Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Suizid als Lösung aller Probleme?

1.157 Beiträge, Schlüsselwörter: Probleme, Selbstmord, Suizid, Freitod, Selbsttötung

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 16:38
Suizid ist insofern eine "Lösung", als das dann keine lösung für das problem mehr notwendig ist, weil das problem (zumindest füt die Person selbst) nicht mehr existiert
wenn man eben davon aus geht das nach dem tod alles aus ist


melden
Anzeige
solitär
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 17:13
@FF
Mir geht es nicht darum warum man es macht.
Sonder darum, DASS man es macht.

Die Gründe liegen bei den Menschen. Und ich sage deshalb die Mehrzahl, weil Suizid ein rein menschliches Problem ist.
Tiere begehen keinen Selbstmord. Natürlich gibt es Tiermütter, die für ihre Jungtiere sterben, indem sie beispielsweise todesmütig ein Raubtier angreifen, gegen das sie normalerweise keine Chance hätten.
Aber Tod durch Beschützerinstinkt ist in meinen Augen kein Selbstmord :P

Wir Menschen haben hingegen die Wahl unsere Urinstinkte zu verraten, indem wir denken können.

Denn Überlebensinstink und Überlebenswille ist in jedem von uns verankert, aber wenn wir unser Leben so sehr mit Vorschriften, Gesetzen, Pflichten, Rechten, ... der Gesellschaft und der Menschheit zupflastern und dabei vergessen, dass wir eigentlich nur natürliche Lebewesen dieser Erde sind, die in ihrem Unterbewusstsein jene Instinkte verborgen halten, die uns durch das Leben führen ist es kein Wunder, wenn wir uns unnatürlich über den natürlichen Willen zu leben stellen.
Die Verbrechen die wir an uns selbst und der Natur angerichtet haben sind ja auch beispiellos und sprechen bestimmt nicht für unsere Art natürlich zu sein.

Da kommt aber bei jedem einzelnen Menschen zum Glück durch das Denken die Möglichkeit hinzu, als freies Individuum selbst zu wählen wie man leben möchte.
Und für mich persönlich bin ich mir zwar bewusst, dass ich in einer kapitalistischen Gesellschaft lebe, aber dennoch wird für mich immer menschlich zu sein bedeuten natürlich zu sein.

Was des weiteren heißt, dass ein Suizid aus irgendwelchen psychischen Gründen ein Verrat an sich selbst wäre, da man seinen natürlichen Überlebensinstinkt missachtet.

Anders wäre es bei körperlichen Gebrechen und aus eigenem Wunsch. Menschen erlauben sich ja auch bei Tieren den Gnadenschuss zu setzen. Katzen die aufgrund von Krankheit eingeschläfert werden, ...
Da würde ich es als heuchlerisch betrachten, wenn einem Mensch der aufgrund einer schweren Krankheit keine Freude mehr am Leben findet seine Bitte nicht gewährt wird.
Elyely schrieb:Suizid ist insofern eine "Lösung", als das dann keine lösung für das problem mehr notwendig ist, weil das problem (zumindest füt die Person selbst) nicht mehr existiert
Ich hoffe ich darf das zitieren :)
Genauso wollte ich das mit meinem "ja" eigentlich ausdrücken, du hast aber die besseren Worte in kürzerer Ausfassung gefunden :D


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:02
@solitär
solitär schrieb:Was des weiteren heißt, dass ein Suizid aus irgendwelchen psychischen Gründen ein Verrat an sich selbst wäre, da man seinen natürlichen Überlebensinstinkt missachtet.
Aber genau darum geht es: man tut das nicht aus freier Willensentscheidung, Spass, Bosheit oder Faulheit. Man tut es nicht, um der Natur ein Schnippchen zu schlagen.
Sondern in allen Fällen, die ich kenne, weil man in tiefen psychischen Krankheiten steckt und keinen anderen Ausweg sieht. Man sieht nicht den "Verrat an sich selbst", sondern nur, dass das Leben einen verraten und aufgegeben hat.
Es ist für einen halbwegs gesunden Geist kaum nachzuvollziehen.
Stelle Dir vor, das Leben selbst wird als Schmerz wahrgenommen, der Tod als Erlösung.
Einem Todkranken würde man Sterbehilfe gewähren, um ihn nicht leiden zu lassen, ein Suizidaler leidet am Leben wie an etwas unheilbaren ... und es fehlt ihm die Distanz, seine Situation von aussen zu betrachten. Er ist in der Sackgasse und hat nur noch die eine Perspektive und den einen Ausweg vor Augen.
Schwer in Worte zu fassen.
Aber lebensphilosophische Spitzfindigkeiten helfen da nicht.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:07
-hyde- schrieb:Suizide können durchaus aus altruistisch motiviert sein
Nein. Altruistisch wäre es, am Leben zu bleiben, um Leuten, denen es noch beschissener geht, zu helfen
Wie gesagt, Suizid ist weder egoistisch, noch altruistisch!


melden
-hyde-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:13
@collectivist
Ein extremes Beispiel, damit das deutlich wird: Der Opa sagt zum Geiselnehmer "Nein, nicht das Kind. erschiess lieber mich, ich bin schon 82." Da den Egoismus zu finden wird schwer.

Ansonsten findet der altruistische Suizid schon in der ersten wissenschaftlichen Arbeit zum Thema ("Le suicide"; Durkheim 1897) als Gegenpart zum egoistischen Suizid Erwähnung.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:16
@-hyde-
Ja ok, das ist aber auch ein, wie du schon sagst, extremes Beispiel! Der Alte kratzt eh demnächst ab, das weiß er, das Kind dagegen hätte noch sein ganzes Leben vor sich. Ok, ausnahmsweise hier könnte man speziell über nen altruistischen Freitod reden, aber sowas ist eher selten, bzw. betrifft nicht die Mehrheit der Suizidenten
Die meisten wollen lediglich ihr leidvolles Dasein beenden


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:23
@solitär

Da würde ich es als heuchlerisch betrachten, wenn einem Mensch der aufgrund einer schweren Krankheit keine Freude mehr am Leben findet seine Bitte nicht gewährt wird.

Warum findest du es dann nicht heuchlerisch, dass einem körperlich Kranken die Sterbehilfe gewährt wird aber ein seelisch Kranker beim Suizid einem Kriminellen gleichgestellt wird?

Sind psyschiche Krankheiten für dich keine vollwertigen Krankheiten, weil sie nicht Aua im Rücken machen und du noch nicht erlebt hast, wie sehr sie einem die Lebensqualität vermiesen können?

Ich kann mich an Zeiten erinnern, da hätte ich wesentlich lieber nen Bandscheibenvorfall gehabt als das was ich stattdessen erlebte. Wäre beides chronisch, würde ich keinen Unterschied sehen ob sich einer wegen der Geister in seinem Körper oder in seiner Seele wegmacht. Hat er in beiden Fällen so entschieden.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:29
Außerdem bin ich der Ansicht, dass der Tod ohnehin unüberwindbar ist und somit eines Tages eintreten wird. Die paar Jahrzehnte, die man auf dieser, teils kranken, Welt verweilen muss, sollte man schon durchstehen - hinterher ist man eh für immer Tod!


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:29
dein argument kann man aber auch umdrehen, das ist dir schon klar?


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:30
"Wenn dann eh alles vorbei ist, wieso noch warten? Im nachhinein ist es eh egal"


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:31
Ich glaube das der Tod Angenehm ist wenn er mal eintrifft .
Einfach mal Tod sein und den Tod genießen ohne das man wieder mal zur Arbeit muss und irgendwelchen Problemen zu kämpfen hat


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:33
nein suizid is falsch


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 22:34
Elyely schrieb:"Wenn dann eh alles vorbei ist, wieso noch warten?
Nee, warten muss keiner! Jeder hat die Freiheit, sich das Leben zu nehmen
Aber eigentlich ist es ja schon so, dass, obgleich man sich im Leben viel materiellen Wohlstand angehäuft, bzw., ein glückliches Leben geführt hat, es im Grunde egal ist, wie man gelebt hat... alle guten, sowie negativen Erinnerung sind weg, aufgelöst in Folge des Todes


melden
solitär
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:05
GilbMLRS schrieb:Sind psyschiche Krankheiten für dich keine vollwertigen Krankheiten, weil sie nicht Aua im Rücken machen und du noch nicht erlebt hast, wie sehr sie einem die Lebensqualität vermiesen können?
Ganz im Gegenteil. Ich bin mir aus eigener Erfahrung bewusst wie sehr einem das zusetzen kann.
Und erfahre es noch immer, wenn ich zuviel nachdenke und zu wenig schlafe.

An sich selbst kann man arbeiten. Körperliche Krankheiten wie Krebs die immense Schmerzen verursachen können und selbst die tapfersten Kämpfer in die Knie zwingen können, sind hingegen nur schwer zu ertragen.

Aber in der Psyche sollten zumindest die natürlichen Instinkte des Überlebens verankert sein, durch die man nicht sterben möchte.
Ich kenne geistigen Schmerz, Verzweiflung und Frustration von ihrer untergründigsten Seite und habe mich bisher noch nie selbst mit dem Tod betrogen.
Das kannst du mir gerne abnehmen, schließlich schreibe ich hier ja auch ;)
Ich arbeite weiterhin an mir und werde es bis an den Punkt tun, wo meinem Körper das Leben aus welchem natürlichem Grund auch immer verlässt.
FF schrieb:Aber lebensphilosophische Spitzfindigkeiten helfen da nicht.
Also ich würde den Überlebensinstinkt nicht als lebensphilosophische Spitzfindigkeit bezeichnen ;)


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:09
@solitär

Wir reden aber auch von psychischen Krankheiten und nicht vonner Frustration oder Liebeskummer. Es gibt auch seelische Krankheiten, die einen auf lebenslange Medikation setzen können und ob man das will. Ebenso gibts welche, in denen der Suizid eine Kurzschlusshandlung ist (Steuer auf der Landstraße rübergezogen und somit in einen LKW krachen z.B.)


melden
solitär
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:20
@GilbMLRS
Lebenslange Medikation?
Durch Depressionen und Panikattacken hab ich auch nen hübschen Drogencocktail verschrieben bekommen und wenn ich noch in Behandlung wäre, würde ich den sicher noch weiter bekommen :P

Über Anderes mache ich mir keine Gedanken, weil ich weder das Umfeld, das Leben oder die Gefühle eines geistig Behinderten kenne und mir deshalb auch nicht anmaße irgendwelche Aussagen deshalb zu treffen.

Aber Depressionen und unkontrollierte Panikattacken kenne ich, außerdem habe ich mir mal beide Arme gebrochen, die dann für 1 1/2 Monate eingegipst waren.
Depressionen und Panikattacken setzen mir zwar negativ zu, aber da es von mir selbst kommt ist es für mich kein Grund mein Leben zu beenden.
Mein Instinkt sagt mir immer, dass ich es durchstehen muss und weitermachen...

Wenn ich aber meine Hände einbüßen würde und die Fähigkeit mit ihnen zu interagieren verlieren würde, wäre ich wohl für den Rest meines Lebens nicht mehr froh.

Deshalb bewundere ich auch Menschen, die mit einer Amputation leben oder querschnittgelähmt sind.

Ich weiß beim besten Willen nicht, ob ich die Kraft dazu hätte mich da umzustellen und umzulernen mit so einem Körper zurechtzukommen.
Und ausprobieren will ich es erst recht nicht, aber ich denke so ein Schicksal möchte auch keiner freiwillig eingehen, selbst wenn es ihm widerfährt.


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:32
@solitär

Was Du beschreibst, macht aus einem, der sich das Leben nimmt, einen Versager, der seinen Instinkten nicht traut ...
Depressionen zu haben, sich aber selbst wieder rausarbeiten zu können, oder wirklich schwere Depressionen zu haben und jeglichen Antrieb zu verlieren, das sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Das erste habe ich auch erlebt, das zweite meine Schwester, und sie ist nicht wieder rausgekommen.
Wie auch meine damals beste Freundin, die eine ausgewachsene Psychose bekam.
Beide waren jahrelang zeitweise in Behandlung, mit Therapien und Medikamenten, konventionell und homöopatisch, zeitweise in der Klinik.
Beide waren sehr kreative Menschen, die sehr viel Energie entwickeln und die unglaublichsten Sachen auf die Beine stellen konnten, bei denen sich die Energie aber dann wieder genauso gegen sich selbst richten konnte und dann destruktiv wurde. Meine hochintelligente Freundin spann sich eine eigene Welt zurecht, da könnten sich ein paar der VTler hier noch eine Scheibe abschneiden. Und vollkommen wasserdicht: ihre Intelligenz genügte, um einen perfekten Wahn zu erschaffen.

Der Unterschied ist, ob man sich noch mit einer gewissen Distanz sehen kann: "das bin ich, und mir geht es schlecht, aber das geht vorbei" oder nicht mehr. Dir sagt Dein Instinkt, dass Du weitermachen musst, einem Suizidalen sagt der (fehlgeleitete) Instinkt, dass er aufhören muss.
Wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben.


melden

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:36
unser Hirn sagt uns auch immer das, was wir hören wollen.

Der suizidgefährdete redet sich nach und nach ein, es ist besser wen er geht, findet gründe, warum es nicht weitergehen kann usw..

Der Überlebensinstinkt ist das, was dir ganz am ende sagt ATME.

Aber den kann man austricksten, denn der überlebensinstinkt ist primitiv.

Er lässt nicht zu, dass du einfach aufhörst zu atmen oder unter wasser bleibst obwohl du hochspringen kannst.

Aber er hindert dich nicht daran von der Brücke zu springen, weil er diese Handlung nicht unterbewusst über den Trieb verhindern kann


melden
solitär
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:52
FF schrieb:einem Suizidalen sagt der (fehlgeleitete) Instinkt, dass er aufhören muss
Shionoro schrieb:unser Hirn sagt uns auch immer das, was wir hören wollen.
Einem Suizidalen sagt das Gehirn, was er hören möchte.
Ein Instinkt kann nicht fehlgeleitet nur fehlinterpetiert oder eben nicht gehört werden.
Weil der Wille zu sterben kommt von der Fähigkeit zu "denken" und den Wunsch und Willen zu verspüren von dieser Welt zu scheiden.
Instinkte manifestieren sich unterbewusst. Mein Unterbewusstsein hämmert mir zwar oft gerne mit negativen Emotionen rein, wo ich dann aber meist draufkomme, dass diese aufgrund negativer Gedanken aufkommen.
Mein Unterbewusstsein hat mich emotional oder instinktiv jedenfalls noch nie dazu getrieben mir das Leben zu nehmen, ehrlich jetzt :P
Und seitdem es gemerkt hat für wie primitiv ich es eigentlich halte, hat es mir unkontrollierte Panikattacken reingedonnert, die ich nur als "Ich weiß dass es dir zur Zeit beschissen geht, aber egal WIE beschissen es dir geht: Bau ja keinen Mist, ich pass auf dich auf!" interpretieren konnte.

Deshalb höre ich auch auf mein Unterbewusstsein und mein inneres Tier.
Keines von Beiden möchte sterben. ;)

Möglicherweise hab ich armer gebrechlicher Mensch diesen Wunsch mal verspürt, aber da meine Stärke aus meinem Inneren (Unteren ;)) kommt, wird sich dieser Wunsch nie in einer Tat manifestieren.


melden
Anzeige

Suizid als Lösung aller Probleme?

12.06.2012 um 23:54
@solitär

wen du psychotisch bist und ung@solitär
aubliche angst hast, dann kann aber sehr wohl dein utnerbewusstsein dir sagen KILL DICH BEVOR ES SCHLIMMER WIRD.

Es ist gut, dass das bei dir nicht so ist, gott bewahre, aber es passiert.


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt