Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

191 Beiträge, Schlüsselwörter: Antidepressiva, Absetzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 20:27
Immer diese pauschal ablehnende Haltung gegen Antidepressiva...
Mit diesen unqualifizierten Aussagen, die von Unwissenheit triefen, gefährdet ihr Menschen, die darauf angewiesen sind!

Ich nehme auch ADs (zufälligerweise auch Venlafaxin) und ohne diese unterstützenden Medikamente wäre ich heute tot.



@FF
Es tut mir sehr leid, wegen deiner Schwester.


melden
Anzeige
Orbiter...
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 20:29
@Lepus Ja, bei diesem Thema gehts auch nicht um Suizid, sondern um das Absetzen von Venlaflaxin.


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 20:33
@Orbiter...
Ja, anfangs.
Die aktuellen Beiträge einiger User handelten aber von "Antidepressiva sind scheiße und sollten verboten werden".
Darauf bezog ich mich. ^^


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 20:34
Borderline ist unheilbar man kann nur die Symptome lindern es gibt nicht mal ein mittel was direkt bei Borderline wirkt in dem sinn.

Schon oke nur als ich das gelesen habe dachte ich was geht den mit dir ab xD
Es liest sich so als würden alle die medis nehmen nur nicht fähig zu leben..

Es gibt eben Krankheiten wie auch körperliche die kannst du nicht heilen man kann es nur lindern und versuchen damit zu leben.

Manche Borderliner verlassen nie die Staion weil sie einfach zu krank sind und draußen nicht mehr klar kommen.

Andere merkst du es fast nicht an. Es gibt dort auch verschiedene typen.

schizophrenie ist auch eine schwere Krankheit und das genauso mit medis

Ja sie sind keine Smarties und ich finde es zb nicht gut wenn Leute nur ne schlechte Stimmung hat und gleich prozac ein werfen.

und ja zum teil werden sie viel zu schnell verschrieben.

Aber es gibt auch Leute für die ist es schon lebenswichtig die medis zu nehmen das sollte man nicht vergessen.

Und alles hat seinen Preis ich hab zb durch die medis Probleme mit der Leber bekommen etc
Es ist ein Abwegen zwischen Nebenwirkung und normales leben.

Ich habe auch kein Scham Gefühl deswegen ich bin was ich bin.
Und warum sollte man es verstecken und totschweigen.
Manche können es nicht nachvollziehen oder haben angst vor einem es ist leichter ein Beinbruch zu begreifen als eine Seelische Störung.


melden
Orbiter...
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 20:54
@Illyrium Ja, ich kannte jemand der das hatte. Ich war dort mit mehreren. Auch wegen einer Krankheit. Aber das war vor 8 Jahren. Ich muss leider los...


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 21:08
nochmal für alle, ich habe darüber geschrieben, wenn es um leichte bis mittlere Depressionen geht und nicht bei schweren Störungen wie Borderline etc. Bei einer schwereren Ausprägung einer psychischen Störung ist die Aufnahme in eine Klinik notwendig. Dann sind natürlich Tabletten angebracht. Ich halte Tabletten dann für unangebracht, wenn es um leichte Depression geht. Und es ist nicht bei jedem Betroffenen so, dass eine Depression unbehandelt immer schlimmer wird, wie oft erzählt wird. Eine Depression kann auch jahrelang auf dem gleichen Level bleiben. Das ist kein Quark was ich geschrieben habe und schädigt niemanden der es liest.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 21:11
@Allesforscher

Depression ist immer gefährlich egal ob leicht mittel schwer.

Hat wegen dieser Krankheit schon ein Haufen tote gegeben.
Depression gehört immer behandelt gerade die Leute die es nicht beachten bezahlen oft mit dem leben.


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 21:42
@Illyrium
ein Beispielfall Depressionen:
ich kenne eine Rentnerin (Alter ca. 60) in der Nachbarschaft, die seit 20 Jahren Witwe ist, nur 3, 4 mal im Monat die Wohnung verlässt zum Einkaufen. Dieser Zustand ist seit 15 Jahren bei ihr gleich. Zum Arzt ist sie noch nie gegangen. Körperlich hat sie keine Gebrechen. Sie hat keine Verwandten mehr, hat äußerst selten von jemandem Besuch und keinen Kontakt zu den anderen Mietern. Tabletten dagegen nimmt sie nicht, weil sie sich mit Tabletten eben nicht vollkommen isolieren würde. Depressionen können gefährlich werden, müssen es aber nicht bei allen Menschen. Aber es ist richtig, dass fast jede Selbsttötung auf Depressionen zurückzuführen ist, ernstzunehmen ist es schon.


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 21:59
Ich Kenn ein anderes beispiel.

Ich kannte jemanden der hat mit ner leichten Depression angefangen und ist heute tot.
Man muss nicht gleich medis nehmen aber man sollte es therapieren lassen.
15 Jahre mit depris zu leben ist nicht besonders toll und auch nicht lustig.

Hätte sie was dagegen getan könnte sie heute wahrscheinlich ein glückliches leben führen.
Depris sind eigentlich recht gut heilbar meistens.

15 Jahre sich in die Bude einzusperren ist nicht besonders toll.
Die Frau hat kein leben mehr ihre Krankheit kontrolliert sie eigentlich sollte man ihr helfen damit sie es therapieren lässt.
Im Endeffekt ist sie eigentlich schon tot....

Wie kann man da nur zuschauen ? das die Leute da auch noch zuschauen können wie jemand vor sich hin vegetiert.


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 22:28
@Allesforscher
Da ich an Deinen Beiträgen Kritik geübt habe, darfst Du mich gerne auch direkt ansprechen.

Deine Beiträge bringen ohne jeglichen Beleg oder einer nachvollziehbaren persönlichen Geschichte zum Ausdruck, dass Psychopharmaka unsinnig sind.
Diese Behauptung ist für Menschen, die Psychopharmaka nehmen verletzend, weil es mal wieder ein Beispiel dafür ist, dass zwischen physischen und psychischen Beeinträchtigungen/ Krankheiten ein Unterschied gemacht wird.
Du posaunst ohne nachvollziehbare Grundlage heraus, dass Psychopharmaka überflüssig sind.
Keinem würde es in den Sinn kommen z. B. Schmerzmittel oder Betablocker oder Schilddrüsenmedikamente in Frage zu stellen.

Die jetzt nachträglich von Dir gebrachte Erklärung, dass Du leichte bzw. mittlere Depressionen meinst, ergibt sich aus Deinem ersten Post eben nicht. Dies wurde von Dir erst nach Kritik von FF und mir nachgereicht.
Eben deshalb mein Bitte, bei solchen Themen lieber zweimal zu überlegen, bevor man irgendetwas postet. Ein Thread mit solch eindeutigem Titel zieht nunmal überwiegend Betroffene an. Da es schlicht nicht möglich ist abzusehen, welche Wirkung solch ein unüberlegter und unbedachter Post haben kann, sollte man es sich gut überlegen, ob es wirklich notwendig ist etwas zu schreiben und wenn ja, wie.

Letztlich stimmt Deine Aussage auch nicht in Bezug auf leichte oder mittlere Depressionen nicht. Erste Wahl der Behandlung ist immer eine Therapie. Erst wenn sich Umstände ergeben, die zeigen, dass der Betroffene nicht in der Lage ist, an einer Veränderung seiner Situation aktiv mitzuwirken, eine Therapie zu machen und die dortigen Anregungen auch umzusetzen, kommen Psychopharmaka ins Spiel (i.d.R. nach selbstverletzendem Verhalten bis hin zum Suizid bzw. in manchen Fällen auch fremdgefährdendes Verhalten).

Wenn diese dann verschrieben sind, ist der weitere Verlauf für das weitere Vorgehen entscheidend. Es kann sein, dass Medikamente nicht vertragen werden, sich Nebenwirkungen einstellen. Dann beginnt erstmal die mühsame Suche nach dem richtigen Medikament bzw. Medikamenten-Mix.
Ist eine Einstellung auf die Medis dann endlich gelungen, sollte der Betroffene in die Lage kommen, dass er sich mit seiner Situation und letztlich auch mit den Gründen/ Auslösern auseinandersetzen kann.

Ganz so simpel, wie Du es versuchst darzustellen, ist es eben nicht.
So einfach, wie Du es darstellst, machen es sich in der Regel auch die behandelnden Ärzte nicht.
Klar gibt es schwarze Schafe unter den Ärzten, aber diese sind zum Glück die Ausnahme und eben nicht die Regel. Und wenn ich als Patient an einen desinteressierten Arzt gerate, der mich ohne weitere Nachfrage mit einem Medikament abspeisen will, ist es dann auch wieder an mir als Patienten, dann muss ich mir eben einen anderen Arzt suchen. Zum Glück stehen die meisten nicht ganz so alleine wie sie es empfinden. Da wird es oftmals noch Familie und Freunde geben, die wissen wie der aktuelle Stand ist und dazu auch mal Rückmeldung geben (zumindest wenn mal eine Diagnose da ist und sich die Angehörigen/ Freunde mit der jeweiligen Thematik dann auch beschäftigen).


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 22:43
@amerasu

Danke dir :) Du hast es auf dem Punkt gebracht.


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 22:51
@Illyrium
Danke Dir für das Lob! :D


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 22:54
@Lilly1636

du tust dir und deiner psyche keinen gefallen wenn du es abprubt absetzt. dosier jede woche 10% ab, je kleiner die "abkickdosis" umso besser.

das gilt für alle medikamente die in den serotinin, dopamin, endorphin , haushalt eingreifen.

leider werden die absetzerscheinungen massivst von den ärzten unterschätzt, die haben ihr wissen leider nur aus büchern und jeder mensch reagiert anders auf stoffgebundene entzüge.

nimm deine tabletten am besten wieder ein und dosier in kleinen schritten ab. und erst abkicken wenn du fast bei 0mg bist..


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:01
@amerasu
Von mir auch Lob! :)


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:02
@FF
Und auch Dir: Danke! :D


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:13
Ich finde es aber trotzdem interessant wie weit die Meinungen auseinander gehen.
Und auch finde ich es gut das mal betroffene schreiben können.

Ich finde sowas wichtig das man sich mal damit auseinander setzt wird. Es wird immer so verschwiegen das es solche Krankheiten gibt.

Viele halten aus dem Grund die Medikamente für schlecht weil es immer schlecht geredet wird
Man hört auch oft in den Medien oder im Internet das, das teufel zeug ist.

Das aber die Medis aber auch leben retten davon hört man selten.

Und das sie nicht wirken oder kaum kann ich nicht so sagen.

Es ist ein langer, langer weg das richtige zu finden.

Ich bin jetzt über 30 und kann nur sagen es ist ein Kampf aber es lohnt sich :D


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:35
@Illyrium
Habe den Kampf endlich das richtige Medikament zu finden bei einer Freundin mitbekommen. Das ist echt kein Spaß! In den meisten Fällen ist es ja nicht Bilderbuch-mäßig eindeutig was die Symptome betrifft, also eine Kombination von Medikamenten notwendig.
Sich da durch zu kämpfen ist so anstrengend, hinzu kommt die Unsicherheit, ob das alles Sinn macht.

Bei meiner Freundin wurden die "Klassiker" wie z. B. Venlaflaxin zu schnell abgebaut, es konnte sich kein Spiegel aufbauen, der eine Änderung bewirkt hätte.
Bei ihr hat dann Lithium gewirkt. Das hat allerdings auch so seine Tücken, allein schon bis man richtig eingestellt ist und dann die Tatsache, dass sich mit jedem Absetzen die Wirkung verringert und eine regelmäßige Einnahme zur gleichen Zeit zwingend ist. In dem Fall passt es ganz gut, da sie schon älter ist, daher die Familienplanung abgeschlossen und ein Absetzen grundsätzlich nicht erforderlich ist.

Nochmal allgemein zu Venlaflaxin:
Beim Absetzen ist eine allmähliche Reduzierung der Dosis unbedingt erforderlich!
Die Nebenwirkungen bei einer zu schnellen Reduzierung sind wirklich gemein.
Ausführlich kann man sich dazu z. B. im Forum des Kompetenznetzes Depression informieren (Hoffe, der Verweis auf ein anderes Forum wird mir hier nicht übel genommen :), daher auch noch der Link: http://www.diskussionsforum-depression.de/forum-depression/viewtopic.php?f=61&t=31842 ) ist sicherlich nicht der einzige Thread dazu.


melden

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:42
@amerasu schrieb:
Nochmal allgemein zu Venlaflaxin:
Beim Absetzen ist eine allmähliche Reduzierung der Dosis unbedingt erforderlich!
Die Nebenwirkungen bei einer zu schnellen Reduzierung sind wirklich gemein.
Das kann ich bestätigen - Woohoo!
Schon, wenn ich nur mal vergesse die Dinger zu nehmen wird es "lustig":
Schwindel, Übelkeit, Halluzinationen...


melden
Illyrium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

08.09.2014 um 23:44
@amerasu

Kommt sie den jetzt gut klar mit Lithium ? bei mir zb war es eine Katastrophe die Nebenwirkungen waren heftiger als das Ergebnis deshalb hab ich das relativ schnell abgesetzt.

Ich hatte auf Lithium

Herzprobleme schwindel Schweißausbrüche mein Natrium spiegel war auser Kontrolle etc


melden
Anzeige

Antidepressiva (Venlafaxin) absetzen...

09.09.2014 um 06:13
@Illyrium
Ja, jetzt läuft es bei ihr gut. Nebenwirkungen hat sie keine. Sie ist allerdings auch sehr sorgfältig bei der Einnahme.

@Lepus
Ja, ich vergesse die auch gerne Mal ... mittlerweile weiß ich wie es sich anfühlt, wenn ich die Einnahme vergessen habe und hole das dann schleunigst nach. Gerade diesen "Dreh-Schwindel" muss ich nicht haben :)


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt