Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mit dem Rauchen aufhören

681 Beiträge, Schlüsselwörter: Rauchen, Krebs, Erfahrungen, Entzug, Aufhören, Methoden, Gesundheitsrisiko

Mit dem Rauchen aufhören

24.02.2011 um 20:49
Wer viel raucht sollte sich ne Liste machen, wann er, wobei, wieviel raucht
Wenn Ihr einen typischen "Rauchertag" zusammen habt, überlegt Euch welche Kippen ihr spontan weglassen könntet, am nächsten Tag raucht Ihr Eure Liste abzüglich der Kippen auf die Ihr verzichten wollt.

Wenn Ihr damit keine Probleme mehr habt könnt Ihr weiter reduzieren... je kleiner die Rolle ist die das Nikotin in eurem Alltag spielt, umso leichter ist es aufzuhören!



Und ein kleiner Tipp an die "Gelegenheitsraucher":
Denkt Euch einfach das eine Zigarrette einem doppelten Schnaps und einer Tafel Schokolade entspricht, dann habt Ihr nen groben Richtwert wieviel oder besser wenig Ihr rauchen solltet ;D!


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

24.02.2011 um 21:30
Wer aufhören will, der kann auch. Punkt. Besser ist es, jedoch damit gar nicht erst anzufangen. Wer es tut um cool zu sein oder zu einer Gruppe dazuzugehören, ist in meinen Augen ohnehin erbärmlich.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

24.02.2011 um 22:03
So einfach ist es nicht @Paka, da urteilst du ganz schön hart. Wieso ist man erbärmlich, wenn man zu einer Gruppe dazugehören will und im jungen Alter glaubt, eine Zigarette mit den anderen zu rauchen hilft dabei?
Bei mir war es damals genau so ein Grund und ich wusste nicht, was ich mir damit antue.
Natürlich ist es besser, nicht damit anzufangen, aber weiß man das vorher?

Ich habe zuletzt ca 40 Zigaretten am Tag geraucht und mich vor mir selbst geekelt. Von einem Tag auf den anderen habe ich aufgehört, allerdings mit Vorbereitung, also mit dem gedanklichen Plan: was machst du wenn.......

-dir jemand eine anbietet?
-du Bier trinkst und dich dazu natürlich eine Zigarette anmacht?
-dich nach dem essen eine anmacht?
-dir langweilig ist?
-du nervös bist?
-du warten musst?
-du Ärger hast?
-du gestresst bist?

....... etc.

also alles, wo ich immer geraucht hatte.

Die ersten zwei Wochen habe ich mich zuhause verkrochen, bin in keine Kneipe gegangen, habe kein Bier getrunken und keinen Kaffee, eben alles soweit wie möglich gemieden, was bisher zum Rauchen animiert hatte. Und diese zwei Wochen waren schwer. Auch danach war es schwer, als ich mich den Versuchungen wieder ausgesetzt habe, aber mit jedem Tag "ohne" wurden die Abstände länger, bis es mich zu einer Zigarette drängte. Der Impuls war zwar heftig, aber kurz.
Ich bemerkte die positiven Aspekte des Nichtrauchens, vom Geld angefangen bis über den Geruch der Kleidung, des Körpers, des Atems, dem fehlenden widerlichen Geschmack im Mund morgens, der klar verbesserte Geschmackssinn, der fehlende Zwang, in jeder Jacke Zigaretten und Feuerzeug vorrätig haben zu müssen. Es waren so viele Punkte die gegen diesen einen kurzen "Genuss" standen und wenn ich ehrlich war: von "schmecken" konnte eigentlich keine Rede sein bei einer Zigarette.
So schaffte ich es über die Jahre und heute, nach inzwischen 19 Jahren rauchfreiem Leben ist keinerlei Verlangen mehr da.
Es hat sich eindeutig gelohnt.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 09:17
Bin von 40 Zig auf 0
Mit Nikotin Pflaster .

Hab's aber leider nicht geschafft ,häng noch auf 5-6 zig am Tag :(

Lg Kat


melden
aeneas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 09:44
@Tengu

Ich rauche selber seid 15 Jahren und habe einfach keinen Drang damit auf zu hören. Ich will es einfach nicht, auch wenn ich um die Gefahren weiß. Das einzige mal wo ich wirklich kaum bis gar nicht rauche ist wenn ich krank bin. Aber ansonsten "will" ich rauchen. Wäre also nutzlos aufzuhören wenn ich den Gedanken nicht dafür hätte.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 10:11
@aeneas

vllt willst du nicht aufhören, weil nikotin ein verdammt starkes suchtmittel ist.
ich kann da nur allen carr empfehlen. der klärt übers rauchen auf. erzählt warum wir rauchen (müssen), wie das gehirn auf zigaretten reagiert. das ist sehr informativ.

ich hab jetzt vor 6 wochen erst aufgehört zu rauchen. die ersten 3 tage vielen mir sehr schwer durchzuhalten, aber ich hatte von tag zu tag weniger schmachtattacken und habs überlebt. heute kann ich zurückblickend sagen, dass es einer der besten entscheidungen in meinem leben war mit dem rauchen aufzuhören.
es ist einfach eine bessere lebensqualität, ich krieg besser luft, hab mehr energie für den tag und vorallem für sport. Ich hab auch das gefühl das der tag besser rum geht und ich bin auch besser gelaunter und hab das gefühl, das ich vieles im leben jetzt schaffen kann und das alle "vorteile" des rauchens nur illosionen im kopf sind, diese vorteile gibt es nicht!!! Man kann jeden "vorteil" des rauchens durch brainstormen vernichten und aufeinmal gibt es garkeine gründe mehr zu rauchen. und dann merkt man, dass es eine sucht ist. aber ich sag jeder kann es schaffen. es ist für den einen einfacher als für die anderen, aber es ist letzen endes nur eine kopfsache :)


melden
aeneas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 10:17
@niggie

Sicherlich habe ich großen Respekt vor Menschen die aufhören wollen und das so wie in deinem Fall auch schaffen. Für mich hört sich das aber irgendwie nach Gehirnwäsche an. Sorry wenn ich das so ausdrücke, aber wenn ich so Sätze lese
niggie schrieb: Ich hab auch das gefühl das der tag besser rum geht und ich bin auch besser gelaunter
Also meine Tage gehen auch gut rum und schlecht gelaunt bin ich auch nicht.

Ich will es einfach nicht. Wie gesagt, wenn ich krank bin habe ich teilweise gar kein Verlangen nach einer Zigarette. Ich habe auch schon mal 2 Wochen am Stück gar keine geraucht. Kommt auch mal vor. Je nachdem wie es die Situation verlangt. Ich kenne Menschen die kommen nicht mal eine Stunde ohne eine Zigarette aus. Wenn ich zum Beispiel an meine Eltern denke (sind Nichtraucher), wenn ich da zu Besuch bin komme ich auch gut die Stunden ohne Zigarette aus.


melden
old_sparky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 10:26
mein tip- einfach die glimmstängel nicht mehr rauchen, dann ist man auch gleichtzeitig weniger der hansdampf in allen gassen, der immer ausgerechnet vor mir laufen muss


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 10:46
@aeneas

naja ich hab 2 jahre versucht aufzuhören, nie geschaft. ich hab zig bücher gelesen. war beim handauflegen, beier hypnose. ich hatte sehr oft den kampf mit mir und habe 2 jahre am stück versagt...ich hatte echt an mir gezweifelt, das ich es nie schaffen würde aufzuhören.
und die eigendliche gehirnwäsche kommt vom rauchen!! als kleines kind hast du keine zigaretten gebraucht um dich zu entspannen, um die Zeit zu überbrücken, bei Leerlauf. das sahnehäubchen, nach dem essen, erstma eine rauchen, hast du als kind alles nicht gebraucht. das einzige was rauchen dir antut, ist, dass deine geschmacksnerven absterben, deine lunge verstopft und du schlechter sauerstoff bekommst, das gehirn durch den sauerstoffmangel an leistung verliert, deine arterien verstopfen und das es stinkt, sag mir mal bitte was das für ein helferlein ist, damit man besser durch den tag kommt. es ist durch und durch negativ und wenn du dir die zeit nimmst und auch neutral bei der sache bleibst, mach mal eine positiv / negativ aufstellung übers rauchen. du musst sehr fair dabei sein und du wirst sehen, das die positiven eigenschaften nicht real sind, sondern eine suchterscheinung.

und das sind keine vermutungen von mir. das ist von wissenschaftlern, und menschen, die sich damit auseinandergesetzt habe. das ist alles FAKT.

aber du musst es ja letzenendes wissen was du tust, aber allein, das du in diesem thread bist, lässt ja darauf vermuten (ob bewusst oder unbewusst) das du dir gedanken gemacht hast übers aufhören und vllt ist die angst, dass du es nicht schaffen würdest aufzuhören, ein grund warum du weiter rauchst.

erinner dich mal bitte an deine erste zigarette, die du in deinem leben geraucht hast.
war die so genüßlich, lecker-rauchig wohltuhend und entspannend???? ich glaube nicht.....


melden
aeneas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 10:53
@niggie

Ich weiß das du Recht hast. Da brauche ich mir selber nichts vor zu machen. Aber mit so Phrasen zu kommen wie "ich komme jetzt besser durch den Tag" klingt für mich nach billiger Werbung. Sicher hat es Körperlich Vorzüge und man kommt "Sportlich" gesehen besser durch den Tag. Da ich aber von Berufswegen her so oder so jeden Tag im Wald bin, merke ich davon nicht viel. Also ich muss Körperlich auch viel leisten. Vielleicht ist es bei mir auch nur ein Ausgleich von 50/50 da ich jeden Tag an der frischen Luft bin ... wer weiß. Es gibt Raucher die werden über 100 ... andere werden grad mal 60 ... da steckt man nicht drin. Rauchen ist eine der ältesten Drogen überhaupt. Jeder Körper geht anders damit um ... ich würde das nie pauschalisieren.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 11:11
@aeneas

als Kind warst du bestimmt auch viel draußen, da haste den "ausgleich" nicht gebraucht.

Wir werden überall mit dem rauchen konfrontiert. vorallem im fernsehn, von irgendwelchen helden, die sich erstma eine anzünden, oder dem, der hingerichtet wird, eine zigarette bekommt, bevor er hingerichtet wird, oder halt der cowboy in der wildnis, aufm pferd, verwegener Blick und erstmal "genüsslich" eine raucht. jeder kennt und hat diese bilder im kopf, ich sage mit sicherheit JEDER kennt diese bilder, die sind in uns drinn. und die Bilder / bzw. die Informationen die wir im Kopf haben erschließen unser komplettes Welt und selbstbild und wenn, das gefühl von freiheit, die kleine pause für mich, die entspannung nach und vor der arbeit, das sahnehäubchen nach dem essen, lecker kaffee kippe...jeder raucher kenn das, hat besondere zigarettenpausen, fast schon als ritual. ich bin mir sicher, sowas hast du auch.

Und ich habe das nicht pauschalisiert, wiegesagt, es ist nicht meine meinung, ich stehe hinter der meinung, von menschen die ahnung über diese drogensucht haben, wurde auch alles wissenschaftlich untersucht und jetzt wo ich beide seiten kenne, bin ich froh den schritt gegangen zu haben aufzuhören. und ich habe für mich das gefühl, dass ich besser durch tag komme, das drückt sich dadurch aus, dass der tag irgendwie fließender erscheint, es gibt keine raucherpausen mehr und ich brauch auch keine pausen mehr, ich hab mehr energie, wenn ich eine sache erledigt hatte (früher: erstma rauchen) und jetzt widme ich mich gleich der nächsten sache und das is sehr einfach, damals als raucher häte ich mir nicht sowas zugetraut, aber das war mir damals noch nicht bewusst, das hatte ch erst gemerkt, als ich aufhörte...


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 22:34
Es brauchte 28 Jahre Rauchen, volles Programm, bis zu 70, 80 Kippen am Tag, die wenigsten davon waren Genuss, die meisten wurden hektisch inhaliert oder verloderten vernachlässigt im Aschenbecher, mal ehrlich, wer zieht sich freiwillig warmen Rauch in die Lungen, und wenn ja, wozu, ich mochte eines Abends vor 7 Monaten nicht mehr, zog noch ein letztes Mal an der letzten Zigarette, drückte sie aus, mein Schatz lag längst im Bett, ich traf die Entscheidung also allein, unbeeinflusst, seitdem bin ich rauchfrei, ohne Reue, ohne Schmachter, ohne Ausreden. Die Nagelproben waren diverse Skatabende, Jahresurlaub, einige bierselige Abende, gutes Essen, Feierabendbier, Stress auf Arbeit, und nicht zuletzt: mein Knopfauge raucht nach wie vor wie ein Schornstein, der Tisch liegt voller Zigarettenschachteln, ich brauche nur meine Hand auszustrecken und schon könnte ich heimlich, von allen unbemerkt, ne Lunte zünden...aber nein, es interessiert mich nicht, ich kann mir zum heutigen Zeitpunkt nicht vorstellen, jemals wieder zu rauchen.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 22:41
Ich kenne jemanden, der raucht nur Freitags und Samstags. In der Regel reicht ihm eine Packung. Selbst wenn man ihm eine anbietet, raucht er an den anderen Tagen nicht. Das nenne ich Disziplin


melden

Mit dem Rauchen aufhören

25.02.2011 um 22:58
@mynameisearl
Solche Leute kenne ich auch. Die schmöken nur, wenn sie in Gesellschaft sind und was trinken. Ansonsten: nö. Ich schließe mich an und finde das ebenfalls sehr diszipliniert.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

26.02.2011 um 04:58
magaziner schrieb:Solche Leute kenne ich auch.
Solche kenne ich auch. Vor allem rauchen viele von denen gerne die "van anderen" :D

Ich selbst bin seit Mai letzten Jahres rauchfrei. Zum Glück. Das Verlangen nach den Glimmstengeln hat zwar nachgelassen, dennoch muss ich mich teilweise beherrschen nicht an den nächsten Automaten zu latschen.
Muss aber auch sagen das ich den Kippengestank sehr widerlich finde, wenn ich bei Rauchern dabeistehe.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

26.02.2011 um 06:11
aeneas schrieb:Wäre also nutzlos aufzuhören wenn ich den Gedanken nicht dafür hätte.
aeneas schrieb:Ich will es einfach nicht.
Wer mit dem Kopf (noch) nicht dahinter steht, der wird es nicht schaffen. Da ist der Versuch, aufzuhören tatsächlich zu früh, da gebe ich dir @aeneas recht.

Ich kann hier vielen Aussagen zustaimmen, bin die ganze Zeit am nicken :D


melden

Mit dem Rauchen aufhören

27.02.2011 um 02:24
@plan_b
Ich kann den Auslöser oder den Denkprozess nicht einmal exakt beschreiben, um ihn an Dritte weiterzugeben. Es hat keinesfalls mit den mittlerweile salonfähigen Anfeindungen von Rauchern zu tun, die wo immer es geht, in aller Öffentlichkeit diffamiert und diskriminiert werden. Auch nicht mit der Aussage meiner Hausärztin beim Check-Up, als sie mir deutlich machte, dass das Lungenvolumen eines gesunden Menschen ausgebreitet ungefähr die Fläche eines herkömmlichen Fußballplatzes ausmachen würde, und bei meiner damals aktuellen Tagesrate würde ich mit 50, 55 Jahren nur noch über eine Tischplatte verfügen. Das war eine Botschaft, die sich festsetzte, jedoch nicht unmittelbar eine Entscheidung Kontra-Rauchen herbeiführte. Es benötigt wohl einige Versuche, eine gewisse Reife im Kopf und absolute Konsequenz. Wer schon im Anfangsstadium darüber nachdenkt, wie es jetzt wäre, eine zu rauchen oder sich Situationen ausmalt, in denen ihm eine Zigarette konkret fehlen wird, der wird es nicht schaffen.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

27.02.2011 um 02:40
Ich rauche schon seit etwa 10 Jahren regelmässig mindestens 20 Kippen pro Tag! Dennoch fühle ich mich in keinster Weise meiner Lungentüchtigkeit beraubt und sprinte sogar wie ein Marathonläufer, wenns sein muss!!
Einige male hörte ich zwischendurch mit dem Rauchen auf, doch der Glimmstängel schaffte es immer aufs neue ins Mundwerk.


melden

Mit dem Rauchen aufhören

27.02.2011 um 02:45
@collectivist
Ich bin ja auch schon 45 und hatte 28 Jahre geraucht. 20-30 Torpedos waren es am Tag. Ich sehe da einen erheblichen Unterschied. Warts ab.


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mit dem Rauchen aufhören

27.02.2011 um 02:49
@magaziner
Sicherlich... Das Rauchen gesundheitsschädlich ist, sollte doch klar sein!!
Inwiefern veränderte sich dein Zustand durch den ständigen Tabakkonsum?


melden
119 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
dkms28 Beiträge