Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

124 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Kosten, Beerdigung, Umsonst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 13:24
Was hier in Dortmund alles von den Gräbern geklaut wird, ist sagenhaft! Alles aus Metall, z.T. auch Gestecke u.a. Wir haben weder den Blumenhalter noch den Metallbehälter für die Kerze noch da stehen; wenn Du es nachkaufst, ist es nach wenigen Tagen weg.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 13:26
@Firehorse
Ist ja krank...
Wenigstens Friedhöfe sollten, wie der Name beinhaltet, Frieden haben...


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 13:43
Tja, selbst das Sterben ist in diesem Land zu teuer.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 13:59
Bei uns in der Gegend haben sie vor ein paar Jahren jemanden geschnappt, der hatte Nachts mit einem Kleintransporter alle Friedhöfe der Umgebung abgeklappert, auf denen am Tage gerade eine Beerdigung stattgefunden hatte.
Von den frischen Gräbern hat er dann alle verwertbaren Kränze und Blumengebinde eingesammelt und die geklauten Blumengestecke danach auf dem Wochenmarkt verkauft. :(



@Paka
nicht das Sterben an sich sondern die Folge die es hat - der Tod ;)


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 22:50
Vor 5 Jahren starb meine Oma.
Wir haben uns natürlich zusammen gesetzt und die Beerdigung organisiert, u.a. auch mit dem Bestatter.
Der Bestatter hat uns dann gefragt, ob wir einen evangelischen oder einen katholischen Pfarrer für den Trauergottesdienst haben möchten.
Meine Mutter sagte dann, dass es egal ist, weil wir sowieso nicht gläubig sind, und fragte dann, wo denn der Unterschied sei.
Der Bestatter hat dann gesagt, dass es teurer wäre, wenn der katholische Pfarrer kommen würde ( weiß jetzt nicht mehr, um wie viel teurer das war, glaub sogar um die 50€), weil - und jetzt kommt`s!- weil der evangelische Pfarrer mit dem Fahrrad kommen würde und der katholische Pfarrer mit dem Taxi !
Das war ein Punkt, an dem wir alle echt fassungslos waren.
Wir haben gedacht, das wär ein schlechter Scherz!

Ich weiß schon, wieso ich die Kirche verachte und ausgestiegen bin!


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 22:55
@Feniiya
Also das wird vermutlich einfach auf euren Gemeindepfarrer zutreffen und sicher nicht pauschal für alle gelten.
Aber die Begründung ist schon krank.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 22:57
@killimini
Naja, okay, das weiß ich nicht genau.
Kann natürlich nur auf den zutreffen, ich weiß nicht.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 22:58
@Feniiya
benötigt es den überhaupt einen Pfarrer für eine Bestattung? Wen man nicht religös ist sehe ich da kein muss...


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

03.06.2012 um 23:06
@killimini
@Feniiya
nein, die Kirche macht sich da zu wichtig


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

04.06.2012 um 09:05
Letzter Wille und Testament, sollten immer aktualisiert werden, sprich jedes Jahr ein neues aktuelles mit Datum versehenes Schriftstück auf dem aufgeführt ist, was und wie nach dem eigenen Ableben geschehen soll, wie gesagt wichtig aktuelles Datum und Unterschrift !


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

04.06.2012 um 09:21
Zitat von killiminikillimini schrieb:benötigt es den überhaupt einen Pfarrer für eine Bestattung?
nein.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

04.06.2012 um 09:22
@Molokai
Also ich fand die bestattung meiner mutter nicht sehr teuer. Ok kommt auch immer drauf an was man möchte. Bei meiner mom war es eine urnenbestattung. Hat mich und meine brüder 2500 euro gekostet. Man sollte sich von verschiedenen bestattungsunternehmen die kostenliste vergleichen. Wir hatten glück das wir sie kannten. Weil viele versuchen wirklich einen über den tisch zu ziehen! Und klar kostet das alles. Wird aber denke ich von bundesland zu bundesland anders sein.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

04.06.2012 um 09:24
Nicht einmal der Tod ist kostenlos
Natürlich nicht, er kostet enen ja das Leben^^

Am Tod wird richtig gut verdient, ich kennen keinen armen Bestattungunternehmer.
Ich seh noch eine Marktlücke für Low-Budget-Bestattungen.
Wenn ich ml ein wenig mehr Zeit hab gründe ich da mal ein Franchiseunternehmen.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

10.07.2012 um 23:54
Kennt sich Jemand aus mit dem Thema "Erbe ausschlagen"?
Ich möchte das Erbe von einer Verwandten ausschlagen, da sie überschuldet war.
MUSS ich auf jeden Fall reagieren? Genügt nicht ein Schreiben ans Amtsgericht?
Habe gehört, man müsste dorthin und auch eine Verwaltungsgebühr bezahlen. Klasse, für etwas, was ich gar nicht in Anspruch nehmen will!

Grüße und Danke!


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 02:15
türlich ist der Tot kostenlos ...


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 11:11
Naja was heißt ,,Tod soll umsonst sein"?

Kostet ja im Prinzip auch nichts, zu sterben. Was dann kostet, sind die Folgen. Medikamente und Behandlungen, mit denen man versuchte, den Tod aufzuhalten, Sarg, Bestattung...

Aber was soll man denn auch anderes erwarten?

Die Hersteller von Medikamenten und medizinischen Geräten sowie die Ärzte müssen auch von was leben. Sonst könnte man auch sagen: Alle Menschen haben ein Recht auf Gesundheit. Ärzte müssen umsonst arbeiten!


Genauso die Leute, die Särge herstellen, auch die müssen ihren Lebensunterhalt verdienen, sonst könnten sie diesen Beruf nicht ausüben. Die Bestatter, welche die Toten herrichten müssen in ihren Räumlichkeiten, mit Chemikalien, Klamotten, Aufmöbelung usw., die Totengräber, die Friedhofsgärtner und Friedhofswächter, sofern vorhanden...


Ist nun einmal so, dass diese Sachen alle Geld kosten. Wenn jemand so etwas mehr oder minder hauptberuflich macht, dann muss er dafür auch eine Bezahlung erhalten, von der er leben kann.

Wäre das nicht der Fall, dann gäbe es wohl nur Hobby-Bestatter oder Hobby-Ärzte. Ob das so qualitativ erstrebenswert ist, möchte ich mal bezweifeln.


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 12:23
Zitat von FirehorseFirehorse schrieb:Kennt sich Jemand aus mit dem Thema "Erbe ausschlagen"?
Ich möchte das Erbe von einer Verwandten ausschlagen, da sie überschuldet war.
MUSS ich auf jeden Fall reagieren? Genügt nicht ein Schreiben ans Amtsgericht?
Habe gehört, man müsste dorthin und auch eine Verwaltungsgebühr bezahlen. Klasse, für etwas, was ich gar nicht in Anspruch nehmen will!

Grüße und Danke!
@Firehorse

Hallo Firehorse,

meine Mutter, Brüder und ich mussten letztes Jahr meinen Vater zu Grabe tragen. Meine Eltern hatten einen hohen Kredit aufgenommen und damals keine Restschuldversicherung abgeschlossen (sehr schlau bei der Summe, aber egal). Nach seinem Tod ging es darum, seinen Teil des Kredites (der wurde aufgeteilt...ist wohl so beim Todesfall wenn 2 Personen einen Kredit zusammen aufnehmen) auszuschlagen. Dazu mussten wir ALLE zu einem Rechtsanwalt der auf Nachlassangelegenheiten spezialisiert war. Meine Brüder, deren (volljährige) Kinder, meine Ma natürlich und mein Mann und ich. Ich weiß nicht, inwiefern du mit ihr verwandt bist, bzw. wie genau euer Verwandtheitsgrad ausschaut. Ich bin der Meinung, dass meine Onkel und Tanten z.B. nichts unterschreiben mussten. Zumindest waren sie nicht anwesend an dem Tag. Großeltern habe ich keine mehr.
Kann mich aber auch irren. Meine Mutter hat den größten Teil des Verwaltungskrams damals gemacht. Und wir Kinder haben die Beerdigung in die Wege geleitet, natürlich auch mit Absprache mit ihr. Am besten du erfragst das mal genau bei einem Rechtsanwalt in deiner Nähe, wenn der das auf Anhieb nicht weiss wird er dich sicher an einen Kollegen der sich damit auskennt weiter verweisen.

@Topic

Man macht sich so lange keine Gedanken darüber, bis es wirklich so weit ist. Wie oben schon erwähnt letztes Jahr erlebt als mein Vater gestorben ist. Meine Mutter damals in ihrer Verzweiflung, Trauer und irgendwo auch Panik gleich das erstbeste Bestattungsunternehmen angerufen dass sie im Telefonbuch gesehen hat - und natürlich gleich das mitunter teuerste in unserer Stadt erwischt. Lebensversicherung gab es natürlich keine mehr - für den Kredit drauf gegangen, also auszahlen lassen vor etlichen Jahren. Mit allem drum und dran (Verbrennung mit Urnenbeisetzung in einem Urnenhain) hat es uns gute 4000euro gekostet. Den Platz im Urnenhain mit eingerechnet (700euro für einen Einzelplatz - kann man sich zu Lebzeiten auch reservieren ;-) ).
Genau bekomme ich die Aufstellung nicht mehr zusammen, aber ich wage mich zu erinnern das selbst das Leichentuch, also das worin er dann eingekleidet war und das ja letztendlich mit ihm verbrannt wurde, 180euro gekostet hat. Und er war eher von hagerer Statur, an der Größe konnte es nicht gelegen haben. Wir hatten es ja noch relativ gut und konnten die Gesamtkosten durch 4 teilen.

Ich muss aber auch sagen, der Platz im Urnenhain war es wert. Ein schönes Fleckchen für seine Ruhestätte. Er hat einen wunderbaren Platz bekommen unter einer alten Eiche - und da mein Papa immer sehr naturverbunden war, haben wir da nicht lange überlegt. Und wenn wir ihn besuchen ist es auch nicht ganz so "erdrückend" wie auf einem normalen Friedhof...


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 14:21
@hasenpfote
Herzlichen Dank; ich habe unseren Rechtsanwalt und Notar heute angerufen. Wir müssen da erscheinen mit einem Schreiben, dass wir das Erbe meiner Tante ausschlagen, was von ihm dann beglaubigt wird, wenn wir nicht zum Amtsgericht wollen. Es fällt eine geringe Gebühr an und fertig.

Liebe Grüße!


1x zitiertmelden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 14:31
@Molokai
Ich kenne das. Der Staat sollte hier eingreifen und die kosten kontrollieren, werden arme leute dan bald in massengräbern bestattet oder wie geht das weiter?

Mich persönlich sollte man auf see bestatten oder auf einem scheiterhaufen verbrennen kostet nix und ist umweltfreundlich


melden

Nicht einmal der Tod ist kostenlos

11.07.2012 um 14:34
Zitat von FirehorseFirehorse schrieb:Herzlichen Dank; ich habe unseren Rechtsanwalt und Notar heute angerufen. Wir müssen da erscheinen mit einem Schreiben, dass wir das Erbe meiner Tante ausschlagen, was von ihm dann beglaubigt wird, wenn wir nicht zum Amtsgericht wollen. Es fällt eine geringe Gebühr an und fertig
Bitte gerne :) ja stimmt an die Gebühr kann ich mich auch noch erinnern... waren so um die 20€, war ich der Meinung. Naja immerhin besser als den Berg Schulden zu erben.

Weiterhin viel Glück!

LG


melden