Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die letzten Rätsel der Menschheit

2.782 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Menschheit, Rätsel, Phänomene
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:43
@KlausBärbel
@CosmicQueen

Bevor sich Sparta auf einen Kampf einließ, erbat der Feldherr die Gunst der Götter.
Es wurden Opferzeremonien unmittelbar vor dem Kampf durchgeführt.

Die Aufgabe des Feldherren bestand u. a. darin, ein für die Phalanx geeignetes Gelände auszusuchen und natürlich selbst an den Kämpfen teilzunehmen.
Der Vorbereitungsprozess für die Schlacht wurde in der Regel kurz gehalten und es gab wenig sorgfältig geplante Schlachten.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:45
@CosmicQueen
@Keysibuna

Die Kämpfe wurden in der archaischen Zeit hauptsächlich von reichen Aristokraten dominiert, die entsprechende finanzielle Mittel besaßen. Für die klassische und spätere Zeit geht man davon aus, dass sie keine so hervorgehobene Rolle mehr gespielt haben.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:46
@KlausBärbel
@CosmicQueen

In der Phalanx bildeten die Hopliten eine Wand aus Schilden, wobei die rechte Seite jedes Schwerbewaffneten durch den Schild des Nachbarn gedeckt wurde.
Sie marschierten in Zügen mit zwei Dutzend Männern, in der Regel zu dritt nebeneinander und acht Mann tief, mit dem Speer über der rechten Schulter.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:48
@CosmicQueen
@Keysibuna

Laut Thukydides war die Truppenstärke der Spartiaten aufgrund der Geheimhaltung in Staatsangelegenheiten schwer vorherzusehen. Das Heer war gegliedert in Morai, Lochoi, Pentekostien und Enomotien.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:49
@KlausBärbel
@CosmicQueen

Das Bürgerheer der Spartiaten war berühmt für seine Disziplin und Überlegenheit gegenüber allen sich auf eine offene Feldschlacht einlassenden Gegnern. Sie hatten die klassische Phalanx perfektioniert.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:49
@KlausBärbel
Du guckst doch immer viele Filme, hast du schon diesen Film hier gesehen? Da geht es um Sparta und der Film heißt 300.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:50
@Keysibuna
Einige Unterschiede zu anderen Heeren lassen sich identifizieren: Die Phalanx der Spartiaten bewegte sich langsamer, da das oberste Gebot war, die Reihen geschlossen zu halten – so verfolgten sie auch die Gegner nicht, wenn diese flohen. Die Hopliten trugen eine Art Uniform, bestehend aus einem purpurroten Mantel (den sie allerdings vor Kampfbeginn ablegten) und einem groß auf ihre Schilde gemalten Buchstaben Lambda (für „Lakedaimonier“).

@CosmicQueen
Ja, den kenne ich :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:51
@KlausBärbel

Die Spartiaten hatten anscheinend auffallend kurze, gerade Schwerter, die für einen Kampf auf engem Raum geeigneter waren als die üblichen breiteren oder gebogenen. Ferner scheinen sie Schrittmacher gewesen zu sein, wenn es darum ging, die Stoßlanzen zu verlängern. Die makedonische Sarissa allerdings übernahmen sie erst recht spät.

@CosmicQueen

Kenn ich auch :D


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:52
@KlausBärbel
Und ist der gut, weil der Trailer sieht schon sehr ansprechend aus. :D


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:53
@Keysibuna
Grund ihrer Überlegenheit war neben der diszipliniert geschlossenen Formation, den spezifischen Waffen und der antik-bürgerlichen Ethik, der sich der einzelne unterzuordnen hatte, das exzessive Exerzieren von Formationsbewegungen, z. B. um die Phalanx im Gefecht zu schwenken oder sogar zu knicken.

@CosmicQueen
Ja, ist recht sehenswert. Dickes Gemetzel.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 22:55
@CosmicQueen

Sehr Bild-stark und faszinierend, kann ich nur empfehlen.


melden
CosmicQueen
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 23:00
@Keysibuna
@KlausBärbel
Also der perfekte Film zu Weihnachten :D


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

26.11.2010 um 23:03
@CosmicQueen

Ja kann man sagen^^


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 15:19
@Keysibuna

Troja

Troja (griechisch Troia Τροία oder Troiē Τροίη, auch Ilion Ἴλιον, lateinisch Troia, Ilium; türkisch Truva, in den Altertumswissenschaften wird die lateinische Bezeichnung verwendet) ist eine Stadt des Altertums in der Landschaft Troas im Nordwesten der Türkei am Hellespont in der Provinz Çanakkale.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:41
@KlausBärbel

Troja befand sich auf dem 15 Meter hohen Siedlungshügel Hisarlık (türkisch: Burghügel) an den Dardanellen und kontrollierte seit der Bronzezeit den Zugang zum Schwarzen Meer. Die Schiffe konnten damals noch nicht gegen den Wind kreuzen, also warteten sie im Hafen der Festung auf günstige Winde. Ihr Wegzoll, Lotsen- und Schutzgebühren brachten der Stadt Reichtum. Berühmtheit erlangte der Ort in der Antike durch die Dichtung Ilias von Homer und den dort beschriebenen sagenhaften Trojanischen Krieg.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:43
@Keysibuna

Noch in der Spätantike wurden der Ort und seine sagenhaften Helden im Römischen Reich hoch verehrt (siehe Aeneis) und war der Hügel Ilium weit bekannt. Mit dem Beginn des christlichen Mittelalters geriet Troja (und seine Lage) in Vergessenheit.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:45
@KlausBärbel

Die Existenz und die Lage Trojas ist seit zwei Jahrhunderten eines der umstrittensten Themen in der Archäologie. Gleichwohl unterstützt heute eine Mehrheit der Altertumswissenschaftler die These, dass dieser Ort namens Hisarlık tatsächlich Troja ist und damit auch der Schauplatz des von Homer beschriebenen Trojanischen Krieges.
Bei Homer wird der Ort vor allem Ilion oder Ilios genannt.


melden

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:46
@Keysibuna

Mit Beginn der Neuzeit stieg die Zahl der Reisenden, die mit der Ilias in Händen die Troas besuchten, z. B. die englische Schriftstellerin Mary Wortley Montagu, die 1718 schrieb:

"Es ist ein Vergnügen, das Tal zu sehen, wo, wie ich mir einbilde, der berühmte Zweikampf zwischen Menelaos und Paris vorging und die große Stadt stand − vom Fall Trojas zu lesen im Schatten einer trojanischen Ruine"


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:47
@KlausBärbel

Doch eben an trojanischen Ruinen mangelte es. Es gab weiter südlich die markanten Ruinen von Alexandria Troas, die man für das alte Troja hielt.
Ab dem 16. Jahrhundert wurde die Annahme aber kritisiert, da die Gebäudereste erstens offensichtlich römisch und zweitens zu nahe am Meer gelegen waren.
In der Skamanderebene selbst aber fanden sich keine erkennbaren Reste.


melden
Anzeige

Die letzten Rätsel der Menschheit

27.11.2010 um 16:49
@Keysibuna

1716 erschien der zweite Band der Ilias-Übersetzung von Alexander Pope, dem die Abbildung einer Rekonstruktion der Ansicht des alten Troja beigegeben war, die für lange Zeit die Vorstellung der Trojasucher prägen sollte: aus der Vogelperspektive sieht man vom Hellespont aus das Schiffslager der Achäer, dahinter das von den Flüssen Skamander und Simois eingerahmte Schlachtfeld und vor den Bergen des Idagebirges die mächtigen Mauern Trojas.


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden