Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

215 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Demenz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

07.01.2010 um 13:08
Naja das mit dem Altersheim ist so eine Sache. Ich will sowas garnicht verteufeln. Manchmal geht es eben nicht anders und ich denke lieber ein Altersheim, wo die Alten richtig versorgt werden als zuhause bei einer total überforderten Famile, wo sich die Kranken wundliegen und in ihren Exkrementen schlafen.
Bei uns war es so, dass die eine Oma schon lange Alzheimer hatte und zuhause gepflegt wurde solange sie nicht pflegestufe 3 hatte. Dann kam aber die andere Oma mit Demenz und das ganz rapide, gottseidank nur ein paar Monate, sie kam einfach eines abends nicht mehr zum Essen, hatte da nur noch ein paar lichte Momente und dann war sie genau auf ihren 96 Geburtstag tot.
Wegen dem Aufwand mit der älteren Oma und der Tatsache, dass die Alzheimer Oma (so genannt von den Urenkeln) jetzt schon seid ein paar Jahre bettlägrig ist und ja noch gut einige Zeit zu leben hat (72 Jahre alt) war ich auch dafür, sie in eine Pflegestation zu geben, denn es ist keinem Gedient wenn die Angehörigen ihr ganzes Leben aufopfern um die alten zu Pflegen, sicher sollte man sie nicht abschieben, aber man muss da immer von Fall zu Fall entscheiden. Wem hätte es geholfen, wenn meine Eltern ihre guten Jobs aufgegeben hätten oder wir Enkel und nur noch dafür gearbeitet hätten? So ist genug Geld für ein gutes Heim vorhanden.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

07.01.2010 um 13:19
@mae_thoranee
Hmm-festgestellt wurd es vor 3 Jahren.
Davor ging es mir ihrer Kondition auch schon bergab, allerdings tippten die Ärzte hier noch auf das Burn-Out Syndrom.
Es hat sich dann in den letzten 2 Jahren sehr verschlechtert. Seit gut einem Jahr ist ihre Verfassung eigentlich konstant.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

07.01.2010 um 14:46
danke für eure offenheit. medikamente bekommt meine oma zwar, aber hat sie es bestens raus, diese in ihrer tasche, in einer blumenvase oder im klo verschwinden zu lassen.

im bett liegen, dass macht sie seit neustem. sie hat selber keine bock mehr. sagt sie auch offen, wenn sie mal da ist und sich nicht grad nagelack auf die lippen schmiert, oder die gespülten teller in den kühlschrank räumt, statt in den küchenschrank.

ihr mann, hat zwar keine demenz, aber ist auch nicht mehr der klarste. wir haben mit engelszungen gesprochen, dass eine bessere versorgung im pflegeheim wäre....

oh da werden sie beide wütend und würden uns am liebsten zum kuckkuck jagen...


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

07.01.2010 um 18:27
Es gibt sowas wie betreutes Wohnen für alte Menschen. In diesen Wohnungen sind dann die Ehepartner zusammen untergebracht. Meistens ist das für viele einfacher, da ein Teil der Möbel mitgenommen werden kann und die Partner zusammen bleiben, nur eben, dass Kranken und Altenpfleger immer nach dem rechten Schauen, dann werden Tabletten regelmäßig eingenommen und Mahlzeiten eingehalten. Meine Eltern haben schon gesagt, dass das ihr Traum wäre, Quasi ein allinklusiv Hotel aufenthalt mit Popoputzen.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

07.01.2010 um 19:06
@Spöckenkieke
betreutes wohnen ist auch nur bedingt für demente menschen tauglich.
dort wird man nicht eingesperrt, sprich sofern die personen nicht bettlegerich sind, büchsen sie dauernd aus. willst du dem partner zumuten im hohen alter auf "jagd" nach dem dementen partner zu gehn und ständig angst zu haben das er oder sie sich verlaufen?
ausserdem ist das verflucht teuer mit intensiv pflege.
denke die einzige wirkliche möglichkeit ist tatsächlich eine demenz wohngemeinschaft.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

08.01.2010 um 15:19
@Mondriana

Die Pflege von Demenzkranken übersteigt irgendwann die Kräfte von Angehörigen. Da ist es dann vollkommen "normal", mal auszurasten.
Ich habe das ein paar Jahre mit meiner Mutter durchgemacht, um die ich mich rund um die Uhr kümmern musste, weil sie sonst das Haus anzündete, weglief oder sonst irgendwelchen Blödsinn angestellt hat.
Als ich nicht mehr konnte, habe ich sie in ein Pflegeheim gegeben und erst die letzten Wochen vor ihrem Tode wieder zu mir zurück geholt.
Job, Kinder, Haushalt und Pflege - irgendwann stösst man an seine Grenzen.
Und da ist es kein Zeichen von Feigheit oder mangelnder Liebe, wenn man sich dann Hilfe sucht.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

08.01.2010 um 15:21
Ja ich habe ne Menge Erfahrungen damit. Kann mich aber an nichts mehr erinnern^^


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

08.01.2010 um 15:25
"denke die einzige wirkliche möglichkeit ist tatsächlich eine demenz wohngemeinschaft."

Virtuell haben wir die doch hier schon.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

08.01.2010 um 15:26
Hallo,
ich arbeite in einem Altenheim Bereich Demenz,30 Bewohner,selbst wir Pfleger kommen an unsere Grenzen.@mae_thoranee würde ich raten die Medikamente so klein wie möglich zu machen oder Mörsen.Dann in das Essen damit unter Joghurt.auf eine Scheibe Brot Belag oben drauf und fertig.Helfe gerne in diesem Bereich weiter bei Fragen.
Liebe Grüße Hexeli


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

10.01.2010 um 04:04
@martialis

alter spammer.. wollte ich schreiben :}


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

10.01.2010 um 21:37
Schlimm ist das schon alles wenn man das so liest!
Meine Mutter hatte damals ihren Vater gepflegt, Demenz, zu Schluß ist er mit dem Messer auf sie los, sie war nervlich soo am Ende, das ein Altersheim die letztes Rettung war für sie
sonst wäre sie verrückt geworden! Sie weinte jeden Tag, und hatte selber noch Kinder,
die erst mal, 9 12 und 13 waren!
Dafür gibt es diese Pflegeheime, Altersheime, die geschult sind, und das gut bearbeiten
können, also ich sage euch ehrlich, ich wäre kein Typ dafür,mir ist schon ganz flau im
Magen, wenn ich meine Oma besuchen gehe mit 84, die nur her im Bett liegt, mich nicht mehr erkennt, und bestimmt mal so denkt, wäre ich nur Tod!
Aber die Schwestern müssen Alte Menschen am Leben erhalten mit 100 von Pillen,
der Lohn, des Chefs, des Altersheim, die Schwestern verdienen gerade mal 900€ Netto mit
Schicht! Eine Nagelmaniküre kostet 46€ usw. da wird noch besonders daran verdient,
und das Personal die diese Arbeit leistet, kommt zu kurz!
Traurig aber war!


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

10.01.2010 um 23:39
Demenziell erkrankte Menschen benötigen Pflege rund um die Uhr. Was noch erschwerend hinzukommt ist die Persönlichkeitsveränderung im Fortgeschrittenem Stadium. Wobei viele dann wie @Lorbet schon gesagt hat, Aggressive Tendenzen zeigen.

Mittlerweile gibt es in Krankenhäusern, bzw. Altenheimen ganze Demenzstationen, die sich um diese Menschen kümmern.
Wobei in manchen Einrichtungen eine adäquate Behandlung und Pflege nicht immer optimal gewährleistet ist aufgrund Personalmangels. Mann kann vieles aus den Menschen herausholen, wenn sie eine intensive Betreuung bekämen.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

12.01.2010 um 16:20
Eines kann man nur Hoffen, das man nicht selber mal krank wird, aber das liegt in den
Sternen, der Zukunft!


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

30.01.2010 um 20:32
Ich habe 2 Monate in der Demezstation im Altenheim gearbeitet.
Es war eine neue Lebenserfahrung und ich werde es nie vergessen.
Die Leute leben in ihrer eigenen Welt und die Charaktereigenschaften, die sie zuvor im Leben hatten( auch vor anderen versteckte) sind in der Demenzphase stark ausgeprägt.
Das Beste was man da machen kann ist mitspielen oder ablenken.

Eine Frau zum Beispiel war manchmal geistig in der Schule und hat mich für ihre Lehrerin gehalten. Eine andere wollte ständig, das ich sie umbringe. Sie wollte, das ich ihr helfe sich im Bad zu erhängen oder ihr dem Kopf abschlage.
Das alles hat mich ziemlich fertig gemacht, aber nach einer Zeit stumpft man einfach ab.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

02.02.2010 um 15:53
Beachtlich, in einem Altersheim zu arbeiten, ich könnte es nicht, ich hätte bestimmt Alpträume, und noch Angst dazu, das es mir auch einmal so ergehen könnte!
Sicher muß es Menschen geben, die Stark sind, und das eben lockerer verarbeiten können!


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

02.02.2010 um 16:05
@Lorbet

Es wird Dir so gehen - wenn Du nicht vorher stirbst.
Am Ende des Lebens steht der Tod - und davor beginnt der körperliche und geistige Verfall.


That's life!


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

02.02.2010 um 16:09
Mein Großmutter hatte mal nen Schlaganfall oder sowas, danach war sie total verrückt.

Vergaß sehr viel, und war wie ein Kleinkind. Glaubte keinen Ärzten,lügte über ihren Zustand und die Aussagen der Ärzte.

So zb erzählte sie der Arzt meinte sie könne morgen raus und ist gesund, dabei musste sie an der Schlagader operiert werden.

Das wollte sie dann nicht, ect ect. Am Ende war sie in Gugging, das ist bei uns sowas wo Menschen hinkommen die psychische Probleme haben.


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

04.02.2010 um 19:50
Doors, und wenn der Partner merkt, diesen Geistigen Verfall und man selber nicht?
Mein Mann sagte einmal vor kurzer Zeit, wenn er wie seine Eltern im Altersheim kommt, Parkinon, und Demenz, sollte ich ihn vorher umbringen! Glaubst du, da ich das tun werde?
Bestimmt nicht, das soll er dann schön selber machen!


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

30.10.2010 um 13:42
jawoll...meine Oma ist seit einigen Jahren Dement...doch in den letzten Tagen,war sie nicht mehr tragbar...sie hat meine Mutter mit den übelsten Ausdrücken tituliert,die man sich nur vorstellen kann...sie wurde aggressiv und gewaltätig...grundlos...Es ist ein Kreuz,das niemand tragen will...


melden

Demenzerkrankung: Erfahrungen?

30.10.2010 um 14:14
Der Onkel meines Vaters war an Demenz erkrankt - ist schon Urzeiten her, ich war damals ein kleines Kind, kenne das meiste also nur aus späteren Erzählungen ...
Was ich mir allerdings von damals gemerkt habe ist, daß man das früher Gehirnerweichung nannte, den Begriff werde ich wohl zeitlebens nicht vergessen. Zum Glück hat sich seit damals die Medizin erheblich weiter entwickelt.
Besagter Onkel muß wohl ein sehr schlimmer Fall gewesen sein, es wurde erzählt, daß der die Tendenz hatte, wegzulaufen. Mitunter in Unterwäsche bzw ohne alles - auch im tiefsten Winter. Er wurde dann rgelemäßig von der Polizei wieder eingefangen und nach Hause gebracht.
Wie und wo er dann gestorben ist, weiß ich nicht mehr.

Ich hoffe ja nicht, daß ich die Anlage dafür geerbt habe.


melden