Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Willkommen im Ursprung

PartOfAll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

14.05.2012 um 20:01
Dein aufklärender Beitrag hat mich sehr berührt, @veritatis , vielen Dank dafür.


melden
Anzeige

Willkommen im Ursprung

14.05.2012 um 21:45
Auch ich danke dir mein lieber @BhaktaUlrich das ich hier sein darf...
Ich fühle mich seit langer Zeit wieder so richtig gut.
Mein Herz ist glücklich weil ich den Tag mit dem herzen beginn und den Tag mit dem herzen beende.
Ich kann es voll und ganz ausleben. Mit meinen Kindern und den Mitmenschen. Ich habe viele liebe Freunde um mich. Ich erschaffe sie mir. Ich erschaffe mir meine Welt. Und wenn ich sie schön haben will dann ist sie schön. ;-)

Ich könnte grad so weinen vor Freude weil ich soviele schöne Dinge hier lese. Es berührt mich sehr.
Nochmals vielen Dank. Hier werd ich öfter sein.
Viel liebe schicke ich euch.


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 01:01
@BhaktaUlrich
Also,fangen wir mit UR an, der keinen Anfang hat:
- UR hat keinen Anfang, UR beinhaltet alles, es ist Gott in allen seinen Aspekten (die drei wichtigsten Aspekte sind: Krischna, Wischnu und Schiwa), Möglichkeiten und Energien es ist das #allen Seins# gebündelt in geistiger Form.
- Ursprung in seiner Gesamtheit ist der Beginn, die Entstehung oder der Anfang von etwas.
Wenn du sagst: Ursprung allen Seins dann heißt das: eine teilweise Teilung von UR, in Geist, Materie und Energie genauso wie du sagtest:#Seht dort - auf der gigantischen dunkleren Fläche dem Maha tattwa = der Grossen Ursache der Materie, liegt der Ursprung (hier musst du sagen:liegt UR die Quelle allen Seins) in seiner transzendenten Form als Maha Vishnu = der Große Alles durch dringende und sieht aus als wenn er den himmlischsten Schlaf aller schlafenden Schläfe . Doch er schläft nicht, seht hin - aus seinem Atem (der Atem ist der Sprung die Bewegung, hier entsteht die Zeit) springen immer wieder neue Universum. Seht genau hin - Milliarden von selbstleuchtenden Seelen - fallen in das Mahatattwa - der Grossen materiellen Ursache das wie ein Wolken Meer mit glatten Wolken aussieht.

Der Ur-Sprung ist also die Enstehung der Universums.
Innerhalb dieser Universums gibt es nur zwei Arten von materiellen Elementen: die feinstofflichen und die grobstofflichen. Die feinstofflichen Elemente bestehen aus den unterschiedlichsten Geist-, Mental- und Astralenergien und die grobstofflichen Elemente aus physichen Energien und den drei-dimensional-räumlichen Formen.
Von diesen Elementen ausgehend und durch den Zugang von Schöpfungsenergie erschafft Brahma und zwar nur durch seine Gedanken, nach Wischnu's Schöpfungsplan, zuerst die höherschwingenden feinstofflichen Existenzebenen und dann die grobstofflichen Welten, die grobstoffliche Materie entsteht durch die feinstoffliche, d.h Geist erschafft Materie.

Die Welten:

Das Universum wird von sieben aufeinander folgenden Elementschichten umhüllt, von denen jede zehnmal größer ist als die vorherige.
Weiterhin ist das Universum in 14 Dimensionen/Existensebenen hierarchisch, unterteilt. Und zwar: in die sieben höheren, gottzugewandten Welten (Verdichtungsgrad steigend):
(14)Satyaloka, (13)Tapoloka, (12)Janoloka, (11)Maharloka, (10)Svargaloka (9)Bhuvarloka und (8)Bhurloka (irdische Dimension) und den sieben parallelen gottabgewandten Welten (Verdichtungsgrad fallend):
(-7)Atala, (-6)Vitala, (-5)Sutala, (-4)Talatala, (-3)Mahatala, (-2)Rasatala und (-1)Patala.
Sie existieren alle am gleichen Ort (vertikal) und zur gleichen "Zeit". Innerhalb der Dimensionen existiert aber jeweils ein anderer Zeitablauf, ein anderer Verdichtungsgrad bzw. eine andere Schwingungsfrequenz. Wobei z.B. (14) und (-1) den gleichen Verdichtungsgrad bzw. den gleichen Zeitablauf besitzen. Die Erde gehört zur gottzugewandten Dimensionsebene Bhurloka und befindet sich somit an der Grenze zwischen Licht (gottzugewandt) und Schatten (gottabgewandt). Satyaloka ist z.B. die Welt Brahmas.
Innerhalb der grobstofflichen Welt (Bhurloka) existieren neben unserer drei-dimensionalen Welt noch weitere höherdimensionale Welten und zwar Äther, Luft, Feuer, Wasser.
Die grobstoffliche Materie läßt sich daher noch weiter in 5 hierarchisch aufgebauten Kategorien, entsprechend ihrer Verdichtung, unterteilen: Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Sie haben nichts mit der herkömmlichen Bedeutung zu tun. Sie sind nur Wörter, die den Raum beschreiben sollen.
Jeder Kategorie bezieht sich auf eine Form der grobstofflichen Materie und entspricht einer Sinneswahrnehmung: - ÄTHER ist der multidimensionale Raum mit allen grobstofflichen und inhärenten Beziehungen und Informationen; in dieser Dimension ist nur der Gehörsinn manifestiert, und sie entspricht, dem erdnahen Jenseitsbereich
- Luft ist die gasförmige Materie mit den charakteristischen Attributen von Struktur, Dichte, Kälte und Wärme; in dieser Dimension ist der Gehörsinn und der Tastsinn manifestiert
- Feuer, gleich bedeutend mit der energetischen Materie, entspricht der eindimensionalen Entfaltung des geometrischen Raumes; in dieser Dimension ist der Gehörsinn, Tastsinn und der Sehsinn manifestiert
- Wasser (flüssigen Materie) bezieht sich auf die zweidimensionale Entfaltung des geometrischen Raumes; in dieser Dimension ist der Gehörsinn, der Tastsinn, der Sehsinn und der Geschmackssinn manifestiert
und Erde, als die dichteste Form der Materie, umfaßt die dreidimensionale Entfaltung des geometrischen Raumes, d.h. alle 5 Sinne (Gehör-, Tast-, Seh-, Geschmacks- u. Geruchsinn) sind manifestiert, wie man jeden Tag unweigerlich erkennen kann.
Diese (außer Erde) und die feinstofflichen Welten sind für die meisten Menschen unsichtbar.

Pause: Fortsetzung folgt......

Jene, die die Wahrheit erfahren, sind auch jene, die sie erschauen, die sie leben: leben, erschauen, erfahren ist alles eins. Es ist Bewusstsein in dynamischem Selbstausdruck in sich selbst und als Es selbst. Wenn Du die Wahrheit berührst und erfährst, verstehst Du alles und jedes, du wirst das UR-Bewusstsein erkennen, erstreben und leben
Veritatis


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 01:30
Lieber @veritatis

Du sprichst wahrhaftig, sei gesegnet!

Doch eine Kleinigkeit meinerseits möchte ich noch anbringen.
Ich halte nichts von der Unterteilung in 14 Ebenen - da irren die Veden -, selbst dann nicht, wenn man sich bewusst ist, dass diese nur Überebenen der Dimensionstruktur darstellen, denn UR, also Gott, also LIEBELICHT 2in1, IST EWIGLICH und ABSOLUT, also allbeinhaltend, also auch in materiellem Sinne das unendliche Quantenpotential innehabend, und auch das unendliche Dimensionspotential.

Insofern sind es nicht 14 Dimensionen, sondern unendlich viele.

Alles Liebelicht Dir!

vom Dude


melden

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 06:56
Hare Krishna

Lieber @veritatis

Sehr auf den Punkt gebracht .

Also sind wir einig was das Ur - Quell - Ur Bewusstsein Krishna betrifft .

Wie du sicherlich auch weißt - ist die Seele der Jiva Atma - auch Ur - er ist genau wie das Ur = Ur Quelle = Ur - Bewusstsein - Sat - Cit - Ananda - Vigraha

Doch genau hier - liegt der Punkt warum ich vom Ur - Sprung schreibe - der Jiva - = Seele - ist das Fraktal - des Ur - Quell Krishna - es ist aus ihm - doch was hat dieses Fraktal - getan ?

Es hat sich bewegt - es ist gesprungen, es springt aus dem vollkommen Ur - Quell zustand - aber ohne seine Vigraha - was ist das Vigraha - es ist die transzendente ewige - transzendente wissende und transzendente glückselige "Form" des Ur Quell Krishna.

Diese Transzendente Form Vigraha ist auf dem transzendenten Planten des Ur Quell Krishna so wie er selbst, 78 % seines Seins sind seinen Fraktalen eigen. Sie dienen sich untereinander - mit vollkommener Hingabe in ewigen Lilas - ein Lila bedeutet transzendentes Spiel der Ur Quell Krishna.

In diesen sich endlos ereignenden hingebungsvollen dienenden transzendenten spielen haben alle eine bestimmte rolle. Hierin nun liegt - die Ur - Sache des aus dem Ur - Quell springen - des Fraktales der Seele = Jiva Atma - dem Dasa - Dasi = Diener /Dienerin.

Hier genau geschieht der Sprung aus dem Ur -Quell Krishna. In dem Moment wird die Seele sich selbst bewusst - das sie nicht so spielen will wie der Ur - quell - Radha - Krishna - Rama - sie will etwas verändern etwas selbst einbringen - was nicht ist, was nicht sein kann, in der Ewigkeit im Ur- quell. Das ist der Punkt wo das Fraktal des Ur quel aus diesem springt - also seine transzendente ewige Form - Vigraha verlassen "muss" - Sie ist in diesem Moment des verlassenes Sat - Cit - Ananda aber sie hat keine transzendente Ur - Form mehr sie verbleibt auf dem transzendenten Planeten und wird vom Urquell selbst weiter aktiviert - so das keine Unregelmäßigkeiten entstehen.
weil es diese in der Transzendenz des Ur - quell nicht gibt - nicht geben darf.

Es gibt unendlich viele dieser transzendenten Planeten im Urquell der auch Vaikunta genannt wird.

Vaikunta ist durch woben vom Brahmayoti - das was die Buddhisten als Nirvana Bezeichnen - er ist selbst leuchtend wie alles im Ur-qell Krishna - es ist so hell weil sich hier in unendlich viele Seelen befinden die Sat - Cit - Annada sind - aber keine transzendente Form haben - sie sind so zu sagen mit dem Glanz des Ur quell verschmolzen - sie haben zwischenzeitlich ihre Individualität abgelegt. Hier nun liegt - das verstehen der Buddhisten - der Unpersöhnlichkeitsanhänger des Ur quell. Das dieser selbstleuchtende Glanz wie das Nichts = die Leere - ist - man kann in diesem Nichts -Nichts - Sehen außer ewigen wissenden glückseligen selbstleuchtenden Lichter Glanz.

Zurück zum Fraktal das gerade aus dem Ur - quell gesprungen ist. Es hat also - eine Idee bekommen - die es nicht in der Welt des Ur quell gibt - da sie nicht - mit dem Lila = transzendenten ewigen Spiel des Ur quell synchron ist.

Aus diesem Grunde gibt es die Einrichtung des Maha Tattwa - das für sich im Brahmayoti eingebettet ist. Wir haben das schon eingehend beschrieben.

Die Universen - sind also künstliche Räume die mit Prakriti = natürlicher Materie - angefüllt sind - diese Materie kann nun der Jiva Atma = die Seele - die ja Ursprünglicher Fraktal des Ur - Bewusstsein ist - nach ihren Gedanken - Wünschen und Willen formen .

Damit kein Chaos entsteht = Unordnung, ist im Universum ein sinnreiches Er - Lebens - System etabliert .

Es ist hierarchisch.

Selbst wenn Dude es anzweifelt - so gebe ich der Beschreibung des Srimad Bhagavatam über die 14 Bewusstseins Lokas (Ebenen) den Vorzug.

Du hast das schon hervorragend hier im tread beschrieben.

Fortsetzung Folgt :-)

Hari Bol
Bhakta Ulrich


melden

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 09:05
Hare Krishna

Liebe @ Alle

Lieber @Dude



Nun vielleicht störst du dich an der konkreten Zahl 14 - es sind Bewusste Ebenen (Lokas) die das Fraktale Sein = Seele = der Jiv Atma individuell wie kollektiv mit andren Seelen - durchlebt - erlebt - lebt.

Nehmen wir mal unser Loka - das auch Myrtia Loka genannt wird - die Bewusstseinsebene des schnellen Todes, in der die die Milchstraße unsere Galaxie mit der Erde platziert ist,

Nehmen wir nun die Erde selbst als Beispiel.

Sie hat einen Zeit Zyklus von 4,32 Millionen Jahren - innerhalb halb dieser gesamt Zeit eines Zyklus - gibt es 4 zeitlich verschobene Perioden = Zeitalter = Yugas .

Jedes dieser Zeitalter - hat eine eigene zeitliche Dimension - die einen Einfluss auf die Lebens Dauer und Lebensqualität der Menschlichen Körper hat. Auch die Qualität der Umwelt ist dann eine andre - so ist auch ein Jahr auf diesem planten in vier Zeitliche Atmosphären - Frühjahr - Sommer - Herbst und Winter eingeteilt, man könnte schon hier von 4 verschiedenen Dimension sprechen obwohl sie sich innerhalb einer 12 monatigen Zeitperiode befinden. Die sich also immer zyklisch wiederholt und doch gleicht eine Periode nie der andren exakt.

Die erste Zeitperiode innerhalb der 4,32 Millionen Jahren - ist das Saty Yuga - das 1 728000 Jahre andauert. Was passiert in diesem Yuga ?

Die Religiosität ist hier 100 % - sie wird im laufe der 1728000 Jahre - mit 25 % verringert.

Der Menschen Körper wird - 100000 Jahre alt im Durchschnitt.
Er ist in der Lage sich durch den Geist und Seele - dessen Bewusstsein - zu Dematerialisieren - er ist Telepathisch - es gibt nur - prahnische Nahrung - also Sonnen Nahrung, würden wir heute wohl sagen - die dann langsam zur Vegetarischen Nahrung übergeht - die Menschen haben guten Kontakt zu Außerirdischen - den Halbgöttern die sie auch Ehren. Es gibt keine mechanischen Transportmittel weil es nicht Notwendig ist, da alle sich selbst Dematerialisieren können und Telportieren können.Es wird auch nicht nur gesprochen weil man Telapatisch kommuniziert.

Die Atmosphäre ist eine reine - geistig reines - religiöses Erscheinen. Alles ist mit sich selbst im Einklang - alles schwingt harmonisch - friedlich - kooperativ mit allen hier lebenden Wesen - Gott mit seinen Halbgöttern, ist der Mittelpunkt von allem - worum sich alles dreht.

Die nächste Zeitperiode Tetra Yuga ist ein wenig kürzer sie ist 1 296000 Jahre.
Der Menschen Körper wird 10000 Jahre alt.
Die Reinheit der Religion ist um 25 % verringert und wird sich um weitere 25 % in dieser Zeit verringern.
Die ersten imperialistischen Gott Könige tauchen auf.
Die Menschen verlieren nach und nach ihre Fähigkeiten der Telportation und der Telpathie - sie werden Vegetarier - sie bauen Häuser aus Materie - und große Städte zum Ende dieser Zeitperiode - die außerirdischen sind jetzt nicht immer und ausschließlich Halbgötter sondern auch schon mal Dämonen.

Danach kommt das Dvapara Yuga - das 864000 Jahre andauert .
Wieder wird die Religion um 25 % verringert
Der Körper der Menschen wird hier nur noch 1000 Jahre alt - jetzt ist die Atmosphäre mehr ich konzentrierter mehr egoistischer der Kollektive globale Gedanke verschwindet langsam außerirdische sind nun mehr und mehr dämonischer Natur - Sklavenhaltung und Leibeigene Haltung wird immer populärer Gott wird für eigene Bereicherungen missbraucht - patriarchalische Männer die ihre Machtsucht für Gott zur schau stellen werden immer häufiger. Kaiser Imperatoren und Könige sehen sich als Gott aber nur um sich selbst zu bereichern.
Die Atmosphäre ist zum Ende dieser Zeitperiode hin durchdrungen von Streitereien und brutalen Auseinandersetzungen. Tiere wie Menschen werden den außerirdische dämonische Göttern geopfert.
Das Kali yuga es dauert 432000 Jahre an - erst 5000 Jahre sind vergangen - die Menschen werden jetzt nur noch 100 Jahre alt und die Religion wird ganz zum Ende dieser Zeitperiode verschwunden sein. Der Urquell Krishna selbst erscheint am Anfang dieser Periode und vernichtet ca 600 Millionen der dämonisch orientierten Menschen in der Schaltfeld von Kurukshetra in Indien und erleichtert so die Welt von einer unsäglichen bürde der Unterdrückung. Vor 500 Jahren ist Gott noch einmal herabgestiegen in der Form des golden Avataras Lord Caiyanya Mahabparbhu und Nitianada Prabhu - die den Namen des Ursprungs allen Menschen zur Erleichterung der Umstände in diesem Kali Yuga gaben. Vor 500 Jahren begann das 10000 Jahre währende goldne Zeitalter -Aber erst in den 60 ziger Jahren unserer Zeit, wurde auch der Name des Ursprungs Radha - Krishna - Rama im Westen bekannt.
So könnte man hier von den Yugas immer von Dimensionen reden - weil auch immer die Atmosphäre sich ändert also das Bewusstsein aller sich ändert.

Fast jede niedere Bewusstseinsebene (Loka ) beinhaltet Billionen von Galaxien - so müssen die Galaxien auch als Dimensionen verstanden werden - jede Galaxie enthält Billionen von Sonnen Systemen - so müssen auch sie als Dimension verstanden werden.

Das ganze universelle System könnte so primitiv gedacht wie die Puppen in einer Russischen Babutscka Puppe sein. Ineinander verschachtelt aber immer gleiche Form. Der Inhalt dieser Puppen ist immer leer das könnt man dahin Interpretieren, das die Halbgötter - Dämonen so wie die Menschen und andre mit ihrem Ich ego Geist handeln und reagieren - diese füllen.


Hari Bol
Bhakta Ulrich


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 15:03
Lieber Ulrich

Auch wenn ich mit den grundlegenden spirituellen Gedanken der Veden und Dir im Kerne übereinstimme, stosse ich mich an jedweden Zahl- & Zeitangaben; egal wo sie geschrieben stehen, oder wer sie predigt.

Wie ich Dir bereits mehrfach erklärte, wurden auch die Veden von Menschen geschrieben, genauso wie andere Bücher auch, und enthalten daher Interpretationen, welche die Wahrheit verfälschen.

Solche verabsolutierenden Zeit- & Zahlangaben sind weder nachprüfbar, noch selbst eruierbar, und Schaden damit direkt der freien Entfaltung des Individuums in wahrer Religio mit der Quelle.

Ich könnte z.B. ein spirituell-philosophisches Werk verfassen, wo ich dann von 99 Dimensionen der Licht und gleich vielen der Schattenwelt spreche, könnte Zyklen erfinden, die genau 123456789 Millionen Jahre dauern, und jeder weitere nur noch die Wurzel mal Pi des ursprünglichen Zyklus darstellt. Das ist für mich genauso wahr (oder unwahr ;) ) wie die Angaben dazu in den Veden oder anderen von Menschen gemachten Schriften.

Das Problem ist, dass solche unprüfbaren Zahlenspielereien oft ein schlechtes Bild und Vorurteile auf den ansonsten wahren und wichtigen spirituellen Kern einer Abhandlung projizieren, und dieser essentielle Bestandteil von Wissen und Wahrheit und echter Religio von vornherein blockiert, eben nur weil diese Zahlenspielerein für die absolute Wahrheit gehalten gehalten und gepredigt werden.

Think about...

Alles Liebelicht

Ps. Du meinst mit Prana "Lichtnahrung" und mit Babutschka wohl eher Wikipedia: Matroschka
Ich kenne die Prinzipien


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

15.05.2012 um 17:15
@all

also ich sehe es so:
Ob es sich um die alten Heiligen Schriften handelt, die mehr als zehntausend Jahre alt sind, wie die Veden, oder ob es die verhältnismässig neuen betrifft wie das Neue Testament der Bibel, das fast zweitausend Jahre alt ist, so haben alle diese Schriften ihren Ursprung in ein und derselben Wahrheit. Und diese Wahrheit war, ist und wird immer sein.
Was wesentlich ist, ist die Wahrheit. Sie schafft zahllose Heilige Schriften. Weil diese Schriften im Zeit-Raum-Universum entstehen, und sich innerhalb der Dimension der Zeit alles verändert, kommen und gehen auch die Heiligen Schriften. Wenn die Welt zerstört wird, verschwinden mit ihr auch alle Heiligen Schriften sowie die ganze Menschheit. Doch es wird eine neue Schöpfung entstehen, und die Wahrheit wird wieder Heilige Schriften durch solche Persönlichkeiten, in denen sie völlig selbstverwirklicht ist, projizieren.
Wenn die Wahrheit von einer Persönlichkeit erfahren wird, ist die Intelligenz in diesem Menschen absolut reich und unerschöpflich an Erleuchtungen, unerschöpflich an transformierenden Ideen, unerschöpflich an göttlicher Erkenntnis. Um die Wahrheitssucher von diesen Wirklichkeiten im Hinblick auf die göttliche Wahrheit zu überzeugen, jenen Wirklichkeiten, die von einer erleuchteten Persönlichkeit erfahren, geschaut und mitgeteilt werden, kann diese auf bereits existierende Heilige Schriften hinweisen, um damit die eigenen Aussagen zu unterstreichen. Dadurch kann deren Bedeutung besser beleuchtet oder auf die Ähnlichkeit und Übereinstimmung mit ihren eigenen Aussagen aufmerksam gemacht werden.
Befreiung durch Erkenntnis

Offenbarungserfahrung der Wahrheit

Wann immer eine Schöpfung besteht und wann immer Menschen nach Wahrheit streben, offenbart ihnen die Gottheit Ihr eigenes Wesen, Ihr eigenes herrliches Sein, sobald sie den Höchstpunkt der Wahrheitserfahrung erreicht haben. Dann sind sie für immer in der göttlichen Erfahrung fest verankert.

Man kann seine Augen nicht öffnen, ohne die göttliche Wirklichkeit zu erfahren. Man kann nichts schmecken, nichts berühren, ohne das Göttliche zu erfahren. Wenn wir atmen, erfahren wir das Göttliche, wenn wir baden, ist das Göttliche da. Nichts können wir hören, ohne diese Wirklichkeit zu erfahren. Auf nichts können wir blicken, ohne das Antlitz der Gottheit zu erblicken.

Das ganze Leben, die ganze Welt wird zum Königreich der Wahrheit. Jede Erfahrung wird eine Erfahrung der Wahrheit. Wir sind verankert in dem ewigen Leben hier und jetzt. Alle Ängste sind entschwunden. Wir sind festgegründet in der grenzenlosen Glückseligkeit hier und jetzt. Wir sind unbeeindruckt von allen äusseren Gegebenheiten. Hier und jetzt erfahren wir den Frieden, der alles Verstehen übersteigt, und der nur im Unendlichen, in uns selbst, erfahren werden kann.

Dieser Friede erstreckt sich über alle Himmel. Versuchen wir ihn einzufangen, so dehnt er sich weiter und noch weiter aus - grenzenlos. Er hat seine Mitte in unserem Herzen. Wir können unseren Körper nicht erfahren, ohne das Göttliche zu erfahren. Kein Gedanke kann sich in uns erheben, ohne die Erfahrung der Gottheit. Alle Gefühle entspringen der Erfahrung des Göttlichen. Wir erfahren die göttliche Intelligenz sowohl in unserer Intelligenz als auch in aller Materie. Wir erfahren das Göttliche in jedem Menschen, in allem, was sich bewegt und auch in allem, was unbeweglich ist. In allen Farben, in allen Blumen erfahren wir die göttliche Wirklichkeit. In allen Lebensformen erfahren wir Gott. Überall, zu allen Zeiten, in allen Umständen, an allen Orten erfahren wir Zeitlosigkeit und Raumlosigkeit. Wir sind verwurzelt im Gott-Bewusstsein, verwurzelt in der Wahrheitserfahrung.
Die Gottheit ist unendliches, allwissendes Gewahrsein,
zeitlos, raumlos, auf alles reagierend.
Sie ist Bewusstsein, unbegrenzt, absolut, der Ursprung und die Grundlage aller Formen, aller Mächte, Kräfte und Energien, aller Erkenntnis und allen Wissens.

Gott ist unendliches Bewusstsein. Das, was alle grossen Religionen mit «Gott» bezeichnen, enthüllt sich der tiefsten Erfahrung als die letztgültige Wirklichkeit, als die höchste Wahrheit. Es gibt nur einen Bereich, in dem wir leben, und das ist Gott. Diese unendliche Wirklichkeit selbst ist der ganze Bereich unserer Erfahrung, der einzige Bereich, den es gibt. Es ist das unermessliche Sein, voll grenzenloser Dimensionen. Es ist die allgegenwärtige Existenz, unbeschreiblich, das Wunder aller Wunder - und dennoch erfahrbar für jeden Menschen, überall und jederzeit.
Dies ist die Wahrheit, hierzu braucht man keine Zahlen oder Erklärungen.
Wenn wir die Welt vom Standpunkt göttlicher Erfahrung aus betrachten, erscheint das ganze All als das Göttliche Selber, als eine Erscheinungsform des Unendlichen. Sehen wir indessen auf unser Universum mit den Augen des physischen Körpers, ist es nichts weiter als ein Gebilde aus Materie, voller Beschränkungen und innerhalb enger Grenzen bestehend. Doch aus der Sicht des Göttlichen, d.h. aus der Dimension höchster Erkenntnis betrachtet, verschwindet der Mensch als Form, wie ihn die körperlichen Sinne wahrnehmen, und an seiner Stelle steht die Gottheit selbst. Überall existiert allein nur die eine Wirklichkeit, der eine Bereich, das eine absolute Bewusstsein, das einzige Sein in allen seinen Aspekten, alles durch-strahlend, all schöpferisch, all-vollkommen in jeder Einzelheit - in dem wir leben, in dem wir sind. Wenn wir uns selbst von dieser Sicht aus betrachten, verschwindet die körperliche Gestalt, und an ihrer Stelle steht die göttliche Wirklichkeit. Vom Standpunkt der letzten Realität ist jeder Mensch ein untrennbarer Teil der ewigen Wirklichkeit, und dieses ist der richtige Standpunkt im Leben. Der Mensch ist Geist. Geist ist das wahrhaft Wirkliche im Menschen.
Erkenne, erschaue, erfahre diese vollkommene Wirklichkeit! Lebe entsprechend! Hier geht es nicht bloss um ein Erschauen, sondern um Sein. Hier ist Sehen und Sein identisch. Wenn Du diese Erfahrung machst, erfährst Du Dich als zeitlos und raumlos. Kehrst Du von dieser Erfahrung in den Körper zurück und wirst Dir des Körpers und der Umgebung bewusst, dann lebst Du in Übereinstimmung mit dem, was Du gesehen und erfahren hast: dass Du in Wahrheit zeit-, raumlos und körperlos bist. Du bist Dir bewusst, ein zeit- und raumloses Wesen zu sein und nicht mehr ein zeit- und raumbedingter Körper. Du bist dann nicht mehr Sklave körperlicher Bedürfnisse und Bedingungen, Sklave von Zuständen und Forderungen des Körpers. All das fällt dahin. Von jetzt an fährt der Körper fort, wohl ein Körper wie jeder andere Körper zu sein, und dennoch ist er nicht mehr derselbe. Der Geist im Inneren ist nicht mehr mit dem Körper identisch, sondern mit der Wahrheit.
Die Wahrheit ist Liebe, unbegrenzte göttliche Liebe, dieser Wahrheit müssen wir uns bewusst werden, denn nur dann können wir göttliches Bewusstsein erlangen und uns von der Materie lösen,
Göttliche Liebe erkennen und leben ist der einzige Weg um nach Hause zu finden. Liebe Gott über alles und du wirst erlöst werden, dies war auch die Botschaft die Jesus predigte.
Es bringt nichts wenn man das Wissen hat wie-viele Universums es gibt, wie viele Lokas, Dimensionen, usw. man muss sich der göttlichen Liebe bewusst werden man muss diese tiefe Liebe im Herzen tragen erst dann wird man die Wahrheit erkennen, nur die Liebe zu Gott verbindet dich mit Gott, dies ist das Band das ein jeder schmieden sollte.
Veritatis


melden

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 09:56
Hare Krishna

Liebe @all

Ja - das ist es, liebe Gott mit ganzem Herzen mit der ganzen Seele .

Für mich sieht es immer so aus, das Gott uns ihn/sie so lieben lässt - in wie weit die Einzelne selbst realisierte Seele sich ihm hingebungsvoll liebend dienend nähert.

Das nennt man dann Bhakti - im Sanskrit.

Dies Bhakti muss immer und immer wieder mit Hingabe - dienen lieben - betont - geübt - trainiert gelebt - gefühlt - werden - wenn es eine Schanze haben soll das Gott sich der Seele selbst zu wendet.

Warum das ? :
Aus dem einfachen Grunde - weil die Seele -Das Fraktal des Ur quell Krishna oder eines seiner Avataras - mit ihrem erste falschen ich - Ahankara - dessen Geist = Manas - dessen Intelligenz = Buddhi - den feinen sinnen dem feinen Astralköper - als unteres - bewusstes ich - im menschlichen Körpersystem bemerkbar macht, es ist das höhere Bewusstsein, aber nicht das Höchste.

Das menschliche bewusste ich - wird von diesem Bewusstsein mit gespeist - es wird mit der momentanen Lebenszeit - auch von diesem korrigiert. Bei - vollkommener Einsicht erfährt das menschliche Bewusstsein das ich - wie das alles zu zusammenhängt - zu dem Zeitpunkt ist das menschliche ich - an höherer Aus_ Bildung (mehr Verantwortung) - Philosophie - Okkultismus - Religion - Rituale - Gebete - Schriften - Gott als imaginäre Erscheinung - unpersönlich, persönlich. u.s.w. interessiert .

Der menschliche Geist - ist aber so Unstet, das er sich mit vielen Gedanke wünschen und willen auf einmal beschäftigt. Das ist dann ein Hindernis - in der selbst Realisation des Selbst - des eignen selbst und das selbst Gottes - der ja als Überseele in unserem menschlichen Körpersystem auch vorhanden ist.

Das vermeintliche Wissen zu entwickeln selbst der - die - das höchste zu sein, Gott persönlich selbst zu sein - ist auch die letzte Falle, der letzte Schleier, der Maya - Gottes personifizierte Illusion.

Das, so ähnlich, war ja auch der Grund warum die individuelle Seele aus dem Ur - Zu_ Stand - in den Zwischenzeitlichen Zu_Stand hier ins Universum gesprungen ist. Sie - das Fraktal - sah und fühlte sich besser - höher - als das Ur_ Wesen - Krishna oder eines der unendlichen Avataras - selbst.

Das kann nicht sein - es gibt nur ein Ur quell aus dem alle sind - Wenn alle der Ur_quell persönlich währen - würden die Universum keinen Sinn ergeben und wenn dann müssten sie alle ohne Ausnahme transzendent sein - also wie das ursprüngliche selbst - Zeitlos - ohne Gegensatze selbst leuchtend u.s.w.


Die Seele, der Jiv Atma, ist aber Kein Gegensatz sondern das winzige Teil das Fraktal des Ur_ quell - es hat einen falschen Gedanken entwickelt und meint so wie der Urquell persönlich mit allem was er beinhaltet selbst zu sein.Das Fraktal Der Jiva = die Seele - ist von der Tranzndenten Qualität her wie das Ur _Quell, doch ist es in aller Ewigkeit das winzige Teil = das Fraktal - es gehört zum Ur _Quell von daher fühlt es wie er/sie /es . Doch ganz wie das ur_quelle zu sein kann es "nur" wenn es mit ihm zusammen ist bei Ihm/Ihr/Es ist.

Selbst der erst geborene Sohn Gottes - musste erkennen das es über ihm noch ein höheres Wesen gibt. Er verehrt dieses Wesen - als Govinda - Krishna .

Youtube: Govindam adi purusam

Hier ist eine Übersetzung des Textes:

govindam adi-purusam tam aham bhajami
govindam adi-purusam tam aham bhajami
venum kvanantam aravinda-dalayataksam-barhavatamsam
asitambuda-sundarangamkandarpa-koti-kamaniya-visesa-sobhamgovindam adi-purusam
tam aham bhajami
angani yasya sakalendriya-vrtti-mantipasyanti panti kalayanti ciram
jagantiananda-cinmaya-sad-ujjvala-vigrahasyagovindam adi-purusam tam aham
bhajami
............................................
meaning:

govindam adi-purusam tam aham bhajami
"I worship Govinda, the primeval Lord, the first progenitor "

TEXT 30
venum kvanantam aravinda-dalayataksam-barhavatamsam
asitambuda-sundarangamkandarpa-koti-kamaniya-visesa-sobhamgovindam adi-purusam
tam aham bhajami

SYNONYMS
venum--the flute; kvanantam--playing; aravinda-dala--(like) lotus petals;
ayata--blooming; aksam--whose eyes; barha--a peacock's feather;
avatamsam--whose ornament on the head; asita-ambuda--(tinged with the hue of)
blue clouds; sundara--beautiful; angam--whose figure; kandarpa--of Cupids;
koti--millions; kamaniya--charming; visesa--unique; sobham--whose loveliness;
govindam--Govinda; adi-purusam--the original person; tam--Him; aham--I;
bhajami--worship.

TRANSLATION
I worship Govinda, the primeval Lord, who is adept in playing on His flute, with
blooming eyes like lotus petals with head decked with peacock's feather, with
the figure of beauty tinged with the hue of blue clouds, and His unique
loveliness charming millions of Cupids.

TEXT 32
angani yasya sakalendriya-vrtti-mantipasyanti panti kalayanti ciram
jagantiananda-cinmaya-sad-ujjvala-vigrahasyagovindam adi-purusam tam aham
bhajami

SYNONYMS
angani--the limbs; yasya--of whom; sakala-indriya--of all the organs;
vrtti-manti--possessing the functions; pasyanti--see; panti--maintain;
kalayanti--manifest; ciram--eternally,; jaganti--the universes; ananda--bliss;
cit--truth; maya--full of; sat--substantiality; ujjvala--full of dazzling
splendor; vigrahasya--whose form; govindam--Govinda; adi-purusam--the original
person; tam--Him; aham--I; bhajami--worship.
TRANSLATION
I worship Govinda, the primeval Lord, whose transcendental form is full of
bliss, truth, substantiality and is thus full of the most dazzling splendor.
Each of the limbs of that transcendental figure possesses in Himself, the
full-fledged functions of all the organs, and eternally sees, maintains and
manifests the infinite universes, both spiritual and mundane.
This book is the Sri Brahma-Samhita and speaks about the Self realization of
Brahma ,when He was in The divine lotus which springs from the navel-pit of
Vishnu is in every way related by the spiritual tie with all souls and is the
origin of four-faced Lord versed in the four Vedas. text 22

HERE IS THE BOOK :

http://www.dharmakshetra.com/sages/r...f%20brahma.htm

Hari Bol
Bhakta Ulrich


melden

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 15:47
Miteinandermit Gott Amen Miteinandermit
Hare Krishna
@BhaktaUlrich
und alle Miteinandermit

Es ist mir eine Ehre hier sein zudürfen und ich spreche Dir und Euch meinen herzlichen Dank aus.
Es ist schwierig auf zwei Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, und es würde mich auch überfordern.
Ich werde aber, so wie mir die Zeit gegeben ist auch hier meine Beiträge leisten.


Mit diesem Gebet möchte ich Euch einladen es mit zu beten zum Frieden in die Herzen aller
Menschen die es hier lesen, von innen und von aussen!

Ein Gebet zum Frieden!
Denn nur wer alles liebt, kann auch vom Herzen,
Frieden schließen, mit allem mit einander mit.
********************************************************************************
Mit Gott!
Ich Bin glaubend an mich selbst,
Und an die höhere Macht, die mit meinem Geist,
Und dem Geist des Ewigen über uns wohnt.

Ich rufe das Allerhöchste an mir bei diesen Handlungen zu helfen,

Denn wir sind Eins eine Kraft, eine universale Energie,
Und ich bin ein Kanal, durch den diese kraft fließen kann.
Ich glaube an diese Kraft die mit mir vereint ist,
die mich durch mein ganzes Leben führt.
Was Menschen getan haben, das kann ich mit dem Willen des Ewigen tun,
Welcher durch mich wirksam wird weil ich glaube.
Weil ich glaube sind alle Dinge möglich!

Mein Größter Wunsch in diesem Augenblick ist!
Mit mir selbst alles zu lieben an dem was war, an dem was ist und an dem was
Sein wird, nichts zu hassen und nichts mit Gleichgültigkeit zu begegnen

Und um das zu erreichen, kann und will ich, dass sie durch die universale Energie die mich durchströmt getan werden!
AMEN!
Miteinandermit
Mir selbst
Ich bin Eins
Miteinandermit
Diesem Wort
Miteinandermit

Ein Einladung für Euch alle bei dieser Diskussion mit zu machen möchte ich allen Interessenten
hiermit aussprechen, auf dass es Licht werde in der Welt!
Diskussion: Miteinandermit Gott Ich Bin Eins Miteinandermit

Möge die Liebe, der Frieden, das Licht und die Kraft wachsen in Euch allen Miteinadermit
zum Ewigen Sein Amen Miteinandermit!
Liebe Grüße!
MdW


melden
derpioneer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 15:48
Hallo Bhaktaulrich,

vielen Dank, dass du mich eingeladen hast an deiner Gruppendiskussion teilzunehmen. Bei mir verhält es sich wie mit @Dude
Dude schrieb: Ich versuche mich entsprechend passend einzubringen, sobald es mir die Intuition gebietet.
@Sein
Sein schrieb: Ich fühle sehr viele Dinge des Herzens. Dinge der Liebe und des Mitgefühls. Dinge die ich mir denke aber nie wage sie öffentlich auszusprechen. Weil ich in einer Welt lebe wo solche Dinge belächelt und als Unsinn abgetan werden. Es sind Dinge die weit über das materielle Erleben hinausgehen.
Ja, verstehe was du meinst. Ich war übrigens gerade auf deinem Profil und hab mir das Video angesehen "Ein göttLICHTer Dialog(os)"

Es hat mich zutiefst berührt. Und das schaffen wenige Videos. Danke dafür.

@veritatis
veritatis schrieb: Wir erfahren die göttliche Intelligenz sowohl in unserer Intelligenz als auch in aller Materie.
Gibt es deiner Meinung auch eine Ordnung hinter allem, also neben der Göttlichen Liebe und das Bewusstsein, eine Art Ordnung hinter allem? Ich meine keine schicksalshafte Ordnung sondern eine sinngebende Ordnung?
veritatis schrieb: Es bringt nichts wenn man das Wissen hat wie-viele Universums es gibt, wie viele Lokas, Dimensionen, usw. man muss sich der göttlichen Liebe bewusst werden man muss diese tiefe Liebe im Herzen tragen erst dann wird man die Wahrheit erkennen, nur die Liebe zu Gott verbindet dich mit Gott, dies ist das Band das ein jeder schmieden sollte.
@BhaktaUlrich
BhaktaUlrich schrieb: Liebe @all

Ja - das ist es, liebe Gott mit ganzem Herzen mit der ganzen Seele .

Für mich sieht es immer so aus, das Gott uns ihn/sie so lieben lässt - in wie weit die Einzelne selbst realisierte Seele sich ihm hingebungsvoll liebend dienend nähert.
@veritatis
@BhaktaUlrich

Als ich heute einkaufen war, stand an der Kasse eine junge Kassiererin, die mich aus tiefstem Herzen, wirklich ehrlich und liebevoll angelächelt hat... es war der schönste Moment der letzten Wochen für mich, da ich das vermisse bzw. immer mehr verlerne, je mehr man sich in die Gesellschaft "integrieren" versucht. Ich glaube, dass es nur zwei Zustände geben kann - entweder den in der Liebe, oder all das andere (werten, nachdenken, fordern, bedingungen stellen, sich intellektuell oder analytisch betätigen etc.)


melden

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 16:19
Hare Krishna

Lieber - @derpioneer
@Mit_das_Wort

Herzlich willkommen und danke für euer Vertrauen.


Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 17:25
@BhaktaUlrich
BhaktaUlrich schrieb:Das vermeintliche Wissen zu entwickeln selbst der - die - das höchste zu sein, Gott persönlich selbst zu sein - ist auch die letzte Falle, der letzte Schleier, der Maya - Gottes personifizierte Illusion.
Wenn Du damit sagen willst, das Individuum sei nicht Gott, dann ist genau das die letzte grosse Falle, in die man tapsen kann, und die Religionsschriften lehren dies auch fortlaufend, um ihren Macht- & Herrschaftsanspruch rechtfertigen zu können.

Ich bin Gott, genauso wie jede andere göttliche Seele auch, ewiglich als relativer Teil, jedoch ungeteilt, im absoluten Gotte, Radhakrisna, Liebelicht also.

Wer das nicht sieht, wird schnell zur Spielfigur, anstatt das Spiel selbst zu spielen.

Es gilt, sowohl die eigene, qualitativ identische (mit Gott, dem UR-Quell) Individualität des Selbst zu erkennen, sich also seiner ureigenen, ewigen Göttlichkeit zweifelsfrei bewusst zu werden, und gleichzeitig, sich als quantitativ verschiedenes, ewiges Wesen im allumfassenden, allbeinhaltenden, allmächtigen, allanziehenden und allpräsenten Individuum - Gott - zu erfahren und erleben.

Detaillierter beschreibe ich das noch auf dem Profil von Dude .

Ps. @veritatis
Erneut mein aufrechter, liebender Dank an Dich. Du sprichst abermals wahrhaftig.


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 18:45
@derpioneer
Das Trugbild dieser Welt
Wenn du einmal das bedrängende Gefühl haben solltest, dass dir diese Welt zu viel wird, dann schließe deine Augen und sage mit aller Kraft deines Herzens, dass das Göttliche allein existiert, dass alles andere nichts ist.

Wenn du deine Augen öffnest, siehst du viele Dinge, wenn du sie schließt, siehst du nichts; es ist nichts da.

In diesem Nichts gibt es nur das Göttliche, die unendliche göttliche Realität, den unendlichen Frieden, die unendliche Freude, die unendliche Liebe und wenn du deine Augen wieder öffnest, erscheint die ganze Welt der Sinne wieder vor dir.

Doch ist diese Sinnenwelt nichts Beständiges. Sie ist eine zeitliche Erscheinung, die bald wieder verschwindet. Diese materielle Welt ist nicht da in deiner Erfahrung, wenn du träumst. Sie ist nicht da im Tiefschlaf oder wenn du ohnmächtig bist. Diese Welt ist auch nicht da, wenn du tief in die göttliche Gegenwart eingetaucht bist.

In Dutzenden von Situationen ist sie nicht da, und was in einer gegebenen Situation da ist, in einer anderen aber nicht, das kann nicht wirklich sein. Der Regenbogen ist unwirklich, er erstrahlt jetzt und ist im nächsten Augenblick wieder verschwunden. Er leuchtet zeitweilig, deshalb ist er eine Illusion.

Lass dich nicht von der Illusion dieser Welt versklaven; sie nimmt dir deine Kraft. Erkenne die Welt als das, was sie ist: als Illusion, als unwirklich, als nicht-existent!

Das Göttliche allein ist wirklich. Es allein existiert

Das Göttliche ist ein allwunderbares, unendliches Licht, unendlicher Frieden, unendliche Stärke, unendliche Liebe. Sage dir das immer wieder, bekräftige es innerlich immer wieder! Das Göttliche, das alles hört und versteht, was du denkst, und sieht, was du tust, schenkt dir seine Gnade, wenn du Es auf diese Weise als alleinige Existenz anerkennst; und dabei wirst du innerlich ganz rein. Die Reinheit wird dir die Fähigkeit verleihen, die Wirklichkeit zu sehen: #die alleinige Existenz des Göttlichen#

Praktiziere diese Technik und erfahre grenzenlosen Frieden, Freude und Stärke.

Nur wenn du in den Sinnen lebst, wird die Welt so wirklich, wie sie dir jetzt erscheint, und dominiert deine Erfahrung, aber sobald du deine Aufmerksamkeit von der Welt zurückziehst und auf das Göttliche lenkst, kommst du in Kontakt mit der Quelle endloser Kraft und endlosen Friedens.

Mache diese Übung immer wieder. Lass dein Herz sogar während du arbeitest sagen: „Das Göttliche allein ist wirklich. Das Mantra ist der Körper des Göttlichen, das Licht des Göttlichen, die Seele des Göttlichen. Benutze dieses Ich bin im Licht des Göttlichen. Ich befinde mich inmitten der endlosen Kraft des Göttlichen."

Wachse in diesem Bewusstsein!

Veritatis


melden
Sein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 20:16
@all

Ich versteh diesen Tread nicht.

Um was geht es hier nun. ?

LG


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 20:29
@ Alle
ich möchte darauf hinweisen, dass Ur, Ur-Sprung und Ur-Quelle drei verschiedene Begriffe sind:
UR= ist der Ozean des Gesamten es beinhaltet alles, es ist Gott mit allen seinen Eigenschaften, Möglichkeiten, Energien, usw. es ist das Perfekte, es ist Singular es beinhaltet nur Gutes, Positives, es ist Licht in reinster Form, es ist Endlos und es war immer da, es ist unsere wahre Heimat! es ist die Heimat Gottes.
Der UR-Sprung ist die Bewegung, es geschieht etwas, der Zeiteffekt springt ein
Die UR-Quelle ist die Quelle aus der geschöpft wird, sie entspringt aus dem Ozean, aus UR-Quelle und UR-Sprung entstehen die Schöpfungen, Universums mit all ihren Geschöpfen, Bereichen, Dimensionen usw. Diese Schöpfungen haben die Möglichkeit dual zu werden, dies will heißen, am Anfang sind diese Schöpfungen noch Singular sie haben die Eigenschaften aus UR dem Ozean, nur durch den freien Willen können sie zu dual werden, das will heißen, diese Schöpfungen geben der Seele die Möglichkeit auch das Gegenteil von Gott zu erfahren und zu leben (Gott ist Licht das Gegenteil ist Dunkelheit) in dem Moment entsteht die Dualität, was bedeutet Gott erschafft nicht die Dunkelheit oder das Schlechte, sondern die Seele selbst, du selbst, Gott gibt nur die Möglichkeit das Gegenteil von Gott zu erfahren!!!
Nun durchwandert die Seele die verschieden Schöpfungen um Erfahrungen zu sammeln, je mehr Gottes gegenteilige Erfahrungen sie sammeln will, desto tiefer fällt sie in die Materie, desto weiter entfernt sie sich von Gott und desto mehr fehlt die göttliche Liebe, wegen diesem Mangel an göttlichen Energien sucht sie nach einer anderen Befriedigung, diese Befriedigung glaubt sie in der Materie zu finden, die Materie jedoch ist vergänglich, so auch die Befriedigung die daraus entsteht, die Seele befindet sich immer mehr in der Dunkelheit. In dem Moment wo die Seele erkennt, !!sich bewusst wird!! dass der Weg den sie gehen will der falsche ist wird sie wieder von Licht erhellt, sie selber entscheidet ob sie sich wieder mit Gott verbinden will, in dem Moment wo sie sich für Gott entscheidet beginnt für sie die Rückkehr in die Heimat, nach UR, dem Ozean der Liebe dort wo Gott herrscht, wo es keinen Anfang und kein Ende gibt.
Der Weg der Rückkehr ist Liebe, tiefe Liebe zu Gott, zu seiner Schöpfung, diesen Weg muss jeder einzeln gehen, es ist dein Weg du hast die freie Wahl, Gott gab dir den freien Willen dazu.
@derpioneer
Deine Frage
Gibt es deiner Meinung auch eine Ordnung hinter allem, also neben der Göttlichen Liebe und das Bewusstsein, eine Art Ordnung hinter allem? Ich meine keine schicksalhafte Ordnung sondern eine sinngebende Ordnung?
Ich hoffe du hast den Sinn der Schöpfung erkannt, alles ist Gott und Gott ist Ordnung, alles ist Licht und Liebe, die Dunkelheit, also das Gegenteil von Gott ist wie ein Spiegelbild, sie besteht nicht sie ist Illusion (Maya) du erschaffst diese Illusion selbst in dem du Gottes gegenteilige Erfahrungen leben willst und wolltest, du lebst in der Dunkelheit, wie schon oben beschrieben musst du dich von dieser Welt lösen sie ist Illusion, ein schlechter Traum, # die Realität ist Gott, liebe Gott mit ganzem Herzen und du wirst die wahre Realität erkennen, suche Gott in der Natur, in der Schönheit, in der Musik, im Positiven und du wirst Gott erkennen lernen, Gott ist Überall, er zeigt sich dir jeden Tag, du brauchst ihn nur zu Erkennen, suche ihn beständig, jede Minute, entdecke ihn in deinem Tun, es wird ihn erfreuen und du wirst dich wieder mit ihm verbinden.

Fortsetzung folgt....
Veritatis
Veritatis


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 20:49
Liebe @Sein

in diesem Tread geht es um den UR-Sprung, um die Schöpfung des Allen-seins, um das wieso und warum, um dich um mich, um uns alle in diesem UR-Sprung auch geht es darum weshalb es überhaupt einen UR-Sprung gab oder gibt, dieser Tread soll helfen das Alle-seins zu verstehen und den Plan Gottes zu erkennen

ich hoffe dir geholfen zu haben
Veritatis


melden
derpioneer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 20:59
@Dude

hallo,

ich habe eine frage, und zwar was die individualität anbelangt. sind wir nun alle individuell, also damit meine ich auch unsere seele, und bleiben damit auch geistig individuell nach dem tod, oder sind unsere körper reine austrittsformen, fensterformen zu dieser materiellen dimension, was dazu führt, dass nach dem tod wir alle (gott) miteinander verschmelzen. ist dieses leben eine art freizeitpark zum zweck des erfahrens oder wie ist das jetzt aus deiner sicht?


melden
derpioneer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 22:13
@BhaktaUlrich
BhaktaUlrich schrieb: Die erste Zeitperiode innerhalb der 4,32 Millionen Jahren - ist das Saty Yuga - das 1 728000 Jahre andauert. Was passiert in diesem Yuga ?

Die Religiosität ist hier 100 % - sie wird im laufe der 1728000 Jahre - mit 25 % verringert.

Der Menschen Körper wird - 100000 Jahre alt im Durchschnitt.
Er ist in der Lage sich durch den Geist und Seele - dessen Bewusstsein - zu Dematerialisieren - er ist Telepathisch - es gibt nur - prahnische Nahrung - also Sonnen Nahrung, würden wir heute wohl sagen - die dann langsam zur Vegetarischen Nahrung übergeht - die Menschen haben guten Kontakt zu Außerirdischen - den Halbgöttern die sie auch Ehren. Es gibt keine mechanischen Transportmittel weil es nicht Notwendig ist, da alle sich selbst Dematerialisieren können und Telportieren können.Es wird auch nicht nur gesprochen weil man Telapatisch kommuniziert.
kommt die zeitperiode des saty yuga noch oder war sie die erste?


melden
Anzeige
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Willkommen im Ursprung

16.05.2012 um 22:54
Liebe/r @veritatis
Eine Kleinigkeit... mich stossen falsch gewählte Begriffe in solch ansonsten grandiosen Anleitungen doch sehr.
veritatis schrieb:Das Göttliche allein ist wirklich. Es allein existiert
Existenz kommt vom lateinischen existere, was so viel bedeutet wie, hervortreten, zum Vorschein kommen, entstehen, auftreten.

Also ist all das was existiert, eben genau...
veritatis schrieb:Das Trugbild dieser Welt
..., die illusionäre Erscheinung des materiellen Quantencomputers, welche, belebt aus dem unwandelbaren und ewig seienden Göttlichen, also Ur = LIEBELICHT, also der ewigen, unwandelbaren, absolut perfekten Quelle allen Seins und Lebens, durch die göttlichen Seelen, freien Willens - aus welchen individuell einzigartigen Gründen auch immer -, hervortritt, also zur Existenz kommt, in die unendliche Vergänglichkeit des multdimensionalen Raumzeitparadoxons, damit die Existenz hervorbringende Seele dort seine/ihre Achterbahnfahrt (und seine/ihre entsprechenden, zur Existenz manifestierten Schöpfungen) geniessen kann, die seine göttliche Seele, also das individuell einzigartige göttliche Individum, das ewig IST, zur Existenz bringt. :king:

Und ja, ich selbst musste den Satz jetzt etwa zehn mal lesen, bis ich ihn so stehen hatte, wie ich ihn wollte, und er jetzt, zur Existenz vollbracht, für euch da steht, wie er steht. ;)


melden
115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt