weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geschichts-RPG

189 Beiträge, Schlüsselwörter: Geschichte, Europa, RPG, Mittelalter
Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 02:17
Seid gegrüßt, liebe Mitglieder!

Parallel zu meinem Vampir-RPG (Diskussion: Vampir-RPG (die Gruppendiskussion)) möchte ich gerne ein zweites RPG starten. Dieses Mal soll es - wie der Titel schon sagt - um Geschichte gehen.

Wer mitmachen möchte, schreibt mir einfach eine PN; ich füge ihn/sie dann hinzu.

Setting

Europa, 15. Jahrhundert nach Christus (also die Zeit zwischen 1401 und 1500 n. Chr.) .

Technik

Wir befinden uns im 15. Jahrhundert und es sollten Dinge verwendet werden, die es damals auch schon gab (Google kann da zur Not helfen).

Es gibt nicht

Fantasiewesen (z. B. Vampire, Drachen, Werwölfe,...). Dazu gibt es das andere RPG; hier wollen wir so realistisch wie möglich bleiben.

Handlung

Die Handlung an sich wird improvisiert. Es kann also um Dinge gehen, die wirklich stattgefunden haben, aber auch um erfundene Dinge.

Charaktere

Ihr könnt euch entweder an Figuren/Personen orientieren, die es bereits gibt bzw. gegeben hat, oder ihr erfindet eine völlig neue Figur. Eure Figur könnt ihr frei gestalten; allerdings muss sie menschlich sein und darf keine besonderen Fähigkeiten (z. B. Zauberkräfte) haben.

Es wäre auch schön, wenn ihr euren Charakter kurz vorstellen würdet.

Zu meiner Rolle

Name: Vladislaus III Drăculea Drăculești
Auch bekannt als: Vlad III, Vlad Țepeș (= Vlad der Pfähler), Vlad Drăculea, Dracula
Geboren: 1431
Charakter: Temperamentvoll.
Sonstiges: Fürst der Walachei. Sieht seine Hauptaufgabe im Kampf gegen die Osmanen. Benutzt als bevorzugte Hinrichtungsmethode sowie zur psychologischen Kriegsführung das Pfählen.


melden
Anzeige

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 03:34
ÜBER DAS 15. JAHRHUNDERT UND DAS MITTELALTER ALLGEMEIN

Feudalsystem

Das soziale System des (Spät-)Mittelalters kennt man auch als Feudalsystem. Dazu gehören gesellschaftliche, soziale sowie wirtschaftliche Aspekte.

Lehnssystem

Diesen Begriff erkläre ich am besten an einem Beispiel.

Ich bin Großgrundbesitzer und habe dementsprechend viel Land. Jetzt möchte aber ein anderer - nennen wir ihn Herrn X - auch Land haben. Also kommt er zu mir und schließt einen Lehnsvertrag ab.

Der Abschluss dieses Vertrags ist sehr feierlich. Herr X, der zukünftige Vasall ("Lehnsnehmer"), legt z. B. seine Hände in meine (diese Handlung nennt man auch Kommendation) und leistet währenddessen einen Treueeid.

Nachdem der Vertrag besiegelt ist, steht Herrn X nun ein Teil meines Landes zur Verfügung, den er nutzen darf, zum Beispiel zur Landwirtschaft. Als Gegenzug muss er mir allerdings Abgaben, z. B. Lebensmittel, geben und mir im Krieg mit Kriegsdienst zur Verfügung stehen.

Vasall

Lehnsmann. Als Gegenzug musste er dem Lensherrn Kriegsdienste und besondere Treue leisten.

Ministerale

Unfreier Vasall. Ministeralen waren als Beamte tätig oder leisteten Kriegsdienste als Berittene. der Großteil der deutschen Panzerreiter und Ritter bestand aus Ministeralen.

Freie

Personen, über die nicht ihr Dienstherr, sondern nur ein übergeordnetes Gericht urteilte. Sie waren von ihren Lehnsherrn unabhängiger als die Unfreien. Freie und Unfreie wurden in ihren jeweiligen Stand hineingeboren.

Dreiständeordnung

Im Mittelalter unterteilte man die Gesellschaft in drei Stände:

1. Klerus. Zu ihm zählten alle hohen Geistlichen, z. B. der Papst. Angehörige des Klerus machten weniger als 1% der Gesellschaft aus.

2. Adel. Zu ihm zählten alle hohen und niederen Adligen, z. B. Fürsten oder Grafen. Angehörige des Adels machten etwa 2% der Gesellschaft aus.

3. Dritter Stand. Zu ihm zählte man alle Personen, die weder dem Adel noch dem Klerus angehörten. Angehörige des Dritten Standes machten die restlichen 97% der Gesellschaft aus.

Man glaubte auch, dass es von Gott bestimmt war, in welchen Stand man geboren wurde. Es gab auch ein so genanntes Göttliches Leitbild, was den Angehörigen der drei Stände ihre Aufgaben zuteilte:

- Dem Klerus "tu supplex ora" (= "Du sollst mit Inbrunst beten.")
- Dem Adel "tu protege" (= "Du sollst beschützen.")
- Dem Dritten Stand "tuque labora" (= "Und Du sollst arbeiten.")

Kleiderordnungen

Im Mittelalter gab es verschiedene Kleiderordnungen, die es nur bestimmten Personen erlaubten bestimmte Kleidungsstücke/Accessoires/... zu tragen. Meist wurde sie damit begründet, dass man erkennen müsse, wen man vor sich hatte, also ob die Person z. B. ein Bauer oder ein Graf war.

Minne und Minnesänger (auch Troubadour)

Die Minne war die Höfische Liebe und war hierbei die Liebe eines Mannes zu einer für ihn unerreichbaren, meist adeligen und ggf. verheirateten Frau.

Die Minne bezeichnet jedoch nicht den Wunsch diese Frau zu besitzen, sondern viel mehr eine leidenschaftliche Verehrung eines Idealbildes, die häufig mit großer Aufopferungsbereitschaft für diese verbunden war.

Ein Minnesänger (auch Troubadour) war jemand, der diese Liebe besang und dabei meist von Hof zu Hof zog.

Kavallerie, Infanterie, Atillerie

"Kavallerie" bezeichnet eine zu Pferde kämpfende Truppe.

Unter "Infanterie" versteht man das häufig nur sehr leicht oder gar nicht bewaffnete "Fußvolk".

De "Atllerie" sind die bewaffneten Krieger.

Turniere

Turniere waren Kämpfe, die zur Unterhaltung des Volkes dienten. Außerdem konnte man sich in ihnen als Ritter beweisen, hohe Preise gewinnen und Berühmtheit erlangen.

Bei Turnieren gab es sehr verschiedene Formen. Hier sind ein paar davon:

- Buhurt: Ein Massenkampf mit stumpfen Waffen, der auf einem großen Feld, das an sich einem Schlachtfeld glich, ausgetragen wurde. Allerdings konnten auch stumpfe Waffen schwere Verletzungen hervorrufen. Die gegeneinandere kämpfenden Heere waren i. d. R. gleichstark.
- Tjost: Ein Zweikampf, der mit einem Lanzenstechen begann und oft mit scharfen Waffen ausgefochten wurde.
- Turnei: Eine Turnierform zwischen Buhurt und Tjost. Hierbei bekämpften sich zwei kleinere Gruppen auf einem überschaubaren Turnierfeld mit stumpfen Waffen.
- Welsches Gestech: Eine vor allem im Spätmittelalter beliebte Turnierform. Bezeichnet einen Zweikampf zu Pferde, bei dem die Teilnehmer mit schweren, stumpfen Lanzen aufeinander zugalloppierten.

Byzanz, Konstantinopel, Stambul, Istanbul

All das sind Namen für ein und dieselbe Stadt, nämlich die, die wir heute als Istanbul kennen. Die Namen wurden zu unterschiedlichen Zeiten verwendet.

Zunächst galt Istanbul - damals noch Konstantinopel - als "Bollwerk des Christentums". 1453 fiel es jedoch und gelangte in osmanischen - das heißt "türkischen" - Besitz. Der Sultan änderte den Namen in Istanbul und machte es bald zur Hauptstadt des Osmanischen Reiches.

Byzantinisches Reich

Das Oströmische Reich, also der östliche Teil des Römischen Reiches, dessen Hauptstadt Istanbul (damals noch Byzanz bzw. später Konstantinopel) war. Mit dem Fall von Konstantinopel 1453 ging es zu Ende.

(Heiliges) Römisches Reich

Weltreich, dessen Hauptstadt Rom war. Mit dem Fall von Konstantinopel 1453 fiel es endgültig.

Osmanisches Reich

Ein weiteres, großes Reich, das sein Zentrum in der heutigen Türkei hatte.

Eroberungskrieg

Ein Krieg, der dazu dient das Land zu vergrößern.

Expansion

In dem Fall Vergrößerung eines Landes. Meist mit Krieg verbunden. Verb: Expandieren.

"Türkenkriege"

Die Kriege zwischen dem Osmanischen Reich und dem damaligen Europa werden auch als "Türkenkriege" bezeichnet.

Inquisition

Von der katholischen Kirche ausgehende Jagd auf "Hexen" und Ketzer ("Ungläubige", Gotteslästerer), die von so genannten Inquisitoren (von der Kirche ernannte "Hexenjäger") ausgeführt wurde und mit Folter in Verbindung gebracht wird.

Wurde jemand für eine "Hexe" bzw. einen "Hexer" gehalten, musste er/sie sich verschiedenen "Tests" unterziehen, mit Hilfe derer man versuchte herauszufinden, ob die Anschuldigungen begründet waren. Oft wurden die Verurteilten auch mit Folter zum Geständnis gezwungen.

"Schwarzer Tod"

Andere Bezeichnung für die (Beulen-)Pest, eine Krankheit, die mit Symptomen wie dem Erscheinen schwarzer Flecken auf der Haut einherging und so gut wie immer tödlich verlief. Übertragen wurde sie durch Flöhe im Fell von Ratten. Erst im 19. Jahrhundert konnte ein Heilmittel gefunden werden. Seitdem ist die Pest so gut wie ausgestorben.

Heraldik

Wappenkunde. Bestimmte Familien und Orden hatten das Recht dazu Wappen als Erkennungszeichen zu tragen.

Herold

Wappenkundiger Bediensteter eines Dienstherrn. Im Krieg überbrachte er Botschaften und notierte auch die Namen der Gefallenen. Bei Turnieren amtierte er als Ansager, Ordner und Schiedsrichter.

Ausbildung zum Ritter

Die Ausbildung zum Ritter dauerte meistens ungefähr 14 Jahre. Die ersten sieben Jahre fanden hierbei meist am Hof des Vaters statt. In der Zeit vom 7. bis zum 14. Lebensjahr bezeichnete man einen Ritter als Pagen. In dieser Zeit erlernte er wichtige Fähigkeiten wie Schwimmen oder Reiten.

Vom 14. bis zum 21. Lebensjahr war der Auszubildende dann ein Knappe. In dieser Zeit begab er sich meist in die Obhut eines anderen Ritters und erlernte vor allem das Kämpfen.

Mit 21 Jahren (+/-) wurde er dann zum Ritter geschlagen.

Tugendsystem

Katalog von Zielen, Idealen und Verhaltensregeln, an denen sich ehrenhafte Ritter orientierten.

Reliquien

Von Gläubigen verehrte Gebrauchsgegenstände oder Knochen von Heiligen.

Reconquista

Rückeroberung der von den Arabern besetzten spanischen Halbinsel durch Christen.

Schwertleite

Feierlicher Akt, mit dem ein Knappe am Ende seiner Ausbildung zum Ritter erhoben wurde.

Ritterschlag

Zeremonie, mit der ein Knappe zum Ritter erhoben wurde. Ersetzte später häufig die Schwertleite.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:40
ok alsooo :D

name: papst suffelus I.

geboren: 1444

charakter: vielseitig :D

sonstiges: oberhaupt der kirche, sehr mächtig durch verbindungen zu allen machthaber, einflussreich, besitzt ein riesiges vermögen und gehört zum geheimen bund der freimaurer.

lässt wiedersacher verschwinden, lebt auf einem riesigen anwesen dem papst palazo und darf nur mit "seine heiligkeit" angesprochen werden.

das wars erstmal :)


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:41
@suffel
Ich bin sehr erfreut darüber Euch kennenlernen zu dürfen, Eure Heiligkeit.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:42
@CountDracula

die freude ist ist ganz auf meiner seite :)


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:43
@suffel
Ich bin Vladislaus III Drăculea Drăculești, besser bekannt als Vlad III. Als Fürst der Walachei würde es mich sehr freuen, wenn Ihr mich mit "Euer Ehren" ansprechen würdet, Eure Heiligkeit.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:47
@CountDracula

verzeiht aber ich halte nichts von solchen anreden werter vladislaus


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:48
CountDracula ballt seine Hände zu Fäusten

@suffel
Gut, wie Ihr wünscht, Suffelus.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:49
@CountDracula

immer noch "eure heiligkeit" werter glaubensbruder


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:50
@suffel
Eben sagtet Ihr noch, Ihr haltet nichts von solchen Anreden.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:51
@CountDracula

ich als vertreter des heiligen vaters besitze dieses privileg


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:52
@suffel
Solch ein Privileg besitzt nicht nur Ihr. Ich als hoher Adeliger habe es auch.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:53
@CountDracula

verzeiht aber vor dem heiligen geist gibt es keinen adel


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:54
@suffel
Natürlich gibt es so etwas. Eure Vorgänger selbst haben diese Ordnung festgelegt.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:54
@CountDracula

menschen sind nicht unfehlbar und ich habe diesen fehler beseitigt


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:55
@suffel
Habt Ihr längst nicht. Die Ständeordnung existiert noch immer. Ihr selbst zum Beispiel gehört dem ersten Stand, dem Klerus, an. So gehöre ich auch einem Stand an, nämlich dem zweiten Stand, dem Adel.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:58
@CountDracula

egal von welchem stand wir kommen, wir sind alle brüder des glaubens, ihr sollt eure arbeiter wie brüder anerkennen


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 18:59
@suffel
Wir sollten uns wichtigeren Problemen zuwenden. Die Osmanen planen einen weiteren Angriff.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:01
@CountDracula

ja diese nachricht hat auch mich ereilt !
dewegen erwäge ich noch diese woche könig al muhalim aufzusuchen


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:01
@suffel
Entschuldigt meine Unwissenheit, aber wer ist König al Muhalim?


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:04
@CountDracula

al muhalim könig des osmanischen reiches, seine söhne prinz altair und prinz al shadif sind heeresführer der südlichen und nördlichen streitmacht


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:06
@suffel
Aber der Herrscher des Osmanischen Reichs ist doch Sultan Mehmed II... wenn er es nicht wäre, müsste ich mich sehr irren. Ich habe schließlich über fünf Jahre am Hofe seines Vaters, Murad II, verbracht.


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:08
@CountDracula

bedauerlicherweise muss ich ihnen sagen das sultan mehmed II aus gesundheitlichen gründen seine herrschaft an seinen bruder al muhalim weiter gegeben hat.
da es nicht möglich ist das es 2 sultane gibt, wird al muhalim könig genannt


melden

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:09
@suffel
Ah, verstehe, Ihr meint den Großwesir.

(Begriffserklärung: Der Großwesir war der Stellvertreter des Sultans.)


melden
Anzeige

Geschichts-RPG

23.10.2013 um 19:11
@CountDracula

er bevorzugt es könig genannt zu werden.

jedenfalls werde ich ihn diese woche noch besuchen


melden
129 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden