Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dorfgründung in Schweden

125 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Aussteiger, Kommune, Selbstversorger ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 14:58
Zitat von planplan schrieb:Mit 4h Arbeit am Tag meine ich jene Tätigkeiten, für die man eine gewisse Überwindung braucht, die absolut keinen Spaß machen.
Dafür wirst du mehr als 4 Stunden brauchen ;)


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 15:56
Herrlich, erst "Zurück in die Steinzeit" und dann das hier :D

@plan

Geht mal nen Jahr nach Afrika oder Indien oder so, und wenn ihr wiederkommt, sagt ihr nochmal, was ihr von unserer Konsumgesellschaft haltet... Ihr sprecht immer von den Mängeln der Zivilisation oder gar von Zivilisationskrankheiten. Dabei seid genau IHR das negative Produkt unserer Gesellschaft. Wir gehören zu den Ländern auf der Welt, die einen hohen Lebensstandard besitzt, im Gegensatz zu den meisten restlichen Ländern auf der Welt. Woanders auf der Welt würden die Leute töten um hier zu leben.
Aber ihr habt vllt nen langweiligen Job, oder gar keinen. Habt keine vernünftigen Hobbies und langweilt euch einfach. Dann seht ihr im Fernseher iwelche Filme von Aussteigern oder Dokumentationen über Naturvölker und stellt euch das soooo toll vor.

Du hast in dem Thread hier einfach eindeutig bewiesen, dass du keine Ahnung von der Materie hast und so naiv bist wie ein Vorschulkind.
Du willst dir einfach ne Hütte aus Bäumen bauen, du meinst, du müsstest nur 4 Stunden "richtig arbeiten", könntest dich mit 1000qm das ganze Jahr ernähren. Du willst Abends am Feuer sitzen und Werkzeuge schnitzen... Na dann versuch mal mit ner geschnitzten Axt nen Baum zu fällen und zu bearbeiten oder mit nem geschnitzen Pflug den Boden umzugraben.

Du schreibst iwo auch, dass man sich ja Dinge, die man nicht selbst herstellen kann, gebraucht sicherlich auch umsonst besorgen kann. Mit anderen Worten, du willst schnorren. Gute Aussichten für ein naturgebundenes Leben :D


MfG

Papa-Schlumpf


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 17:52
@Papa-Schlumpf

Bei diesem Beitrag lohnt es sich, ihn einzeln auseinander zunehmen.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Geht mal nen Jahr nach Afrika oder Indien oder so, und wenn ihr wiederkommt, sagt ihr nochmal, was ihr von unserer Konsumgesellschaft haltet...
Soll das ein Scherz sein?
Was meinst du wohl, warum ein Großteil der Bevölkerung Afrikas mit weniger als 1 Dollar/ Tag auskommen muss? Weshalb es den Ländern dort so schwer fällt, ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit wieder zu erlangen? Mit Indien verhält es sich ähnlich, wenn gleich das dort etablierte Kastensystem sein Übriges dazu tut..
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Ihr sprecht immer von den Mängeln der Zivilisation oder gar von Zivilisationskrankheiten. Dabei seid genau IHR das negative Produkt unserer Gesellschaft.
Ihr? Ich habe weder die zivilisatorischen Errungenschaften verteufelt noch behauptet, unbedingt ein hartes Leben als Bauer führen zu wollen. Im Gegenteil. Ich bin froh über jeden wahren Fortschritt, froh über jede Technologie und jede Annehmlichkeit, die sich uns bietet. Im Eingangspost habe ich dies aber bereits deutlich gemacht und will nicht noch einmal die genannten Punkte aufzählen, wegen derer ich es erwäge, dieser Gesellschaft den Rücken zu kehren. Und ich betone noch einmal: Ich bin kein besonderer Naturliebhaber oder habe es im Sinn, die technologischen Fortschritte zu verteufeln. Ich möchte nur nicht auf ewig Teil dieser Zerstörungsmaschinerie namens "moderne Zivilisation" sein, die buchstäblich über hunderte Millionen Menschen- und Tierleichen geht, um uns diesen "Fortschritt" zu sichern, den wir "westlichen Wohlstand" nennen.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Wir gehören zu den Ländern auf der Welt, die einen hohen Lebensstandard besitzt, im Gegensatz zu den meisten restlichen Ländern auf der Welt.
Das muss ich jetzt hoffentlich nicht weiter auseinandernehmen.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Aber ihr habt vllt nen langweiligen Job, oder gar keinen. Habt keine vernünftigen Hobbies und langweilt euch einfach.
Ich studiere Soziologie und das sehr erfolgreich. Wenn hier irgendwer irgendwen in irgendwelche Schubladen stecken kann, dann bin ich das. ;)
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Dann seht ihr im Fernseher iwelche Filme von Aussteigern oder Dokumentationen über Naturvölker und stellt euch das soooo toll vor.

Nenne mir bitte eine Art von Fernsehsendung, die mehr Potenzial beinhaltet, als so etwas? Dokus und Erfahrungsberichte sind neben all dem Müll, der uns täglich via Glotze terrorisiert, ein tolle Oase. Und ja, diese Menschen, die in Sippen organisiert ihrem ursprünglichen Leben fröhnen, sind offensichtlich glücklich, ganz ohne Wissenschaft und Industrialisierung. Woran liegt das? Natürlich, weil sie keine Technologien hervorgebracht haben wie der Rest der traurigen Welt! Man man.. bitte unterstell mir hier nicht so einen Quatsch, das grenzt an Verleumdung.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Du hast in dem Thread hier einfach eindeutig bewiesen, dass du keine Ahnung von der Materie hast und so naiv bist wie ein Vorschulkind.
Naiv wie ein Vorschulkind also. Interessant. Danke für die Blumen. xD
Dann berichte mal von deinen Erfahrungen während des Versuchs, ein autarkes Leben zu führen. Ich bin wirklich sehr gespannt.
,
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Du willst dir einfach ne Hütte aus Bäumen bauen, du meinst, du müsstest nur 4 Stunden "richtig arbeiten", könntest dich mit 1000qm das ganze Jahr ernähren. Du willst Abends am Feuer sitzen und Werkzeuge schnitzen...
Genau, "einfach" ne Hütte bauen. Ich bilde mir in der Tat ein, mit einer gewissen Vorbereitung, dem richtigen Werkzeug und freundlicher Unterstützung eine einfache Blockhütte zu basteln. Bei guter Planung ist das in weniger als 6 Monaten machbar, wenn man sich flächentechnisch etwas einschränkt.
Und ich bilde mir ebenfalls ein, mittels eines sehr überschaubaren Selbstversorgergartens mit ca 1000qm Fläche pro Person auszukommen, vorausgesetzt er ist optimal angelegt und ich bin perfekt eingearbeitet, was einige Jahre in Anspruch nehmen dürfte.
Und was spricht bitteschön dagegen, abends am Lagerfeuer Werkzeuge zu schnitzen? Hast du ne Ahnung wie einfach das ist, wenn man auch nur etwas Übung mitbringt? Immerhin nutzt man die Zeit auf diese Weise, um etwas herzustellen, wofür sonst Geld ausgegeben werden müsste.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb: Na dann versuch mal mit ner geschnitzten Axt nen Baum zu fällen und zu bearbeiten oder mit nem geschnitzen Pflug den Boden umzugraben.
Jetzt überreizt du es aber wirklich. Es handelt sich beim sog. "Boden" um eine Substanz, die mittels eines Spatens oder einer Schippe mit einfacher Körperkraft umgegraben werden kann. Diese Dinge zu erwerben, sollte kein Problem sein, immerhin ist es ohnehin von Nöten, ein gewisses Startkapital mitzubringen, mit dem unter anderem Materialien gekauft werden, die anfangs notwendig sind.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Du schreibst iwo auch, dass man sich ja Dinge, die man nicht selbst herstellen kann, gebraucht sicherlich auch umsonst besorgen kann. Mit anderen Worten, du willst schnorren. Gute Aussichten für ein naturgebundenes Leben
Genau, und ich werde es wieder tun! Wenn gewisse Gegenstände in irgendeinem Keller ungenutzt rumliegen und verschenkt werden wollen, so bin ich der letzte, der sich stattdessen ein neues Produkt zu legt, nur um zu beweisen, wie dick seine Brieftasche oder wie groß sein Stolz ist.



So.

Ich hoffe, dass du es ab sofort unterlässt, die Argumentation eines anderen Users aus einem anderen Thread mit der meinigen aus diesem Thread zu vermischen und mir ständig die Wort im Mund umzudrehen. Es gibt wahrlich seriösere und erfolgreiche Methoden, die Meinung anderer zu widerlegen. Falls du es erwägst zu antworten, bitte ich dich, dies auf ehrlichere Weise zu tun.


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 18:11
@Fipse
Zitat von FipseFipse schrieb:Dafür wirst du mehr als 4 Stunden brauchen
Vielleicht hast du recht. Immerhin bin ich ein Stadtkind und habe nie autark meine Lebensmittel anbauen oder meine Mietwohnung komplett sanieren müssen. Aber wie bereits erwähnt hoffe ich einfach, dass ein Großteil der anliegenden Arbeiten mit Spaß und Befriedigung verbunden ist. Außerdem ist es eine Freude, in einem Haus zu leben, welches man selbst errichtet hat und Nahrung zu konsumieren, die aus dem eigenen Garten kommt. Daher bin ich nach wie vor geneigt, die durchschnittliche Zeit für wirklich unangenehme, unbefriedigende Arbeit auf maximal 4h/Tag zu beziffern.


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 18:41
Zitat von planplan schrieb:Aber wie bereits erwähnt hoffe ich einfach, dass ein Großteil der anliegenden Arbeiten mit Spaß und Befriedigung verbunden ist.
les mal ein paar Bücher zum Bauern im Mittelalter ;)


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 18:46
@Fipse

was meinste wieviele hektar brauch man wohl um einen 4 personen haushalt das jahr über zu ernähren..inklusive ein paar tieren.
und reserve für den winter..^^
natürlich in gutem alten mittelalterbauernstyle.


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 18:59
@Nerok

Genug um jeden Tag 8 Stunden zu schuften :D


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 19:00
@plan
Zitat von planplan schrieb:Soll das ein Scherz sein?
Was meinst du wohl, warum ein Großteil der Bevölkerung Afrikas mit weniger als 1 Dollar/ Tag auskommen muss? Weshalb es den Ländern dort so schwer fällt, ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit wieder zu erlangen? Mit Indien verhält es sich ähnlich, wenn gleich das dort etablierte Kastensystem sein Übriges dazu tut..
Es geht nicht darum, hier iwie zu diskutieren, warum es diesen Ländern so schlecht geht, es ging mir eher darum, dass es typisch ist. Uns geht es im Gegensatz zu anderen Ländern einfach sehr gut. Wir haben persönliche Freiheiten wie nie zuvor.
Du regst dich drüber auf, dass du 8h Stunden am Tag arbeiten müsstest (was du als Student wahrscheinlich noch nicht mal über nen längeren Zeitraum gemacht hast) und das "auch noch" an 5 Tagen die Woche. In anderen Ländern gibt es kein Wochenende, Urlaub oder Mindestlöhne.
Und ja, ich bleibe weiterhin bei meinem Standpunkt, deine 4h Stunden Arbeit täglich ist einfach Naivität pur. Ok, du räumst ein, dass es nur "unangenehme" Arbeiten seien, der Rest wird ja Spaß machen. Am Anfang wird es vllt sogar so sein, aber es dauert nicht lang, da werden die restlichen Arbeiten zur Routine, und sobald das geschieht, machen diese kein Spaß mehr, weil sie halt nichts Neues mehr sind.
Mal ganz zu schweigen davon dass du es niemals hinkriegen wirst dir selbst ein Haus zu bauen, dass auch nur annähernd stabil ist.
Zitat von planplan schrieb am 27.11.2011:Ich spreche hierbei absichtlich nicht vom Fortschritt der Technik, denn dieser ist neutral zu bewerten, ein Werkzeug, dem wir uns bedienen. Es geht einzig um die gesellschaftliche Dynamik, der Tendenz, dass immer mehr Mensch existieren, die gleichzeit immer mehr beanspruchen und um die daraus resultierende Konsequenzen für uns, die wir in dieser Zeit und an diesem Ort unser Dasein fristen
Zitat von planplan schrieb:Ihr? Ich habe weder die zivilisatorischen Errungenschaften verteufelt noch behauptet, unbedingt ein hartes Leben als Bauer führen zu wollen. Im Gegenteil. Ich bin froh über jeden wahren Fortschritt, froh über jede Technologie und jede Annehmlichkeit, die sich uns bietet.
Der Wandel einer Gesellschaft geht immer Hand in Hand mit der technischen Entwicklung. Ohne die technischen Errungenschaften der letzten paar 1000 Jahren, wäre unsere Gesellschaft nicht diejenige, die sie heute ist. Sprich, kritisierst du unsere heutige Gesellschaft, kritisierst du auch den technischen Fortschritt...
Zitat von planplan schrieb:Dann berichte mal von deinen Erfahrungen während des Versuchs, ein autarkes Leben zu führen. Ich bin wirklich sehr gespannt
Ich hab keine. Brauch ich die? Nein, weil ich mir auch nicht einbilde, dass ich das könnte.
Zitat von planplan schrieb:Und was spricht bitteschön dagegen, abends am Lagerfeuer Werkzeuge zu schnitzen? Hast du ne Ahnung wie einfach das ist, wenn man auch nur etwas Übung mitbringt?
Zitat von planplan schrieb:Jetzt überreizt du es aber wirklich. Es handelt sich beim sog. "Boden" um eine Substanz, die mittels eines Spatens oder einer Schippe mit einfacher Körperkraft umgegraben werden kann.
Ja, hört sich sehr romantisch und idyllisch an. Aber du glaubst doch nicht ernsthaft, dass du mit "geschnitztem" Werkzeug einen Boden umpflügen kannst oder gar nen Baum fällen oder ähnliches.
Zitat von planplan schrieb:Diese Dinge zu erwerben, sollte kein Problem sein
Zitat von planplan schrieb:Genau, und ich werde es wieder tun! Wenn gewisse Gegenstände in irgendeinem Keller ungenutzt rumliegen und verschenkt werden wollen, so bin ich der letzte, der sich stattdessen ein neues Produkt zu legt, nur um zu beweisen, wie dick seine Brieftasche oder wie groß sein Stolz ist
Soviel zum Thema "autark leben"...
Zitat von planplan schrieb:Nenne mir bitte eine Art von Fernsehsendung, die mehr Potenzial beinhaltet, als so etwas? Dokus und Erfahrungsberichte sind neben all dem Müll, der uns täglich via Glotze terrorisiert, ein tolle Oase. Und ja, diese Menschen, die in Sippen organisiert ihrem ursprünglichen Leben fröhnen, sind offensichtlich glücklich, ganz ohne Wissenschaft und Industrialisierung. Woran liegt das? Natürlich, weil sie keine Technologien hervorgebracht haben wie der Rest der traurigen Welt! Man man.. bitte unterstell mir hier nicht so einen Quatsch, das grenzt an Verleumdung.
Mit dem Fernsehen muss ich dir recht geben. Ich besitze zum Beispiel seit mehreren Jahren kein Fernseher, weil ich ganz einfach nicht das Bedürfnis habe fernzusehen aufgrund der Sendungen.
Um nochmal auf die "urvölker" zurückzukommen. Das die ja total glücklich sind. Du glaubst doch nicht, dass in diesen Dokus die komplette Wahrheit gezeigt wird. Eine durchschnittliche Doku dauert 1 Stunde. Wenn ich in der Stunde die ganze Zeit berichte, wieviel Kinder dort im letztem Jahr schon im 1. Lebensjahr gestorben sind, oder wer an einem Schlangenbiss oder Ähnlichem umgekommen ist, oder wer sich mit wem streitet oder Ähnliches, würde es sich keiner angucken. Der Zuschauer will das ganze in einem idyllischen, romantischem Blickwinkel präsentiert bekommen, und genau das bekommt er auch.
Zitat von planplan schrieb:Ich hoffe, dass du es ab sofort unterlässt, die Argumentation eines anderen Users aus einem anderen Thread mit der meinigen aus diesem Thread zu vermischen und mir ständig die Wort im Mund umzudrehen. Es gibt wahrlich seriösere und erfolgreiche Methoden, die Meinung anderer zu widerlegen.
Meiner Meinung nach seid ihr beides naive Träumer. Daher mein Vergleich zu dem anderen Thread.


MfG

Papa-Schlumpf


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 19:02
@Nerok

Nicht nötig, es gibt spezielle Info-Seiten und Bücher
, die sich ausschließlich mit Selbstversorger-Gärten und deren Bestellung beschäftigen, um sich das gesamte Jahr über konstant mit Lebensmitteln versorgen zu können.

@Nerok

Auch wenn du mich nicht direkt angesprochen hast.. ^^
Es sind ca 0,1 ha nötig, um eine Person ohne jegliches Vieh das Jahr über zu ernähren. Wesentlich mehr braucht es im Optimalfall nicht. Oft sogar wesentlich weniger, je nach Klimazone, Region und Bodenqualität.


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 19:04
Zitat von planplan schrieb:Wesentlich mehr braucht es im Optimalfall nicht
Wobei wir wieder beim Thema Naivität wären :D


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 19:10
@plan

du willst mit einem 100 x 10m großen feld einen menschen 1 jahr lang ernähren?
nach ein paar jahren ist der boden ausgelaugt und du kannst es vergessen da was anzubauen.
vorallem..was ist wenn die ernte ausfällt?
dir dein gelagertes essen schlecht wird?
was isst du während die neuen pflanzen wachsen?
welche pflanzen willst du überhaupt anbauen?
wie willst du gegen mangelerscheinungen die zwangsweise auftreten ankommen?

sry aber sagen wir mal du baust 10 verschiedene pflanzen an...
also 10 parzellen a 100m²... ehm..davon wirst nichtmal nen monat satt.

edit: es sind ja sogar nur 100m x 10m anstatt 100m x 100m ..mea culpa.


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 19:55
@Papa-Schlumpf
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Du regst dich drüber auf, dass du 8h Stunden am Tag arbeiten müsstest (was du als Student wahrscheinlich noch nicht mal über nen längeren Zeitraum gemacht hast) und das "auch noch" an 5 Tagen die Woche. In anderen Ländern gibt es kein Wochenende, Urlaub oder Mindestlöhne.
Das ist wahr, als Soziologiestudent bin ich weit entfernt von einem 8h-Tag. Aber der Vergleich zwischen den postindustriellen Staaten und der sog. 3. Welt hinkt noch immer, weil die Lebensbedingungen in den Armenhäusern dieser Welt schlichtweg ein Skandal ist, ein unhaltbarer Zustand. Natürlich ist das Leben dort um so vieles härter als bei uns. Doch warum sollte ich deshalb alles akzeptieren müssen, was in unserem Land vor sich geht? Zumal unser Überfluss unter anderem auf dem Mangel der 3ten Welt beruht? 8 h Arbeit am Tag, um im Überfluss zu baden, andere auszubeuten, die Natur systematisch zu zerstören.. das ist in meinen Augen nicht hinnehmbar.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:aber es dauert nicht lang, da werden die restlichen Arbeiten zur Routine, und sobald das geschieht, machen diese kein Spaß mehr, weil sie halt nichts Neues mehr sind.
In dem Punkt kann ich dir nicht widersprechen. Sicherlich ist die Euphorie anfangs größer und hilft, Anstrengungen zu akzeptieren und sich ggf an ihnen zu erfreuen. Aber was die Routine betrifft, so steht ein durchschnittliches Arbeitsleben dem in nichts nach. Ich habe während meiner Nebenjobs mit vielen Menschen gesprochen, deren Lebensgeschichte und Leiden eng verbunden ist mit den Unannehmlichkeiten während ihres harten Arbeitslebens. Sie sehnen die Rente herbei und finden keinerlei Erfüllung bei dem, was sie tun. Derer gibt es unzählige in unserem Land
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Mal ganz zu schweigen davon dass du es niemals hinkriegen wirst dir selbst ein Haus zu bauen, dass auch nur annähernd stabil ist.
Ich würde zu gern widersprechen und meine handwerklichen Fähigkeiten preisen.. ^^ Aber ja, das wäre sicherlich spannend zu beobachten, inwieweit ein verweichlichter Student, wie ich einer bin, es auf die Reihe kriegt, ein Haus zu bauen, das im Winter die Wärme drin behält und das Dach überm Kopf.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Ohne die technischen Errungenschaften der letzten paar 1000 Jahren, wäre unsere Gesellschaft nicht diejenige, die sie heute ist. Sprich, kritisierst du unsere heutige Gesellschaft, kritisierst du auch den technischen Fortschritt...
Eben nicht. Die Entwicklung von Technologien hängt nicht zwangsläufig mit speziellen gesellschaftlichen Veränderungen zusammen und umgekehrt. Es gibt hierbei Variabilitäten die abhängig sind von kulturellen Zuständen, Ideologien, historischen Kontexten. Meine Kritik bezüglich der Entwicklung im Gesamtkontext zielt auf die Rolle des Menschen im Speziellen ab, der wesentlich mehr aus dem Erreichten herausholen könnte, zumindest in der Theorie. Dass eine Gesellschaft bzw ein Staatsystem nicht auf dem "Reisbrett" konstruiert werden kann, da es sich beim Phänomen Gesellschaft um einen vielschichtigen, schwer kontrollierbaren Prozess handelt, ist ein schneller positiver Wandel in naher Zukunft nicht zu erwarten. Aber ich lasse mich sehr sehr gerne eines Besseren belehren. Wie gesagt, der Fehler ist nicht im technologischen Fortschritt zu suchen, sondern in der Grundmentalität der menschlichen Rasse.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Ich hab keine. Brauch ich die? Nein, weil ich mir auch nicht einbilde, dass ich das könnte.
Um zu beurteilen, inwieweit ich mit meiner Einschätzung hinsichtlich der autarken Lebensführung falsch liege, wäre sie sehr hilfreich.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Soviel zum Thema "autark leben"...
Okay, sagen wir schrittweise hin zu einem annähernd autarken Leben.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Du glaubst doch nicht, dass in diesen Dokus die komplette Wahrheit gezeigt wird. Eine durchschnittliche Doku dauert 1 Stunde. Wenn ich in der Stunde die ganze Zeit berichte, wieviel Kinder dort im letztem Jahr schon im 1. Lebensjahr gestorben sind, oder wer an einem Schlangenbiss oder Ähnlichem umgekommen ist, oder wer sich mit wem streitet oder Ähnliches, würde es sich keiner angucken. Der Zuschauer will das ganze in einem idyllischen, romantischem Blickwinkel präsentiert bekommen, und genau das bekommt er auch.
Hmm.. guter Einwand. Das habe ich bisher tatsächlich zu optimistisch betrachtet. Es ist durchaus denkbar, dass an der einen oder anderen Stelle ein wenig gemauschelt oder auch etwas mehr wird, um dem Zuschauer ein kleines paradiesisches Kontrastprogramm zu den täglichen grausamen Nachrichten anzubieten. Aber diese Naturvölker sind diese harten Seiten des Lebens gewöhnt, ihnen ist Tod und Verletzung nicht unbekannt, unter anderem weil sie die Tiere, die sie essen, selbst töten usw.. sie sind einfach abgehärtet und haben eine ganz andere Einstellung zum Leben als der durchzivilisierte Mensch. Sicherlich ist beides sehr schwer miteinander vergleichbar, weshalb auch nicht behauptet werden kann, dass die Zivilisation, wie sie sich heute darstellt, mit all ihren Vor- und Nachteilen, tatsächlich einen Glücksschub für den Einzelnen gebracht hätte. Ich wage es jedenfalls zu bezweifeln, nach wie vor.
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Meiner Meinung nach seid ihr beides naive Träumer. Daher mein Vergleich zu dem anderen Thread.
Nunja.. ich werde ungern mit jemanden in einen Topf geworfen, der den Fortschritt mit all seinen Facetten ziemlich grundlos ablehnt und ohne Weiteres mit ein paar Unbekannten, Unerfahrenen Internetbekanntschaften durch den Dschungel rennen will, so aus Spaß. Das hat einfach keine.. Substanz. ^^
Zitat von Papa-SchlumpfPapa-Schlumpf schrieb:Wobei wir wieder beim Thema Naivität wären
Schau mal im Netz. Ich war selbst überrascht, wie wenig Platz für einen ganzjährigen Selbstversorgergarten veranschlagt wird.


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 21:32
@plan
Ich finde deine Idee super und hoffe es klappt bald mit deiner Autonomie am Polarkreis! :)
Hast du schonmal ein paar gute Grundstücke ausgespäht? Ich denke wenn du - als Gründervater sozusagen - loslegst und dir als Erster eine Hütte baust wirst du viele Leute mitreißen können!
Wenn ich du wäre würde ich meine ganzen Sachen hier verkaufen und sofort los nach Schweden!
Du könntest diesen Winter schonmal mit einem Iglu anfangen Wikipedia: Iglu
und dich von frischem Fisch direkt aus dem Fjord ernähren - wenn der Schnee dann im Mai auftaut
bist du gleich vor Ort zum Hüttenbau. Ich finde das alles sehr aufregend!


melden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 21:40
@wiccagirl

die ganzen wintermonate über nur fisch?
mit welchen ködern?
genug feuerholz sammeln?
da kanns bitter kalt werden...
das iglu baut sich auch nicht mal eben so..
und woher trinkwasser?

ungefiltertes bachwasser + rohen fisch im winter....jo ich geb ihm höchstens nen monat..


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

21.12.2011 um 21:48
@Nerok
Ich finde der @plan klingt sehr sicher in dem was er da vorhat. Man findet sicherlich Anleitungen für sowas im Internet. Immerhin ist er Soziologie-Student, also nicht auf den Kopf gefallen. Ich seh ihn schon wie er im Frühjahr hier ein paar Bilder von sich als kernigen Naturburschen mit eigenem Iglu bei Allmy einstellt, dann bist du bestimmt auch überzeugt :)


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

22.12.2011 um 01:15
Zitat von wiccagirlwiccagirl schrieb:Immerhin ist er Soziologie-Student, also nicht auf den Kopf gefallen.
Ich spaare mir besser die bösen Kommentare :D


melden

Dorfgründung in Schweden

22.12.2011 um 11:20
Nicht lange reden, einfach gehen, machen - und hinterher berichten.


melden

Dorfgründung in Schweden

22.12.2011 um 18:32
Hallo @plan,
welche Gegend hast Du für Dein Projekt ins Auge gefasst?
Treib mich jetzt schon seit 12 Jahren immer wieder da oben rum und kenn mich eigentlich ganz gut aus.
Wenn Du spez. Fragen hast, kannst Dich gerne unter PN an mich wenden.

Gruß
Heden


melden

Dorfgründung in Schweden

22.12.2011 um 19:41
@wiccagirl

Ich hab mir im Internet schon einen kleinen Überblick über die Immobilienlage in Schweden verschafft und war positiv überrascht, wie erschinglich viele Grundstücke sind, vorallem weit abseits der Zivilisation. Die Planung ist aber noch nicht sehr weit fortgeschritten, da ich als Student schlichtweg zu arm bin, um das Vorhaben in den nächsten 1-2 Jahren umzusetzen. Es handelt sich momentan eher um eine Machbarkeitsstudie meinerseits, um auszuloten, wie realistisch das Unterfangen überhaupt ist.

@Fipse

Aus Sicht vieler Soziologen ist die Soziologie DIE Königswissenschaft, weil sie die Erkenntnisse aller anderen zur Grundlage hat. Aber zugegebenermaßen ist das Studium nicht sonderlich hart. ^^

@Nerok
Zitat von NerokNerok schrieb:ungefiltertes bachwasser + rohen fisch im winter....jo ich geb ihm höchstens nen monat..
Ich nicht. xD

@Doors

Ich bin doch kein Rüdiger Nehberg. Sonst würde ich auf die Meinung der Forenmitglieder pfeiffen, meine Sachen packen und ohne Weiteres im Winter nach Schweden walken, ohne jegliche Ausrüstung, ohne Kleidung am Leib und mit einer klaffenden Wunde. Sonst wäre es ja keine echte Herausforderung. ;)

@heden

Der Südwesten Schwedens erscheint mir aufgrund der Nähe zu Deutschland und dem einigermaßen milden Klima geeigneter als der Nordosten.
Besitzt du etwa ein Grundstück in Schweden?


1x zitiertmelden

Dorfgründung in Schweden

22.12.2011 um 19:59
Zitat von planplan schrieb:Aus Sicht vieler Soziologen ist die Soziologie DIE Königswissenschaft, weil sie die Erkenntnisse aller anderen zur Grundlage hat.
Physik? Chemie? Geologie? :D


melden