weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geburt und Geburtserleichterung

1.021 Beiträge, Schlüsselwörter: Geburtserleichterung

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 01:34
Ich bin auch nicht begeistert von Kaiserschnitten,aber wer es halt braucht.Ich finde es schön das Kind auf natürlich Art auf die Welt zubringen,der Vater erlebt diesen Moment intensiv mit und man kann sofort das Babys auf den Arm nehmen und sich alle Freude über sich ergehen lassen.Ich finde es eher Schade,wenn man sich für den Kaiserschhnitt aus nicht medzinischen Gründen oder wegen einem bestimmten Termin entscheidet.Traut man sich als Frau nicht mal mehr zu ein Kind auf die Welt zu bringen,so wie die Natur es vorgesehen hat?Wenn die Mutter oder das Kind in Gefahr sind ist das natürlich etwas anderes,und da kann man dann schon froh sein das der Kaiserschnitt Leben retten kann.


melden
Anzeige
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 01:36
@heureka1975
so sehe ich das auch .


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 01:43
@neechee
Wie ich sagte, ich bin hier fehl am Platze, da ja eine bekennende KS Mama, die einfach nicht die Klappe hält. Die anderen Userinnen wurden hier überlesen, so kann man auch Diskussionen - sorry Propaganda -führen.

Wo ich mich missverstanden und angegriffen gefühlt habe, als ich von meinem KS-Erlebnis geschrieben habe, konntest du mir bis jetzt nicht sagen.
Deine Art zu diskutieren, jemand schreibt über KS positiv und bekommt dann eine komplett aus dem Zusammenhang gerissene Antwort. Ich hätte auf deine Frage natürlich schreiben sollen: Ich hatte UNGLAUBLICHE Schwierigkeiten einen Bezug zum Kind aufzubauen. Dann wäre die Antwort von dir anders aufgefallen.

Macht weiter eure Propaganda, wenn mal was schiefgeht so wie in Weiz damals, übernehmt aber dann auch Verantwortung, wenn sich Frauen hier von euch beeinflussen lassen, denn andere Entbindungsarten als die natürliche Geburt lässt man hier nicht gelten. Das erzeugt auch Druck bei Leuten, die sich mit dem Thema befassen.

Wie ich schrieb: Beim Weizer Fall sehe ich nicht die Schuld an der Tragödie bei der Hebamme, sondern bei genau den Frauen, die Krankenhaus, Kaiserschnitt verteufelt und die natürliche Geburt ohne Arzt, nur mit Hebamme in den Himmel gehoben haben.


melden
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 01:46
@DeepThought
sorry aber es muss gesagt werden .
DU hast ein problem.
die EINZIGE mit einer millitanten , propagandaähnlichen meinung hier bist DU .

ICH BITTE DICH JETZT MICH HIER NICHT WEITER ANZUSCHREIBEN.

danke ... peace out .


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 02:06
die EINZIGE hier mit einer millitanten , propagandaähnlichen meinung hier bist DU
Ne, ich bin die Einzige hier, die sich offen zum KS bekennt. Die anderen haben sich das nur per PM getraut. ;)

An alle, man möge sich über meine militante, propagandaähnliche Meinung selbst ein Bild machen. :D :D Oder sinds doch die anderen, die hier Propaganda betreiben und keine anderen Entscheidungen - egal welcher Hintergrund - gelten lassen wollen? Soviel zum Thema INFOFRED für Geburt und Geburtserleichterung.

Zusammenfassung meiner Beiträge:
, Deep Thought schrieb

kann ich nur jeder Frau raten, von Schmerzmittel bei der Geburt Gebrauch zu machen bzw. danach zu verlangen......Natürlich gibt es Frauen, die zwei Stunden nach der natürlichen Geburt aufstehen als wäre nichts gewesen. Ich gehöre leider nicht zu diesen Frauen. Ich denke, jede Mutter muss da den für sich richtigen Weg finden ......Es gibt Frauen, die leicht entbinden, andere nicht.
Das Problem ist, du kannst aus dem Kreissaal nicht mehr raus, wenn du dich nicht gut aufgehoben fühlst. Darum: Mental darauf vorbereiten und wirklich seinen Willen durchsetzen......Natürlich schaffst du das. Du entbindest ja nicht alleine sondern unter den Augen von Fachpersonal. Besuche verschiedene Geburtshäuser und Spitäler, guck sie dir an und entscheide dann, wo du am liebsten entbinden möchtest........ solltest du Schmerzen haben, scheue dich nicht, Schmerzmittel zu verlangen. Die Medizin ist heute soweit, dass niemand einfach so leiden muss.....@GrandOldParty
wow, klare Worte. Wobei, man darfs nicht so scharf sehen. Jede Frau soll für sich entscheiden, wie sie entbinden soll. Die KS-Frauen sollen nicht hergehen und auf die normal Gebärenden einhacken und die normal Gebärenden bitte schön nicht mit den Bauchaufschlitzgeschichten anfangen.....Ob Kaiserschnitt oder vaginale Entbindung - die Mütter haben alle eine großartige Leistung vollbracht und das eigene Baby ist der schönste Lohn dafür.....ch finde es Schade, dass es immer wieder (vor allem Frauen!!) Leute geben muss, die nicht akzeptieren wollen und können, dass Frauen sich die Art, in der sie ein Kind auf die Welt bringen wollen, aussuchen sollen und dürfen...Nein, ich suche auch nicht meine Statements heraus, in denen ich oftmals betont habe, dass jede Frau es für sich entscheiden müsse, wie sie entbindet und wie sehr ich Toleranz auf beiden Seiten gefordert habe.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 06:48
@DeepThought
Ok, gehen wir es mal anders an: ich verstehe, dass Du Dich unverstanden fühlst und hier das Gefühl bekommen hast, Deine Art der Geburt wird nicht entsprechend akzeptiert, "gewürdigt" (blödes Wort, ich habe gerade kein besseres). Aber mir fehlt das Verständnis und vielleicht kannst Du es mir erklären, warum gesunde Frauen mit einer normalen Schwangerschaft denn überhaupt NUR einen Kaiserschnitt in Erwägung ziehen. So hörte es sich nämlich für mich an. Du schreibst, dass ein Kaiserschnitt, da es eine OP ist, auch sehr anstrengend ist, Schmerzen verursacht, man oftmals nicht direkt aufstehen kann, wir wissen man muss länger im KH verbleiben, hat eine Narbe, die heilen muss. Also verstehe ich nicht den Vorteil eines KS, wenn es auch natürlich gegangen wäre. Das ist das, was mir Probleme bereitet, warum kommt denn eine natürliche Geburt, mit Hebamme und unter ärztlicher Aufsicht gar nicht in Frage? Um diese Fälle geht es mir zum Beispiel.
Ich würde jedes weitere Kind wieder natürlich auf die Welt bringen, aber ich zum Beispiel nur in einem KH mit angeschlossener Säuglingsstation.....das ist die Sicherheit, die ich brauche, falls etwas mit dem Kind sein sollte, damit wir nicht in verschiedenen Kliniken liegen.
Ich hatte direkt nach der Geburt ein absolutes Hoch, war fit trotz der Anstrengung, konnte laufen, hatte mein Kind immer bei mir und keinerlei Nachsorgeprobleme......das ist meine Erfahrung, die ich genauso vehement vertrete, wie Du Deine Erfahrungen......
Warum sollte man eine natürliche Geburt vermeiden? Wie schon vorher geschrieben, kann ich Angst durchaus verstehen, auch dass es solche Angstpatienten gibt, dass es aus psychologischer Sicht sicher besser ist, egal wie, diese Angst zu nehmen, aber warum hat man weniger Angst vor der OP, als vor der Geburt? Vielleicht müsste man sich mal damit beschäftigen.
Und was gar nicht geht, meiner Meinung nach ist so Firlefanz wie den Termin so festzulegen, dass er "passt". Das kann, meiner Meinung nach, kein Grund sein.
Und noch etwas, es kann sich jeder so entscheiden, wie er möchte, es spricht ja hier keiner ein Verbot aus, sondern berichtet von eigenen Erfahrungen, erklärt seine Meinung, die sich bei Dir, trotz der Entscheidung für den KS irgendwie nicht positiv anhören, oder habe ich Dich da falsch verstanden? Also ist es doch noch komischer - aus meiner Sicht - so sehr dafür zu sein.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 07:13
ne entbindung ist und bleibt , mit oder ohne Hilfmittel, ne schmerzhafte angelegenheit.

da kann man ja noch in der eröffnungsphase oder im mittelstück was helfen...aber das letzte stück, dann wenn das große durch das kleine will.... na...da waren bei mir, alle guten ratschläge und vorbereitungskurse übers atmen und entspannen...nichtig. auch meine freundin, welche im kreissaal dabei war, nervte nur noch:) , als sie mir mit dem waschlappen durchs gesicht fummelte...

und zum thema stellung...klar kann man sich die naturgesetzte zu hilfe ziehn, aber nach 24 std. wehen, ist man froh, wenn man seinen entkräfteten körper ablegen kann...


ich war am ende so weit, dass ich geschrien hab: " nein, schluß jetzt ich kann nicht mehr, ich mach morgen weiter"

das tolle ist, es ist hinterher alles wie weggeblasen.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 07:42
@mae_thoranee
ja, ich dachte auch, ich schaffe es nicht.....man wundert sich dann, was man so alles kann.....ich habe meine Mutter angegiftet, ob sie noch ganz normal sei, 3 Kinder geboren zu haben (während einer Presswehe, zu meiner Entschuldigung) aber meine Mutter war sehr stoisch, hat nur gesagt: und wo wärest Du, wenn ich nicht 3 bekommen hätte? Da habe ich dann den Mund gehalten.
Ja, die jeweilige beste Stellung ist sehr individuell, den Geburtsschemel habe ich zuerst total abgelehnt, aber dann war es doch für mich die beste und erleichterndste Alternative


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 08:12
@Tussinelda
es kann sich jeder so entscheiden, wie er möchte, es spricht ja hier keiner ein Verbot aus, sondern berichtet von eigenen Erfahrungen, erklärt seine Meinung, die sich bei Dir, trotz der Entscheidung für den KS irgendwie nicht positiv anhören,


ich verstehe, dass Du Dich unverstanden fühlst
Müssen diese Unterstellungen hier sein? Es geht nicht darum, dass ich mich unverstanden fühle - wo beanstande ich das bitte. Ich habe für mich den Weg gefunden, den gehe ich auch wieder, da ich es zu entscheiden habe und nicht irgendwelche Forendamen hier. Es geht darum, dass hier eben NICHT akzeptiert wird von den natürlich Gebärenden, dass es Frauen gibt, die sich anders entschieden haben und entscheiden werden. Natürlich spricht man kein Verbot aus, aber die Entscheidung einer Frau für einen KS- warum auch immer - als egoistisch und ekelhaft zu bezeichnen ist zwar kein Verbot, spiegelt aber die Toleranz gegenüber dieser Art zu gebären wider. Das ist das Traurige.
Meine KS-Erfahrungen hören sich nicht positiv an?? Haste wahrscheinlich nicht mal gelesen.... Na dann... :D
Nochmals zur Erinnerung wie ich anderen Frauen und Gebärenden gegenüber eingestellt bin:
DeepThought schrieb: Deep Thought schrieb

kann ich nur jeder Frau raten, von Schmerzmittel bei der Geburt Gebrauch zu machen bzw. danach zu verlangen......Natürlich gibt es Frauen, die zwei Stunden nach der natürlichen Geburt aufstehen als wäre nichts gewesen. Ich gehöre leider nicht zu diesen Frauen. Ich denke, jede Mutter muss da den für sich richtigen Weg finden ......Es gibt Frauen, die leicht entbinden, andere nicht.
Das Problem ist, du kannst aus dem Kreissaal nicht mehr raus, wenn du dich nicht gut aufgehoben fühlst. Darum: Mental darauf vorbereiten und wirklich seinen Willen durchsetzen......Natürlich schaffst du das. Du entbindest ja nicht alleine sondern unter den Augen von Fachpersonal. Besuche verschiedene Geburtshäuser und Spitäler, guck sie dir an und entscheide dann, wo du am liebsten entbinden möchtest........ solltest du Schmerzen haben, scheue dich nicht, Schmerzmittel zu verlangen. Die Medizin ist heute soweit, dass niemand einfach so leiden muss.....@GrandOldParty
wow, klare Worte. Wobei, man darfs nicht so scharf sehen. Jede Frau soll für sich entscheiden, wie sie entbinden soll. Die KS-Frauen sollen nicht hergehen und auf die normal Gebärenden einhacken und die normal Gebärenden bitte schön nicht mit den Bauchaufschlitzgeschichten anfangen.....Ob Kaiserschnitt oder vaginale Entbindung - die Mütter haben alle eine großartige Leistung vollbracht und das eigene Baby ist der schönste Lohn dafür.....ch finde es Schade, dass es immer wieder (vor allem Frauen!!) Leute geben muss, die nicht akzeptieren wollen und können, dass Frauen sich die Art, in der sie ein Kind auf die Welt bringen wollen, aussuchen sollen und dürfen...Nein, ich suche auch nicht meine Statements heraus, in denen ich oftmals betont habe, dass jede Frau es für sich entscheiden müsse, wie sie entbindet und wie sehr ich Toleranz auf beiden Seiten gefordert habe.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 09:28
@DeepThought
wieso reagierst Du denn jetzt schon wieder so angegriffen? Ich habe versucht, Deine Sicht zu verstehen, habe Fragen gestellt, da sich mir nicht erschlossen hat, was Du für positive Erfahrungen gemacht hast, Du hast davon geschrieben, ein KS sei auch anstrengend und schmerzhaft, deshalb frage ich. Ich habe zumindest den ernsthaften Versuch unternommen, es verstehen zu wollen, dann greifst Du gleich wieder an....wie soll man denn dann bitte einigermaßen sinnvoll mit Dir diskutieren?

Ich habe daraus geschlossen, dass Du Dich nicht verstanden und akzeptiert fühlst
DeepThought schrieb:Wie ich sagte, ich bin hier fehl am Platze, da ja eine bekennende KS Mama, die einfach nicht die Klappe hält. Die anderen Userinnen wurden hier überlesen, so kann man auch Diskussionen - sorry Propaganda -führen.
wieso Du jetzt meinen Versuch, ein vernünftiges Gespräch zu führen gleich wieder hämisch kommentieren musst kann ich nicht nachvollziehen, ganz ehrlich.
Willst Du Dich unbedingt in die Rolle der unnötig Kritisierten drängen? Und deshalb nicht vernünftig Fragen (auch wenn Du diese als unnötig empfindest ) beantworten, um so womöglich mehr Verständnis, Akzeptanz zu erreichen?


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 09:59
@DeepThought

Ja, ich bin nachdem mein Sohn erstversorgt wurde, duschen gegangen. Es war eine Wohltat auf dem Bauch schlafen zu können, bis die Milch kam *mmuhhh*

@Tussinelda
@DeepThought

Der errechnete Geburtstermin war der 31.1.2005. Bereits am 25.1.2005 (ich werde das nie vergessen) habe ich die ersten Wehen bekommen. Besonders schlimm war es in der Nacht, ich habe dann bereits auf die Uhr geschaut, sie kamen alle 10-15 Minuten. An Schlaf war nicht zu denken. Tagsüber ging es mir genauso elendig. Bin trotzdem, mitten im Winter, JEDEN Tag 5 Stockwerke runter, einkaufen, spazieren und dann wieder 5 Stockwerke rauf (in diesem Altbau gab es keinen Lift). Am 27. + 28.1.2005 waren die Schmerzen besonders schlimm, sind ins KH gefahren. Alles war ok, Muttermund etwas geöffnet, wieder heim geschickt. Vom 28. auf den 29.1.2005 hatte ich die Wehen alle 5 (!!!) Minuten in der Nacht, höllische Schmerzen, habe nur mehr geweint. Hab, keine Ahnung warum, meinen damaligen Mann nicht geweckt hab. Den Tag hab ich nur mit großer Mühe überlebt. Als er dann heimkam, haben wir beschlossen ins KH zu fahren. Ich habe mich geduscht, rasiert, dann sind wir los.

Im KH wurde ich angeschlossen, noch bevor die Ärztin was sagen konnte,
hab ich gesagt: "Bitte gebens ma was zum schlafen, ich schlafe seit 4 Nächten nicht, i wü nimma". Daraufhin die Ärztin: "Kein Problem, sie bleiben gleich hier, es geht gleich los".
Ich: "Neee, sicher nicht, es sind noch 2 Tage, ich will JETZT nicht, ich will schlafen".

Das hat natürlich nicht viel gebracht. Später bekam ich einen Einlauf, dann gings los, in den Kreißsaal rein, ab aufs Bett. Die Schmerzen werde ich NIE in meinem Leben vergessen. Es hat höllisch gebrannt (so als ob ich übern nem Feuer stehen würd), gezogen. Irgendwann später, als mir der KS verwehrt wurde,, hab ich aufgehört zu atmen. Ich wollte einfach nicht. Ich hab dann zur Hebamme gesagt (das hab ich sogar als Videoaufnahme,hehe): "Schiebens es zrück, ich geh heim". Oh Mann...hahaha...um 03:03 kam dann mein Prinz zur Welt. Die Schmerzen waren in der gleichen Sekunde verflogen. Obwohl ich dachte, dass ich sicher bis zum Hals aufgrissen bin, war da nichts. Nur ein kleiner Kratzer, denn mein Sohnemann hat die Handbremse gezogen (so hats die Hebamme formuliert) und hat mich mit seinem Miniellbogen leicht auufgekratzt. Ich war unendlich happy, und es war mir scheissegal, dass ich in meinem Blut lag. Das Holen der Nachgeburt war fast schlimmer als die Geburt selbst. Als mein Kleiner gewogen, gemessen, gewaschen und angezogen, die ersten Fotos gemacht wurden, er mich von oben bis unten angelullert hat, bin ich ins Badezimmer gewankt, hab hinter mir ne fiese Blutspur hinterlassen. Die warme Dusche war ein Paradies. Als ich wieder im Bett lag (noch immer im Kreißsaal), mein Baby neben mir, hatte ich nen Mordshunger. Ich bekam dann ein verspätetes Abendessen. Danach sind wir hoch in "unser" Zimmer, hab mein Baby in sein Bettchen gelegt, Lieder vorgesungen und bin dann in mein Bett gefallen und hatte den besten Schlaf überhaupt. In der Früh war das Bett voller Blut, mein Nachthemd auch. Auch das war mir übelst egal. Die Krankenschwester kam, hat alles gecheckt und ich konnte mich meinem Baby widmen.

Ich bin froh, dass mir der KS verwehrt wurde, und das obwohl ich tagelang Wehen hatte etc.

P.S.: mein Junge hat ne ganz normale Kopfform. Die Kopfform wird auch zum Teil durch die Art wie ich mein Baby zum schlafen lege geformt.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:05
@nanusia
meine Güte, das hört sich aber extrem an.....also so war es bei mir nicht.....es war zwar nicht angenehm, ganz im Gegenteil, aber es war eine normale Geburt, ohne viel Blut, ohne viel nachbluten.....ohne irgendetwas Extremes......ich war so voller Adrenalin, ich habe erst am nächsten Tag geschlafen.....
Es ist erstaunlich, wie gut man sich einerseits erinnert, andererseits aber trotzdem das Hochgefühl, das Kind ist da und gesund immer überwiegen.....


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:11
@Tussinelda

Extrem ist da echt die richtige Bezeichnung

extreme Schmerzen, und auch Angst
aber

EXTREME HAPPINESS danach :D

Ich hatte ne normale Schwangerschaft. Auch nach der Geburt war alles ok.

Aber jetzt nur aus Angst vor den Schmerzen an sich, sich nen KS wünschen find ich feig. Immerhin weiß frau, dass eine Geburt durchaus schmerzhaft sein kann. Ich denke, dass es sich viele einfach viel zu leicht machen.

Die Fälle wo der KS wirklich ntowendig ist, stehen hier ja auch nicht zur Diskussion.

Mein Prinz war 52cm groß und hatte 3940g :)

Naja, nach den 4 Wehen-Tagen war ich echt fertig, deswegen bin ich dann ins Bett gefallen. Das war um kurz nach 05:00 in der Früh. Aufgewacht bin ich eh schon gegen 07:00 als die Krankenschwester kam um zu schauen ob alles OK ist. Aber diese knappen 2 Stunden Schlaf haben sich angefühlt wie mindestens 12 Stunden.

Mann, ich kann mich an die Geburt erinnern, als ob es gestern gewesen wäre.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:32
Jede Frau, die ein Baby bekommt, hat das Recht, zu bestimmen, wie sie ein Kind bekommen will.
Es kann doch jedem herzlich Egal sein, ob es nun Kaiserschnitt, Hausgeburt, Geburtshaus, oder eine "stinknormale Krankenhausgeburt" ist.
Was bringt es wenn Frau X sich einen Kaiserschnitt wünscht, aber kein Arzt ihn macht? Frau X verkrampft sich bei der Geburt, das Baby wird vielleicht unterversorgt, Frau X traut sich nicht richtig zu Pressen, aus Angst vor den Schmerzen...
Da ist doch ein Kaiserschnitt sinnvoll.
Ich selbst hatte Glück, unendliches Glück, und das wünsche ich jeder Frau, egal wie sie sich entscheidet :)


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:41
@Addy
Reicht die Möglichkeit eines Kaiserschnitts tatsächlich aus, um diesen zu rechtfertigen?
Und warum hat man mehr Angst vor der Geburt, als vor der OP?


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:41
nanusia schrieb:Aber jetzt nur aus Angst vor den Schmerzen an sich, sich nen KS wünschen find ich feig. I
Also bei feig sind wir jetzt schon angelangt, und die Entscheidung mit KS zu entbinden wurde als ekelhaft und egoistisch bezeichnet.

Bin ja gespannt, was noch kommt.

@Tussinelda
Das ich hier fehl am Platze bin, hat mir gestern neechee mehrmals vermittelt und zwar ganz direkt. ;)


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:43
@Addy
Eben, es bringt nichts, wenn sich ne Frau einen KS wünscht und der Arzt dies nicht zulässt. Er wird ja hoffentlich wohl wissen WIESO er das nicht macht. In meinem Fall wollte ich einfach nicht mehr, ich wollte nicht mehr atmen, ich wollte nicht mehr pressen, ich wollte heim. Und diese "Gründe" sind mit Sicherheit nichts wo ein Arzt dann beschliesst: "Ach komm, dann machenwa mal nen KS, damit die gute Frau erlöst wird". Wie bereits geschrieben wurde, ist es etwas vollkommen anderes und keiner Diskussion würdig, wenn der Arzt eine medizinische Indikation sieht und den KS veranlasst.


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:44
@DeepThought
aber ich stelle einfach fragen, weil ich VERSTEHEN will, das ist für Dich aber trotzdem ein Angriff.....
und neechee muss da für sich selbst sprechen


melden

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:44
@Tussinelda
Ich habe meinen Sohn natürlich und ohne schmerzmittel entbunden. Meine Tante hatte drei Tage Wehen, hat es aber doch noch geschafft "normal" zu entbinden. Aber ganz ehrlich? Ich hab dafür verständnis, wenn eine Frau sagt, sie fühlt sich einer normalen Geburt nicht gewachsen, und möchte einen Kaiserschnitt.


melden
Anzeige

Geburt und Geburtserleichterung

20.07.2012 um 10:45
@DeepThought

Ja, wenn nur die Schmerzen ausschlaggebend sind dann schon. Ich hatte höllische Schmerzen, unter mir ne Blutlache, der Arzt hat ständig kontrolliert, es war kein KS notwendig und es wurde nicht gemacht, eben weil nicht medizinisch gerechtfertigt.


melden
185 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Liebe und Gewalt77 Beiträge
Anzeigen ausblenden