weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Kannibale von Rotenburg

490 Beiträge, Schlüsselwörter: Rotenburg, Kannibale, Armin Meiwes, Wüstefeld

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 15:09
@Sector7
Ich meine auch die psychischen Probleme, die einem Selbstmord (sofern er keiner langjährigen körperlichen Krankheit geschuldet ist), IMMER vorausgehen. Aber das wäre wohl besser woanders diskutierbar.

Sehr interessanter Aspekt und Einschub von dir, dass Meiwes nach der Tat an B. nach weiteren Opfern suchte. Muss ich später mal in Ruhe lesen. :Y:


melden
Anzeige

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 15:10
Yooo schrieb:Ich habe da trotzdem ein Problem mit der Wertung wer davon einen klaren Verstand hat, die mir so einfach nicht logisch erscheint.
Entweder man sagt, beide waren nicht mehr klar im Kopf also ist es auch M nicht und er muss eben in eine Anstalt bis er keine Gefahr mehr dar stellt oder man sagt, beide waren zurechnungsfähig und bei M demnach auch voll schuldfähig, der andere aber wiederum hat genau gewusst, was er da will und war geistig voll da und M dadurch weniger belastbar.
Was ganz anders wäre es, wenn das Opfer ein geistig Behinderter gewesen wäre... aber sooo....
Das Gericht hat die Frage der Beurteilungsfähigkeit der Unzurechnungsfähigkeit von B. seitens M. nur peripher betrachtet, weil M. (als der Täter) nicht nur B's Einverständnis gebraucht hätte, sondern (für das Schlachten) auch das Einverständnis der Allgemeinheit (Pietät, Menschenwürde).

Warum es zudem keine Tötung auf Verlangen war liegt eben daran, dass M. handlungsleitend war. Hätte B. bis dato nie vorgehabt jemanden zu schlachten, dann wäre B. handlungsleitend gewesen und M. wäre für Tötung auf Verlangen - verbunden mit einem Strafmaß bis max. 5 Jahre - verurteilt worden.

Und M. wurde ja "weniger belastet", weil er auf (formale) Freiwilligkeit geachtet hat. Eine besondere Schwere der Schuld wurde nicht festgestellt, weshalb er halt nach 15 Jahren entlassen werden könnte.

Hier quasi ein Nachahmer von M's Tat, selbes Internetforum, ähnliche Konstellation:

https://www.welt.de/vermischtes/article159166568/Jetzt-wird-es-ernst-fuer-den-Kannibalen-vom-Erzgebirge.html


melden

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 16:37
@Sector7
Hier quasi ein Nachahmer von M's Tat, selbes Internetforum, ähnliche Konstellation:

https://www.welt.de/vermischtes/article159166568/Jetzt-wird-es-ernst-fuer-den-Kannibalen-vom-Erzgebirge.html
Hmm noch einer!

Da frag ich mich, wie man solchen Gedanken/Neigung bekommt.

Oft bei Verbrechern wird argumentiert das es aus einer schlechten Kindheit herrührt.

Bei Mewes der Verlust vom Vater!

bei dem Ehm. Cop schien alles Normal Familier gelaufen zu sein!

Wie bekommt man solche Skurillen Neigungen?

* ok wird mir keiner hier beantworten können, aber Intetessant ist es alle mal *


melden

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 17:05
@Sector7
Laut aktuelleren Aussagen Meiwes, bereut er die Tat eben doch. Eine gute Begründung, wieso er noch nach B.s Tod weitere Anzeigen schaltete,  es ihm anfangs an Selbstreflektion mangelte, gibt er selbst:
Heute sehe ich die Sache mit ganz anderen Augen. Damals geschah durch das jahrelange Surfen im Internet und der Suche nach jungen Männern eine völlige Verschiebung der Normalität. Es wurde für mich normal, was völlig abnorm ist. Von daher sehe ich das heute ganz anders.
und..
Ich habe auf jeden Fall falsch gehandelt. Das würde nie mehr passieren. Heute würde ich ihn eher zum Psychiater schicken und mich dazu.
Quelle:
https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/armin-meiwes-interview-kannibalen-rotenburg-3024156.html#ampshare=https://www...

Man wird sehen, ob die lange Haftstrafe, die  Auseinandersetzung mit sich selbst und die Therapie etwas gebracht haben, denn entlassen wird er so oder so irgendwann.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 18:19
@Kältezeit

Ja, das Interview vom 6.2013 in der evangelischen Kirchenzeitung "Kasseler Sonntagsblatt" war mir bekannt, Reinhard Heubner, der Chefredakteuer und interviewende Journalist kannte M. da seit 10 Jahren.

Ich betrachte Meiwes' dortige Aussagen und Gewissensbisse durchaus wertfrei bis positiv, wenngleich solche Aussagen natürlich auch irgendwo erwartet werden, wenn er nach 15 Jahren raus will, ne


Sein Anwalt sagte zu diesem Zeitpunkt:
Die Therapie, die ihn davon abbringen soll, Männerfleisch als „sexuellen Hauptstrom“ zu sehen, muss erfolgreich sein. Damit falle dann die Wiederholungsgefahr weg, erläutert Ermel.
http://www.fr.de/panorama/kannibale-von-rotenburg-armin-meiwes-bis-mindestens-2017-in-haft-a-623458

Das ist quasi fast ein Eingeständnis der Richtigkeit des Mord-Urteils und der primären (sexuellen) Motivation der Tat.

Yep, man wird sehen ...


melden

Der Kannibale von Rotenburg

20.08.2017 um 19:01
Alari schrieb:Sehr interessante Frage! Ich glaube, dass es in deutschen Gesetzbuechern keine Strafe fuer Kannibalismus gibt, folglich haette Meiwes dann nur wegen Stoerung der Totenruhe verurteilt werden koennen, wenn zweifelsfrei feststeht, dass Brandes wirklich freiwillig Selbstmord begangen haette. Eine ziemlich gruselige Vorstellung!
So gruselig auch wieder nicht. In einigen Kulturen werden nach der Geburt Plazenta und Nabelschnur verzehrt...was im Grunde auch Kannibalismus wäre.
Das schlimmere wäre hier der Mord, nicht das Essen der Leiche..


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 07:50
sunshinelight schrieb:Nein, geht es nicht. Nur weil es einen sexuell befriedigt, ist es kein Sex. Sex wird anders definiert.Töten ist töten.
Tut mir leid, aber Toeten ist nunmal nicht toeten, sonst gaebe es keine verschiedene Beurteilung von Mord, Totschlag und Toetung auf Verlangen! Beim Toeten spielt immer das Motiv eine Rolle, der Grund WARUM jemand getoetet wurde. So auch hier. Der Grund war die Befriedigung des Sexualtriebs (nicht Sex, wenn Du da eine Differenzierung machen moechtest!), das ist ein niedriger Beweggrund und damit Mord.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 07:55
Ataraxie schrieb:So gruselig auch wieder nicht. In einigen Kulturen werden nach der Geburt Plazenta und Nabelschnur verzehrt...was im Grunde auch Kannibalismus wäre. Das schlimmere wäre hier der Mord, nicht das Essen der Leiche..
Bei uns warden doch mittlerweile auch teilweise aus der Nabelschnur irgendwelche Pillen gemacht. Soll wohl auch was bringen, aber ich weiss nicht mehr was. :D
Photographer73 schrieb:Käme für mich noch unterlassene Hilfeleistung ins Spiel, als Brandes langsam ausblutete. Wenn man Meiwes aber glaubt, daß er Brandes für tot hielt, als er den ersten Schritt zur Schlachtung und Zerteilung machte, dann wäre es in meinen Augen kein Mord.
Das waere es sich dann aber echt leicht gemacht! Wenn ich jemanden verletze und dabei nur billigend in Kauf nehme, dass er an der Verletzung stirbt, dann ist es schon Totschlag! Es war ja klar, dass Brandes tot sein musste, bevor er zerteilt und gegessen werden konnte. Und da kommt dann eben sehr wohl der niedrige Beweggrund dieser Toetung ins Spiel, womit wir beim Mordmerkmal waeren.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:14
Alari schrieb:Tut mir leid, aber Toeten ist nunmal nicht toeten, sonst gaebe es keine verschiedene Beurteilung von Mord, Totschlag und Toetung auf Verlangen!
Richtig. Es gibt verschiedene Arten zu Töten, ebenso auch verschiedene Arten, Sex zu haben.
Aber töten und Sex sind beide grundverschiedene Dinge.
Und wenn jemand unbedingt schlachten will, hat das nichts mit Sex zu tun.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:17
sunshinelight schrieb:Richtig. Es gibt verschiedene Arten zu Töten, ebenso auch verschiedene Arten, Sex zu haben.Aber töten und Sex sind beide grundverschiedene Dinge.Und wenn jemand unbedingt schlachten will, hat das nichts mit Sex zu tun.
Du hast wohl noch nie etwas von Fetischen gehoert, oder? ALLES kann etwas mit Sex zu tun haben! Auch jemanden zu schlachten! Was fuer ein Motiv siehst Du hier den sonst? Abgesehen von dieser merkwuerdigen Vorstellung, einen Menschen durch das Aufessen immer bei sich haben zu wollen?


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:19
@Alari
Viele haben einen Waffenfetisch, einen Geldfetisch, einen Schmuckfetisch...
Was genau ist daran jetzt ganz explizit Sex?
Du kannst nicht einfach Tötungsfantasien als Sex abstempeln.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:24
@sunshinelight
Informiere Dich doch bitte erstmal ueber die Begrifflichkeit "Fetisch", bevor Du sowas hier von Dir gibst! Ich glaube nicht, dass ich Dich hier aufklaeren muss, was der Zusammenhang von Fetischen und Sex ist!


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:33
@Alari
Kein Problem.
[heiliger] Gegenstand, dem magische Kräfte zugeschrieben werden, subjektiv besondere Bedeutung beigemessen wird; Götzenbild
Beispiele
einen Fetisch verehren, anbeten
<in übertragener Bedeutung>: (bildungssprachlich) die Jugend zum Fetisch erheben
SYNONYME ZU FETISCH ℹ

Abgott, Amulett, Götzenbild, Idol, Maskottchen, Schwarm
http://www.duden.de/rechtschreibung/Fetisch

Schlachten ist aber kein sexueller Fetisch, auch wenn Meiwes dadurch sexuell erregt wurde.
Es wird kein Sex vollzogen, es wird lediglich geschlachtet.
Und ob man jetzt erregt wird, oder nicht, es ist noch lange kein Sex, weshalb man es jetzt nicht als einen Fetisch sehen kann, denn das, was bei Meiwes los ist, ist definitiv nicht normal und krank und hat mit einem Fetisch im sexuellem Sinne nichts zu tun, da es nie zum Akt kommt und nicht normal ist.

Gerne aber kannst du behaupten, dass Schlachten etwas mit Sex zu tun hat, was aber nicht allgemeingültig ist.
Es tut mir leid, aber das ist kein Fetisch, das ist lediglich krank.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:39
Alari schrieb:Bei uns warden doch mittlerweile auch teilweise aus der Nabelschnur irgendwelche Pillen gemacht. Soll wohl auch was bringen, aber ich weiss nicht mehr was. :D
Ja, Globuli.
Bringen natürlich nix, genauso wie der ganze andere homöopathische Mist, aber sollen angeblich das Immunsystem stärken.
sunshinelight schrieb:Und wenn jemand unbedingt schlachten will, hat das nichts mit Sex zu tun.
Doch, mit seinem Sexualtrieb. Manchen geht auch einer dabei ab, wenn sie sich selbst strangulieren. Auch das passiert aus sexuellen Motiven.
sunshinelight schrieb:Schlachten ist aber kein sexueller Fetisch, auch wenn Meiwes dadurch sexuell erregt wurde.
Es muss nicht zwangsweise Geschlechtsverkehr praktiziert werden, damit es unter die Begrifflichkeiten "Fetisch" oder "Sexualtrieb" fällt.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:39
sunshinelight schrieb:Schlachten ist aber kein sexueller Fetisch, auch wenn Meiwes dadurch sexuell erregt wurde.Es wird kein Sex vollzogen, es wird lediglich geschlachtet.
Es kann auch etwas mit Sex zu tun haben, wenn der Akt nicht vollzogen wird! Sobald sexuelle Erregung besteht, hat es etwas mit Sex zu tun!

Und mit Deiner tollen Erklaerung zum Thema Fetisch hast Du die zweite Bedeutung des Begriffs mal huebsch unter den Tisch fallen lassen, gelle?

Wikipedia: Sexueller_Fetischismus
sunshinelight schrieb:Gerne aber kannst du behaupten, dass Schlachten etwas mit Sex zu tun hat, was aber nicht allgemeingültig ist.
Natuerlich ist das nicht allgemeingueltig. Der Metzger um die Ecke wird beim Schlachten kaum einen Staender kriegen! (Hoffe ich zumindest!)
sunshinelight schrieb:Es tut mir leid, aber das ist kein Fetisch, das ist lediglich krank.
Manche Fetische sind nunmal krank! Darum geht man bei manchem Fetischverhalten auch von einer Stoerung der Sexualpraeferenz aus, die behandelt werden muss!


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:47
Kältezeit schrieb:Doch, mit seinem Sexualtrieb. Manchen geht auch einer dabei ab, wenn sie sich selbst strangulieren. Auch das passiert aus sexuellen Motiven.
Ja, das weiß ich.
Aber es gibt so vieles, was einen anmachen kann.
Worum es mir aber jetzt geht, ist die Tatsache, dass er es nicht aus sexuellen Gründen macht.
Hab mir das nicht genau durchgelesen, aber ich habe Kannibalismus und Verschmelzung im Kopf.
Mit einer Person eins werden.
Jemanden töten wollen.
Das hat aber nichts mit Sex zu tun.
Es kann auch mal passieren, dass ich mich “freue“, wenn ich einen Haufen Geld habe, aber das ist nichts sexuelles.
Weil die Lust dabei fehlt.
Gut, er kam ja regelrecht, aber dennoch ist das in meinen Augen nicht sexuell motiviert.
Kältezeit schrieb:Es muss zwangsweise kein Geschlechtsverkehr praktiziert werden, damit es unter Fetisch oder Sexualtrieb fällt.
Ja, nur wieso ich etwas Sexuelles ausschließe, habe ich ja gerade beschrieben. 
Alari schrieb:Es kann auch etwas mit Sex zu tun haben, wenn der Akt nicht vollzogen wird! Sobald sexuelle Erregung besteht, hat es etwas mit Sex zu tun!
Nicht ganz. Habe ich weiter oben beschrieben.
Alari schrieb:Manche Fetische sind nunmal krank! Darum geht man bei manchem Fetischverhalten auch von einer Stoerung der Sexualpraeferenz aus, die behandelt werden muss!
Natürlich. Aber Kannibalismus fällt für mich nicht in den Sexbereich.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:50
sunshinelight schrieb:Natürlich. Aber Kannibalismus fällt für mich nicht in den Sexbereich.
Dann google doch bitte mal Dolcett! Es gibt eine ganze Community, der einer abgeht wenn sie Kannibalismusfantasien hat! Und Meiwes gehoert zu dieser Community!
sunshinelight schrieb:Gut, er kam ja regelrecht, aber dennoch ist das in meinen Augen nicht sexuell motiviert.
Ich finde das echt lustig! :D Warum zur Hoelle ist das nicht sexuell motiviert, wenn er sogar gekommen ist!?


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 08:56
sunshinelight schrieb:Worum es mir aber jetzt geht, ist die Tatsache, dass er es nicht aus sexuellen Gründen macht.
Hab mir das nicht genau durchgelesen, aber ich habe Kannibalismus und Verschmelzung im Kopf.
Mit einer Person eins werden.
Jemanden töten wollen.
Das hat aber nichts mit Sex zu tun.
Doch, denn es handelt sich im Falle Meiwes um eine (kannibalistische) Paraphilie:
bezeichnen sexuelle Neigungen, die deutlich von der empirischen Norm abweichen. Dazu zählen insbesondere ausgeprägte und wiederkehrende sexuelle Fantasien, Bedürfnisse oder Verhaltensweisen, die sich auf unbelebte Objekte (sexueller Fetischismus), Schmerz, Demütigung, nicht einverständnisfähige Personen wie Kinder oder auf Tiere beziehen.

Wikipedia: Paraphilie
Nekrophilie gehört z.B. auch dazu, kam bei Meiwes aber nicht zum Tragen.


melden

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 09:05
@sunshinelight
Meiwes sagte selbst im Interview, dass ihn die Vorstellung, einen Menschen zu schlachten und aufzuessen, sexuell stimulierte. Er hat sich jahrelang auf diese Phantasie einen runtergeholt. Daher ist die sexuelle Motivation, die hinter dieser Tat steht, nicht zu leugnen.


melden
Anzeige

Der Kannibale von Rotenburg

21.08.2017 um 09:18
Alari schrieb:Ich finde das echt lustig! :D Warum zur Hoelle ist das nicht sexuell motiviert, wenn er sogar gekommen ist!?
Weil seine Motive andere sind, zum Beispiel die Verschmelzung.
Kältezeit schrieb:die sich auf unbelebte Objekte (sexueller Fetischismus), Schmerz, Demütigung, nicht einverständnisfähige Personen wie Kinder oder auf Tiere beziehen.
Wäre ja in Ordnung, hätte er nicht ausdrücklich jemanden gesucht, der es selber gerne wollte.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Glückseligkeit52 Beiträge
Anzeigen ausblenden