weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky

Theosophie nach Madame Blavatsky

13.05.2014 um 18:43
blueavian schrieb:Von daher bist du wenig glaubwürdig. @Theosoph und @jimmybondy sind doch auf die Kritik eingegangen, da ist eben nicht viel Rassistisches dran an den Zitaten. Es wäre eher Rassistisch diesen Jehova für seinen Sadismus und das Abschlachten von anderen Völkern nicht zu kritisieren.
Sie klammern ganz bewusst aus, dass ausdrücklich neben den Christen nur die Juden in die Nähe der Frevel ihres Gottes gerückt werden. Bei Vishnu passiert das nicht, warum bloß?
Aber okay, ich halte mich hier raus. Beweihräuchert euch selbst, ignoriert die Fakten.
Zum Schluss ein Schmankerl von Wikipedia:
Hitler lehnte Hochschulen, Professoren („Profaxe“) und etablierte Wissenschaft lebenslang ab und eignete sich Detailwissen autodidaktisch an. Er konnte sich gelesene Informationen, auch Details, dauerhaft merken und flocht sie bei Bedarf ohne Herkunftsangaben in Reden, Gespräche oder Monologe ein, um sie als eigene Ideen erscheinen zu lassen.[231] Er besaß 16.000 Bücher, die auf drei Privatbibliotheken in München, Berlin und Berchtesgaden verteilt waren, von denen noch rund 1200 erhalten sind. Etwa die Hälfte davon gehören zu militärischer Gebrauchsliteratur, über zehn Prozent haben rechte Esoterik, Okkultismus, deutschnationale und antisemitische Themen zum Inhalt. Nur wenige Werke gehören zur schönen Literatur. Die Dramen von William Shakespeare, etwa Julius Caesar und Hamlet, und ein Band mit Schriften Johann Gottlieb Fichtes sind erhalten. Werke von Immanuel Kant, Arthur Schopenhauer und Friedrich Nietzsche, die Hitler angeblich in seiner Haftzeit las, fehlen. Anstreichungen und Randnotizen zeigen Hitlers Leseverhalten.[232] Er beherrschte keine Fremdsprache außer etwas Französisch seit seiner Linzer Realschulzeit.[233] Auslandspresseberichte musste er sich von seinem Chefdolmetscher Paul-Otto Schmidt übersetzen lassen.
Und da die gesamte Esoterik von Blavatsky abhängt....
Wer sehen will, der sollte die Augen nicht verschließen und sich der Vergangenheit der eigenen Ideologie stellen, so wie es Christen seit Ende des 2. Weltkrieges tun.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

13.05.2014 um 18:58
@Schleierbauer

Da werden klar Vishnu und Jehova der List und Täuschung beschuldigt und Parallelen gezogen.

Höre bitte auf solche einfachen Sachverhalte zu verdrehen, das bringt doch nichts.

Auch der Rest mit Hitler, in Deinem Zitat steht Blavatsky nichtmal dabei.
Alles arg überkonstruiert.

10% rechte Esoterik, da kommt man mit ner Hand Blavatsky Bücher eh nicht weit und es gibt ein Meer von rechter Esoliteratur.

Nicht umsonst die Hinweise zur Ariosophie, Thule usw. Davon gibt es einiges und es war bei den Nazis ja auch mal sehr gängig. Nicht wenige Nazis kamen ja aus solch einer Szene.

Wenn ich Deinen Standpunkt hätte würde ich nun erst einmal Theosophen suchen, die Nazis wurden und schauen, ob es sie in nennenswerter Anzahl gab.

Ich würde auch Argumente für Deinen Standpunkt suchen die stichhaltiger sind.

Blavatsky nannte Juden etwa "abnorm". Da kommt es nun natürlich auch auf den Kontext an, aber das wäre zB. eine sehr viel stärkere Waffe für Dein Vorgehen und Du müsstest nun nichts so offensichtlich konstruieren, wie bei Vishnu und Jehova. :)


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

13.05.2014 um 19:54
@GiusAcc

Ja, finde ich auch schade, aber so ist es, spätestens seit dem Erscheinen der Geheimlehre und es ebbt zwar immer mehr ab, aber wie man sehen kann, ist der klerikale Hass und die ideologische Verblendung nach wie vor ungebrochen.

Da kann man sich auch in etwa vorstellen, was H.P.B. während ihres Lebens vor 120 Jahren so alles erdulden musste von diesen Fanatikern. Ab und an klingt es ja durch in ihren Schriften.

Warum, dass ist natürlich klar, weil die Theosophie nach Madame Blavatsky die Dogmen der Kirche sehr gut begründet auseinadernimmt und sie als schreckliche Lügen-Instrumente der Machtergreifung entlarvt (bspw. Sühneopfer, Erbsünde etc.) und sie zudem aufzeigt, das der Anspruch der Kirche als einzige Religion die Wahrheit und Unfehlbarkeit zu besitzen geradezu lächerlich ist und ihre wahren Wurzeln aufzeigt.

Das hat sie wie gesagt alles im 19. Jh. öffentlich klar gemacht und das als Frau! Eine Ihrer Aurgaben war es ja, die Menschen von den Irrungen insbesondere der Kirche zu befreien und da hat sich ja seit ihrem Wirken auch immens viel getan.

Das die Kirche und ihre Heloten diesbezüglich natürlich wenig erfreut sind ist klar und da ihnen noch keine Lüge zu übel war, um ihre Gegner oder Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, heute aber die Kirche sich dem Staat unterordnen muss und nicht umgekehrt und verbrennen nicht mehr durchzusetzen ist, so verbrennt man eben den Ruf der Leute.

Die Lügen über theosophischen Satanismus, Rassismus und Antisemitismus sind dabei ihre Werkzeuge, aber die ihre Macht, Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit schwindet von Tag zu Tag.

Wahrheit kann man nicht zerstören.

Und sieh es mal so, wir können uns hier nun so gut wie ungestört über Theosophie unterhalten. Wenn ich da nur an den Beginn dieses Threads denke GiusAcc, da hat sich auch bereits sehr viel getan.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 09:38
@jimmybondy
Ich finde es bedauernstwert, dass hier vor allem der Nr1 Missionar @Theosoph sich allem möglichen verschließt und die Stelle, die ich genannt habe, lässt durchaus tief blicken.
Wieso werden ausdrücklich die Juden genannt?
Wieso nicht die Vishnugläubigen? Usw. usf.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 10:32
@Schleierbauer

Die Frage ist doch mal wieder total übel. Wo hast du Deinen zitierten Abschnitt nur her?

Aus der Geheimlehre offensichtlich nicht.

Geht es doch da im Absatz die ganze Zeit um Ganesha, Vishnu usw. und dann erst kommt der vergleichende Satz mit Jehova.

Den ganzen Part zu zitieren, sprengt den Rahmen hier!

Wenn wir immer denunzieren wollen, ala "lässt durchaus tief blicken" usw., dann lässt Dein Verhalten die selbe Schlußfolgerung zu!


Zum Text
.....


DiePurânen stellen beständig unvereinbare Lehren auf! Nach dieser Stelle
[12]
ist das höchste Wesen nicht bloß die unthätige Ursache der Schöpfung,
sondern übt die Thätigkeiten einer handelnden Vorsehung aus. Der
Kommentator citiert eine Stelle aus dem
Veda
zur Unterstützung dieser
Ansicht: „die Universalseele tritt in die Menschen ein und lenkt ihre
Handlungsweise.“ Widersprüche jedoch sind ebenso häufig in den
Veden
wie
in den
Purânen
.

Weniger häufig - das ist die nüchterne Wahrheit - als in der mosaischen
Bibel
.
Aber das Vorurteil ist groß in den Herzen unserer Orientalisten, insbesondere in
jenen von „hochwürdigen“ Gelehrten. Die Universalseele ist
nicht
die unthätige
Ursache der Schöpfung oder (Para) Brahman, sondern einfach das, was wir das
sechste Prinzip des
intellektuellen
Kosmos auf der geoffenbarten Ebene des
Daseins nennen. Sie ist Mahat, oder Mahâbuddhi, die große Seele, die Trägerin
des Geistes, die erste ursprüngliche Wiederspiegelung der formlosen
URSACHE, und dessen, was sogar
jenseits
des Geistes ist. Soviel über
Professor Wilsons unberufenen Hieb auf die
Purânen
. Was die offenbar
widerspruchsvolle Anrufung des Vishnu von Seite der geschlagenen Götter
betrifft, so findet sich die Erklärung ebenda im Texte des
Vishnu Purâna
, wenn
die Orientalisten sie nur beachten wollten. Es giebt einen Vishnu als Brahma,
und einen Vishnu
in seinen zwei Aspekten
, lehrt uns die Philosophie. Es giebt
bloß ein Brahman, „seinem Wesen nach Prakriti und Geist.“
Diese Unkenntnis findet ihre wahre und schöne Bezeichnung in dem
Lobgesange der Yogins an Brahmâ, „den Erhalter der Erde“, wo sie sagen:

Jene, welche nicht Andacht geübt haben, haben eine irrtümliche Vorstellung
von der Natur der Welt. Die Unwissenden, welche nicht wahrnehmen, daß
dieses Weltall von der Natur der Weisheit ist, und es nur als einen
Gegenstand der Wahrnehmung beurteilen, sind verloren in dem Ozeane der
geistigen Unwissenheit. Aber jene, welche die wahre Weisheit kennen, und
deren Gemüter rein sind, erblicken diese ganze Welt
als eins mit der
Gottheiten Erkenntnis
, als eins mit dir, o Gott! Sei gnädig, o universaler Geist!


Daher ist es nicht Vishnu, „die unthätige Ursache der Schöpfung“, der die
Funktionen einer
thätigen
Vorsehung ausübte, sondern die Universalseele, das,
was Éliphas Lévi das Astrallicht nennt: Und diese Seele ist, in ihrem dualen
Aspekte von Geist und Materie, der wahre anthropomorphische Gott der
Theisten; denn dieser Gott ist eine
Personifikation
jenes universalen
schöpferischen Agenten, rein sowohl als unrein, wegen seines geoffenbarten
Zustandes und seiner Differentiation in dieser mâyâvischen Welt -
Gott
und
Teufel
fürwahr. Aber Professor Wilson verfehlte zu sehen, wieso Vishnu in
diesem Charakter große Ähnlichkeit mit dem Herrgott von Israel hat,
„insbesondere in seiner Politik der Täuschung, Versuchung und List.“
Im
Vishnu Purâna
ist dies so klar gemacht, wie nur möglich. Denn es heißt dort:
Beim Schlusse ihrer Gebete (
stotra
) erblickten die Götter die höchste Gottheit
Hari (Vishnu) mit der Muschel, dem Diskus und der Keule bewaffnet, auf dem
Garuda
reitend.
Nun ist Garuda der manvantarische Cyklus, wie an seinem Orte gezeigt werden
wird. Vishnu ist daher die Gottheit
in Raum und Zeit
, der besondere Gott der
Vaishnavas. Solche Götter heißen in der esoterischen Philosophie
Stammes
-
oder
Rassen
-Götter, das heißt, einzelne von den vielen Dhyânis oder Göttern,
oder Elohim, von denen gewöhnlich einer aus irgend einem besonderen Grunde
von einer Nation oder einem Stamme auserwählt wurde, und so allmählich zu
einem „Gotte
über allen
Göttern“,
[14]
zum „höchsten Gotte“ wurde, wie Jehovah,

Osiris, Bel, oder irgend ein anderer von den sieben Regenten.

.......

Dann endlich:


„Den Baum erkennt man an seiner Frucht“; die Natur eines Gottes an seinen
Handlungen. Wir müssen diese Handlungen entweder nach dem toten
Buchstaben der Erzählung beurteilen, oder wir müssen sie allegorisch nehmen,
Wenn wir die beiden vergleichen – Vishnu als den Verteidiger und Vorkämpfer
der besiegten Götter; und Jehovah, den Verteidiger und Vorkämpfer des


.....


Dazu seie noch angemerkt das der entsprechende Kontext noch weiter vorne anfängt und erst später endet. Man sieht das da neben den Juden auch Orientalisten und „hochwürdige“ Gelehrte genannt werden.

Hier geht nochmal klar herbor das Vishnu und Jehova gemeint waren und keinstenfalls "die Juden"

""""Aber Professor Wilson verfehlte zu sehen, wieso Vishnu in
diesem Charakter große Ähnlichkeit mit dem Herrgott von Israel hat,
„insbesondere in seiner Politik der Täuschung, Versuchung und List.“""""



Man sollte dazu auch nicht vergessen das das AT und Jehova ja auch die Christen betrifft.

Hier zB.
...

Und was
ist von den weiteren Tatsachen zu halten, daß die Brâhmanen ihren „Messias“,
den ewigen Avatâra Vishnu, mit einem Fisch und der Sintflut in Verbindung
bringen, und daß die Babylonier ebenfalls einen Fisch und einen Messias aus
ihrem Dag-On, dem Mann-Fisch und Propheten, machten?
Es gibt gelehrte Bilderstürmer unter den Ägyptologen, welche sagen:
Als die Pharisäer ein „Zeichen vom Himmel“ suchten, sagte Jesus, „es soll kein
Zeichen gegeben werden ... denn das Zeichen des Propheten Jonas.“ (
Math.
XVI. 4.) ... Das Zeichen des Jonas ist das des Oan oder Fisch-Mannes von
Nineveh. ... Sicherlich war da kein anderes Zeichen als das der in den Fischen
wiedergeborenen Sonne. Die Stimme der geheimen Weisheit sagt, daß jene,
welche nach Zeichen ausblicken, kein anderes haben können als das des
zurückkehrenden Mann-Fisches Ichthys, Oannes, oder Jonas – welcher nicht
Fleisch gemacht werden konnte.

....



Worum geht es nun also? Sie schildert das die indischen Religionen Pate und Vorbild für diverse andere Religionen wurden.

Jetzt versuchen Kritiker ihr einen Strick daraus zu drehen das sie indirekt sagen würde, das die Juden nicht aus eigenem Antrieb heraus eine Religion erfinden konnten und somit seie sie Antisemitin.
Das ist ja das Argument was Du aufgegriffen hattest, auch wenn der Umstand so nicht direkt von Dir benannt wurde.

Bei diesen Kritikern findet sich dann das sie ansonsten weitaus weniger antisemitisch seie als das Millieu aus welchem sie stamme.

Da schrieb sie also zB. im Kontext zum AT "wenig originell" was du wohl mit "mies" übersetzt hast. Was aber, wenn die Sache inhaltlich einfach nunmal stimmt?

Also die Indischen Religionen Pate für die anderen Weltreligionen standen?

Was ist etwa also Vorbild mit Atman, Krishna, oder der Dreifaltigkeit?

Und weiss man da heute vielleicht schon mehr drüber als die Kritiker, welche solche Zusammenhänge nicht wahr haben wollten?

Schau es wäre doch eine echte Freude das gemeinsam alles herauszufinden, von meiner Seite aus ist die Bereitschaft dazu vorhanden.
Aber es müsste offen und ehrlich sein.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 11:15
jimmybondy schrieb:Da schrieb sie also zB. im Kontext zum AT "wenig originell" was du wohl mit "mies" übersetzt hast. Was aber, wenn die Sache inhaltlich einfach nunmal stimmt?
Also die Indischen Religionen Pate für die anderen Weltreligionen standen?
Was nicht belegbar ist. Die alttestamentlichen Mythen haben ganz klar Vorbilder, aber nicht in Indien, sondern in der Umgebung. Die Religionsgeschichte Israels, also der Weg vom Polytheismus über die Monolathrie zum Monotheismus und, wenn man so will, zu deren Radikalisierung in Christentum und Islam ist sehr, sehr gut erklärbar durch die Umgebung und die Geschichte derjenigen, die sich als Juden verstanden.
Die Behauptung, Indien hätte damit etwas zu tun, ist 1. unbelegbar, weil es keine empirisch feststellbaren Abhängigkeitsverhältnisse zwischen diesen "Kulturkreisen" (ich weiß, der Begriff ist beknackt, aber mir fällt kein besserer ein) und 2. auch keinen Grund gibt eine Abhängigkeit anzunehmen, da alle vorhandenen Phänomene mit den vorhandenen Daten erklärt werden können.
Die Behauptung alles würde von Indien abhängen, hat mehrere Fehler.
jimmybondy schrieb:Und weiss man da heute vielleicht schon mehr drüber als die Kritiker, welche solche Zusammenhänge nicht wahr haben wollten?
Wenn du das implizierst, dann bitte, nenne Daten.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 11:50
@Schleierbauer

Ich rede da nicht von Abhängigkeitsverhältnissen sondern von Inspirationen, als Vorbild explizit für den Monotheismus der Juden mag Aton bei den Ägyptern Pate gestanden haben.

Ich impliziere was ich will, mein Vorschlag war aber das wir gemeinsam den Dingen auf den Grund gehen.
Leider hab ich das zutrauen zu dir bisher nicht, es wirkt so als ob Du so wie vorher weitermachen willst.

Kein Wort zu meinen dortigen Gegenargumenten usw. Räumst du nach dem ganzen Disput über Tage, wo Du arg konstruiert und Aspekte unterschlagen hast nun ein, das Du da falsch gelegen hast?

Dann schaue ich mal was ich für Dich tun kann und kaue dir weitere Parts vor!

Ansonsten mache ich es wie Du, ich geb dir nun einen Buchtipp über ein Buch was ich nicht gelesen habe: ^^


Braminen Und Rabbinen: Oder Indien Das Stammland Der Hebräer Und Ihrer Fabeln : Eine Beweisführung Für Bibel Exegeten Und Geschichtforscher.

ISBN-10: 1246532514

http://www.amazon.de/Braminen-Und-Rabbinen-Beweisf%C3%BChrung-Geschichtforscher/dp/1246532514


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 12:21
jimmybondy schrieb:Ich rede da nicht von Abhängigkeitsverhältnissen sondern von Inspirationen, als Vorbild explizit für den Monotheismus der Juden mag Aton bei den Ägyptern Pate gestanden haben.
Monolathrie gab es in der Umgebung Israels und auch in "Israel" selbst schon vorher. Die Idee das ganze dann weltumspannend und im Prinzip für alle Völker zuständig zu denken, kam im babylonischen Exil. Ägypten mag da mittelbar etwas mit zu tun haben, aber nicht so direkt, wie von dir impliziert.
Nachzulesen beispielsweise in "Einleitung in das Alte Testament" Hgg von Gertz.
jimmybondy schrieb:Ich rede da nicht von Abhängigkeitsverhältnissen sondern von Inspirationen, als Vorbild explizit für den Monotheismus der Juden mag Aton bei den Ägyptern Pate gestanden haben.
Nein ich bleibe dabei, dass es bei Blavatsky nicht nur Antijudaismus sondern durchaus auch die Bedienung von antisemitischen Ressentiments gibt, die dann, meinetwegen unbeabsichtigt, ihren Teil zum Holocaust beigetragen haben.
jimmybondy schrieb:Ansonsten mache ich es wie Du, ich geb dir nun einen Buchtipp über ein Buch was ich nicht gelesen habe: ^^
Im Gegensatz zu dir, habe ich alle Bücher, die ich angegeben habe, selbst gelesen. Aber du zeigst gerade selbst, wieso Diskussionen im Eso-Bereich völlig sinnlos sind.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 12:36
@Schleierbauer

Deine Ignoranz macht Dein Verhalten und den Riexsenfauxpass darin nicht besser! :D
Argumentativ widerlegt, aufgezeigt wie du mit unvollständigen Zitaten arbeitest und dennoch hälst du weiter daran fest, lol
Schleierbauer schrieb:Monolathrie gab es in der Umgebung Israels und auch in "Israel" selbst schon vorher. Die Idee das ganze dann weltumspannend und im Prinzip für alle Völker zuständig zu denken, kam im babylonischen Exil. Ägypten mag da mittelbar etwas mit zu tun haben, aber nicht so direkt, wie von dir impliziert.
Nachzulesen beispielsweise in "Einleitung in das Alte Testament" Hgg von Gertz.
Nur zu, zitiere Herrn von Gertz ruhig. Der älteste Beleg zu Israel stammt übrigens aus Ägypten.
Er passt alltersmäßig gut zu den ersten archäologisch nachgewiesenen Spuren.

Quelle: Wikipedia: Israel


^^
Schleierbauer schrieb:Im Gegensatz zu dir, habe ich alle Bücher, die ich angegeben habe, selbst gelesen. Aber du zeigst gerade selbst, wieso Diskussionen im Eso-Bereich völlig sinnlos sind.
Daraus zu zitieren, das konntest Du nur ignorieren, trotz zahlreicher Aufforderungen.
Das zeigt die tatsächliche Ursache deer Sinnliosigkeit zu diskutieren.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 12:38
jimmybondy schrieb:Deine Ignoranz macht Dein Verhalten und den Riexsenfauxpass darin nicht besser! :D
Argumentativ widerlegt, aufgezeigt wie du mit unvollständigen Zitaten arbeitest und dennoch hälst du weiter daran fest, lol
Argumentativ widerlegt? Na klar!
jimmybondy schrieb:Nur zu, zitiere Herrn von Gertz ruhig. Der älteste Beleg zu Israel stammt übrigens aus Ägypten.
Er passt alltersmäßig gut zu den ersten archäologisch nachgewiesenen Spuren.
Deswegen habe ich "Israel" in "" gesetzt. Das "Israel", das dort beschrieben wird, hat wahrscheinlich wenig mit dem zu tun, was "Israel" dann nach dem babylonischen Exil wurde. Steht alles im Gertz drin, den du bestimmt wieder nicht lesen willst. Könnte ja deine Bildung bereichern.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 12:48
Schleierbauer schrieb:Argumentativ widerlegt? Na klar!
Und wie:

""""Aber Professor Wilson verfehlte zu sehen, wieso Vishnu in
diesem Charakter große Ähnlichkeit mit dem Herrgott von Israel hat,
„insbesondere in seiner Politik der Täuschung, Versuchung und List.“""""

!
Schleierbauer schrieb:Deswegen habe ich "Israel" in "" gesetzt. Das "Israel", das dort beschrieben wird, hat wahrscheinlich wenig mit dem zu tun, was "Israel" dann nach dem babylonischen Exil wurde. Steht alles im Gertz drin, den du bestimmt wieder nicht lesen willst. Könnte ja deine Bildung bereichern.
Meine Bildung zum Thema hier ist doch prima, ich hab Blavatsky wenigstens gelesen. :)

Und darum geht es hier ja auch und nicht um Deine Buchtipps aus welchen Du nicht zitieren kannst und die darum hier dann gar nichts belegen!

Das Du Blavatsky gelesen hast, davon gehe ich bei Dir nicht aus, weil ich sonst weiterhin annehmen müsste das Du gelogen und unterschlagen hast!

Du hast also Israel in "" gesetzt, toll! :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 13:07
jimmybondy schrieb:Meine Bildung zum Thema hier ist doch prima, ich hab Blavatsky wenigstens gelesen. :)
Nur hat Blavatsky wenig mit altorientalischer Wissenschaft zu tun.
jimmybondy schrieb:Und darum geht es hier ja auch und nicht um Deine Buchtipps aus welchen Du nicht zitieren kannst und die darum hier dann gar nichts belegen!
Die Monotheismusgeschichte ist eingebettet in einen Abschnitt der Kulturgeschichte des alten Orients und umfasst so 120 Seiten. Auf diesen 120 kommt zwar ab und an Ägypten vor, aber eben niemals als direkter Anstoß für eine kultische Änderung.
Ich kann dir gerne alle 120 Seiten einscannen, wenn du mir dafür 10 Euro Stundenlohn bezahlst :D
jimmybondy schrieb:Du hast also Israel in "" gesetzt, toll! :D
Das zeugt immerhin von Beschäftigung mit der gerade diskutierten wissenschaftlichen Meinung ;), von der Blavatsky noch weiter entfernt ist als du.
Du hast nachwievor keine Belege für die Behauptung gebracht, dass der israelitische Monotheismus irgendwie von Indien abhängt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:17
Schleierbauer schrieb:Nur hat Blavatsky wenig mit altorientalischer Wissenschaft zu tun.
Dafür ist Blavatsky hier aber der Topic.
Schleierbauer schrieb:Die Monotheismusgeschichte ist eingebettet in einen Abschnitt der Kulturgeschichte des alten Orients und umfasst so 120 Seiten. Auf diesen 120 kommt zwar ab und an Ägypten vor, aber eben niemals als direkter Anstoß für eine kultische Änderung.
Ich kann dir gerne alle 120 Seiten einscannen, wenn du mir dafür 10 Euro Stundenlohn bezahlst
Du darfst auch gerne zitieren, 120 Seiten bedarf es dafür sicher nicht. ;)
Schleierbauer schrieb:Das zeugt immerhin von Beschäftigung mit der gerade diskutierten wissenschaftlichen Meinung ;), von der Blavatsky noch weiter entfernt ist als du.
Du hast nachwievor keine Belege für die Behauptung gebracht, dass der israelitische Monotheismus irgendwie von Indien abhängt.
Das habe ich auch nicht vor, wozu auch? :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:20
jimmybondy schrieb:Dafür ist Blavatsky hier aber der Topic.
Du wolltest doch aber gerade über Inhalte diskutieren o.O
jimmybondy schrieb:Du darfst auch gerne zitieren, 120 Seiten bedarf es dafür sicher nicht. ;)
Nur ist es schwierig etwas zu zitieren, in dem Ägypten gerade NICHT auftaucht. Falls du eine genaue Epoche oder einen Ritenwechsel hast, in dem deiner Meinung nach Ägypten zwingend erforderlich ist, kann ich dir gerne die alternative Sichtweise aus dem Buch zitieren.
jimmybondy schrieb:Das habe ich auch nicht vor, wozu auch? :D
Immerhin war das die oben von dir als diskussionswürdig angesehene Meinung von Blavatsky, die natürlich, wie bei ihr üblich, jeglicher Grundlage entbehrt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:34
Schleierbauer schrieb:Du wolltest doch aber gerade über Inhalte diskutieren o.O
Genau und zwar "gemeinsam", "offen" und "ehrlich". Das war ein Vorschlag, ich bilde mir nun aber ein das es damit nichts wird.
Schleierbauer schrieb:Nur ist es schwierig etwas zu zitieren, in dem Ägypten gerade NICHT auftaucht. Falls du eine genaue Epoche oder einen Ritenwechsel hast, in dem deiner Meinung nach Ägypten zwingend erforderlich ist, kann ich dir gerne die alternative Sichtweise aus dem Buch zitieren.
Wenn du aus dem Buch was zu zitieren hast um Deine Meinung hier zu untermauern, dann nur zu.
Mir persönlich ist es aber egal, bzw. ich rechne weiterhin mit nichts! :P
Schleierbauer schrieb:Immerhin war das die oben von dir als diskussionswürdig angesehene Meinung von Blavatsky, die natürlich, wie bei ihr üblich, jeglicher Grundlage entbehrt.
Ich hab da ja nun einiges von Ihr zitiert, hauptsächlich um Deine Behauptungen und Vorwürfe Richtung des Antisemitismus zu widerlegen was ja auch prima gelungen ist.

Ob diese Zitate von Ihr nun inhaltlich auch stimmig sind, also ob Vishnu und Jehova nun überhaupt derlei charakterliche Anlagen und Parallelen zueinander haben, oder eben auch nicht,
das ist sicher sehr interessant.

Vielleicht mache ich einmal einen Thread dazu auf, wenn mir danach ist.... ^^

Aber hier und mit dir mag ich es nun doch nicht diskutieren, da wird die Hälfte sonst wieder weggelassen, die andere Hälfte verdreht und es gibt weitere Buchtipps, aus welchen niemals irgendwas zitiert wird, die aber als Universal-Beleg gelten sollen. :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:37
jimmybondy schrieb:Genau und zwar "gemeinsam", "offen" und "ehrlich". Das war ein Vorschlag, ich bilde mir nun aber ein das es damit nichts wird.
Ich bin darauf eingegangen und habe die aktuelle auch für Laien lesbare beste Darstellung des Themas genannt, die Blavatsky in allen Punkten widerspricht. Diesen Widerspruch aufzulösen wäre dann die Aufgabe der Befürworter, von denen leider nichts kommt.
jimmybondy schrieb:Wenn du aus dem Buch was zu zitieren hast um Deine Meinung hier zu untermauern, dann nur zu.
Mir persönlich ist es aber egal, bzw. ich rechne weiterhin mit nichts! :P
Wie gesagt: 120 Seiten kann und will ich nicht zitieren. Deshalb ja meine Frage nach der genauen deiner Meinung nach feststellbaren Beeinflussung der israelitischen Frömmigkeit durch Ägypten.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:45
Schleierbauer schrieb:Ich bin darauf eingegangen und habe die aktuelle auch für Laien lesbare beste Darstellung des Themas genannt, die Blavatsky in allen Punkten widerspricht. Diesen Widerspruch aufzulösen wäre dann die Aufgabe der Befürworter, von denen leider nichts kommt.
Du hast gar nichts benannt sondern nur ein Buchtipp rausgehauen wo man Deine Meinung lesen können solle. Uninteressant! Es wäre Deine Aufgabe erstmal Deine Meinung mit dem Dir vorschwebenden Sachverhalt zu benennen.
Schleierbauer schrieb:Wie gesagt: 120 Seiten kann und will ich nicht zitieren. Deshalb ja meine Frage nach der genauen deiner Meinung nach feststellbaren Beeinflussung der israelitischen Frömmigkeit durch Ägypten.
Und wieder versteckst Du dich hinter gewaltigen Textmengen und willst nicht in der Lage sein, diese kurz zu präsentieren. Uninteressant.

Willst die Beweislast umdrehen in dem Du ein Buch benennst welches Blavatsky in allen Punkten widersprechen soll, kannst aber auf keinen dieser Punkte eingehen. Mich überzeugt das nicht, uninteressant.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:48
Du hast gar nichts benannt sondern nur ein Buchtipp rausgehauen wo man Deine Meinung lesen können solle. Uninteressant! Es wäre Deine Aufgabe erstmal Deine Meinung den Dir vorschwebenden Sachverhalt zu benennen.
Für "meine Meinung" gibt es einen Haufen von wissenschaftlichen Belegen. Es ist sozusagen die Konsensmeinung. Ich habe jetzt ein Buch genannt, das weitestgehend ohne hebräische Wörter usw. auskommt, also kein Kommentar zum AT ist und so auch für Laien verständlich ist. Es gibt andere, weitaus besser Bücher, die aber wahrscheinlich sehr viel Einarbeitungszeit brauchen und in denen nicht sooo viel Neues steht, dass sich diese Einarbeitungszeit lohnen würde.
jimmybondy schrieb:Und wieder versteckst Du dich hinter gewaltigen Textmengen und willst nicht in der Lage sein, diese kurz zu präsentieren. Uninteressant.
Ich habe sie oben bereits präsentiert und von dir kam ein "zitate bitte". Natürlich super.
jimmybondy schrieb:Willst die Beweislast umdrehen in dem Du ein Buch benennst welches Blavatsky in allen Punkten widersprechen soll, kannst aber auf keinen dieser Punkte eingehen. Mich überzeugt das nicht, uninteressant.
Ich habe oben ausführlich auf die Behauptungen von Blavatsky geantwortet und habe dich dann nach Leerstellen der von mir dargestellten Theorie gefragt. Dieser Frage weichst du jetzt aus :D
Ist natürlich klar, wenn man keine Ahnung hat.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:55
Schleierbauer schrieb:Für "meine Meinung" gibt es einen Haufen von wissenschaftlichen Belegen. Es ist sozusagen die Konsensmeinung. Ich habe jetzt ein Buch genannt, das weitestgehend ohne hebräische Wörter usw. auskommt, also kein Kommentar zum AT ist und so auch für Laien verständlich ist. Es gibt andere, weitaus besser Bücher, die aber wahrscheinlich sehr viel Einarbeitungszeit brauchen und in denen nicht sooo viel Neues steht, dass sich diese Einarbeitungszeit lohnen würde.
Da wünsch ich Dir viel Freude damit.
Schleierbauer schrieb:Ich habe sie oben bereits präsentiert und von dir kam ein "zitate bitte". Natürlich super.
Wie gesagt, ist uninteressant für mich.

Im relevanten Punkt das sie Vishnu und Jehova meinte und nicht Jehova und "die Juden", hast du ja offenbar nach Tagen der Anstellerei indirekt Deine falsche Auffassung eingestanden, jedenfalls gehst Du nicht mehr darauf ein. Prima, hast also doch Schamgefühl.

Schleierbauer schrieb:Ich habe oben ausführlich auf die Behauptungen von Blavatsky geantwortet und habe dich dann nach Leerstellen der von mir dargestellten Theorie gefragt. Dieser Frage weichst du jetzt aus :D
Ist natürlich klar, wenn man keine Ahnung hat.
Genau, ich habe keine Ahnung was du nun wieder rumschwurbeln willst, das wirst Du also nun akzeptieren müssen das ich nun doch nachdem ich dich ja bloss gestellt habe aus dem Gespräch aussteige. :)


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

14.05.2014 um 14:59
jimmybondy schrieb:Da wünsch ich Dir viel Freude damit.
Womit jetzt genau?
jimmybondy schrieb:Im relevanten Punkt das sie Vishnu und Jehova meinte und nicht Jehova und "die Juden", hast du ja offenbar nach Tagen der Anstellerei indirekt Deine falsche Auffassung eingestanden, jedenfalls gehst Du nicht mehr darauf ein. Prima, hast also doch Schamgefühl.
Ich bleibe dabei, dass ein Zusammenhang impliziert ist, den sie ausdrücklich nur für die Juden benennt, nicht aber für die Vishnu-Gläubigen.
jimmybondy schrieb:Genau, ich habe keine Ahnung was du nun wieder rumschwurbeln willst, das wirst Du also nun akzeptieren müssen das ich nun doch nachdem ich dich ja bloss gestellt habe aus dem Gespräch aussteige. :)
Ein Glück, dass es unterschiedliche Auffassungen gibt, wer hier wen bloßstellt :D
Was nur auffällt: Du weichst aus, wenn ich konkrete Nachfragen zu den Argumenten für deine Sicht der Abhängigkeiten stelle, die du ja angeblich offen diskutieren wolltest.
Wie willst du sie offen diskutieren, wenn ich nicht einmal eine andere Sichtweise hier darstellen darf?
Wie willst du sie offen diskutieren, wenn du dann keine Gegenargumente hast, sondern einfach wieder nur persönlich wirst?
Wie willst du sie offen diskutieren, wenn von vorherein sowieso feststeht, dass die seit Ewigkeiten tote Blavatsky den heute Forschenden überlegen war?

Was offensichtlich ist: Der Hass, den Blavatsky auf alle Anhänger eines Gottes projiziert, verfängt auch bei ihren Anhängern und macht diese blind für vernünftige Diskussionen.


melden
217 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden