Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Werwölfe

Werwölfe

09.12.2009 um 01:11
@la_chouette ohmann, jetz hab ich wirklich angst ö.ö


melden
Anzeige
belucadros
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 01:22
@DasMädchen

brauchst du doch nicht
Sollte ein Werwolf auftauchen
Komm ich mit einer Riesen Axt aus dem Wandschrank
in dem ich schon lange sitze :D :D :D


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 01:24
la_chouette schrieb:Die Aufnahmen wurden 1967 veröffentlicht. Die Möglichkeiten einen Film bzw. ein Video zu fälschen, waren damals, denke ich, noch sehr begrenzt
Nö. Die haben damals noch richtig geschnitten und Bild für Bild bearbeitet. Dauerte halt länger als heute am Computer.

Wenn du mal schaust, welche Filme Segundo de Chomon zwischen 1905 und 1910 gemacht hat, verstehst du, was man in den 60ern locker machen konnte:
http://www.youtube.com/results?search_query=segundo+de+chomon&search_type=&aq=f


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 01:28
@belucadros nee danke du held ._.


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 01:56
Das müssen nicht mal Fakes sein. Wo ist denn nu der Werwolf eindeutig zu erkennen? Das könnte genausogut Bigfoot sein
Gibt es einen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen den beiden Videos?
Achja. Ich hatte keine Lust die Quelle zu recherchieren. Woher stammen die Aufnahmen?


melden
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 16:15
@la_chouette
Also glaubst du auch dran....
Gibt es wirklich keine Beweise für die Existenz?


melden
la_chouette
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:17
@redmamba94


Was heißt glauben, ich schließe es nur nicht aus, dass es sie geben könnte ;)
Wer sagt denn, dass es keine Beweise gibt?
Also ich möchte nicht wissen, wie die Menschen reagieren würden, käme an's Licht, dass
es wirklich Werwölfe gibt.


melden
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:27
@la_chouette
Es würde verschwiegen werden und ganz schnell würde man den Leuten einbläuen, es zu vergessen...


melden
la_chouette
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:35
@redmamba94

Jap, Massenhysterie ist nunmal nicht sehr erwünscht ^^ ;)
Hast Du schonmal von der Bestie von Gévaudan gehört?


melden
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:37
@la_chouette
Bestie von was?
Erzähl :)
Mannomann bin ich gespannt :) Wars denn ne wahre Geschichte?
Aber erzähl sie ganz :)


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 20:39
@redmamba94
redmamba94 schrieb:Bestie von was?
Erzähl
Liest du hier, weist du mehr!! ;)

Wikipedia: Bestie_vom_G


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 20:40
PS: Der Film "Pakt der Wölfe" basiert auf dieser Legende!!
@redmamba94


melden
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:42
@Jofe
Pakt der Wölfe hab ich geguckt ^^
Das war doch dann am Ende so eine Mischung aus irgendwelchen orientalischen Tieren, wo wir wieder bei meinem Lieblingsthema, den Hybriden sind ^^
Ich les den Link trotzdem mal, danke :)


melden
la_chouette
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:45
@redmamba94


Jap, ist eine wahre Geschichte ^^

Das Gévaudan ist eine unwirtliche Gegend im Süden des französischen Zentralmassivs. Gerne bezeichnen die Einheimischen das extreme und gleichermaßen harte Klima als „neun Monate Winter, drei Monate Hölle“.

In dieser Landschaft trieb in den Jahren 1764 bis 1767 ein bis heute mysteriöses Tier sein Unwesen, dem über 100 Menschen, großteils Frauen und Kinder, zum Opfer gefallen waren. Obwohl König Ludwig XV. seine besten Wolfsjäger ausgeschickt hatte, war Experten damals wie heute eines mit ziemlicher Sicherheit klar: ein Wolf war „La Bête“, die Bestie, keinesfalls! Was oder vielleicht auch wer es war, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.

Zur Dämmerung - im Volksmund die „Stunde zwischen Hund und Wolf“ - des 6.Septembers 1764 tritt „La Bête“ in Erscheinung. Sie springt einer Frau in einem Garten bei Estrets an die Kehle und beginnt deren Blut zu saugen.

Erst das Eingreifen der mit Äxten und Gabeln herbeigelaufenen Nachbarn vertreibt das Tier vom Leichnam der Frau. Zehn Tage später wird in Pradel ein Wolf erlegt. Die Bestie wurde für tot gehalten, was sich alsbald als trügerischer Irrtum erweisen sollte, denn am 26. 9. findet einkleines Mädchen durch „La Bête“ ihren Tod.

Am Neujahrstag des Jahres 1765 entdeckt man in Milienettes von der kleinen Marie Jeane Rousset nur mehr ihren bis an die Knochen abgenagten Kopf. Lediglich an den herausquellenden Augen konnte sie identifiziert werden. Am 9.März verteidigt Jeane Jouve mit Fäusten und Steinen sich und ihre sechs Kinder vor dem Untier. Ein Kind findet dennoch den Tod, doch „La Bête“ ergriff die Flucht. Die verletzte Madame Jouve wird für ihr mutiges Verhalten vom König mit 300 Livres entlohnt. Am 29. 4. schlägt die Bestie erneut zu. Eine Bedienstete auf dem Weg zur Messe versuchte das mörderische Tier aufzuhalten, da bereits bewaffnete Männer im Anmarsch waren.

Eine verhängnisvolle Entscheidung, denn die Frau verlor neben Gesicht und Kehle auch ihr Leben. 21. Juni, „Hexensabbat“ : wieder sterben zwei Menschen, ein weiterer wird verletzt. Immer mehr Unruhe breitet sich unter der Bevölkerung des Gévaudan aus. Der Klerus sieht in „La Bête“ eine Geißel Gottes, als Strafe für den all zu liberalen Kurs des Königs. Manche Geistliche verkündeten, der Teufel selbst ginge um. Der Pariser Hof mußte rasch reagieren, um größere Unruhen in einer ohnehin politisch instabilen Region zu verhindern. Laut Abbé Pourcher soll der König insgesamt 12.000 Mann auf die Fährte der Bestie gesetzt haben. Diese Zahl mag wohl zu hoch gegriffen sein, dennoch schickte Ludwig seine besten Jäger. Unter ihnen Denneval, der oberste Wolfsfänger. 1.200 Wölfen hatte er schon den Tod gebracht, im Gévaudan sollten weitere 74 hinzukommen. Doch das sinnlose Dahinmetzeln ganzer Wolfspopulationen ließ „La Bête“ unberührt. Ihre blutige Serie ging weiter. Der oberste lokale Leiter der Jagd auf die Bestie war der dubiose Adelige M. Antoine. Er ließ Wachen stets des Nachts postieren, obwohl bekannt war, daß fast alle Attacken am Tage geschehen waren. Das Volk misstraute ihm.

Am 13. September 1765 fand man von einem vermissten Mädchen nur mehr ihre Kappe bzw. ihre Holzpantoffeln. Antoine nutzte den Aufruhr, um sich zu profilieren. Am 21. 9. bringt er am Gelände der Abtei den sogenannten Loup de Chazes zur Strecke. Ein unter La Pucelle bekannt gewordenes 16jähriges Mädchen, das die Bestie von Gévaudan Wochen zuvor mit einer Spindel vertrieben hatte, wird als Zeugin zur Identifizierung herangezogen. Alles lief nach Plan. Der Kadaver wird nach Paris gebracht. Ludwig XV. selbst zeigt stolz das Fell der vermeintlich getöteten Bestie. Für Paris war die Sache damit erfolgreich erledigt. Die Tatsache, daß „La Bête“ bereits am 26., 27. und 28. desselben Monats bei Marsillac erneut gesichtet worden war, wurde bewußt vertuscht. Ruhe mußte im Gévaudan einkehren, das war politischer Wille.

Am kürzesten Tag des Jahres, dem 21. 12. 1765, tötet das Biest die kleine Agnes Mourges. Offiziellen Angaben zufolge blieb vom Körper des Kindes zu wenig übrig, um ihn beizusetzen. Zwischen März und Juni des darauffolgenden Jahres kommt es im Umkreis von sechs Meilen zum Städtchen Paulhac zu 14 Attacken durch „La Bête“. Der oberste Wolfsjäger Denneval schloß mittlerweile definitiv aus, daß es sich bei dem gesuchten Tier um einen Wolf handelte. In den Monaten April und Mai legten er und M. Mercier haufenweise vergiftete Hundekadaver als Köder aus. Wieder schien die Bestie das Aas links liegen zu lassen, stattdessen verendeten zahlreiche Hirtenhunde qualvoll, was zu neuen Unstimmigkeiten mit den Schäfern führte.

Das letzte belegte Opfer von „La Bête“ starb am 18. Juni 1667 bei Désges; es war ein unidentifiziertes kleines Mädchen. Zwei Tage danach erlegte Jean Chastel in Sogne dŽAuvers ein körperlich deformiertes wolfsähnliches Wesen. Die Bluttaten von „La Bête“ waren zu Ende. Ob Chastel das Untier nun endgültig getötet hatte oder ob es doch am Gift verendete, weiß niemand. Fest steht, daß auch Jean Chastel selbst eine umstrittene Persönlichkeit war .


melden
la_chouette
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 20:47
Den in Schlamm gefunden und von mehreren unterschiedlichen Menschen bezeugten Abdrücken nach, hatte die Bestie starke Krallen. Sie tötete fast ausschließlich Frauen und Kinder. An Herden schien sie desinteressiert. Sie fraß mit Vorliebe Eingeweide, wie etwa die Leber, und hatte ein starken Durst nach Blut. Sie jagte tagsüber und lauerte gerne auf Mauererhebungen. „La Bête“ konnte große Sprünge machen und schüttelte ihre Verfolger gerne im sumpfigen Gelände ab.

Augenzeugen beschreiben die Bestie als seltsam deformiert. Ihre Gesichtshälften sollen ungleich gewesen sein; häufig wird von einem rötlichen Fell gesprochen, aber manchmal auch von punktförmigen Zeichnungen. Das von Antoine dem König übergebene Wolfsfell wurde zu Beginn des 20.Jahrhunderts im Nationalmuseum von Paris verbrannt, nachdem es fast alle Haare verloren hatte. Mit ziemlicher Sicherheit war es ohnehin eine zur damaligen Zeit übliche Fälschungder Trophäe eines geheimnisvollen Tieres.


Theorien gab es in den letzten zweihundert Jahren viele. Manche sprechen von einer großen Hyäne, andere von einem Afrikanischen Wildhund (Lycaon pictus), wieder andere wollen Großkatzen oder Paviane dafür verantwortlich machen. Hinzu kommt die Idee von seltsamen von Menschen – etwa den örtlichen Adeligen – durchgeführten Hybridisierungen. Da „La Bête” einem Großaufgebot erfahrener Jäger stets entkommen konnte, wird die Mitwirkung von Menschen nicht ausgeschlossen. War es ein Hund-Wolf-Mischling oder etwa ein ganzes Rudel davon, das durch sein Herrchen gut konditioniert auf Menschenjagd ging? War ein politisches Komplott der Hintergrund der Mordserie? Spielte der damals schwelende Konflikt zwischen Katholiken und Hugenotten eine Rolle? Sollte der den Wissenschaften zugeneigte Ludwig XV. von der alten Adelselite gestürzt werden? Ein Beleg dafür könnte sein, daß der König immerhin 12.000 Livres für den Kadaver der Bestie bot.

Das Gévaudan wird auch in Zukunft unsere Fantasie beflügeln. Ein Beispiel gefällig? 1798 griff man in einem Teil dieser wilden Landschaft den „Wolfsjungen von Aveyron“ auf, ein 12-jähriges Kind, das scheinbar ohne menschlichen Kontakt aufgewachsen war. Was immer das Geheimnis von Gévaudan auch ausmacht, Wölfe tragen an den Vorkommnissen aber sicher am wenigsten Schuld.


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 20:48
*unter Bettdecke verkriech ._.


melden
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 21:10
Is schon ne geile Sache ^^
Also ich finds klasse, das es so ein Monster echt mal gegeben hat


melden
la_chouette
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

09.12.2009 um 21:11
@redmamba94

Ob die Menschen das damals auch so gesehen haben, ist fraglich ;D


melden

Werwölfe

09.12.2009 um 21:26
o.o


melden
Anzeige
redmamba94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werwölfe

10.12.2009 um 17:55
@la_chouette
Ja das stimmt :D


melden
147 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt