Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

124 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kosten, Beerdigung, Umsonst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:08
@Plan_B

Die Zahl derer die sich mit der eigenen Bestattungsvorsorge befassen nimmt zu.
Sehr viele Besttungsunternehmen bieten da verschiedene Pakete an.

Sich darüber zu informieren oder mal ein Angebot erstellen zu lassen besteht bei vielen Instituten sogar online.
Auch die Möglichkeit, sich mal vorrechnen zu lassen welche Kosten später dann mindestens anfallen können gibt es.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:14
@cute_Lenore

Ok. Ich werde mich darum kümmern. Thx.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:14
@cute_Lenore

Würde aber schon vorher damit beginnen und eine Patientenverfügung ab dem 20. Lebensjahr empfehlen, selbst bei völliger Gesundheit !


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:16
@DieSache

Wenn da nicht die Berührungsängste mit Institutionen wären. Wie mache ich eine, wo muss ich hin, wie stelle ich sicher, dass danach gehandelt wird. Die gleichen Fragen stelle ich mir zum Testament.

Wahrscheinlich zu einem Notar. Gibt es da bestimmte Notare? Zu welchem geht man am besten?


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:19
Die Frage die ich mir gerade stelle... Wenn in meinem Testament steht, "Ich möchte beerdigt werden" meine Verwandten aber nur das Geld für eine Einäscherung hätten... was dann? :D
Normalerweise müsste doch der Testament Wunsch zählen?


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:20
@Plan_B
testament braucht nur handschriftlich verfasst werden und natürlich mit unterschrift.
das ist alles, es bedarf nicht unbedingt einen notar.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:21
@Plan_B

Patientenverfügung, würde ich mich an den Hausarzt wenden, aber soviel ich weiß gibt es da auch Vereine, die einem da beratend zur Seite stehen, welche Form für wen in Frage kommt, gibt glaub ich ein "Formblatt" und eine patienten und anamnesebezogene individuelle Fassung die allerdings auch kostenpflichtig ist...muss mich da auch noch richtig darum kümmern !

Letzter Wille, kann handschriftlich verfasst werden und wird dann beim Notariat beglaubigt, einfach mal bei deiner Gemeinde schaun wo eueres sitzt und sich informieren, was solch eine Beglaubigung kostet...jaja auch das kostet wieder alles, aber solange mans kann, sind die Erben vor der Pleite sicher ;)


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:22
@Addy
man kann innerhalb von 6 wochen das erbe ausschlagen.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:22
@dasewige

Aber wenn ich irgendeinen Zettel handschriftlich verfasse und niemand weiß davon, oder keiner findet ihn, wie soll sichergestellt werden, dass danach gehandelt wird?


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:22
@dasewige
jop. Aber am besten ist es natürlich in beisein eines Notaren diese zu Verfassen. Testamente können auch Mündlich sein... dann aber besser einer Person gegenüber, oder noch besser zwei, denen man volles Vertrauen schenkt.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:23
@killimini

Gibt es Personen, denen man volles Vertrauen schenken kann? Menschen ändern sich, Windrichtungen ändern sich.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:24
Wenns nach mir ginge... 10 Euro für nen Spaten... bitte hinten im Wald verbuddeln!


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:24
@Plan_B

Dann machs notariell !


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:25
@Plan_B
jeder mensch hat einen ort wo wichtige unterlagen aufbewahrt werden.
also legt man es dazu.

@killimini
besser oder nicht besser, ist völlig irrelevant, es ist gültig.


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:26
@Plan_B
Ja. Also meinem besten Freund kann ich alles anvertrauen. Genau so wie meinen Eltern und meiner Schwester.

@dasewige
Ja. Aber wen ich jetzt jemandem sage das Auto kriegt der und der und die Person hat nen groll gegen mich und die Person sagt sie einfach ich hätte ihr das Auto vermacht... nur so ein Beispiel...


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:27
Zitat von dasewigedasewige schrieb:besser oder nicht besser, ist völlig irrelevant, es ist gültig.
Gültig ist nur, was man beweisen kann. Geht bei mündlichen Aussagen sehr schlecht.

Und wenn's um Geld geht, werden Menschen erfinderisch. Gerade wenn es um Geld geht, vertraue ich niemandem.


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:30
Zitat von allmotlEYallmotlEY schrieb:Gerade wenn es um Geld geht, vertraue ich niemandem.
geht mir genauso. Lustig an der Sache ist, nach dem eigenen Ableben kann es einem eigentlich egal sein, was mit dem Besitz geschieht... Aber trotzdem :D


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:30
@killimini
es gilt was im handschriftlichen testament steht, nach dem motto "was interessiert mich mein geschwätz von gestern.

du kannst es natürlich anfechten, aber du muß nachweisen das der das testament erstellt hat zum zeitpunkt nicht zurechnungsfähig war.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:31
@Plan_B
ich spreche von einem handschriftlichen testament und nicht von einem mündlichen.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 11:31
Zitat von AddyAddy schrieb:nach dem eigenen Ableben kann es einem eigentlich egal sein, was mit dem Besitz geschieht...
Wieso sollte es einem egal sein? Ich finde, wer mich zu Lebzeiten nicht geachtet hat, braucht auch nicht von meinem Besitz zu profitieren.


melden