weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Namensverweigerer

151 Beiträge, Schlüsselwörter: Namensgebung, Verantwortungslos, Rechtslage, Verweigerer
co.kr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 22:35
Ich werde mein Kind Pumuckel nennen, dann lernt es schon in der Grundschule wie gemein Kinder sein können und wie grausam diese Welt ist!


melden
Anzeige

Namensverweigerer

04.06.2008 um 22:39
es is sicherlich nicht einfach den passenden namen für sein kind zu finden aber ihm keinen namen zu geben finde ich einfach nur schlimm


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 22:41
Musst ihm aber immer das Haar rot faerben und ihm ein gelbes Shirt und gruene Hosen anziehen.

Aber wer weiss, bis unsere Kinder in die Schule gehen sind solche namen vielleicht schon normal.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 22:43
Die Erbtante hat immer gesagt: "Maedle, keine falsche Scheu, du musst das Kind beim Namen nennen." und so ist es auch. Also keine neumodischen Rebellengedanken. Ein Kind braucht einen Namen und wenn der Mutter keiner einfaellt, dann bekommt es den Namen des Grossvaters - das hat frueher auch funktioniert.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 22:47
ja cathryn aber dadurch hatten die kinder früher oft fünf unf mehr namen von denen der große teil einfach nur gruslich waren so wie minna oder helmut :D


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:04
nja... wie wär es aber wenn sich das kind den namen selber aussuchen darf, oder z.b. ähnlich der jugendweihe/firmung den namen bekommt den es sich verdient hat, oder den es sich gemacht hat und bis dahin ist es dann eben "sohn/tochter des/der ... "

und der name würde sich dann aus charaktereigenschaften, fähigkeiten, einer besonderen tat/begebenheit etc ergeben

so hätten namen dann auch (wieder) eine stärkere bedeutung, wären nicht zufällig und nach aktuellen trends und auch nicht der willkür der werdenden eltern überlassen


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:10
Warum koennen Mutter und Vater nicht einfach in einem Namensbuch nach einem Namen suchen, der verkoerpert, was sie sich fuer ihr Kind wuenschen?


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:30
Unsere Kurze war am Anfang auch erst mal ohne einen Namen...

Wir wußten vor der Geburt nicht sicher, ob´s ein Junge oder ein Mädchen wird, das konnte man bei den Ultraschalluntersuchungen nie sehen, sie hat sich immer weggedreht. Trotzdem hatten wir so das Gefühl, es wird ein Junge. Eigentlich waren wir uns ganz sicher. So hatten wir auch nur einen Jungennamen festgelegt (daß es keine Zwillinge werden, wußten wir immerhin). Als dann plötzlich ein Töchterchen schlüpfte, standen wir erst mal blöd da.

Auf den ersten Papieren, die sie uns im Krankenhaus fertig gemacht haben, dem Untersuchungsheft usw., steht statt eines Vornamens ein ♀

Da wir den Service des Krankenhauses, das Kind beim Standesamt anzumelden, gerne in Anspruch nehmen wollten, haben wir uns dann ganz schnell in den 4 Stunden, die wir nach der Geburt dort noch "einzusitzen" hatten, auf einen Namen geeinigt. Auf den letzten Drücker haben wir denen also den Namen mitgeteilt und sind dann nach Hause gefahren - und der Name paßt perfekt zu unserer Tochter!


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:37
Ich glaube ein Kind wird auch irgendwie so, wie man es nennt. Man packt ja gewisse Erwartungen in den Namen und somit auch in das Kind und man behandelt das Kind eben so, wie man es sich bei der Namensgebung vorgestellt hat. Besonders Vaeter sind da mit ihren Soehnen sehr eigen.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:42
@lichtstaub:
lichtstaub schrieb:ausserdem gibt es meines Wissens eine Liste der möglichen Namen in Deutschland, die man vergeben darf
Ich bin nicht sicher ob es eine verbindliche Liste gibt, aber es gibt den Grundsatz dass der Name nicht das Kind in die Gefahr bringt deswegen verspottet oder anderswie sozialbenachteiligt werden soll. Außerdem soll das Kind mindesten einen Namen trragen aus dem das Geschlecht erkenntlich wird.

CU m.o.m.n.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:49
Ich finde die Einschränkungen der Namensgebung teilweise nachteilig und unkreativ.
In Japan z.B. nennt man Leute "Reisfeld" oder "Wald".


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:50
Das kannst du hier doch auch! Birkenfeld ist genehmigt, Sonne, Wolke, usw.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:51
...wenn es allgemein zugelassen wäre und es jeder machen würde, wäre es ja auch kein Problem mehr mit den ungewöhnlichen Namen.
Und das mit dem "Geschlecht aus dem Namen hervorgehen" ist zwar bei uns eine jahrhundertalte Tradition, aber ich finde, man muss sich nicht immer nach Traditionen richten.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:51
@Cathryn:
Echt? Wusste ich gar nicht...


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:53
Ich kenne eine Familie, die hat ihr Kind mit zweiten Vornamen "Wolke" genannt.

Die Liste ist hier im Thread - auf seite 2 glaube ich.


melden

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:56
Es gibt doch die Schauspielerin Wolke Hegenbarth


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Namensverweigerer

04.06.2008 um 23:57
"Crazy Horse" ist verboten? Meine gesamte Zukunftsplanung ist über den Haufen geworfen. Mal im Ernst. Sind ausnahmen in Fällen von ethnischen Hintergründen nciht gestattet? Ein in Deutschland geborenes Indianerkind, sollte auch Crazy Horse heissen dürfen.

Warum Eltern ihre Kinder nach Markenartikeln benennen und der Lächerlichkeit preiswegeben wollen, ist mir schleierhaft. Es ist auch unfair dem Kind gegenüber, es für eine Meinungsäusserung von Geburt an und irreversible zu instrumentalisieren.

Die Rechtslage ist ja jetzt geklärt. Das Juristenpaar schindet Zeit indem es einfach eine Klagewelle vor sich her schiebt, Gerichte arbeiten bekanntlich langsam. Was es entwicklunsgpsychologisch für ein Kind bedeutet, über ein Jahr lang keinen Namen zu tragen, kann ich nicht beurteilen da ich kein Fachmann dafür bin, kann mir jedoch vorstellen, das dies schon Konsequenzen hat.

@Lichtstaun

Welchen Sinn soll es haben, einen offiziellen Namen nach aussen zu vergeben und das Kind dann inoffiziell anders zu nennen? Anonymität ist damit nicht gewährleistet, das Kind ist nach aussen hin ja identifizierbar. Wenn es später irgendwo seinen Ausweis vorzeigt, ist es völlig unerheblich, ob die Eltern es "Tussnelda" nennen, wenn im Pass "Julia" und ein etwaiger Gegner auch nach einer "Julia" sucht.


melden

Namensverweigerer

05.06.2008 um 00:03
Es gibt so manche Fehlentscheidung bei Namen.
Auch wenn die Beckhams eines der Kinder Brooklyn nannten, oder Fraeulein Hilton nach der Stadt Paris benannt wurde, weil sie dort gezeugt wurden, sollte hier keiner sein Kind Berlin Mitte, Schoenfeld, Fuerth oder gar Pforzheim nennen. DAS geht nach hinten los!


melden

Namensverweigerer

05.06.2008 um 00:06
Obrien schrieb:Ein in Deutschland geborenes Indianerkind, sollte auch Crazy Horse heissen dürfen.
Das müßte dann Crazy Horse Hansjürgen heißen...
weil ja das Geschlecht hier in Deutschland eindeutig aus dem Vornamen hervorgehen muß :D


melden
Anzeige

Namensverweigerer

05.06.2008 um 00:10
"Crazy Male Horse"?

Naja, eigentlich ja "Crazy Stallion".


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden