzelnen an, aber bestimmte moralische Vorstellungen und Handlungsweisen, die die Anthroposophie propagiert, lehne ich komplett ab.

Das ist in erster Linie die komplette Ablehnung von Kritik,

Ich möchte nicht wieder eine Waldorfdiskussion vom Zaun brechen, aber das, was hier in dem Beitrag beschrieben wird, ist eigentlich typisch für die Anthroposophie.

https://www.ardmediathek.de/wdr/video/die-story/wenn-rechtsextremisten-freie-schulen-unterwandern/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTU5MGMyOGUyLTliZTEtNGU3Yy1iNzRmLTNjOTIyNTBhNDEzMQ/


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

01.02.2021 um 19:58
Zitat von PergamonPergamon schrieb:Da quälen Antroposophen in ihren Kliniken dann doch lieber schwerstkranke mit Mistelextrakten weil das dem Guru im Traum als hilfreich erschienen ist. Evidenz? Aber doch nicht wenn der Meister träumte,
Anthroposophen sehen Leiden und Schmerzen als förderlich für die karmische Entwicklung des Menschen, deshalb halten sie andere Menschen dazu an sich Leiden auszusetzen bzw. quälen Kinder in ihren Schulen und Patienten in ihren Kliniken und meinen natürlich ihnen gutes zu tun. Das sagen Anthroposophen natürlich nicht öffentlich, aber das ist meine Interpretation ihres Handelns anhand ihrer Ideologie.

Das kann ich aber mit den Aussagen des Gurus belegen:
Schmerz als Erzieher gegen die Versuchung der luziferischen Mächte

"Also wenn wir auf der einen Seite den luziferischen Mächten verfallen, stellen sich gleich als eine Gegenwirkung die Mächte ein, deren Gegner die luziferischen Mächte sind, und diese versuchen nun eine Gegenkraft zu entfalten, wodurch der luziferische Einfluß wirklich aus uns ausgetrieben werden kann. Und diese Mächte, deren Gegner also die luziferischen Mächte sind, fügen hinzu zu dem Prozeß, der unter dem Einfluß Luzif ers verursacht wird, den Schmerz. So müssen wir den Schmerz als etwas ansehen, was - wenn wir die luziferischen Mächte die bösen Mächte nennen - uns von den guten Mächten zugefügt wird, damit wir gerade durch den Schmerz uns den Fangarmen der bösen Mächte entreißen können und ihnen nicht mehr verfallen. Würde bei dem Krankheitsprozeß, der sich ergibt als eine Folge des Verfallenseins an die luziferischen Mächte, nicht Schmerz eintreten, so würden wir an uns die Erfahrung machen: Es ist ja gar nicht so schlimm, den luziferischen Mächten zu verfallen! - Und wir würden nichts haben in uns, was uns dahin bringen würde, unsere Kräfte anzuwenden, um uns den luziferischen Mächten zu entreißen. Der Schmerz, der das Bewußtwerden des unrichtig wachenden astralischen Leibes ist, er ist zugleich auch das, was uns davon abbringen kann, den luziferischen Mächten auf diesem Gebiet, wo wir ihnen schon verfallen sind, immer weiter zu verfallen. So wird der Schmerz in bezug auf die Versuchungen der luziferischen Mächte unser Erzieher.

Sagen Sie nun nicht: Wie kann der Schmerz unser Erzieher sein, wenn wir in uns den Schmerz nur empfinden und seiner wohltätigen Kraft gar nicht gewahr werden? Daß wir seiner wohltätigen Kraft nicht gewahr werden, ist nur eine Folge unseres Ich-Bewußtseins. In dem Bewußtsein, das ich als unter dem Ich-Bewußtsein liegend geschildert habe, spielt sich schon der Prozeß ab, wenn auch der Mensch mit dem Tagesbewußtsein nichts davon weiß: Jetzt erfahre ich Schmerz, und der ist die Folge der durch die guten Mächte mir gegebenen Beigabe zu meinen Verfehlungen! - Das ist im Unterbewußtsein eine Kraft, welche so recht als eine karmische Erfüllung, als ein Impuls wirkt, nicht mehr den Handlungen, Trieben und Begierden, die gerade diese Krankheit hervorgerufen haben, zu verfallen.

So sehen wir, wie Karma wirkt, wie wir den luziferischen Mächten verfallen und wie uns die luziferischen Mächte eine solche Krankheit bringen, die herbeigeführt wird in einer nächsten Inkarnation; und wir sehen, wie wohltätige Mächte uns den Schmerz hinzufügen zu der bloßen Schädigung unserer Organe, damit wir an dem Schmerz ein unter der Oberfläche unseres Bewußtseins liegendes Erziehungsmittel haben. Deshalb können wir sagen: Überall, wo bei einer Krankheit Schmerz auftritt, da ist es eine luziferische Macht, welche diese Krankheit bewirkt hat. Es ist der Schmerz geradezu ein Kennzeichen dafür, daß wir es zu tun haben mit dem Zugrundeliegen von luziferischer Macht." (Lit.: GA 120, S. 133ff)
Quelle: https://anthrowiki.at/Schmerz
Ich bin jetzt erst seit Stunden wieder da, aber ich habe schon so viel Geschwätz gehört, wer eine Ohrfeige gekriegt hat und so weiter; es geht schon ins Gren­zenlose, dieses Geschwätz durch die Leute hindurch, daß es mir schrecklich war. Nicht wahr, wir brauchen uns nicht zu kümmern, wenn es durch alle möglichen unrichtigen Fugen herauskommt. Da sind wir harthäutig dagegen; aber tragen wir nur ja nicht selber dazu bei.

Schweigen wir über alles das, was wir handhaben in der Schule. Halten wir uns an eine Art Schulgeheimnis.”
Quelle: Rudolf Steiner, Konferenzen mit den Lehrern der Freien Waldorfschule, 1920


melden

Anthroposophie - die Wissenschaft des Übersinnlichen

02.02.2021 um 10:33
@Wurstsaten

Ist ja bei allen mehr oder weniger Erlöserreligionen bzw. Ideologien so. Tu dies, tu das, dann geht's in den Himmel, besseres Karma, pi pa po. Das irdische Jammertal (der Strafplanet Erde für die Verschwörungsheinis) ist in vielen Varianten erhältlich.

Aber gerade Waldorf hat es durch die Institutionen geschafft und hat die Kinder. Das sehe ich immer als Problem. Man vererbt so effektiv das geistige Gefängnis.


1x zitiertmelden