weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

248 Beiträge, Schlüsselwörter: Intelligenz, Ausbildung, Studium, Currywurst, Lehre, Student, Können

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:07
Ich persönlich kann jetzt eigentlich nur von Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät berichten, denn ich war mal selber Studentin dort.
In dieser Universität gibt es sehr sehr viele eitle Fatzkes, es gibt schon Erst- und Zweitsemester, die sich aufführen als hätten sie schon 3 x promoviert, jeder zweite meint er wäre schon Star-Anwalt.

Das sind Studenten, die durchkommen weil sie sich für nichts schämen und Papa und Mama ja auch "fast" Rechtsanwälte sind und sich in den Vordergrund drängen obwohl sie es gar nicht draufhaben.

Wer wirklich was im Hirn hat, muss nicht studiert haben, der hat es auch nicht nötig auf andere herabzuschauen, noch damit herumzuprahlen oder anderen was zu neiden.

Für mich war es die falsche Studienrichtung, weil ich eher ein bodenständiger Mensch bin, der eher sein Licht unter den Scheffel stellt, als sich in den Vordergrund zu stellen.

Außerdem studiert heutzutage eh jeder irgendwas, ich denke, die Zeit wird noch kommen, wo es wichtiger ist einen Lehrberuf zu ergreifen, weil wohin man blickt, jeder geht in eine weiterführende Schule und studiert anschließend.

Liebe Grüße
Luma30


melden
Anzeige

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:16
Ich verstehe garnicht was das soll.
Ich denke wenn Studenten nichts könnten, könnte sie auch schlecht Studieren.
Ich studiere auch nächstes Jahr, will man mich jetzt verbrennen oder was?
Es ist doch deren Entscheidung PUNKT.
Wer soetwas sagt, hat es einfach nicht soweit gebracht zu studieren. Das ist einfach nur eine Ausrede nichts anderes.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:16
Zurzeit arbeite ich mit einem Studenten zusammen.

Dieser hat kürzlich behauptet er arbeite nicht gerne mit Mitarbeiter X zusammen, weil dieser so dumm wäre.

Dieser Spezielle Student findet alle dumm die nicht sein Studium absolviert haben.

Das, gepaart mit der Tatsache das besagter Student nicht schneller oder besser arbeitet als die vermeintlich dummen Mitarbeiter, führt mich persönlich dazu, diesen Studenten in Bezug auf zwischenmenschliches als Nichtkönner zu bezeichnen.
Die Sozialkompetenz lässt in diesem Fall schwer zu wünschen übrig.

Studenten können nichts ,bezieht sich auf die Fähigkeit zur Teamarbeit. Ihr Ego ist so gross das alle andern nur falsch liegen können.

Der Studi aus meinem Bespiel lässt sich aber nicht sagen was er besser machen könnte, da er davon ausgeht das er alles schon kann oder gesehen hat.

Noch als Anmerkung.
Klar trifft das nicht auf jeden zu. Es gibt genügend Sozialkompetente Studenten wie auch nicht Teamfähige unstudierte.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:26
luma30 schrieb:Ich persönlich kann jetzt eigentlich nur von Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät berichten,
Ich auch.
luma30 schrieb:In dieser Universität gibt es sehr sehr viele eitle Fatzkes, es gibt schon Erst- und Zweitsemester, die sich aufführen als hätten sie schon 3 x promoviert, jeder zweite meint er wäre schon Star-Anwalt.

Das sind Studenten, die durchkommen weil sie sich für nichts schämen und Papa und Mama ja auch "fast" Rechtsanwälte sind und sich in den Vordergrund drängen obwohl sie es gar nicht draufhaben.
Das sind aber die wenigsten. Sie fallen aber natürlich durch ihre Art mehr auf.
luma30 schrieb:Für mich war es die falsche Studienrichtung, weil ich eher ein bodenständiger Mensch bin, der eher sein Licht unter den Scheffel stellt, als sich in den Vordergrund zu stellen.
Das kann man so nicht sagen. Man muss ja kein "eitler Fatzke" sein, um einen rechtswissenschaftlichen Beruf auszuüben, oder?
luma30 schrieb:Außerdem studiert heutzutage eh jeder irgendwas, ich denke, die Zeit wird noch kommen, wo es wichtiger ist einen Lehrberuf zu ergreifen, weil wohin man blickt, jeder geht in eine weiterführende Schule und studiert anschließend.
Auch das ist etwas übertrieben. Ich finde allerdings auch, dass jeder nach seinen Talenten und nach seinen Bedürfnissen seinen Bildungsweg beschreiten sollte. Ob das nun ein Studium oder eine Lehre ist. Keines davon ist mehr oder weniger wertvoll.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:45
kleinundgrün schrieb:Das sind aber die wenigsten. Sie fallen aber natürlich durch ihre Art mehr auf.
Da wo ich studiert habe waren es die Meisten...
kleinundgrün schrieb:Das kann man so nicht sagen. Man muss ja kein "eitler Fatzke" sein, um einen rechtswissenschaftlichen Beruf auszuüben, oder?
...müssen nicht, aber die Meisten waren eitle Fatzkes... (wie gesagt, ist meine persönliche Meinung bzw. so wie ich es erlebt habe...)
Außerdem studiert heutzutage eh jeder irgendwas, ich denke, die Zeit wird noch kommen, wo es wichtiger ist einen Lehrberuf zu ergreifen, weil wohin man blickt, jeder geht in eine weiterführende Schule und studiert anschließend.
Auch das ist etwas übertrieben. Ich finde allerdings auch, dass jeder nach seinen Talenten und nach seinen Bedürfnissen seinen Bildungsweg beschreiten sollte. Ob das nun ein Studium oder eine Lehre ist. Keines davon ist mehr oder weniger wertvoll.
Soll natürlich jeder machen was er will, ist nur meine persönliche Meinung, dass mir zb ein "watscheneinfacher" Installateur lieber ist, als ein Herr Ing. der eine Wohnung installiert und es überall zu rinnen beginnt, weil er es theoretisch kann, aber es praktisch nicht umzusetzen vermag. (War bei meiner Wohnung so :( )
Zum Talent Rechtswissenschaften: Talent zum Auswendiglernen hat sogar mein 6jähriger Sohn schon... ;) :) Bitte nicht böse verstehen, ist nicht böse gemeint...

Es kann ja sein, dass du es anders erlebt hast als ich, bei mir war es so, wie ich geschrieben habe.
Natürlich setzt man sich jetzt für das ein was man gerade macht, die Studenten werden sich jetzt aufregen, weil das Vorurteil nicht stimmt und Nichtstudierende behaupten halt das Gegenteil.
Ich habe nicht gesagt, dass Studenten im Allgemeinen nichts können, sondern ich habe aus meiner Erfahrung als Studentin berichtet. Ich würde auch nicht behaupten, dass alle so sind, ich habe es so erlebt.

Liebe Grüße
Luma30


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:51
@luma30

Kann es sein, dass da mindestends genau so ein Vorurteil männlicher gegen weibliche Studenten vorliegt?


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:53
luma30 schrieb:Zum Talent Rechtswissenschaften: Talent zum Auswendiglernen hat sogar mein 6jähriger Sohn schon...
Ich nehme es nicht persönlich. Aber es erklärt, warum Du nach wenigen Semestern aufgehört hast. Mit Auswendiglernen kommt man nicht sehr weit. Das hat in der Tat einigen Kommilitonen das Genick gebrochen, die nach einem Einserabitur plötzlich auf die Nase fielen und schon die kleinen Scheine nicht bestanden haben.
luma30 schrieb:Da wo ich studiert habe waren es die Meisten...
Nur interessehalber, wo war das?


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:56
das Studenten nichts können, kann man so nicht verlallgemeinern - die, die nichts können wird es sicher geben und die Fallen halt auf, obwohl ich von denen wenige kennengelernt habe.

Ich war im Verwandten- und Bekanttenkreis der erste, der der auf Gymnasium ging (ist schon einiges her) und später - bei der Bundeswehr - studieren sollte. Zwischen Abitur und Bundeswehr war ein gutes halbes Jahr Zeit und da habe ich mir eine Arbeit in Maschinenfabrik gesucht, wo ich einfache Arbeiten, wie an der Kopierdrehbank etc. gemacht habe. Die Kollegen waren nett und Vorurteile hatte glücklicherweise keiner.

Mit dem Studium bei der Bundeswehr wurde es nichts, weil ich wohl nicht zum Soldatsein gemacht bin.

Dann habe ich ein Studium an einer normalen Uni begonnen. Bafög gab es nicht, und von den Eltern deutlich weniger als Bafög - also war nebenbei Geld verdienen angesagt. Und weil dafür nicht soviel Zeit zur Verfügung stand, mit einem Job, der gut bezahlt wird. Als vermeintlich tölpelhafter Student habe ich auch immer deutlich mehr verdient, als meine gleichaltrigen Verwandten und Bekannten als Schlosser, Industriekaufmann etc. verdienten.

Das sauer verdiente Geld wurde natürlich nicht für einen Klempner ausgegeben, wenn das Klo verstopft war oder der Wasserhahn tropfte. Auch zum Tapezieren wurde kein Maler bestellt. Mein Bekannter, der gerade dabei war ein Eigenheim zu bauen sagte dazu: ich bin Maschinenschlosser - Tapezieren kann ich nicht.

Als mein Auto durchgerostet war, sollte die Reparatur mehr kosten als zwei Gasflaschen und eine Autogenschweißgerät. Also habe ich das Schweißgerät gekauft und ein Kommilitone, der schweißen konnte hat mir geholfen. Als die Türschweller eingeschweisst waren konnte ich auch mit dem Schweißgerät umgehen.

Ich glaube nicht, dass das, was ich beschrieben habe eine Einzelfall ist. Warum soll dann jemand, wenn das Studium fertig ist, plötzlich nichts mehr können?


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 10:59
kleinundgrün schrieb:Nur interessehalber, wo war das?
Irgendwo in Österreich. ;) :)
kleinundgrün schrieb:Ich nehme es nicht persönlich. Aber es erklärt, warum Du nach wenigen Semestern aufgehört hast. Mit Auswendiglernen kommt man nicht sehr weit. Das hat in der Tat einigen Kommilitonen das Genick gebrochen, die nach einem Einserabitur plötzlich auf die Nase fielen und schon die kleinen Scheine nicht bestanden haben.
Mensch... Danke für das Kompliment. Es sollte nur ein Witz gewesen sein.. Weil es ja auch ein Vorurteil ist, dass Jura-Studenten nur auswendig lernen, es war nicht ernst gemeint...

Liebe Grüße
Luma30


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:04
Habe mit Studenten beruflich kaum zu tun, eher wenn sie fertig mit Studium sind und schon eine Zeit fest im Berufsleben stehen. Dabei gibts solche und solche.

Grundsätzlich finde ich die Diskussion schräg, Studenten und Fachleute benötigen bei jedem Neuanfang Zeit zur Akklimatisierung. Erst zum Ende dieser Dauer und im Anschluss zeigt sich, wer wirklich was taugt. Da kristallisieren sich dann von selbst in beiden Gruppen die Quatschköppe und Leistungsträger heraus.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:07
luma30 schrieb:Weil es ja auch ein Vorurteil ist, dass Jura-Studenten nur auswendig lernen
OK, ein Insider. Aber dem wollte ich entgegen wirken, weil es nicht als Scherz erkennbar war. Und es schon zu meinen Studienzeiten nervig war, das ständig zu hören.
luma30 schrieb:Mensch... Danke für das Kompliment.
Auch das war nicht böse gemeint.
luma30 schrieb:Irgendwo in Österreich.
Dazu möchte ich mich jetzt nicht äußern. :D
roadcaptain schrieb:Ich glaube nicht, dass das, was ich beschrieben habe eine Einzelfall ist. Warum soll dann jemand, wenn das Studium fertig ist, plötzlich nichts mehr können?
Ich finde es auch wichtig, dass man neben dem Studium körperlich arbeitet. Das schafft soziale Kompetenz und ein wenig Demut.
Hier gibt es eben, wie Du schon schreibst, solche und solche. Wobei die solchen deutlich überwiegen. :D


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:11
Ich finde diese ganze Diskussion auch mehr als befremdlich, denn jeder Neuling egal ob Student oder nicht muss erstmal eingearbeitet werden und das Unternehmen und seine Tätigkeiten richtig kennen lernen. Es ist unfair einen Studenten mit kaum Praxiserfahrung anzudichten er könne nichts, das macht einfach überhaupt keinen Sinn und klingt extrem nach Neid. Man sollte einfach objektiv und fair bleiben, vor allem wenn es dein zukünftiger Chef sein kann den du da ans Bein gepinkelt hast ;)


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:31
Ich finde die Situation, die @hAmMeLBeIn beschrieben hat, ziemlich bezeichnend. Da haben sich beide Seiten, sagen wir mal, subobtimal verhalten.

Der BWLer kam sicherlich arrogant und besserwisserisch rüber. Aber ihn als Denkzettel auflaufen zu lassen, statt ihm den Grund einfach zu nennen und so die Situation in ein paar Sekunden zu klären, war auch nicht angemessen.

Jetzt haben beide sich in ihren jeweiligen Vorurteilen bestätigt gesehen und die Situation insgesamt zu einer Katastrophe werden lassen.


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:39
@Kybernetis
Er kann nicht nichts, er kann nur in der Praxis nichts, und wenn er halt überheblich rüberkommt, anstatt einfach ganz normal zu fragen, dann braucht er sich über das Echo nicht wundern.

Auch wenn er später mein Chef wäre, bräuchte er mein Fachwissen. Warum soll man ihm nivht ans Bein pissen, wenn er zuerst pisst?

Ein Chef ist nur so gut wie sein Team, sagt ein weiser Spruch.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:40
Kybernetis schrieb:Man sollte einfach objektiv und fair bleiben, vor allem wenn es dein zukünftiger Chef sein kann den du da ans Bein gepinkelt hast
umgekehrt wird auch ein schuh daraus: der studierte frischling sollte ebenfalls erst mal die bälle flach halten, es könnte nämlich der meister sein, der eigentlich den laden am laufen hält und zu allem überfluss noch im betriebsrat sitzt. ;)

es gehört auch eine gewisse emotionale intelligenz dazu, sein wissen an den mann zu bringen, ohne den anderen doof dastehen zu lassen.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 11:47
@styx
styx schrieb:es gehört auch eine gewisse emotionale intelligenz dazu, sein wissen an den mann zu bringen, ohne den anderen doof dastehen zu lassen.
Das gilt für beide Seiten.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 12:13
styx schrieb:es gehört auch eine gewisse emotionale intelligenz dazu, sein wissen an den mann zu bringen, ohne den anderen doof dastehen zu lassen.
Das war ein Eigentor. Natürlich ist jeder bestrebt, diese Situation eher aus seiner Warte heraus zu betrachten. Aber Entgegenkommen ist, wie @emanon richtig schreibt, eine beiderseitige Sache.

Man sollte nicht dem Irrglauben unterliegen, dass die Arroganz des BWLers wirklich Arroganz sein muss. Wenn man bedenkt, dass es eine völlig neue und unbekannte Situation für ihn ist, wenn er allein den neuen Kollegen gegenüber tritt, könnte man doch sicher auch mal annehmen, dass das keine Arroganz ist, die aus ihm spricht, sondern Unsicherheit. Oder nicht?


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 12:29
Jinana schrieb:Die ganze Seite lesen und nicht nur 1 Kommentar...
Hab gehört das hilft beim Verstehen.
Ich habe die ganze Seite gelesen. Trotzdem ist dein Argument totaler Quatsch.


melden

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 12:35
mynameisearl schrieb:Was ist das für ein Argument? Seit wann untersuchen Studenten Menschen?
Schon länger, nennt sich Famulatur.


melden
Anzeige

Vorurteil: Studenten können doch nichts!

28.11.2012 um 12:47
kleinundgrün schrieb:Das war ein Eigentor
nein, ein denkanstoß für beide "seiten".
kleinundgrün schrieb:könnte man doch sicher auch mal annehmen, dass das keine Arroganz ist, die aus ihm spricht, sondern Unsicherheit
unsicherheit zeigt sich doch eher in zurückhaltung.
nach der analyse der vorhandenen strukturen kann man beginnen, diese zu optimieren, nicht vorher.
wer fegen will, muss erst den staub erkennen, oder?


melden
312 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden