Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wie viele sind wir?

180 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, Wie Viele, Gleichgesinnte, Autorität
orbiphlanx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:15
@22aztek
ich denke können kann das jeder mit zwei armen und zwei beinen. ich seh da kein großes problem.


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:20
@orbiphlanx

"Können" ist auch nicht das Problem und auch nicht nur das Klo. Wer putzt z.B. ein Gebäude mit 2000 Mitarbeitern? Jeder für sich? Wie stellst du dir das vor? Wer verrichtet dann ihre eigentlichen Aufgaben? ;)


melden
orbiphlanx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:26
gebäude mit 2000 mitarbeitern sind garnicht nötig. würd ich abreißen. oder ein wohngebäude daraus machen :D aufgaben wären darauf beschränkt die 3 grundbedürfnisse des menschen zu decken (nahrung, wasser, weiterentwicklung) weltweit.


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:30
@orbiphlanx
orbiphlanx schrieb:gebäude mit 2000 mitarbeitern sind garnicht nötig. würd ich abreißen.
Dann eben 200. Das genügt vollkommen. Und z.B. Schulen abreißen würde ich mir überlegen. ;)
Aber mal im Ernst, irgendein Tauschmittel muss es geben. Was soll z.B. der Straßenkehrer denn eintauschen um essen zu können? Oder willst du den Job auch abschaffen? :D


melden
orbiphlanx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:33
@22aztek
Gutes Beispiel. Ein Straßenkehrer unterbricht den Kreislauf. Aus den Blättern auf dem Boden wird gute fruchtbare Erde. Die gesunde Nahrung bringen könnte :D


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 19:38
@orbiphlanx

Es sind ja nicht nur die Straßenkehrer, sondern so ziemlich alle Berufe... Ärzte, Feuerwehrleute, Lehrer, Wissenschaftler... überhaupt alle die einen Bürojob haben und viele mehr. Die alle hätten nichts, wofür sie Nahrung oder Medizin bzw. überhaupt irgendwas erstehen könnten, wenn es kein Geld gäbe. Geschenkt gibt's nix.


melden
orbiphlanx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 20:46
@22aztek
Man sollte einen Job nicht primär des Geldes wegen machen. Man will doch auch keine Pädagogen die nix aufm Kasten haben und es nur wegen des Geldes machen genauso wenig wie in der Politik und Wissenschaft. Ansonsten sind diese Berufe genauso wenig wert wie der des Straßenfegers, wenn diese von Konsumjunkies durchgeführt werden. Den Junkies bleiben Junkies egal welche ihre Droge ist. Es geht darum sich selbst zu verwirklichen und Erfahrungen zu sammeln -> geistig weiterentwickeln.


melden
orbiphlanx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 20:51
Nicht immer denken nach mir kommt die Sinnflut. Man wird nämlich in die Kacke hineingeboren die man hinterlassen hat.


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 20:51
nun.. ich kann mich dem nicht anschließen.

Hm willst du einen Club gründen? Oder um was geht es dir hier genau?


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 20:55
keltenhain schrieb:-Wir halten alle Lebewesen für gleichwertig
dagegen
keltenhain schrieb:-Wir wollen nicht von Autoritäten dominiert werden
dagegen
keltenhain schrieb:-Wir glauben nicht an Geld
dagegen

:D


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 21:19
@22aztek @myzyny
22aztek schrieb:wer wird die Klos in deiner Utopie putzen?
myzyny schrieb:Ich hab bei Star Trek noch NIE jemanden die Raumschiff-Klos putzen sehen!
Für euch gibt's dann so etwas hier:


Selbstreinigende Toilette transformiert sich auf Knopfdruck zum Urinal!
Bei übermäßiger Selbstverschmutzung, legt natürlich jeder selbst Hand an.


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 21:57
Ein Deutscher: Erträglich.
Zwei Deutsche: Ein Verein.
Drei Deutsche: Eine Partei.
Vier Deutsche: Ein Weltkrieg.


melden

Wie viele sind wir?

28.09.2011 um 21:58
ich darf noch 4 dazuzählen drei freunde und ich denken so wie @Omega.


melden

Wie viele sind wir?

30.09.2011 um 00:37
es werden ja immer mehr...... :)
und von so einigen hab ichs mir auch schon gedacht ;) also daß sie dabei sind
was machen wir nur......

...........
ich kann nicht auf alles einzeln antworten, ich hoffe ihr versteht das^^

Tauschen ist meiner Meinung nach nicht weit genug gedacht. Denn da waren wir schon, wir hatten unsere Probleme mit dem Tauschen und dachten es durch Geld lösen zu können......was zu einem Bankenkasino geführt hat, das die Welt verwettet.

Ich denke wir müssen völlig umdenken- also Schenken. Ich weiß das ist ein altbackenes Wort^^ aber es würde funktionieren! Kein WIR WOLLEN HABEN sondern ein WIR SCHENKEN . Überlegt doch mal zu was das führt....!Jeder stellt einfach seine Fähigkeiten zur Verfügung ohne etwas zu verlangen. Daraus folgt, daß jeder etwas geschenkt kriegt. Daraus folgt Dankbarkeit. Und was folgt daraus? Wer kennt sich aus?^^ richtig, man will schon wieder geben! Ein Teufelskreis ;)


Und Afrika beibringen wie es sich selbst versorgt war übrigens ne gute Idee. Denn wir haben ja auch ihre Kultur zerstört die beeinhaltete wie man in dem Land leben konnte.
Hab mir da auch schon Gedanken gemacht.......wir könnten ihnen ihre alten Pflanzensorten wiederbringen und sie instruieren. Die meisten bauen ja Zeugs für andere Länder an, kennen sich nur noch mit Baumwolle aus etc. Wozu brauchen sie die ganze Baumwolle...überhaupt hängen doch die meisten Probleme mit Geld zusammen. Geld schafft Armut. Das ganze Geld wandert langsam nach oben...wenn die Armut beseitigt wäre, würden eine Menge Menschen aufhören die unmoralischsten Dinge zu tun. Wir könnten theoretisch von heute auf Morgen die Armut abschaffen. Aber aus irgendeinem Grund wollen wir dies nicht. Und dafür geht die Welt zugrunde.
Erklärt das mal euren Kindern, wenn sie schlau werden und Fragen stellen.
Was sagt man da? Die Armen hätten mehr arbeiten sollen? Dann wären sie auch reich und Eisbären gäbs dann auch noch...^^....wir wollten einfach nich?

also, ich denke, die einen haben wahrscheinlich ein Raumschiff im Keller und wollen zum Mars- die anderen lieben die Erde- mal sehen wer überlebt^^


melden

Wie viele sind wir?

30.09.2011 um 01:32
So manche Fantasie klingt für mich, als wäre Pol Pot Sanyassin geworden.


melden

Wie viele sind wir?

07.10.2011 um 01:17
na, noch wer unterwegs?


melden

Wie viele sind wir?

07.10.2011 um 01:25
alle lebewesen gleich

sollte so sein


keine autorität

nur wenns die menschen ohne auch schaffen


kein geld

wenns was besseres geben sollte bin ich dabei



ich gehör so bissi dazu


melden

Wie viele sind wir?

07.10.2011 um 01:26
-Wir halten alle Lebewesen für gleichwertig

Der Wille ist sicher viel wert. Er wirkt belehrend und als innere Autorität. Aber letztlich, wenn man zwischen einer Ameise oder seinem Kind entscheiden muss...Egal..

-Wir wollen nicht von Autoritäten dominiert werden

Niemand will das, dominiert werden.. Passiert dennoch. Schön wenn wir uns wehren, erfolgreich wehren, das hebt unseren Selbstwert. Wenn uns Autoritäten dominieren, und wir unmittelbar einen Erfolg daraus beziehen, dann werden wir gern dominiert, das perfide - wir glauben wir hätten das Heft in der Hand.

-Wir glauben nicht an Geld

Wir glauben nicht an Geld, aber an Währung. Wir fordern Dinge ein, Gegenwerte für unser Tun. Leistung ohne Nutzen - undenkbar.


melden

Wie viele sind wir?

07.10.2011 um 01:51
DeadPoet schrieb:Wir glauben nicht an Geld, aber an Währung. Wir fordern Dinge ein, Gegenwerte für unser Tun. Leistung ohne Nutzen - undenkbar.
Ein sehr wichtiger Punkt.


Alle Lebewesen gleichwertig: Ja, schon. Dennoch stehen Lebewesen immer in Abhängigkeit von oder Konkurrenz zu einander. Nahrungskette und Revierkämpfe wird es immer geben. Die Natur ist da brutal und emotionslos, sie fragt nicht nach dem Wert eines Lebewesens. Wie also verhalten wir uns, wenn alle Lebewesen gleichwertig sind?


Autorität: Ich hasse Autorität. Aber manche Menschen brauchen das. Wir sind alle unterschiedlich, mit unterschiedlichen Meinungen, Wünschen und Bedürfnissen (das wird immer gern ausgeblendet, wenn es mal wieder darum geht eine "Wir-gegen-die-da-oben"-Bewegung zu gründen), es wird immer Interessenkonflikte geben und nicht alle Menschen besitzen die Vernunft und Reife, diese friedlich zu lösen. Wir brauchen kein "Herrchen", aber irgend einen Leitfaden, eine Art Organisation, verbindliche Regeln um das Zusammenleben zu bewältigen. Ist einfach so. Oder es gilt eben wieder das Gesetz des Stärkeren.

Deswegen frage ich mich: Wo genau soll es lang gehen? Was ist Euer Ziel, wie wollt ihr leben?
Und: wie geht ihr mit denen um, die sich Euch aus irgend einem Grund nicht anschließen, weil sie vielleicht andere Vorstellungen haben?

@Omega. & alle Gleichgesinnten


melden

Wie viele sind wir?

07.10.2011 um 02:41
@Südlicht

wir wollen natürlich in einer Welt leben in der alle Lebewesen respektiert werden, in der es keine Drohung von Strafe und Gefangenschaft gibt, und in der alle ihre Leidenschaft suchen dürfen und diese dann ohne etwas zu verlangen, ausleben.
Saubere Energie hilft, viele Antrengungen zu umgehen und alles zu verteilen.
Jegliche Technik muß auf absolute Effizienz gebaut werden. Verluste minimieren- die sind noch enorm!
Häuser von Anfang an Energiesparend, bzw. produzierend bauen. Wie gesagt überall Nutzpflanzen anbauen. Für eine teilweise Selbstversorgung.
Statt die üblichen Rosen sollten überall Tomaten etc stehen.
Schule wird die Kinder nicht klein und gleich machen sondern stark und helfen die Stärken zu finden.

Wer nich dabei ist- ist selbst schuld.
Südlicht schrieb:Wie also verhalten wir uns, wenn alle Lebewesen gleichwertig sind?
was meinst du?
Man muß ja nich alles töten zb. Nur weils stört. Oder das Essen quälen. Oder an Pflanzengenen rummachen. Oder 3 mal täglich Wurst essen. Oder Tierversuche die nichts nützen.Oder Tiere in Käfigen gefangenhalten.
Ebenso mit Menschen.
Wir haben viel zu viel Weideflächen und Futteranbau- das wäre durch Wald zu ersetzen, dann könnte man ja jagen. Besser als streicheln und dann Hals umdrehn. Es gäbe für alles eine Lösung wenn wir uns mal entscheiden würden, Respekt zu haben. Dann ist es in Fleich und Blut daß man sogar drauf achtet daß man nichts aus Versehen tötet. Zum Leben werden wir immer töten müssen. Außer die Fruitarier ;) die sind außen vor^^

Es ist ganz einfach, wenn wir uns vorstellen, daß Tiere und Pflanzen unsere Brüder und Schwestern sind. Wenn wir dran denken, daß es unsere Vorfahren sind, und sie uns ernähren wie eine Mutter. Hätten wir Respekt, hätten wir viel mehr von dieser schönen Erde.


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt