Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

149 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Essen, Alg2, Wählerisch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 11:13
Zitat von renasiarenasia schrieb:man kann zb wenn es 2 Menüs gibt auch nicht Kartoffeln gegen Nudeln tauschen
Das ist bei uns in der Kantine auch nicht möglich. Die Beilage ist dem jeweiligen Gericht fix zugeordnet, und wenn man sie nicht mag, muss man sie trotzdem nehmen oder auf ein anderes Gericht ausweichen. Da ich merkwürdigerweise kein Fan von Kartoffeln bin, weiche ich häufig den Gerichten mit Kartoffelbeilage aus, auch wenn ich das Essen ansonsten durchaus gern gegessen hätte.


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 11:18
@martenot

leider ist es so, das Sachen oft direkt vermischt sind , zb Gemüse direkt in der Soße usw. Also da würde es beim veg. Gericht wenn man Pech hat nur trockene Kartoffeln geben.
Auch animiert die Mensa leider bicht zum gemütlichen Essen, es gibt zu wenig Tische für alle Schüler und es gibt fast nur Oberlichter da .
Interessant ist, das die Lehrere teilweise anderes Essen bekommen als die Schüler.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 11:20
Als Student war ich selbst auch gar nicht wählerisch, was meine Nahrung angeht. Da habe ich auch tagelang von Schoko Riegeln gelebt.
Dann nach dem Studium zum Berufseintritt war es auch mal Imbissfraß oder Kantinenessen.

Als dann der erste Sohn geboren wurde, hatten meine damalige Frau und ich schnell die Idee: Ab jetzt wird alles anders. Mit kleinen Kindern nimmt man sich ja Vieles vor. Und tatsächlich fuhr ich beseelt von der Gesundheit meines Kleinen zum Biobauern. Es sollte ganz hochweritges biologisches Rindfleisch sein. Gekocht, püriert, mit selbstgemachtem Kartoffelbrei versetzt, portioniert, zum Teil eingefroren.

Jedenfalls war unser Kleinkind, im Gegensatz zum Fertiggläschen, nicht dazu zu bewegen, dieses hochwertige Produkt zu verzehren.
Noch ein Versuch: Das gleiche Ergebnis.

Ok, sollen wir jetzt das pürierte hochwertige antiautoritär erzogene Biorind essen? Ne, püriert dann doch nicht.
Schweren Herzens wurde es dann den Katzen in den Napf getan. Und was machten die: sie verschmähten es.

So kamen wir dann doch ein bißchen von underen gut gemeinten Plänen runter.

Jetzt im höheren Lebensalter legen wir 'in anderer Konstealltion' allerdings sehr viel wert auf gutes hochwertiges Essen, das auch mein Jüngster gerne mag und haben da ein kleines Hobby draus gemacht. Aber auch das geschah nicht ganz ohne äußeren Antrieb:

Vom wirklich schlechten Kantinenfraß habe ich jeweils 2 Tage Bauchschmerzen, da wird man dann sehr leicht 'wählerisch'.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 11:57
Zitat von FerneZukunftFerneZukunft schrieb:Faulheit alleine ist es nicht.
Der Hauptgrund ist, dass ich die Art der Tätigkeit (in dem Fall kochen) absolut nicht ausstehen kann.

Unser Fleisch kaufen wir auf unserem regionalen Bauernmarkt. Dort ist es zwar teurer, dafür wurden die Tiere artgerecht gehalten.
Nach deiner ersten Argumentation ist es egal ob das Tier artgerecht gehalten wurde oder nicht, denn du schriebst "Der Mensch hat nicht das Recht ein Tier zu töten"
Demnach auch nicht das argerecht gehaltene Tier und doch es ist bloße Faulheit wenn du das Tier nur isst, weil dein Partner es dir serviert. Du könntest auch das Fleisch einfach ganz weglassen, wenn dir wirklich am Tierwohl gelegen wäre. Es ist dafür absolut unerheblich ob du es selbst kochst, dein Partner oder der Nikolaus. Es ist deine Einstellung die ich dazu kritisiere.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 12:25
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Es ist dafür absolut unerheblich ob du es selbst kochst, dein Partner oder der Nikolaus. Es ist deine Einstellung die ich dazu kritisiere.
Immerhin ist sie so ehrlich und sagt, wie es bei ihr ist.
Aber den Preis vor zu schieben, (obwohl man sich die oftmals nur paar Cent/Euro großen Unterschiede locker leisten könnte), während es einem in Wahrheit praktisch sch....egal ist, finde ich noch schlimmer.

Das ist wie bei denen, die jammern, das sie kein Geld für gesundes Essen haben, aber für Alk und Zigaretten reicht es immer noch...
Sollen die doch sagen: Mir ist das Essen, das Tierwohl und die Umwelt egal, das wäre wenigstens ehrlich.
Sonst verarscht man nicht nur seine Mitmenschen, sondern auch noch sich selber.
Das kann man immer sehr schön bei irgendwelchen Umfragen sehen, wenn 70% angeben, sie wären für Tierwohl, Umwelt blabla, und wirklich so einkaufen tun dann aber nur 20%.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 12:28
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Immerhin ist sie so ehrlich und sagt, wie es bei ihr ist.
Ehrlich zu sein ist nichts verkehrtes, ändert aber nichts an den Punkten die ich kritisiere.


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 13:56
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb: Kann ich verstehen, ich kriege morgens nix runter. Mein "Hunger" geht erst ab 14 Uhr los.
Bei mir selbst auch, bzw. ich kämpfe eh mit meinem Gewicht und das Frühstück kann ich am besten weglassen. Allerdings kippt bei mir der Kreislauf nicht - wenn das gleiche Kind mehrfach kollabiert, dann müsste man da doch was ändern.
Zitat von IlvarethIlvareth schrieb: Das kommt mir bekannt vor. In der Kita meiner Tochter wurde zwei Mal die Woche Frühstücksbuffett angeboten. Dafür sollten die Eltern einen Euro pro Buffettag zahlen, wobei je nachdem, wie viel Geld noch in der Kasse war, zwischendurch auch immer mal Monate ganz kostenfrei waren. Einige Eltern beschwerten sich, das sei zu teuer, dafür hätten sie kein Geld. Gleichzeitig kamen genau deren Kinder jeden Morgen mit irgendwas Belegtem vom Bäcker statt mit einem geschmierten Brot und nem halben Apfel.
Ja, das ist ganz seltsam. Bei uns im Kindergarten gab es regelmäßig Diskussionen, ob bei Geburtstagsfeiern im Kindi Cola ein Tabu war oder nicht. Da gab es wehemente Verfechter der "Cola für alle" Fraktion, die es als große Einschränkung sahen, dass die Dreijährigen lieber mit Tee oder Apfelschorle feiern sollten :-).
Zitat von IlvarethIlvareth schrieb: Ich erinnere mich auch, dass ich angesprochen wurde, weil mein Kind in der Kita so wenig essen würde beim Frühstück. Ich erklärte, das sei schon okay, wenn sie nicht mag, sie frühstückt ja zu Hause vorher. Erstaunte Blicke und der Hinweis, es sei eher nicht der Standart, dass Kinder satt in die Kita kämen. Mich hat das in dem Moment total entsetzt.
Bei uns an der Schule ist es mitunter auch krass. Wir haben irgendwann aus einem Förderprozess eine Mensa bekommen, das Essen ist billig und nicht besonders lecker. Aber wenn man Bedürftigkeit nachweist, kann man es umsonst bekommen - die Mensadamen erzählen immer stolz, wie viele Leute im Bekanntenkreis sie durchfüttern, weil das bestellte (und von anderen bezahlte) Essen nicht abgeholt wird.

Schräg gegenüber der Schule hat ein Dönerladen eröffnet, wo sich manche Schüler stolz damit brüsten, dass sie da täglich essen gehen. Noch schlimmer ist gerade der Trend, auf einem Polenmarkt pfandfreie Energydrinks zu erwerben (wohl palettenweise) und schon 6. Klässler finden es extrem cool, in der Vesperpause einen Energydrink und einen Schokoriegel zu erwerben. Nachdem der Getränkeautomat so oft geknackt wurde, wurde er abgeschafft und es war eine lange Diskussion mit dem Schulbäcker, Mineralwasser ins Sortiment aufzunehmen, da er mit Cola und Eistee reißenden Absatz macht.
Zitat von martenotmartenot schrieb: Für mich ist es am idealsten, wenn ich zum Frühstück sehr wenig, zum Mittagessen einen Imbiss und zum Abendessen die Hauptmahlzeit esse. Dann fühle ich mich den ganzen Tag über fit.
Das ist bei mir auch so, wenn ich aber das Abendessen weglasse, habe ich morgens richtig Hunger - dafür Abends dann leider auch wieder. Bei mir ist es so, dass ich Abends auch sehr schlecht Hunger aushalten kann, wenn ich morgens aber was esse, habe ich Abends richtig Heißhunger. Ich esse nun 2x am Tag - mittags und abends.
Zitat von renasiarenasia schrieb:mein Kind holt sich auch schon mal was in der Schule, sie hat immer 1-2€, in der Schultasche. Denn wenn ich morgens Brote mach und um 5 das Haus verlasse, werden diese gern schon mal vergessen. Und wir haben eigentlich auch immer Obst und Gemüse daheim.
Solange sie was isst - ich habe drei Kinder, mir wäre das zu teuer. Meine große Tochter ist in der Oberstufe, da ist gesundes, veganes, Bioessen total in. Das hat ihre Brüder inspiriert, sich auch witzige Vesperbrote zu machen, daher klappt das ganz gut.
Zitat von renasiarenasia schrieb: Desweiteren schmeckt ihr das Essen in der Mensa nicht und man kann zb wenn es 2 Menüs gibt auch nicht Kartoffeln gegen Nudeln tauschen oder so. Also nimmt sie entweder was von daheim mit ( das können dann auch Pellkartoffeln vom Vortag sein. o so) ich hab ihr auch schon was vorbei gebracht oder sie darf sich mal was holen. Sie ist dafür zu Hause aber ziemlich gesund
Das ist doof - meine Kinder sind da ziemlich verwöhnt, in der Schulmensa hat man immer drei Wahlmöglichkeiten :-). Die Mensa an unserer Schule ist nur eine Ausgabemensa, d.h. das Essen war schon stundenlang warm, bevor es ausgegeben wird (da in zwei Schichten gegessen werden muss, da die Mensa zu klein ist), das schmeckt auch nicht mehr so dolle.
Zitat von renasiarenasia schrieb: Auch animiert die Mensa leider bicht zum gemütlichen Essen, es gibt zu wenig Tische für alle Schüler und es gibt fast nur Oberlichter da. Interessant ist, das die Lehrere teilweise anderes Essen bekommen als die Schüler.
Mensa ist halt eine schnelle Massenabfütterung für alle, wie Kantinen. So wirklich heimelig ist es nicht. Bei uns essen alle das gleiche, allerdings isst man als Lehrer nicht freiwillig in der Mensa, da es wirklich ewig laut ist.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb: Als Student war ich selbst auch gar nicht wählerisch, was meine Nahrung angeht. Da habe ich auch tagelang von Schoko Riegeln gelebt. Dann nach dem Studium zum Berufseintritt war es auch mal Imbissfraß oder Kantinenessen.
Als Studentin habe ich erst 1x am Tag in der Mensa gegessen - das wars. Manchmal hatte ich ein Stück Obst daheim und habe abends noch einen Apfel gegessen. Ich habe dann in einem 4* Hotel gearbeitet, mit Restaurant und da habe ich kulinarisch echt viel dazu gelernt :-). Allerdings schmeckten mit der Ausbildung meiner Geschmacksknospen die Mensagerichte immer weniger.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Als dann der erste Sohn geboren wurde, hatten meine damalige Frau und ich schnell die Idee: Ab jetzt wird alles anders. Mit kleinen Kindern nimmt man sich ja Vieles vor. Und tatsächlich fuhr ich beseelt von der Gesundheit meines Kleinen zum Biobauern. Es sollte ganz hochweritges biologisches Rindfleisch sein. Gekocht, püriert, mit selbstgemachtem Kartoffelbrei versetzt, portioniert, zum Teil eingefroren.
Witzig. So war es bei uns auch. Wir haben auch mal eine Weile selbst Brot gebacken :-)). Wir hatten auch diese romantische Idealvorstellung, dass wir abends zur Melkzeit mit dem Fahrradanhänger in den Hofladen fahren, den Kindern Milch von der Kuh kaufen - die wurde dann auch verschmäht :-).


2x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:04
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Bei mir ist es so, dass ich Abends auch sehr schlecht Hunger aushalten kann,
Das ist bei mir auch so. Das Abendessen kann ich nur schlecht ausfallen lassen, und am besten ist es, wenn ich nicht zu früh esse. Wenn es mal sein muss, dass ich schon zwischen 17 und 18 Uhr esse, dann bekomme ich am späteren Abend erneut Hunger. Besser ist es, wenn ich erst um 20 oder 21 Uhr esse, damit es bis zum Schlafengehen reicht.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:07
Zitat von martenotmartenot schrieb: Das ist bei mir auch so. Das Abendessen kann ich nur schlecht ausfallen lassen, und am besten ist es, wenn ich nicht zu früh esse. Wenn es mal sein muss, dass ich schon zwischen 17 und 18 Uhr esse, dann bekomme ich am späteren Abend erneut Hunger. Besser ist es, wenn ich erst um 20 oder 21 Uhr esse, damit es bis zum Schlafengehen reicht.
So ist es bei mir auch ... Allerdings arbeite ich da gerade dran. Ich merke eigentlich, dass ich fitter bin, wenn ich abends wenig esse ... Es ist mitunter auch noch so eine Gewohnheit, gegen 21 Uhr nochmals was zu essen.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:12
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Ich merke eigentlich, dass ich fitter bin, wenn ich abends wenig esse
Das hängt bei mir eher vom Frühstück ab. Wenn ich morgens zu viel esse, fühle ich mich unfit. Auch beim Mittagessen ist es gut, wenn ich mich zurückhalte. Das Abendessen wirkt sich aber weniger aus bei mir.


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:32
@MissMary

das mit der Cola find ich echt hart. Ab der Grundschule durfte meine bei Feiern mal ein Schluck Cola.

Ich war bei uns in der Mensa auch mal zum Testessen u naja Hähnchen das nach Fisch schmeckt mag ich halt nicht, demnach konnt ich auch verstehen das Kind da nich essen wollte.
Lieber hat sie dann trockene Nudeln o. so in der Pause gegessen.

Energydrinks bekommt man hier in den meisten Supermärkten erst ab 16. ( im übrigen hat der Kalte Kaffee aus Supermarkt teilweise mehr Koffein).

Im Mom dürfen die Kids das essen da nur ab holen, müssen es auf m Hof zu sich nehmen.
Ich kenn die Mensa aus meiner Zeit anders, riesiger lichtdurchfluteter Saal , mit vielen Tischen. 5 u 6 Klässler gingen ne halbe Std vor Schluß mit Lehrern essen.


2x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:41
Ich habe letztens gelesen, das in manchen Kindergarten nicht mal was süßes zum Geburtstag mit gebracht werden darf.
Das fand ich persönlich hart


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 14:45
@Merkwürdiges

wann war das? Einige Kitas wollen im Mom. wohl das man wegen Corona nix mitbringt.

Ich kenn auch Kitas die nahezu alles erlauben ( ein Kind hst damals mal seine Kellogs gegen mein Mettbrot getauscht) und andere wo Nutella auf m Brot verboten ist.

Gab es eine Begründung, warum die Kids nix süßes mitbringen sollten?


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 15:22
@renasia
Das war irgendwann letzten Jahres, da ging es wirklich um den Kuchen und das der nicht mehr mit gebracht werden sollte.
Weil der ja so ungesund sein soll.


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 15:48
Zitat von renasiarenasia schrieb:Ich war bei uns in der Mensa auch mal zum Testessen u naja Hähnchen das nach Fisch schmeckt mag ich halt nicht, demnach konnt ich auch verstehen das Kind da nich essen wollte.
@renasia

Da sprichst Du einen Punkt an, der mir auch in diversen Mensas und Personalcafeterias aufgefallen ist. Ich glaube, dass Hähnchen und Fisch für minderwertiges Kantinenessen aus der gleichen Grundsubstanz zusammengemischt werden und lediglich unterschiedliche Formungen erhalten. Leider kann ich das nicht beweisen.

Dafür habe ich die Kartons mit der Grundsubstanz für 'schmackhafte Tomatensoße' gesehen. Die sind groß wie Waschmittelkartons, darin findet sich körniges Pulver, dass dann oh Wunder zur Tomatensauce wird. Verstopfungsgefühl und Bauchschmerzen inclusive.

Da bin ich doch lieber wählerisch.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 15:56
Als ich in die Schule ging, hatten wir auch so eine Hoch moderne Mensa, alles aus Glas.
Aber oh Wunder, keiner war so wirklich da essen.
Es sollte Gesunde Küche sein aber beim Probe essen hat sich zb beim Gullasch hat sich das Fett auf den Teller abgesetzt.
Also die Erinnerung da dran, finde ich noch widerlich, also war es auch kein Wunder das ich da nie aß


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 21:48
Zitat von renasiarenasia schrieb: das mit der Cola find ich echt hart. Ab der Grundschule durfte meine bei Feiern mal ein Schluck Cola.
Ja, ich denke, dass das jeder bissl anders macht - bei mir gibt es Cola, wenn z.B. Oma mit Enkel unterwegs sind (3x im Jahr). Aber für das Recht zu kämpfen, auch andere Dreijährige mit Cola versorgen zu dürfen, fand ich schon krass.
Zitat von renasiarenasia schrieb:Ich war bei uns in der Mensa auch mal zum Testessen u naja Hähnchen das nach Fisch schmeckt mag ich halt nicht, demnach konnt ich auch verstehen das Kind da nich essen wollte.
Lieber hat sie dann trockene Nudeln o. so in der Pause gegessen.
Ja, das ist das Problem der Mensen. Und ehrlich denke ich, dass da Geld des Bundes sehr gut investiert wäre, wenn es in Mensen wirklich gutes Essen gäbe, das käme dann auch wirklich unterpriviligierten Kindern zu Gute.
Zitat von renasiarenasia schrieb:Energydrinks bekommt man hier in den meisten Supermärkten erst ab 16. ( im übrigen hat der Kalte Kaffee aus Supermarkt teilweise mehr Koffein).
Hier ist es echt leider so, dass es total hip ist (und überall liegen dann die Dosen rum, da kein Pfand drauf ist).
Zitat von renasiarenasia schrieb:Im Mom dürfen die Kids das essen da nur ab holen, müssen es auf m Hof zu sich nehmen. Ich kenn die Mensa aus meiner Zeit anders, riesiger lichtdurchfluteter Saal , mit vielen Tischen. 5 u 6 Klässler gingen ne halbe Std vor Schluß mit Lehrern essen.
Meine Kids essen gerne in der Mensa, allerdings, weil sie gerne mit ihren Mitschülern zusammen essen.
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb:Ich habe letztens gelesen, das in manchen Kindergarten nicht mal was süßes zum Geburtstag mit gebracht werden darf. Das fand ich persönlich hart
Das war bei uns dann auch so, und nichts selbst Gebackenes, wegen der ganzen Allergien. Erst musste man eine Zutatenliste mitgeben, dann war es ganz verboten. Erst Kuchen (weil Zucker), dann auch Brezeln (weil weißes Mehl).
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb: Da sprichst Du einen Punkt an, der mir auch in diversen Mensas und Personalcafeterias aufgefallen ist. Ich glaube, dass Hähnchen und Fisch für minderwertiges Kantinenessen aus der gleichen Grundsubstanz zusammengemischt werden und lediglich unterschiedliche Formungen erhalten. Leider kann ich das nicht beweisen.
Ich habe mal ein Semester in Großbritannien studiert, da gab es öfter mal einen "mystery meat day" in der Mensa. Da gab es auch etwas, das 50% der Leute für Fisch und 50% der Leute für Turkey/ Chicken hielten. Die Mensaleute hielten sich bedeckt ... es war echt gruselig, dass man nie wusste, was es ist, und es auch nicht rausgeschmeckt hat.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Dafür habe ich die Kartons mit der Grundsubstanz für 'schmackhafte Tomatensoße' gesehen. Die sind groß wie Waschmittelkartons, darin findet sich körniges Pulver, dass dann oh Wunder zur Tomatensauce wird. Verstopfungsgefühl und Bauchschmerzen inclusive.
Es gab doch mal vor Jahren den Fall, wo mehrere 1000 Schulkinder und Altenheimbewohner schwer erkrankten (im Berlinerraum) und sich rausstellte, dass im Winter eingeflogene Erdbeeren aus China Schuld waren.


1x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 21:52
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Erst Kuchen (weil Zucker), dann auch Brezeln (weil weißes Mehl).
Boa nicht mal Brezeln ?
Manchmal frage ich mich, wie kann ich bloß überleben.
Nach mancher Sicht müsste ich wegen meiner Ernährung, schon Tot Umfallen :")


2x zitiertmelden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 22:18
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb: Boa nicht mal Brezeln? Manchmal frage ich mich, wie kann ich bloß überleben.
Nach mancher Sicht müsste ich wegen meiner Ernährung, schon Tot Umfallen :")
Ich habe mir das auch schon oft gedacht ... mein Großvater war Bäckermeister, da gab es morgens Croissants mit dick Butter und Honig oder Marmelade, Mittags oft nur eine Suppe und Abends haben sie echt aufgetischt. Es gab auch echt oft Mehlspeisen oder rotes Fleisch - allerdings auch viel Obst aus dem Garten, was Bioobst war, und Beeren aus dem Wald (und niemand ist am Fuchsbandwurm gestorben).

Nach heutigen Gesichtspunkten war das Frühstück bestimmt eine Katastrophe - nur Kohlenhydrate und Zucker und Fett. Das Mittagessen war ziemlich gesund und auch immer selbst gemacht. Das Abendessen war so 50:50. Es gab aber viel Frittiertes und auch Kässpätzle und so. Für meinen Opa war der 2. Weltkrieg und der Hunger eine ziemlich traumatische Erfahrung (für wen nicht) und er hat gutes Essen echt genossen. Hatte man keine Zeit, holte man Leberkässemmeln vom Bäcker ... Ich weiß nicht, ob sie einfach riesiges Glück hatten, aber sie haben gearbeitet, bis sie fast 90 waren und sind beide mit über 90 gestorben.

Ich sage nun nicht, dass das immer so sein sollte, aber ich finde, wir sind eine sehr extreme Gesellschaft geworden. Da ist es politisch nur noch korrekt, in der Kita ein Biofrühstück aufzufahren (nichts falsch), in der Schulmensa werden dann aber billige, stundenlang warm gehaltene Restchen verfüttert und keiner stört sich daran. Unsere ehemalige Nachbarin kam mit 93+ ins Altenheim und wog zuviel - der Arzt hat sie ernsthaft auf Diät gesetzt wegen "Adipositas", auch wenn sie freundlich darauf hinwies, dass sie lieber gut esse und sechs Monate früher sterbe - auch wegen den Mitarbeitern, die sie irgendwann heben etc. müssten. Sie tat mir voll Leid, weil sie wirklich abends nur Knäckebrot und Pute bekam - über Wochen.


melden

Warum sind manche Schichten so wählerisch in Sachen Essen...

18.06.2020 um 22:26
Zitat von renasiarenasia schrieb:Gab es eine Begründung, warum die Kids nix süßes mitbringen sollten?
Grundsätzlich sollen die Kinder zum Frühstück ja was Gesundes mitbringen, einfach damit sie verinnerlichen, dass Schokopudding (jetzt als Beispiel) keine Mahlzeit ist.

Dass Kinder zum Geburtstag keinen Kuchen mitbringen sollen, finde ich ehrlich gesagt auch überzogen. In unserer Kita war es allerdings der Renner für die Kinder, wenn man zum Geburtstag statt Kuchen einfach Quark und frische Früchte abgegeben hat. Die Erzieherinnen haben dann gemeinsam mit den Kindern Früchtequark zubereitet. Wir haben das mehrmals so gemacht, immer war die Freude bei den Kindern groß, und ganz ehrlich, bei mir auch.

Generell hat mich das Theater ums Essen in der Kita aber echt genervt. Meine Nichte ging das erste Jahr beispielsweise nur von neun bis zwölf in die Kita, vorher gab es zu Hause Frühstück und hinterher Mittag, entsprechend nahm sie nur eine Kleinigkeit mit in die Kita und brachte selbst die oft unangetastet wieder mit, da gab es auch Gespräche, das Kind müsse doch essen und habe eh immer nur so wenig Essen dabei.
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Noch schlimmer ist gerade der Trend, auf einem Polenmarkt pfandfreie Energydrinks zu erwerben (wohl palettenweise) und schon 6. Klässler finden es extrem cool, in der Vesperpause einen Energydrink und einen Schokoriegel zu erwerben.
Ich stelle mir so zuckerbetankte Sechstklässler auch ganz toll für die Lehrer vor.
Zitat von MerkwürdigesMerkwürdiges schrieb:nicht mal Brezeln ?
Ich durfte meiner Tochter keine Haselnusskerne mit in die Kita geben (nicht zum Verteilen, sondern für sie selbst), weil man nicht kontrollieren könne, ob die Kinder am Tisch nicht doch Essen tauschen und es seien nicht alle Kinder in der Lage, Nüsse zu kauen. Gleiches galt für Weintrauben.


1x zitiertmelden