weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wiedergeburt

108 Beiträge, Schlüsselwörter: Wiedergeburt
legion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 17:35
Wie will man das überhaupt eindeutig beweisen? Das funktioniert nicht ohne einBeispiel
und das kann man nicht bekommen das wird für alle Zeiten ein Phenomen bleibenwas nicht
zu beweisen ist aber trotzdem existieren kann


melden
Anzeige

Wiedergeburt

30.06.2006 um 17:36
Guten Tag,

DAS darf NICHT passieren:

"Gr,

A."


Gr,

A.


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 17:46
@ Legion

Wir betrachten ja das Phänomen selbst als existent!

Allerdings wissen wir, dass es nichts mit Reisen in frühere Leben zu tun hat, sondernmit dem Unterbewußten des Menschen!

Unsere Beweise sind auch eherIndizienbeweise, als richtige, gerichtstaugliche Daten! Allerdings: Wenn wir durch unsereSchlußfolgerungen die Möglichkeit bekommen, bestimmte Dinge besser verstehen undnachvollziehen zu können, werden wir eben dieses Modell verwenden!

DerBlickwinkel, aus welchem man eine Sache betrachtet, ist frei wählbar. Manchmal ist derEine aber besser geeignet als ein anderer, um bestimmte Vorgänge und Gegebenheitennachvollziehen zu können!

Richtige, handfeste Beweise kann man auf einemsolchen Gebiet ohnehin oft nicht erbringen- das liegt in der Natur der Thematik! Dennschließlich betrachten wir das Bewußtsein des Menschen, und keine chemische Reaktion oderirgendein sonstiges, eindeutig meßbares Ereignis!

Das erschwert viele Dinge,andererseits bekommt man aber auch die Möglichkeit zur Flexibilität, d.h. man kann ein-und dieselbe Sache auf verschiedene Arten beschreiben! Das Modell, welches dieumfassendste und praktikabelste Beschreibung liefert, ist gemeinhin auch das tauglichste.Das bedeutet aber nicht, dass man die Vorgänge ausschließlich SO interpretieren könne!Aber man kommt mit dieser Art der Betrachtung schon recht weit... und darum geht esletztendlich.

Die Vorgänge, die sich im Bewußtsein bzw. Verstand eines Menschenabspielen, lassen sich eben nicht eindeutig messen. Aber sie lassen sich dennoch rechtgenau ergründen, analysieren und beobachten!


Gr,

A.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 18:57
Apo: Aaaargh... das Gespräch beginnt in eine Richtung zu gleiten, die mirmißfällt!

Das tut mir aufrichtig leid *fg*


Allerdingsliegst du mit deiner Behauptung, unsere Thesen hätten den Charakter einer"Selffullfilling-Prophecy" nicht ganz richtig. Denn -wie gesagt- hatten wir keineGrundlagen, auf die wir uns hätten berufen können- wir beobachteten und dachten danndarüber nach. Hätten wir erst gedacht und dann die Beobachtungen unseren Aussagenangepasst, würde ich dir zustimmen!

Ihr beobachtet und zieht eure Schlüsseaus euren "Erkenntnissen" heraus.
Das tun wir wohl alle, dürfen doch nicht vergessen,daß jenes Erkannte immer den Stempel des Entdeckers tragen wird, ja tragen muß, da wiruns unsere subjektive Realität mitformen.


Wenn wir Voraussagen machen,die wir hinterher auch ganz genauso beobachten können, sehe ich das schon als "Beweis"-oder vielmehr sollte man sagen: Indiz!

Das habe ich nicht kritisiert,ausschlaggebend ist hier nur der Begriff Teilwahrheit. Solange diese als ebensolche erkannt und auch dargestellt wird -kein Problem, schön und gut. Allzuviele meinenaber jene Teile als das Ganze verkaufen zu müssen und biegen solange daran herum, bis sieselber von dessen Allgemeingültigkeit überzeugt sind, was wiederum Mitmenschenbeeinflußt. So entsteht ein Fluß aus falschen Informationen.

Bitte denke nicht,daß ich dies nun dir persönlich unterstellen will, ich möchte nur auf die leichtentstehende Gefahren einer Eigeninterpretation und Verfälschung hinweisen da uns dieGeschichte lehrt, daß es dieser en masse gab und gibt.


Bei vielenThemen, mit denen wir uns beschäftigt haben, ist eine schlüssige Darlegung durchausmöglich. Meiner Meinung nach ist der eingeschlagene Weg schon der Richtige...

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom ;)


Natürlich gibt es Dinge,die sich unserem Fassungsvermögen entziehen! Genau solche Fragen sollten von denReligionen beantwortet werden- jeder kann sich die Antwort suchen, die ihm am bestenpasst!

"Fassungsvermögen" scheint mir hier für "verstandesmäßiges Erfassen"zu stehen und unter diesem Aspekt gebe ich dir vollkommen Recht.
Aber unser Verstandist ein materieller Analysierer und daher nicht für höhere Erkenntnisse gemacht,er kommt naturgemäß ganz einfach nicht über seine ihm gesetzten Grenzen hinaus und dadiese bereits mit Abschluß der Grobstofflichkeit enden, das gesamte Sein aber erstdarüber so "richtig losgeht", dürfen wir uns hier niemals auf ihn verlassen. Das ist auchder Grund, warum die heutige Wissenschaft nichts außerhalb ihres Verstandes erfassen kannund alles darüber liegende als Hokuspokus abtut.
Ein grobes Fehlverhalten!

Wo aber nun unser Verstand nicht mehr weiterkommt, da setzt das geistige Erkennenerst richtig ein, denn allein der Geist ist in der Lage, Kenntnisse aus höheren Ebenenaufzunehmen oder zumindest untrüglich zu erahnen, das Aufgenommene im Geist beeindrucktden Solarplexus und löst dadurch eine meist bildliche Empfindung aus, welche dann vondort über unser Klein- und Großhirn erst dem Verstande faßbar wird. Bis hierhin muß aberbereits eine Deformierung, Einengung des geistig Erfaßten geschehen sein, da geistiges umein vielfaches feiner und weiter ist als das grobstoffliche, in welches es sich aberzwängen muß, damit wir es ausdrücken können.

Versuchen wir den Geist in uns zubeleben sind durchaus Einsichten möglich die der normale Verstandesmensch als "nichtexistent" abtun würde, daher meine Warnung am Anfang.

Und so sollte man nichtvoreilig von "nicht fassungsmöglich" reden, wenn doch nur die Art des Herangehens falschist.


Wir allerdings wollen weder ganzheitlich sein, noch die tiefstenGeheimnisse der Schöpfung ergründen! Unser Gebiet ist sehr spezifisch, wir denkengarnicht daran, uns in Bereiche vorzuwagen, die ohnehin nur individuelle Auslegungzulassen... das ist dann wirklich Sache des Glaubens!

Aber erst in derGanzheit, welche mit den schöpferischen Gesetzen vereint ist, liegt der Weg zum wahrenGlück des Menschen.
Wir Menschen können diese Ganzheit zwar nie in ihrem vollemUmfang erfassen, uns wohl aber nach dem Erkannten richten. Es spricht nichts gegendetaillierte Forschung, solange man sich nicht in den Details verliert und den Überblickfür die Zusammenhänge verliert.


Hinsichtlich der Beschreibung mancherGegebenheiten ist unser Blickwinkel dennoch mit großer Sicherheit geeigneter, trefflicheErklärungen zu liefern als die Reinkarnationstheorie. Das ist nunmal Fakt, darin stimmtjeder mit mir überein, der entsprechendes Wissen über die Hypnose hat!

Faktist, daß die Reinkarnation als einziges Sinn macht, einen Sinn der sozusagenflächenübergreifend ist.
Von Hypnose hat heute leider so gut wie niemand nur denHauch einer Ahnung, ansonsten wäre dieser jemand kein Hypnotiseur, zumindest wenn dieserein halbwegs intaktes Gewissen hätte denn wer würde schon wissentlich den Geist einesMenschen verknoten und binden?!!
Aber über die Hypnose haben wir ja bereitsausführlich diskutiert und werden uns in dem Punkt wie mir scheint nicht annähern können.


Mehr wollen wir auch garnicht. Wir wollen uns spezifischen, fachlichenFragen stellen- keineswegs aber sollen Dinge wie Gott, "Der Sinn des Lebens", diekosmischen Gesetze oder ganz allgemeine Glaubensangelegenheiten Thema unsererDarstellungen sein. So etwas ist für uns nicht von Interesse.

Schade, dabeisind dies grundlegende Dinge von immenser Bedeutung.


Genau deswegen seheich es auch mit einem "geringen Mißbehagen", wenn die Rückführungen immer gleich mitThemen wie Reinkarnation oder Karma in Verbindung gebracht werden!

Ja,leider gibt es wohl zu viele wiedergeborene Kleopatras und Napoleons etc. ... ;)
Deren nicht vorhandene Seriösität sollte hier aber nicht in Frage gestellt werden^^


Ob ich das privat genauso sehe, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Wie kannst du an etwas forschen, daß du privat hypothetisch gesehen ganz andersbetrachen könntest??


Dabei muß es doch jedem halbwegs klar strukturiertdenkenden Menschen einleuchten, dass es naheliegender ist, zunächst den Menschen selbstzu untersuchen, statt sich in metaphysischen Spekulationen zu ergehen!

Solange du damit nicht den Menschenkörper sondern den Menschen selbst meinst, mag ichdir zustimmen. Letztendlich ist aber alles verbunden und ein Schritt führt zum nächsten.


Nunja, nichts für ungut...

Hmm??
Ist doch alles inOrdnung!



Gruß :)


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 20:20
Ihr beobachtet und zieht eure Schlüsse aus euren "Erkenntnissen" heraus.
Dastun wir wohl alle, dürfen doch nicht vergessen, daß jenes Erkannte immer den Stempel desEntdeckers tragen wird, ja tragen muß, da wir uns unsere subjektive Realität mitformen.


...Womit du Teilen unserer Aussagen wiederum zustimmst! ;)

Denn wir untersuchen AUCH diese Dinge.


ausschlaggebend ist hiernur der Begriff Teilwahrheit.

Dann nennst du es eben "Teilwahrheit". Mirdoch wurscht!^^
Mir ist nur wichtig, dass das Ganze seinen Zweck erfüllt.


Bitte denke nicht, daß ich dies nun dir persönlich unterstellen will, ichmöchte nur auf die leicht entstehende Gefahren einer Eigeninterpretation und Verfälschunghinweisen da uns die Geschichte lehrt, daß es dieser en masse gab und gibt.

Halten sie den Ball flach, meine Dame.

Wir beschäftigen uns mit Hypnose,nicht mit der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg oder der Swastika!

ImErnst: Was sollen wir denn verfälschen? Ich verstehe nich ganz, auf was du mit demAbschnitt raus willst. Bevor etwas offizielle Lehrmeinung wurde, war es ja auch nur"Eigeninterpretation"...


Aber unser Verstand ist ein materiellerAnalysierer und daher nicht für höhere Erkenntnisse gemacht, er kommt naturgemäß ganzeinfach nicht über seine ihm gesetzten Grenzen hinaus und da diese bereits mit Abschlußder Grobstofflichkeit enden, das gesamte Sein aber erst darüber so "richtig losgeht",dürfen wir uns hier niemals auf ihn verlassen. Das ist auch der Grund, warum die heutigeWissenschaft nichts außerhalb ihres Verstandes erfassen kann und alles darüber liegendeals Hokuspokus abtut.
Ein grobes Fehlverhalten!


Joar.....

Dennoch tangiert mich all das reichlich wenig, da es eben mit dem eigentlichenGegenstand unserer Betrachtungen nichts zu tun hat. Genau solche Aussagen meinte ich:Hier liegt es nicht an uns, über ein Richtig oder Falsch zu entscheiden. Es stehtschlichtweg außerhalb unserer Interessen!

Wenn du dich mit mir über solcheDinge unterhalten willst, musst du das schon von Angesicht zu Angesicht tun! ;)

P.S: Wir sind keine Wissenschaftler! Oder... doch. Nur ich nicht.

Undso sollte man nicht voreilig von "nicht fassungsmöglich" reden, wenn doch nur die Art desHerangehens falsch ist.

Wenn wir die Art des Herangehens ändern würden,hieße das, sich selbst ein Bein zu stellen.
All deine Äußerungen haben für uns ebennichts mit dem Thema zu tun, sondern fallen unter die Rubrik "Privates Hobby"- und wirhaben ganz klar definiert, welche Dinge uns interessieren, und welche nicht.

Aber erst in der Ganzheit (...) liegt der Weg zum wahren Glück des Menschen.
Wir Menschen können (...) nie in (...) vollem Umfang erfassen, uns wohl aber nach demErkannten richten. Es spricht nichts gegen detaillierte Forschung, solange man sich nichtin den Details verliert und (...)


Gerade was unser Gebiet betrifft, istpedantische Arbeit an Details sehr wichtig. Schließlich darf man nicht vergessen, dasswir direkt in das Bewußtsein eines Menschen eingreifen und es ggf. verändern- da mußALLES stimmen, sonst kann das ganz gewaltig in die Hose gehen!

Man muß schonwissen, was man tut.

Zur Ganzheit: Kann ja sein... Aber rat mal, was ich dirjetzt dazu im Bezug auf unsere Arbeit antworten werde! ;)

Wie gesagt wäre esaber durchaus möglich, dass ich privat ähnlichen Vorstellungen nicht völlig abgeneigtbin. Ich trenne da einfach nur sehr strikt.


Fakt ist, daß dieReinkarnation als einziges Sinn macht, einen Sinn der sozusagen flächenübergreifend ist.

Du hast vergessen zu erwähnen, dass die Reinkarnation inmetaphysischer Hinsicht Sinn macht. Jedoch macht es keinen Sinn, derartigeStatements mit in die hypnotische Arbeit einfließen zu lassen, da es nur alles unnötigverkompliziert und zudem weder belegbar noch beweisbar ist.

In einer solchenArbeit wie der unsrigen haben subjektive Glaubensüberzeugungen nunmal nichts verloren...ist eben so. Meiner Meinung nach wäre dann der Blickwinkel, aus welchem wir ein Problembetrachten, schon von vorneweg festgesetzt- womit wir voreingenommen wären und damit ergounseren Versuchen schaden würden!
Es muß stets unser Bestreben sein, unshinsichtlich dessen von unseren alten Glaubensüberzeugungen zu lösen, ansonsten ist dieerforderliche Flexibilität nicht erreichbar...

Die Funktionsweise desmenschlichen Bewußtseins ist mittlerweile -ganz im Gegensatz dazu- nun doch recht gutdokumentiert. Es reicht also, sich auf das wesentliche zu konzentrieren! Und das hatnunmal mit der Wiedergeburt nix zu tun. Punkt.^^


Von Hypnose hatheute leider so gut wie niemand nur den Hauch einer Ahnung, ansonsten wäre dieser jemandkein Hypnotiseur, zumindest wenn dieser ein halbwegs intaktes Gewissen hätte denn werwürde schon wissentlich den Geist eines Menschen verknoten und binden?!!

Den Satz empfinde ich -ganz ehrlich gesagt- schon als sehr beleidigend.

Dutust so, als ob die gesicherten (!) Erkenntnisse über Hypnose erstunken und erlogenwären. Du tust so, als seien wir völlig skrupellos und gefühlskalt.

Dem istaber absolut nicht so! Im Gegenteil- wäre ich nicht ein Idealist, würde ich mich niemalsmit solchen Dingen beschäftigen!!!


Nun gut, ich werde Aufklärung betreiben:

1. Es ist unmöglich (!), einen Menschen gegen seinen Willen zu hypnotisieren.

2. Die Basis einer produktiven Zusammenarbeit in der Hypnose wird durch einentsprechend vertrauensvolles Verhältnis zwischen Hypnotiseur und Hypnotisand erreicht.Ist diese Vertrauensbasis nicht vorhanden, wird auch keine vernünftige Zusammenarbeitmöglich sein. Der Patient MUSS dem Hypnotiseur vertrauen.

Kurz gefasst könnteman sagen: Die essentielle Basis jeder hypnotischen Sitzung ist Vertrauen, sowieder Wille, sich hypnotisieren zu lassen. Wenn diese Faktoren nicht stimmen, werdendie Sitzungen höchstwahrscheinlich völlig wirkungslos verlaufen.

Desweiterenkann ich dir versichern, dass niemandes Geist "verknotet" oder "gebunden" wird. ImGegenteil, mit Hypnose werden ganz erstaunliche medizinische Erfolge erzielt! Hier einigeBeispiele:

Die Indikationsliste der (kombiniert analytischen, suggestiven undverhaltenstherapeutischen) Hypnosetherapie ist ungewöhnlich lang. Sie umfasst Ängste,Allergien, Autoimmunerkrankungen, Hautkrankheiten, Magen- und Darmerkrankungen, seelischeStörungen (z.B. Neurosen, verschiedene Depressionsformen, Verhaltensstörungen), Migräne,Rheuma, Schlafstörungen, Schmerzzustände, sexuelle Störungen, Sprachstörungen undverschiedene Suchtkrankheiten (z.B. Fettsucht, Nikotin- und Medikamentenabhängigkeit).Darüber hinaus wird die Hypnose mit Erfolg als unterstützende Therapie in derRehabilitation eingesetzt (z.B. bei Lähmungen nach Schlaganfall). Zu großen Hoffnungenberechtigt die Hypnosetherapie auch als unterstützende Therapie bei Krebs.

DieListe ließe sich fortführen. Man sieht also, dass wir mit der Hypnose ein sehr mächtigesWerkzeug besitzen, mit welchem wir effektiv und nebenwirkungsarm die Leiden von Menschenlindern können!

Ich glaube kaum, dass all die Ärzte und Therapeuten, die dieHypnose tagtäglich anwenden, dies nur tun, weil sie den Geist eines Menschen verknotenwollen! Für wesentlich wahrscheinlicher halte ich die Bereitschaft, Leiden lindern zuwollen und Kranken bei der Genesung zu helfen.

Ein Dienst am Mensch also- keineVerknotung des Geistes. Im Vergleich zu vielen destruktiven Pharmakotherapien ist dieHypnose eine schnelle, wirksame, gut bekömmliche Alternative. Psychopharmaka richten denGeist eines Menschen zugrunde- die Hypnose tut das nicht. Zumindest dann nicht, wenn siefachgemäß eingesetzt wird.

Aber über die Hypnose haben wir ja bereitsausführlich diskutiert und werden uns in dem Punkt wie mir scheint nicht annähernkönnen.

Kein Stück! :P


Schade, dabei sind diesgrundlegende Dinge von immenser Bedeutung.

Habe ich etwa gesagt, dassMIR diese Dinge nicht wichtig wären!? Im Gegenteil- privat bin ich einer langenDiskussion über solche "Grundlegenden Dinge" niemals abgeneigt- und vielleicht denke ichdann auch etwas anders darüber. Aber dennoch muß ich es von meiner Beschäftigung mitHypnose trennen!

Zumal ich viele Dinge ohnehin nicht direkt glaube, sondernvielmehr deren Existenz nicht grundsätzlich ausschließe. Ich lege mich da einfach nichtgern fest- kommt so dogmatisch rüber, finde ich...

Wie kannst du an etwasforschen, daß du privat hypothetisch gesehen ganz anders betrachen könntest??

Ganz einfach: Weil es mir Spaß macht! Es ist ein faszinierendes Gebiet, welchesmir eine Menge Fragen beantworten konnte. Privat betrachte ich die Dinge nicht völliganders, sondern privat glaube, spekuliere und vermute ich!

Wir werden ja vonNiemandem zur Beschäftigung hiermit gezwungen. Wir machen es, weil es uns in dieser Formeine Menge Freude bereitet. Sozusagen als Hobby- zumindest im Bezug auf mich. Ausserdembetrachten wir unsere Theorie ja nicht als unabänderlich und gestehen ihr auch keinengesetzmäßigen Charakter zu! Das bedeutet, es macht uns nicht aus, eventuell falsch zuliegen. Genau deswegen arbeiten wir ja daran- um ständige Verbesserungen einzubringen, umneue Ansätze kennenzulernen und manche Dinge aus Blickwinkeln zu betrachten, die bis datotabu waren.

Wir sind ja auch nicht an die typischen Auflagen derWissenschaftler gebunden... Wir machen das nur insoweit, als es uns noch Freude bereitet.Andererseits haben wir damit schon mehr erreicht, als wir eigentlich wollten.
Prinzipiell ist es aber Gehirnakrobatik gepaart mit hochinteressanten Versuchen.

Mein Glaube im privaten Bereich ist ohnehin dermaßen andersartig, dass er sichnur schlecht in diese Thematik einflechten läßt. Man kann beides nicht miteinandervergleichen. Zwar besteht kein direkter Widerspruch, aber die beiden Bereiche berührensich nahezu überhaupt nicht! Außerdem ist mein persönlicher Glaube eben auch nur einGlaube- für mich ist er das richtige, mehr aber auch nicht.
Ein anderer könnte damitwohl nur wenig anfangen!!! ;)


Solange du damit nicht denMenschenkörper sondern den Menschen selbst meinst, mag ich dir zustimmen. Letztendlichist aber alles verbunden und ein Schritt führt zum nächsten.

Ich meinteden Menschen, wie man ihn eben kennt: Inklusive Körper, Verstand, Emotionen,Lebensgeschichte, Gedanken, Bewußtsein undsoweiterundsofort.

Erst in jüngererZeit beginnt die Forschung, das Potential des menschlichen Geistes annähernd richtigeinzuschätzen. Doch wir kennen nur die Spitze des Eisbergs- innerhalb unseres Bewußtseinsliegen Dinge verborgen, die teilweise außerhalb unseres Vorstellungsvermögens liegen.
Es gibt also noch eine Menge zu erforschen und zu untersuchen. Angesichts bestimmterForschungen innerhalb der letzten Jahre scheint es mehr als angebracht, die "Ursache"dieses Rückführungsphänomens im Menschen selbst zu vermuten.

Reinkarnation usw.ist mir einfach zu weit hergeholt... Wenn wir das mit einbauen würden, könnten wir dieGehirnakrobatik vergessen! *ggg*

Es gab bereits Anfang des Jahrhundertswissenschaftliche Ansätze, die behaupteten, das komplette Wissen der Menschheit bzw. ihreganze Geschichte sei in unseren Zellen abgespeichert resp. in unserem Bewußtseinverborgen.
Zwischenzeitlich haben sich einige dieser Ansätze SEHR erhärtet- wirwissen mittlerweile, dass der Mensch eine Menge Daten in sich trägt, die mit ihm alsPerson nichts zu tun haben und auf die er im Wahcbewußtsein auch keinerlei Zugriff hat.
Ein veränderter Bewußtseinszustand öffnet sozusagen das Tor zum ewigen, beständigenWissen.

Soviel ich weiß, behaupten viele esoterische Lehren auch nichts anderes!


Naja... bin wieder zu ausführlich geworden. Jedenfalls empfinde ich esschon als Schlag ins Gesicht, dass du hypnotische Therapien derart schlechtredest. Davonwerde ich dich wohl auch nicht abbringen können. Schade eigentlich...

P.S: DasWechseln von einer Weltanschauung zu einer anderen nennt sich Paradigmenwechsel- eineleichte Übung für einen qualifizierten Magier!^^ ;)


Gr,

A.


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 20:27
Wiedergeburt...? Nein Danke... ;)


melden
enomine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 20:46
Wenn es eine Wiedergeburt gibt,
dann gibt es auch Gott.

Aber den gibt esnicht!
und es gibt auch keine Wiedergeburt!


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 21:05
Schon faszinierend der Output..

Drogen?


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 21:25
@DeadPoet :

Nee, eher Bier, - wer Drogen genommen hat, weiß eigentlich,

"...das es da noch mehr gibt zwischen Himmel und Erde,
als unsere Schulwesheitzu fassen vermag..."


melden
legion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 21:31
wieso gibt es zwingend einen Gott wenn es Wiedergeburt kriegt? Kann doch ein normalesNaturphenomen sein oder?


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:03
Wahrscheinlich werden wir die endgültige Antwort niemals sicher wissen.
Man kann sienur für sich selbst entdecken.

Ich selbst halte es für falsch, bezüglich solcherFragen schematisch zu denken.
Leute, die behaupten, sie wüßten ganz sicher, dass esReinkarnation gibt, sind mir seit jeher suspekt.

Für mich persönlich gilt nureines: Die Wahrheit werde ich nicht außerhalb von mir finden, sondern nur tief in meinemInnern.
Man könnte also sagen, dass ich den meisten Esoterischen Lehren zwarkritisch, aber gewißermaßen auch aufgeschlossen gegenüberstehe.

Letzten Endesmache ich mir aber im Stillen meine eigenen Gedanken dazu- vorgekaute Fast-FoodWeltanschauungen sind nicht grade mein Fall! ;)

Und der Gedanke der Wiedergeburterscheint mir in mehrerlei Hinsicht unlogisch: Erstens impliziert er, dass das Lebeneinen festgelegten Sinn bzw. ein Ziel hat, dass es zu erreichen gilt. Da bin ich mir aberüberhaupt nicht mehr so sicher...

Zweitens ist der Gedanke mehrerer Leben ansich schon ein wenig absurd- erscheint aber andererseits auch wieder logisch (wenn man esaus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet^^).
Welchen Grund sollte der Mensch dennhaben, mehrmals zu inkarnieren? Wieso muß das Leben in den Augen vieler Leute "mithundertprozentiger Sicherheit" einen Sinn haben?
In meinen Augen gibt es dutzendeMöglichkeiten, die alle in etwa gleich "logisch" sind- wie kann man sich da so sichersein, dass ausgerechnet die eigene Meinung die Richtige sei???



Tja,Fragen über Fragen... bis jetzt hat es kaum jemand geschafft, sie zu meiner Zufriedenheitzu beantworten! ;)
Und solange das nicht geschehen ist, werde ich es nur alseventuelle Möglichkeit in Betracht ziehen. Festlegen werde ich mich nicht. Das sieht mirdann doch zu sehr nach einem Weg aus, der mir nicht die Antworten zu liefern vermag, dieich brauche.


Gr,

A.


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:10
Hai@Apollyon :


Naja, Wiedergeburt ist wohl auch nicht zwingend für Jedenein Thema :

Hermann Hesse spricht von den "Einmalgeborenen", den "Kindmenschen",
die fröhlich in den Tag hinein leben und es soviel leichter haben, -

Nietzsche nennt sie schlicht die Überflüßigen.


Falls Du so einKindmensch bist,
wirst Du die Antwort auch nicht in deinem Inneren finden...


melden
=quentin=
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:23
Mikesch... Kindmenschen sind nicht zu erübrigen, sind wichtiger Teil.

q.


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:26
@=quentin= :

Ich bin nicht Nietzsche, ich hab ihn nur zitiert...

Hessegefällt mir wesentlich besser !


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:31
@ Mikesch

OK, nehmen wir mal an, du sagst die Wahrheit.

Nicht, weil ichdas wirklich glauben würde, sondern weil uns sonst die entsprechende Grundlage fehlt! ;)


Was macht dich so sicher, die Wahrheit entdeckt zu haben? Weshalb glaubstdu an ausgerechnet diese Ansicht???

Überflüssig... hm.... und du denkst,dass ich das bin?


Gr,

A.


melden
legion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:33
@Apollyon
Du hattest gesagt du würdest nach deiner Antwort in deinem tiefen Innernsuchen und daraufhin hat Mikesch angesprochen das wenn du so einer der Kindmenschen bistdu nicht danach suchen bräuchtest weil du sowieso nichts finden würdst von alten Leben dasie nie vorhanden gewesen sind


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:38
Jaja, schon klar.

Trotzdem interessiert mich, warum er daran glaubt! (Was eroffenkundig ja tut...)

Mich interessieren eben die Hintergründe...



Mehr nicht.


Gr,

A.


melden
legion
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:39
aso dann hab ich dich falsch verstanden...sry^^


melden

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:42
Kein Problem! ;)

Wie gesagt interessiert mich wirklich nur der Grund dafür. Ichwill verstehen, wieso er daran glaubt.


Gr,

A.


melden
Anzeige

Wiedergeburt

30.06.2006 um 22:43
>>Überflüssig... hm.... und du denkst, dass ich das bin? <<

Ganz und garnicht !Apollyon ! Ganz und garnicht !

Auch die Einmalgeborenen werden ihren Lebenssinnhaben, -
evtl. als "Platzhalter"...

Außerdem dachte ich, diese Sicht könnteDich von der grüblerischen Suche in
deinem Inneren entlasten.

Und darüberhinaus sind das alles Fragen,
die ich mir auch schon im Hinblick
auf meineeigene Person gestellt habe...

Im übrigen bin ich Christ :

"...und werda lebt, und glaubt, der wird den Tod nicht schauen ewiglich."

Für mich wird esWandlung(en) geben, -
keine "Wiedergeburt" im groben materiellen Verständnis.

Und nochmal quasi als Trost :

Jeder Mensch ist zu etwas nütze !

-Manche haben nur leider die unerfreuliche Aufgabe,
Anderen als schlechtesBeispiel zu dienen.-

; )=)

Möge DIE MACHT mit Uns sein !

MIKESCH
-THE Duke-


melden
336 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden