weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Namensverweigerer

151 Beiträge, Schlüsselwörter: Namensgebung, Verantwortungslos, Rechtslage, Verweigerer

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:38
Ich kenne jemand, der heißt Keiner


Sein Name war Nobody :D


melden
Anzeige

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:38
LOL

Die Behörden teilen diese Aufassung nicht. Sie empfehlen der Familie, therapeutische Hilfe anzunehmen. Doch damit stoßen sie auf Ablehnung. "Wir sind beide Volljuristen. Das haben wir nicht nötig", sagt Karl F. der tz.

Eher
"Wir sind beide Vollpfosten, das bringt bei uns eh nichts mehr"


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:39
Aber man würde sich doch viel mehr über jemanden lustig machen,der KEINEN Namen hat ! ;)

Denn dann würden sie ständig irgendwelche Spitznamen erfinden,welche das Kind verletzten könnten.


melden
lichtstaub
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:40
@Bukoswki
das sollte natürlich geheimsache sein, zum wohl des Kindes, nur streng vertraulich in familiären Kreisen .......

also Jesus schon mal nicht :)


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:41
Und kannst du auch erklären welches "Wohl" genau dem Kind damit gebracht wird? :)


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:42
namen geben identität.wie auch hier im forum sind namen zur identifizierung wichtig um in einen dialog zu kommen.

wenn alle keinen namen hätten, woher weiß man, das man gemeint ist?

schwachsinn, seinem kind keinen namen zu geben, eher ist es die pure anpassungsverweigerung ( die hier ja dem kind zugute kommen würde) und die selbstherrlichkeit der eltern, wenn sie ihrem kind einen namen verweigern.

dann sollen die eltern doch auch zukünftig auf ihre namen verzichten.


melden
lichtstaub
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:43
vor allem Glaube ich, dass der Name einen Charakter maßgeblich prägt... wenn jede Buchstabenkonstelation etwas magisches beinhalten, dann würde ich es gerne drauf ankommen lassen ........


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:44
Und du glaubst nicht das das Kind Identitätsprobleme bekommen wird wenn es nicht weiß wie es heißt?


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:44
Vielleicht traegt ja die Hebamme pflichtbewusst wenigstens "weiblich" oder "maennlich" in die Geburtsurkunde ein, damit man das Kind wenigstens ansatzweise auf dem Spielplatz wiederfindet. Denn ohne Namen das Kind zu rufen wird sicher schwierig. Man muss dann warten, bis alle Eltern heim gegangen sind und das Kind mitnehmen, das uebrig bleibt.


melden
mellimausxx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:45
Wie traurig, wenn das Kind im Kindergarten seinen Namen schreiben will und ein leeres Blatt zurück geben muss...


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:46
Es kann ja ein Bild malen, auf dem ein Kind ist.

Traegt der Standesbeamte eigentlich "Kind" oder irgendwas in die Papiere ein? Ich meine, man muss doch auch einen Namen angeben fuer die Kindergeldstelle, den Kinderarzt, usw.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:47
Wieso hat sich die Userin "XxmysteryxX" nicht selbst gemeldet,wenn sie solch einen "Plan" verfolgt ? Oder wie darf ich das verstehen ?

Jeder braucht einen Namen. Dieser prägt nicht nur die Persönlichkeit,sondern führt auch dazu,dass jemand einen gewissen "Wiedererkennungswert" hat.


melden
lichtstaub
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:47
dochdoch, von den Eltern wird es sicherlich erfahren, wie e4s heissen wird, doch was die Öffentlichkeit anbetrifft, soll es nur einen "normalen Scheinnamen" zur Tarnung besitzen...
um nicht großártig aufzufallen .......


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:50
Ja, aber warum.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:51
Jede Geburt muss nach deutschem Recht innerhalb einer Woche beim Standesamt angemeldet werden. Das Namensrecht beim Standesamt sieht vor, das spätestens nach einer Woche feststehen sollte, welchen Namen das Kind trägt, wobei die meisten Eltern das spätestens am Tag der Geburt wissen. Wer nicht gerade zu den entscheidungsfreudigen Eltern gehört bzw. sich nicht einig werden kann, welchen Namen man dem Kind geben will, hat auch die Möglichkeit, das Kind vorerst ohne Vornamen anzumelden, wobei der endgültige Name aber innerhalb eines Monats feststehen und angegeben werden muss.

Man kann in Bezug auf das Namensrecht eine Änderung des Vornamens nur gegen Gebühr und aus einem plausiblen Grund vornehmen lassen, er will also gut überlegt sein. Im Bezug auf deutsches Namensrecht steht jedoch fest, dass nicht jeder Name offiziell erlaubt ist. Normalerweise ist es so, dass Eltern frei entscheiden dürfen, welchen Namen ihr Kind haben soll. Allerdings gibt es hier auch Einschränkungen, um das Kind vor späteren Hänseleien zu schützen. Das Namensrecht für das Kind sieht so aus, dass das Kind sich im positiven Sinne mit seinem Namen identifizieren können muss. Es kann also sein, dass der Standesbeamte im Bezug auf das Namensrecht für Kinder einen bestimmten Vornamen nicht genehmigt.

Hier ein paar aussergewöhnliche Namen, die aber offiziell erlaubt sind:


Pepsi-Carola
Bavaria
Jesus
Birkenfeld
Rasputin
Decembres Noelle
Cheyenne
Sunshine
Napoleon
Juri
Sonne
Rapunzel


Namen, die vom Gericht abgelehnt wurden:


Schnuck
Champagna
Porsche
Agfa
Ogino
Atomfried
Pfefferminze
Bierstübl
Lenin
Pillula
Seerose
Störenfried
Crazy Horse
Omo
Moon
Hemingway
Tiger
Navajo
Sputnik
Jaguar
Grammophon
Möhre
Millenium
Schanett
Woodstock
Traktora
Beauregard
Karl der Große junior

Wer seinem Kind gerne einen Vornamen geben möchte, aus dem nicht eindeutig hervorgeht, dass es sich um das entsprechende Geschlecht handelt, der muss einen dem Vornamen einen Zweitnamen hinzufügen, aus dem das Geschlecht eindeutig hervorgeht. Außerdem muss man darauf achten, dass Vorname und Nachname nicht identisch sind. Ist der Nachname zum Beispiel Daniel, dürfte das Kind nicht auch noch Daniel mit Vornamen heissen. Aber wie sieht es mit der Anzahl der Namen aus? Im deutschen Namensrecht gibt es dafür keine Regelung, theoretisch kann das Kind also auch 10 Vornamen tragen, wenn sich die Eltern nicht entscheiden können, jedoch ist es nicht sehr praktisch, wenn man einen Personalausweis zum Ausklappen haben muss.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:51
Wasn Bullshit

sorry, ein anderes Wort fällt mir nicht ein, Lichtstaub

Nichtmal wenn das Kind prominent ohne Ende wäre.

Sorry, aber bestes Beispiel, das Minderjährige wie sie noch keine Kinder kriegen sollten...für mich absolut unverständlich.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:52
Woodstock?

Wie schade. :(


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:53
@ doors
siehe meinen link ganz unten erste seite
gibt auch andere fälle

Ein juristenpaar hat dich sicherlich andere Möglichkeiten...glaub da spielt viel mit ein


melden
lichtstaub
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:53
die Wahrheit liegt irgendwo in den unendlichen Weiten des Alls ;) warum wird sicherlich kaum jemand durchblicken können, nicht einmal ich selbst :)

es hat irgendetwas mit dem Licht und der Finsternis zu tun ......


melden
Anzeige

Namensverweigerer

04.06.2008 um 15:57
Na dann vergiss dein Handtuch nicht. ;)


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden