weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ausländer

109 Beiträge, Schlüsselwörter: Ausländer
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

11.03.2013 um 23:24
@Drakon
Drakon schrieb:Tja, wie meine ich das?
Keine Ahnung, was du meinst. Rätselraten ist nicht meine Stärke.

Ich verbinde mit dem Begriff Ausländer am ehesten Südländer: Spanier, Italiener, Korsen, Portugiesen. Und nun?

Wenn du mir was sagen willst, dann sag es.


melden
Anzeige

Ausländer

11.03.2013 um 23:30
Beim Thema "Ausländer" denke ich an Zensur .

Ach ja, keine Nazikeule bitte- ich bin zur Hälfte Ausländer und stehe auf Asiaten.


melden

Ausländer

11.03.2013 um 23:47
@knollengewächs
Ich denke an Sting
"Oho ich bin ein Ausländer, ich bin ein legaler Ausländer, ich bin ein Engländer in New York".


melden

Ausländer

11.03.2013 um 23:49
Politisch gesehen ist ein Ausländer jemand, dessen Staatsangehörigkeit nicht mit dem Land übereinstimmt, in dem er lebt.

Unser Planet Erde ist für uns alle gegeben worden.
Abstimmung, ob Wasser ein Menschenrecht ist...:
http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik/index.jsp?id=213&url=%2Fna%2Fna%2Ffraktion.form&controller=fr...

sry für ot


melden
panurg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 01:20
knollengewächs schrieb:Vor 17 Jahren in der Schule hat der Lehrer unsere Klasse genau ses gefragt, die Mehrheit hat eben was aus dem Ostren genommen, Polen, Türkei...als ich gesagt habe Belgien, haben die Mitschüler gelacht! Wie dumm.

Was denkt ihr darüber? Hat das was mit dem kalten Krieg, dem Ostblock zu tun, wieso ist es so?
Wenn der Lehrer fragt, muß man auch antworten.

Klar, daß Ausländer halt Menschen mit anderer Staatsbürgerschaft sind als die, die man selbst hat.

Aber so schlau ist der Lehrer ja auch (jedenfalls hoffe ich das). Was der wissen will sind ja die Konnotationen - und das wissen die Schüler auch. Und bleiben höflich und erwartungstreu.

Vor 17 Jahren (das war ungefähr 1996, richtig?) gab es die Diskussionen um Einwanderer aus dem Osten, die ja "eigentlich" Deutsche sind, also deutschstämmige Ostblockler, was dann auch wiederum völkische Elemente etc. im deutschen Einwanderungsrecht zur Diskussion brachte, etc. (oder war das viel früher?)

Jedenfalls glaube ich mich an derartiges erinnern zu können. Ging es bei euch an der Schule um sowas?

In diesem Sinne hätte das durchaus was mit dem Ostblock und dem kalten Krieg zu tun.

>Heim ins Reich oder gleiches Recht für alle<, das waren so Sachen, über die damals geredet wurde - wenn ich mich nicht völlig täusche, was aber durchaus sein kann.

Ich glaube, heute würde niemand mehr über den Belgier als Antwort lachen. Lustigerweise aber mit den gleichen Gedanken - die einen denken: die Belgier sind unser Unglück, die anderen: egal, hauptsache es sind nette Leute.

Was den ganzen Scheiß bzgl. Stereotypen, Vorurteilen, Haß usw. angeht: klar ändert sich das mit der Zeit. Die Leute, die noch ihre Schulbücher von 1936 oder so bemühen sind heute froh, wenn sich eine slawische Altenpflegerin findet, die ihnen morgens das Gebiß in den zusammengefallenen, verschrumpelten, vertrockneten, rissiglippigen Mund setzt, diejenigen, die 1956 in die Lehre gingen finden es toll, daß der italienische Pizzajunge so gut deutsch spricht, die von 1996 wundern sich gar nicht.

Gilt natürlich nicht für alle.

Ich habe den Eindruck, daß es den jungen Leuten heute mehr pillepalle ist, da die ja eh alle zusammen aufwachsen. Das ist aber eine sehr subjektive Meinung, mit der ich auch nichts schönreden will. Mir kommt es halt so vor, daß es entspannter zugeht als zu meiner Jugend.

Aber du wolltest was soziologisches hören, sorry ... tja, da gibt es bestimmt Fachliteratur.

Arnold Ruge oder so? Über den Patriotismus?

Weiß ich nicht, vorerst muß es auch meine verworrene, aber gar nicht so komplizierte, eigentlich mehr simple, einseitige und extrem unwissenschaftliche, sogar eigentlich .... egal.

Das war das, was mir spontan einfiel. Sorry.


melden
Bernddasbrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 05:02
@knollengewächs
knollengewächs schrieb:Hat das was mit dem kalten Krieg, dem Ostblock zu tun, wieso ist es so?
Denke ich nicht. Ich denke eher, das wir die nordischen und westlichen Länder, besser gesagt deren Einwohner, als uns gleich oder verwandt betrachten, wärend östlich und südöstlich von uns gesehen Slawen siedeln, die uns fremdartiger erscheinen. Bei Jugoslawen und Rumänen trifft das mit Sicherheit zu. Von Arabern gar nicht erst zu reden.


melden

Ausländer

12.03.2013 um 08:45
Ist sicherlich abhängig von dem Land, in welchem man die Frage nach ,,Ausländer" stellt.

In Deutschland wird man sicherlich andere Antworten erhalten, als in den USA. In Saudi-Arabien eine andere Antwort, als in Pakistan.

Kommt halt drauf an, mit welchen Ausländern man meist zu tun hat oder welchem am meisten auffallen im entsprechenden Land.

Das muss gar nicht negativ sein, dieses Auffallen.

In Deutschland sind es eben zumeist Osteuropäer oder Leute mit orientalischem Hintergrund, mit denen die Gesellschaft als ,,Ausländer" besonders viele Erfahrungen gemacht hat.


Mittlerweile kann man das Wort aber bei sehr vielen Leuten vergessen, finde ich.

Nicht nur leben schon immer mehr Leute, die einstmal aus dem Ausland kamen, seit vielen Jahrzehnten in Deutschland, mehr oder minder durchgehend. Sondern auch immer mehr sind in Deutschland geboren und aufgewachsen.

Ich bin der Meinung, solche Leute kann man nicht mehr als ,,Ausländer" bezeichnen.

Von der Nationalität her sehe ich die als Deutsche.


Entscheidend ist natürlich auch, wie die Betreffenden sich selbst sehen.
Kann immer wieder der Fall sein, dass jemand nicht weiss:,,Bin ich denn jetzt Deutscher oder XY"?
Weil die Eltern oder Großeltern aus einem anderen Land kamen, weil sie einem Geschichten darüber erzählt haben, weil die Zugehörigkeit zu Gruppen immer eine attraktive und identitätsstiftende Sache ist...

Aber möglicherweise auch, weil die Betreffenden einen Unterschied machen, wo sie sich gesellschaftlich und national zugehörig fühlen und wo sie sich ethnisch zugehörig fühlen.

Mehr als einer hat schon stolz verkündet:,,Ich bin Iraner/Türke/Irgendwas", obwohl er das Land nur aus dem Fernsehen kennt und völlig in Deutschland aufgewachsen ist und nur hier lebt und leben will, denke ich mal.

Das ist halt möglicherweise ein Zwiespalt, in dem sich manche befinden.


melden

Ausländer

12.03.2013 um 09:33
Meine Mutter wird auch von niemandem als Ausländerin angesehen, obwohl sie es faktisch ist. Seit lebt zwar seit über 30 Jahren in Deutschland, hat aber nach wie vor ihre norwegische Staatsbürgerschaft und man hört auch sehr deutlich, dass sie aus dem skandinavischen Raum kommt.

Ihr wurde schon öfters gesagt, dass man sie dennoch nicht als Ausländerin sieht. Sie selbst jedoch sieht und fühlt sich so und ist froh, wenn mein Vater in Rente geht, damit die beiden in ihre Heimat zurück können. Sie hat einfach Sehnsucht danach und hat sich hier nie 100% heimisch gefühlt.


melden

Ausländer

12.03.2013 um 11:21
knollengewächs schrieb:Nein, das tue ich nicht! Wenn Du meinen ersten Beitrag gelesen hättest. Ich denke einfach, dass einige Menschen gleich an diese Gruppe denken, und nicht an Eskimos oder Grönländer.
Weil man zuerst an diejenigen denkt, die man um sich herum sieht. Und das sind eben Polen, Türken, Italiener und weniger Eskimos.
Wenn man Dich bittet, eine Automarke zu nennen, wird es wohl auch nicht "Qoros" sein, obwohl die hunderttausende Autos produzieren.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 12:29
@knollengewächs


Ausländer gibt es genau so wenig, wie Inländer.....beide Gedanken stützen sich auf ein Stück Papier, das einen aufzeigen soll, wer man ist. Würden alle in Wirklichkeit in den Spiegel schauen, anstatt auf ein Stück Papier, dann würden sie auch erkennen, das sie als Inländer gar nicht so anders sind, als die Ausländer....... :)


Woran das liegt, das viele ein Land aus dem Osten bei Ausländer denken, liegt wohl an der Manipulation durch die Medien......


melden

Ausländer

12.03.2013 um 12:31
Beim Thema Ausländer denke ich auch zuerst an Türken und Russen, aber ich denke, das hängt wirklich davon ab, mit welchen Personen man den meisten Kontakt hat. In meiner Stadt wohnen sehr viele Türken und Russen.
Was aber nicht heißen soll, dass ich ausländerfeindlich bin, ich bin auch mit vielen befreundet.
Aber eigentlich sind wir ja auch überall Ausländer, außer da wo wir herkommen. :)


melden

Ausländer

12.03.2013 um 13:03
@knollengewächs
Ich wuerde sagen, man nennt immer das, was einem selbst am bekanntesten ist. In meiner Region waeren es wohl automatisch Tuerken, in Ostdeutschland eben eher Russen oder Polen. Zu 90% sagt man auch Hammerl, wenn man nach einem Werkzeug gefragt wird. :)


melden

Ausländer

12.03.2013 um 14:43
An welches Land man denkt hängt ganz stark davon ab mit welchen Leuten man im Alltag zu tun hat.

Beispiel:
In Ramstein wird man wahrscheinlich als erstes an Amerikaner denken (durch die vielen amerikanischen Soldaten die man im Laufe der Jahre erlebt hat).

An was oder wen denke ich als erstes beim Begriff "Ausländer"?
- Wir sind alle Ausländer, fast überall auf der Welt


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 15:41
Es hat was mit den kulturellen unterschieden zu tun. Wenn man an Ausländer denkt dankt man nicht an Österreicher :D sondern an weit entfernte Länder wie Asien oder kulturell verschiedene wie Türkei.


melden
Souls
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 17:42
Wir sind auslaender(Alliens) überall


melden

Ausländer

12.03.2013 um 18:38
Winnetou war auch ein Ausländer, und selbst Jesus war einer ... wenn er gelebt haben sollte! Na ja, was wohl Gott ist oder wäre ... wenn es ihn gibt ... smile.
Aber irgendwie habe ich hier das Gefühl es wird aneinander vorbei geredet. Was soll dieser Thread bewirken! ... aussagen!

Im Grunde ist ja schon eine Menge hier darüber gesagt worden!

Ich sage es mal so wie ich das sehe: Das Wort Ausländer ist im Grunde erst entstanden als die ersten Gastarbeiter zu uns kamen. Italiener, Griechen, Türken, Portugiesen, ... habe ich noch jemand vergessen?

In der heutigen Zeit sind es die Polen, Russen, Rumänen, Bulgaren und jene aus Afrika!
Bei den zuletzt genannten bekam eigentlich erst das Wort Ausländer die Bedeutung die es heute hat. Und da geht kein Weg dran vorbei ... meistens negativ!

Woran das liegt, oh ... da könnten wir hier Stunden und Seitelang drüber diskutieren. Und was dabei zu Tage käme, wäre nicht immer Positiv. Denn ... jeder sieht die Wahrheit etwas anders, falls es überhaupt diesbezüglich eine Wahrheit gibt.
Hier wird nur um den heißen Brei herum diskutiert und keiner sagt in Wirklichkeit was er denkt. Zu mindest sage ich mal die meisten. Denn Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Im Grunde hat sich eigentlich dieser Thread schon totgelaufen ...! So sehe ich es, aber was solls, irren ist menschlich!


melden

Ausländer

12.03.2013 um 20:27
meine erste antwort wären die mit denen ich am meisten zu tun habe


und das sind weder russen, türken oder polen


melden

Ausländer

12.03.2013 um 20:35
@dergeistlose

Jaja...
Ist ja alles schön und gut, dieses romantische ,,Wir sind alle Menschen"/,,Es gibt nur Menschen...".

Nur:

Du lebst an einem Ort. Und an einem anderen Ort nicht.

Der Ort, an dem du lebst, liegt in einem Land. Wenn du in einem Land lebst und in einem anderen Land also offensichtlich nicht lebst, dann bist du in diesem anderen Land ein Ausländer.

Also ja: Es gibt Ausländer in der Realität.

Dieses ,,wir sind alle Menschen, es gibt keine Ausländer" ist ein philosophisch-ethisches Ding. Aber rein praktisch fehl am Platze.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ausländer

12.03.2013 um 23:28
@Kc


Ich lebe an dem Ort, den man Ort nennt. Wer meint er lebe in einem Land, dann sieht derjenige nicht, das er auf einer Landkarte steht, anstatt auf wirklichem Land. Wessen Gedanken erhalten den scheinbaren Unterschied, wenn nicht die Gedanken die auf Landkarten stehen......


Der Spruch, jeder ist ein Mensch, ist wirklicher alx der Gedanke, der sich von einer Landkarte lenken lässt.......


melden
Anzeige

Ausländer

12.03.2013 um 23:34
@dergeistlose

,,Ort" ist aber zumeist nicht der Name eines Ortes.

Sondern die allgemeine Bezeichnung eines Punktes, an dem man sich aufhält.

Wir können jetzt natürlich anfangen, Spielchen zu spielen von wegen:,,Ich mein mit Ort die ganze Welt oder das Dasein an sich..." usw.

Das bringt aber ziemlich wenig, weil es einfach eine philosophische Diskussion wäre.


Real und praktisch aber existieren verschiedene Länder und man lebt in einem einzelnen Land. Man kann sich nicht in zwei Ländern gleichzeitig aufhalten und man wurde in einem geboren.
Somit ist man in anderen Ländern auch ein Ausländer.


melden
405 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden