Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis

655 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vergangenheit, Atlantis, Sagen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis

24.10.2008 um 22:29
Du hast Recht Jphys, die Kenntnisse über die Historie, lehren uns über das Wesen des Menschens insofern, dass wir etwas über ihn erfahren, was wir in unser Verständnis einfügen und heute gebrauchen können.
Was die Entstehung von Hochkulturen angeht, können wir auf die Fähigkeit des logischen Erschließens zurückgreifen, mit der wir sogar teilweise mehr entdecken, als bloß durch das Studieren frühzeitlicher Zeugnisse.
Atlantis wäre ein Windstoß im Segel des Humanismus, was ein Beispiel für die 2. Bedeutung von Geschichte darstellt: Sie zeigt uns bereits gegangene Fußspuren auf, damit wir nicht mehr den enormen Mut aufbringen müssen, die Pioniersarbeit zu leisten, und damit wir wissen, dass alle Mühen nicht vergebens sind. Die Hoffnung, einen solchen Pfad im Schnee zu finden, spornt zur Suche an.


melden

Atlantis

24.10.2008 um 23:01
Hier habe ich noch zwei schöne Seite zu Baalbek:
http://www.pacal.de/baalbek.htm
http://www.menzel-hilbersdorf.de/katalog18/ (Archiv-Version vom 24.06.2008)

Manchmal ist selbst der Olymp nicht frei von Fehltritten nicht wahr? Und mich schimpft ihr jemanden, der "Grewi-Märchen" erzählt...


melden

Atlantis

24.10.2008 um 23:16
Hier sind zwei weitere Seiten, auf denen das gleiche ausgesagt wird:

http://www.mystic-travel.de/libanon/baalbek/baalbek.html
http://www.libanon.info/infos/Baalbek.htm (Archiv-Version vom 06.01.2009)

Es folgt ein Zitat einer englischen Seite, welches das Rätsel auf den Punkt bringt:

"The great mystery of the ruins of Baalbek, and indeed one of the greatest mysteries of the ancient world, concerns the massive foundation stones beneath the Roman Temple of Jupiter. The courtyard of the Jupiter temple is situated upon a platform, called the Grand Terrace, which consists of a huge outer wall and a filling of massive stones. The lower courses of the outer wall are formed of huge, finely crafted and precisely positioned blocks. They range in size from thirty to thirty three feet in length, fourteen feet in height and ten feet in depth, and weigh approximately 450 tons each. Nine of these blocks are visible on the north side of the temple, nine on the south, and six on the west (others may exist but archaeological excavations have thus far not dug beneath all the sections of the Grand Terrace). Above the six blocks on the western side are three even larger stones, called the Trilithon, whose weight exceeds 1000 tons each. These great stones vary in size between sixty-three and sixty-five feet in length, with a height of fourteen feet six inches and a depth of twelve feet.

Another even larger stone lies in a limestone quarry a quarter of a mile from the Baalbek complex. Weighing an estimated 1200 tons, it is sixty-nine feet by sixteen feet by thirteen feet ten inches, making it the single largest piece of stonework ever crafted in the world. Called the Hajar el Gouble, the Stone of the South, or the Hajar el Hibla, the Stone of the Pregnant Woman, it lays at a raised angle with the lowest part of its base still attached to the quarry rock as though it were almost ready to be cut free and transported to its presumed location next to the other stones of the Trilithon.

Why these stones are such an enigma to contemporary scientists, both engineers and archaeologists alike, is that their method of quarrying, transportation and precision placement is beyond the technological ability of any known ancient or modern builders. Various ‘scholars’, uncomfortable with the notion that ancient cultures might have developed knowledge superior to modern science, have decided that the massive Baalbek stones were laboriously dragged from the nearby quarries to the temple site. While carved images in the temples of Egypt and Mesopotamia do indeed give evidence of this method of block transportation - using ropes, wooden rollers and thousands of laborers - the dragged blocks are known to have been only 1/10th the size and weight of the Baalbek stones and to have been moved along flat surfaces with wide movement paths. The route to the site of Baalbek, however, is up hill, over rough and winding terrain, and there is no evidence whatsoever of a flat hauling surface having been created in ancient times.

Next there is the problem of how the mammoth blocks, once they were brought to the site, were lifted and precisely placed in position. It has been theorized that the stones were raised using a complex array of scaffolding, ramps and pulleys which was powered by large numbers of humans and animals working in unison. An historical example of this method has been suggested as the solution for the Baalbek enigma. The Renaissance architect Domenico Fontana, when erecting a 327-ton Egyptian obelisk in front of St Peter's Basilica in Rome, used 40 huge pulleys, which necessitated a combined force of 800 men and 140 horses. The area where this obelisk was erected, however, was a great open space that could easily accommodate all the lifting apparatus and the men and horses pulling on the ropes. No such space is available in the spatial context of how the Baalbek stones were placed. Hills slope away from where lifting apparatus would need to have been placed and no evidence has been found of a flat and structurally firm surface having been constructed (and then mysteriously removed after the lifting was done). Furthermore, not just one obelisk was erected but rather a series of giant stones were precisely put in place side-by-side. Due to the positioning of these stones, there is simply no conceivable place where a huge pulley apparatus could have been stationed.

Archaeologists, unable to resolve the mysteries of the transportation and lifting of the great blocks, rarely have the intellectual honesty to admit their ignorance of the matter and therefore focus their attention solely on redundant measurements and discussions regarding the verifiable Roman-era temples at the site. Architects and construction engineers, however, not having any preconceived ideas of ancient history to uphold, will frankly state that there are no known lifting technologies even in current times that could raise and position the Baalbek stones given the amount of working space. The massive stones of the Grand Terrace of Baalbek are simply beyond the engineering abilities of any recognized ancient or contemporary builders.

There are several other matters about the Baalbek stones that further confound archaeologists and conventional theories of prehistoric civilization. There are no legends or folk tales from Roman times that link the Romans with the mammoth stones. There are absolutely no records in any Roman or other literary sources concerning the construction methods or the dates and names of the benefactors, designers, architects, engineers and builders of the Grand Terrace. The megalithic stones of the Trilithon bear no structural or ornamental resemblance to any of the Roman-era constructions above them, such as the previously described Temples of Jupiter, Bacchus or Venus. The limestone rocks of the Trilithon show extensive evidence of wind and sand erosion that is absent from the Roman temples, indicating that the megalithic construction dates from a far earlier age. Finally, the great stones of Baalbek show stylistic similarities to other cyclopean stone walls at verifiably pre-Roman sites such as the Acropolis foundation in Athens, the foundations of Myceneae, Tiryns, Delphi and even megalithic constructions in the ‘new world’ such as Ollyantaytambo in Peru and Tiahuanaco in Bolivia. "

http://www.sacredsites.com/middle_east/lebanon/baalbek.htm


melden

Atlantis

25.10.2008 um 00:01
Baalbek ist durch und durch römisch, wurde zwischen 20 v. Chr. und 400 n. Chr. gebaut, egal was irgendwenche Gre-Wi-Spinnerseiten behaupten. Man muß allerdings schon archäologische Fachliteratur zur Kenntnis nehmen...

Die sogenannte "Plattform" existiert nicht - es ist ein Gewiir von Strebmauern, deren Kammern mit Schutt gefüllt sind - römischem Schutt, den man anhand von Stempeln und Inschriften datieren kann.

Das ganze wurde in typisch römischer Manier umgeben mit einer einzigen Lage an massiven Steinen, quasi als Verblendmauerwerk.
Unter dem Podium fand man Reste von spätbronzezeitlichen Siedlungen und Gräbern, die bei Baubeginn des Podiums schon lange verlassen waren.

Das sogenannte Triltihon stammt aus dem 2. Jh. n. Chr, der Stein des Südens wurde um 400 n. Chr. aufgegeben.

Quellen z.B. Alouf - History of Baalbek, oder M. van Ess - Baalbek, im Bann römischer Monumantalarchitektur.

Wissenschaft ist keine Demokratie, die Anzahl der (Spinner)Seiten sagt nichts über deren Wahrheitsgehalt aus.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 00:06
Ach so, die Trilithon-Steine wiegen um die 650 t pro Stück, und wie die Römer sowas transportierten hane sie uns in Beschreibungen UND Bildern (z.B. am Sockel des Obelisken von Konstantinopel) selbst hinterlassen.

Der Stein des Südens, rund 1200 t schwer, ist nie bewegt worden weil er noch nichtmal aus dem Steinbruch heruasgelöst wurde. Er sollte die Podoinserweiterung, die um 200 n. Chr. begonnen wurde, im Süden abschleißen. Nachdem Konstantin aber einen Baustopp aller heidnischen Anlagen verhängt hatte, wurden die Arbeiten eingestellt.

Ich hab Dir glaube ich schonmal gesagt, daß Du, bevor Du die Geschichte neuschreiben willst, dieese erstmal kennen solltest :D


1x verlinktmelden

Atlantis

25.10.2008 um 00:37
Übrigens bestätigt Dein "Ich war da" meine Einschätzung, daß "vor-Ort-Recherche" völlig nutzlos ist, wenn man keinerlei echte Vorkenntnisse zum besuchten Ort hat. Mehr als Hänchen-Kleins "Ich kann die Steine nicht bewegen, also kann es auch kein anderer" bleibt da nicht... :D


melden

Atlantis

25.10.2008 um 11:44
Ganz ehrlich FrankD - ich glaube dir in dieser Hinsicht vorerst kein Wort mehr.
Und ich tue das wohl begründet:
1. sind das keine GreWi Seiten, wie du sie zu nennen beliebst, sondern größtenteils nüchterne Berichte, die zu Teilen eine ganz simple Touristeninformation geben. Touristeninformationen werden von der Lehrmeinung und den anerkannten wissenschaftlichen Recherchen geprägt und nicht von alternativen Theorien, die von der Fachwelt auf eine Weise abgelehnt werden, die ich für nicht sehr löblich halte.
2. Sind allein schon die Tatsachen, dass man den Koloss wiegen kann und dass man ihn zum größten Baustein der Welt ernannte, Belege dafür, dass er vollständig aus dem Fels gemeißelt wurde. Eine Felsformation kann man wohl kaum einen Baustein taufen und man bemüht sich auch kaum einen Teil einer solchen zu wiegen.

Hier stehen Aussagen gegen Aussagen, weswegen weitere Debatten irsinnig erscheinen. Dem Leser ist es überlassen welche Ansicht er vertreten möchte, aber zuvor will ich noch 2 Fragen an die geschätzte Wissenschaft richten:
1. Wieso braucht man mehr als 100 Jahre für eine Podiumserweiterung, wo die Ägypter, die über weit weniger technische Hilfsmittel verfügen, die Cheops-Pyramide samt Fundament und Nebengebäuden in 30 Jahren errichteten?
2. Wie ist man denn unter das Podium gelangt? Hat man Tunnel unter Steinslasten von mehreren 100Tonnen gegraben?

An dieser Stelle ist ein Waffenstillstand ratsam, da bis auf Weiteres weder die Gegenseite alle Hinweise mit Recht als Fälschungen und Zufälle deklarieren kann noch die Befürworterseite eine plausible Möglichkeit der Vernichtung der Hochkultur zu liefern vermag. Es ist Zeit Überlegungen anzustellen und neue Argumente zu sammeln, ansonsten treten wir auf der Stelle und zerreißen unsere Mäuler an Details.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 12:03
Nein, es stehen wirre Behauptungen gegenüber Fakten, die man in vernünftiger FachLITERATUR (zwei Bücher, die ich in meiner Bibliothek habe, habe ich Dir genannt) nachlesen kann. Alouf war 30 Jahre lang Kurator des Tempels, Van Ess leitet seit einigen Jahren die Grabungen da.

Außerdem demonstrierst Du mal wieder, daß Du nicht liest, was andere schreiben: Es GIBT kein massives Podium, es gibt nur einen Ring aus schweren Steinen, und im Inneren ein mit Schutt gefülltes Kammersystem, das an mehreren Stellen betreten werden kann (da gibts sogar Tore hinein).
Dokumentiert wurde das erstmals schon vor ÜBER 100 JAHREN! von der preußischen Expedition unter Wiegand 1904 / 1905. Seitdem ist BEKANNT, daß eine massive Plattform, über die frühere Autoren spekulierten, nicht existent ist. Die einzigen massiven Steine in Baalbek sind die, die man außen sehen kann. Außen hui, innen pfui...

Das sind keine Meinungen über die man diskutieren kann, sondern schlichte Fakten die man nicht ignorieren kann. Und es ist bezeichnend für die GreWi, daß Spekulationen von 1864 (damals erschien der berühmte Baalbek-Band, der erstmals die massive Plattform und uralte Kultstätte populär machte) selbst 103 Jahre nach deren Widerlegung immer noch als "Fakt" zirkuliert werden.

Naja, die Zahlenrätsel der pyramiden werden ja auch noch 128 Jahre nach deren Widerlegung von der GreWi als Fakt wiedergekäut :)

Ach so: Deine Spekulationen über Zeiträume sind sinnlos. In Baalbek regierte kein Pharao, der Tempel wurde von den ansässigen Kaufleuten finanziert und gebaut - von Spendengeldern. und im Gegensatz zu Ägypten mußten diese für Material und Arbeiter ordentlich latzen. Da dauern Großprojekte eben was.

Wie gesagt, bevor man die Geschichte umschreiben will, muß man sie erstmal kennen...


melden

Atlantis

25.10.2008 um 12:39
... klick ...
Es existieren keine Dokumente darüber, dass die Römer die Ummantelung des Plateaus errichtet haben, auf dem ihre Tempel stehen, und es ist nicht zwingend erforderlich, dass die Kammern im Innern nicht nachträglich errichtet wurden. Was den Stein angeht, so nehme ich an wir sind uns ebenfalls einig geworden. Und damit beruhen deine Theorien nicht auf "Fakten", sondern auf schlüssigen Vermutungen, weswegen Raum für alternative Auslegungen geschaffen ist, wenn auch nur ein sehr geringer.

Desweiteren ist es eigenartig, dass die größte Tempelanlage im römischen Reich von Kaufleuten finanziert wurde und der Staat weder eine größere baute noch Subventionen lieferte. Meyers Lexikon enthält natürlich nur GreWi Spekulationen - da hast du zweifelsohne recht, wodurch der folgende Auszug: "Auf diesem Unterbau erheben sich die genannten Tempel, die Antoninus Pius errichtet hat. " (http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Baalbek) natürlich nichts anderem als einer Lüge entspricht - nicht wahr?

"Außerdem demonstrierst Du mal wieder, daß Du nicht liest, was andere schreiben: "

Was man in deinem Fall gewiss nicht behaupten kann, schließlich kann man den Handschlag, der alle Gegenbehauptungen wegschiebt, nicht als das Leser deren Inhalts verstehen.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 15:30
@Aineas
Sind allein schon die Tatsachen, dass man den Koloss wiegen kann und dass man ihn zum größten Baustein der Welt ernannte. Belege dafür, dass er vollständig aus dem Fels gemeißelt wurde. Eine Felsformation kann man wohl kaum einen Baustein taufen und man bemüht sich auch kaum einen Teil einer solchen zu wiegen.

Aber Aineas.... Wie soll man den bitte dann das Geiwcht der Erde, des Erdkerns, der Sonne etc messen? Gib mit nur ein kleines Stück von dem Stein und ich rechne dir aus wie schwer er ist... Und ein Baustein ist ein Gestein, das man zur Bebauung verwenden kann, d.h. aber nicht, dass der dazu verwendet wurde. Wenn ich in eine Sandsteinmine gehe und da ist ein fetter Brocken Sandstein, der da wie auch immer noch in den Schichten gehalten wird, dann ist das ein Baustein, ob der nun nach ner Zeit verwittert ist und nicht verwendet wurde, oder ob er hinausgemeißelt wurde... Wichtig hierbei ist nur, dass er zur Verwendung gedacht war. Also Spuren von Verarbeitung enthält....
Er muss also nicht vollständig ausgemeißelt worden sein. Aber ich war nicht da und hab ihn nicht gesehen...


@JPhys
Die einzigen massiven Steine in Baalbek sind die, die man außen sehen kann. Außen hui, innen pfui...
Genau und das ist für die Römer ja nichts ungewöhnliches. Sogar Byzanz hatt das so bis ins 15te Jahrhundert gemacht. Eine bekannte römische Bautechnik.

@Aineas
Es existieren keine Dokumente darüber, dass die Römer die Ummantelung des Plateaus errichtet haben.
Naja ich würde vermuten, dass es zumindest jede Menge Pläne über den Bau gab. Die haben sicher Buch darüber geführt und man hatt bestimmt alles penibel dokumentiert....


melden

Atlantis

25.10.2008 um 15:34
Es könnte auch sein, dass die Steine von den Babyloniern oder Phyniziern, aber auch den Hetitern erichtet worden sind, die die Ebene um Baalbek schon damals nutzten um dort Tempelanlagen zu bauen (bei den Hetitern bin ich mir nicht sicher, die waren nicht lang genug da). Es mag also sein, dass die Steine von einer anderen Kultur erichtet worden sind... Dass würde auch erklären warum, man keine Texte gefunden hatt, die Baalbek und diese Steine in Verbindung bringen.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 15:42
Hier hab ich noch was zur Mythologie des Ortes...

http://durigon.alien.de/baal.htm (Archiv-Version vom 18.11.2007)

Interessant ist das:
Wir glauben, dass diese unbegreifliche Leistung zu einer Zeit vollbracht wurde, die historisch nicht mehr fassbar ist. Schon das älteste Epos der Weltliteratur, das auf Tontafeln niedergeschriebene sumerische Gilgamesch-Epos, das die Geschichte eines Königs erzählt, der um 2900 v. Chr. über Uruk herrschte, wusste von dem "Berg im Zedernwald" und bezeichnete ihn als "Wohnsitz der Götter".

So ich schau vlt mal nachher ins Epos rein und suche ob es die Stelle gibt.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 17:25
"Naja ich würde vermuten, dass es zumindest jede Menge Pläne über den Bau gab. Die haben sicher Buch darüber geführt und man hatt bestimmt alles penibel dokumentiert...."
Wenn es solche gäbe, ist es verwunderlich, dass FrankD sich so schwer tut, mich auf diese hinzuweisen. Stattdessen zieht er es vor, den Schutt der Kammern anzuführen, um den Römern selbst den letzten Handschlag beim Bau des Tempelkomplexes + Unterbau zuzuschreiben. Der Verdacht liegt nahe, dass keine Pläne entdeckt wurden.

Was die Definition eines Bausteins angeht, so brauchen wir uns nicht zu streiten, weil er sehr wohl losgebrochen wurde, wovon genügend Bilder und Berichte zeugen, ganz gleich ob sie der Lehrmeinung ein Dorn im Auge sind.

Die Internetseiten verschiedenster Kategorien, von Reiseberichten über Touristeninformationen bis hin zu seriösen Publikationen und Beschreibungen des Ortes weisen einstimmig darauf hin, dass
A: Keine Hilfsmittel für den Transport in Baalbek gefunden wurden
B: der Stein vollständig losgebrochen und behauen war
C: das Rätsel des Transports und des Anhebens der schweren Blöcke in die gewünschte Position ungelöst ist und auch die Vergleiche keine vernünftige Erklärung bieten, zumal sich Gewicht und die Beschaffenheiten der jeweiligen Umgebung unterscheiden.
D: Die Römer auf ein Fundament aus früherer Zeit ihre Tempel bauten, unabhängig davon ob sie selbiges nachbearbeiteten, beispielsweise durch das Einfügen von Kammern.

Bei dem Mysterium von Baalbek handelt es sich wohl um mehr, als nur ein "GreWi-Märchen".


melden

Atlantis

25.10.2008 um 18:45
@Aineas
Was die Definition eines Bausteins angeht, so brauchen wir uns nicht zu streiten, weil er sehr wohl losgebrochen wurde, wovon genügend Bilder und Berichte zeugen, ganz gleich ob sie der Lehrmeinung ein Dorn im Auge sind.

Ich hab mir mal davon Bilder gesehen. Ich muss dir Recht geben der Block stammt von weiter weg. Es ist Kalkstein, den gibt es an dieser Stelle direkt nicht.

Zu den Aufzeichnungen: Ja es wurden keine gefunden, was zwar nicht heißt das es keine gab. Allerdings mag es sein, dass diese nur in Fachkreisen bekannt sind. Da braucht es natürlich entsprechende Literatur.


: Keine Hilfsmittel für den Transport in Baalbek gefunden wurden.

Das hatt auch nichts zu sagen.... Ich mein es ist dadurch natürlich schwerer das zu Rekonstuieren.


melden

Atlantis

25.10.2008 um 19:41
Ich habe das mit den fehlenden Hilfsmitteln ja noch nicht kommentiert, sondern lediglich auf die Erwähnung dieses Details hingewiesen. Dass weder Werkzeuge noch Dokumentationen des Baus des Fundaments gefunden worden sind, muss nicht zwangsläufig ein hohes Alter in Verbindung mit einer Katastrophe bedeuten, welche solche Objekte vernichtete. Immerhin bestehen mit der christlichen und der arabischen Übernahme zwei Ereignisse, die sicherlich ebenfalls zumindest eine Vernichtung der Pläne bewirkt hätten. Das Verschwinden der Baumaterialien lässt sich auch auf andere Weisen erklären - ABER - auf der anderen Seite können sie nicht Beweise für die Auslegung der Lehrmeinung sein. Da der Verfechter ohne Frage bemüht sind, ihre Thesen mit allem zu stützen, was diese fundiert und bekräftigt, bezweifle ich, dass entsprechende Funde geheim gehalten werden, höchstens, falls sie gegenteiliges aussagt.


melden

Atlantis

26.10.2008 um 12:34
Naja wo der Steinbruch ist weiß man ja.... leider wird man da sicher keine Spuren finden, da der sicherlich noch länger genutzt wurde.... Kalk ist im Libanon ja nicht so sehr häufig.


melden

Atlantis

26.10.2008 um 12:47
Ich weiß wirklich nicht, warum hier so beharrlich am Thema des Threads vorbeidiskutiert
wird.
Es gibt eine Atlantisüberlieferung und die wurde hauptsächlich von Plato niedergeschrieben.
Wieso denkt ihr (die Betreffenden), daß man sich aus einer Überlieferung einfach so
etwas herausglauben kann und anderes davon liegenlassen ?

Plato hat nicht nur geographische Ortsangaben gemacht, sondern auch über die
Abmessungen des Kontinentes Atlantis gesprochen.

Und bereits diese Abmessungen lassen klar auf die Größe eines Kontinentes schließen.

Nein, da werden die Größenangaben und die Positionsangaben einfach unter den Tisch
gekehrt und fleissig weiter im Mittelmeer nach Atlantis gesucht.

Wieviel Dummsturheit braucht es wohl dazu ?!

Troja war angeblich auch eine Sage, bis Schliemann sie anhand der geographischen
Bestimmungen in den Überliferungen einwandfrei gefunden und als Troja identifiziert
hatte.
Dabei hat aber Homer (der Überlieferer Trojas) sogar noch 400 Jahre vor Plato gelebt
und geschrieben.

Plato gibt an was sein Freund und Verwandter damals in der noch erhaltenen
ägyptischen Tempelsäule von den Priestern übersetzt bekommen hat.
Plato war weder Phantast noch ein Hochstapler, sondern als durchaus seriös zu bezeichnen.

Atlantis war im Atlantischen Ozean, punkt aus.
Und wer meint etwas anderes behaupten zu müssen, ist ein Schwätzer der sich nicht
ernsthaft mit den Quellen auseinandergesetzt hat.


melden

Atlantis

26.10.2008 um 12:53
Oder wie sollten sonst in den Überlieferungen einiger südamerikanischer Hochkulturen
Sagen von einem versunkenen Kontinent (das Land MU) enthalten sein ?
Und zwar dahingehend, daß die Bewohner vor der Katastrophe selbst Umgang mit den Bewohnern des
versunkenen Kontinentes gehabt haben ?

Man muß eigentlich wirklich nur 1+1 zusammenzählen, aber der Atlantik ist tief und nicht so leicht
zugänglich wie das Mittelmeer und so verhält es sich auch mit den Forschungsgeldern die man dafür
lockermachen kann.
Also wird Atlantis kurzerhand ins Mittelmeer verlegt und man kann "Beweise" sammeln,
die man nur falsch zu etikettieren und zu interpretieren braucht um ein spannendes
"wissenschaftliches" Buch über Atlantis herauszugeben....und das bringt Geld.


melden

Atlantis

26.10.2008 um 12:58
Jedenfalls können wir mit recht konstatieren, dass es sich bei der Verbindung Baalbeks und einer frühen Hochkultur weder um eine Tatsache noch um eine absurde Mutmaßung handelt. Die Attacke Gegenseite wurde somit entkräftet, wodurch der Beweis und die Erläuterung der Methode, welche die Römer anwandten, um die Steine zu transportieren, noch immer aussteht.

Wenden wir uns am besten wieder den Überlegungen bezüglich der Möglichkeit einer Vernichtung zu, da unter den bisher erwogenen, noch keine einzige plausible war. Dabei dürfte uns die Beachtung der Beschränkungen vielleicht weiterhelfen:

Die Vorgaben des Antarktiseises lauten wie folgt: Entweder die Katastrophe erzeugte keine außergewöhnlichen Mengen Asche und Staub, die sich im Eis niedergeschlagen hätten, oder sie verursachten solche zwar, jedoch bildete sich das Eis erst danach, wobei sich dann aber die Frage ergibt, wie so viel Eis in 2-3 Mio Lagen sich bilden konnte.

Mal was ganz gewagtes an dieser Stelle: Was wäre denn, wenn es anfangs nur Süßwasser gab und die Salzextrakte erst durch die Auflösung von Gesteinsverbindungen in die Meere gelangten? Im Norden am Katastrophenort wäre also genau das abgelaufen, während sich im Süden Schicht für Schicht Eis um den 7. Kontinent bildete. Dann stellt sich aber die Frage, wieso das noch nicht früher geschehen war, worauf man antworten müsste, dass sich eine Verschiebung der Erdausrichtung ereignete und der Planet ins Taumeln geriet, wodurch sich auch die Erzählungen vom goldenen Zeitalter erklären ließen ABER an dieser Stelle wird es so holprig, dass selbst ich mich von der Theorie distanziere, weil ich nicht weiß, ob ein Meteorit so etwas bewirken könnte.

Die Vorgaben der heutigen Erdbeschaffenheit lauten wie folgt: Die Katastrophe durfte nicht mehr von der Flora zerstören, als das was heute von Basalt bedeckt ist und als das was sich bis heute regenerieren konnte.


melden

Atlantis

26.10.2008 um 13:02
"Atlantis war im Atlantischen Ozean, punkt aus."

Das zweifelt momentan auch keiner von uns an, tao, im Gegenteil, wir gehen davon aus in unserer Argumentation.


melden