Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 08:27
Lieber Tommy,
Zu der "Turboevolution"
Da die Bibel sagte, Gott schuf die Erde und am 7. Tag ruhte er, und dieser Tag sei heilig, können wir davon ausgehen dass Gott nicht mehr schöpferisch eingriff.
Also, göttlich geführte Turboevolution fällt flach.

-->T:
Das Gott an seinem Ruhetag nicht mehr schöpferisch eingreift, ist nicht biblisch.
Gott bewirkte z. B. gemäß dem Bibelbericht auch mehrere Auferstehungen von Menschen, die bereits gestorben waren. Jede Auferstehung ist ein Schöpfungsakt und somit eine Wiederherstellung eines menschlichen Körpers.
Ja daran dachte ich bei diesem Argument gar nicht.
Tommy57 schrieb:Der Ruhetag Gottes bedeutet somit vielmehr, dass der Schöpfer keine neuen, materiellen Schöpfungen auf Erden hervorbringt.
Das bedeutet aber nicht, dass er keine "Reparaturen" oder keine Wiederherstellungen von Lebensformen beauftragen oder durchführen könnte.
Das finde ich sehr einleuchtend. :)
Nur was mich wundert, was Menschen betrifft, werden die Auferstehungen in der Bibel beschrieben.
Bezüglich der Sinnflut wird nicht von Auferstehung geschrieben, was die Tiere betrifft. Wie erklärst Du Dir das?
Kann mir jemand mal den Sinn erklären: Gott erschafft alle Tiere, dann lässt er alle sterben, ausser ein paar von jeder Grundart, und dann macht er nochmal aus den paar überlebenden einen Haufen verschiedenartiger Tiere... Wäre es da nicht einfacher gewesen, er lässt die Menschen einfach anders sterben?

-->T:
Den Sinn dafür habe ich in meinem Post bereits erklärt. Dem Menschen sollte deutlich vor Augen geführt werden, dass er durch seine Handlungsweise zur Verantwortung gezogen wird, denn es war Gottes Auftrag an den Menschen, für die Erde, für die Tiere und die Pflanzen zu sorgen.
1. Mose 1: 28
"Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“

Es wäre sicher einfacher gewesen, die Menschen anders sterben zu lassen.
Doch Gott hatte gute Gründe, den irdischen Lebensraum zunichte zu machen.

Böse Engel kamen auf die Erde und haben durch ihre Perversität, die sie mit den Menschen trieben, Gottes ursprünglichen Vorsatz mit der Erde und den Menschen vereiteln wollen.
Fürchterliche Riesen, die Nephelim, gingen aus diesen Verbindungen zwischen Engeln und menschlichen Frauen hervor und füllten die Erde mit Gewalttat und Blutvergießen.

Der Erdboden war besudelt und entweiht durch die Gewalttaten dieser Nephelim und getränkt mit unschuldigem Menschenblut.
Der Erdboden wurde zum Schauplatz und Spielplatz Satans und seiner Dämonen.

Aus diesem Grund beschloss Gott, die damalige Welt zu vernichten und sie sozusagen wieder an den Anfang der Schöpfung zurückzuversetzen.

Wie sah die Erde aus, bevor Gott sie für menschliches, pflanzliches und tierisches Leben zubereitete?
1. Mose 1: 2
"Die Erde nun erwies sich als formlos und öde, und Finsternis war auf der Oberfläche der Wassertiefe;"

Gott demonstrierte somit Engeln und Menschen durch die Sintflut einen NEUANFANG, zwar mit einer unvollkommenen Welt, jedoch mit einer gereinigten Welt.
Ja, das ist mir jetzt auch plausibel.
Zum anderen denke ich, sollte das ganze eben auch als eine Vorschattung auf die noch zukünftige "Reinigung" dienen, welche in der Offenbarung prophezeit wurde.
Während es bei der Sintflut eine physische "Reinigung" war, wird es später dann eine geistige Reinigung, bzw. IST es eine - durch die Taufe (im WASSER begraben... und dann mit Jesus auferstanden...")
Tommy57 schrieb:Die gottlosen Menschen starben, die Nephelim ( Bastardnachkommen zwischen Engeln und Menschen auch ) nur die Engel, die ihre ursprüngliche Stellung nicht bewahrten, entkörperten sich wieder und kehrten in den geistigen Bereich zurück.
Diese Engel wurden von Gott wegen ihrer Perversität verworfen und kamen in eine Art "Gefängnis", den Tartarus.

Diese Einschränkung bewirkte, dass sie sich von da an nicht mehr materialisieren konnten und auch von Gottes himmlischer Familie getrennt wurden und jeglicher geistiger Erleuchtung entzogen wurde. Sie hatten nur noch das Gericht zu erwarten, wenn die Streitfragen in der Zukunft geklärt wären.
Ja, das sehe ich auch so.
Woraus geht es hervor, dass sie ins "Gefängnis" kamen (außer die Stelle, wo es heißt, dass Jesus den Geistern im Gefängnis predigt)?
Und woraus geht es hervor, dass sie sich nicht mehr materialisieren konnten?
Wenn Du diese Stellen nicht findest, ist es auch nicht schlimm. Im Prinzip sehe ich das ja wie gesagt auch so, mich hatte jetzt nur mal interessiert, ob sich das belegen lässt.
Die Arche hatte auf 3 Stockwerken ca. 8600m² Platz.
Jetzt stellt euch mal mehrere tausend Tiere auf diesem Platz vor (genauer gesagt, wahrscheinlich weit mehr als 100.000 Tiere)
Diese Tiere haben Hunger. Die scheiden Abfälle aus. Allein das Nachschaffen von Nahrung und die Beseitigung von Abfällen wären eine logistische Meisterleistung der 8 Personen an Board. Da hätte noch ein Wunder passieren müssen, Gott hätte sie mehr als ein Jahr nicht mehr schlafen lassen dürfen um das zu ermöglichen.

-->T:
Wie viele Tiere Noah und seine Familie tatsächlich in die Arche nehmen musste, ist ungewiss.
Wie bereits erwähnt, ist natürlich mit göttlicher Unterstützung alles möglich.

Doch einer Wiedererschaffung von Tierarten nach der Sintflut steht auch nichts im Weg!
Der Ruhetag bezieht sich auf Neu- Schöpfungen und nicht auf die Reparatur oder Wiederherstellung der ursprünglichen Schöpfung.

Die Arche führte Engeln und Menschen deutlich vor Augen, dass wenn Gott jemandem Verantwortung überträgt, dass er dieser auch nachkommen muss, selbst wenn dies einen großen Aufwand erfordert. Ich denke, dass das Noah und seine Familie und wir heute, die wir den Sintflutbericht lesen, anschaulich vor Augen geführt bekommen haben.
Das hast du sehr gut zusammengefasst.
Danke für Deine Erklärungen. :)
--------------------------------------------------------------------------

Könntest Du bitte mal hierzu noch etwas sagen?
Optimist schrieb:Besonders Problematisch bleibt es, weil es keine Nahrung nach einer Globalen Sintflut auf der Erde gab. Da es für Raubtiere keine Beutetiere gab und für Beutetiere kein Pflanzen. Denn so schnell wächst un auch nicht alles wieder nach.

-> Salachrist:
Ich hab mal auf die schnelle darüber nachgedacht. Jedenfalls gab es Millionen von gestrandeten Fischen und auch Meerespflanzen

->ohnescript:
Über das Problem von vergifteten Gebieten durch viele viele Tote Tiere wollen wir mal lieber nicht nachdenken.
Oder meinst Du, die "Reparatur" wie Du sie bei den Tieren annimmst, könnte auch bei den Pflanzen stattgefunden haben?


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 08:36
@Tommy57

Nachtrag:

Diese Erklärung von Dir aus dem anderen Faden finde ich auch sehr gut:
Aus der Bibel geht auch hervor, dass Gott noch zu Lebzeiten Adams neue Tiere erschuf, obwohl im Schöpfungsbericht im allgemeinen zum Ausdruck kommt, das die Tierwelt lange vor dem Menschen erschaffen wurde.( 1. Mose 2:19)

Warum sollte er das dann nicht auch noch nach der Flut tun können?

Der Sinn und Zweck der Arche wäre in diesem Fall hauptsächlich ein moralischer Belehrungszweck für den Menschen.

Gott führte dem Menschen dadurch drastisch seine Verantwortung gegenüber der Tierwelt vor Augen und wie sich sein Fehlverhalten auf alles irdische Leben katastrophal auswirkt.
-------------------------------------------------------------------------

noch mal dazu:
Gott demonstrierte somit Engeln und Menschen durch die Sintflut einen NEUANFANG, zwar mit einer unvollkommenen Welt, jedoch mit einer gereinigten Welt.

-->O:Ja, das ist mir jetzt auch plausibel.
Zum anderen denke ich, sollte das ganze eben auch als eine Vorschattung auf die noch zukünftige "Reinigung" dienen, welche in der Offenbarung prophezeit wurde.
Während es bei der Sintflut eine physische "Reinigung" war, wird es später dann eine geistige Reinigung, bzw. IST es eine - durch die Taufe (im WASSER begraben... und dann mit Jesus auferstanden...")
Wie erklärst Du es Dir, dass im AT quasi sehr vieles physisch vorgeschattet wird, was dann viel später GEISTIG passieren wird?
Und Warum wird nicht alles GLEICH geistig passieren, was Gott geplant hatte ... weshalb also dieser scheinbare "Umweg"? Weißt Du was ich meine, worauf ich hinaus will?
---------------------------------------------------------------

Und hier noch was aus dem anderen Faden, was meinst Du dazu? :
Michi7:
in der bibel steht: »Nun wollen wir Menschen machen, ein Abbild von uns, das uns ähnlich ist! Sie sollen Macht haben über die Fische im Meer, über die Vögel in der Luft, über das Vieh und alle Tiere auf der Erde und über alles, was auf dem Boden kriecht.«

so ein unsinn kann von keinem allmächtigen wesen kommen, ansonsten wüsste gott, das menschen diese herrschaft missbrauchen würden. wenn es sein wille ist, dass heute so viele tiere in intensivhaltung leiden, kann dieser gott nur ein barbarischer tyrann sein.

entweder ist der biblische gott nicht allmächtig oder es ist sein wille, dass seine geschöpfe leiden was ihn zu einem unbarmherzigen gott machen würde.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 14:13
@Optimist
Optimist schrieb: Bezüglich der Sinnflut wird nicht von Auferstehung geschrieben, was die Tiere betrifft. Wie erklärst Du Dir das?
Hallo lieber Optimist!

Das ist richtig! Die gestorbenen Tiere sind ja auch nicht auferstanden!
Doch der Schöpfer könnte die Arten wieder erschaffen haben, die nicht in der Arche waren.

Selbst im Schöpfungsbericht finden wir zu den einzelnen Schöpfungen nur eine sehr kurze und oberflächliche Erwähnung, da die Bibel ja nicht die Naturkunde zum Thema hat.

Wenn Gott Arten wieder erschuf, dann war das offensichtlich in Gegenden der Erde, wo zu diesem frühen Zeitpunkt nach der Flut noch keine Menschen lebten. Aus diesem Grund findet das in der Bibel auch keine Erwähnung.
(Außerdem waren sowieso nie alle Tiere, die auf unserem Planeten leben, in der Arche. Dazu zählen alle Lebensformen die im Wasser überleben konnten! )


Ein weiteres Beispiel zum überlegen:

Ein Großteil der Beuteltiere lebt nur in Australien.
Sollte es tatsächlich möglich sein, dass alle Beuteltiere vom Ararat, wo die Arche gestrandet ist, nach Australien abgewandert sind?

Wenn ja, dann nur unter göttlicher Leitung!

Doch der Koala frisst z. B. normalerweise nur Eukalyptusblätter! Wie hätte er sich bei einer Wanderung von Tausenden von Kilometern ernähren sollen? Sollte Noah tatsächlich nur für die Koalas Eukalyptusblätter in die Arche mitgenommen haben?

Aus diesem Grund finde ich es auch plausibel, dass der Schöpfer nach der Flut kräftig mithelfen musste, um die Ökosysteme auf Erden wieder herzustellen und verlorengegangene Tierarten neu zu erschaffen.

Man muss sogar annehmen, dass der Kontinentaldrift eventuell erst durch die Sintflut ausgelöst und dann vonstatten ging. ( Millionen Tonnen Wasser stürzten auf die Erde und verformten die Landschaften! )

Im Psalm 104, ein inspirierter Psalm der eindeutig eine Aussage zu einem göttlichen Eingriff nach der Sintflut erklärt, wird deutlich, dass der Schöpfer eine Neugestaltung der Erde bewirkte.

Psalm 104:5-9
"Er hat die Erde auf ihre festen Stätten gegründet;
Sie wird auf unabsehbare Zeit oder für immer nicht zum Wanken gebracht werden.
 6 Mit einer Wassertiefe gleich einem Gewand bedecktest du sie.

Über den Bergen selbst standen die Wasser.
 7 Bei deinem Schelten begannen sie zu fliehen;
Beim Schall deines Donners wurden sie veranlaßt, in Panik davonzurennen —
 8 Dann hoben sich Berge,
Talebenen senkten sich —
An den Ort, den du für sie gegründet hast.
 9 Eine Grenze setztest du, die sie nicht überschreiten sollten,
Daß sie die Erde nicht wieder bedecken sollten."

Diese inspirierten Worte beziehen sich eindeutig auf die Zeit nach der Sintflut!

Wieso?
Das zeigt der Vers 9!
Die Wasser sollten die Erde NICHT WIEDER bedecken!

Das gleiche sagte Gott zu Noah, gleich nach der Sintflut:

1. Mose 9:9:

"„Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen nach euch 10 und mit jeder lebenden Seele, die bei euch ist, unter den Vögeln, unter dem Vieh und unter allen lebenden Geschöpfen der Erde bei euch, von allen, die aus der Arche hinausgingen, bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde. 

11 Ja, ich errichte tatsächlich meinen Bund mit euch: Nie mehr wird alles Fleisch durch die Wasser einer Sintflut [vom Leben] abgeschnitten werden, und nie mehr wird es eine Sintflut geben, die Erde zu verderben.“


Übrigens:

An der Aussage Gottes bezüglich seines Bundes mit Mensch und Tier, die Erde nie mehr völlig mit Wasser überfluten zu lassen, ist mir gerade etwas sehr bedeutsames aufgefallen!
( in seiner Aufzählung der Tiere! )

Lies dir bitte die oben zitierte Verse einmal genau durch! Ich bin gespannt, ob dir auch das gleiche auffällt wie mir!!!!


Grundsätzlich:

Die Erde und ihre Oberflächengestaltung wurde nach der Sintflut völlig verändert!
Z. B. der Himalaja mit seinen 8000 m, hat sich dann auch erst nach der Flut aufgetürmt, als die indische Kontinentalplatte auf die Eurasische traf.

Gott musste offensichtlich alle Ökosysteme in der Tier und Pflanzenwelt neugestalten.

Somit erübrigen sich alle anderen Zweifel, die vorgebracht wurden, bezüglich der Frage, wie die Tiere nach der Flut überleben konnten.

Wie z B. diese:
Optimist schrieb:Besonders Problematisch bleibt es, weil es keine Nahrung nach einer Globalen Sintflut auf der Erde gab. Da es für Raubtiere keine Beutetiere gab und für Beutetiere kein Pflanzen. Denn so schnell wächst un auch nicht alles wieder nach.
Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 14:27
@Optimist
Optimist schrieb:Während es bei der Sintflut eine physische "Reinigung" war, wird es später dann eine geistige Reinigung, bzw. IST es eine - durch die Taufe (im WASSER begraben... und dann mit Jesus auferstanden...")
Hallo!
Ja, das ist richtig!

1. Petrus 3:20,21

"als die Geduld Gottes in den Tagen Noahs wartete, während die Arche errichtet wurde, in der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen wurden.
21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi."


Gruß, Tommy 


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 14:41
@Optimist
Optimist schrieb:Wie erklärst Du es Dir, dass im AT quasi sehr vieles physisch vorgeschattet wird, was dann viel später GEISTIG passieren wird?
Und Warum wird nicht alles GLEICH geistig passieren, was Gott geplant hatte ... weshalb also dieser scheinbare "Umweg"? Weißt Du was ich meine, worauf ich hinaus will?
Hallo lieber Optimist!

Ja, das siehst du richtig, dass vieles was in den hebräischen Schriften berichtet wurde auch eine geistige Anwendung findet.

Warum nicht alles gleich geistig passiert?

Weil das gar nicht Gottes Vorhaben mit den Menschen war!

Denn: Hätte Gott vorgehabt nur eine geistige Welt zu erschaffen, dann hätte er sich das sichtbare Universum mit seinen Milliarden Galaxien ersparen können.

Das Personen aus seiner physischen Schöpfung in seine geistige Welt geholt werden, durch die himmlische Auferstehung, war ein neuer Aspekt, den er in seinen Vorsatz mit der Erde und den Menschen eingebunden hatte.

Das wurde aber erst beschlossen und notwendig, nachdem der Mensch mit Satan rebelliert hat und sündig wurde.

Durch die Königreichsregierung wird gemäß dem "Vater Unser" in Matthäus K. 6 Gottes Willen wieder, wie im Himmel auch auf der Erde geschehen.

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

03.07.2014 um 14:55
@Optimist
Optimist schrieb:in der bibel steht: »Nun wollen wir Menschen machen, ein Abbild von uns, das uns ähnlich ist! Sie sollen Macht haben über die Fische im Meer, über die Vögel in der Luft, über das Vieh und alle Tiere auf der Erde und über alles, was auf dem Boden kriecht.«

so ein unsinn kann von keinem allmächtigen wesen kommen, ansonsten wüsste gott, das menschen diese herrschaft missbrauchen würden. wenn es sein wille ist, dass heute so viele tiere in intensivhaltung leiden, kann dieser gott nur ein barbarischer tyrann sein.

entweder ist der biblische gott nicht allmächtig oder es ist sein wille, dass seine geschöpfe leiden was ihn zu einem unbarmherzigen gott machen würde.
Hallo lieber Optimist!

Der Auftrag Gottes in 1. Mose 1:28 erging an den vollkommenen Menschen in Eden.
Zu diesem Zeitpunkt bestanden keine Bedenken, dass der Mensch seine Macht missbrauchen könnte.

Durch die Rebellion in Eden und durch die rebellische Machtübernahme Satans über die Menschheit kam natürlich alles ins Ungleichgewicht.

Michi7 versteht die in der Bibel aufgeworfenen Streitfragen nicht und dass die irdische menschliche Gesellschaft und alle menschlichen Systeme heute unter dem Einfluss Satans stehen.

Wir leben in der Zeit der Zulassung des Bösen! Leider müssen darunter Menschen und mitunter auch Tiere leiden.
Doch Schuld daran sind die himmlischen und irdischen Rebellen und nicht Gott.

Glücklicherweise wird Gott nach völliger Klärung der Streitfragen in der "Zeit der Wiedererschaffung", von der Jesus sprach, alle Dinge wieder herstellen.
Dann werden die früheren Dinge nicht mehr in den Sinn gerufen, noch werden sie im Herzen aufkommen!


Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

04.07.2014 um 00:08
@Tommy57

Vielen Dank für Deine Erklärungen.

Hierzu habe ich mal wieder einen Einspruch:
ansonsten wüsste gott, das menschen diese herrschaft missbrauchen würden.

-->
Der Auftrag Gottes in 1. Mose 1:28 erging an den vollkommenen Menschen in Eden.
Zu diesem Zeitpunkt bestanden keine Bedenken, dass der Mensch seine Macht missbrauchen könnte.
Gott WUSSTE doch aber, dass es so kommen würde, oder meinst Du nicht?
----------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:
Das gleiche sagte Gott zu Noah, gleich nach der Sintflut:

1. Mose 9:9:

"„Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen nach euch 10 und mit jeder lebenden Seele, die bei euch ist, unter den Vögeln, unter dem Vieh und unter allen lebenden Geschöpfen der Erde bei euch, von allen, die aus der Arche hinausgingen, bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde. 

11 Ja, ich errichte tatsächlich meinen Bund mit euch: Nie mehr wird alles Fleisch durch die Wasser einer Sintflut [vom Leben] abgeschnitten werden, und nie mehr wird es eine Sintflut geben, die Erde zu verderben.“

Übrigens:
An der Aussage Gottes bezüglich seines Bundes mit Mensch und Tier, die Erde nie mehr völlig mit Wasser überfluten zu lassen, ist mir gerade etwas sehr bedeutsames aufgefallen!
( in seiner Aufzählung der Tiere! )

Lies dir bitte die oben zitierte Verse einmal genau durch! Ich bin gespannt, ob dir auch das gleiche auffällt wie mir!!!!
Mir fällt auf, dass es nur um lebende Geschöpfe der Erde geht - also nicht um Tiere des Wassers.
Desweiteren geht es um Vögel und Vieh. Was ist "Vieh"? -> Nutztiere?
Und dann fällt mir noch das auf: "lebende Seele" in bezug auf Tiere.

Und das verstehe ich nicht:
nter allen lebenden Geschöpfen der Erde ... bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde
Warum diese Wiederholung?

Bin sehr gespannt auf Deine Auflösung. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

04.07.2014 um 23:52
@Optimist
Tommy:Der Auftrag Gottes in 1. Mose 1:28 erging an den vollkommenen Menschen in Eden.
Zu diesem Zeitpunkt bestanden keine Bedenken, dass der Mensch seine Macht missbrauchen könnte.
Optimist:
Gott WUSSTE doch aber, dass es so kommen würde, oder meinst Du nicht?
----------------------------------------------------------
Hallo lieber Optimist!

Gott wusste, das die Möglichkeit zur Rebellion besteht, denn als er Geschöpfe mit einem freien Willen erschuf, war ihm auch klar, dass eine Abkehr von ihm möglich ist.

Jedoch:

Gott wusste nicht im Voraus, dass Satan und die ersten Menschen rebellieren würden.

Denn:

Gott gebraucht sein Vorherwissen selektiv und stets in Harmonie mit allen seinen Eigenschaften.

Was bedeutet das?

Man darf sich Gottes Vorherwissen NICHT wie ein Bildschirm vorstellen, auf dem er immer alles sieht, was in Zukunft geschieht.

Die Bibel lehrt keine Prädestination, als ob schon alles, was in Zukunft geschieht, festgeschrieben wäre.
Gott gebraucht seine Eigenschaften, wenn Handlungsbedarf besteht.
Er handelt gerecht, weise und liebevoll, so wie es die Situation oder sein Vorsatz erfordert.
Genauso gebraucht er auch sein Vorherwissen, er gebraucht es, wenn es die Situation erfordert!
Als Gott die ersten Menschen erschuf, gab es keinen Grund, von seinem Vorherwissen Gebrauch zu machen.

Warum nicht?
Zu diesem Zeitpunkt war das ganze Universum noch in Harmonie mit dem Schöpfer.

Außerdem: Es gibt nichts, was einen allmächtigen Gott in dem Sinne erschüttern könnte, sodass er wie wir Menschen eine gewisse Vorsorge oder Vorsicht walten lassen müßte.

Das sehen wir auch darin, wie souverän und weise er mit den aufgeworfenen Streitfragen umging und alles löste!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

05.07.2014 um 00:07
@Optimist
Mir fällt auf, dass es nur um lebende Geschöpfe der Erde geht - also nicht um Tiere des Wassers.
Desweiteren geht es um Vögel und Vieh. Was ist "Vieh"? -> Nutztiere?
Und dann fällt mir noch das auf: "lebende Seele" in bezug auf Tiere.

Und das verstehe ich nicht:

nter allen lebenden Geschöpfen der Erde ... bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde
Warum diese Wiederholung?

Bin sehr gespannt auf Deine Auflösung. :)
Hallo lieber Optimist!

Sehr gut, du hast schon gut nachgedacht!

Noch einmal zu diesem Text:

1. Mose 9:9:

"„Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen nach euch 10 und mit jeder lebenden Seele, die bei euch ist, unter den Vögeln, unter dem Vieh und unter allen lebenden Geschöpfen der Erde bei euch, von allen, die aus der Arche hinausgingen, bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde. 

11 Ja, ich errichte tatsächlich meinen Bund mit euch: Nie mehr wird alles Fleisch durch die Wasser einer Sintflut [vom Leben] abgeschnitten werden, und nie mehr wird es eine Sintflut geben, die Erde zu verderben.“
________________________

Es geht um die Aussage:
....bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde."

Hier nimmt Gott auf Tiere Bezug die NICHT in der Arche waren, wie der Zusammenhang zeigt.

Wassertiere kann er damit nicht gemeint haben, denn die waren ja im allgemeinen von der Sintflut gar nicht betroffen!

Er könnte aber damit Tiere gemeint haben, die er nach der Flut wieder in ihren Lebensräumen erschaffen hat und die dann natürlich auch in seinem Regenbogen - Bund berücksichtigt werden, obwohl sie nicht in der Arche waren.

Also im Grunde genommen gibt uns dieser Text einen gewissen Hinweis, dass Gott nach der Flut gewisse Tiere wieder in ihre Lebensräumen überall auf dem Planeten setzte indem er sie wieder erschaffen hat.


Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

05.07.2014 um 00:46
lieber @Tommy57,

vielen Dank wieder für Deine Erklärungen. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.08.2014 um 20:22
@Optimist


Aus dem anderen Thread:
Lt. Bibel bekommt man eine Art neuen GEIST-Körper.
Das stelle ich mir so vor: dieser ist zwar nicht so verdichtet wie der jetzige Körper, aber es ist physisch doch noch irgendwie was vorhanden.
Und Bewusstsein könnte man doch auch als reiner Geist haben - warum nicht? Gott - als reiner Geist - hat in meinen Augen auch Bewusstsein. :)
Hallo lieber Optimist!

Es ist gewiss richtig, dass alle, die mit Christus zu himmlischer Hoffnung berufen werden, einen geistigen Körper bekommen.

Ich frage mich jedoch, wie du zu der Vorstellung kommst, dass bei einem Geistkörper noch physisch etwas vorhanden sein soll!

Hast du dazu einen biblischen Beleg oder ist das nur deine persönliche Vorstellung?


Also für mich geht aus den folgenden Worten des Apostels Paulus ganz klar hervor, dass er einen deutlichen Unterschied macht zwischen einem geistigen Körper und einem physischen Körper.

Des weiteren bringt er das Argument, dass Christus in seiner vormenschlichen Existenz einen Geistkörper hatte, dann durch Gottes Wirken als Mensch mit einem physischen Körper geboren wurde und dann nach seinem Tod in Treue von Gott wieder mit einem Geistkörper auferweckt wurde. Aus diesem Grund, schreibt Paulus in seiner folgenden Argumentation, wird es auch für gesalbte Christen in der Auferstehung einen Geistkörper geben, ähnlich wie ihn Engel haben, jedoch in einer noch höheren Natur.
Diese Geistkörper haben dann aber NICHTS PHYSISCHES mehr an sich!


1. Korinther 15: 35 - 54


"Dennoch wird jemand sagen: „Wie werden die Toten auferweckt werden? Ja, mit was für einem Leib kommen sie?“ 36 Du Unvernünftiger! Was du säst, wird nicht lebendig gemacht, es sterbe denn zuvor; 37 und hinsichtlich dessen, was du säst: Du säst nicht den Leib, der werden soll, sondern ein bloßes Korn, sei es vom Weizen, sei es von irgendeiner der übrigen [Samenarten]; 38 Gott aber gibt ihm einen Körper, so wie es ihm gefallen hat, und jeder der Samenarten ihren eigenen Körper. 39 Nicht alles Fleisch ist dasselbe Fleisch, sondern da ist e i n e s der Menschen, und da ist ein anderes Fleisch des Viehs und ein anderes Fleisch der Vögel und ein anderes der Fische. 40 Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper; doch die Herrlichkeit der himmlischen Körper ist e i n e Art, und die der irdischen Körper ist eine andere Art. 41 Die Herrlichkeit der Sonne ist e i n e Art, und die Herrlichkeit des Mondes ist eine andere, und die Herrlichkeit der Sterne ist eine andere; in der Tat, Stern unterscheidet sich von Stern an Herrlichkeit.
42 So ist auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät in Verweslichkeit, es wird auferweckt in Unverweslichkeit. 43 Es wird gesät in Unehre, es wird auferweckt in Herrlichkeit. Es wird gesät in Schwachheit, es wird auferweckt in Kraft. 44 Es wird gesät ein physischer Leib, es wird auferweckt ein geistiger Leib. Wenn es einen physischen Leib gibt, so gibt es auch einen geistigen. 45 So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist. 46 Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist. 47 Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel. 48 Wie derjenige [ist], der von Staub gemacht ist, so [sind] auch die, die von Staub gemacht sind; und wie der Himmlische [ist], so [sind] auch die Himmlischen. 49 Und so, wie wir das Bild des von Staub Gemachten getragen haben, werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen.
50 Indes sage ich dies, Brüder, daß Fleisch und Blut Gottes Königreich nicht erben können, noch erbt die Verweslichkeit die Unverweslichkeit. 51 Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn das, was verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der Tod ist für immer verschlungen.“



Auferstehung in der Offenbarung:

Ich denke der Grund für deine Unsicherheit im obigen Punkt ist die in Offenbarung K. 20 beschriebene Auferstehung der Toten.
Die hat aber mit der Auferstehung in einem Geistkörper nichts zu tun!


Du wendest die in Offenbarung K. 20 beschriebene 1. Auferstehung auf eine "geistig gemeinte" Auferstehung an, die du zum Zeitpunkt der Taufe als Christ ansetzt!

Diese Anwendung kann aber nicht richtig sein!


Warum nicht?

Denke einmal darüber nach, was die Bibel zur 1. Auferstehung sagt:

Offenbarung 20 : 6

"Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren."



Über die 1. Auferstehung wird gesagt, dass über diese der 2. Tod, also eine von Gott herbeigeführte Vernichtung wegen Untreue, KEINE GEWALT mehr habe!


Das kann jedoch auf eine "Auferstehung in geistigem Sinne, wie bei der Taufe als Christ" nicht zutreffen, denn solange ein Christ noch als Mensch auf der Erde lebt, kann er immer noch vom Glauben abfallen.
Im Bibelbericht selbst finden wir da sogar einige namentliche Beispiele!

Erst wenn ein geistgesalbter Christ die himmlische Berufung erfahren hat und mit einem unsterblichen Geistkörper auferweckt worden ist, dann hat der "zweite Tod" keine Gewalt mehr über ihn!


Fazit:
Wenn mit der 1. Auferstehung die geistige Auferstehung mit einem Geistkörper in den Himmel gemeint ist, dann muss mit der Auferstehung in den späteren Versen von Offenbarung K. 20 eine andere Gruppe Menschen gemeint sein.

Außerdem kann und wird dann diese Auferstehung einen physischen Körper einschließen, die Art Auferstehung, die in der Bibel durch verschiedene Beispiele belegt ist.
Aus diesem Grund war ja die allgemeine Auferstehung der Toten im jüdischen Glauben schon immer eine irdische!


Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.08.2014 um 21:32
Lieber @Tommy57
Tommy57 schrieb:Ich frage mich jedoch, wie du zu der Vorstellung kommst, dass bei einem Geistkörper noch physisch etwas vorhanden sein soll!
Wegen des Wortes "Körper" ;)
Tommy57 schrieb:... Aus diesem Grund, schreibt Paulus in seiner folgenden Argumentation, wird es auch für gesalbte Christen in der Auferstehung einen Geistkörper geben, ähnlich wie ihn Engel haben, jedoch in einer noch höheren Natur.
Diese Geistkörper haben dann aber NICHTS PHYSISCHES mehr an sich!
Ja so wird es wohl sein. :)

-------------------------------------------------------------
Tommy57 schrieb:Du wendest die in Offenbarung K. 20 beschriebene 1. Auferstehung auf eine "geistig gemeinte" Auferstehung an, die du zum Zeitpunkt der Taufe als Christ ansetzt!

Diese Anwendung kann aber nicht richtig sein!

Warum nicht?

Denke einmal darüber nach, was die Bibel zur 1. Auferstehung sagt:

Offenbarung 20 : 6

"Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.
In meinem Denkmodell sind wir Chisten schon in den 1000 Jahren und getaufte Christen sind die Könige und Priester. Also passt das für mich schon alles so zusammen. :) (Darüber hatten wir schon mal gesprochen)
Tommy57 schrieb:Über die 1. Auferstehung wird gesagt, dass über diese der 2. Tod, also eine von Gott herbeigeführte Vernichtung wegen Untreue, KEINE GEWALT mehr habe!

Das kann jedoch auf eine "Auferstehung in geistigem Sinne, wie bei der Taufe als Christ" nicht zutreffen, denn solange ein Christ noch als Mensch auf der Erde lebt, kann er immer noch vom Glauben abfallen.
Ja das stimmt.
Nur denke ich, wer wirklich und wahrhaftig (geistig) auferstanden ist, der wird sicher nicht wieder abfallen. Wenn er abfällt, dann war sein Glaube nicht stark genug.


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

18.08.2014 um 23:05
@Optimist
Optimist schrieb:Nur denke ich, wer wirklich und wahrhaftig (geistig) auferstanden ist, der wird sicher nicht wieder abfallen. Wenn er abfällt, dann war sein Glaube nicht stark genug.
Hallo lieber Optimist!

Es würde mich noch einmal interessieren, was für dich in deiner Vorstellung die in der Bibel beschriebene "geistige Auferstehung" bei der Taufe eigentlich ist!


Ich möchte dir hier einmal meine Sichtweise schildern:

Jesus Christus sprach doch von Personen, die ‘ewiges Leben haben’, weil sie seine Worte gläubig anhören und befolgen und dann an den Vater glauben, der ihn sandte.
Über jeden einzelnen von diesen sagte Jesus: „Er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben“ (Joh 5:24, 25).

Bei den Personen, die ‘jetzt aus dem Tod zum Leben hinübergegangen waren’, konnte es sich offensichtlich nicht um Personen handeln, die buchstäblich gestorben und im Grab waren.

Wichtiger Punkt:

Als Jesus diese Worte äusserte, galt für Gott, den Richter aller, die ganze Menschheit als zum Tod verurteilt!! ( In rechtlichem Sinne! )

Jesus sprach also offensichtlich von Personen auf der Erde, die in --geistigem Sinne-- tot gewesen waren. Jesus muss daher an solche "geistig Toten" gedacht haben, als er zu dem Juden, der zuerst nach Hause gehen wollte, um seinen Vater zu begraben, sagte: „Folge mir nach, und laß die Toten ihre Toten begraben“ (Mat 8:21, 22).

Diejenigen, die damals Christen geworden sind und dem wahren Glauben angehörten, waren einst unter den geistig Toten der Welt.

Der Apostel Paulus erinnert die Christenversammlung seiner Tage an diese Tatsache, wenn er sagt: „Überdies seid ihr es, die Gott lebendig gemacht hat, obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden, in denen ihr einst wandeltet gemäß dem System der Dinge . . . Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat wegen seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, uns, selbst als wir in Verfehlungen tot waren, zusammen mit dem Christus lebendig gemacht — durch unverdiente Güte seid ihr gerettet worden —, und er hat uns mitauferweckt und uns mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Gemeinschaft mit Christus Jesus“ (Eph 2:1, 2, 4-6).

Da sie nicht mehr in ihren Verfehlungen und Sünden gegen Gott wandeln und wegen ihres Glaubens an Christus, hat der wahre Gott ihre Verurteilung aufgehoben.

Er hat sie von ihrem "geistigen Tod" -- auferstehen lassen --und ihnen die Hoffnung auf ewiges Leben gegeben (1Pe 4:3-6).

Der Apostel Johannes beschreibt diese Umwandlung von der Leblosigkeit in ihren Verfehlungen und Sünden zu einem --geistigen Leben-- mit folgenden Worten: „Wundert euch nicht, Brüder, daß die Welt euch haßt. Wir wissen, daß wir vom Tod zum Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben“ (1Jo 3:13, 14)."

Fazit: Diese Art geistige Auferstehung ist also mehr symbolischer Natur!
Jemand beginnt in rechtlichem Sinne für Gott zu leben, weil er aus Glauben den Willen Gottes tut und nun bei der Taufe durch Hingabe an Gott beginnt, für Gott zu leben, also beginnt, Gottes Willen in seinem Leben an die erste Stelle zu setzen!
Außerdem anerkennt ein neugetaufter Christ Gottes Rettungsvorkehrung in Verbindung mit Christus Jesus und dem Loskaufsopfer und lebt somit nicht mehr in seinen Verfehlungen und Sünden.
In diesem Sinne ist er also vom Tod zum Leben hinübergegangen, hat also eine "geistige Auferstehung" erfahren!



Diese Art geistige Auferstehung ist jedoch nicht gleichzusetzen mit einer himmlischen Auferstehung in einem geistigen Leib und auch nicht mit einer irdischen Auferstehung in einem vollkommenen menschlichen Körper.


Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.08.2014 um 08:39
Lieber @Tommy57
Tommy57 schrieb:Jesus Christus sprach doch von Personen, die ‘ewiges Leben haben’, weil sie seine Worte gläubig anhören und befolgen und dann an den Vater glauben, der ihn sandte.
Über jeden einzelnen von diesen sagte Jesus: „Er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben“ (Joh 5:24, 25).

Das verstehe ich so, dass alle Menschen, welche das Evangelium gehört haben und sich danach richten, geistig nicht sterben werden.
Für alle anderen Menschen, welche das Evangelium nicht hören konnten, gibt es andere Möglichkeiten der Rettung.
Tommy57 schrieb:Bei den Personen, die ‘jetzt aus dem Tod zum Leben hinübergegangen waren’, konnte es sich offensichtlich nicht um Personen handeln, die buchstäblich gestorben und im Grab waren.
Genau.
Tommy57 schrieb:Als Jesus diese Worte äusserte, galt für Gott, den Richter aller, die ganze Menschheit als zum Tod verurteilt!! ( In rechtlichem Sinne! )

Jesus sprach also offensichtlich von Personen auf der Erde, die in --geistigem Sinne-- tot gewesen waren.
Jesus muss daher an solche "geistig Toten" gedacht haben, als er zu dem Juden, der zuerst nach Hause gehen wollte, um seinen Vater zu begraben, sagte: „Folge mir nach, und laß die Toten ihre Toten begraben“ (Mat 8:21, 22).

Diejenigen, die damals Christen geworden sind und dem wahren Glauben angehörten, waren einst unter den geistig Toten der Welt.
Sehe ich alles genauso.
Tommy57 schrieb:Der Apostel Paulus erinnert die Christenversammlung seiner Tage an diese Tatsache, wenn er sagt: „Überdies seid ihr es, die Gott lebendig gemacht hat, obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden, in denen ihr einst wandeltet gemäß dem System der Dinge . . . Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat wegen seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, uns, selbst als wir in Verfehlungen tot waren, zusammen mit dem Christus lebendig gemacht — durch unverdiente Güte seid ihr gerettet worden —, und er hat uns mitauferweckt und uns mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Gemeinschaft mit Christus Jesus“ (Eph 2:1, 2, 4-6).
Finde ich auch soweit richtig. Nur würde ich hier den Zusatz machen: Das gilt alles nur für Diejenigen, welche das Opfer Jesu auch annehmen WOLLEN.
Wie gesagt, diejenigen, welche das nicht mehr können, weil sie z.B. schon tot waren zu diesem Zeitpunkt, gibt es andere Vorkehrungen. Die standen z.B. unter dem Gesetz (Beschneidung, Tieropfer zur Sündenvergebung oder das Gesetz war ihnen ins Gewissen geschrieben...).
Tommy57 schrieb:Da sie nicht mehr in ihren Verfehlungen und Sünden gegen Gott wandeln und wegen ihres Glaubens an Christus, hat der wahre Gott ihre Verurteilung aufgehoben.
Genau. Betonung auf "wegen ihres Glaubens an Christus".
Tommy57 schrieb am 14.06.2014:Er hat sie von ihrem "geistigen Tod" -- auferstehen lassen --und ihnen die Hoffnung auf ewiges Leben gegeben (1Pe 4:3-6).
Genau. sie haben in meinen Augen das Unterpfand (eine Art Anzahlung) auf das ewige Leben bekommen. Sie sind erst mal nur geistig auferstanden, die körperliche Auferstehung - mit einem verwandelten Geistkörper muss noch folgen. Was immer dieser Geistkörper auch bedeuten mag, das jetzt mal außen vor. :)
Tommy57 schrieb:Fazit: Diese Art geistige Auferstehung ist also mehr symbolischer Natur
Kann man sicher so sehen. Ich sehe es wie gesagt als eine Art Anzahlung/ Zusicherung und der Rest (körperliche Auferstehung) folgt dann später.
Tommy57 schrieb:Jemand beginnt in rechtlichem Sinne für Gott zu leben, weil er aus Glauben den Willen Gottes tut und nun bei der Taufe durch Hingabe an Gott beginnt, für Gott zu leben, also beginnt, Gottes Willen in seinem Leben an die erste Stelle zu setzen!

Außerdem anerkennt ein neugetaufter Christ Gottes Rettungsvorkehrung in Verbindung mit Christus Jesus und dem Loskaufsopfer und lebt somit nicht mehr in seinen Verfehlungen und Sünden.
In diesem Sinne ist er also vom Tod zum Leben hinübergegangen, hat also eine "geistige Auferstehung" erfahren!
In diesem Sinne sehe ich das natürlich auch, aber eben nicht nur als Symbol.
Tommy57 schrieb:Diese Art geistige Auferstehung ist jedoch nicht gleichzusetzen mit einer himmlischen Auferstehung in einem geistigen Leib und auch nicht mit einer irdischen Auferstehung in einem vollkommenen menschlichen Körper.
Ja, wie gesagt, da kann man eben wirklich geteilter Meinung sein. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.08.2014 um 03:38
@Optimist
Offenbarung 20: 6:
"Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren."

In meinem Denkmodell sind wir Chisten schon in den 1000 Jahren und getaufte Christen sind die Könige und Priester. Also passt das für mich schon alles so zusammen. :) (Darüber hatten wir schon mal gesprochen)
Hallo lieber Optimist!

Ja, ich weiß welches Denkmodell du hier zur Zeit vertrittst!

Doch ich muss dir sagen, dass ich das bis jetzt nicht verstehen kann, warum?

Denn für mich geht aus der Bibel eindeutig hervor, dass das 1000 jährige Reich noch in der Zukunft liegen muss und dass sich dieses Regieren als Könige und Priester erst nach der himmlischen Auferstehung verwirklichen wird.

Ich möchte dir hierzu noch einmal einige biblische Gesichtspunkte posten, die es zu überdenken gilt:

1.) Der Königreichsbund:

Lukas 22: 28 - 30: ( NW )

"28 Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten."


Lukas 22: 28: ( Schlachter 1951 )
"Ihr aber seid die, welche bei mir ausgeharrt haben in meinen Anfechtungen. 29 Und ich VERORDNE euch, wie MIR mein Vater das Reich VERORDNET hat, 30 daß ihr an meinem Tische in meinem Reiche essen und trinken und auf Thronen sitzen sollt, um die zwölf Stämme Israels zu richten. "


Der Königreichsbund ( die Verordnung ) , den Christus hier mit seinen treuen Jüngern schloss, beinhaltet, dass sie ---die gleiche Form der Regentschaft ----erhalten werden, wie auch Christus sie von seinem Vater erhalten hat.

Da Jesus Christus seine Herrscherrechte jedoch offensichtlich erst NACH seiner Auferstehung zu himmlischen Leben erhielt, und da dann sogar NICHT einmal sogleich ( setze dich zu meiner Rechten bis... ), ist es gemäß den Worten von Jesus Christus selbst offensichtlich, dass seine gesalbten Nachfolger erst NACH ihrer HIMMLISCHEN Auferstehung die Herrscherrechte als Könige und Priester erhalten werden und nicht schon vorher während ihrer Lebzeiten auf Erden.

Diese biblische Tatsache widerspricht jedoch offensichtlich deinem gegenwärtigen Denkmodell in dieser Angelegenheit!


In der Offenbarung wird noch einmal das Gleiche gesagt!

Offenbarung 3: 21:

"21 Wer siegt, dem will ich gewähren, sich mit mir auf meinen Thron zu setzen, so wie ich gesiegt und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe."


Gesalbte Christen, die gesiegt haben, werden, so wird hier wiederum gesagt, sich auf die gleiche Art Thron setzen wie Christus Jesus.

Das gleiche Argument: Christus setzte sich erst auf den Thron, nachdem er gesiegt hatte, das heißt, nachdem er in Treue gestorben und zu himmlischen Leben auferweckt worden ist.

Seine treuen Nachfolger erhalten den gleichen Lohn!

Aus diesem Grund kann sich das Herrschen als Könige und Priester nicht schon auf die Zeit beziehen, wo getaufte Christen noch auf Erden leben!


Die Tausend Jahre und die Hochzeit des Lammes:

In Offenbarung K. 17, K. 18, K. 19 und K. 20 werden in den Visionen Ereignisse geschildert, die chronologisch ablaufen und alle noch vor uns liegen!

Offenbarung K. 17 : Gericht an Babylon der Großen und ihre Vernichtung

Offenbarung K. 18 : Verwunderung und "Trauer" der "Kaufleute" ( Wirtschaftssystem ) und der
" Könige der Erde" ( politisches System ), wegen der schnellen Vernichtung des religiösen Systems ( Babylon die Grosse ) .

Offenbarung K. 19 beginnt mit: Nach diesen Dingen.......

Beweis für weitere chronologische Schilderung!

Gericht an der Hure wird noch einmal erwähnt!

Dann werden Stimmen im Himmel gehört: Gott der allmächtige hat als König zu regieren begonnen!

Inwiefern: In Offenbarung K. 17, K. 18 wurde geschildert, wie das Weltreich der falschen Religion gestürzt wurde.

Außerdem:

JETZT ist die Zeit für die Hochzeit des Lammes, die Zusammenführung des Bräutigams mit der Braut.
Das ist erst möglich, wenn alle gesalbte Christen vollzählig zu himmlischen Leben auferweckt worden sind.

Die Braut Christi heiratet den Bräutigam, das geht einher mit der Einsetzung der Neuen Regierung für die Erde. (Offenbarung 19: 6 - 9 )

Was wird die erste Amtshandlung dieser neuen Regierung, dem Königreich Gottes mit Christus Jesus und seinen Mitegenten sein?

Offenbarung 19: 11 - 21

"Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. 12 Seine Augen sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe. Er trägt einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt, 13 und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes. 14 Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.
17 Ich sah auch einen Engel in der Sonne stehen, und er schrie mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die in der Mitte des Himmels fliegen: „Kommt hierher, werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes, 18 damit ihr die Fleischteile von Königen freßt und die Fleischteile von Militärbefehlshabern und die Fleischteile von Starken und die Fleischteile von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und die Fleischteile von allen, von Freien wie auch von Sklaven und von Kleinen und Großen.“
19 Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt."


Christus und seine himmlischen Heere besiegen die Könige der Erde und ihre Heere und alle Systeme unter dem Einfluss Satans.

Beachte wie die Heere mit Christus gekleidet sind: Offenbarung 19: 14 " in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet".

Diese --himmlischen Heere -- tragen die gleiche Kleidung wie die Braut Christi, die zuvor erwähnt wurde:
Offenbarung: 19: 7,8

"seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden,"

Das zeigt, dass diese identisch sind und die Braut Christi ( alle gesalbte in den Himmel auferstandene Christen ) in ihrem Amt als Könige mit Christus gegen Satans böse Welt, gegen die irdischen Könige und ihre Heere vom Himmel aus kämpfen werden.

Offenbarung K 20:

K. 20 1 - 3:

"Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden."

Wann erfüllt sich das?

Logischerweise NACHDEM der Himmel mit dem satanischen System auf Erden aufgeräumt hat.


Erst danach beginnen die 1000 Jahre Herrschaft Jesu Christ!

Warum nicht schon vorher???

Aus Offenbarung K. 19 : haben wir erfahren, dass sich die Braut Christi zu Beginn der Herrschaft mit Christus am Krieg gegen Satans Systeme beteiligt haben. ( himmlische Heere )
Dazu mussten sie bereits im Himmel verherrlicht worden sein, also ihre himmlische Auferstehung bereits erhalten haben.

( Da gegenwärtig noch gesalbte Christen auf Erden leben, liegt die Hochzeit des Lammes logischerweise aus gegenwärtiger Sicht noch in der Zukunft! )

Das die Tausend Jahre Herrschaft Jesu Christi demnach noch in der Zukunft liegen müssen, erfahren wir auch aus Offenbarung K. 20: 4:

Wir lesen:

"Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre."

Das es sich bei dieser Vision um die ---himmlische Auferstehung--- handeln muss, erfahren wir aus folgender Tatsache:

Johannes sah diejenigen, die "mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt" haben;

oder nach der Elberfelder Übersetzung:
"welche um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen ENTHAUPTET waren".

Das zeigt an, dass es sich bei dieser in Offenbarung 20: 4 geschilderten 1. Auferstehung NICHT um die geistige Auferstehung bei der Taufe handeln kann.
Warum nicht?

Johannes erwähnt bewusst was er in der Vision sah, die Hingerichten Christen ( Märthyrer ), damit für alle offensichtlich ist, dass es sich bei der hier in dieser Vision gesehenen 1. Auferstehung um die wirkliche himmlische Auferstehung ---aus den Toten--- zu himmlischen, unvergänglichen Leben handeln muss!


Diese 1. Auferstehung der gesalbten Christen, die in Treue gestorben sind, zu himmlischen Leben, markiert den Beginn der 1000 Jahre Herrschaft dieser Könige und Priester in Gemeinschaft mit Christus Jesus.
Offenbarung 20: 6

"6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren."




Fazit:

Die 1000 jährige Herrschaft als Könige und Priester beginnt erst nach der himmlischen Auferstehung.
Alle gesalbten Christen sind als Braut bei der Hochzeit des Lammes im Himmel ( Einsetzung der Regierung, genannt: das Königreich Gottes! Gott beginnt vertreten durch Christus und gesalbte Christen, zu Herrschen!
Erste Amtshandlung: Vernichtung aller irdischen Feinde Gottes, Könige und ihre Heere!
--------------------
Dein obiges Denkmodell kann daher gemäß all dieser biblischen Offenbarungen leider nicht richtig sein!



Gruß, Tommy










































melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.08.2014 um 03:51
@Optimist


Hallo lieber Optimist!

Ich möchte dich bitten, entgegen deiner Gewohnheit, erst einmal den GESAMTEN obigen Beitrag zu lesen und zu durchdenken, bevor du zu einigen Segmenten antwortest!

Vielen Dank!

Gruß, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.08.2014 um 03:55
@Optimist
Optimist schrieb:In diesem Sinne sehe ich das natürlich auch, aber eben nicht nur als Symbol.
Hallo lieber Optimist!

Das ist richtig!

Ich sehe es auch nicht nur als Symbol, deswegen schrieb ich bewusst:


"Diese Art geistige Auferstehung ist also mehr symbolischer Natur!"

Ich schrieb nicht: rein symbolischer Natur!

Gruß, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.08.2014 um 05:03
Lieber @Tommy57

Danke erst mal für Deine Ausführungen.
Werde alles durchdenken und Dir später dazu antworten. :)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

23.08.2014 um 04:48
@Optimist
Optimist schrieb:Werde alles durchdenken und Dir später dazu antworten. :)
Hallo lieber Optimist!


Ich warte immer noch gespannt auf deine Überlegungen!

Natürlich bin ich auch gerne weiter behilflich, Fragen im Licht der gesamten Bibel zu beantworten!

Man kann in einer Diskussion viel voneinander lernen!


Gruß, Tommy


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

23.08.2014 um 04:52
Lieber Tommy,
Tommy57 schrieb:Man kann in einer Diskussion viel voneinander lernen!
Ja, das sehe ich auch so. :)
Tommy57 schrieb:Ich warte immer noch gespannt auf deine Überlegungen!
Darüber werde ich am Dienstag mal mit meiner Gemeinde sprechen und danach werde ich das Ergebnis unserer Überlegungen posten.
Falls ich es vergesse, erinnere mich dann ruhig wieder daran.

Bis dann und eine gute Nacht. :)


melden
346 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden