Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vom Verschwinden der Dinge...

348 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwinden, Kurios, Objekte

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 12:08
@Leichenbitter

War das ein Estafette Transporter?

Estafette-Dash.jpeg

Hm, da kann wirklich nichts in einen Lüftungsschlitz rutschen und später wieder rausfallen.

Dann bleibt nur die detailgetreue Wiederherstellung des Ausgangszustands: Alle Kleinteile, Schrauben und den Ring in ein Tütchen gepackt, ggf. noch fotografisch dokumentiert und beim Wiederanbau jedes Teil an seinem alten Ort wieder eingebaut...eben auch den Ring...grins.


melden
Anzeige

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 13:27
@Llort79
Darf ich auch spekulieren?
Llort79 schrieb:obwohl man dieses wichtigste aller Bauteile gut sichtbar auf die Werkbank gelegt hat. ... die Schraube findet man 3 Jahre später dann, wenn das Auto längst verkauft wurde in einer Sockenschublade wieder.
Mögliches Szenario: Du hattest die Schraube zwar tatsächlich auf die Werkbank gelegt, dann aber gedacht, dass sie da herunterrollen könnte, und sie vorsichtshalber in die Hosentasche gesteckt, damit sie ganz sicher ist. Das hast du dann über die Arbeit vergessen; du erinnertest dich nur noch daran, dass du sie auf die Werkbank gelegt hast. Oder du WOLLTESt sie nur dorthin legen und hast sie doch lieber in die Hosentasche gesteckt. (Etwas Ähnliches ist mir selbst mal passiert!)
Du konntest die Schraube nicht finden und bemerktest sie auch nicht in der Hosentasche. Die Schraube geriet deshalb mit in die Wäsche. Derjenige, der die Wäsche zusammenlegte (vielleicht deine Frau, vielleicht sogar du selbst), fand die Schraube, die du so lange gesucht hattest, und legte sie beim Einräumen der Socken auf den Nachtisch darüber, vielleicht (wenn nicht du selbst es war) zur Überraschung. Er/sie vergaß aber, dich später darauf anzusprechen nach dem Motto: "Hast du die Schraube gefunden, die ich dir auf den Nachttisch gelegt habe? Die war in der Waschmaschine."
Du bemerktest die Schraube auf dem Nachttisch nicht, rechnetest ja auch nicht damit, und raktest die beim nächsten Sockensuchen versehentlich in die Schublade. Da blieb sie, bis du sie doch entdecktest.
Llort79 schrieb:Ich will damit sagen, das ich nicht glaube das dieser Ring die ganze Zeit im Auto lag.
Ich schon. Vielleicht lagen da noch andere Sachen. Beim Ausbau wurden wahrscheinlich alle Sachen, die dort gelegen haben (einschließlich des Rings), ohne groß nachzugucken, beiseite geräumt und nach dem Umbau genauso, wie sie vorher gewesen waren, auf das neue Armaturenbrett gelegt. Genauso würde ich es jedenfalls tun, wenn ich fähig wäre, ein Armaturenbrett umzubauen. Beim stolzen Blick auf das selbst eingebaute neue Armaturenbrett fiel der Blick dann auf den noch-nicht-zuordbaren Ring.
Llort79 schrieb:Der Ring am Strand kann höchstens ein sehr ähnliches Modell oder der gleiche gewesen sein, sofern er nicht persönlich graviert war.
Es kann durchaus derselbe gewesen sein. Er ist wahrscheinlich anderen Leuten nur nicht aufgefallen.
Vielleicht sucht die Person, die ihn verloren hat, immer unbewusst genau dieselbe Stelle am Strand auf, strich vielleicht den Sand glatt und fand dabei den Ring?
Wirklich merkwürdig wäre es, wenn es an einem anderen Strand gewesen war. Dann wäre die einzige rationale Erklärung, dass man den Ring versehentlich selbst transportiert hätte, beispielsweise in einer versteckten Falte der Strandtasche, in die er natürlich damals hineingerutscht und später wieder herausgefallen sein könnte.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 13:49
@AlteTante
Ja, darfst du...

... aber all die Mühe war jetzt zweifelhaft weil es sich in meinem Post um eine fiktive Sache handelt, kein Ding das mir jetzt exakt so wiederfahren ist.

Es geht mir (einem rationellen Realisten, selbst der grösste Zweifler) darum, das die Geschichte (sofern sie denn stimmt) schon mysteriös ist. Es geht um einen gut sichtbaren Gegenstand der nicht ewig lang unbermerkt bleibt und dann plötzlich so da liegt. Schon gar nicht nachdem das halbe Auto umgebaut wurde.
Wäre dem so, müsste man dem Schreiber einen Betreuer und einen Blindenhund verordnen, weil er offensichtlich grosse Wahrnehmungsprobleme hat, wenn du verstehst was ich meine.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:40
@Llort79:
Llort79 schrieb:Aber ich bin ganz bei dir!
Danke lieber Feund, das tut gut. Schnief
;)
Llort79 schrieb:Was ist das für ein Renault gewesen?
Die Antwort steht oben schon.
Wie geil, dass das jemand erkannt hat
@kuehlwaldo:, ich kniee vor dir nieder :)
Llort79 schrieb:Armaturenträger gehen eigentlich nie kaputt. Zumindest solche hier nicht da sie UV beständig sind und kaum verschleissen. Vermutlich wolltest du die Kiste durch etwas höherwertiges aufrüsten/verschönern.
Ja genau. Das alte war voller Löcher, Schalter, instrumente raus und woanders wieder eingesetzt, vom Vorgänger. Spachteln wollte ich nicht und als ich am Schrott ein ähnliches Fahrzeug fand, habe ich den Ersatzteilespender an Land gezogen.
Llort79 schrieb:Berichtige mich bitte falls daran etwas nicht stimmt!
Nee nee, du liegst richtig. Du scheinst Schrauber zu sein. Kennst sie auch, die scharzen Finger bis zu den Ohren ;) Den ganzen Tag mit sich selbst fluchen, und Abends dann zufrieden mit dem Werk zu sein. Ich ging in dieser Welt voll auf, aber das nur nebenbei gesagt.
Llort79 schrieb:Ich will damit sagen, das ich nicht glaube das dieser Ring die ganze Zeit im Auto lag. Das sich schwarze Löcher in Autos auftun ist recht weit hergeholt, vieles geht auf die eigene verpeiltheit zurück, das ist sicher. Aber so ganz normal ist das ganze nicht.
@off-peak: hat das schon recht gut erklärt. Die Erklärung für verschwundene Dinge liegt in uns selbst. Kann sein, dass es noch andere Erklärungen gibt, aber des menschen Hände scheinen zuweilen dinge zu tun, die der Kopf nicht merkt.
Llort79 schrieb:Der Ring am Strand kann höchstens ein sehr ähnliches Modell oder der gleiche gewesen sein, sofern er nicht persönlich graviert war. Mehr fällt mir dazu auch nicht ein. Könnte ein riesen Zufall sein im besten Fall.
Nee, gerade bei diesem Ring traf das nicht zu. Das war ein Platin-Spannring mit eingepresstem Diamanten. Zudem noch Einzelanfertigung und die Trägerin kannte sich mit schmuck aus wie niemand anders. Das war schon ihr Ring, den sie am Strand wiedergefunden gefunden hatte. Es gibt ja auch noch mehr Möglichkeiten, z.B. eine Strandtasche, wo der Ring einst war, und wo er dann, nach Jahren, wieder rausfiel, im Sand lag und dann von ihr "gefunden" wurde. Das kann ja eigentlich gar nicht anders sein.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:42
kuehlwaldo schrieb:Dann bleibt nur die detailgetreue Wiederherstellung des Ausgangszustands: Alle Kleinteile, Schrauben und den Ring in ein Tütchen gepackt, ggf. noch fotografisch dokumentiert und beim Wiederanbau jedes Teil an seinem alten Ort wieder eingebaut...eben auch den Ring...grins.
@kuehlwaldo : kurze OT-Frage
Sehr interessant: Hast du so ein Auto schon gefahren?
Kannst ja per PN antworten, dann stören wir das Thema nicht


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:45
Ich nahm die ganze Zeit an sie hätte diesen Ring an einem anderen Strand, zu einer anderen Zeit wiedergefunden.
Womit die These der Strandtasche dann auch Sinn ergeben würde...


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:45
@Leichenbitter
Nee, hab ich nicht. Musste auch 'ne Weile suchen. Aber vom Foto her (steile Türkante, viel sichtbares Blech) habe ich schon an einen Transporter gedacht, wenn es kein R4 ist.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:49
AlteTante schrieb:Dann wäre die einzige rationale Erklärung, dass man den Ring versehentlich selbst transportiert hätte, beispielsweise in einer versteckten Falte der Strandtasche, in die er natürlich damals hineingerutscht und später wieder herausgefallen sein könnte.
Ja genau. Siehe mein letzter Beitrag. Viele Dinge werden mystifiziert, weil man sie nicht versteht.
Llort79 schrieb:Es geht mir (einem rationellen Realisten, selbst der grösste Zweifler) darum, das die Geschichte (sofern sie denn stimmt)
Es stimmt, keine Sorge. Mal darüber reden zu können, finde ich schön.
Llort79 schrieb:Wäre dem so, müsste man dem Schreiber einen Betreuer und einen Blindenhund verordnen, weil er offensichtlich grosse Wahrnehmungsprobleme hat, wenn du verstehst was ich meine.
...und vor allem den Führersschein wegnehmen :D Manchmal kriege ich selbst Angst, was einem so alles passieren kann. Wohl dem, der es nicht merkt ;)


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:50
kuehlwaldo schrieb:Nee, hab ich nicht. Musste auch 'ne Weile suchen. Aber vom Foto her (steile Türkante, viel sichtbares Blech) habe ich schon an einen Transporter gedacht, wenn es kein R4 ist.
Auf jeden Fall ein scharfer Blick :)


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 14:59
@Leichenbitter
diese schlimme Erinnerung geweckt zu haben
Oje! Tut mir leid, ich kann sie nach voll ziehen. Ich habe mir damals, als ich nach einiger Zeit Trennung beim Wiedersehen meines Freundes Bärtchen einfach nicht sah, obwohl es mitten im Gesicht prangte, auch ein abgrundtiefes Loch zum Verschwinden gewünscht.

Noch besser wäre aber gewesen, ich hätte damals schon gewusst, was ich heute eben über Sehen und Gedächtnis weiß, denn dann wäre es mir auch nicht so furchtbar peinlich gewesen.
Hast du zu dem verlorenen und nach Jahren wiedergefundenen Ring am Strand auch eine Erklärung?
Nur eine, der wurde halt zufällig nie weggeschwemmt, sondern nur tiefer im Sand vergraben. Ist vielleicht nur ein bisschen gewandert, denn so exakt wird die Stelle ja nach einem Jahr auch nicht wieder erkannt worden sein. Eine Überlegung, der man sich angesichts des Wissens über das recht unzuverlässige Gedächtnis ruhig anhängen darf.

Natürlich schreit das geradezu nach einem Experiment. Verlier mal einen anderen Ring dort und warte geduldig ab ... ;)
Die Erklärung für verschwundene Dinge liegt in uns selbst.
Meistens, ja. Mit Ausnahme der Socken natürlich, die mittels Waschgang in ein Parallelunsiversum entfleuchen. :D


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 15:20
Hallo Meister :)
off-peak schrieb:Natürlich schreit das geradezu nach einem Experiment. Verlier mal einen anderen Ring dort und warte geduldig ab ...
Nö, jetzt bist du mal dran ;)


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 15:59
@Leichenbitter

Wenn Du meine Forschungsarbeiten finanzierst und mir einen Flug nach Hawaii spendierst, gerne. Selbstverständlich vergrabe ich dann auch nur Deine Ringe. ;)


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 20:23
@off-peak

Danke für deine ausführliche Antwort

Es könnte bei mir wirklich Stressbedingt sein, den mein Beruf ist nur unter Zeitdruck zu schaffen.
Und Privat läuft es zur Zeit auch nicht ganz so Rund.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 20:26
off-peak schrieb:Selbstverständlich vergrabe ich dann auch nur Deine Ringe. ;)
Mein Ringe habe ich schon vergraben ;)


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 21:00
@mrsviper

Es war bei mir schon mal so schlimm, dass der Arzt einen Hirnscan verordnet hat, um zu klären, ob es nicht doch ein Tumor wäre. War es aber nicht, war wirklich nur Stress.
Seit der vorbei (Pension) ist, wurde es allmählich besser. Ich verlege zwar noch immer, aber in fast allen Fällen fällt es mir innerhalb weniger Minuten wieder ein. Nur ganz selten dauert es schon mal ein, zwei Tage.

Bis auf diese dämlichen Socken, die Waschmaschinenausflüge zum Ausbüchsen nutzen ... ;)

Übrigens, Tipp aus der Forschung: Vergesslichkeit soll auch mit Räumen zusammen hängen. Wenn man einen verlässt, vergisst man oft schlagartig, was man dort zuvor getan hat. Weshalb empfohlen wird, einfach wieder in den Raum zurück zu kehren.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 23:01
Das funktioniert tatsächlich... ich begebe mich auch immer zum Tatort zurück wenn ich mal wieder verschusselt hab was ich gerade wollte oder brauche.
Vielleicht kennt ihr auch folgendes Problem:ihr fahrt zu nem Freund, und wenn ihr angekommen seid, fällt euch plötzlich ein, das ihr ihm... sagen wir einfach ne CD oder so wieder mitbringen wolltet... Also einfach gesagt, ihr wollt was mitbringen/wiedergeben und Zuhause denkt ihr auch 10 mal dran aberwenn ihr dann losgurkt lasst ihrs liegen!
Ich hab da ein todsicheres Konzept!
Ich legs vor die Haustür, am besten so das ich drüber fliege wenn ich raus will... oder häng es an die Türklinke oder was auch immer. Funktioniert sehr zuverlässig.

An Handys finde ich toll das man sie anrufen kann, wenn man sie verbummelt hat. Es fehlt eigentlich nur noch ne App, mit der man all die anderen Dinge anrufen kann, die man so im täglichen Leben verklüngelt! Wäre doch traumhaft wenn die dann auch klingeln würden wenn man sie grad sucht, oder nicht?
Vielleicht erfindet sowas ja endlich mal jemand, wird Zeit, wir leben schließlich in 21.Jahrhundert...


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

30.01.2019 um 23:22
@Llort79
häng es an die Türklinke oder was auch immer.
Das funktioniert tatsächlich sehr gut. Man muss aber natürlich sofort handeln, wen man dran denkt.
Vielleicht erfindet sowas ja endlich mal jemand
Na ja, Dinge taggen kann man ja schon. Darfst nur nicht vergessen, diese Tags regelmäßig aufzuladen.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

07.02.2019 um 17:13
Ich war einkaufen, meine beste Freundin wartet im Auto auf mich. Ich Steig ein, sie hat meine Handtasche auf dem Schoß und ich werfe mein Handy aus etwa 20 cm Entfernung IN die Tasche, ich sehe es ganz genau wie es in den weiten meiner Tasche verschwindet, sie zieht den Reißverschluss zu und stellt die Tasche verschlossen in den Fußraum.
Sind dann in meine -Damals grad frisch bezogene Wohnung - gefahren und ich will WhatsApp und co checken, suche also mein Handy.
Ich wühl in meiner Handtasche -nix.
Ich durchsuch die relativ leere Wohnung -nix.
Wir durchsuchen mein Auto, unter den Sitzen, in den Seitentaschen -nix.

Ich kontrolliere nochmal meine Handtasche, keine Löcher oder ähnliches. Gibts doch gar nicht.
Ich hab dann über PC mein Handy geortet und dort soll es etwa 25 min nachdem ich es in die Tasche getan habe in Lettland online gegangen sein.

Dort ist es wohl immer noch, es hat sich in Lettland ein bisschen bewegt in einem Umkreis von 300 m etwa und blieb dann konstant auf einem Feld (vermute ich) stehen.
Ich konnte das Telefon etwa noch 4-5 Tage orten und immer wieder der gleiche Ort - Lettland.
Auch Neustarten der „find dein Telefon“-App hat nichts neues gebracht, dass Telefon war in Lettland.

Bis heute nicht wieder aufgetaucht, zumindest in Deutschland nicht.


melden

Vom Verschwinden der Dinge...

07.02.2019 um 17:32
Shiiva schrieb:Ich hab dann über PC mein Handy geortet und dort soll es etwa 25 min nachdem ich es in die Tasche getan habe in Lettland online gegangen sein.
Geil :D .... jetzt haben wir den Ort, wo alle Sachen hinverschwinden. Hast du die Koordinaten aufgeschrieben?


melden
Anzeige

Vom Verschwinden der Dinge...

07.02.2019 um 17:35
@Jacksy24
Nee! Leider nicht! Aber ich war so perplex, ich hab gedacht, die Ortung ist kaputt. Ich bin zu unserer Hundewiese damals gefahren (etwa 5 km von mir weg - völlig bescheuert!) weil ich dachte, ich hätte mein Handy dort vielleicht verloren. (Ich war einen Tag vorher dort, verlor das Handy -Sitchlich- ja erst am nächsten Tag und hab trotzdem gegrübelt, ob es da irgendwo liegt) ich kam mir so veräppelt (von mir selbst) vor.


melden
371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Todeswürmer60 Beiträge
Anzeigen ausblenden