weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Psychiatrie

810 Beiträge, Schlüsselwörter: Freunde, Erfahrung, Psychiatrie, Verwandte
getup
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:28
Psycho Medikamente zu nehmen sehe ich auch als menschenunwürdig an, ich würde niemals so
enden! Ich würde niemals alles versuchen um IGENDWIE am Leben zu bleiben!


melden
Anzeige
krist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:33
führst du selbstgespräche?


melden
getup
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:35
ich war in schreiblaune, hoffe einer antwortet


melden
krist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:36
bestimmt - ich bin dazu allerdings nicht in der lage..heute nicht mehr
^^


melden
getup
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:37
k...wenn ich schon schreibe...dann meist längere Zeit am stück ...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 01:44
GetUp,

sowas sage ich nicht nur in Allmy, denn das Bild welches viele vonpsychisch labilen Menschen haben stimmt einfach nicht mit der Realität überein!

Und es gibt gute Gründe, warum man freiwillig in die Psychiatrie geht, nämlichdie, dass man im Grunde doch am Leben hängt, manchmal braucht die Seele ne Auszeit,beispielsweise wenn man taumatisiert wurde, oder man wirklich organische Depressionenhat, es gibt Momente da ist es sinnvoll sich Hilfe zur Selbsthilfe zu holen und es gibtZeiten da braucht man einfach auch mal eine KKriesenintervention, die Zeiten der reinenVerwahranstalten sind vorbei, die Frage ist, wann kommt diese Realität bei den "Normalos"an ?

Ich sag dir wann, dann wenn Leute wie ich offen darüber sprechen und sichnicht nur zum Looser abstempeln lassen, weil man meint die Leute wären immer selberschuld an dem woran sie Leiden. Ich frage mich wirklich, ob dasAntidiskriminierungsgesetz an der Meinung gegenüber gesellschaftlich geächteter Menschenaufgrund einer "un"normalen körperlichen oder geistigen Art noch was ändern wird!

Es kommt auf den Einzelfall an, Idioten gibt´s zu hauf auch unter denen dielandläufig als normal tickend bezeichnet werden, manchmal frage ich mich ob nicht diealle die Patienten sind, und wir Freaks die einzig wirklich normal menschliche Wesensind...


melden

Psychiatrie

11.07.2007 um 02:16
ich kannte mal einen der nicht verrückt war,trotzdem eingewiesen wurde,und nach 2 jahren"gesund" entlassen wurde,wobei er völlig "normal" wie vorher auch war -.-


melden

Psychiatrie

11.07.2007 um 07:45
mondscherbe schrieb:was ist daran komisch?
es stimmt.
antidepressiva heilen dein leiden nicht,sie können dir eine stütze sein,
dir helfen mit deinem leiden klarzukommen, mehrnicht.
was daran komish ist? der satz von dem psychiater macht ueberhauptgar keinen sinn. ich hab nie behauptet, dass diese medikamente mich heilen. die einzigestuetze, die sie mir geben, ist, dass ich abends gut shlafen kann.
ansonsten fuehl ichkeinen grossen untershied.

@DieSache

gut gebruellt loewe^^


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 08:23
PS :

Und die Langzeitpatienten, die es ohne Frage gibt, auch die sind keineLooser, sondern oft Opfer von Vorurteilen und Diskriminierung in den eigenenFamilien.
Man schämt sich ein "entartetes" Familienmitglied zu haben und schiebt esab, weil man mit der Grundsituation überfordert ist. Hab viele solcher Fällekennengelernt, die 10 oder noch mehr Jahre in Psychiatrien verbracht haben und späternicht wieder Fuss fassen konnten auserhalb der Klinkmauern, da sie sich aus Mutlosigkeitund Frustration ihren Lage ergeben haben. Vielemehr sind da in meinen Augen dieAngehörigen die Looser, weil sie die Verantwortung für ihre Angehörige verweigert haben,sich nicht ausreichend mit dem Krankheitsbild befassten und eben dem alten Denkenerlagen, dass jeder der nicht in die Norm passt gleich geistig zurückgeblieben und nichtheilbar sei.

Zudem ist Psychiatrie nicht gleich Forensik, was scheinbar auch vielenochimmer nicht zu begreiffen scheinen.

Heutzutage kommt es auf die "Grundstörung"an und es gibt spezielle nicht medikamentöse Therapieformen, die es den Patientenermöglichen sollen auch wieder ihren normalen Alltag zu bewerkstelligen, ohnepharmazeutische Krücke und ohne über Jahre hinweg weggesperrt zu sein !

Wie gesagtes kommt auf die Grunderkrankung an, wie behandelt wird und daruf, dass Angehörige undPatienten die Verantwortlichkeit nicht gänzlich abgenommen wird. Ich finde es jedesmalauf´s Neue erschreckend, welche Vorstellungen und Meinungen gegenüber Menschen mirHandycap nochimmer vorherrschen, die schlichtweg diskriminierend sind !


melden

Psychiatrie

11.07.2007 um 12:50
@WyattGillette

Antidepressiva ...


melden

Psychiatrie

11.07.2007 um 17:01
In so eine Depression kann man doch aus ganz verschiedenen Gründen reinrutschen. Sei esnun Verlust oder Ängste die sich aus irgendeinem Grund bildeten etc. Es gibt wohltausende Gründe, die kein Mensch vollständig wissen kann. Was dann in einem Hirn so vorsich geht, wird wohl nie ganz erforscht werden, da alles individuell ist und auch nichtjeder Patient seinen ganzen "Gedankenmüll" abläd, alle Gedanken oder Erlebnisse können janiemals je ganz nachgewiesen werden, da der patient sein ganzes Leben damit alleine ist.Und das ist wohl das allergrösste Problem, man ist mit den Problemen ALLEINE! Und dahelfen auch keine gutgemeinten Ratschläge und Therapien von Ärzten und Psychatern oder"nett gemeinte" (aber auch nicht hilfebringenden) Tipps von Freunden und Verwandten...daist der Mensch auf sich gestellt und nur er ganz alleine kann und muß da aus eigenerKraft wieder rauskommen - und das ist ein Kampf für sich. Sreche aus näherer Erfahrung,denn mein Dad war vor 8 Jahren in einer geschlossenen Psychatrie wegen Depressionen (mitversuchten Suizid), und durch viele und lange Gespräche weiß ich, dass mein Dad da ganzbestimmt keine Schuld dran hatte, sondern es eine Verkapselung unglücklicher Zufällewaren, die ihn derart werden lassen haben. Und ich war damals selber ilflos, wusste beiBesuchen nie was ich sagen sollte und dachte alles was ich nun sage, wäre untröstlich fürihn. Also habe ich immer nur zugehört, er lag wie ein kleines Kind in meinem Arm, meinstarker Papa, mein Vorbild... Nun ist er wieder gesund (er hatte noch einen Rückschlagund die Depressionen können immer wieder hervorbrechen), aber ich sehe ihn nun mitanderen Augen. Unser Verhältnis ist viel schöner und intensiver seitdem, und er istoffener geworden. Finde übrigens nicht, dass Psychatrien soo schlimm sind. Klar ist daauch der ein oder andere unnormale Patient, aber alles in allem sind die Leute dort ganznormal (vom Geschäftsmann bis zur Hausmutti is da alles vertreten), nur halt für eineWeile aus ihrem Umfeld und ihrem Alltag entzogen. Dass alles recht streng und nichtwirklich einfühlsam dot vonstatten geht kann ich aber nur verjaen. War nicht so schön,sehr schroffer Ton der da herrschte teilweise...


melden
scarymary
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

11.07.2007 um 17:48
Psychatrie...
Mh.Ich war ein halbes Jahr dort.Wegen schwerer Magersucht (> 1.75m,37 kg)...Depressionen,Ritzen,Suizidgefahr..und so.
6 Monate auf einer Geschlossenensind praegend,das kann ich sagen.Am Anfang ist es hart.Weil man nicht einfach durch dieTuer gehen kann...Einfach weg.Es ist wirklich schwer sich daran zu gewoehnen,aber wennman es einmal gepackt hat,dann ist es durchaus moeglich dort zuverweilen...zwangslaeufig.


melden
melsmell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

18.10.2007 um 12:53
Die Psychiatrie Applerbeck ist eine Zumutung!

Habe mich beschwert und das zurecht.

Fixierung von Menschen und die Androhung einer sollchen ist traumatisch.

Schöne Grüße an Dr. Tim;)


melden
melsmell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

18.10.2007 um 12:56
Ein Siffladen ist das mit Scheiß Personal und Willkürakten EN MASSE!

So behandelt man keine Menschen und keine Lebewesen....
Das ist unhaltbar für die Fortgeworfenen, wie die Insassen dort von Rilke tituliert wurden.


melden
melsmell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

18.10.2007 um 12:57
Das Gehirn darf man da auch abgeben...tolle Aktion;)


melden
melsmell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Psychiatrie

18.10.2007 um 12:59
Ich mache mir Sorgen, was da abgeht.^^


melden

Psychiatrie

18.10.2007 um 13:02
ich mach mir sorgen was mit dir abgeht...


melden

Psychiatrie

18.10.2007 um 13:08
Beschwer dich doch bei der Ärztekammer und nimm den Satz.....Ein Siffladen ist das mit Scheiß Personal und Willkürakten EN MASSE!....so da mit hin, bin sicher die haben ein offenes Ohr für all deine Sorgen


melden

Psychiatrie

24.10.2007 um 19:10
"Beschwer dich doch bei der Ärztekammer [...] "

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.


melden
Anzeige

Psychiatrie

24.10.2007 um 19:29
Ich mache meine Ausbildung zur Zeit in einer Psychiatrie zur Gesundheits- und Krankenpflegerin...
Aber bis jetzt habe ich nur Erfahrung mit Gerontopsychiatrie... erst ab nächstem Jahr komme ich in die Bereiche der richtigen Psychiatrie... Das Thema interessiert mich brennend... aber leider dauert es noch ein schönes Stück Zeit.... Ende nächsten Jahres kann ich mehr dazu sagen... Aber ich denke, dass diese Bereiche genau mein Ding sein werden.... aber dauert eben noch. (Hab mich BEWUSST und Extra in einer Psychiatrie beworben :) )

Liebe Grüße,
Forsaken-Angel


melden
301 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Motivation!23 Beiträge
Anzeigen ausblenden