Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

3.810 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Jesus, Wahrheit, Christ, Interpretation, Inspiration, Blasphemie

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.07.2018 um 05:21
@Optimist
Hallo!
Optimist schrieb:"Auserwählte" deshalb, weil Gott ja schon vorher (bevor jemand geboren wurde) in die Zukunft blickend wissen kann, wer gläubig werden und dies auch bleiben wird.
Und wer die "Berufenen" sind, weiß Gott auch im Vorhinein, deshalb können diese und auch die Auserwählten SO genannt werden, selbst zu einem Zeitpunkt, wo sie noch gar nicht gläubig waren (dies aber im Laufe ihres Lebens wurden)
Hierzu einmal einige Gedanken zu Vorherbestimmung/ Vorherwissen im Lichte des gesamten biblischen Kontext zu diesem Thema aus dem Bibellexikon:

Ich weiss dass du eigentlich keine langen Texte magst, wenn es dich aber wirklich interessiert, wie Vorherbestimmung und Berufung im Licht des gesamtbiblischen Kontextes verstanden werden muss, solltest du das bitte einmal durchlesen!😊

Faktoren, die zum Verständnis beitragen.
Die auf Gott bezogenen Begriffe Vorherwissen und Vorherbestimmung können nur unter Berücksichtigung gewisser Faktoren richtig verstanden werden.

Zunächst geht aus der Bibel deutlich hervor, daß Jehova Gott die Fähigkeit hat, etwas vorherzuwissen und vorherzubestimmen. Er selbst führt als Beweis seiner Göttlichkeit an, daß er Ereignisse, bei denen es um Rettung und Befreiung oder um die Vollstreckung eines Urteils oder einer Strafe geht, vorherwissen und vorherbestimmen und sie dann auch eintreten lassen kann. Sein auserwähltes Volk kann dies bezeugen (Jes 44:6-9; 48:3-8). Auf der göttlichen Fähigkeit, Dinge vorherzuwissen und vorherzubestimmen, beruhen alle wahren Prophezeiungen (Jes 42:9; Jer 50:45; Am 3:7, 8). Gott fordert die Nationen auf, die sich seinem Volk entgegenstellen, den Beweis für die angebliche Göttlichkeit ihrer Mächtigen und ihrer Götzen zu liefern, und zwar dadurch, daß sie ähnliche Rettungstaten oder Urteilsvollstreckungen voraussagen und eintreten lassen. Ihr Unvermögen in dieser Hinsicht zeigt, daß ihre Götzen bloß „Wind und Unwirklichkeit“ sind (Jes 41:1-10, 21-29; 43:9-15; 45:20, 21).

Des weiteren muß der freie Wille der vernunftbegabten Geschöpfe Gottes in Betracht gezogen werden. Die Bibel zeigt, daß Gott ihnen das Vorrecht einräumt und ihnen die Verantwortung auferlegt, frei zu wählen, d. h., von ihrem freien Willen Gebrauch zu machen (5Mo 30:19, 20; Jos 24:15), wodurch sie ihm allerdings für ihre Handlungen rechenschaftspflichtig werden (1Mo 2:16, 17; 3:11-19; Rö 14:10-12; Heb 4:13). Sie sind also keine Automaten oder Roboter. Der Mensch wäre nicht wirklich im „Bilde Gottes“ erschaffen worden, wenn er keinen freien Willen hätte (1Mo 1:26, 27; siehe FREIHEIT). Folglich dürfte zwischen Gottes Vorherwissen (sowie seiner Vorherbestimmung) und der Willensfreiheit seiner vernunftbegabten Geschöpfe auch kein Gegensatz bestehen.

Ein weiterer Faktor, der zu berücksichtigen ist, der aber oft außer acht gelassen wird, sind Gottes sittliche Normen und Eigenschaften, zu denen seine Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Unparteilichkeit, Liebe, Barmherzigkeit und Güte gehören. Das Verständnis darüber, wie Gott seine Fähigkeit anwendet, Dinge vorherzuwissen und vorherzubestimmen, muß daher nicht nur mit einigen, sondern mit allen diesen Faktoren übereinstimmen. Fest steht, daß alles, was Gott vorherweiß, eintreten muß; Gott kann also ‘die nicht vorhandenen Dinge rufen, als ob sie vorhanden wären’ (Rö 4:17).

Weiß Gott im voraus alles, was Menschen tun werden?

Es entstehen deshalb folgende Fragen: Macht er von seinem Vorherwissen uneingeschränkten oder vollen Gebrauch? Sieht er sämtliche Handlungen seiner himmlischen und irdischen Geschöpfe voraus, ja sind diese Handlungen alle von ihm vorherbestimmt, oder prädestiniert er gar das endgültige Geschick seiner Geschöpfe, schon bevor sie ins Dasein kommen?

Oder macht Jehova wahlweise oder nach Gutdünken von seinem Vorherwissen Gebrauch, d. h., beschränkt er seine Voraussicht und sein Vorherwissen auf das, was er voraussehen und vorauswissen will, während er in anderen Fällen darauf verzichtet? Wartet er mit der Bestimmung des endgültigen Geschicks seiner Geschöpfe, bis eine Beurteilung ihrer Lebensweise und ihrer durch Prüfungen erprobten Gesinnung möglich ist, statt es im voraus festzulegen? Die Antworten auf diese Fragen enthält natürlich nur die Bibel, unter anderem durch die Hinweise, die sie über Gottes Handlungsweise mit seinen Geschöpfen gibt, das eingeschlossen, was sein Sohn, Jesus Christus, offenbart hat (1Ko 2:16).

Prädestinationslehre. Die Ansicht, daß Gott von seinem Vorherwissen uneingeschränkt Gebrauch macht und daß er das Leben und das Geschick jedes Menschen vorherbestimmt, ist als Prädestinationslehre bekannt. Die Verfechter dieser Lehre folgern, daß Gott wegen seiner Göttlichkeit und Vollkommenheit allwissend sein müsse, und zwar nicht nur hinsichtlich der Vergangenheit und der Gegenwart, sondern auch hinsichtlich der Zukunft. Würde er nicht alles bis ins kleinste Detail vorherwissen, so wäre das gemäß dieser Ansicht ein Beweis für Unvollkommenheit. Beispiele wie der Fall der Zwillingssöhne Isaaks, Esau und Jakob, werden als Beweis dafür angeführt, daß Gott das Leben gewisser Menschen schon vor ihrer Geburt vorherbestimmt (Rö 9:10-13), und Texte wie Epheser 1:4, 5 werden zitiert, um zu beweisen, daß Gott die Zukunft aller seiner Geschöpfe schon vor Beginn der Schöpfung vorherwußte und vorherbestimmte.

Diese Auffassung kann natürlich nur dann richtig sein, wenn sie mit allen bereits erwähnten Faktoren übereinstimmt, einschließlich der biblischen Darlegungen über die Eigenschaften, Maßstäbe und Vorsätze Gottes sowie seiner gerechten Handlungsweise mit seinen Geschöpfen (Off 15:3, 4). Daher ist es angebracht, sich mit den Konsequenzen der Prädestinationslehre zu beschäftigen.

Gemäß dieser Auffassung hat Gott, bevor er die Engel oder Menschen schuf, seine Fähigkeiten des Vorauswissens und Vorhersehens benutzt und im voraus alles gewußt, was nach der Schöpfung geschehen würde, so auch die Rebellion eines seiner Geistsöhne, die darauf folgende Auflehnung des ersten Menschenpaares in Eden (1Mo 3:1-6; Joh 8:44) und sämtliche daraus resultierenden schlimmen Folgen bis zum heutigen Tag und noch darüber hinaus. Das würde letztlich bedeuten, daß jegliche Schlechtigkeit im Laufe der Geschichte (Verbrechen und Unmoral, Unterdrückung und sich daraus ergebendes Leid, Lüge und Heuchelei, falsche Anbetung und Götzendienst) einst, vor Beginn der Schöpfung, nur in Gottes Sinn existierte, in Form seines Vorherwissens jeder kleinsten Einzelheit der Zukunft.

Hätte der Schöpfer der Menschheit aufgrund seiner Fähigkeit des Vorherwissens tatsächlich alles vorhergesehen, was sich seit der Erschaffung des Menschen abgespielt hat, dann hätte er mit den Worten „Laßt uns Menschen machen“ absichtlich den Anstoß zu all dem Bösen gegeben, was danach geschehen ist (1Mo 1:26). Dieser Sachverhalt stellt die Logik und Stichhaltigkeit der Prädestinationslehre in Frage, und das um so mehr, als der Jünger Jakobus zeigt, daß Unordnung und alles Schlechte nicht vom Himmel, von Gottes Gegenwart, stammen, sondern ‘irdischen, animalischen, dämonischen’ Ursprungs sind (Jak 3:14-18).

Uneingeschränkte Anwendung des Vorherwissens? Die Behauptung, Gott wäre nicht vollkommen, wenn er nicht alle künftigen Ereignisse und Situationen bis ins einzelne vorherwüßte, verrät in Wirklichkeit eine willkürliche Ansicht über Vollkommenheit. Vollkommenheit im eigentlichen Sinn des Wortes verlangt keine solch absolute, uneingeschränkte Anwendung, denn ob etwas vollkommen ist, hängt davon ab, inwieweit es den Maßstäben der Vortrefflichkeit entspricht, die jemand, der dafür kompetent ist, festgelegt hat. (Siehe VOLLKOMMENHEIT.) Letzten Endes sind Gottes Wille und Wohlgefallen — nicht die Meinungen oder Auffassungen von Menschen — ausschlaggebend dafür, ob etwas vollkommen ist oder nicht (5Mo 32:4; 2Sa 22:31; Jes 46:10).

Als Veranschaulichung diene Gottes grenzenlose Machtfülle, die unleugbar vollkommen ist und keinerlei Beschränkungen unterliegt (1Ch 29:11, 12; Hi 36:22; 37:23). Doch seine Vollkommenheit an Kraft erfordert nicht, daß er in jedem Fall den vollen Umfang seiner grenzenlosen Machtfülle einsetzt. Sonst wären bereits vor langer Zeit durch den Vollzug der Strafgerichte Gottes, die von machtvollen Äußerungen der Mißbilligung und des Zorns begleitet waren — wie bei der Flut und bei anderen Gelegenheiten —, nicht nur bestimmte Städte und einige Nationen des Altertums vernichtet worden, sondern die Erde und alles darauf (1Mo 6:5-8; 19:23-25, 29; vgl. 2Mo 9:13-16; Jer 30:23, 24). Gottes Machtentfaltung ist daher nicht einfach eine Entladung seiner grenzenlosen Kraft; diese wird statt dessen immer durch seinen Vorsatz bestimmt und, sofern es angebracht ist, durch seine Barmherzigkeit gemildert (Ne 9:31; Ps 78:38, 39; Jer 30:11; Klg 3:22; Hes 20:17).

Wenn es Gott unter gewissen Umständen gefällt, von seinem uneingeschränkten Vorherwissen wahlweise und in beliebigem Umfang Gebrauch zu machen, hat bestimmt weder ein Mensch noch ein Engel das Recht, zu ihm zu sagen: „Was tust du?“ (Hi 9:12; Jes 45:9; Da 4:35). Es geht daher nicht um die Frage der Fähigkeit, d. h. darum, was Gott vorhersehen, vorherwissen und vorherbestimmen kann — denn „bei Gott . . . sind alle Dinge möglich“ (Mat 19:26) —, sondern darum, ob Gott es für angebracht hält, etwas vorherzusehen, vorherzuwissen und vorherzubestimmen, denn „alles, was er Lust hatte zu tun, hat er getan“ (Ps 115:3).

Wahlweiser Gebrauch des Vorherwissens. Die Alternative zur Prädestination, die wahlweise oder dem Gutdünken Gottes überlassene Anwendung seiner Fähigkeit des Vorherwissens, müßte mit seinen eigenen gerechten Maßstäben und mit dem, was er über sich in seinem Wort offenbart, im Einklang sein. Entgegen der Prädestinationslehre wird in einer Reihe von Texten darauf hingewiesen, daß Gott eine aktuelle Situation untersucht und aufgrund dieser Untersuchung eine Entscheidung trifft.

So wird in 1. Mose 11:5-8 beschrieben, daß Gott seine Aufmerksamkeit der Erde zuwandte, sich mit der Situation in Babel beschäftigte und sofort beschloß, etwas zu unternehmen, um dem unlauteren Vorhaben dort ein Ende zu bereiten. Nach der Entwicklung der Bosheit in Sodom und Gomorra unterrichtete Jehova Abraham von seiner Entscheidung, (durch seine Engel) eine Untersuchung vorzunehmen, um „zu sehen, ob sie ganz nach dem darüber erhobenen Geschrei handeln, das zu mir gekommen ist, und wenn nicht, kann ich es erfahren“ (1Mo 18:20-22; 19:1). Gott sprach davon, daß er ‘mit Abraham bekannt und vertraut geworden’ war, und nachdem Abraham tatsächlich versucht hatte, Isaak zu opfern, sagte Jehova: „Jetzt weiß ich wirklich, daß du gottesfürchtig bist, indem du mir deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten hast“ (1Mo 18:19; 22:11, 12; vgl. Ne 9:7, 8; Gal 4:9).

Gottes wahlweiser Gebrauch seines Vorherwissens bedeutet, daß er beschließen kann, nicht alle künftigen Taten seiner Geschöpfe vorherzuwissen. Somit konnte Gott dem ersten Menschenpaar in aller Aufrichtigkeit ewiges Leben auf einer von Bosheit freien Erde in Aussicht stellen, weil alles, was sich nach der Schöpfung abspielte, nicht lediglich der Ablauf von Dingen war, die er bereits vorhergesehen und vorherbestimmt hatte. Als er seinem ersten menschlichen Sohn und seiner ersten menschlichen Tochter, die vollkommen und frei von Sünde waren, gebot, die Erde mit Nachkommen zu füllen, sie zu einem Paradies zu machen und sich die Tierwelt zu unterwerfen, gab er ihnen nicht einen Auftrag, dessen Ausführung von vornherein zum Scheitern verurteilt war, sondern er gewährte ihnen dadurch ein Vorrecht, das seine Liebe und sein aufrichtiges Interesse an ihnen bewies. Das Vorhandensein des „Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse“, den Gott als Mittel zur Prüfung benutzte, und des „Baumes des Lebens“, den er im Garten Eden wachsen ließ, wäre übrigens sinnlos und ein Ausdruck von Zynismus gewesen, wenn Gott vorhergewußt hätte, daß das Menschenpaar sündigen würde und es deshalb nie vom „Baum des Lebens“ hätte essen können (1Mo 1:28; 2:7-9, 15-17; 3:22-24).

Jemandem etwas sehr Begehrenswertes unter Bedingungen anzubieten, von denen man im voraus weiß, daß sie nicht erfüllt werden können, gilt als heuchlerisch und grausam. Die Aussicht auf ewiges Leben wird dagegen in Gottes Wort als erreichbares Ziel für alle Menschen beschrieben. Jesus forderte seine Zuhörer auf, ‘fortwährend’ gute Dinge von Gott ‘zu erbitten und unablässig zu suchen’, und wies dann darauf hin, daß ein Vater seinem Kind, das um Brot oder Fisch bittet, weder einen Stein noch eine Schlange gibt. Um zu zeigen, wie es sein Vater betrachtet, die berechtigten Hoffnungen einer Person zu enttäuschen, sagte Jesus anschließend: „Darum, wenn ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, denen gute Dinge geben, die ihn bitten!“ (Mat 7:7-11).

Wenn daher Gott alle Menschen einlädt und ihnen die Gelegenheit bietet, Wohltaten und ewige Segnungen zu genießen, meint er es ehrlich (Mat 21:22; Jak 1:5, 6). Er kann Menschen in aller Aufrichtigkeit auffordern, ‘sich von ihren Übertretungen abzuwenden, um am Leben zu bleiben’ — eine Aufforderung, die er an das Volk Israel richtete (Hes 18:23, 30-32; vgl. Jer 29:11, 12). Das hätte er logischerweise nicht tun können, wenn er vorhergewußt hätte, daß jeder einzelne von ihnen dazu bestimmt gewesen wäre, in Bosheit zu sterben. (Vgl. Apg 17:30, 31; 1Ti 2:3, 4.) Jehova sagte zu Israel: „. . . noch sagte ich zum Samen Jakobs: ‚Sucht mich einfach umsonst.‘ Ich bin Jehova, ich rede, was gerecht ist, teile mit, was gerade ist. . . . Wendet euch zu mir, und werdet gerettet, ihr alle an den Enden der Erde“ (Jes 45:19-22).

In ähnlichem Sinne schrieb der Apostel Petrus: „Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung [des kommenden Tages der Abrechnung] nicht langsam, wie es einige für Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen“ (2Pe 3:9). Wenn Gott bereits Jahrtausende im voraus genau gewußt und bestimmt hätte, wer für immer gerettet und wer für immer vernichtet werden sollte, müßte man sich fragen, welchen Zweck es dann hat, daß Gott ‘geduldig ist’, und inwieweit sein Wunsch, „daß alle zur Reue gelangen“, echt ist. Der inspirierte Apostel Johannes schrieb: „Gott [ist] Liebe“, und der Apostel Paulus erklärte, daß die Liebe ‘alles hofft’ (1Jo 4:8; 1Ko 13:4, 7). Aufgrund dieser hervorragenden Eigenschaft Gottes ist zu erwarten, daß er gegenüber allen Menschen unvoreingenommen, freundlich gesinnt und auf ihre Rettung bedacht ist, bis sie sich als unwürdig, als hoffnungsloser Fall erweisen. (Vgl. 2Pe 3:9; Heb 6:4-12.) Der Apostel Paulus spricht daher von ‘Gottes gütiger Wesensart, die dich zur Reue zu führen sucht’ (Rö 2:4-6).

Schließlich könnte nicht mit Recht gesagt werden, das Loskaufsopfer Jesu Christi stehe allen Menschen zur Verfügung, wenn einige — vielleicht sogar Millionen — durch Gottes Vorherwissen schon vor ihrer Geburt vom Nutzen dieses Opfers ausgeschlossen wären und so nie die Gelegenheit erhielten, sich dieses Vorrechts als würdig zu erweisen (2Ko 5:14, 15; 1Ti 2:5, 6; Heb 2:9). Gottes Unparteilichkeit ist offensichtlich nicht nur ein Symbol. „In jeder Nation [ist für Gott] der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar“ (Apg 10:34, 35; 5Mo 10:17; Rö 2:11). Die Möglichkeit zu wählen steht somit allen Menschen offen; alle können „Gott suchen, ob sie ihn wohl tastend fühlen und wirklich finden mögen, obwohl er tatsächlich einem jeden von uns nicht fern ist“ (Apg 17:26, 27). Die göttliche Aufforderung am Ende der Offenbarung: „Jeder, der es hört, sage: ‚Komm!‘ Und jeder, den dürstet, komme; jeder, der wünscht, nehme Wasser des Lebens kostenfrei“ erweckt daher keine falsche Hoffnung und ist kein leeres Versprechen (Off 22:17).

Was Gott vorhergewußt und vorherbestimmt hat. In der Bibel werden Gottes Vorherwissen und Vorherbestimmung immer mit seinen Vorsätzen und seinem Willen in Verbindung gebracht. Ein Vorsatz ist etwas, was man sich bewußt vorgenommen hat, eine feste Absicht. (Das mit „Vorsatz“ wiedergegebene griechische Wort próthesis bedeutet wörtlich „Vorgesetztes“, „Vorgelegtes“, „Vorgestelltes“.) Da Gottes Vorsätze mit Sicherheit verwirklicht werden, kann er ihre Erfüllung oder ihre endgültige Verwirklichung voraussehen und deshalb sowohl seine Vorsätze als auch die dazu erforderlichen Schritte vorherbestimmen (Jes 14:24-27). Von Jehova wird daher gesagt, daß er seinen Vorsatz bezüglich künftiger Ereignisse oder Handlungen ‘bildet’ oder „formt“ (vom hebräischen jazár, was mit dem Wort für „Töpfer“ verwandt ist [Jer 18:4]) (2Kö 19:25; Jes 46:11; vgl. Jes 45:9-13, 18). Als großer Töpfer ‘wirkt Gott alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens’ in Übereinstimmung mit seinem Vorsatz (Eph 1:11) und läßt „alle seine Werke zum Guten derer mitwirken“, die ihn lieben (Rö 8:28). Es geht daher vor allem um Gottes eigene vorherbestimmte Vorsätze, wenn er „von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind“ (Jes 46:9-13).

Als Gott die ersten beiden Menschen erschuf, waren sie vollkommen, und als er das Ergebnis seines gesamten Schöpfungswerkes betrachtete, stellte er fest, daß es „sehr gut“ war (1Mo 1:26, 31; 5Mo 32:4). Statt sich argwöhnisch Gedanken darüber zu machen, wie das Menschenpaar künftig handeln würde, ‘begann er zu ruhen’, wie der Bericht sagt (1Mo 2:2). Das konnte er deshalb tun, weil aufgrund seiner Allmacht und seiner überragenden Weisheit keine künftige Handlung, kein Umstand und kein unvorhergesehenes Ereignis ein unüberwindliches Hindernis oder Problem für die Verwirklichung seines souveränen Vorsatzes darstellen würde (2Ch 20:6; Jes 14:27; Da 4:35). Somit entbehrt die Behauptung der Verfechter der Prädestination jeder biblischen Grundlage, wonach Gottes Verzicht, auf diese Weise von seinem Vorherwissen Gebrauch zu machen, letztlich die Verwirklichung seiner Vorsätze gefährden würde, „weil diese wegen der fehlenden Voraussicht ständig durchkreuzt werden könnten und er seinen Plan immer wieder entsprechend ändern müßte, wenn dieser zufolge unvorhergesehener Handlungen vernunftbegabter Geschöpfe gestört würde“. Auch würde Gottes wahlweiser Gebrauch seiner Voraussicht seinen Geschöpfen nicht die Möglichkeit geben, seine „Maßstäbe zu überschreiten, ihn ständig zu veranlassen, seine Meinung zu ändern, ihn zu ärgern und durcheinanderzubringen“, wie Befürworter der Prädestination es behaupten (M’Clintocks und Strongs Cyclopædia, 1894, Bd. VIII, S. 556). Wenn sogar für Gottes Diener auf der Erde in Wirklichkeit keine Notwendigkeit besteht, sich „Sorgen um den nächsten Tag“ zu machen, dann braucht sich ihr Schöpfer — für den mächtige Nationen wie „ein Tropfen von einem Eimer“ sind — bestimmt auch keine solchen Sorgen zu machen (Mat 6:34; Jes 40:15).

Vorherwissen in bezug auf Personengruppen. Es werden auch Fälle angeführt, in denen Gott tatsächlich vorherwußte, welchen Weg gewisse Personengruppen, Nationen oder die meisten Menschen einschlagen würden, weshalb er ihre künftige Handlungsweise im wesentlichen vorhersagte und im voraus bestimmte, wie er gegen sie vorgehen werde. Durch Gottes Vorherwissen oder Vorherbestimmung werden aber die einzelnen, die zu solchen Personengruppen oder Klassen von Menschen gehören, nicht daran gehindert, von ihrer Wahlfreiheit Gebrauch zu machen, d. h., ihren Weg selbst zu wählen. Das lassen folgende Beispiele erkennen:

Vor der Flut der Tage Noahs kündigte Jehova seine Absicht an, eine Vernichtung herbeizuführen, durch die sowohl Menschen als auch Tiere das Leben verlieren sollten. Wie der Bibelbericht aber zeigt, faßte Gott diesen Entschluß erst, als die Verhältnisse — Gewalttaten und andere Schlechtigkeiten — einen Stand erreicht hatten, der ein solches Vorgehen nötig machte. Außerdem nahm Gott, der in der Lage ist, „das Herz der Söhne der Menschen“ zu kennen, eine Prüfung vor und stellte fest, daß ‘jede Neigung der Gedanken ihres Herzens allezeit nur schlecht war’ (2Ch 6:30; 1Mo 6:5). Einzelne — Noah und seine Angehörigen — erlangten jedoch Gottes Gunst und entgingen der Vernichtung (1Mo 6:7, 8; 7:1).

Ähnlich verhielt es sich mit der Nation Israel. Jehova hatte den Israeliten zwar in Aussicht gestellt, „ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation“ zu werden, sofern sie seinen Bund hielten, doch etwa vierzig Jahre später, als sie an der Grenze des Landes der Verheißung standen, sagte er voraus, daß sie seinen Bund brechen würden und er sie deshalb als Nation verwerfen werde. Jehovas Vorherwissen beruhte auf Erfahrung, denn nationaler Ungehorsam sowie Auflehnung waren bereits offenkundig geworden. Gott sagte deshalb: „Ich kenne ihre Neigung wohl, die sie heute entwickeln, bevor ich sie in das Land bringe, das ich ihnen zugeschworen habe“ (2Mo 19:6; 5Mo 31:16-18, 21; Ps 81:10-13). Gott konnte die Folgen dieser offenkundigen Neigung, die zu vermehrter Bosheit führte, vorhersehen; er war aber dafür ebensowenig verantwortlich, wie jemand, der den Verfall eines von unfähigen Arbeitern mit minderwertigem Material erbauten Gebäudes vorhersieht, für diesen Verfall verantwortlich gemacht werden kann. Hier gilt die göttliche Regel, daß man das, ‘was man sät, auch erntet’ (Gal 6:7-9; vgl. Hos 10:12, 13). Gott bestimmte aufgrund der bestehenden Verhältnisse und der vorherrschenden Herzenseinstellung im voraus seine Strafgerichte und ließ die Israeliten durch Propheten warnen (Ps 7:8, 9; Spr 11:19; Jer 11:20). Auch in diesen Fällen konnten jedoch einzelne auf Gottes Rat und Zurechtweisung sowie auf seine Warnungen hören, was manche taten und so seine Gunst verdienten (Jer 21:8, 9; Hes 33:1-20).

Gottes Sohn, der ebenfalls ins Herz der Menschen schauen konnte (Mat 9:4; Mar 2:8; Joh 2:24, 25), war von Gott mit der Fähigkeit, Dinge vorherzuwissen, ausgestattet worden, und er sagte auch künftige Verhältnisse, Ereignisse und göttliche Strafgerichte voraus. Er kündigte den Schriftgelehrten und Pharisäern als Klasse das „Gericht der Gehenna“ an (Mat 23:15, 33), aber er sagte nicht, daß jeder Pharisäer oder Schriftgelehrte von vornherein zur Vernichtung verurteilt sei; ein Beweis dafür ist der Apostel Paulus (Apg 26:4, 5). Jesus sagte für die reuelose Bevölkerung Jerusalems und anderer Städte Wehe voraus, deutete aber mit keinem Wort an, daß sein Vater vorherbestimmt habe, daß jeder Bewohner davon betroffen werde (Mat 11:20-23; Luk 19:41-44; 21:20, 21). Ebenso wußte er voraus, wozu die Neigung und die Herzenseinstellung der Menschen führen würden, und sagte sowohl die Verhältnisse, die sich bis zur Zeit des „Abschlusses des Systems der Dinge“ entwickeln würden, als auch die Verwirklichung der Vorsätze Jehovas vorher (Mat 24:3, 7-14, 21, 22). Auch seine Apostel äußerten Prophezeiungen, die erkennen ließen, daß Gott das Hervortreten bestimmter Personengruppen — beispielsweise des „Antichristen“ — vorhergesehen (1Jo 2:18, 19; 2Jo 7) und ihr Ende vorherbestimmt hat (2Th 2:3-12; 2Pe 2:1-3; Jud 4).

In bezug auf Einzelpersonen. Abgesehen von Personengruppen berühren gewisse göttliche Vorhersagen vor allem bestimmte Einzelpersonen. Zu ihnen gehören Esau und Jakob (die bereits erwähnt wurden), der Pharao, der zur Zeit des Auszugs der Israeliten herrschte, Simson, Salomo, Josia, Jeremia, Cyrus, Johannes der Täufer, Judas Iskariot und Jesus, Gottes Sohn.

Bei Simson, Jeremia und Johannes dem Täufer machte Jehova schon vor ihrer Geburt von seinem Vorherwissen Gebrauch. Das heißt aber nicht, daß er ihr endgültiges Geschick festlegte. Statt dessen bestimmte er aufgrund seines Vorherwissens, daß Simson gemäß dem Gelübde eines Nasiräers leben und die Befreiung Israels von den Philistern einleiten sollte, daß Jeremia als ein Prophet dienen und Johannes der Täufer als Vorläufer des Messias ein Vorbereitungswerk durchführen sollte (Ri 13:3-5; Jer 1:5; Luk 1:13-17). Durch diese Vorrechte wurden sie zwar hoch begünstigt, doch das bot keine Gewähr dafür, daß sie für immer gerettet gewesen wären oder bis zum Tod treu bleiben würden (obwohl dies bei allen dreien der Fall war). Ebenso sagte Jehova voraus, daß einer der vielen Söhne Davids Salomo genannt und den Tempel bauen werde (2Sa 7:12, 13; 1Kö 6:12; 1Ch 22:6-19). Obwohl Salomo auf diese Weise besonders begünstigt wurde und sogar das Vorrecht erhielt, einige Bibelbücher zu schreiben, wurde er im Alter abtrünnig (1Kö 11:4, 9-11).

Auch bei Esau und Jakob wurde durch Gottes Vorherwissen nicht ihr endgültiges Geschick festgelegt, sondern lediglich vorherbestimmt, welche der beiden aus den zwei Söhnen hervorgehenden Völkerschaften die Vorherrschaft über die andere erlangen würde (1Mo 25:23-26). Dadurch wurde ferner darauf hingewiesen, daß Jakob das Erstgeburtsrecht erhalten würde, mit dem das Vorrecht verbunden war, ein Glied in der Abstammungslinie zu werden, aus der der abrahamische „Same“ hervorgehen sollte (1Mo 27:29; 28:13, 14). Auf diese Weise gab Jehova deutlich zu verstehen, daß er beim Auswählen von Einzelpersonen für bestimmte Zwecke nicht — wie man erwarten könnte — an gewisse Bräuche oder Verfahrensweisen gebunden ist. Ebensowenig werden die von Gott gewährten Vorrechte einem Menschen ausschließlich aufgrund von Werken verliehen, so daß dieser denken könnte, er hätte das Recht darauf verdient und könnte Anspruch darauf erheben. Diesen Gedanken betonte der Apostel Paulus, als er erklärte, warum Gott durch seine unverdiente Güte den nichtjüdischen Nationen Vorrechte einräumen konnte, die früher anscheinend dem Volk Israel vorbehalten waren (Rö 9:1-6, 10-13, 30-32).

Die von Paulus zitierten Worte über Jehovas Liebe zu Jakob (Israel) und seinen Haß gegen Esau (Edom) stammen aus Maleachi 1:2, 3 und sind lange nach den Tagen Jakobs und Esaus niedergeschrieben worden. Aus der Bibel geht somit nicht unbedingt hervor, daß Jehova diese Meinung über die Zwillinge schon vor ihrer Geburt hatte. Es ist wissenschaftlich erwiesen, daß die allgemeine Wesensart und das Temperament eines Kindes zur Zeit der Empfängnis von den Erbfaktoren der Eltern bestimmt werden. Gott kann diese Faktoren selbstverständlich sehen. David sagte von Jehova: „Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir“ (Ps 139:14-16; siehe ferner Pr 11:5). Inwieweit Jehovas Vorherbestimmung in Verbindung mit den beiden Jungen durch diesen Einblick beeinflußt wurde, kann nicht gesagt werden, aber auf alle Fälle wurden dadurch, daß Gottes Wahl nicht auf Esau, sondern auf Jakob fiel, weder Esau noch seine Nachkommen, die Edomiter, zur Vernichtung verurteilt. Selbst einige der verfluchten Kanaaniter erhielten ja das Vorrecht, sich mit Gottes Bundesvolk zu verbinden, wodurch sie gesegnet wurden (1Mo 9:25-27; Jos 9:27; siehe KANAAN, KANAANITER Nr. 2). Die „Sinnesänderung“, die Esau mit Tränen ernsthaft suchte, war jedoch lediglich ein erfolgloser Versuch, seinen Vater Isaak zu veranlassen, seine Entscheidung zu ändern und Jakob nicht den ganzen für den Erstgeborenen bestimmten Segen zu überlassen. Esau bewies dadurch also nicht, daß er seine materialistische Einstellung vor Gott bereute (1Mo 27:32-34; Heb 12:16, 17).

Was Jehova über Josia vorhersagte, setzte voraus, daß ein Nachkomme Davids diesen Namen erhalten und gegen die falsche Anbetung in der Stadt Bethel vorgehen würde (1Kö 13:1, 2). Nach über dreihundert Jahren erfüllte ein König namens Josia diese Prophezeiung (2Kö 22:1; 23:15, 16). Aber er „hörte nicht auf die Worte Nechos aus dem Mund Gottes“ und wurde deshalb getötet (2Ch 35:20-24). Obwohl Josia also von Gott im voraus erkannt und dazu bestimmt worden war, ein besonderes Werk zu verrichten, hatte er einen freien Willen und konnte wählen, ob er einen Rat befolgen oder mißachten wollte.

Desgleichen sagte Jehova fast zweihundert Jahre im voraus, er werde die Juden durch einen Eroberer namens Cyrus aus Babylon befreien (Jes 44:26-28; 45:1-6). Aus der Bibel geht jedoch nicht hervor, daß der Perser, der schließlich diesen Namen erhielt — wodurch sich die göttliche Prophezeiung erfüllte —, ein aufrichtiger Anbeter Jehovas wurde, ja die Weltgeschichte zeigt, daß er weiterhin seine heidnischen Götter verehrte.

Diese Fälle, in denen Gott vor der Geburt der Betreffenden von seinem Vorherwissen Gebrauch machte, stehen somit nicht im Widerspruch zu seinen bezeugten Eigenschaften und seinen erklärten Maßstäben. Auch deutet nichts darauf hin, daß Gott die Betreffenden gezwungen hätte, gegen ihren eigenen Willen zu handeln. Was Pharao, Judas Iskariot und den Sohn Gottes betrifft, so spricht nichts dafür, daß Jehova von seinem Vorherwissen Gebrauch machte, bevor sie ins Dasein kamen. Diese Einzelfälle veranschaulichen bestimmte Grundsätze in bezug auf Gottes Vorherwissen und Vorherbestimmung.

Ein Grundsatz ist, daß Gott Einzelpersonen prüft, indem er bestimmte Umstände oder Ereignisse eintreten läßt bzw. nichts dagegen unternimmt oder die Betreffenden seine inspirierten Botschaften hören läßt, so daß sie aus freien Stücken eine Entscheidung treffen müssen, durch die sie eine bestimmte Herzenseinstellung offenbaren, die von Jehova gelesen werden kann (Spr 15:11; 1Pe 1:6, 7; Heb 4:12, 13). Entsprechend der Reaktion der Personen kann Gott sie auch auf dem Weg formen, den sie aus eigenem Entschluß gewählt haben (1Ch 28:9; Ps 33:13-15; 139:1-4, 23, 24). Somit neigt sich das „Herz des Erdenmenschen“ zunächst einem bestimmten Weg zu, bevor Jehova die Schritte des Betreffenden lenkt (Spr 16:9; Ps 51:10). Unter Prüfungen kann der Herzenszustand einer Person feste Formen annehmen — sich entweder in Ungerechtigkeit und Rebellion verhärten oder in unverbrüchlicher Ergebenheit Jehova gegenüber befestigt werden (Hi 2:3-10; Jer 18:11, 12; Rö 2:4-11; Heb 3:7-10, 12-15). Da der Betreffende diesen Zustand aus eigenem Entschluß erreicht hat, ist es nun möglich, das Endergebnis seines Laufs — ohne Ungerechtigkeit und ohne seinen freien Willen außer acht zu lassen — vorherzuwissen und vorauszusagen. (Vgl. Hi 34:10-12.)

Der bereits behandelte Fall des treuen Abraham veranschaulicht diese Grundsätze. Einen Gegensatz dazu bildet der Fall des unnachgiebigen Pharao zur Zeit des Auszugs. Jehova wußte von vornherein, daß der Pharao die Israeliten nicht ziehen lassen würde, „außer durch eine starke Hand“ (2Mo 3:19, 20), und er legte im voraus die Plage fest, die den Tod der Erstgeburt nach sich ziehen sollte (2Mo 4:22, 23). Die Ausführungen des Apostels Paulus über Gottes Verfahrensweise mit Pharao sind oft irrtümlich so aufgefaßt worden, als ob Gott das Herz einzelner gemäß seinem festen Vorsatz verhärten würde, ohne auf ihre ursprüngliche Neigung oder Herzenseinstellung Rücksicht zu nehmen (Rö 9:14-18). So soll Gott (gemäß vielen Bibelübersetzungen) zu Moses gesagt haben, er werde Pharaos „Herz verhärten“ (2Mo 4:21; vgl. 2Mo 9:12; 10:1, 27). Nach einigen Übersetzungen des hebräischen Textes sagte Jehova jedoch, er werde „Pharaos Herz anmaßend werden lassen“ (Ro) oder „verstockt werden lassen“ (NW). Zur Unterstützung dieser Wiedergabe wird im Anhang der Übersetzung Rotherhams gesagt, daß im Hebräischen die Möglichkeit oder Zulassung eines Geschehens oft als dessen Ursache dargestellt wird und daß „sogar ausdrückliche Befehle mitunter lediglich als Zulassung aufzufassen sind“. Daher heißt es in 2. Mose 1:17 gemäß dem hebräischen Text wörtlich, die Hebammen „veranlaßten die männlichen Kinder zu leben“, während sie in Wirklichkeit jedoch zuließen, daß die Kinder am Leben blieben, indem sie es unterließen, sie zu töten. Zur Bestätigung führt Rotherham dann die Hebraisten M. M. Kalisch, H. F. W. Gesenius und B. Davies an und erklärt im weiteren die Bedeutung der sich auf Pharao beziehenden hebräischen Texte folgendermaßen: „Gott ließ zu, daß Pharao sein Herz verhärtete — er verschonte ihn —, er gab ihm die Gelegenheit oder die Möglichkeit, die ihm innewohnende Bosheit zu offenbaren. Das ist alles“ (The Emphasised Bible, Anhang, S. 919; vgl. Jes 10:5-7).

Diese Auffassung wird durch den Bericht bestätigt, der eindeutig zeigt, daß Pharao ‘sein Herz verstockte’ (2Mo 8:15, 32, EB; ‘sein Herz unempfänglich machte’, NW). Folglich handelte er nach seinem eigenen Willen, nach seiner Neigung zur Widerspenstigkeit, einer Neigung, die Jehova im voraus genau bekannt war, so daß er vorhersagen konnte, wozu sie führen würde. Jehova zwang Pharao bei verschiedenen Gelegenheiten, Entscheidungen zu treffen, wodurch sich dessen Einstellung verhärtete. (Vgl. Pr 8:11, 12.) Wie der Apostel Paulus in Verbindung mit seinem Zitat aus 2. Mose 9:16 zeigt, ließ Jehova zu, daß sich die Angelegenheit so weit entwickelte, daß es aller zehn Plagen bedurfte, um seine Macht kundzutun und seinen Namen auf der ganzen Erde bekanntzumachen (Rö 9:17, 18).

Die Vorherbestimmung des Messias. Jehova Gott sah und sagte das Leiden des Messias, seinen Tod und seine anschließende Auferstehung voraus (Apg 2:22, 23, 30, 31; 3:18; 1Pe 1:10, 11). Wenn Gott etwas durch die Anwendung seines Vorherwissens festgelegt hat, hängt die Verwirklichung sowohl von der Ausübung seiner Macht ab als auch von der Handlungsweise der Menschen (Apg 4:27, 28). Die Menschen ließen allerdings bereitwillig zu, daß sie von Gottes Widersacher, Satan, dem Teufel, überlistet wurden (Joh 8:42-44; Apg 7:51-54). Genauso, wie in den Tagen des Paulus den Christen ‘Satans Anschläge nicht unbekannt waren’, sah Gott die bösen Absichten und Methoden voraus, die der Teufel gegen Jesus Christus, Gottes Gesalbten, ersinnen würde (2Ko 2:11). Gott hätte durch seine Macht natürlich jegliche Angriffe auf den Messias, deren Art oder Zeitpunkt nicht mit den entsprechenden Prophezeiungen in Einklang war, durchkreuzen oder sogar verhindern können. (Vgl. Mat 16:21; Luk 4:28-30; 9:51; Joh 7:1, 6-8; 8:59.)

Die Erklärung des Apostels Petrus, Christus sei als Gottes Opferlamm „vor Grundlegung [eine Form des griechischen Wortes katabolḗ] der Welt [kósmou] im voraus erkannt“ gewesen, wird von Verfechtern der Prädestinationslehre dahin gehend ausgelegt, daß Gott von diesem Vorherwissen schon vor der Erschaffung der Menschheit Gebrauch gemacht habe (1Pe 1:19, 20). Das mit „Grundlegung“ wiedergegebene griechische Wort katabolḗ bedeutet wörtlich: „ein Hinabwerfen“ und kann sich, wie beispielsweise in Hebräer 11:11, auf das ‘Empfangen von Samen’ beziehen. Wie aus Hebräer 4:3, 4 hervorgeht, fand die „Grundlegung“ einer Menschenwelt zwar statt, als Gott das erste Menschenpaar erschuf, aber diese beiden büßten danach ihre Stellung als Kinder Gottes ein (1Mo 3:22-24; Rö 5:12). Dank der unverdienten Güte Gottes durften sie jedoch Samen empfangen und Nachkommen hervorbringen, von denen Abel in der Bibel besonders erwähnt wird, weil er Gottes Gunst erlangte und für ihn deshalb Aussicht auf Erlösung und Rettung besteht (1Mo 4:1, 2; Heb 11:4). Interessanterweise sprach Jesus in Lukas 11:49-51 von dem „Blut aller Propheten, das seit Grundlegung der Welt vergossen worden ist“, und zog dann eine Parallele mit den Worten „vom Blut Abels an bis zum Blut Sacharjas“. Dadurch brachte er Abel mit der „Grundlegung der Welt“ in Verbindung.

Der Messias oder Christus sollte der verheißene Same sein, durch den die gerechten Angehörigen aller Familien der Erde gesegnet werden (Gal 3:8, 14). Dieser „Same“ wurde zum erstenmal erwähnt, nachdem die Auflehnung in Eden bereits im Gange war, aber noch vor der Geburt Abels (1Mo 3:15). Das geschah mehr als viertausend Jahre vor der Offenbarung des „heiligen Geheimnisses“ durch die eindeutige Kenntlichmachung des messianischen „Samens“. Dieses Geheimnis wurde tatsächlich „langwährende Zeiten hindurch verschwiegen gehalten“ (Rö 16:25-27; Eph 1:8-10; 3:4-11).

Zur gegebenen Zeit bestimmte Jehova Gott seinen einziggezeugten Sohn dazu, die für den „Samen“ vorhergesehene Rolle zu spielen und der Messias zu werden. Nichts deutet darauf hin, daß dieser Sohn schon vor seiner Erschaffung oder vor Beginn der Auflehnung in Eden für eine solche Rolle „vorherbestimmt“ worden wäre. Auch wurde er von Gott schließlich nicht ohne guten Grund dazu erwählt, die Prophezeiungen zu erfüllen. Da zwischen Gott und seinem Sohn eine enge Gemeinschaft bestanden hatte, bevor dieser auf die Erde gesandt wurde, kannte Jehova seinen Sohn zweifellos gut genug, um die Gewißheit haben zu können, daß er die prophetischen Verheißungen und Vorbilder treu erfüllen würde. (Vgl. Rö 15:5; Php 2:5-8; Mat 11:27; Joh 10:14, 15; siehe JESUS CHRISTUS [Geprüft und vervollkommnet].)

Vorherbestimmung der „Berufenen“ und „Auserwählten“. Nun verbleiben noch die Texte, die von den christlichen „Berufenen“ oder „Auserwählten“ handeln (Jud 1; Mat 24:24). Von diesen wird gesagt, sie seien „die Auserwählten nach dem Vorherwissen Gottes“ (1Pe 1:1, 2), diejenigen, die Gott „vor Grundlegung der Welt auserwählt“ und „zur Annahme an Sohnes Statt für sich vorherbestimmt“ hat (Eph 1:3-5, 11) sowie ‘von Anfang an zur Rettung erwählt und gerade dazu berufen hat’ (2Th 2:13, 14). Um diese Texte zu verstehen, muß man wissen, ob sie sich auf die Vorherbestimmung gewisser Einzelpersonen beziehen oder ob darin von der Vorherbestimmung einer Personengruppe die Rede ist — der Christenversammlung, des ‘e i n e n Leibes’ (1Ko 10:17), bestehend aus denen, die Miterben Christi Jesu in seinem himmlischen Königreich sein werden (Eph 1:22, 23; 2:19-22; Heb 3:1, 5, 6).

Würden sich diese Worte auf Einzelpersonen beziehen, die für eine ewige Rettung vorherbestimmt sind, dann könnten die Betreffenden nie untreu werden oder im Hinblick auf ihre Berufung versagen, weil sich Gottes Vorherwissen über sie niemals als falsch erweisen und das von ihm für sie bestimmte Geschick keinesfalls abgewendet oder verhindert werden könnte. Doch die gleichen Apostel, die dazu inspiriert wurden, die oben angeführten Worte niederzuschreiben, machten deutlich, daß einige derer, die durch das Blut des Loskaufsopfers Christi „erkauft“ und „geheiligt“ worden waren, ja die „die himmlische freie Gabe geschmeckt“ hatten und „des heiligen Geistes teilhaftig geworden [waren] . . . und die Kräfte des kommenden Systems der Dinge geschmeckt“ hatten, abfallen, keine Reue zeigen und deshalb Vernichtung über sich bringen würden (2Pe 2:1, 2, 20-22; Heb 6:4-6; 10:26-29). Beide Apostel forderten die Empfänger ihrer Briefe mit den Worten auf: „Tut . . . euer Äußerstes, eure Berufung und Auserwählung festzumachen; denn wenn ihr diese Dinge beständig tut, werdet ihr auf keinen Fall jemals fehlgehen“ und: „Fahrt fort, . . . mit Furcht und Zittern eure eigene Rettung zu bewirken“ (2Pe 1:10, 11; Php 2:12-16). Paulus, der „zu einem Apostel Jesu Christi berufen“ worden war (1Ko 1:1), betrachtete sich offensichtlich nicht so, als wäre er persönlich zur ewigen Rettung vorherbestimmt, denn er schrieb von seinem eifrigen Bemühen, ‘dem Ziel entgegenzujagen, dem Preis der Berufung Gottes nach oben’ (Php 3:8-15), und von seiner Befürchtung, daß er sich „selbst irgendwie als unbewährt“ erweisen könnte (1Ko 9:27).

In ähnlicher Weise hängt die Aussicht der Betreffenden, die „Krone des Lebens“ zu erhalten, davon ab, daß sie sich unter Prüfungen als treu bis in den Tod erweisen (Off 2:10, 23; Jak 1:12). Sie können ihre Krone — das Zeichen für das Königtum mit Gottes Sohn — verlieren (Off 3:11). Der Apostel Paulus äußerte die Zuversicht, daß ihm „die Krone der Gerechtigkeit aufbehalten“ war, aber er tat es erst, als er sicher war, daß er sich dem Ende seines Laufes näherte, diesen ‘vollendet hatte’ (2Ti 4:6-8).

Auf eine Gruppe angewandt, nämlich auf die Christenversammlung oder die „heilige Nation“ der Berufenen als Ganzes (1Pe 2:9), würden die angeführten Texte bedeuten, daß Gott die Entstehung einer solchen Gruppe vorhersah und vorherbestimmte (nicht die sie bildenden Einzelpersonen). Auch würden diese Texte bedeuten, daß er vorschrieb oder vorherbestimmte, welchem „Bild“ die zu dieser Gruppe Berufenen in Übereinstimmung mit seinem Vorsatz entsprechen müssen (Rö 8:28-30; Eph 1:3-12; 2Ti 1:9, 10). Auch die Werke, die sie verrichten sollen, und daß sie Prüfungen durchstehen müssen wegen der Leiden, die die Welt über sie bringen würde, hat er vorherbestimmt (Eph 2:10; 1Th 3:3, 4).

Zitat:
https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200001549

Gruss, Tommy


melden
Anzeige
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

16.07.2018 um 21:53
@Tommy57
Tommy57 schrieb: Die Bibel zeigt, daß Gott ihnen das Vorrecht einräumt und ihnen die Verantwortung auferlegt, frei zu wählen, d. h., von ihrem freien Willen Gebrauch zu machen
ja das ist richtig.
Das tangiert jedoch nicht die Tatsache, dass Gott alles vorher wissen könnte.
Selbst wenn Menschen also keine Roboter sind und sich jederzeit frei entscheiden, kann Gott dies alles vor her wissen (wie sie sich entscheiden werden) - wenn er dies möchte.
Tommy57 schrieb: Folglich dürfte zwischen Gottes Vorherwissen (sowie seiner Vorherbestimmung) und der Willensfreiheit seiner vernunftbegabten Geschöpfe auch kein Gegensatz bestehen.
Ich weiß zwar nicht, was du genau damit sagen wolltest, aber diese Aussage von dir finde ich korrekt, genau in dem Sinne, was ich gerade geschrieben hatte:
Gott lässt den freien Willen, könnte aber dennoch wissen, wie sich Menschen entscheiden werden.
Wenn also z.B. sich jemand entscheidet nach rechts zu gehen, dann wusste dies Gott, wenn er sich dagegen entscheidet nach links zu gehen, wusste Gott auch dieses.
Tommy57 schrieb:Weiß Gott im voraus alles, was Menschen tun werden? Es entstehen deshalb folgende Fragen: Macht er von seinem Vorherwissen uneingeschränkten oder vollen Gebrauch?
er könnte es zumindest.
Sieht er sämtliche Handlungen seiner himmlischen und irdischen Geschöpfe voraus, ja sind diese Handlungen alle von ihm vorherbestimmt
Er könnte alles vorher sehen, jedoch ist nicht alles von ihm vorher bestimmt.
Das kann es auch gar nicht, sonst hätte der Mensch keinen freien Willen.-

Vorherbestimmung und Vorherwissen muss man also mMn gut trennen.
Wenn Gott bereits Jahrtausende im voraus genau gewußt und bestimmt hätte, wer für immer gerettet und wer für immer vernichtet werden sollte, müßte man sich fragen, welchen Zweck es dann hat, daß Gott ‘geduldig ist’, und inwieweit sein Wunsch, „daß alle zur Reue gelangen“, echt ist.
Das von mir unterstrichende "und" ist fehl am Platz, weil es beide Begriffe ("gewusst" und "bestimmt") vermischt, welche eben nicht vermischt werden können.
Aufgrund dieser hervorragenden Eigenschaft Gottes ist zu erwarten, daß er gegenüber allen Menschen unvoreingenommen, freundlich gesinnt und auf ihre Rettung bedacht ist, bis sie sich als unwürdig, als hoffnungsloser Fall erweisen. (Vgl. 2Pe 3:9; Heb 6:4-12.) Der Apostel Paulus spricht daher von ‘Gottes gütiger Wesensart, die dich zur Reue zu führen sucht’ (Rö 2:4-6).
ja sicherlich.
Er weiß aber auch vorher, bei wem es "keinen Sinn hat" zu hoffen (weil sie von Gott einfach nichts wissen wollen)...
... und denen verstockt er dann sogar die Herzen und schickt ihnen Irrtümer.
Das könnte er nicht tun, wenn er nicht vorher nachschauen würde, bei wem es keinen Sinn hat.
So soll Gott (gemäß vielen Bibelübersetzungen) zu Moses gesagt haben, er werde Pharaos „Herz verhärten“ (2Mo 4:21; vgl. 2Mo 9:12; 10:1, 27).
dieses Beispiel hatte ich jetzt aber nicht gemeint, sondern es gibt bezüglich Verhärtung oder Verstockung der Herzen noch andere Stellen.
Und wie das mit Verhärtung/Verstockung zu verstehen ist (im Sinne, dass es zugelassen wird) hab ich verstanden :)
Vorherbestimmung der „Berufenen“ und „Auserwählten“. Nun verbleiben noch die Texte, die von den christlichen „Berufenen“ oder „Auserwählten“ handeln (Jud 1; Mat 24:24). Von diesen wird gesagt, sie seien „die Auserwählten nach dem Vorherwissen Gottes“ (1Pe 1:1, 2), diejenigen, die Gott „vor Grundlegung der Welt auserwählt“ und „zur Annahme an Sohnes Statt für sich vorherbestimmt“ hat (Eph 1:3-5, 11) sowie ‘von Anfang an zur Rettung erwählt und gerade dazu berufen hat’ (2Th 2:13, 14). Um diese Texte zu verstehen, muß man wissen, ob sie sich auf die Vorherbestimmung gewisser Einzelpersonen beziehen oder ob darin von der Vorherbestimmung einer Personengruppe die Rede ist — der Christenversammlung, des ‘e i n e n Leibes’ (1Ko 10:17),
ja genau, bezogen auf die Christenversammlung.
Genau in diesem Sinne hatte ich meine Aussagen (im vorigen Post) auch nur gemeint (hätte ich deutlich machen sollen, entschuldige :) )
Würden sich diese Worte auf Einzelpersonen beziehen, die für eine ewige Rettung vorherbestimmt sind, dann könnten die Betreffenden nie untreu werden oder im Hinblick auf ihre Berufung versagen, weil sich Gottes Vorherwissen über sie niemals als falsch erweisen und das von ihm für sie bestimmte Geschick keinesfalls abgewendet oder verhindert werden könnte.
Das sehe ich nun wieder etwas anders:
Gott hatte die Nachfolger Jesu vohersehen können, also dass sie sich für die Nachfolge entscheiden werden (sh weiter oben, den freien Willen hatten sie trotzdem -konnten also entscheiden ob sie "rechts oder links gehen"...).
Und da er es vorrausgesehen hatte bei dieser Gruppe, konnte er diese Menschen natürlich auch berufen.
Doch die gleichen Apostel, die dazu inspiriert wurden, die oben angeführten Worte niederzuschreiben, machten deutlich, daß einige derer, die durch das Blut des Loskaufsopfers Christi „erkauft“ und „geheiligt“ worden waren, ja die „die himmlische freie Gabe geschmeckt“ hatten und „des heiligen Geistes teilhaftig geworden [waren] . . . und die Kräfte des kommenden Systems der Dinge geschmeckt“ hatten, abfallen, keine Reue zeigen und deshalb Vernichtung über sich bringen würden (2Pe 2:1, 2, 20-22; Heb 6:4-6; 10:26-29).
ja, es können auch wieder Menschen abfallen, aber dann waren es eben NICHT Berufene.
Zu den Berufenen zählen also in meinen Augen NUR diejenigen Nachfolger Christi, welche auch treu bleiben.

ja genau in diesem Sinne:
Beide Apostel forderten die Empfänger ihrer Briefe mit den Worten auf: „Tut . . . euer Äußerstes, eure Berufung und Auserwählung festzumachen; denn wenn ihr diese Dinge beständig tut, werdet ihr auf keinen Fall jemals fehlgehen“
--------------------------------------------------
Auf eine Gruppe angewandt, nämlich auf die Christenversammlung oder die „heilige Nation“ der Berufenen als Ganzes (1Pe 2:9), würden die angeführten Texte bedeuten, daß Gott die Entstehung einer solchen Gruppe vorhersah und vorherbestimmte (nicht die sie bildenden Einzelpersonen).
sehe ich genauso. Jedoch eine Gruppe besteht eben auch aus Einzelnen (Glieder des Leibes Christi)

Also somit bin ich nach wie vor dieser Meinung:
"Auserwählte" deshalb, weil Gott ja schon vorher (bevor jemand geboren wurde) in die Zukunft blickend wissen kann, wer gläubig werden und dies auch bleiben wird.
Und wer die "Berufenen" sind, weiß Gott auch im Vorhinein, deshalb können diese und auch die Auserwählten SO genannt werden, selbst zu einem Zeitpunkt, wo sie noch gar nicht gläubig waren (dies aber im Laufe ihres Lebens wurden)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

19.07.2018 um 22:29
@Optimist


Hallo!
Optimist schrieb am 16.07.2018:ja das ist richtig.
Das tangiert jedoch nicht die Tatsache, dass Gott alles vorher wissen könnte.
Selbst wenn Menschen also keine Roboter sind und sich jederzeit frei entscheiden, kann Gott dies alles vor her wissen (wie sie sich entscheiden werden) - wenn er dies möchte.
Tommy57 schrieb:
Es geht bei Gott nicht um das "möchten" sondern aufgrund seiner Heiligkeit um seine moralische Vortrefflichkeit!

Wir lesen über Gott in 5. Mose 32:4 (Elberfelder)

"Der Fels; vollkommen ist sein Tun, denn alle seine Wege sind recht. Ein Gott der Treue und ohne Trug, gerecht und gerade ist er!"

Gott handelt immer Recht, treu und ohne Trug......so kann er z. B. nicht ein Versprechen oder eine Verheissung äussern, wenn er bereits im Voraus wüsste, es würde fehlgehen!

Nach obigen Text handelt der wahre Gott immer VOLLKOMMEN, d. h. in vollkommener Harmonie mit all seinen Eigenschaften, die ihn als den Gott kennzeichnen, wie er sich den Menschen durch sein Wort geoffenbart hat!

Gruss, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.07.2018 um 00:04
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Gott handelt immer Recht, treu und ohne Trug......so kann er z. B. nicht ein Versprechen oder eine Verheissung äussern, wenn er bereits im Voraus wüsste, es würde fehlgehen!
ja da hast du sicher recht. Er könnte also - eben gerade deswegen - keine Verheißung äußern, wenn er nicht wüsste, ob diese eintreffen wird oder nicht.
Und für dieses Wissen - ob oder nicht - muss er doch, zumindest in SOLCH einem speziellen Fall (den die Verheißung betrifft), von seiner Möglichkeit des Vorraussehens Gebrauch machen.

Wenn er dies nicht machen würde, dann könnte er eben wirklich nicht wissen, ob seine Verheißung Wirklichkeit wird.
Oder wenn er dies nicht weiß, aber die Verheißung dennoch machen möchte, dann müsste er vielleicht - viel mehr als er es ohnehin tat - in die Geschicke der Menschheit eingreifen, damit seine Verheißung auch ohne Vorherwissens wahr werden könnte.

Mal in kleines Beispiel was ich meine:
Gottes Verheißung war sinngemäß, dass sein Sohn rettend für die Menschen wirken wird.
Ohne Vorherwissen, dass sein Sohn der Versuchung Satans widerstehen wird, hätte Gott diese Verheißung nicht machen können.
Wenn also Jesus sich hätte versuchen lassen, dann hätte Gott aber ganz schön umdisponieren und in die Geschicke der Menschheit eingreifen müssen (vielleicht einen 2. Sohn schicken - der dann evtl. wirklich treu bleibt usw... ;) )

Was meinst du zu diesen Argumenten von mir?:
Optimist schrieb am 16.07.2018:Vorherbestimmung und Vorherwissen muss man also mMn gut trennen.
Optimist schrieb am 16.07.2018:Gott hatte die Nachfolger Jesu vohersehen können, also dass sie sich für die Nachfolge entscheiden werden (sh weiter oben, den freien Willen hatten sie trotzdem -konnten also entscheiden ob sie "rechts oder links gehen"...).
Und da er es vorrausgesehen hatte bei dieser Gruppe, konnte er diese Menschen natürlich auch berufen.
Lt. Bibel hatte Gott also bestimmte Menschen (oder Gruppen) berufen.
Das hätte er nicht tun können, wenn er es nicht vorher gewusst hätte, wie sie sich entscheiden (sh meine Argumente ganz oben)
Optimist schrieb am 16.07.2018:Also somit bin ich nach wie vor dieser Meinung:

"Auserwählte" deshalb, weil Gott ja schon vorher (bevor jemand geboren wurde) in die Zukunft blickend wissen kann, wer gläubig werden und dies auch bleiben wird.
Und wer die "Berufenen" sind, weiß Gott auch im Vorhinein, deshalb können diese und auch die Auserwählten SO genannt werden, selbst zu einem Zeitpunkt, wo sie noch gar nicht gläubig waren (dies aber im Laufe ihres Lebens wurden)


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.07.2018 um 04:59
@Optimist

Hallo!
Optimist schrieb:ja da hast du sicher recht. Er könnte also - eben gerade deswegen - keine Verheißung äußern, wenn er nicht wüsste, ob diese eintreffen wird oder nicht.
Und für dieses Wissen - ob oder nicht - muss er doch, zumindest in SOLCH einem speziellen Fall (den die Verheißung betrifft), von seiner Möglichkeit des Vorraussehens Gebrauch machen.
Das kann man nicht pauschalisieren.....da kommt es auf die Art der Verheissung oder des Versprechens an.

Adam und Eva wurde von Gott ewiges Leben in einem irdischen Paradies in Aussicht gestellt.....allerdings machte Gott diese Aussicht von ihrem Gehorsam abhängig!
Der wahre Gott musste in diesem Fall nicht im Voraus wissen, wie sich Adam und Eva im Laufe ihres Lebens entscheiden würden....denn Gott wusste in seiner Allmacht das NIEMAND seinen Vorsatz durchkreuzen kann!
Aus diesem Grund konnte er den ersten beiden Menschen in aller Aufrichtigkeit ewiges Leben in Aussicht stellen!
Das er sie auch nach ihrer Rebellion am Leben liess und sie trotzdem gemäss seinem Vorsatz auch in ihrem unvollkommenen Zustand noch Nachkommen hervorbringen durften, beweist, dass Gott an seinem gefassten Vorsatz mit der Erde und dem Menschen festhält!

Wenn der wahre Gott einen Vorsatz beschliesst gibt es keine Macht der Welt, der diesen vereiteln kann...aus diesem Grund hat der Gott der Bibel ja auch einen Namen der genau das bedeutet: JEHOVA = Er lässt werden!


Wenn auch Adam und Eva, unsere Ureltern, ihre Aussicht auf ewiges Leben in einem irdischen Paradies aufgrund ihres willentlichen Ungehorsams verspielt haben, besteht für ihre Nachkommen nach wie vor diese Aussicht.....denn wenn Gott sich etwas vorgenommen hat wird das immer zu Ende geführt!

Gruss, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.07.2018 um 05:09
@Optimist

Hallo!
Optimist schrieb:Mal in kleines Beispiel was ich meine:
Gottes Verheißung war sinngemäß, dass sein Sohn rettend für die Menschen wirken wird.
Ohne Vorherwissen, dass sein Sohn der Versuchung Satans widerstehen wird, hätte Gott diese Verheißung nicht machen können.
Was denkst du, warum der wahre Gott für diese Rolle gerade seinen Eeingeborenen Sohn erwählte und nicht irgend einen anderen Engel?

Weil er seinen Sohn so gut kannte, ...er war der Werkmeister aller Schöpfung...Gott wusste die Liebe seines Sohnes zu ihm und zur Schöpfung ist echt und aus diesem Grund würde er niemals versagen!

DAZU brauchte er kein Vorherwissen einsetzen!

Gruss, Tommy


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.07.2018 um 05:28
@Optimist

Hallo!
Gott hatte die Nachfolger Jesu vohersehen können, also dass sie sich für die Nachfolge entscheiden werden (sh weiter oben, den freien Willen hatten sie trotzdem -konnten also entscheiden ob sie "rechts oder links gehen"...).
Und da er es vorrausgesehen hatte bei dieser Gruppe, konnte er diese Menschen natürlich auch berufen.
Lt. Bibel hatte Gott also bestimmte Menschen (oder Gruppen) berufen.
Das hätte er nicht tun können, wenn er es nicht vorher gewusst hätte, wie sie sich entscheiden (sh meine Argumente ganz oben)
Gemäss seinem Vorsatz hat er die GRUPPE vorherbestimmt.....in dem Sinne, dass es eine König- Priesterschaft geben würde, die der gefallenen Menschheit künftig die Hilfe zuteil werden lässt, die nötig ist,um wieder menschliche Vollkommenheit zu erlangen, wie einst Adam und Eva besassen, bevor sie rebellierten!

Aus welchen Einzelpersonen diese Gruppe bestehen würde, spielte keine Rolle.....es reichte aus, das Gott wusste, es würde Menschen geben, die in ihrer Liebe zu ihm so aufrichtig sein würden, dass sie die Voraussetzungen für ihre Berufung, was loyale Liebe bis in den Tod einschliessen würde, erfüllen würden.

Gott bestimmte im Voraus KEINE EINZELPERSONEN für diese Rolle, weil diese zum Zeitpunkt, als er dieses Vorhaben fasste, noch gar nicht existierten!

Bedenke: Du bist nur die Person, die du gerade bist weil aus biologischer Sicht das schnellste Spermium deines Vaters mit der Eizelle deiner Mutter bei der Zeugung verschmolzen ist, ab dieser Sekunde ist genetisch die Person festgelegt, die du heute bist!

Doch das muss Gott nicht Vorherwissen, das ist Zufall.....

Gruss, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

20.07.2018 um 09:54
@Tommy57
wir werden bei diesem Thema auf keinen geminsamen Nenner kommen können :)

Aber nur noch mal kurz dazu etwas:
Tommy57 schrieb:Gott bestimmte im Voraus KEINE EINZELPERSONEN für diese Rolle, weil diese zum Zeitpunkt, als er dieses Vorhaben fasste, noch gar nicht existierten!
Es gibt doch eine Bibelstelle, wo es sinngemäß heißt, dass r jemanden schon vor seiner Geburt kannte oder "erkannt" hatte, weißt du welche ich meine?


melden

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.07.2018 um 09:54
@Optimist


Hallo!
Optimist schrieb:Es gibt doch eine Bibelstelle, wo es sinngemäß heißt, dass r jemanden schon vor seiner Geburt kannte oder "erkannt" hatte, weißt du welche ich meine?
Ja!

Römer 9: 10-12 (Elberfelder)

"10Nicht allein aber bei ihr war es so, sondern auch bei Rebekka, als sie von einem, von unserem Vater Isaak, schwanger war. 11 Denn als die Kinder noch nicht geboren waren und weder Gutes noch Böses getan hatten - damit der nach freier Auswahl gefasste Vorsatz Gottes bestehen bliebe, 12 nicht aufgrund von Werken, sondern aufgrund des Berufenden -, wurde zu ihr gesagt: "Der Ältere wird dem Jüngeren dienen"; "

Allerdings bedeutet diese Aussage über Esau und Jakob nicht, das Gott sie bereits kannte, bevor sie existierten!

Warum kann man das sagen?

Interessant ist, was David in einem Psalm unter Inspiration zu diesem Thema schrieb. Die Neue Evangelistische Bibelübersetzungen übersetzt diesen Gedanken in schönen verständlichen Worten:


Psalm 139:13-16 (Neue Evangelistische)

"13 Denn du selbst hast mein Inneres gebildet, / mich zusammengefügt im Leib meiner Mutter. 14 Ich preise dich, dass ich so wunderbar und staunenswert erschaffen bin. / Ja, das habe ich erkannt: Deine Werke sind wunderbar! 15 Nie war ich unsichtbar für dich, als ich unbemerkt Gestalt annahm, / tief unten auf der Erde kunstvoll zusammengefügt. 16 Du sahst mich schon, als ich ein Knäuel von winzig kleinen Zellen war. / Und bevor mein erster Tag begann, / stand mein Leben längst in deinem Buch."


Der wahre Gott erkennt somit bereits sogleich nach der Zeugung, was für eine Person im Mutterleib heranwächst, je nachdem wie der genetische Zufall bei der Zeugung gewirkt hat!

Ab diesem Moment kann der Schöpfer bereits erkennen was für eine Person im Mutterleib heranwächst, schon bevor sie geboren wird!

Im Falle von Esau und Jakob erwählte somit der wahre Gott von den Zwillingen Jakob, weil dieser offenbar in seiner genetisch festgelegten Persönlichkeit, dem Vorsatz Gottes in Verbindung mit dem verheissenen Samen, der ersten Prophezeiung der Bibel nach dem Sündenfall ( 1. Mose 3:15 ), die verheissene Linie des Samens, die letztlich zu Jesus Christus führen sollte, die geeignetere Person war!

In diesem Sinne geschah bereits eine Erwählung einer Person, oder eine göttliche Vorherbestimmung bereits vor der Geburt!

Gruss, Tommy


melden
Optimist
Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

21.07.2018 um 10:14
@Tommy57
danke dir, auch wenn diese Bibelstellen nicht das waren was ich meinte, aber interressant war es dennoch.
Vielleicht irre ich mich auch und es gibt gar keine anderen Stellen welche ähnliches aussagen.


melden
Anzeige

Was steht in der Bibel - aus christlicher Sicht

27.07.2018 um 21:15
Hallo zusammen,
habe nach elendslangen Krankenhausphase mal wieder reingestöbert... und kann nur das Beispiel hinzufügen, das mir bei diesem Thema geholfen hat:

Ich stelle mir vor, Gott hat ein Video von allen Geschehnissen der Erdenzeit schon vor der Schöpfung (das entspricht dem, das Er vorher schon alles weiß).

Wir Menschen können jetzt natürlich sagen: Tja, dann kann ich ja nur das tun, was ich in diesem Video tun werde... bin also gezwungen, genau so zu handeln (das entspricht der Meinung, dass Gott alles fest vorherbestimmt hat und wer nicht vorherbestimmt ist, hat dummerweise Pech gehabt).

Gegen den Zwang ein zweites Beispiel: Ich soll wählen, zwischen rot oder weiß. Nach dem Video weiß Gott, was ich wählen werde. Ich bin aber vor der Entscheidung absolut frei, rot oder weiß zu wählen... und wähle ganz frei einfach weiß... und Gott wusste es natürlich vorher schon.

Und so bestimmt Gott auch Menschen.... sich dann zu gegebener Zeit frei so zu entscheiden, wie Er es schon wusste.
Wir sind jederzeit frei (Entscheidungsfrei... natürlich beeinflusst von unserer "Umgebung") und Gott bestimmt, erwählt oder verstockt Menschen, ohne diese Freiheit anzutasten.

In meinen Augen ist es immer ein Interpretationsproblem der biblischen Aussagen von uns, wo wir Gott "vermenschlichen" und so unverständlich machen, was dann untereinander zu langen Diskussionen führt.

Die, in meinen Augen, beste Möglichkeit, diese Probleme zu lösen, ist Gottes Geist selbst zu fragen. Denn nur Er findet die richtigen Worte in den richtigen Situationen und zum richtigen Zeitpunkt, um uns etwas klar werden zu lassen... auch wenn das nicht gleichzeitig bedeutet, dass diese Erklärung dem anderen auch hilft. Es war ja erst einmal nur meine für mich zugeschnittene Erklärung.

LG
MaPi


melden

320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden