weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mietnomaden

370 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermieter, Mieter, Mietnomaden, Eigentümer, Mietmaaden, Hausverwaltung

Mietnomaden

17.01.2013 um 19:38
kleinundgrün schrieb:Möglicherweise kann man in einem persönlichen Gespräch mit dem nächsten potentiellen Vermieter die Situation offen ansprechen und vielleicht habt ihr die Möglichkeit, dass eine Bürgschaft für die Mietzahlungen erbracht werden könnte? Vielleicht von den Eltern?
Mit den Gesellschaften haben wir schon versucht zu reden, da kommt man aber auch immer nur an die Mitarbeiter ran, die sagen dann, dass der Chef sagt das geht nicht.

Bei privaten ist das Problem, dass man an die auch meistens nicht direkt rankommt, weil sich hier die Makler alles krallen. Oder die Wohnungen gehen durch Mundpropaganda weg, ohne dass sie in der Zeitung stehen. In unserer Stadt ist es sowieso ein riesen Problem an eine bezahlbare Wohnung zu kommen. Mehr als ca. 650€ warm können wir uns einfach nicht leisten. Mein Mann geht Vollzeit arbeiten und ich geh abends putzen, wenn mein Mann von der arbeit kommt.

Wir haben mit unserem Vermieter echt ein riesen Glück! Wir hatten schon gekündigt vor eineinhalb Jahren, zum Glück hat er nicht darauf bestanden, dass wir ausziehen. Sonst hätten wir auf der Straße gesessen!


melden
Anzeige

Mietnomaden

17.01.2013 um 19:40
@Kc
Kc schrieb:Wäre ein kurzer, klarer Weg nicht sinnvoller?
Tja, die Mühlen der deutschen Justiz. Selbst wenn der Räumungstitel zu deinen Gunsten geht, kann der Mieter in Berufung gehen, wenn er das Urteil nicht in erster Instanz akzeptiert.

Mag sein, dass die Gerichte da mittlerweile etwas zügiger arbeiten, aber das ist leider auch nicht von heute auf morgen erledigt.
Kc schrieb:Also mir könnte kein Mieterverein usw. erzählen, dass es gemein wäre, Leute aus der Wohnung zu entfernen, die dort alles zerstören, versiffen und keine Miete zahlen
So sehe ich das ja auch, aber es geht nicht um den Mieterschutzbund und was irgendwelche "das sind doch arme Leute, du bist voll unfair"-Argumentierer sagen, die gehen mir auch am allerwertesten vorbei.
Hier geht es um Gerichtsurteile. Wenn du Pech hast und eigenständig handelst, kann dich der Mieter verklagen, das wissen die auch. Und zahlen keinen Cent für den Anwalt, wenn es übers Amt abgewickelt wird. Du zahlst aber vorerst. In den seltensten Fällen bekommst du die Auslagen erstattet, denn wo nichts zu holen ist, ist nun mal nichts zu holen.
Kc schrieb:Aber absolute Mindestbedingungen wären für mich, dass der Wohnraum gepflegt wird.
Sehe ich genauso. Wenn ich das Eigentum von jemand anderen beschädige, muss ich auch dafür gerade stehen. Ob es eine billige Jacke ist oder die teure Wohnung oder das Haus.
Ganz zu schweigen von den Mieteinnahmen, die flöten gehen. Man geht ja auch nicht einen Monat arbeiten ohne Lohn zu bekommen. Für manche ist das halt eine wichtige Einnahmequelle.


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 19:42
@Lady_Amalthea
Das tut mir sehr, sehr leid für dich und deine Familie!

Natürlich ist nicht jeder ein Mietnomade, der anderweitige Schulden hat. Das habe ich auch nie gesagt. Falls du es aus meinen Worten herausgelesen hast, möchte ich das hiermit ganz klar zum Ausdruck bringen und dich gleichzeitig um Entschuldigung für meine offensichtlich unglückliche, und interpretationsfähige Wortwahl bitten.

Es ist jedoch andererseits auch so, dass man als Privatvermieter mitunter ruiniert ist wenn die Mietzahlungen nicht termingetreu eintreffen. Die Wohnung wird abgewohnt und muss instand gehalten werden. Das kostet Geld. Manche Vermieter bezahlen eine Wohnung mit den Mieten auch erst ab, damit sie endgültig in ihr Eigentum übergeht etc.
Daher ist die möglichst hohe Kaution und Maklercoutage einfach eine zusätzliche Sicherheit für den VM, dass sein zukünftiger Mieter auch wirklich zahlungsfähig ist.
Nur eine positive Vorvermieterauskunft reicht nicht immer, der Vorvermieter könnte auch im eigenen Interesse handeln indem er durch seine Auskunft einen unangenehmen Mieter ohne große Schwierigkeiten los wird.

Dir und deiner Familie wünsche ich jedenfalls, dass ihr bald ein schönes Zuhause findet in dem ihr euch so richtig wohlfühlt :)
LG


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 19:48
@25h.nox
Wie schon gesagt, je höher der Mieter bereit und fähig ist, in Vorlage zu gehen, umso sicherer kann man sich seiner Bonität sein (selbst wenn ein anderer mitverdient). Es ist einfach ein zusätzlicher Indikator für seine Zahlungsfähigkeit.


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 19:52
@merlinia

Ich habe dein Kommentar nicht als Beleidigung oder so aufgefasst. Keine Sorge :)

Aber genau da ist der Knackpunkt, wir können uns keine 3 Monatsmieten Kaution und Courtage leisten! Die Courtage bekommt man ja nicht mal wieder zurück! Mit 3 Monatsmieten Kaution hab ich mich auch schon abgefunden, wir bekommen die hier gezahlte ja wieder, das waren aber nur 2 Kaltmieten, für den Rest wird dann mein Bausparvertrag gekündigt.

Aber selbst so lässt sich keine passende Wohnung finden.

Wir waren jetzt beim Schuldnerberater, der hat uns geraten meinen Mann einfach zu verschweigen und ihn nicht mit in den Mietvertrag zu schreiben. Weil meine Schufa auskunft fast sauber ist.

Allerdings sind wir immoment auch nicht aktiv auf Wohnungssuche, das macht mich sonst noch depressiv.


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 21:13
Ich habe auch 2 Wohnungen zu vermieten und aus Fairness gegenüber den Mietern auf einen Makler verzichtet, selber inseriert. Der eine hat die Kaution noch immer nicht bezahlt (seit September) und ist auch sonst immer eine Miete im Rückstand.
Glücklich werde ich mit diesem Mieter sicher nie.


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 23:05
Falls jemand hier 3 Zimmer Wohnungen in Lüneburg oder rund um Hamburg zu vermieten hat, kann er sich ja bei mir melden, bitte :)

Wir sind auch ganz sicher keine Mietnomaden!


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

17.01.2013 um 23:13
merlinia schrieb:Wie schon gesagt, je höher der Mieter bereit und fähig ist, in Vorlage zu gehen, umso sicherer kann man sich seiner Bonität sein (selbst wenn ein anderer mitverdient). Es ist einfach ein zusätzlicher Indikator für seine Zahlungsfähigkeit.

Und Inwiefern nützt dir das in Irgendeiner Weise wenn der Markler eine Provision bekommt?Denn Effekt mit der Zahlungfähigkeit hättest du ebenfalls wenn du einfach die Kaution höher ansetzten würdest.
urgestein schrieb:Ich habe auch 2 Wohnungen zu vermieten und aus Fairness gegenüber den Mietern auf einen Makler verzichtet, selber inseriert. Der eine hat die Kaution noch immer nicht bezahlt (seit September) und ist auch sonst immer eine Miete im Rückstand.
Glücklich werde ich mit diesem Mieter sicher nie.
Evtl die Kaution vor Vertragsabschluss verlangen oder zumindest einen Zahlungsbeleg?


melden

Mietnomaden

17.01.2013 um 23:33
Ist vielleicht jemandem angesichts der unverschämten qm-Miethöhe in Großstädten und unverschämten Nebenforderungen schon mal jemand auf den Gedanken gekommen, daß die "Riesenrendite" ganz einfach bald genauso schnell politisch gekippt wird, wie sie initiiert wurde bzw. einigermassen gut gestellte Menschen eher erwägen, ein Wohnung anderswo zu kaufen oder gleich auszusiedeln?
Es stimmt doch ganz einfach was nicht am System, wenn man:
- auf dem aufstrebendem Ast "leider gezwungen ist", seine Nachbarn auszunehmen (weil sonst Renditeversprechen und steuerliche/Finanzierungs- Belastung nicht stimmen) u n d
- auf dem absteigendem Ast gezwungen sein wird, seine Nacharn zu plündern oder langsam zu verrecken. Menschen ziehen (jedenfalls generell) nicht einfach irgendwo ein, um Vermietern mal nen Hammer zu zeigen.

..nur mal so, zum nachdenken.


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:18
Ich bin mittlerweile zufrieden, wenn ich Hartzer in meinen Wohnungen habe. Dann bekomme ich wenigstens die Miete vom Amt. Leider vermiete ich nicht gerade im besten Viertel, dadurch kommt der Wunsch nach "sicheren" Sozialhilfeabhängigen schon zutage.
Mein Nachbarvermieter hat 6x2x2m Sperrmüll auf eigene Kosten entsorgen müssen, nachdem ihm Mieter das Haus komplett verwüstet haben, die Renovierung des Objekts kommt dazu.
Einer meiner Mieterinnen ist nicht aufgefallen, dass ihre Nachtspeicherheizung abgebrannt ist, sie hat es erst beim Auszug nach Nachfrage "bemerkt" – das komplette Haus hätte dank Parkett in Flammen aufgehen können. Beim Einzug hat sie einen Wasserschaden verursacht, den ich aus Gutmütigkeit ebenfalls wie den Schaden durch Feuer selber getragen habe.
Laut Gesetz darf ich nur 1x im Jahr meine vermieteten Wohnräume betreten, und das erst nach Termin. Eine "Kontrolle"! ist daher so gut wie unmöglich. Und glaubt mir, ich bezeichne mich selbst nicht als "Gute Hausfrau".

Mittlerweile verlange ich von jedem potenziellen Mieter Einkommens- und Schufa-Auskunft. und 3 Monatsmieten Kaution, egal, ob ich draufzahle durch Leerstand oder nicht. Mein Glück allein ist, dass ich selbst im Mietobjekt wohne, und eine gewisse Kontrolle habe.

Mir geht es nicht um Lappalien wie Gehsteig fegen oder Treppenhaus putzen, weil ich selbst zu faul bin. Und trotzdem gibt es Mieter, die sich über Dreck beschweren (auf offenen Außenflächen, die sie zwar eigens und ohne Mietzahlung benutzen, jedoch selbst keinen Finger zur Reinigung rühren.

Durch meine Erlebnisse als Vermieter bin ich mittlerweile der Überzeugung, dass etwa 50% der Mieter keinen "natürlichen" Bezug zum Eigentum fremder Leute mehr haben, sondern nur die eigene Ignoranz gegenüber anderen und Egoismus der eigenen Person in den Vordergrund stellen.
Zu meiner Person: Ich hasse es, einmal im Jahr die Nebenkostenabrechnug unentgeltlich zu machen, ein Aufwand, den ich als reine Arbeitszeit anrechne. Meine Mieten sind dem Mietspiegel angepasst und seit 7 Jahren nicht erhöht wurden, jedoch zahle ich noch mehrere Jahre einen Kredit für die Dachrenovierung ab, und hoffe nebenbei, dass sich keine Gastherme verabschiedet.
Als Vermieter sehe ich nur, dass sich Eigentum (bis zur Zwangsenteignung) länger hält als jedes virtuelle Geld auf dem Bankkonto. Leben kann man dank Einkommenssteuern nicht davon.
Ich sehe mich als gutwilligen Vermieter, der sogar langjährigen Mietern dank Einkommensrückständen Vergünstigungen einräumt, weil sich sonst keiner (zum Beispiel) Mülleimer-Raustragen zuständig sieht.
Übrigens: Leben kann ich von den Einnahmen eines 4-Mietprateinhauses-+mich in diesem Viertel nicht, die Reparatur- und Instandhaltungskosten sind leider zu hoch.


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:25
Hier in der Schweiz würden solche Leute keine Wohnung mehr kriegen :)


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:28
@Mayar

Ich versteh auch nicht wie sie es hier in Deutschland schaffen :ask:

Wahrscheinlich lügen und betrügen sie alles und jeden...


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:29
Ein guter Freund von mir hat sich gerade ein Mehrfamilienhaus gekauft. Ich stelle mir gerade bildlich vor, was er mit einem Mietnomaden anstellen würde. Der/die würden jeden Tag Besuch von irgendwelchen Albanern bekommen. Ich würde mit Sicherheit genauso handeln. Da können die jeden Tag die Polizei rufen. Das wäre mir sowas von egal. Jeder kann mal in eine finazielle Notsituation kommen und die Miete nicht zahlen. Gerade in der heutigen Zeit. Man ist ja kein Unmensch. Die Wohnung aber unbewohnbar zu hinterlassen und das mit Vorsatz...Da würde es ordentlich Kasalla geben.


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:33
@mynameisearl
Genau so sehe ich es mitlerweile auch. Vergiss das Gesetz, icht als Vermieter zahle in meinem Viertel nur drauf. Für mich gibt es in Sachen "Mietnomaden" nur noch "Moskau-Inkasso".


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:41
Mystizit schrieb:Beim Einzug hat sie einen Wasserschaden verursacht, den ich aus Gutmütigkeit ebenfalls wie den Schaden durch Feuer selber getragen habe.
Also ich weiß ja nicht wie die Situation in Deutschland ausschaut aber in Österreich sollten solche Schäden eigentlich in den Betreibskosten enthalten sein.

HIer mal ein paar Sachen die man ohne Probleme unter Betriebskosten führen kann.
Feuerversicherung:
Die angemessene Versicherung des Hauses gegen Brandschaden, sofern und soweit die Versicherungssumme dem Betrag entspricht, der im Schadensfall zur Wiederherstellung des Hauses ausreicht.
Haftpflicht- und Leitungswasserschadenversicherung:
Die angemessene Versicherung des Hauses gegen die gesetzliche Haftpflicht des Hauseigentümers und gegen Leitungswasserschäden einschließlich Korrosionsschäden.
Mystizit schrieb:Mittlerweile verlange ich von jedem potenziellen Mieter Einkommens- und Schufa-Auskunft. und 3 Monatsmieten Kaution, egal, ob ich draufzahle durch Leerstand oder nicht. Mein Glück allein ist, dass ich selbst im Mietobjekt wohne, und eine gewisse Kontrolle habe.
Naja 3 Monatsmieten sollten doch mind. drin sein. Ich kenn eher sogar 4-6 als Kaution.
Mystizit schrieb: Mülleimer-Raustragen zuständig sieht.
Aufwendungen für die Hausreinigung kann man ebenfalls in die Betriebskosten rein packen.


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 00:55
Ganz ehrlich, ich wünsche allen Vermietern, die ihre Mietern mit so einem Dreck wie Schufa Auskunft und Einkommensnachweis traktieren, dass sie an irgndwelche Mietnomaden geraten.

Das hat heutzutage Formen angenommen, es sit unglaublich und unverschämt.
Meine Einkommensverhältnisse gehen einen potentiellen Vermieter einen Scheissdreck an.


melden
Sanyoo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mietnomaden

18.01.2013 um 01:03
john-erik schrieb:Ganz ehrlich, ich wünsche allen Vermietern, die ihre Mietern mit so einem Dreck wie Schufa Auskunft und Einkommensnachweis traktieren, dass sie an irgndwelche Mietnomaden geraten.
Und warum?. Und von traktieren kann hier ja dann auch keine Rede sein.Eher ists sehr sinnvoll sich genauestetns darüber zu informieren ob der Mieter es sich überhaupt leisten kann mein Eigentum zu Mieten.
john-erik schrieb:Meine Einkommensverhältnisse gehen einen potentiellen Vermieter einen Scheissdreck an.

Klar würdest du einen wild fremden dein Eigentum einfach mal so aushändigen,nur auf das Versprechen hin das er auch dafür bezahlen wird?


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 01:09
@Sanyoo
Mystizit schrieb:Beim Einzug hat sie einen Wasserschaden verursacht, den ich aus Gutmütigkeit ebenfalls wie den Schaden durch Feuer selber getragen habe.
ja, da war ich wohl etwas gutgläubig, weil Mieterin einen gesetzlichen Vormund (Anwältin) hatte und ich mich hab einschüchtern lassen.
[
ZITAT]Also ich weiß ja nicht wie die Situation in Deutschland ausschaut aber in Österreich sollten solche Schäden eigentlich in den Betriebskosten enthalten sein.

hmpf, leg ich die dann auf alle Mieter aus, oder versuche ich den von der Halbirren einzufordern? Anwälte sind in Deutschland extrem teuer und haben sich als nicht besonders vertrauenswert erwiesen
.
Sanyoo schrieb:Aufwendungen für die Hausreinigung kann man ebenfalls in die Betriebskosten rein packen.
Soweit ich weiß, muss ich öffentlich eine Hausordnung im Mietobjekt aushängen, um mieterpflichtige Dienstleistungen einzufordern. Hab ich keinen Bock, weil ich selber nicht als gutes Vorbild fungiere. Ich kann natürlich eine Dienstleistung von einem Drittanbieter kostengeltend machen, jedoch nur nach Rücksprache und Einverständnis der Mieter. D. h. ich muss unbedingt eine Drittfirma für die Instandhaltung meines Objektes einbeziehen und auch abrechnen = unbezahlter Aufwand für mich
(sorry, zähle gerade Erbsen). Soll ich meinem langjährigen Mietern kündigen (=mehr Mieteinnahmen) und in Kauf nehmen, das sich (zuverlässige) Mieter verabschieden und ich an irgendein Krautzeugsvermiete, weil mein Objekt nicht gerade die Haute Volée ist? Ich bin hier ein wenig unentschlossen, da ich nicht sicher sein kann ohne überschaubaren Mietausfall zu optimieren.
@Sanyoo
Mystizit schrieb:Beim Einzug hat sie einen Wasserschaden verursacht, den ich aus Gutmütigkeit ebenfalls wie den Schaden durch Feuer selber getragen habe.
ja, da war ich wohl etwas gutgläubig, weil Mieterin einen gesetzlichen Vormund (Anwältin) hatte und ich mich hab einshüchtern lassen.
[
ZITAT]Also ich weiß ja nicht wie die Situation in Deutschland ausschaut aber in Österreich sollten solche Schäden eigentlich in den Betreibskosten enthalten sein.

hmpf, leg ich die dan auf alle Mieter aus, oder versuche ich den von der Halbirren einzufordern? Anwälte sind in Deutshland extrem teuer und haben sich als nicht besonders vertrauenswert erwiesen
.
Sanyoo schrieb:Aufwendungen für die Hausreinigung kann man ebenfalls in die Betriebskosten rein packen.
Soweit ich weiss, muss ich öffentlich eine Hausordnung im Mietobjekt aushängen, um mieterpflichtige Dienstleistungen einzufordern. Hab ich keinen Bock, weil ich selber nicht als gutes Vorbild fungiere. Ich kann natürlich eine Dienstleistung von einem Drittanbieter kostengeltend machen, jedoch nur nach Rücksprache und Einverständnis der Mieter. D. h. ich muss unbedingt eine Drittfirma für die Instandhaltung meines Objektes einbeziehen und auch abrechnen = unbezahlter Aufwand für mich
(sorry, zähle gerade Erbsen). Soll ich meinem langjährigen Mietern kündigen (=mehr Mieteinnahmen) und in Kauf nehmen, das sich (zuverlässige) Mieter verabschieden und ich an irgendein Krautzeugs
vermiete, weil mein Objekt nicht gerade die Haute Volée ist? Ich bin hier ein wenig unentschlossen, da ich nicht sicher sein kann ohne überschaubaren Mietausfall zu optimieren.

@john-erik
john-erik schrieb:Meine Einkommensverhältnisse gehen einen potentiellen Vermieter einen Scheissdreck an.
klar, geht mich das als potenzielen Vermieter etwas an: Glaubst Du ich zahle Dir Deine Scheisse, die Du nicht tragen kannst, weil Du zu blöd zum haushalten bist?


melden

Mietnomaden

18.01.2013 um 01:10
@Sanyoo

Man gibt kein Versprechen, man schließt einen Vertrag. Nennt sich auch Mietvertrag.

Und wie du hier im Thrad mehrfach lesen konntest, ist all diese Gängelei kein Schutz vor Mietnomaden.

Und ich finde Vermieter extrem unsympathisch, die mich durchleuchten wollen.

Vielleicht sollte ich auch einen Einkommensnachweis vom Vermieter verlangen, damit ich weiß, ob er im Zweifelsfall die Handwerkerrechnungen bezahlen kann, wenn an dem gemieteten Eigentum ein Schaden entsteht, den ich nicht zu verantworten habe.

Das ist eine total unverschämte Vorgehensweise.

Schon eine Selbstauskunft ist rechtlich fragwürdig. Das wissen Makler und Vermieter auch ganz genau, das steht nämlich immer mit drauf. "Sie müssen das nicht abgeben, aber es beeinflußt halt unsere Entscheidung."

@Mystizit

Nein, mein Einkommen geht dich einen Schissdrck an. Ich habe sogar meinem Arbeitgeber vertraglich zugesichert über Vertragsdetails Stillschweigen zu bewahren.
Aber du hattest ja offnbar schon verdientermaßen schon das Privileg deine persönlichen Nomaden angezogen zu haben.


melden
Anzeige

Mietnomaden

18.01.2013 um 01:12
@john-erik
Vielleicht sollte ich auch einen Einkommensnachweis vom Vermieter verlangen, damit ich weiß, ob er im Zweifelsfall die Handwerkerrechnungen bezahlen kann, wenn an dem gemieteten Eigentum ein Schaden entsteht, den ich nicht zu verantworten habe.

Geb ich Dir gerne, damit Du realisierst, das ich nicht wirklich an Dir verdienen würde.


melden
97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden