Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Cannabis-Lüge

362 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Drogen, Cannabis, Gras ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Cannabis-Lüge

21.07.2011 um 08:02
@aut0mat
Zitat von aut0mataut0mat schrieb:Aber Saufen hat auch Vorteile.Man merkt den Kater.Das bringt viele dazu mal Pause zu machen.Beim Kiffen merkt man kein Kater.Also smoke weed everyday.
Das ist bei hochprozentigen-Getränke wie Pernot, Korn, Wodka nicht der Fall, die Menge kann man schlecht einschätzen und die Wirkung kriegt man erst hinterher mit. Ich frage mich bei manchen wie sie innerhalb 2 Stunden eine Wodka Pulle alleine leer machen können und hinterher darauf stolz sein können. Das Mengenverhältnis ist bei Alkoholikern immernoch massiv größer als bei Kiffern und er gibt sehr viele Autounfälle durch Alkoholeinfluss. Beides ist schlecht aber es kommt wie gesagt auf die Menge an.
Zitat von aut0mataut0mat schrieb:Echt?
Wirklich?
Ich frage mich warum Leute ihr kinderhaftes Benehmen nicht einstellen können und mal vernünftig Antworten. Solche Ein-Wort-Sätze beeindrucken mich überhaupt nicht genauso wenig wie deine Penisgröße.


melden

Die Cannabis-Lüge

21.07.2011 um 10:59
@Individualist
Ich kann sagen das ich betrunken war als ich meine hirnlosen Sätze schrieb.

Und natürlich meinte ich das man den Kater am nächsten Tag merkt und dass das viele Leute dazu bringt ein paar Tage/Wochen Pause zu machen anstatt sich täglich das Gift zu geben.So jedenfalls meine Erfahrung.


melden

Die Cannabis-Lüge

21.07.2011 um 17:32
@aut0mat
ich entschuldige mich ebenfalls meinerseits dass ich etwas grob war :)

Ich kenne da ein paar Leute die gar nicht daran denken Pause zu nehmen (eigentlich sogar sehr viele sogar) und von denen behaupten sogar dass sie noch nie einen Kater hatten. Nachwirkungen vom Kiffen kriegt man allerdings auch, man wird hungrig und der Magen stellt sich um, außerdem wird man langsam.


melden

Die Cannabis-Lüge

05.01.2013 um 02:00
Hi,
bin ganz neu hier und habe mich eigentlich nur wegen dieser Diskussion angemeldet. Ich habe mich schon oft mit der Frage hier beschäftigt und manche Kommentare finde ich hier wirklich sehr informativ und gehaltvoll, andere sind hingegen wie von pubertären, hirnrissigen Teenagern.

Um mal ein schleimiges Lob auszusprechen: Die besten Kommentare kamen meines Erachtens von "DeadPoet" :-)

Okay nun zu mir:

Ich habe selbst sehr früh angefangen mit dem Alkohol, jedoch waren es anfangs immer nur ein paar Bier oder nur ein paar Schlückchen Whiskey am Abend, und auch nicht täglich sondern evtl. wenn man mal Nirvana gehört hat oder so. (ich bin Jahrgang 88)
Es wurde natürlich immer mehr und irgendwann hat man natürlich auch mal die erste Packung Zigaretten gekauft. (bitte hackt jetzt nicht auf mir rum, weil ich sage "natürlich" natürlich ist es nicht "natürlich")
Mit 16 habe ich mir (nachdem ich in der Schulzeit schonmal einen Joint im Mund hatte) auch das erste Mal selber Gras gekauft. Und soweiter... im Endeffekt habe ich dann meine wildesten Zeiten erlebt. 7 Jahre war ich dauerhigh und 2 Jahre davon habe ich mit nem Kumpel selbst angebaut. Fühlte mich wie der King, jedoch habe ich bis auf Koks nie was anderes ausprobiert und das auch nur 2 mal und ganz wenig. Dann gingen mir jedoch eines Tages die Leute - mit denen ich immer abhing - derbstens auf den Wecker, weil die irgendwie auf dem Level stehenblieben, auf dem ich sie kennengelernt hatte.
Also hörte ich auf zu kiffen und trank jedoch weiterhin Alkohol und das mache ich immer noch. Natürlich ist Alkohol eine schlimme Sache und ich hab auch schon darunter gelitten... allerdings schiebe ich mein Leiden nicht auf die Droge (Alkohol oder Cannabis) sondern auf mich.

Deshalb fand ich auch ein Kommentar (will den Namen nicht nennen), von wegen, dass er ohne Cannabis mehr erreicht hätte, total bescheuert... Bullshit!!!!!

und dass man alles in Maßen und nicht in Massen konsumieren soll ist doch jedem Vollidioten klar.

Jedoch finde ich, dass es ganz viele Leute gibt, die total mainstream sind - meistens Mädchen. Die bekommen frühzeitig Freunde (männliche) und kommen schnell in dieses Mainstream-Entwicklungs-Schema. Haben aber null Ahnung, dass Sie das bevorzugte Geschlecht sind...
Klar gibt es auch Draufgänger-Jungen, die zielstrebig sind. Ich gehörte jedoch immer zu den revolutionären Leuten... bin selbst Skateboarder ;D hahaha ach was erzähle ich hier... ich hoffe, dass die Unterhaltung hier noch weiterläuft und dass man hier Erfahrungen austauschen kann.

Und klar sage ich jedem Kind "Lass die Finger von Alkohol und Drogen" selbst meine Eltern haben mir das eingetrichtert. Ich hatte aber immer diesen Drang zu allem was illegal ist und das macht mich noch lange nicht zum Deppen!

Grüße und Frohes Neues ;D


melden

Die Cannabis-Lüge

05.01.2013 um 02:28
ein user meinte gerade ich würde mich im kreis drehen. ich bin weder für noch gegen cannabis oder alkohol... ich wollte nur mal meinen senf dazugeben, dass es eben nicht nur "süchtige" oder "saubere" gibt ... sondern eben viele zwischenmutationen ... und diese standard-ansichten (manche meinten auch schon, die diskussion ist seit den 60ern dieselbe) sind echt ätzend...

und wie jürgen domian auch schon sagte "man muss nicht im krieg gewesen sein, um gegen krieg zu sein" ... aber man kann auch nicht alles verurteilen, ohne sich mal in die jeweiligen situationen hineinzuversetzen


melden
melden

Die Cannabis-Lüge

28.09.2013 um 20:36
Hallo,

also bisher dachte ich auch, gras ist ne verdammt gute alternative. ich hab bis vorletzte woche mal gern einen geraucht. und das 20 jahre.. aber dann passierte was ganz krasses: ich rauchte zu meinen bday eine purtüte. nach 10 min dachte ich, sterbe. nein, kein absturz aber dafür den übelsten horrortrip, panikattacken, halluzinationen, schweissausbrüche, wie ein lsd trip.. der trip dauerte 3 std. hab heute noch damit ein wenig damit zu kämpfen.. meine ganzen muskeln sind immer noch mega verkrampft im nacken, schwindel und kreislaufprobleme, durch den schock.
mir reicht es wohl.. fazit: vorsicht ist auf jedenfall geboten!


1x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

28.09.2013 um 21:15
@Android

Vielleicht war dein Gras mit irgendeinem Dreck gestreckt.


1x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

28.09.2013 um 22:19
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Vielleicht war dein Gras mit irgendeinem Dreck gestreckt.
das ist gut möglich, nur mit was? es würde doch kein sinn machen da etwas rein zu mischen, was als droge vielleicht noch teurer wäre, wie lsd zum bsp?


2x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 00:03
synthetische cannbinoide ?


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 01:01
Ich werde nie verstehen, warum Kiffer bei der leisesten Kritik immer auf den Alkohol zeigen. Niemand bestreitet, dass Alk ungesund ist. Das aendert aber nix daran, dass Kiffen dunm macht.


3x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 01:41
Zitat von AndroidAndroid schrieb:das ist gut möglich, nur mit was? es würde doch kein sinn machen da etwas rein zu mischen, was als droge vielleicht noch teurer wäre, wie lsd zum bsp?
Sicherlich werden da keine Drogen oder andere Stoffe reingemischt, die teurer wären als der Wert der gekauften Menge, es sei denn, der Verkäufer will dir "einen Streich spielen". Trotzdem können auch Substanzen beigemischt werden, die das Gewicht vermehren und in deinem Körper dafür sorgen, dass du eine andere, möglicherweise unangenehme Wirkung verspürst. Nichtsdestotrotz kannst du das, was du erlebt hast, auch vom Cannabis bekommen, auch wenn es "rein" war. Da du es nicht weißt und wissen wirst, solltest du einfach nicht mehr kiffen.
Zitat von GMVGMV schrieb:Das aendert aber nix daran, dass Kiffen dunm macht.
Temporär, eventuell. Häufig Ansichtssache. Auf lange Sicht - Kommt auf die Menge und den Menschen an. Deine Aussage, so wie sie da steht, ist Schrott.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 09:31
Klar, natürlich kommt es immer auf den Menschen an: ich zB habe bislang ausschließlich Kiffer getroffen, die sicher waren, dass es sie nicht beeinflusst. Studie abgeschlossen.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 10:41
Zitat von AndroidAndroid schrieb:es würde doch kein sinn machen da etwas rein zu mischen, was als droge vielleicht noch teurer wäre, wie lsd zum bsp?
Höchstens wenn du dein Gras frisst würde LSD Sinn machen

Eher wird mit Zucker, Vogelsand , Talkum, Haarspray u.s.w wird das Gewicht manipuliert

Hatte mal knapp 150 Diabolos (Luftgewehrkugeln) im Gras da hat sich jemand wohl in der Endphase der Blüte die mühe gemacht die Scheissdinger einfach in die Buds zu frummeln...
Hab am ende das Gras nur noch durch den großen Polinator jagen können war mir eine gute Lehre...


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 10:47
Zitat von GMVGMV schrieb:Das aendert aber nix daran, dass Kiffen dunm macht.
Völliger Schwachsinn.
Nicht Kiffen macht dumm, sondern das nicht-benutzen des Hirns macht dumm.


1x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:06
Was ich nicht verstehe: im einen Moment kannst du differenziert Dinge erkennen wie diese:
Andererseits verstehe ich nicht, wie man sich auf der einen Seite als nicht-rassistisch sieht und auf der anderen darauf besteht rassistische Begriffe zu benutzen.
im anderen Moment hingegen kommt Nonsense wie
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Nicht Kiffen macht dumm, sondern das nicht-benutzen des Hirns macht dumm.
Ist ein wenig schade. Aber Usus.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:11
Kannst du auch sagen, warum meine knappe (aber durchaus differenzierte) Antwort Nonsens ist?
Sicher war meine Antwort sehr knapp gehalten und ich kann das auch gerne ausführlicher darlegen, aber DU hast nicht mal eine knappe Begründung abgegeben.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:12
@GMV

Quellen ? Studien ?
Eine Forschergruppe um Terrie Moffit von der Duke University hatte 1037 Neuseeländer von ihrer Geburt an bis zu ihrem 38. Lebensjahr begleitet und dokumentiert, ob und wie exzessiv die Teilnehmer kifften - und welche Auswirkungen das für sie hatte. Das Fazit fiel eindeutig aus: Wer schon vor seinem 18. Lebensjahr regelmäßig Cannabis konsumiert (im Fall der Studie bedeutete das mehr als einmal pro Woche), schadet seiner Intelligenz. Etwa acht IQ-Punkte büßten die Betroffenen zwischen dem Alter von 13 und 38 Jahren ein, schrieben die Wissenschaftler im Fachblatt "PNAS".

Jetzt, etwa ein halbes Jahr später, ist ein weiterer Artikel eines norwegischen Forschers im Fachmagazin "PNAS" erschienen. Er wirft den Wissenschaftlern der neuseeländischen Studie vor, dass ihre Ergebnisse vollkommen verzerrt seien. Nicht der Cannabiskonsum, sondern der sozioökonomische Status der jugendlichen Konsumenten könnte für den Effekt verantwortlich sein, schreibt Ole Rogeberg vom Ragnar Frisch Centre for Economic Research in Oslo. Worauf stützt Rogeberg seine Kritik?

Der Ansatz der ersten Forschergruppe war aufwendig. Moffit und ihre Kollegen hatten eine Gruppe von mehr als tausend Personen über einen langen Zeitraum beobachtet. Dabei schlossen sie mehrere Faktoren aus, die sich ebenfalls auf die Intelligenz auswirken könnten. So sicherten sie beispielsweise ab, dass die Studienteilnehmer nicht alkoholabhängig oder schizophren waren.

Fehlt das Bindestück?

Dennoch hatte ihre Studie, wie alle Studien dieser Art, einen Haken: Sie konnte keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Cannabiskonsum und dem Intelligenzquotienten nachweisen, also keine direkte Wirkung im Gehirn, die einen Zusammenhang erklärt hätte. Fehlt dieses Bindestück, ist es immer auch möglich, dass nicht der Cannabiskonsum für den IQ-Verlust verantwortlich ist, sondern ein anderer Faktor, den die jugendlichen Kiffer gemein haben. Dass genau das der Fall ist, will Rosenberg jetzt nachgewiesen haben: Er führt den sozioökonomischen Status als eben jenen Faktor ins Feld.
Quelle : http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kiffen-und-intelligenz-forscher-streiten-ueber-cannabis-wirkung-auf-iq-a-877475.html


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:34
Es ist gut, dass in der Wissenschaft bei quantitiven empirischen Erhebungen auf methodische Sauberkeit geachtet wird! Und es ist ebenfalls gut, dass Erhebungen nicht als zementiertes Faktenwissen verkauft wird!
Der von dir zitierte, mir bekannte, Artikel beschreibt aber nicht, dass die starke Korrelation von Kiffen und sinkendem IQ keinen Zusammenhang hat, er sagt nur aus, dass eine direkte Verbindung von Konsum und sinkenden IQ nicht einwandfrei beweisbar ist. Das liegt aber in der Natur der Sache: wenn von 10 Lungenkrebspatienten 8 Raucher waren, ist der Beweis nicht eindeutig, man kann diesen Hinweis aber trotzdem ernst nehmen. Dass jeder Patient auch anderen Risikofaktoren ausgesetzt ist, die teilhaben könne, steht ja außer Frage. Trotzdem wird dein Hausrzt dir eher raten, das Rauchen einzustellen, obwohl er nicht ausschließen kann, dass du a) an was anderem stirbst oder b) mit fluppe trotzdem 90 jahre alt wirst.
Noch ein abschließendes Bonmot: wenn du ne Aspirin einwirfst, vertraust du ner großen Wahrscheinlichkeit, mitnichten deindeutigen Fakten, nur mal so Rande ;-)


1x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:36
Zitat von AndroidAndroid schrieb: : ich rauchte zu meinen bday eine purtüte. nach 10 min dachte ich, sterbe. nein, kein absturz aber dafür den übelsten horrortrip, panikattacken, halluzinationen, schweissausbrüche, wie ein lsd trip..
Sowas ähnliches hatte ich als ich nach zwei Jahren Pause den ersten Kopf geraucht habe.
Vor der Pause hatte ich ungefähr 7 Jahre exzessiv geraucht so im dreh 2-3 Gramm am Tag
dann hab ich aus persönlichen Gründen aufgehört...


@GMV
Zitat von GMVGMV schrieb: Das aendert aber nix daran, dass Kiffen dunm macht.
Das ist aber eine Fakt Aussage oder ?


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:39
Es ist eine Praphrase, die ich als Redner auf einem Kongress für Psychiater anders formuliert hätte. Aber hier möchte ich ja Kiffer ansprechen, die verstärkt zu Realitätsleugnung neigen, um ihr Stöffchen zu verteidigen. Um mal etwas liberalen Wind ins Spiel zu bringen: aus ethischer Sicht könnt ihr euch meiner pers. Meinung nach auch gern blöd kiffen, keine Frage.


1x zitiertmelden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:44
@GMV

Ok einigen wir uns darauf das Dauerkonsum zu Intelligenzminderung führen kann...

Das klingt nämlich ein wenig anders als kiffen macht dumm
Zitat von GMVGMV schrieb:aus ethischer Sicht könnt ihr euch meiner pers. Meinung nach auch gern blöd kiffen, keine Frage.
Nee das mach ich lieber mit nem CandyFlip....

Ich könnte auch über meine persönlichen Erfahrungen schreiben. Aber Anekdoten sind nunmal
keine Daten.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 11:45
Zitat von GMVGMV schrieb:Der von dir zitierte, mir bekannte, Artikel beschreibt aber nicht, dass die starke Korrelation von Kiffen und sinkendem IQ keinen Zusammenhang hat, er sagt nur aus, dass eine direkte Verbindung von Konsum und sinkenden IQ nicht einwandfrei beweisbar ist.
Mit anderen Worten: Es gibt keinerlei Hinweise, dass Kiffen direkt dumm macht.
Du behauptest es aber dennoch, wirfst Kiffern aber Realitätsleugnung vor.
Interessant.


Wenn man jahrelang sein Hirn nicht benutzt, wird man dümmer.

Dabei ist es egal, ob man sein Hirn nicht benutzt, weil man in seiner Kiffer Runde nur im "Ey-Alter" Duktus parliert, oder beim RTL schauen sein Hirn unbenutzt lässt.


Beides macht dumm, aber nicht aufgrund einer physiologischen Wechselwirkung, sondern wegen Nicht-Benutzung des Hirns.

Wenn du dein Hirn nicht benutzt und trainierst, wirst du auch ohne Kiffen dümmer.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 12:06
Die Aussage, dass Cannabis Langzeitschäden im Gehirn auslöst, ist sehr umstritten und auch fraglich.

Es wurden mehrere Langzeitstudien durchgeführt (u.A in Australien), die belegen, dass Cannabis das Gehirn schädigt, es wurden jedoch ebenfalls Langzeitstudien durchgeführt (u.A in den USA und Kanada) die belegen, dass Cannabis keine Wirkung auf das Gehirn hat. Zu beachten ist auch, dass bei den Studien, bei denen Schädigungen festgestellt wurden, nicht beachtet wurde, ob die Schäden wirklich durch den Cannabis Konsum hervorgerufen wurden oder etwa auch von anderen Faktoren.

Cannabis wurden Kurzzeitschäden nachgewiesen, die aber nach dem Konsum wieder abklingen, da im Gegensatz zu Alkohol, der in Cannabis enthaltene Stoff THC, Gehirnzellen nicht abtötet, sondern sie lediglich betäubt. Natürlich schauen Cannabisgegner nur auf die negativen Studien, da für sie schon eine Studie ausreichen würde um ihre Meinung zu bekräftigen, auch wenn die Mehrheit der Wissenschaft was Anderes sagt.

Die Aussage, dass Cannabis eine Einstiegsdroge ist, ist auch schon seit mehreren Jahren wiederlegt. Amerika hat ca. 80 Millionen Cannabiskonsumenten, von denen lediglich wenige Hundert Tausend zu Drogen greifen. Es ist als ob man sagt, dass gewalttätige Videospiele zu Gewalt führen, weil viele Straftäter diese gespielt haben.

Aber am Ende hat man ja auch immernoch das "Ich habe einen Freund der....." Argument, was man benutzen wird um Cannabis illegal zu behalten.


melden

Die Cannabis-Lüge

29.09.2013 um 12:34
@GMV
Jedenfalls verursacht der exzessive Cannabis-Konsum auf Dauer kein Korsakow-Syndrom.


Der einzige Schaden, den Cannabis verursachen kann, ist psychischer Natur (außer natürlich man raucht nur Tüten, da muss man eben auch mit Raucherkrankheiten rechnen). Sprich Depressionen, Psychosen, usw. Aber sowas können auch Traumata oder gesellschaftlicher Druck auslösen.

Alkohol verursacht körperlichen Schaden.
Mein ehemaliger Nachbar hatte das Korsakow-Syndrom. War jahrelang Hardcorealkoholiker. Zwischendurch mal trocken, wegen massiver Leberprobleme. Kam aber nie ganz weg.
Den hätteste mal erleben müssen, wenn der den Mund aufgemacht hat. Der war teilweise auf dem Niveau eines 10-jährigen (er war 55).


1x zitiertmelden