Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

LSD - Bombe der Psyche

1.353 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psyche, Drogen, LSD ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

LSD - Bombe der Psyche

20.05.2006 um 21:56
Im April 1943 wurde eine Bombe entdeckt und getestet - jedoch handelte es sich dabei nicht etwa um die Atombombe, sondern um die große „Bombe der Psyche" dieses Jahrhunderts, LSD 25.

Als in jenem Monat der Schweizer Chemiker Albert Hofmann mit einem Derivat von Mutterkorn experimentierte - einem schwarzen Pilz, der auf Roggen wächst - fühlte er sich seltsam und ging nach Hause um sich hinzulegen. Was dann geschah, beschrieb er folgendermaßen: „Ich nahm fantastische Bilder von außergewöhnlicher Plastizität wahr. Diese wurden begleitet von einem intensiven kaleidoskopischen Farbenspiel."Hofmann nahm an, dass er wahrscheinlich eine winzige Menge der Substanz mit der er arbeitete absorbiert hatte.

Später kehrte er zum Labor zurück und nahm 250 Mikrogramm der Substanz ein, was dem zehnfachen einer wirksamen Dosis entspricht - Hofmann wusste dies jedoch noch nicht. Hofmann muss das Potential der Droge erkannt haben, als er zur psychiatrischen Klinik in Zürich ging und dem Psychiater Werner Stoll dort seine Erfahrungen beschrieb.

In seinem Selbstexperiment durchlebte LSD Pionier Albert Hofmann einen brisanten LSD Trip, den er wissenschaftlich dokumentierte.

Albert Hofmann: „Schon jetzt war mir klar, daß LSD die Ursache des merkwürdigen Erlebnisses vom vergangenen Freitag gewesen war, denn die Veränderungen der Empfindungen und des Erlebens waren von gleicher Art wie damals, nur viel tiefergehender. Ich konnte nur noch mit größter Anstrengung verständlich sprechen, und bat meine Laborantin, die über den Selbstversuch informiert war, mich nach Hause zu begleiten.

Schon auf dem Heimweg mit dem Fahrrad nahm mein Zustand bedrohliche Formen an. Alles in meinem Gesichtsfeld schwankte und war verzerrt wie in einem gekrümmten Spiegel. Auch hatte ich das Gefühl, mit dem Fahrrad nicht vom Fleck zu kommen. Indessen sagte mir später meine Assistentin, wir seien sehr schnell gefahren. Schließlich doch noch heil zu Hause angelangt, war ich gerade noch fähig, meine Begleiterin zu bitten, unseren Hausarzt anzurufen.

Meine Umgebung hatte sich nun in beängstigender Weise verwandelt. Alles im Raum drehte sich, und die vertrauten Gegenstände und Möbelstücke nahmen groteske, meist bedrohliche Formen an. Sie waren in dauernder Bewegung, wie belebt, wie von innerer Unruhe erfüllt. Die Nachbarsfrau ... erkannte ich kaum mehr. Das war nicht mehr Frau R., sondern eine bösartige heimtückische Hexe mit einer farbigen Fratze. Schlimmer als die Verwandlungen der Außenwelt ins Groteske waren die Veränderungen, die ich in mir selbst, an meinem innersten Wesen, verspürte.

Alle Anstrengungen meines Willens, den Zerfall der äußeren Welt und die Auflösung meines Ichs aufzuhalten, schienen vergeblich. Ein Dämon war in mich eingedrungen und hatte von meinem Körper, von meinen Sinnen und von meiner Seele Besitz ergriffen. Eine furchtbare Angst, wahnsinnig geworden zu sein, packte mich. Ich war in eine andere Welt geraten, in andere Räume, in eine andere Zeit. Lag ich im Sterben? War das der Übergang?

Der Höhepunkt meines verzweifelten Zustandes war bereits überschritten, als der Arzt eintraf. Meine Laborantin klärte ihn über meinen Selbstversuch auf, da ich selbst noch nicht fähig war, einen zusammenhängenden Satz zu formulieren. Nachdem ich ihn auf meinen vermeintlich vom Tode bedrohten körperlichen Zustand hinzuweisen versucht hatte, schüttelte er ratlos den Kopf, da er außer extrem weiten Pupillen keinerlei abnorme Symptome feststellen konnte. Puls, Blutdruck und Atmung waren normal.

lsd hoffman
Chemiker Albert Hofmann, der Entdecker von LSD.

Nachdem Hofmann die Schattenseite der Droge LSD am eigenen Leib gespürt hatte, wendete sich das Blatt doch noch zum positiven Erlebnis.

Langsam kam ich wieder aus einer unheimlich fremdartigen Welt zurück in die vertraute Alltagswirklichkeit. Der Schrecken wich allmählich und machte einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz, je mehr normales Fühlen und Denken zurückkehrte und die Gewißheit wuchs, daß ich der Gefahr des Wahnsinns endgültig entronnen war. Jetzt begann ich allmählich das unaufhörliche Farben- und Formenspiel zu genießen, das hinter meinen geschlossenen Augen andauerte. Es drangen sich ständig verändernde bunte kaleidoskopartige Formen und phantastische Gebilde auf mich ein, in Kreisen und Spiralen sich öffnend und wieder schließend, in Farbfontänen zersprühend, sich neu ordnend und kreuzend, in ständigem Fluß. Besonders merkwürdig war, wie alle akustischen Wahrnehmungen, etwa das Geräusch einer Türklinke oder eines vorbeifahrenden Autos, sich in optische Empfindungen verwandelten. Jeder Laut erzeugte in Form und Farbe entsprechendes, lebendig wechselndes Bild.

Erschöpft schlief ich dann ein und erwachte am nächsten Morgen erfrischt mit klarem Kopf, wenn auch körperlich noch etwas müde. Ein Gefühl von Wohlbehagen und neuem Leben durchströmte mich. Als ich später in den Garten hinaustrat, in dem nach einem Frühlingsregen nun die Sonne schien, glitzerte und glänzte alles in einem frischen Licht. Die Welt war wie neu erschaffen. Alle meine Sinne schwangen in einem Zustand höchster Empfindlichkeit, der noch den ganzen Tag anhielt.

Von großer Bedeutung erschien mir, daß ich mich an alle Einzelheiten des im LSD-Rausch Erlebten erinnern konnte. Auch war ich mir während der ganzen Dauer des Versuchs bewußt, im Experiment zu stehen, ohne daß ich allerdings aus der Erkenntnis meiner Lage heraus und bei allen Willensanstrengungen fähig gewesen wäre, die LSD-Welt zu verscheuchen. Was ich an LSD erstaunlich fand, war seine Eigenschaft, einen derart umfassenden Rauschzustand zu erzeugen, ohne einen Kater zu hinterlassen".

Werner Stoll war einer der ersten, der die Wirkung von LSD auf den Menschen untersuchte. Man stellte fest, dass LSD die mit abstand stärkste Droge war, die man jemals kannte - etwa 5000 mal intensiver, als das bekannte Meskalin und 150 mal stärker, als das später entdeckte Psilocybin (Zauberpilze).

Zuerst dachten die Forscher, dass die Droge beim Konsumenten eine zeitliche Psychose erzeugt. Deshalb wurde die Droge als psychotomimetic (psychosen-nachahmend) eingestuft. Diese Tatsache interessierte die Forscher ungemein, denn sie sahen die Möglichkeit mit der Droge einen besseren Einblick in die verwirrende Krankheit der Schizophrenie zu bekommen. Später wurde die Annahme, LSD verursache temporäre Psychosen, jedoch wieder fallen gelassen. Trotzdem wurde die Droge in den USA, Großbritannien, Europa und im mittleren Westen benutzt, um psychische Störungen zu behandeln.

In Groß Britannien waren die Psychater R. D. Laing, R. A. Sandison, und Joyce Martin dazu berechtigt die Droge an Patienten anzuwenden. Krankenhäuser, wie das Marlborough Day Hospital hatten eine aktive Sektion, die Patienten mit LSD behandelte.

Stanislav Grof wurde als einer der führenden Forscher auf dem Gebiet bekannt. Talbot schrieb über Grofs Arbeit: „Traumatische Erinnerungen, die Personen seit Jahren plagten, wurden ausgegraben und mit ihnen umgegangen. Manchmal wurden sogar ernsthafte Zustände, wie Schizophrenie geheilt. Am verblüffensten war jedoch, dass sich viele der Patienten schnell mit weitaus tieferen Gedanken auseinandersetzten die weit über ihre Krankheiten hinausgingen und nicht der westlichen Psychologie entstammten."

LSD hatte bisher unerreichte Effekte auf die Psyche und das Seelenleben einer Person. Zahlreiche medizinische Experimente wurden mit der Droge durchgeführt.

Obwohl Stolls Ergebnisse 1947 veröffentlicht wurden, erfuhr die Öffentlichkeit bis 1960 nur wenig Neues von der Droge und ihrer Wirkung auf den Menschen. Insgeheim wurden mit ihr jedoch teils fragwürdige und brisante Experimente veranstaltet, bei denen es nicht unbedingt um das Heilen von mentalen Krankheiten ging. So begann der CIA 1947 mit Versuchen an oft nichtsahnenden Personen. Man wollte herausfinden, in wie weit die Droge als Waffe im Krieg dienen könne. Durch die enorm hohe Wirksamkeit von LSD, könnten schon geringste Mengen im Wasserreservoir einer Stadt verheerende folgen haben.

Weitere Experimente folgten auf allen möglichen Gebieten. So diente LSD, nachdem man herausgefunden hatte, dass es keine unmittelbaren Schäden im Gehirn verursacht, als Hilfsmittel für religiöse und übersinnliche Erfahrungen. Andere wiederum sahen sich in ihrer Arbeit als Architekt oder Maschinenbauer beflügelt, bei der Kreativität und technische Problemlösung gefragt sind. John Lilley erkundete die Wirkungsweise der Droge, indem er sich in einen dunklen Kanister, einer Dunkelkammer, begab, in der er von jeglichen äußeren Einflüssen abgeschottet war.

Jedoch sollte die Bombe schon bald ihren Untergrund Status verlieren und die Menschen in den Straßen treffen, wie keine andere Bombe zuvor. Grof schrieb dazu: „Psychedelics sind zu einem Gegenstand allgemeinen Interesses geworden. Der Schwarzhandel mit LSD florierte. Schwarzmarkt LSD schien in allen Teilen des Landes und für alle Altersgruppen erhältlich. Selbst Experimente mit Psychedelics auf Universitäten waren alltäglich und viele große Städte hatten ihre eigenen Hippie Viertel mit ausgeprägten Drogen Subkulturen. Die Verluste und Unfälle der Droge machten immer mehr Schlagzeilen und nahezu täglich stieß man auf schaurige Berichte von psychotischen Zusammenbrüchen, Selbstverstümmelungen, Suiziden und angeblichen Morden unter dem Einfluss on LSD. Zur selben Zeit jedoch beeinflusste die psychedelische Bewegung zeitgemäße Kultur, Musik, Malerei, Poesie, Mode, Film, Theater und nahezu alle sozialen Aspekte der Gesellschaft."

Mit dem Auftauchen der Droge entwickelte sich die komplexeste und ausgeprägteste Subkultur der Zeit - die Hippies der 60er Jahre.

Das größte Aufsehen und den meisten Einfluss erregte jedoch die Hippie Bewegung gegen Ende der 60er. Sie idealisierte die gewaltfreie Anarchie, setzte sich für die Umwelt ein und lehnte des westlichen Materialismus ab. „Die Hippies bildeten eine politisch, direkte, anti-kriegerische und künstlerische Gegenkultur in Nordamerika und Europa. Ihre Droge inspirierte die Kreativität und beeinflusste die Musik zahlreicher Bands, wie Love (1965-71), the Grateful Dead , Jefferson Airplane (1965-74) und Pink Floyd."

Die Bombe war explodiert. Für viele Menschen sprengte sie geistige und emotionelle Grenzen, die sie zuvor als Teil der alltäglichen Realität akzeptiert hatten. Als ein Beispiel schrieb die Psychologin Constance Newland über ihre erste Erfahrung:„Ich durchlebte die Evolution - vom Urknall bis hin zu uranfänglichen Welten, in denen ich ein Reptil, ein Vogel, ein Tier war. Ich stand auf und ging zu einem Spiegel. Ich sah mich selbst und mein Gesicht als das eines Affens und gleichzeitig als Herrscher der Welt. Die Zeit schien komplett kollabiert zu sein und ein starkes Gefühl durchströmte mein Inneres, als ob alles was jemals geschah und jemals geschehen wird in diesem Moment geschieht."

Für einige hingegen offenbarte LSD einen unerwarteten Eintritt in eine Welt der Furcht und enthüllte zuvor versteckte oder unterdrückte Ängste und psychische Probleme. Ob heilende Erfahrung, kreativer Anstoß oder Falltür zur Angst - LSD spielte zweifelsohne eine große Rolle in den enormen sozialen, künstlerischen und sexuellen Veränderungen der 60er Jahre.

Obwohl LSD nicht als suchtpotenzielle Droge eingestuft wird, nahm sie bald den Status einer sozialen Droge ein, ähnlich wie Alkohol und war zudem Vorgänger für harte Drogen, wie Heroin. Auch heute noch ist LSD illegal und auch heute noch wirft der Umgang mit der Droge viel Kritik und Fragen auf, die gerade im Hinblick auf den sozialen Umgang mit Alkohol in vielerlei Hinsicht berichtigt sind.


melden

LSD - Bombe der Psyche

02.06.2006 um 07:16
schöner artikel!
aber wie kann er vom 28.07.2006 sein?


melden

LSD - Bombe der Psyche

15.06.2006 um 23:38
Irgendwie will ich LSD :D


melden

LSD - Bombe der Psyche

19.07.2006 um 22:57
lol ne lass mal..
aber gibt es wirklich keine nebenwirkungen ausser psychischenschäden?
also auf deutsch gibt es bei glücklichen menschen keine nebenwirkungen.
lg


melden

LSD - Bombe der Psyche

26.07.2006 um 16:48
Link: www.heise.de (extern)

Spiritualität auf Knopfdruck?

Stephan Schleim 24.07.2006
Wissenschaftlerbrechen mit einer Psilocybin-Studie das
Tabu spiritueller Erfahrungen
Seit demVerbot vieler psychedelischer Substanzen in den
60er Jahren waren pharmakologischeStudien zur
Erforschung spiritueller und mystischer Erfahrungen für
vieleunvorstellbar. Mit einer [extern] Untersuchung,
die letzten Freitag in derwissenschaftlichen
Fachzeitschrift Psychopharmacology (Springer Verlag,
Berlin)erschienen ist, brachen US-amerikanische
Wissenschaftler dieses Tabu: Mehr als dieHälfte der
Versuchspersonen, die den psychedelischen Wirkstoff
Psilocybingenommen hatten, zählten ihre Erlebnisse
unter die fünf bedeutendsten Erfahrungenihres Lebens.

mehr hier >

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23168/1.html


melden

LSD - Bombe der Psyche

20.08.2006 um 20:08
Sehr interessante Artikel.
Besonders auch der bei Heise.

Es stimmtschon, die eigene Einstellung und das Umfeld sind sehr wichtig!
Dann gibt es auchwirklich keine Nebenwirkungen.


melden

LSD - Bombe der Psyche

25.08.2006 um 12:34
/dateien/mg25888,1156502087,picassoOriginal anzeigen (0,2 MB)
Ich liebe LSD!!!
(Super Troopers)


melden

LSD - Bombe der Psyche

27.08.2006 um 17:09
!ch konsumiere schon seit fast 11 Jahren LSD und hab bis jetzt keine Nebenwirkungengehabt!


melden

LSD - Bombe der Psyche

11.10.2006 um 21:27
Pilze sind besser! Da kann ich den Trip wenigstens ein bißchen kontrollieren


melden

LSD - Bombe der Psyche

15.10.2006 um 13:48
wie sieht es mit Salvinorin A aus? Manche berichten ja von Erlebnissen, die keinemanderen Halluzinogen gleichen. Dass sie aus der Realität, wie wir sie lennen,rausgeschmissen wurden, und in die echte hinein sind...mann kann LSD nicht mit SalvinorinA vergleichen, oder(doch)?


melden

LSD - Bombe der Psyche

15.10.2006 um 13:49
Ich muß sagen, ich habe schon einmal Salvia divinorum konsumiert, und es war daseinschneidenste Erlebnis´dass ich bis jetzt in meinem Leben hatte.


melden

LSD - Bombe der Psyche

15.10.2006 um 13:55
ich bin beiden substanzen nicht abgeneigt allerdings ist salvia und vor allem lsd nichggerade billig und ich hätte viel zu viel angst abhängig zu werden...


melden

LSD - Bombe der Psyche

31.10.2006 um 11:24
@imon
Auch glücklliche Menschen können durchaus eine Psychose entwickeln. Keinerweiss doch, was für ein Genpool in ihm/ihr steckt. Auch wenn das mit den Halluzinogeneneinmal klappt, ist das keine Garantie dafür, dass man nicht doch eine Veranlagung in sichträgt. Das ist wie bei Diabetes..... Manche können Zucker essen bis sie umfallen undwerden höchstens dick, andere bekommen halt irgendwann Probleme mit der Insulinbildungund werden "zuckerkrank"..... Weiss man vorher halt leider nie.


melden

LSD - Bombe der Psyche

12.11.2006 um 20:36
ich habe eben ein bericht bei RTL II über Drogen gesehen .. da ging es unter anderem auchum LSD (noch um Koks, gras, extasy) und da worden jeweils immer Nebenwirkungen genanntaußer bei LSD...
Bisher habe ich in meinem Leben nur Gras, Alkohol und Zigarettenkonsumiert..
aber dieser Bericht (welt der wunder) und auch dieser artikel und andereartikel die ich momentan lese (bzw angefangen habe zu lesen) beschreiben keinerleinebenwirkungen :O und einen so extremen krassen zustand ...

also ich würd LSD,wenn ich mich genügend informiert habe , aufjedenfall mal probieren ..


melden

LSD - Bombe der Psyche

13.11.2006 um 05:04
naja da hast du wohl nicht zugehörtes wurden nebenwirkungen genannt:
es könnenpsychosen auftreten
man kann shizophren werden
man kann wahnsinnig werden (mancheleute haben ihr kleben lang dne ersten trip nicht verkraftet)

so das sind dienebenwirkungen von LSD


melden

LSD - Bombe der Psyche

16.11.2006 um 10:39
Mars reisen mit LSD bald möglich xD


melden

LSD - Bombe der Psyche

16.11.2006 um 10:40
@Bediko

dann lieber Aztekenbalsam


melden

LSD - Bombe der Psyche

04.02.2007 um 12:52
ok der Beitrag ist nun schon älter, aber naja ich will dazu schon noch was sagen was mirda ein wenig fehlt, nämlich das was Bediko angeschnitten hat. Es hat durchaus dieNebenwirkung das man "darauf hängen" bleiben kann. Leben in der Psychatrie bis zumbitteren Ende.

Nur mal so angemerkt, ich habe es auch getest und es warWahnsinn... Da ich mir aber darüber bewusst bin das es doch Nebenwirkungen hat, werde iches wohl bei der einen Erfahrung belassen, die ich dennoch nicht missen möchte!


melden

LSD - Bombe der Psyche

14.02.2007 um 19:21
dieses "darauf haengen bleiben", finde ich sehr sehr ungluecklich und vor allemirrefuehrend formuliert.

medizinischer fakt ist, dass LSD latente psychosenaktivieren kann.


melden

LSD - Bombe der Psyche

14.02.2007 um 19:44
@Bediko


>es können psychosen auftreten
>man kann shizophren werden
>man kann wahnsinnig werden (manche leute haben ihr kleben lang dne >ersten tripnicht verkraftet)

>so das sind die nebenwirkungen von LSD

all dasbelegst Du mal bitte, mit quellen (wissenschaftlichen);)


melden

LSD - Bombe der Psyche

14.02.2007 um 20:28
wenn ich LSD nehm kommen warscheindlich die bösen Monster aus meinen Träumen und Gedankendie sich aus den schrecklisten Bildern, Fantasien und Horror-filmen zusammengestellthaben, und auf die hab ich wirklich keine Lust, die würde ich nichtmal jemanden anderenauf den Hals hetzen


melden