Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Arbeit, Trieb des Menschen

70 Beiträge, Schlüsselwörter: Mensch, Arbeit
elohim
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:37
für mich steht das leben oder besser gesagt vergnügen auch an erster stelle.
ichwill
mir später nie vorwürfe machen etwas verpasst zu haben nur weil irgendjemanderwartet das
ich meinen status im gesellschaftlichen leben gerecht werden muss.
insofern vieleicht
eine umformulierung

arbeit als hilfsmittel zumerfüllen des triebes nach
anerkennung?


melden
Anzeige
flasher999
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:45
Ich denke die Anerkennung ist die falsche Motivation.
Die kommt bei qualitativen Tunautomatisch.

Wenn man Anerkennung will, entsteht schnell Abhängigkeit undFrustration-
-man beginnt oft auf Andere zu schauen-(Neid)

Dann arbeitet mannicht mehr für sich, sondern für Andere.
Reicht nicht die Freude an der Freude desNächsten?

Wobei Vorbilder auch anspornen können.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:47
Wer über sein Tun Anerkennung sucht, schöpft nicht, um zu geben, sondern um zu nehmen.Wahre Größe entsteht aber immer durch das Geben!

...das kam mir jetzt geradespontan in den Sinn, weil's für die Musik absolut zutrifft...


melden
elohim
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:50
"Dann arbeitet man nicht mehr für sich, sondern für Andere."
das ist doch in derheutigen zeit sowieso der fall.
was muss ich mir einen chef antun der sich sowiesoeinen dreck um mich schert oder womöglich noch ein kollegium wo man nur gemoppt wird.
arbeit ist zwar in der heutigen gesellschaft aufgrund des haltens einer gewissenlebensstandarts notwendig, ich glaube aber das man eher leben sollte anstatt zu arbeiten.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:50
@Kirbert

Wenn Du nun noch daran denkst, dass der Gebende IMMER auch einenNehmenden braucht, weil er sonst nicht geben könnte, dann ....


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:58
Jau es liegt in der Natur des Menschen zu arbeiten. Aber es liegt auch dem Menschen zufaulenzen. Und viele Jahrzehntausende tat dies der Mensch im Wechsel Stunden vollerAnspannung und dann wieder Tage des Müssigganges aber auch des Spieles. Jedes Ritual desUrmenschen entwickelte sich aus dem Spiel.

Arbeit, Spiel und Müssiggang, erstwenn diese 3 Möglichkeiten in menschlicher Weise zusammenkommen werden wir wiederMenschen. Denn seit dem Aufkommen sog. Zivilisationen und NOCH mehr durch die modernenkapitalistische Produktionsweise liegt das Schwergewicht auf der ARBEIT. Sie ist vomSegen zum Fluch geworden. Zumal wenn sie "entfremdete" Arbeit ist. Und das ist derGrossteil heutiger Tätigkeiten zum "Broterwerb".


melden
flasher999
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 00:59
@elohim
Wenn das so ist, was sehr häufig vorkommt, dann fühlt man sich sicherlichausgenutzt und verarscht.

Muss aber auch nicht sein.....


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 01:08
@jafrael

...also irgendwie fällt es Dir schwer, meinen Namen richtig zuschreiben :-)


Wenn Du nun noch daran denkst, dass der Gebende IMMER aucheinen Nehmenden braucht, weil er sonst nicht geben könnte, dann ....

...hmm, um im spontanen Gedankenfluß zu bleiben...

... dann merke ich, dassdas Nehmen an sich eine sinnvolle Sache ist. Geben und Nehmen sind sozusagen einnatürliches Fließen von Energie zwischen den Individuen im sozialen Organismus. Alleinder Begriff "Größe", so wie ich ihn eben verwendet habe, erfordert ja den Nehmenden, derseine Wertschätzung äußert. Interessant ist allerdings, dass Menschen, die gemeinhinbetrachtet Größe erreicht haben, einen solchen Status für sich nicht sehen und oft auchablehnen.

Was die Musik betrifft, kann ich aber auch Gebender und Nehmenderzugleich sein.
Beim "IMMER" kann ich Dir also nicht zustimmen.


melden
elohim
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 01:21
"Arbeit, Spiel und Müssiggang, erst wenn diese 3 Möglichkeiten in menschlicher Weisezusammenkommen werden wir wieder Menschen"

viele haben das irgendwie wirklichvergessen so scheint es.
natürlich ist nicht nur vergnügen gut.
nur man muss auchdie relation sehen.
wenn man dann beides noch unter einen hut bekommt ist dasnatürlich am schönsten.
aber wer hat bitte heute schon noch das glück job und hobbyim beruf zu vereinen?
für meine seite würde es schon reichen wenn man denarbeitsplatz angenhemen gestalten würde und auch mal zwischenmenschliche gespräche mitden chef führen kann.
arbeitsplätze müssten vieleicht ein bischen mehr familiärereingerichtet sein.
mal ne playstation oder sowas aufstellen, für die pause :-).


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 02:32
@elohim:

Ich halte Deine Überlegungen für ziemlich kurzsichtig, weil Du dieseFeststellungen - insbesondere in Deinem Eingangsposting - innerhalb von Wahlwahrheitentriffst.
Der Mensch hat keinen generellen "Trieb zur Arbeit", und Menschen brauchenauch nicht "von Natur aus" Arbeit, und genausowenig ist es "lebenswichtig". Es wird sogesehen, weil diese Wahl-Wahrheit nicht hinterfragt, sondern als absolut gültigbetrachtet wird.

"Arbeit" ist eine Entwicklung und Erfindung des Menschen inseiner Zivilisation und stellt ein Paradigma unserer Ära und des einzelnen Individuumsdar. Mit einer zwangsläufigen Natur des Menschen hat das nichts zu tun - der Mensch hates sich so eingerichtet, imho ist es seine Wahl, nicht aber seine generelle Natur.

Warum verfallen einige, die keine Arbeit haben in Depressionen? Du betrachtest diesenUmstand bereits als Indikator absolut gültiger Wahrheit. Sie verfallen sicherlich nichtaufgrund der menschlichen Natur in Depression, sondern weil sie gegen ihre selbstgewältenund unhinterfragten Glaubenswahrheit und somit nicht minder selbstgewählte undunhinterfragte Werte und Assoziationen verstoßen. Das lässt sich mit jedem beliebigenWert des Individuums beobachten.

Wir erschaffen unsere ganze Realität selber -auch die der Arbeit.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 14:48
Als "Trieb" würde ich Arbeit nicht verstehen wollen , sondern als Grundvoraussetzung zumÜberleben. Rückblickend auf die Neanderthaler hatte auch dort jeder seine Aufgabe , vomJagen bis Früchte sammeln , über Herstellung von Fellkleidung bis hin zum Werkzeug.
Untätigkeit reduziert die Lebensqualität , bzw. Arbeit ermöglicht einigeAnnehmlichkeiten.
Damals wie heute...


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 15:19
Wer über sein Tun Anerkennung sucht, schöpft nicht, um zu geben, sondern um zu nehmen.Wahre Größe entsteht aber immer durch das Geben!

...das kam mir jetzt geradespontan in den Sinn, weil's für die Musik absolut zutrifft...

@kribert
Alsprofessioneller Musiker kann ich dir nur sagen, das ist voll der Schwachsinn.
AlsMusiker gebe ich und unterhalte Leute. Hast du schon mal 5 Stunden vor hunderten vonLeuten gestanden und Musik gemacht? Danach ist man so was von ausgelaugt das man keinenmehr hören oder sehen will.Das man vom Publikum nimmt, stimmt so nicht. Das Publikum gibtmir als Musiker aus freiem Willen. Aber nur so lange wie ich gebe.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 15:50
@arathond:

Ich verstehe nicht den angeblichen Schwachsinn, den Du mit DeinerArgumentation vs. kribert's Aussagen aufzeichnen willst.

kribert meinte, eswäre eine Interaktion, ein Geben und Nehmen. Dem schließe ich mich an - es ist IMMER eineInteraktion. Ob Du danach ausgelaugt bist oder nicht, darauf kommt es nicht an - sooberflächlich und simpel wie Du es verstehst meinte es kribert gewiss nicht.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 15:52
@arathond

Als unprofessioneller Musiker habe tausende von Stunden Arbeit inTracks gesteckt, die nie jemand hören wird. Warum habe ich das getan? Nicht weil dieAnerkennung der anderen für mich wichtig ist, sondern weil ich mich dadurch selbstwertschätzen kann. Ich kann etwas, das andere nicht können, auch wenn ich damit kein Geldverdiene, noch nicht mal Anerkennung erhalte, weil niemand weiss, das ich diese Dingekann. Aber es hilft mir, die Häme irgendwelcher Müntefehrings an mir abperlen zu lassen,ich bin jemand, nicht niemand.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:02
@geraldo
Dann hätte er(kribert) sich anders ausdrücken müssen. Es kam bei mir so anals meinte er das es beim musizieren nur darum ging Anerkennung zu erhalten.
Wenn ichLeute unterhalte gebe ich was und erhalte dafür(universelles gesetz).
Somit stimm ichdir zu das es eine Interaktion ist.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:14
@arathond:

Ahhhh.... sorry, Du hast Recht - ich habe den vorhergehenden Kontextübersehen.


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:29
@Quaoar
Ich persönlich kenne keinen Musiker der(professionell oder Hobby) musik machtum Anerkennung zu finden. Ich mache Musik weil es das ist was mich erfüllt und eine formfür mich ist mich auszuleben.


melden
danielz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:32
..egal was ihr meint, arbeit ist scheisse.......ich wünschte ich hätte ne einschlägigeidee wie ich millionär werde..........dann bräuchte ich mir das nicht mehr antun....


melden

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:33
@geraldo
Puh. Dann ist ja gut. Dachte schon ich hätte was falsch verstanden.


melden
Anzeige

Arbeit, Trieb des Menschen

14.01.2007 um 16:37
@danielz
Wenn dich dein Job ankotzt, dann überleg dir was dir spaß macht und wie dudiese Fähigkeit zu markte tragen kannst.


melden
361 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt