weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Recht oder Skandal?

955 Beiträge, Schlüsselwörter: Recht, Opfer, Täter, Unrecht, Rechtstaat
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:46
@rutz

Weisst du, wenn sie einem angeblich phsychisch Gestörten , durch Drohung, gut sprechen.
Dann tun sie das garantiert auch bei anderen Verbrechern :)

Und schlau war das nicht, wäre er schlau gewesen, hätte er nicht geklagt , weil er gewusst hätte, von den Geld nichts ausgezahlt zu bekommen.
Er wollte in die Medien, er wollte ein Beispiel abgeben, er wollte zeigen die dämlich das deutsche Gesetz ist (seiner Meinung nach), wie leicht man das bekommt, was man möchte.

Und genau das wurde ihm gegeben, Aufmerksamkeit, Geld und die Chance vorzumachen.

Genau deswegen, wird es nun ziemlich oft vorkommen, das es welche versuchen


melden
Anzeige
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:47
@-ripper-

Naja Entschuldige, hat doch bei ihm auch geklappt.
Es war ja auch keine Begrüdnung da.


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:48
@ramisha

Ich stimme dir zu.
Dann wäre zwar noch mehr Medienrummel gewesen, aber zumindest wäre ein symbolischer Denkzettel verpasst worden.


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:48
@Stonechen

Natürlich war da ne Begründung, weißt du überhaupt um was es ihn dem Fall ging???

Um Rechtsbruch von Staatlicher Seite aus. Um einen Eingriff in das Grundgesetz. Wenn der Staat gegen das Grundgesetz verstößt ist das eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt weil der Staat das dass Recht zur Willkür hätte.


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:49
Stonechen schrieb:Und genau das wurde ihm gegeben, Aufmerksamkeit, Geld und die Chance vorzumachen.
ich dachte mir gleich das der nur seine 15 minuten ruhm will...


da hat der typ ja wohl was losgetreten :/


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:50
Vielleicht sollten sich manche das mal durchlesen:

PRESSESCHAU
Kommentatoren diskutieren Gäfgen-Urteil kontrovers
In einem Punkt sind alle einig: Die Entschädigung für den Mörder war rechtmäßig. Ob dies auch moralisch gerechtfertigt ist, darüber gehen die Meinungen auseinander.

© Boris Roessler/dpa

Der verurteilte Kindsmörder Magnus Gäfgen sitzt im Landgericht Frankfurt.
Das Urteil des Landgerichts Frankfurt, den verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen mit 3.000 Euro wegen angedrohter Folter zu entschädigen, wird in deutschen Medien kontrovers diskutiert. Die Frankfurter Rundschau etwa hält die Entscheidung für "eine gute Nachricht". Als ein Polizist Gäfgen während der Ermittlungen mit Folter drohte, habe der Beamte und damit der Staat das "Unantastbarste verletzt: die Menschenwürde". Ihre Geltung erweise sich gerade in schwierigen Situationen als besonders wichtig. Die Menschenwürde dürfe selbst einem verurteilten Mörder "niemand nehmen".

Dagegen meint der Autor des Kölner Stadt-Anzeigers, das Urteil sei wegen des moralischen Empfindens vieler Menschen nur schwer erträglich. Die Entscheidung sei vor allem für die Familie des von Gäfgen getöteten Jungen "ein Albtraum". Der Fall zeige exemplarisch die Widersprüche auf, die zwischen "Recht und Rechtsempfinden" klafften.


Das Urteil im Fall Gäfgen ruft Empörung hervor. Der Kindsmörder hatte vom Frankfurter Landgericht eine Entschädigung in Höhe von 3.000 Euro zugesprochen bekommen, weil ihm während eines Polizeiverhörs Folter angedroht wurde. [Video kommentieren]
Die Leipziger Volkszeitung macht auf einen anderen Aspekt aufmerksam. Lasse man das Schadenersatzurteil beiseite, zeige gerade das Beispiel Gäfgen, dass die Justiz selbst in Extremfällen zu vernünftigen Lösungen komme. "Die Beamten, die ihn mit Folter bedrohten, sind faktisch nicht bestraft worden", heißt es dort. "Das war richtig." Der Täter dagegen erhielt trotz der unerlaubten Verhörmethode lebenslänglich. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren sei ausgeschlossen. "Auch das ist angemessen", urteilt die Zeitung. Der Schwerverbrecher sitze also möglicherweise bis ans Ende seiner Tage ein. 3.000 Euro änderten daran nichts. "Alle Welt bewundert unser Rechtssystem, wir schauen nur auf seine gelegentlichen Entgleisungen", lobt die Leipziger Volkszeitung.

Entscheidung sei nicht überraschend

Auch die Sächsische Zeitung macht keinerlei Fehlverhalten der deutschen Justiz aus. Menschlich gesehen sei die Folterandrohung gegen Gäfgen nur allzu verständlich gewesen. Der Kindsmörder hatte die Polizei in dem Glauben gelassen, das Kind lebe noch, das Versteck verriet er aber nicht. "Der Vernehmer sah nur eine Lösung: Die Androhung von Schmerzen", schreibt der Kommentator.

MEHR ZUM THEMA
ENTSCHÄDIGUNG FÜR GÄFGEN Rechtens, aber nicht richtig
FALL GÄFGEN Deutschland braucht keine Belehrung aus Straßburg
FALL METZLER Kindsmörder Gäfgen erhält Entschädigung für Folterdrohung
SCHLAGWORTE
Justiz | Mord | Kind | Presse | Medien | Debatte
Trotz dieser extremen Ausnahmesituation hätten alle Gerichtsinstanzen bis hin zum Europäischen Menschenrechtsgerichtshof bestätigt, dass Folter und Folterandrohungen tabu seien. "In einem zivilisierten Land werden Gefangene nicht misshandelt, selbst wenn sie die widerlichsten Verbrechen begangen haben", heißt es. Die Entscheidung, dem Mörder einen symbolischen Geldbetrag zu geben, habe deshalb nicht mehr überraschen können.

Eine ähnliche Haltung nimmt die Stuttgarter Zeitung zu dem Fall ein. Das selbstgerechte Auftreten des Mörders rufe den Reflex hervor: keine Gnade, erst recht keine Entschädigung für solch einen Mann. "Aber im Rechtsstaat haben vor dem Gesetz alle gleich zu sein", urteilt die Zeitung. Auch der schlimmste Verbrecher habe Rechte und den Anspruch auf Achtung seiner Menschenwürde. "Die Androhung von Gewalt durch die Polizisten war Folter. Sie ist verboten, ohne Ausnahme", heiß es in dem Kommentar. Wenn einem Bürger durch den Staat Unrecht geschieht, könne er eben Anspruch auf Entschädigung erheben. Dies gelte für jedermann – selbst für Mörder.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-08/gaefgen-presseschau


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:53
Polizeibeamte dürfen keine Aussage erzwingen, schon gar nicht unter der Folterandrohung.

In diesem Fall schaut man großzügig über die Verfehlung der Beamten hinweg, weil das Opfer ein Kindermörder ist. Aber so eine Debatte darf man nicht Emotional geführt werden. Es hätte auch ein Ladendieb sein können, dann wäre das Geschrei groß gewesen.

Es gibt Regeln, an die müssen sich auch Polizeibeamte halten. Wir können das ganze natürlich auch akzeptieren und die Polizisten nach Laune und Emotionen handeln lassen, wer braucht schon Recht und Ordnung. :)


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:53
@-ripper-

Ja ich bin mir sehr wohl bewusst worum es in dem Fall ging.

Mir geht es aber darum, das man das hätte Unterbinden müssen.
Ihm ist NICHTS geschehen, er hat KEINEN Schaden davon getragen. Das Gutachten war ein Witz.

Das es nicht in Orndung war, was die Polizisten dort getan haben, mag ich nicht abstreiten.
Aber man darf nicht ausser acht lassen, das sie dachten das Kind würde noch Leben und sie an Informationen kommen MUSSTEN. ich möchte dich sehen, wenn dein Kind gequält wird, wenn du persönlich in so einem Fall involviert bist. Und dann möchte ich den gleichen Satz nochmal hören. Der Richter hat richtig entschieden und jeder Mensch ist gleich.

Für die Familie war das ein Schlag ins Gesicht. Der Mörder ihres Kindes bekommt Schmerzensgeld weil er angeblich durch Bedrohnung der Polizisten probleme bekommen hat mit sich selbst.
Das ist lächerlich. Absolut lächerlich.

Und er macht sich darüber noch lustig, wie leicht es war sich selbst nochmal so hoch zupushen.


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:55
@Silver.

Die Polizisten hätten das nicht tun dürfen, das ist korrekt.
Und er hätte kein Geld zugesprochen bekommen dürfen.
Oder eben nur eine symbolische Summe von 1 €

Denn wofür er schmerzengeld bekam ist mir nach wie vor ein Rätsel, welches mir hier keiner Erklären konnte.
Inwiefern ist er denn JETZT phsychisch Gestörter?


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:56
Stonechen schrieb:Ihm ist NICHTS geschehen, er hat KEINEN Schaden davon getragen
Kannst du das beurteilen? Warst du der Gutachter? Fakt ist nämlich: Gäfgen ist eine psychische Meme, und zwar schon immer gewesen. Er wurde immer gemobbt, gehänselt und hatte nie Freunde.

Folterandrohung ist eine Straftat in dem Sinne das sie einen Menschen Seelisch Verletzt. Steht sogar im GG.

Woher willst du wissen das dieser labile Schwachmat da keine Folgeschäden davongetragen hätte?


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:57
Silver. schrieb:Es hätte auch ein Ladendieb sein können, dann wäre das Geschrei groß gewesen.
Sehr richtig. So widerlich es auch klingen mag: In diesem Fall darf und kann man keine Ausnahmen aufgrund der Schwere der Straftat machen.


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:57
@-ripper-

Er war immerhin so klarer Dinge das ganze gesetzlich durchzudrücken.

Und wie du schon sagtest, gestört war er schon vorher.


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 14:58
@Stonechen

Er hat Jura studiert, und hatte nen Anwalt zur Seite. Das könnte ich dann auch. Da könnte ich noch so gestört sein.

Übrigens, zu deiner Symbolischen Geste. Dann müsste man dem nächsten Folteropfer auch nur 1 Euro übergeben. Symbolisch ;)


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:01
@-ripper-

Glaub mir, könntest du nicht.
Dein Anwalt, tut das was du möchtest. Gerade wenn du ein Knasti bist, kommt der Anwalt nicht so wie im Fernsehen und erzählt dir welche möglichkeiten dir noch offen stehen.
Fernsehen scheint hier Meinung zu beeinflussen ;)

Alles was der Anwalt tut, gerade wenn er von der Staatskasse bezahlt wird, ist, das durchzudrücken was DU verlangst.
Sprich, Gäfgen sprach was er möchte, sprich Gäfgen ist nicht so Gaga wie er tut.

Und das er Jura studiert hat, beweist erst Recht, wie er noch Herr seiner Sinne war.


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:02
Hallo,
menschenrechte sind menschenrechte .
Auch so einer hat rechte ( was mich ziemlich stört )
Aber nunja ...dagegen tun kann man sowieso nichts ausser sich weiter aufregen leider.


melden
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:02
@-ripper-

Dem nächsten Folteropfer?

Ja weil Gäfgen so unheimlich befoltert wurde.
Meine Güte, ihm wurde es angedroht. Er besitzt noch all seine Finger und Zehen. Er darf Essen und Trinken im Knast, ja sogar Fernsehen schauen. Ihm geht es blendend.

Wenn ein Mensch gefoltert wird, dann sehe ich das immernoch anders, als wenn man es einem Kindesmörder ANDROHT !


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:06
@Stonechen

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Wenn jemand Seelische Schäden davonträgt heißt das nicht mehr das er auf einmal ein sabberndes Wrack ist das nichts mehr kann.

Die Sache mit dem Anwalt hast du irgendwie verfehlt. Keine Ahnung was du damit meinst.
Stonechen schrieb:Ja weil Gäfgen so unheimlich befoltert wurde
Folterandrohung wird genauso gehandhabt wie Folter denn es ist eine Seelische Grausamkeit und außerdem noch eine nicht legitimes Rechtmittel.
Stonechen schrieb:Wenn ein Mensch gefoltert wird, dann sehe ich das immernoch anders, als wenn man es einem Kindesmörder ANDROHT
Und hier sieht man mal wieder: Man lässt sich nur wieder von seinen Gefühlen leiten, nicht aber vom Sachverhalt. ES GEHT NICHT DARUM DAS ER KINDERMÖRDER WAR. Muss er jetzt deswegen andere Gesetze bekommen. Ist er deswegen auf einmal weniger Wert? Sollte man ihm extra dafür die Menschenrechte absprechen???


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:07
Aber auf die Idee muss man erst kommen, auf Entschädigung zu klagen,
weil man eine psychischen Schaden durch Androhung von Folter erlitten hat.

Wie sieht's denn eigentlich bei körperlicher Gewalt aus?
Ich schmeiß mich in meiner Zelle gegen die Wand und behaupte,
es war der Schließer. Und Kopfschmerzen habe ich seitdem ständig.
Und es erinnert mich an meine Kindheit und meinen prügelnden Vater
und da sind wir auch wieder bei der Psyche und ich will Entschädigung!

Toll, was sich da so alles manipulieren ließe! Mich kostete der Gedankengang
nur 1/2 Minute - Knackis haben mehr Zeit, spitzfindig zu werden!


melden

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:09
@lemar

Mir gehts nicht um diese 3000 Euro, die sind mir ziemlich schnuppe.
Ich verteidige den Polizisten, der so gehandelt hat.

Um mich zu wiederholen.. Um ein Kind zu retten (und das meinte der Polizist ja damit zu machen, schliesslich dachten sie das Kind lebt noch und der Typ wollte das Versteck nicht verraten) ist mir so gut wie jedes Mittel recht. Besonders wenn es "nur" darum geht dem Entführer Gewalt anzudrohen, falls er das Versteck nicht verrät.

Und ich wiederhole mich nochmals.. In meinen Augen hat ein Mensch, der ein Kind entführt und tötet, jegliche Rechte verloren. Hat er die Rechte seines Opfers respektiert? Wohl kaum. Warum sollte er mehr Rechte als sein Opfer haben?

Jaja, mir ist schon klar, dass sich das mit der aktuellen Rechtslage nicht vereinbaren lässt. Aber wer sagt denn, dass die das gelbe vom Ei ist?


melden
Anzeige

Recht oder Skandal?

05.08.2011 um 15:09
ramisha schrieb:Ich schmeiß mich in meiner Zelle gegen die Wand und behaupte,
es war der Schließer.
Ja, wenn der Schließer davon einen Bericht anfertigt so wie der Daschner, dann hast du sogar Chancen damit durchzukommen.


melden
92 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wir sind alle dumm160 Beiträge
Anzeigen ausblenden