Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.06.2014 um 23:33
@Optimist
Optimist schrieb:In Anbetracht dessen, dass Adam und Eva nicht sofort nach ihrer Sünde starben, sondern erst LANGE danach. In der Bibel heißt es doch aber sinngemäß, dass sie am gleichen Tag noch sterben werden.

Aus diesem Grund frage ich:
Wer sagt uns denn, dass der physische und nicht vielleicht der geistige Tod in erster Linie gemeint ist? Der physische natürlich AUCH, das ist klar.
Hallo lieber Optimist!

Du denkst wirklich super logisch und dazu möchte ich dir noch ein interessantes Detail aus dem hebräischen Original liefern:

1. Mose 2: 17:

"Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben.“*

*Fußnote: Wirst du ganz bestimmt sterben“. Wtl.: „wirst du ein Sterben sterben“. Hebr.: mōth tamúth; die erste Stelle in der Bibel, die sich auf den Tod bezieht.

_______________________

An dem Tage, wo du davon isst, ....wenn man jetzt die original hebräische Ausdrucksweise heranzieht......wirst du ein Sterben sterben.

Wie du siehst, steht das im Original hebräischen Urtext DOPPELT!

Adam und Eva sind also durch den Sündenfall sofort geistig gestorben und ab der Verurteilung durch Gott begann auch der körperliche Zerfall!

Wegen der aufgeworfenen Streitfrage und wegen Gottes Vorhaben, dass Menschen auf Erden ewig leben sollten, gewährte der Schöpfer den ersten beiden Menschen, noch Nachkommen zu haben, was der eigentliche Auftrag und die Bestimmung des Menschen war.

1. Mose 1: 28:
"Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“


Fazit: Die sündigen Menschen starben "an dem Tage" der Sünde den "geistigen Tod" und der physische Tod begann augenblicklich mit der Verurteilung durch den Prozess des Zerfalls des einst vollkommenen Körpers.
( Höchstwahrscheinlich bewirkte der Schöpfer eine genetische Veränderung! )

Dieser körperliche Zerfall, der den Alterrungsprozess mit einschließt dauerte allerdings recht lange, denn Adam lebte fast noch 1000 Jahre.

Da die Bibel an anderer Stelle zum Ausdruck bringt, dass Gottes Zeitmaß nicht von der Erde und der Erdumdrehung bestimmt wird und bei Gott "ein Tag" wie "1000 Jahre" ist, starb Adam dann buchstäblich nach göttlichem Zeitmaß noch innerhalb des einen "göttlichen Tages" von 1000 Jahren.

Auf diese Weise sind sie ein "Sterben gestorben"!

Gruß, Tommy


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.06.2014 um 23:41
Lieber Tommy,
Adam und Eva sind also durch den Sündenfall sofort geistig gestorben und ab der Verurteilung durch Gott begann auch der körperliche Zerfall!
...
Fazit: Die sündigen Menschen starben "an dem Tage" der Sünde den "geistigen Tod" und der physische Tod begann augenblicklich mit der Verurteilung durch den Prozess des Zerfalls des einst vollkommenen Körpers.
( Höchstwahrscheinlich bewirkte der Schöpfer eine genetische Veränderung! )
Ja, so sehe ich das auch.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.06.2014 um 23:44
@Optimist
Optimist schrieb:Somit hatten also auch alle damaligen Menschen Gelegenheit, sich nach Gott und seinen Geboten auszureichten, denn sein Gesetz war allen in Form des Gewissens ins Herz geschrieben.
Und was machten die ganzen Urvölker schon immer, welche die Juden nicht kannten? Sie opferten auch irgendwelchen Göttern. Daran sieht man doch auch schon, dass sie etwas spürten und OPFERN wollten....
Hallo lieber Optimist!

Das ist richtig, aber die wahre Anbetung konnten sie dadurch nicht finden.

Denn diese wurde damals durch göttliche Offenbarungen verschiedenster Art den erwählten Bibelschreibern mitgeteilt und dann aufgeschrieben.

All das war jedoch örtlich sehr begrenzt und der Planet Erde war weitaus größer als wie die Länder um Israel, die vielleicht noch eine Chance gehabt hätten, mit der wahren Anbetung damals in Berührung zu kommen.

Aus diesem Grund hat der Schöpfer Vorkehrungen getroffen die in der künftigen Zeit der "Wiederherstellung aller Dinge" greifen werden und die liebevollerweise alle Menschen mit einschließt, die je gelebt haben und sich keiner unvergebbaren Sünde schuldig gemacht haben.


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

17.06.2014 um 23:50
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Aus diesem Grund hat der Schöpfer Vorkehrungen getroffen die in der künftigen Zeit der "Wiederherstellung aller Dinge" greifen werden und die liebevollerweise alle Menschen mit einschließt, die je gelebt haben und sich keiner unvergebbaren Sünde schuldig gemacht haben.
Logisch klingt das schon und würde mich auch freuen wenn es so wäre.
Dennoch geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor, aber wir können das ja einfach als unterschiedliche Sichtweise so stehen lassen. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.06.2014 um 00:22
@Optimist
Optimist schrieb:Dennoch geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor, aber wir können das ja einfach als unterschiedliche Sichtweise so stehen lassen. :)
Hallo lieber Optimist!

Vielleicht hast du Gottes Liebe zur unvollkommenen Menschheit noch nicht völlig erfasst??

Du gehst von den Auswahlkriterien der himmlischen Berufung aus!! Das ist jedoch nicht der gesamte Heilsplan Gottes! Den wohin steckst du die Menschen, die nicht im neuen Bund stehen?

Laß doch bitte einmal diese prophetischen Worte auf dich wirken:


Jesaja 55: 1 - 11

"Heda, all ihr Durstigen! Kommt zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt, kauft und eßt! Ja kommt her, kauft Wein und Milch sogar ohne Geld und ohne Kaufpreis. 2 Warum bezahlt ihr ständig Geld für das, was nicht Brot ist, und warum gilt eure Mühe dem, was nicht zur Sättigung gereicht? Hört mir aufmerksam zu, und eßt, was gut ist, und an Fettigkeit finde eure Seele ihre Wonne. 

3 Neigt euer Ohr, und kommt zu mir. Hört, und eure Seele wird am Leben bleiben, und ich will einen auf unabsehbare Zeit dauernden Bund mit euch schließen in bezug auf die liebenden Gütigkeiten gegenüber David, die zuverlässig sind. 

4 Siehe! Als Zeugen für die Völkerschaften habe ich ihn gegeben, als Führer und Gebieter für die Völkerschaften.

5 Siehe! Eine Nation, die du nicht kennst, wirst du rufen, und die von einer Nation, die dich nicht gekannt haben, werden dir sogar zulaufen um Jehovas, deines Gottes, willen und wegen des Heiligen Israels, weil er dich schöngemacht haben wird.

( Erfüllung: Geistiges Israel ab Pfingsten 33 bis zur Neuzeit! )


6 Sucht Jehova, während er sich finden läßt. Ruft ihn an, während er sich als nahe erweist. 7 Der Böse verlasse seinen Weg und der schadenstiftende Mann seine Gedanken; und er kehre um zu Jehova, der sich seiner erbarmen wird, und zu unserem Gott, denn er wird in großem Maße vergeben.
****
8 „Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas. 9 „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 
*****

10 Denn so, wie der strömende Regen und der Schnee von den Himmeln herabkommt und nicht an jenen Ort zurückkehrt, es sei denn, er habe tatsächlich die Erde satt getränkt und sie [Ertrag] hervorbringen und sprossen lassen und dem Sämann tatsächlich Samen gegeben und Brot dem Essenden, 11 so wird sich mein Wort erweisen, das aus meinem Mund hervorgeht. Es wird nicht ergebnislos zu mir zurückkehren, sondern es wird gewiß das tun, woran ich Gefallen gehabt habe, und es wird bestimmt Erfolg haben in dem, wozu ich es gesandt habe.


Alles was Gott jemals gesagt hat wird WAHRHEIT, denn "dein Wort ist Wahrheit"!
Alles was er je geäussert hat wird zur Realität werden!

Siehe oben, das biblische Beispiel des Regens!


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.06.2014 um 02:45
@Tommy57
Aus diesem Grund hat der Schöpfer Vorkehrungen getroffen die in der künftigen Zeit der "Wiederherstellung aller Dinge" greifen werden und die liebevollerweise alle Menschen mit einschließt, die je gelebt haben und sich keiner unvergebbaren Sünde schuldig gemacht haben.

-->O:
Logisch klingt das schon und würde mich auch freuen wenn es so wäre.
Dennoch geht das für mich so nicht aus der Bibel hervor, aber wir können das ja einfach als unterschiedliche Sichtweise so stehen lassen. :)

-->T:
Vielleicht hast du Gottes Liebe zur unvollkommenen Menschheit noch nicht völlig erfasst??
Ich denke schon, dass ich das hab. :)
Tommy57 schrieb:Du gehst von den Auswahlkriterien der himmlischen Berufung aus!!
Ja. Aber das sind ja in meinen Augen sehr VIELE Jesus nachfolgende Christen. Zudem muss man auch bedenken, dass wiederum nur sehr Wenige die schmale Pforte und den schmalen Weg finden werden.
Oder glaubst Du das mit dem schmalen Weg ist auch nur auf die 144000 bezogen? Also das könnte ich nun gar nicht glauben. Das beziehe ich auf die gesamte Menschenheit, wonach sich eben wirklich nur Wenige bekehren lassen.
Das ist jedoch nicht der gesamte Heilsplan Gottes! Denn wohin steckst du die Menschen, die nicht im neuen Bund stehen?
Das sind zum einen die Juden. Wie ich darüber denke weißt Du.
Zum Anderen haben schon mal in der heutigen Zeit fast ALLE Menschen die Gelegenheit, sich über das Evangelium schlau zu machen. Der kleine Rest, dem es nicht möglich ist, diese Menschen bekommen evtl. eine Chance beim Gerichtstag, das könnte ich mir schon durchaus vorstellen.

Die Menschen der früheren Generationen, welchen ab Pfingsten gepredigt worden war (über den ganzen Erdball verteilt), diese hatten auch über das Evangelium erfahren, wenn auch nicht in jedem Detail das Richtige (wenn es z.B. seitens der KK kam).
Aber da denke ich, gilt auch das was für diejenigen gilt, die noch nie etwas von den Evangelien gehört hatten, sie konnten es ja nicht besser wissen, da ja sogar der Besitz von Bibeln eine zeitlang verboten war.

Nun gibt es noch die Toten, welche auch nie von Jesus gehört hatten, denen jedoch das Gesetz in sHerz geschrieben war. Da denke ich auch, für die gilt das Gleiche wie für Diejenigen, welche nie etwas von Jesus gehört hatten, aber sicher wäre ich mir da nicht.

Ehe wir das alles noch mal genauer beleuchten, räume ich ein, dass es also durchaus möglich sein könnte, dass einige Tote zum Gerichtstag noch mal eine Chance bekommen, sich zu Jesus und Gott zu bekennen (aber wie gesagt nur unter Vorbehalt).

Diese Menschen sehe ich aber dennoch nicht als die "anderen Schafe" an, denn Jesus spricht, dass er diese bringen (also "einsammeln") muss. Und mit diesem "Bringen" meinte er doch sicherlich BIS zum EndGericht einsammeln und nicht erst ZUM EndGericht damit anfangen.
Nur wenn diese Leute die ich oben angeführt hatte, alle schon tot sind/waren, wie soll Jesus diese dann BIS zum Gerichtstag einsammeln?
Laß doch bitte einmal diese prophetischen Worte auf dich wirken:

Jesaja 55: 1 - 11

"Heda,....  2 Warum bezahlt ihr ständig Geld für das, was nicht Brot ist, und warum gilt eure Mühe dem, was nicht zur Sättigung gereicht? Hört mir aufmerksam zu, und eßt, was gut ist, und an Fettigkeit finde eure Seele ihre Wonne. 

3 Neigt euer Ohr, und kommt zu mir. Hört, und eure Seele wird am Leben bleiben

, und ich will einen auf unabsehbare Zeit dauernden Bund mit euch schließen ...

5 Siehe! Eine Nation, die du nicht kennst, wirst du rufen,... wegen des Heiligen Israels, weil er dich schöngemacht haben wird
...
( Erfüllung: Geistiges Israel ab Pfingsten 33 bis zur Neuzeit! )
Ja, aber an alle Christen gerichtet. Oder sollen nur ein paar von der geistigen Speise nehmen? Oder sollen nur ein paar "Auserwählte" auf Jesus hören? Das kann doch nicht sien, also muss es sich an sehr viele richten und nicht nur an die Wenigen welche Du darin siehst. :)
Tommy57 schrieb:5 Siehe! Eine Nation, die du nicht kennst, wirst du rufen, und die von einer Nation, die dich nicht gekannt haben, werden dir sogar zulaufen um Jehovas, deines Gottes, willen und wegen des Heiligen Israels, weil er dich schöngemacht haben wird.
Damit sind meines Erachtens die Heiden gemeint.

Und nun geht es hiermit weiter:
Tommy57 schrieb:6 Sucht Jehova, während er sich finden läßt. Ruft ihn an, während er sich als nahe erweist. ...
und das bezieht sich offensichtlich auch alles auf alle Menschen, welche Jesus nachfolgen wollen und nicht nur eine gesonderte "Gruppe" (Hürde).


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.06.2014 um 02:11
@Optimist
Optimist schrieb: Wenige die schmale Pforte und den schmalen Weg finden werden.
Oder glaubst Du das mit dem schmalen Weg ist auch nur auf die 144000 bezogen?
Hallo lieber Optimist!

Zu oben:

Nein, gewiß nicht, diese Worte treffen auf alle Menschen zu.

Doch auf welche Zeit finden sie Anwendung?

Hierzu einmal ein ganz wichtiger Gedanke:

1. Korinther 10: 11:

"Diese Dinge nun widerfuhren ihnen fortgesetzt als Vorbilder, und sie sind zur Warnung für uns geschrieben worden, auf welche die Enden der Systeme der Dinge gekommen sind."

1. Korinther 10 :11: ( Elberfelder 1905 )

"Alle diese Dinge aber widerfuhren jenen als Vorbilder und sind geschrieben worden zu unserer Ermahnung, auf welche das Ende der Zeitalter gekommen ist."

_______________

Das "Ende der Zeitalter" ( Merke: Mehrzahl ! ) oder "die Enden der Systeme der Dinge" werden von Paulus in diesem Text besonders hervorgehoben und Paulus beschrieb in den Versen davor "typische Glaubens - Erfahrungen des Volkes Israel" beim Auszug aus Ägypten ins verheissene Land!!!!

Was bedeutet das und wann finden diese Worte ihre Anwendung?

Die ERSTE Zeitperiode betitelt als "Ende des Zeitalters" war im 1. Jahrhundert das Ende des jüdischen Systems ab Pfingsten 33 bis zum Jahr 70. Mit der Zerstörung des Tempels Gottes wurde offensichtlich, das der wahre Gott mit dem jüdischen Volk als Nation abgeschlossen hatte. Über 1 Million Juden wurden von den Römern getötet und etwa 100 000 kamen in römische Gefangenschafft und wurden in alle Welt zerstreut!

Durch das Predigtwerk der ersten Christen wurden Menschen aus der Finsternis ins Licht und in einen Zustand der Rettung versetzt, sofern sie Christus und die gute Botschaft angenommen haben. ( Vergleichbar mit der Befreiung der Israeliten aus Ägypten! )

Als das jüdische System zum Ende kam, erblühte nach dem Tod der Apostel sehr bald der vorausgesagte Abfall! Die Predigttätigkeit und die Einsammlung wahrer Christen wurde nahezu eingestellt!

Die ZWEITE Zeitperiode betitelt "Ende des Zeitalters" betrifft das "gesamte Weltsystem Satans" heute!

Und diese Zeitperiode begann mit der Inthronisierung Jesu ( 1914 ) mit den Rechten auf den Thron Davids und dauert an, bis das Ende der gegenwärtigen satanischen Weltordnung gekommen ist!

Auch heute wird wie im 1. Jahrhundert in nie gekanntem Ausmaß die gute Botschaft aus Gottes Wort auf der ganzen Erde verkündet!

Gottes treue Diener befanden sich damals im 1. Jahrhundert und HEUTE in geistigen Sinne in einer ähnlichen Situation wie die Nation Israel damals, als sie aus Ägypten befreit wurde und ins Verheissene Land einziehen sollte.

Deswegen schrieb Paulus:

"Diese Dinge nun widerfuhren ihnen fortgesetzt als Vorbilder, und sie sind zur Warnung für uns geschrieben worden, auf welche die Enden der Systeme der Dinge gekommen sind."

Paulus betonte auch im folgenden Text, dass die Heilige Schrift speziell für seine Tage, dass heisst für das "Ende der Zeitalter" in seinen Tagen zur Unterweisung geschrieben wurde! Seine inspirierten Worte betreffen dann natürlich auch wieder besonders unsere heutige Zeit, denn heute " Ende der Zeitalter in unseren Tagen" erwarten wir ja in Kürze das Ende des gesamten satanischen Weltsystems.

Römer 15: 4

"Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung
haben können."


Doch was bedeutet das Grundsätzlich?

Das bedeutet, das die Bibel und ihre Botschaft besonders für diese "besonderen Gerichtszeiten" geschrieben wurde und NICHT für all die Jahrhunderte dazwischen!

Und schon gar nicht für die Zeit während der vorausgesagte große Abfall von der wahren Anbetung in seiner Blütezeit war. Die Zeit des Abfalls begann im 2. Jahrhundert n. Chr. und beherrschte die ganze Zeit während des finsteren Mittelalters bis zum 20. Jahrhundert die Weltbühne.



Fazit: Die ganze Schrift ist besonders für unsere Zeit geschrieben worden und es findet ihre große entgültige Erfüllung besonders in unserer Zeit HEUTE und in Zukunft statt.

Da wir heute in einer Gerichtszeit leben, finden auch besonders heute die prophetischen Worte der gesamten Bibel ihre Anwendung und größere und entgültige Erfüllung.


Das heißt z. B. im Klartext:

Matthäus 7: 13,14

"Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden."

Dieser Text hat auch seine Hauptanwendung HEUTE und betrifft die gesamte Menscheit HEUTE, die in der Zeitperiode des " Endes der Zeitalter" HEUTE am Leben ist.

Die Mehrheit der Menschen HEUTE wird dermaßen von Satan und seinen Dämonen beeinflusst, verblendet und irregeführt, dass sie NICHT BEREIT sind zum Gericht Gottes.

Diese Mehrheit befindet sich auf dem breiten Weg, der in die Vernichtung führt!

Was die Menschen betrifft, die zwischen den beschriebenen Zeitaltern lebten und gestorben sind, diese lebten weder in Gerichtszeiten noch sind sie individuell gerichtet!

Sie lebten in Zeiten der Unwissenheit und sind offensichtlich in Unwissenheit gestorben!

In der "Auferstehung der Ungerechten" werden sie noch die Möglichkeit haben, Gerechtigkeit zu lernen!

Sollten sie sich dann entschließen, Gottes Gesetze und Grundsätze anzuerkennen und danach zu leben, dann können sie auch in das ewige Leben eingehen!



Gruß, Tommy



melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.06.2014 um 05:35
@Optimist
Optimist schrieb:Diese Menschen sehe ich aber dennoch nicht als die "anderen Schafe" an, denn Jesus spricht, dass er diese bringen (also "einsammeln") muss. Und mit diesem "Bringen" meinte er doch sicherlich BIS zum EndGericht einsammeln und nicht erst ZUM EndGericht damit anfangen.
Hallo lieber Optimist!


Dein "Nicht - Verstehen" in diesem Punkt liegt darin begründet, dass du die 1000 Jahr Periode nocht nicht richtig erfasst und eingeordnet hast!

Du hast auch offensichtlich das Argument, dass ich dir dazu schon gepostet habe noch nicht wirklich verstanden!

Deshalb noch einmal die Frage:

Wie kann man durch die Bibel beweisen, dass die 1000 Jahr Herrschaft Jesu Christi noch in der Zukunft liegen muss?

Wann wurde die Offenbarung von Johannes niedergeschrieben?

Historische Tatsachen bestätigen, dass die Offenbarung von Johannes etwa um 96 n. Chr. auf der Strafinsel Patmos von Johannes in der Vision gesehen und niedergeschrieben wurde.

Das war über 60 Jahre nach Pfingsten 33, dem Jahr, wo Jesus Christus in den Himmel auffuhr um sich zur rechten seines Vaters zu setzen. Ein Großteil der Christen, von denen wir in den Evangelien, der Apostelgeschichte und in den Briefen des Paulus lesen, waren zu diesem Zeitpunkt bereits gestorben. Der vorausgesagte Abfall griff bereits um sich.

Etwa 2 Jahre später schrieb Johannes auch im ersten seiner Briefe:
1. Johannes 2: 18:
"Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist."

Es war bereits "die letzte Stunde" vor dem vorausgesagten großen Abfall!




Grundsätzlich: Ab wann sollten sich die Visionen der Offenbarung erfüllen?

Offenbarung 1: 10

"Durch Inspiration befand ich mich dann am "Tag des Herrn", und ich hörte hinter mir eine starke Stimme gleich der einer Trompete, 11 die sprach: „Was du siehst, schreibe in eine Buchrolle, und sende es den sieben Versammlungen:.."

Wann ist dieser "Tag des Herrn"?

Der Apostel Paulus gibt durch seine Begrüßungs - Worte an die Versammlung in Korinth dazu näheren Aufschluss:

1. Korinther 1: 4 - 8

"Ich danke Gott allezeit für euch im Hinblick auf die unverdiente Güte Gottes, die euch in Christus Jesus verliehen ist, 5 daß ihr an allem bereichert worden seid in ihm, an der vollen Redefähigkeit und an völliger Erkenntnis, 6 wie ja das Zeugnis über den Christus unter euch befestigt worden ist, 7 so daß ihr an gar keiner Gabe Mangel habt, während ihr sehnlich die Offenbarung unseres Herrn Jesus Christus erwartet. 8 Er wird euch auch befestigen bis ans Ende, damit ihr frei von Anklage seid am Tag unseres Herrn Jesus Christus."

Grundsätzlich bringt Paulus mit seinen Worten an die Korinther - Versammlung (diesen Brief schrieb er etwa 55 n. Chr.) zum Ausdruck, dass zu diesem Zeitpunkt der "Tag des Herrn" noch in der Zukunft lag und NICHT etwa schon angebrochen war, nachdem sich Jesus nach seiner Himmelfahrt zur rechten seines Vaters auf den Thron setzte um über die Christenversammlung als Haupt und König zu herrschen.

Aus den Worten des Paulus wird zudem ersichtlich, dass er den "Tag des Herrn" mit der künftigen "Offenbarung Jesu Christi" in Verbindung brachte.

Durch die Offenbarung des Johannes und die darin beschriebenen Visionen finden wir dann genau das bestätigt!!!

Da sich die Visionen der Offenbarung erst ab dem "Tag des Herrn" erfüllen sollten, also erst wenn Christus als König des davidischen Königreiches inthonisiert wurde und seine Offenbarung kurz bevorsteht, kann allein auch aus diesem Grund, die vorausgesagten 1000 Jahre Herrschaft Jesu Christi nicht schon ab Pfingsten 33 begonnen haben.

Genausowenig kann aus diesem Grund der Satan bereits im 1. Jahrhundert gemäß Offenbarung 20: 1- 3 bereits in den Abgrund geworfen worden sein. Das konnte offensichtlich erst dann geschehen, NACHDEM der TAG DES HERRN begonnen hatte!

Aus den Briefen des Petrus und Paulus wird aus mehreren Stellen deutlich ersichtlich, dass dieses Ereignis ( der Beginn des "Tages des Herrn" ) für sie noch weit in der Zukunft lag. Ja, Paulus machte das unter Inspiration sogar sehr deutlich, dass zuerst noch der vorausgesagte Abfall zu erwarten sei.

2. Thessalonicher 2: 1 - 3:

" Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unseres Versammeltwerdens zu ihm hin, 2 daß ihr nicht schnell erschüttert werdet in der Gesinnung, noch erschreckt, weder durch Geist, noch durch Wort, noch durch Brief als durch uns, als ob der "TAG DES HERRN" da wäre. 3 Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß ZUERST der ABFALL komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens," ( Geistlichkeit der Christenheit )

---------------------------

Nun noch einmal zu unserem Text in Offenbarung 20: 1- 3

Selbst wenn man nicht anerkennen will, dass die Visionen in Offenbarung K. 17, K. 18, K. 19, K. 20 nicht chronologisch angeordnet sind ,was sie aber offensichtlich aufgrund der geschilderten Ereignisse doch sind ( hauptsächlich! ), zeigt die bisherige biblische Beweisführung, dass es nicht möglich ist, ein Teil der Erfüllung dieser Visionen schon ins 1. Jahrhundert zu verlegen.

( Zum Beispiel wenn man behaupten würde, Satan sei schon im 1. Jahrhundert in den Abrgrund gekommen und konnte seitdem den Christen nichts mehr anhaben! )

Das Gegenteil war der Fall, denn der Apostel Petrus sagte den Mitchristen seiner Tage und uns heute warnend in 1. Petrus 5: 8:

"Bleibt besonnen, seid wachsam. Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht [jemand] zu verschlingen. 9 Doch widersteht ihm, fest im Glauben, wissend, daß die gleichen Dinge in bezug auf Leiden sich an eurer ganzen Bruderschaft in der Welt vollziehen."

Wenn Satan wie ein "brüllender Löwe" umherzieht, ist er dann bereits im Abgrund gefangen?

Des weiteren zeigt das prophetische Gleichnis Jesu vom Sämann in Matthäus K 13 WER der Verursacher des vorausgesagten grossen Abfalls sein sollte: 

Matthäus 13: 24 - 27;36 - 39

"Das Königreich der Himmel ist einem Menschen gleich geworden, der vortrefflichen Samen auf sein Feld säte. 25 Während die Menschen schliefen, kam sein FEIND und säte Unkraut hinzu, mitten unter den Weizen, und ging weg. 26 Als die Saat sproßte und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut. 27 Da traten die Sklaven des Hausherrn herzu und sagten zu ihm: ‚Herr, hast du nicht vortrefflichen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat es denn Unkraut?"

„Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Feld.“ 37 Er gab darauf zur Antwort: „Der den vortrefflichen Samen sät, ist der Menschensohn; 38 das Feld ist die Welt; was den vortrefflichen Samen betrifft, dies sind die Söhne des Königreiches; das Unkraut aber sind die Söhne dessen, der böse ist, 39 und der Feind, der es säte, ist der TEUFEL."

Kann man tatsächlich glauben, dass gemäß Offenbarung 20:1 - 3 der Satan ab dem 1. Jahrhundert in einem Abgrund gefangen wäre und das bedeuten würde, dass er keine Macht mehr über die Glieder der Christenversammlung habe, wenn er gemäß Jesu Worten bewirken konnte, dass ab einem gewissen Zeitpunkt im 2. Jahrhundert der größte Teil gesalbter Christen dem Abfall anheimgefallen sind woraus dann im 3. Jahrhundert die KK entstanden ist mit all den Greueltaten des finsteren Mittelalters?





Außerdem: Selbst wenn man das so auslegen würde, dass der Satan ab dem Zeitpunkt, wo er im Abgrund wäre, den wahren Christen nichts mehr anhaben könnte, wird das ja im Text von Offenbarung 20: 1- 3 ja gar nicht gesagt!

Wie lautet der Text noch einmal:

Offenbarung 20 : 1 - 3

"Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die NATIONEN nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären.
Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden."

In der Obnline - Lutherbibel 1912 wird dieser Vers folgendermaßen wiedergegeben:
Offenbarung 20: 1- 3:

"Und ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. 2 Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre. 3 und warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und versiegelte obendarauf, daß er nicht mehr verführen sollte die HEIDEN, bis daß vollendet würden tausend Jahre; und darnach muß er los werden eine kleine Zeit."

Die NATIONEN, die HEIDEN waren Nichtjüdische Völker, die den wahren Gott und die wahre Anbetung nicht kannten!

Das bedeutet:
Es geht in dem Text in Offenbarung 20: 1- 3 gar nicht darum, dass Christen nicht mehr von Satan verführt werden könnten!

Sondern Satan kommt für 1000 Jahre in den Abgrund, damit er die NATIONEN, die HEIDEN nicht mehr irreführen kann.

Da Satan aber offensichtlich auch seit dem 1. Jahrhundert bis Heute die NATIONEN irreführt, ist er noch nicht in den Abgrund gekommen.

Fazit: Da Satan noch nicht in den Abgrund gekommen ist, haben auch die in Offenbarung K 20 beschriebenen 1000 Jahre noch nicht begonnen.

Wo befindet sich denn Satan und seine Dämonen zur Zeit?

Gemäß Offenbarung 12: 7 - 9 wurden sie aus dem Himmel zur Erde hinabgeschleudert!
Sie halten sich also zur Zeit in der Umgebung der Erde auf und führen die Erde irre!

"Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert."

Was geschah darauf im Himmel!

Offenbarung 12: 10:

"10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:
„Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt!"

Jesus hat seine Macht als König angetreten und damit begann der "Tag des Herrn"!


Fazit:

Die vorausgesagten 1000 Jahre haben noch nicht begonnen!

Da sich die Prophezeiung in Offenbarung 20: 1-3 offensichtlich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht erfüllt hat, da Satan offensichtlich noch auf der Erde wütet und er verführt die Nationen bis auf den heutigen Tag!

Außerdem lesen wir in Offenbarung 12: 17 das Satan nach seinem Hinauswurf aus dem Himmel auch noch folgendes tat:

"Und der Drache ( Satan ) wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben."

Satan führt Krieg gegen diejenigen, die für Jesus Zeugnis ablegen, also gegen Christen!


Kurzer Überblick der noch zu erwartenden Ereignisse:

Christus hält beim Höhepunkt des "Tages des Herrn" Gericht an den gegenwärtigen Nationen.

Dann:
Satan wird für 1000 Jahre im Abgrund gebunden, er kann die Nationen nicht mehr irreführen!

Christi Tausendjahrherrschaft beginnt! Die Königreichsregierung beginnt mit der Herrschaft über die Erde!

Viele treue Christen überleben den Gerichtstag Jesu an den Nationen und bilden die vorausgesagte "Neue Erde" unter den "Neuen Himmeln"!

Sie werden im Auftrag Gottes die Erde aufräumen und sie in ein Paradies umgestalten!

Das sind ein Teil der "anderen Schafe" die durch das gegenwärtige Predigtwerk jetzt eingesammelt werden.

Zu Beginn der 1000 Jahre beginnt die allgemeine irdische Auferstehung!

Das sind weitere Menschen, die dann als Schafe "eingesammelt" werden!

Warum eingesammelt?

Ein Großteil derer, die auferstehen, ja Milliarden Menschen, müssen dann erst noch über den christlichen Weg unterwiesen werden. Sie werden und können sich dann während Christi Tausend - Jahrherrschaft für oder gegen Gottes Herrschaft entscheiden.

Je nachdem, wie sie sich entscheiden, wird sich dann ihre Auferstehung als eine Auferstehung zum Leben oder als eine Auferstehung zum Gericht erweisen.

Am Ende der 1000 Jahre wird Satan noch einmal losgelassen, denn diese auferstandenen Milliarden Menschen sind noch nicht auf ihre Treue und Lauterkeit Gott gegenüber geprüft worden.

Offenbarung 20:7
"Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen,..."



Die Bibel zeigt, dass einige abfallen und auf Satan hören werden.

Alle Untreuen erleben dann das End - Gericht und gehen in den zweiten Tod!

Offenbarung 20: 9
"Aber Feuer kam aus dem Himmel herab und verzehrte sie."


Und die Treuen?

Diese gehen dann in das ewige Leben in menschlicher Vollkommenheit!

Erst ab diesem Zeitpunkt, kommen sie in Gottes Augen praktisch zum Leben, da sie erst nach ihrer Schlussprüfung ihr Recht auf Leben erworben haben.

Offenbarung 20: 5:
"(Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.)"


Gruß, Tommy




melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.06.2014 um 16:49
Lieber Tommy,

Danke für Deine Ausführungen. :)

Heute nur mal kurz dazu:
Tommy57 schrieb:Etwa 2 Jahre später schrieb Johannes auch im ersten seiner Briefe:
1. Johannes 2: 18:
"Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist."

Es war bereits "die letzte Stunde" vor dem vorausgesagten großen Abfall!
--> "Etwa 2 Jahre später "
später als was? (nach Jesu Tod, oder nach Pfingsten..., oder 2 Jahre, ca. nach dem Jahre 93? )
Nun noch einmal zu unserem Text in Offenbarung 20: 1- 3

Selbst wenn man nicht anerkennen will, dass die Visionen in Offenbarung K. 17, K. 18, K. 19, K. 20 nicht chronologisch angeordnet sind ,was sie aber offensichtlich aufgrund der geschilderten Ereignisse doch sind ( hauptsächlich! ), zeigt die bisherige biblische Beweisführung, dass es nicht möglich ist, ein Teil der Erfüllung dieser Visionen schon ins 1. Jahrhundert zu verlegen.

( Zum Beispiel wenn man behaupten würde, Satan sei schon im 1. Jahrhundert in den Abrgrund gekommen und konnte seitdem den Christen nichts mehr anhaben! )

Das Gegenteil war der Fall, denn der Apostel Petrus sagte den Mitchristen seiner Tage und uns heute warnend in 1. Petrus 5: 8:

"Bleibt besonnen, seid wachsam. Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht [jemand] zu verschlingen. 9 Doch widersteht ihm, fest im Glauben, wissend, daß die gleichen Dinge in bezug auf Leiden sich an eurer ganzen Bruderschaft in der Welt vollziehen."

Wenn Satan wie ein "brüllender Löwe" umherzieht, ist er dann bereits im Abgrund gefangen?
....
Des weiteren zeigt das prophetische Gleichnis Jesu vom Sämann in Matthäus K 13 WER der Verursacher des vorausgesagten grossen Abfalls sein sollte: 

Matthäus 13: 24 - 27;36 - 39
....
Kann man tatsächlich glauben, dass gemäß Offenbarung 20:1 - 3 der Satan ab dem 1. Jahrhundert in einem Abgrund gefangen wäre und das bedeuten würde, dass er keine Macht mehr über die Glieder der Christenversammlung habe, wenn er gemäß Jesu Worten bewirken konnte, dass ab einem gewissen Zeitpunkt im 2. Jahrhundert der größte Teil gesalbter Christen dem Abfall anheimgefallen sind woraus dann im 3. Jahrhundert die KK entstanden ist mit all den Greueltaten des finsteren Mittelalters?
Hierin stimme ich Dir zu.

Aber wie gesagt, vielleicht geht es um spätere Zeiten, aber nicht erst in UNSERER Zukunft, sondern dass diese Zeiten schon angebrochen sind?

Auch das ist einleuchtend:
Außerdem: Selbst wenn man das so auslegen würde, dass der Satan ab dem Zeitpunkt, wo er im Abgrund wäre, den wahren Christen nichts mehr anhaben könnte, wird das ja im Text von Offenbarung 20: 1- 3 ja gar nicht gesagt!
...
Die NATIONEN, die HEIDEN waren Nichtjüdische Völker, die den wahren Gott und die wahre Anbetung nicht kannten!

Das bedeutet:
Es geht in dem Text in Offenbarung 20: 1- 3 gar nicht darum, dass Christen nicht mehr von Satan verführt werden könnten! Sondern Satan kommt für 1000 Jahre in den Abgrund, damit er die NATIONEN, die HEIDEN nicht mehr irreführen kann.

....
Da Satan aber offensichtlich auch seit dem 1. Jahrhundert bis Heute die NATIONEN irreführt, ist er noch nicht in den Abgrund gekommen.

Fazit: Da Satan noch nicht in den Abgrund gekommen ist, haben auch die in Offenbarung K 20 beschriebenen 1000 Jahre noch nicht begonnen.

Wo befindet sich denn Satan und seine Dämonen zur Zeit?

Gemäß Offenbarung 12: 7 - 9 wurden sie aus dem Himmel zur Erde hinabgeschleudert!
Sie halten sich also zur Zeit in der Umgebung der Erde auf und führen die Erde irre!
Ich werde über das alles noch mal nachdenken. :)
Gemäß Offenbarung 12: 7 - 9 wurden sie aus dem Himmel zur Erde hinabgeschleudert!
...
"Und Krieg brach aus im Himmel: ... 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache ... der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, ...

Was geschah darauf im Himmel!

Offenbarung 12: 10:
"10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:
„Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt!"

Jesus hat seine Macht als König angetreten und damit begann der "Tag des Herrn"!
Alles richtig.
Aber ob man daraus auch ableiten kann, dass der "Tag des Herrn" begann? Das steht doch zumindest SO nicht drin, oder?
Tommy57 schrieb:Christus hält beim Höhepunkt des "Tages des Herrn" Gericht an den gegenwärtigen Nationen.
Ja, ich gehe mit, dass vor Gott ein Tag wie 1000 Jahre sind und insofern würde der Tag des Herrn 1000 Jahre dauern.
Das nun wiederum könnte man ja dann mit den 1000 Jahren Friedenszeiten in Verbindung bringen, in denen Jesus herrscht.

Herrscht Jesus in Deinen Augen nun jetzt schon oder erst in den 1000 Jahren, oder beides?
Geschrieben hattest Du es so:
Tommy57 schrieb:Christi Tausendjahrherrschaft beginnt! Die Königreichsregierung beginnt mit der Herrschaft über die Erde!
Wenn Jesus jetzt schon herrscht, dann kommen wir mit den 1000 Jahren in Konflikt. Wenn er erst ab den 1000 Jahren herrscht (die Deiner Meinung nach noch nicht angebrochen sind), kann der "Tag des Herrn" noch nicht begonnen haben, da dieser ja ca. 1000 Jahre dauern wird...
Tommy57 schrieb:Fazit:
Die vorausgesagten 1000 Jahre haben noch nicht begonnen!

Da sich die Prophezeiung in Offenbarung 20: 1-3 offensichtlich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht erfüllt hat, da Satan offensichtlich noch auf der Erde wütet und er verführt die Nationen bis auf den heutigen Tag!

Außerdem lesen wir in Offenbarung 12: 17 das Satan nach seinem Hinauswurf aus dem Himmel auch noch folgendes tat:

"Und der Drache ( Satan ) wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben."

Satan führt Krieg gegen diejenigen, die für Jesus Zeugnis ablegen, also gegen Christen!
Das ist nun wieder einleuchtend.
Aber ich werde wie gesagt, trotzdem noch mal über alles nachdenken, ehe ich mir ein endgültiges Urteil bilde. :)

An dieser Stelle möchte ich Dir mal für Deine Geduld und Mühe danken, die Du Dir immer machst. Es tut echt gut, mit Dir zu diskutieren. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.06.2014 um 23:21
@Optimist
Optimist schrieb:--> "Etwa 2 Jahre später "
später als was? (nach Jesu Tod, oder nach Pfingsten..., oder 2 Jahre, ca. nach dem Jahre 93? )
Hallo lieber Optimist!

Gemäß geschichtlichen Tatsachen schrieb Johannes die Offenbarung etwa 96 n. Chr..

Seinen ersten Brief schrieb er 2 Jahre später, also etwa 98 n. Chr..

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.06.2014 um 02:29
@Optimist
Optimist schrieb:Ja, ich gehe mit, dass vor Gott ein Tag wie 1000 Jahre sind und insofern würde der Tag des Herrn 1000 Jahre dauern.
Das nun wiederum könnte man ja dann mit den 1000 Jahren Friedenszeiten in Verbindung bringen, in denen Jesus herrscht.

Herrscht Jesus in Deinen Augen nun jetzt schon oder erst in den 1000 Jahren, oder beides?
Hallo lieber Optimist!

Die Erfüllung des prophetischen Psalms 110: 1- 6

In Matthäus 22: 41 - 46 wendet Jesus die Erfüllung des prophetischen Psalms auf den Messias an. Also auf sich!

In der Pfingstrede in Apg. 2: 29 - 36 wendet Petrus unter Inspiration diesen Psalm auf Jesus Christus an, der in den Himmel aufgefahren ist und der sich zur Rechten Gottes gesetzt hat. Der Beweis dafür war die Ausgießung des heiligen Geistes ( Wundergaben des Geistes! ), was sie, die ersten Jünger und ihre Zuhörer gerade erlebten!

Interessanterweise zitierte Petrus aber nur den ersten Vers des Psalms, in dem folgendes gesagt wird:
"Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist:
„Setze dich zu meiner Rechten,
Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“


Was zeigt uns dies?

Das der prophetische Psalm 110 eine "schrittweise Erfüllung" hat die über einen längeren Zeitraum abläuft!

Ab Pfingsten sollte Jesus also nur zur rechten Gottes sitzen und das Haupt und der König über die Christenversammlung sein!

Für weitere Machtbefugnise mußte Christus warten, bis Gott die Feinde als Schemel für dessen Füße hinlegt!

Dann wird im Psalm weiter ausgeführt:


 "2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]
„Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“"

Der Stab der Macht, das Zepter, ja das Herrscherrecht wird Gott aus Zion senden.

Den Königreichsbund mit David gedenkend, sollte Christus durch Gott aus Zion ( der göttliche Regierungssitz ) weitere Machtbefugnisse bekommen.

Doch erst nach Ablauf der Heidenzeiten, solange sollte "Jerusalem" zertreten werden.
( Sagte Jesus gemäß Lukas 21: 24 )

Die vorhergesagten "Heidenzeiten" ( keine irdische Vertretung der glöttlichen Herrschaft auf Erden ) endeten im Jahr 1914 gemäß der Prophezeiung Daniels 2520 Jahre nach dem Sturz des letzten Königs der Dynastie Davids im Jahre 607 v. u. Z..

Von da an erfüllte sich folgendes aus Psalm 110:

"Schreite zur Unterwerfung" oder "herrsche" inmitten deiner Feinde!"

Jesus Christus erbte die Rechte auf den Thron Davids und wurde 1914 auf den himmlischen Thron gesetzt! Offenbarung 12: 10 ; 11: 15

Die erste Amtshandlung: Offenbarung K 12: Satan + Dämonen werden aus dem Himmel in die Umgebung der Erde verbannt.

Da Satan und die Dämonen weiter bestehen und über die Erde Macht ausüben und gemäß Offenbarung K. 12 in der Umgebung der Erde wirken und Menschen irreführen und auch die Herrscher dieser Welt unter deren Einfluss sind, ....herrscht Christus seitdem, gemäß den Worten des Psalms 110:2 folgendermaßen:

"Herrsche inmitten deiner Feinde!"

Was würde sich in dieser Zeit dann weiter erfüllen?

Psalm 110: 3

"3 Dein Volk wird sich willig darbieten am Tag deiner Streitmacht.
In der Pracht der Heiligkeit, aus dem Schoß der Morgenröte
Hast du, Tautropfen gleich, deine Jungmannschaft."

Nach 1914:

Viele treue Christen werden sich ab dieser Zeit bereitwillig in die Dienste des Königs stellen und die christliche Botschaft vom Königreich Gottes weltweit verkünden. Gemäß Matthäus 24: 14 ist dieses Predigtwerk ein wichtiges Bestandteil des Zeichens der Wiederkunft Christi und danach wird das Ende kommen.

Außerdem:

Christus ist nicht nur König sondern auch Priester ( Hoherpriester ).
Seine wichtige Rolle in der Sündenvergebung, die durch den Hohepriester Israels und durch den Sühnetag vorgeschattet wurde.

 4 Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:
„Du bist Priester auf unabsehbare Zeit
Nach der Weise Melchisẹdeks!“

Christus sollte nicht nur König sondern auch Priester sein, ein König- Priester wie Melchisedek von Salem, dem alten Jerusalem. Salem bedeutet Frieden und Melchisedek bedeutet König der Gerechtigkeit.

Gott führt somit durch den Messias Gerechtigkeit herbei und ermöglicht der gefallenen Menschheit durch Christi Opfer Frieden mit ihm zu schließen trotz menschlicher Unvollkommenheit!



Dann:

Gott bestimmt Tag und Stunde seines Zorns, den Tag des Gerichts an den Nationen:

Alle gestorbene gesalbte Christen erhalten zuvor ihre himmlische Auferstehung und noch lebende gesalbte Christen werden zu Gottes bestimmter Zeit in der Schlussphase der Endzeit in den Himmel entrückt.
Das heißt: Sie sterben augenblicklich und werden mit einem himmlischen geistigen Körper sofort auferweckt, also umgewandelt in einem Nu! 1. Kor 15: 51, 52

Dann: Hochzeit des Lammes ( Die Hochzeit ist logischerweise erst möglich, wenn die Braut vollständig im Himmel ist.

Offenbarung 19: 6,7

"Sie sprachen: „Preiset Jah, denn Jehova, unser Gott, der Allmächtige, hat als König zu regieren begonnen. 7 Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht."

Die Hochzeit des Lammes ist also die Einsetzung der vollständigen Königreichsregierung

Es ist GOTTES Königreich mit Christus als eingesetztem König und die Vollzahl seiner Mitkönige.


Offenbarung K 19 : 11 - 21 beschreibt den Krieg, den Jesus Christus und seine Mitkönige kämpfen.
Der "Krieg" geht gegen Satan + Dämonen und gegen die bösen Nationen die unter satanischem Einfluss stehen.
Dazu weiter im Psalm 110:

" 5 Jehova selbst zu deiner Rechten
Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns.
 6 Er wird Gericht üben unter den Nationen;
Er wird eine Fülle von Leichen verursachen.
Er wird bestimmt das Haupt über ein volkreiches Land zerschmettern."


Satans gesamtes irdisches System wird von Christus und seinen Mitkönigen besiegt und vernichtet!



Danach:

Offenbarung 20 . 1 - 3

Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären.

Nach der Gefangensetzung Satans für 1000 Jahre beginnt das 1000 jährige Friedensreich Jesu Christi.

Die Wiederherstellung aller Dinge auf Erden beginnt:

Die Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten

Überlebende auf Erden werden die Auferstandenen belehren. Millionen Ungerechte hören dann zum ersten Mal die biblische Botschaft und müssen sich dann entscheiden.


Fazit:

Wie auch der Psalm 110 zeigt beginnt die messianische Herrschaft Jesu Christi in verschiedenen Phasen:


1. ) Ab Pfingsten 33 : Jesus setzt sich zur rechten des Vaters! Er herrscht über die gesalbte Christenversammlung.

2. ) Ab 1914: Ende der Heidenzeiten. Christus empfängt davidische Königsgewalt.
Beginn des "Tages des Herrn"

Satan und Dämonen aus dem Himmel geworfen

Christus und Engel leiten ( beaufsichtigen ) das Einsammlungswerk der restlichen Gesalbten Christen für die himmlische Berufung und die Einsammlung der "Anderen Schafe" mit irdischer Bestimmung! Das geschieht durch das vorhergesagte Predigtwerk!


3. Alle gestorbene gesalbte Christen erhalten ihre himmlische Auferstehung und zum Ende der Wiederkunft Christi, kurz vor dem Tag des Zornes Gottes an die Nationen, werden alle gesalbte Christen in den Himmel geholt.

4.) Dann: Hochzeit des Lammes, die Königreichsregierung wird eingesetzt ( Christus und alle Mitkönige ) und alle Könige beteiligen sich mit Christus am Krieg gegen Satan und die Dämonen und gegen sein böses System, gegen alle Herrscher auf der Erde.


5. ) Nach dem Sieg der neu eingesetzten Königreichsregierung kommt Satan für 1000 Jahre in den Abgrund.

Die 1000 Jahr Jahrherrschaft Christi beginnt mit all den vorausgesagten Segnungen die die Erde betreffen.

Nach den 1000 Jahren: Satan wird losgelassen um die Menschen zu prüfen und alle Rebellen werden vernichtet.

Der "Tag des Herrn" endet, wenn Christus am Ende der 1000 Jahre, das Reich dem Vater wieder übergibt und die Erde gefüllt sein wird mit gerechten Menschen, die den allein wahren Gott von Herzen lieben und ihn anbeten möchten.


Das bemerkenswerte am Schöpfer:

Gottes ursprüngliches Vorhaben war, den Planeten Erde während seines "Ruhetages" durch die Nachkommen Adams zu füllen und das Paradies erdenweit auszudehnen.

Und jetzt?

Trotz der Rebellion und der Zulassung des Bösen und der Klärung der Streitfragen, für die der wahre Gott Zeit einräumen mußte, wird am Ende der Tausend Jahre, die Erde trotzdem genau in dem Zustand sein, den Gott ursprünglich geplant hatte.

Nein, in Wirklichkeit sogar noch besser!

Aufgrund der Prüfungen der Lauterkeit, die Satan über die Menschheit brachte, hat Gott sogar am Ende seines "Ruhetages" eine in ihrer Loyalität geprüfte Menschheit!

Und:

Durch die Art und Weise wie der Schöpfer die Streitfragen geklärt hat, schuf er einen Präzendensfall für alle Zukunft!
Nie mehr muss er eine Streitfrage um die Rechtmäßigkeit seiner Herrschaft zulassen.

Sollte irgendein Geschöpf in der Zukunft Gottes Herrscherrecht anzweifeln und eine Rebellion anzetteln wollen, hätte Gott das Recht, diese Rebellen sofort unschädlich zu machen.

Römer 11: 33

"O Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich [sind] seine Gerichte und unausspürbar seine Wege!2




Gruß, Tommy




 


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.06.2014 um 03:29
@Optimist
Optimist schrieb:Alles richtig.
Aber ob man daraus auch ableiten kann, dass der "Tag des Herrn" begann? Das steht doch zumindest SO nicht drin, oder?
Hallo lieber Optimist!

Offenbarung 1: 9 - 11

"9 Ich, Johạnnes, euer Bruder und ein Teilhaber mit euch an der Drangsal und am Königreich und am Ausharren in Gemeinschaft mit Jesus, gelangte auf die Insel, die Pạtmos genannt wird, weil ich über Gott gesprochen und von Jesus Zeugnis abgelegt hatte. 10 Durch Inspiration befand ich mich dann am "Tag des Herrn", und ich hörte hinter mir eine starke Stimme gleich der einer Trompete, 11 die sprach: „Was du siehst, schreibe in eine Buchrolle, und sende es den sieben Versammlungen:..."

Tag des Herrn: Alles was dem Johannes durch die Visionen der Offenbarung mitgeteilt wurde, sind die Ereignisse, die den "Tag des Herrn" eingrenzen.

Zu diesen Ereignissen gehörten der Krieg im Himmel, der Hinauswurf Satans, die Vernichtung Babylons der Großen, der Könige der Erde und ihrer Heere, das Binden und die Gefangensetzung Satans, die Auferweckung der Toten und Christi Tausendjahrherrschaft.


Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.06.2014 um 23:51
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Der "Tag des Herrn" endet, wenn Christus am Ende der 1000 Jahre, das Reich dem Vater wieder übergibt und die Erde gefüllt sein wird mit gerechten Menschen, ...
Und danach gibt es dann kein Endgericht, bzw. dieses war schon vorher?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.06.2014 um 02:26
@Optimist
Tommy:Der "Tag des Herrn" endet, wenn Christus am Ende der 1000 Jahre, das Reich dem Vater wieder übergibt und die Erde gefüllt sein wird mit gerechten Menschen, ...

Optimist:
Und danach gibt es dann kein Endgericht, bzw. dieses war schon vorher?
Hallo lieber Optimist!

Gute Frage!


Deine Frage beantwortet sehr schön der Apostel Paulus:

1. Korinther 15: 24 - 28

"Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei."


1. Korinther 15: 24 - 28 ( Elberfelder Online Bibel 1905 )


"dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht. 25 Denn er muß herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod. 27 "Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen." Wenn er aber sagt, daß alles unterworfen sei, so ist es offenbar, daß der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott alles in allem sei."


V 24: das Ende: Christus beseitigt alle Gewalt und Macht ( geistige und irdische ) die sich gegen Gott gestellt hatte. ( Nachdem auch die Streitfragen entgültig geklärt wurden! )

V 25: Hier bezieht sich Paulus auf den prophetischen Psalm 110.


V 26: Der letzte Feind der beseitigt wird: Der Tod! Jedoch der adamische Tod, der aufgrund des Sündenfalls wegen der Sterblichkeit des unvollkommenen Menschengeschlechts ins Dasein kam.

Der zweite Tod oder der andere Tod, von dem die Offenbarung spricht bleibt jedoch weiter bestehen. Das ist die Art Tod, die eintritt, wenn ein Geschöpf von Gott zum Tod verurteilt wird und dann ewig vernichtet bleibt.

Für den himmlischen Raum würde das die Engel betreffen und für den irdischen Raum die dann ewig lebenden vollkommenen Menschen.
Engel und Menschen bleiben für den Fall einer künftigen Abkehr von Gott weiter vernichtbar!!!

Die gesalbten Christen und Christus selbst erhielten und erhalten jedoch bei ihrer himmlischen Auferstehung einen unsterblichen Geistkörper der über den Engeln steht, dieser Art Körper hat gemäß der Bibel "Leben in sich selbst"!

Johannes 5: 26:
"Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben." Gesalbte Christen bekommen die gleiche Art Auferstehung wie Jesus!
Römer 6: 5:
"Denn wenn wir in der Gleichheit seines Todes mit ihm vereint worden sind, werden wir gewiß auch [in der Gleichheit] seiner Auferstehung [mit ihm vereint] sein."




Fazit: Christus gibt die anvertrauten Machtbefugnisse am Ende, wenn alle Arbeit zur Zufriedenheit des Vaters erledigt wurde, seinem Vater zurück, so dass dann Gott allem alles sei!

Zu deiner Frage:
Das Endgericht war dann offensichtlich vorher!

Danach:


Das ganze Universum ist dann wieder in Harmonie mit dem Schöpfer!

Es existiert dann kein Geschöpf mehr, dass gegen den Schöpfer eingestellt istr!

Im Himmel und auf der Erde herrscht dann universeller Frieden!

Gruß, Tommy 


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.06.2014 um 05:13
Lieber Tommy,
Tommy57 schrieb:Das Endgericht war dann offensichtlich vorher!
Ja, sehe ich auch so.
Wann genau ist Deiner Meinung nach das Endgericht?
VOR den 1000 Jahren bzw. BEIM Anbruch dieser, oder während dieser 1000 Jahre?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.06.2014 um 05:43
@Optimist
Optimist schrieb:Wann genau ist Deiner Meinung nach das Endgericht?
Hallo lieber Optimist!

Hier beschreibt die Offenbarung das Endgericht!

Offenbarung 20: 7-10

"Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. 9 Und sie rückten über die Breite der Erde vor und umringten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber Feuer kam aus dem Himmel herab und verzehrte sie. 10 Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig."


In der allgemeinen Auferstehung am Anfang der Tausend Jahre, wurden Milliarden Menschen die Chance eingeräumt Gottes Herrschaft und seine Gesetzgebung und deren Auswirkung während der Tausend - Jahr Herrschaft zu sehen und zu verstehen.

Offenbarung 20 : 11 -14.

Das diese Auferstehung zu Beginn der Tausend Jahre sein muss, zeigt der Vers 11.
"Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß. Vor ihm entflohen die Erde und der Himmel, und keine Stätte wurde für sie gefunden."

Das entflohen sein von "Erde und Himmel", wie es in diesem Vers zum Ausdruck kommt, muss sich auf den zuvor geschilderten Krieg beziehen, die der Christus gegen die "Erde" ( Könige der Erde und ihre Heere und gottlose Menschen ) und dann gegen die "Himmel" ( gegen Satan und seine Dämonen ) siegreich geführt hat. (Offenbarung K19 :11 - 19 und K 20: 1-3 )

Diese Elemente sind also nicht mehr vorhanden, wenn die Auferstehung beginnt!

Während der Tausend Jahre haben dann diese Menschen Gelegenheit ihr Leben in Übereinstimmung mit Gottes Gesetzen und Grundsätzen zu bringen.

Am Ende der Tausend Jahre wird Satan noch einmal losgelassen, um die auferstandenen Menschen aus allen Nationen zu prüfen.
Diese Gelegenheit muss dem Satan wegen der aufgeworfenen Streitfrage um die Lauterkeit des Menschen noch einmal eingeräumt werden.

Denn diese Auferstandenen Milliarden Menschen wurden noch nicht mit dem Wissen um die Wahrheit der Dinge auf ihre Ergebenheit Gott gegenüber auf die Probe gestellt.

Die Bibel zeigt im obigen Text, dass eine unbestimmte Zahl der auferstandenen Menschen dem Satan folgen werden und sogar einen Angriff auf die irdischen Vertreter der himmlischen Königreichsregierung inszinieren werden.

Dann wird jedoch der Himmel eingreifen und diese Rebellen mit samt ihrem Anführer, Satan, für immer vernichten. Das ist dann das End - Gericht!



Alle Treuen gehen nach dieser Prüfung in das ewige Leben ein und Gottes Ruhetag kommt dann auch zum Ende, wenn er vom Sohn wieder alles empfängt.

Dann folgen weitere begeisternde Jahre göttlicher Schöpferkraft und die loyale Menschheit wird bestimmt mit viel Neuem gesegnet. Auf der Erde und vielleicht auch noch im Laufe der Zeit im ganzen Universum!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.06.2014 um 11:01
Lieber @Tommy57
Tommy:Der "Tag des Herrn" endet, wenn Christus am Ende der 1000 Jahre, das Reich dem Vater wieder übergibt und die Erde gefüllt sein wird mit gerechten Menschen, ...

-> O:
Und danach gibt es dann kein Endgericht, bzw. dieses war schon vorher?

-> T:
Das Endgericht war dann offensichtlich vorher!

-->O:
Wann genau ist Deiner Meinung nach das Endgericht?

-->
Hier beschreibt die Offenbarung das Endgericht!
Offenbarung 20: 7-10
"Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden...
...
Die Bibel zeigt im obigen Text, dass eine unbestimmte Zahl der auferstandenen Menschen dem Satan folgen werden und sogar einen Angriff auf die irdischen Vertreter der himmlischen Königreichsregierung inszinieren werden.

Dann wird jedoch der Himmel eingreifen und diese Rebellen mit samt ihrem Anführer, Satan, für immer vernichten. Das ist dann das End - Gericht!
Beachte mal bitte nur das Fette.
Zunächst kam mir das wie ein Widerspruch vor.

Aber könntest Du Deine Aussagen dahingehend gemeint haben, dass das Endgericht z w i s c h e n DEM Ereignis
Tommy57 schrieb:einen Angriff auf die irdischen Vertreter der himmlischen Königreichsregierung inszinieren werden.
und dem liegt:
Tommy57 schrieb:wenn Christus am Ende der 1000 Jahre, das Reich dem Vater wieder übergibt
?

Oder anders gefragt:
Erst kommt der letzte Kampf mit anschließendem Endgericht und danach die Übergabe des Reiches an den Vater?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.06.2014 um 05:01
@Optimist
Optimist:
Oder anders gefragt:
Erst kommt der letzte Kampf mit anschließendem Endgericht und danach die Übergabe des Reiches an den Vater?
Hallo lieber Optimist!

Zu deiner obigen Frage:

Offensichtlich Ja!

Genauso beschreibt es der Apostel Paulus:


"1. Korinther 15: 24 - 26

"Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht ZUNICHTE gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht."

Zuerst macht er alle Gewalt und Macht zunichte, die sich gegen Gott erhoben hatte und dann übergibt er dem Vater das Reich!

Der Vater bekommt alles "clean", also vollkommen rein und gesäubert!

Das ganze Universum ist zu diesem Zeitpunkt wieder in Harmonie mit Gott, so wie der Vater es ursprünglich geplant hatte!


Bedenke:

Allein auch aus diesem Grund werden keine feindlichen Elemente in irgendwelchen "Schattenwelten" am Leben gelassen!

Im Gedächtnis der treuen Geschöpfe wird jedoch das Gericht an den Rebellen ewig in Erinnerung bleiben.
In dem Sinne steigt "der Rauch ( der Vernichtung ) auf" für immer und ewig!

Noch ein wichtiger Gedanke zu Vers 26:
"Als letzter FEIND wird der Tod zunichte gemacht."

Die Bibel beschreibt den Tod als "letzter Feind"!

Frage: Kann der Tod als FEIND betrachtet werden, wenn er gemäß dem Vorsatz Gottes als Übergang zum wirklichen Leben in einem geistigen Reich gedacht gewesen wäre?
Anders kommt man ja nicht dorthin!?

Für alle, die an eine automatische geistige Unsterblichkeit im Menschen glauben, müßte der Tod eigentlich ein Freund sein!
Doch offensichtlich lehrt die Bibel das gar nicht!

Der Tod ist für den Menschen gemäß der Bibel offensichtlich ein FEIND und war ursprünglich von Gott gar nicht vorgesehen.

Das hat sich auch nicht geändert, sonst würde der Apostel Paulus dies unter Inspiration in seinem Brief nicht so ausdrücken!


Wer natürlich der satanischen Lüge, eines automatischen Weiterlebens des Geistes oder der Seele nach dem Tod eines Menschen , die Satan schon in Eden aufbrachte, auf den Leim gegangen ist, kommt mit dieser eindeutigen biblischen Wahrheit, das der Tod ein Feind ist, in Konflikt!

Diese Vorstellung dieser Art Unsterblichkeit ist Teil des Gedankenguts aller "babylonischer Religionen" überall auf der Erde!

Interessant ist, was "Babylon" in deutsch heißt: Verwirrung!

1. Mose 3: 4:

"Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben."

Hier findest du die ERSTE LÜGE, die zu dieser Verwirrung beigetragen hat und die der Satan weiter fördert! 



Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

22.06.2014 um 14:40
Lieber @Tommy57

ich kann soweit alles nachvollziehen, auch wenn ich mir noch nicht ganz schlüssig bin, ob es in jedem Detail wirklich so zu sehen ist.
Aber darüber werde ich später noch mal richtig nachdenken (im Moment wenig Muse).

Nur hierzu noch mal noch einen Einspruch:
Tommy57 schrieb:Noch ein wichtiger Gedanke zu Vers 26:
"Als letzter FEIND wird der Tod zunichte gemacht."

Die Bibel beschreibt den Tod als "letzter Feind"!

Frage: Kann der Tod als FEIND betrachtet werden, wenn er gemäß dem Vorsatz Gottes als Übergang zum wirklichen Leben in einem geistigen Reich gedacht gewesen wäre?
Anders kommt man ja nicht dorthin!?

Für alle, die an eine automatische geistige Unsterblichkeit im Menschen glauben, müßte der Tod eigentlich ein Freund sein!
Doch offensichtlich lehrt die Bibel das gar nicht!
Nein, sehe ich nicht so, dass der Tod für Diejenigen was Gutes hat.
Durch die Taufe bekommt man doch schon - lt. meiner Bibelauslegung - das ewige Leben. Durch die Taufe wird man symbolisch begraben und ersteht mit Jesus auf.
Also ist man GEISTIG gesehen schon lebendig.
Weshalb sollte man sich dann auf den richtigen Tod freuen, wenn man doch schon das ewige Leben hat (bzw. ein Unterpfand darauf).
Durch den physischen Tod wird man NICHT auferstehen können, sondern das geschieht nur durch den symbolischen Tod bei der Taufe.
Tommy57 schrieb:Der Tod ist für den Menschen gemäß der Bibel offensichtlich ein FEIND und war ursprünglich von Gott gar nicht vorgesehen.

Das hat sich auch nicht geändert, sonst würde der Apostel Paulus dies unter Inspiration in seinem Brief nicht so ausdrücken!
Richtig.
Tommy57 schrieb:Wer natürlich der satanischen Lüge, eines automatischen Weiterlebens des Geistes oder der Seele nach dem Tod eines Menschen , die Satan schon in Eden aufbrachte, auf den Leim gegangen ist, kommt mit dieser eindeutigen biblischen Wahrheit, das der Tod ein Feind ist, in Konflikt!
Wie Du siehst, komme ich damit nicht in Konflikt. Der physische Tod ist auch für mich ein Feind, denn er hindert mich ja am physischen Weiterleben.
Tommy57 schrieb:Diese Vorstellung dieser Art Unsterblichkeit ist Teil des Gedankenguts aller "babylonischer Religionen" überall auf der Erde!
Nur weil etwas woanders Gedankengut ist/war, muss es doch nicht zwangsläufig falsch sein?
Es ist sicher sehr vieles falsch was die glaubten, aber Satan streut unter Lügen auch immer etwas Wahrheit, damit die Lügen glaubwürdiger erscheinen. ;)
Tommy57 schrieb:Interessant ist, was "Babylon" in deutsch heißt: Verwirrung!
Ja, das ist es was Satan will, verwirren. Und wie erreicht man das? Indem man Wahrheit und Lüge vermischt.


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

24.06.2014 um 06:07
@Optimist
Optimist schrieb:Es ist sicher sehr vieles falsch was die glaubten, aber Satan streut unter Lügen auch immer etwas Wahrheit, damit die Lügen glaubwürdiger erscheinen. ;)
Hallo lieber Optimist!


Das kann ich mir grundsätzlich auch vorstellen!

Doch dazu noch einmal eimne wichtige Überlegung:

Was der wahre Gott dem Menschen sagte:

1. Mose 2: 16,17:

"Und Jehova Gott erlegte dem Menschen auch dieses Gebot auf: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. 17 Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon ißt, WIRST DU GANZ BESTIMMT STERBEN.“

Wußte Adam was TOD SEIN bedeutet?

Ja, er sah die Tiere sterben!

( Adam wurde längere Zeit vor der Frau erschaffen. Das kann man an seiner Reaktion erkennen, als Gott die Frau erschaffen hatte: DIES IST ENDLICH Bein von meinem Gebein.... Der Grund: Adam musste erst Lebenserfahrung gewinnen, damit er der Frau richtig beistehen konnte!

Da er schon länger lebte, sah er offensichtlich so manches Tier sterben und wußte daher genau was der Tod bedeutet! )


Satan wiedersprach Gottes Gesetz und seiner eindeutigen Aussage:


1. Mose 3: 1 - 4

"Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen?“ 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “ 

4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt NICHT STERBEN!"


Das war doch offensichtlich eine Lüge!

Denn: Adam und Eva sind gestorben!

Frage: Was denkst du, konnte Satan unternehmen, das er für seine irdischen Anhänger bei der Aussage: "Ihr werdet ganz bestimmt NICHT STERBEN!" NICHT als Lügner dasteht?

Was konnte er tun um trotzden noch glaubwürdig zu erscheinen?

Wie zeigte sich das bald bei den alten heidnischen Religionen, die offensichtlich unter seinem Einfluss standen? Was lehrten sie ?

Wie zeigt es sich heute unter den Welt - Religionen, die die Bibel "Babylon die Große" nennt?
_________________


Ich kann gut verstehen, das es sehr schwer ist, sich von einer tief verwurzelten Glaubensvorstellung zu trennen!

Doch bedenke: Mit dem Glauben an eine in uns wohnende Unsterblichkeit sind furchtbare Greueltaten verübt worden. ( Die Menschen, die wir töten, sind nicht wirklich tot! )
Man ging guten Gewissens in den Krieg und beging Massenmorde und das mit dem Segen der Kirchen!

Im extremistischen Islam glauben heute noch Selbstmordattentäter, da sie für einen "Heiligen Krieg" kämpfen. Bei ihrem Tod kommen sie gleich ins himmlische Paradies und erhalten als Belohnung sieben Jungfrauen!

In Fernost ( unter dem Einfluss der Religion ) wurden früher beim Tod hoher Persönlichkeiten gleich hunderte ihrer Diener ermordet, damit der König im Jenseits auch seine Diener habe.

Die Höllenlehre in allen babylonischen Religionen stellt Gott als grausam und sadistisch dar.

Welch eine Schmach wird durch diese Glaubensvorstellung auf den wahren Gott gebracht!

Denn die Bibel zeigt: Gott ist Liebe!

Ich bin sicher das deine Liebe zu Gott und zur Wahrheit größer ist.

Du wirst dich ganz sicher nicht an eine Glaubensvorstellung klammern wollen, die auf Lüge beruht!


Gruß, Tommy


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden