weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie nach Madame Blavatsky

2.655 Beiträge, Schlüsselwörter: Theosophie, Blavatsky

Theosophie nach Madame Blavatsky

20.01.2014 um 17:54
Theosoph schrieb: In Wirklichkeit gibt es keine >minderen Rassen<, denn alle sind eins in einer gemeinsamen Menschheit
Die Blavatsky scheint von so vielen Leuten abgeschrieben zu haben, daß ihr die gravierenden Widersprüche in ihren Aussagen am Ende gar nicht mehr aufgefallen sind. Schließlich hat sie in derselben Geheimlehre nachdrücklich klargestellt, daß sie auch Ausnahmen von dieser "gemeinsamen Menschheit" sieht:

„Die Geheimlehre lehrt, daß die spezifische Einheit der Menschheit selbst jetzt nicht ohne Ausnahmen ist. Denn es giebt, oder gab vielmehr noch vor wenigen Jahren, Abkömmlinge dieser halbtierischen Stämme oder Rassen"

Was sie von den Angehörigen dieser "halbtierischen Stämme oder Rassen" hält, hat sie ebenfalls unmißverständlich formuliert:

"Keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation könnte Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen, wie die Ârier, die Semiten und die sogenannten Turanier."

Das ist lupenreiner Rassismus, auch wenn heutige Theosophen davor die Augen verschließen oder ihn sogar ganz dreist zu leugnen versuchen.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

20.01.2014 um 22:34
Ja, Blavatsky sagt und Rassen war damals ein normaler wissenschaftlicher Begriff:

-> In Wirklichkeit gibt es keine >minderen Rassen<, denn alle sind eins in einer gemeinsamen Menschheit.

und

-> Auf diese Art wird der für die Einteilung der Menschheit in höhere und niedere Rassen gegebene Grund hinfällig und wird zum Trugschluß.

und die Gesellschaft die sie Maßgeblich mitbegründet hat, hatte als oberstes Ziel:

-> die Bildung einer universellen Bruderschaft der Menschheit ohne Unterschied von Rasse, Glaube, Geschlecht, Kaste und Farbe

und das sagte sie, im 19 Jh., während die damalige anthropologische Wissenschaft sich noch in Rassentheorien suhlte. Du behauptest wieder nur und reißt Zitate aus dem Zusammenhang. Wie üblich. Sie war eine der humansten Menschen ihrer Zeit für jene, die objektiv bleiben können, s.o.

Colemans Plagiarismusvorwürfe (von wegen abgeschrieben) wurden von Cranston schon länger widerlegt, sagte ich Dir hier auch bereits öfters, aber Du ignorierst Fakten ja gerne. Du hast einfach Deine Dogmen und schmeißt mit Dreck um Dich, weil Du etwas gegen Theosophie und oder Esoterik hast.

Es ist nur für Dich lupenreiner Rassimus, weil Diu es so sehen willst. Für jeden, der frei denken, kann, stellt es sich wie folgt da:

Jemanden für weniger intelligent zu halten ist sicher kein Rassismus, auch nicht, wenn ich es bspw. an Völkern festmachen würde, sondern es wäre nur eine veraltete Sichtweise, heute zumindest, denn damals als sie lebte, war es wissenschaftlicher Kenntnisstand. Auch das ignorierst Du wie so oft. Erst wenn man die Wertigkeit aberkennt, wird es rassistisch und da gibt es ein einziges Zitat in der Geheimlehre (was ich für falsch halte) mit ihren 2.300 Seiten und siehe meine oben angebrachten Zitate, eines aus der Geheimlehre und eines aus der aus Cranstons HPB, sprechen dagegen!

Und Du meinst, sie würde eine Ideologie des Rassimsus lehren. LOL.

Und btw. weil Du dich über halbtierisch mokierst. Laut der heutigen Wissenschaft sind wir alle seelenlose Primaten, sprich Affen, wenn auch aus der Gruppe der Menschenaffen, Säugetiere, so siehts aus.

Was also bleibt von Deinen Rassimsusanschuldigungen? Ein Fliegenschiss, aber sicher kein rießiger Haufen Sch**** Wenn ich überlege, wie Du hier angefangen hast, also da kann ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Und das spielt alles noch auf der physischen Ebene, die aufgrund ihrer Lehre, die vor allem Spiritualismus lehren, ohnehin üerhaupt keine Gewichtung hat, aber auch das wurde Dir hier ja schon sehr oft und ausführlich erklärt.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 10:13
@Theosoph
Theosoph schrieb:Jemanden für weniger intelligent zu halten ist sicher kein Rassismus, auch nicht, wenn ich es bspw. an Völkern festmachen würde, sondern es wäre nur eine veraltete Sichtweise
... die sich Rassismus nennt, auch wenn heutige Theosophen diese banale Tatsache so vehement verleugnen, daß man sie in ihrer ideologischen Verblendung schon fast bedauern möchte. Blavatsky macht in ihrer "Geheimlehre" die Zugehörigkeit zu einer bestimmten "Rasse" zum grundsätzlichen bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften, mithin ist sie ohne jede Frage eine Rassistin. Das abstreiten zu wollen mit der Begründung, daß sie ja zu ihrer Zeit nicht die einzige Rassistin war, ist höchst lächerlich.
Theosoph schrieb:Colemans Plagiarismusvorwürfe (von wegen abgeschrieben) wurden von Cranston schon länger widerlegt, sagte ich Dir hier auch bereits öfters, aber Du ignorierst Fakten ja gerne.
Was Theosophen als "ignorierte Fakten" bezeichnen ist nur selten mehr als ihr ganz persönliches Wunschdenken. WO will Cranston die Tatsache widerlegt haben, daß die Betrügerin Blavatsky massiv von anderen abgeschrieben hat? Auch in diesem Punkt lautet die einzige Rechtfertigung heutiger Theosophen "damals war die Vorgehensweise von HPB normal". Ihre Plagiate sollen also wie schon ihr Rassismus ausschließlich deshalb keine sein, weil sie damals "normal" waren?! Wie lange muß man den Bezug zur Realität schon verloren haben, um etwas so Widersinniges nicht nur glauben zu können, sondern es auch als "Fakt" verkaufen zu wollen?

<iframe frameborder="0" scrolling="no" style="border:0px" src="http://books.google.de/books?id=X1VvIS8AJ0oC&lpg=PA270&ots=2RW25gm__G&hl=de&pg=PA270&output=embed" width=500 height=750></iframe>

After quoting Colemans article 'The Sources of Madame Blavatskys writings' a sample of several dozen of the alleged plagiarisms were checked in the research for this book. In every case, I found the passage from Isis verbatim in the source given by Coleman.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 10:39
Das man irgendwas rassistisch interpretieren kann heisst ja nicht wie vielfach erörtert, das man es auch rassistisch interpretieren muss.

Gegenmaterial wurde dazu schon genüge geliefert (glauben einige Engländer in ihrer
Anmaßung fest daran, daß jede andere menschliche Familie [...]eine niedriger stehende Rasse ist.), hier dann auch nochmal eine andere Interpretation:

...

Dass sich so unterschiedliche Geister wie Thomas Alva Edison, William Butler Yeats, Wassily Kandinsky, Rudolf Steiner, James Joyce oder Mahatma Gandhi von Blavatsky – in unterschiedlichem Masse – beeinflussen liessen, hatte schon seine Gründe, zum Beispiel diesen:


Die Idee einer alle Hautfarben, Nationen, Konfessionen und Klassen transzendierenden «universalen Religionsphilosophie» war im Zeitalter von Rassismus und aufkommendem Nationalismus schlicht revolutionär.

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/sphinx-des-19-jahrhunderts-1.18132335


- Huch. Aber das stimmt ja SO nicht, Worthy und so, wa? :D


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 10:48
@jimmybondy

Was genau verstehst du nicht an der Definition für Rassismus? Blavatsky macht in ihrer "Geheimlehre" die Zugehörigkeit zu einer bestimmten "Rasse" zum grundsätzlichen bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften, mithin ist sie ohne jede Frage eine Rassistin.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 10:58
wieso war Blavatsky Rassistin? Das ist mir neu. Ich halte nicht die für rassistisch die davon reden, daß bestimmte Völker zukünftig von der Erde verschwinden, sondern die die dafür sorgen, daß dem so sei.
Darwin bspw. erklärt die Abstammung des Menschen als etwa vom Affen ausgehend.
Liegt hier ein Rassismus vor? Das soll heißen, nimmt man einen für den Menschen eigentlich unwürdigen Ausgangspunkt ist dies keineswegs rassistisch, hegt man die Vermutung er könne in einer ganz bestimmtem Form in einem Endpunkt verschwinden, aber schon.
Das verträgt sich nicht. Eine Aussage die keine gewaltsamen Mittel enthält außer einer geistigen Betrachtung, von der wir wenn wir sie nicht nachvollziehen nicht wissen können ob sie wahr ist, wird nicht dadurch unwahr, daß andere sie mit Gewalt durchsetzen.
Man kann ja auch nicht sagen die Entdeckung des Atoms führte automatisch zur Atombombe. Obwohl sagen kann man es, aber nur weil menschliche Schwächen ganz allgemein vorhanden sind, die immer die Wirklichkeit auf der einen Seite mißbrauchen ummodeln und verändern. Dies ist in jedem Falle so, davon kann man ausgehen. Deshalb sollten nicht bei einer Wahrheitssuche die eigenen Interessen zu sehr im Vordergrund stehen.
Blavatsky ist weit herumgekommen und war anderen Völkern gegenüber aufgeschlossen, sonst hätte man ihr kaum soviel verraten. Intolerant war sie leider dem Christentum gegenüber, aber selbst hier vermute ich, es handelte sich mehr um das Kirchenchristentum.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 11:00
@geeky

Oh ich verstehe sehr genau.
Das kann ich aber jemandem der auch nach zahlreichen Hinweisen nichtmal versteht das die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind sondern lediglich Abschnitte einer Art mystischen Entwicklungsgeschichte der Menschheit darstellen, nicht erklären.


Wiki:


Das 1. Ziel der Theosophischen Gesellschaft lautet: „[…] einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit zu bilden ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe.“ ((Fassung der TGAdyar)[6][29])

Für die Theosophen konstituiert allein dieses Ziel die Theosophischen Gesellschaften und bildet das Zentrum des theosophischen Lehrsystems. Der Einsatz in selbstloser Liebe für andere Menschen, Tiere und Pflanzen bildet auch die Hauptpraxis des theosophischen Pfades.[33]

Das Ideal der allumfassenden Bruderschaft (Geschwisterschaft) soll entsprechend für das einzelne Mitglied, für die Gesellschaft insgesamt, die unumstößliche Grundlage ihres Erkennen, Denken, Fühlen, Wollen und Handeln bilden. Die Anhänger der Theos. Lehre versuchen „die Bruderschaft“ nicht aus den Lehren zu begründen, sondern aus ihren individuellen Lebenserfahrungen. Dabei besteht die Idee, dass durch die Praxis brüderlichen Handelns die individuelle Erkenntnis der Theosophie erst möglich wird. Die allumfassende Bruderschaft bildet das Zentrum im System Theosophischer Lehren, um das herum die Lehren angeordnet sind. Sie findet gedankliche Gestaltung in der Lehre von der Einheit allen Seins.[29][34]

Die Lehre von der Einheit allen Seins sagt aus, dass alle Wesen im Innersten derselben göttlichen Natur teilhaftig sind, welche sie im Verlauf einer postulierten geistigen Evolution entdecken und willentlich entwickeln sollen. Daraus folgt, dass durch die innewohnende göttliche Natur alle Wesen Brüder sind bzw. sogar alle nur ein göttliches „Ich“ (eine Wurzel) haben.[29]

Diese Aufstellung ermöglicht es dem theosophischen System einen konsequenten spirituellen Monismus und einen von anspruchsvoller Ethik geformten Individualismus folgerichtig zu konstituieren.

In der Praxis sollen nach den Vorstellungen führender Theosophen (Annie Besant, Charles Webster Leadbeater, Rukmini Devi Arundale) letztlich alle Bereiche menschlichen Zusammenlebens im Sinne tätiger spiritueller Liebe und göttlicher Weisheit verwandelt werden und eine neue Zivilisation hervorbringen.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 11:05
Blavatsky macht keineswegs Rasse zum grundlegend bestimmenden Faktor, sondern den menschlichen Geist. Die Stellen kann man finden wenn man denn überhaupt will. Wieviel sie allerdings selbst davon umsetzte kann man nicht sagen. Hier sind eben wie überall Irrtümer möglich.
Unbestritten leistete sie Großes zu einer Zeit in der ihr Werk einzigartig ist. Aber dennoch gab es auch bei ihr große Mißverständnisse und starke Gegner die alles, zugegeben in eine Schieflage brachten


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 11:39
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:auch nach zahlreichen Hinweisen nichtmal versteht das die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind sondern lediglich Abschnitte einer Art mystischen Entwicklungsgeschichte der Menschheit
Interessant. Wie verstehen die Leugner von Blavatskys Rassismus dann die Unter-, Familien- und sonstigen Rassen in der Geheimlehre? Wie beurteilen sie die Tatsache, daß sie von der Rassezugehörigkeit eines Menschen auf dessen Intelligenz schließt?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 11:53
@geeky

Welche Leugner? Wovon redest Du?

Blavatsky:

"""""""Und doch finden wir sowohl im civilisierten Europa als
auch bei den tiefstehenden Wilden von Centralamerika denselben archäischen,
ursprünglichen Gedanken, wenn wir ihn nur suchen wollen, und nicht - in der
Anmaßung unserer eingebildeten geistigen und körperlichen Überlegenheit - die
ursprüngliche Idee des Symboles entstellen.""""""

..

einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit zu bilden ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe.[...] Der Einsatz in selbstloser Liebe für andere Menschen, [...] Hauptpraxis[...] alle Wesen Brüder sind [...]Einheit allen Seins

...



Da muss man schon arg viel negieren und einen Tunnelblick haben, aber das weiss ich ja schon das du das gut kannst.

Und nochmal gesagt, zwischen zivilisationsfernen Ureinwohnern und modernen Städtern mag es durchaus geistige Unterschiede geben, diese Feststellung macht einen nicht zum Rassisten, sondern es ist die Faktenlage. Das die Städter überlegen seien, nennt sie an dieser Stelle hier dennoch Einbildung. Du darfst das zur Kenntnis nehmen. :)


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 12:57
@jimmybondy

Du scheinst die Geheimlehre nicht gelesen zu haben, sondern nur die Lügen der von ihr Überzeugten. Wenn du Blavatskys Rassismus dadurch schönzureden versuchst, daß "die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind", wie ist dann die weitergehende rassistische Unterteilung der Menschen zu verstehen? Bist du derselben Meinung wie die Betrügerin Blavatsky, daß "keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation [...] Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen" könne, auf der sie sich selbst wähnt?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 13:01
@geeky

Welche Betrügerin? Ich verstehe Dich nicht, du scheinst das Buch nicht gelesen zu haben, sonst wüsstest du ja was eine Wurzelrasse ist.
Das einzigste was du zu kennen scheinst sind die paar Minischnippsel die für sich allein genommen sehr hässlich klingen, im Gesamtkontext aber zeigen, das sie SO nicht gemeint sind, sondern lediglich den damaligen wissenschaftlichen Stand aufgreifen und diesen dann später noch in Frage stellen.

Hier zum Beispiel:

""""Und doch finden wir sowohl im civilisierten Europa als
auch bei den tiefstehenden Wilden von Centralamerika denselben archäischen,
ursprünglichen Gedanken, wenn wir ihn nur suchen wollen, und nicht - in der
Anmaßung unserer eingebildeten geistigen und körperlichen Überlegenheit - die
ursprüngliche Idee des Symboles entstellen.""""

Ich kann das noch sehr sehr oft für Dich wiederholen. Und zwar solange bis Du verstehst, das Deine und meine Zitate aus ein und dem selben Buch stammen und zusammen das hier ergeben:

einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit zu bilden ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe.[...] Der Einsatz in selbstloser Liebe für andere Menschen, [...] Hauptpraxis[...] alle Wesen Brüder sind [...]Einheit allen Seins


Und von wegen Wurzelrasse nicht wortwörtlich nehmen, die Wurzelrassen symbolisieren verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte. Sowas kennt die Wissenschaft auch.
Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit usw.
Alles Rassisten, oder wie? ^^


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 13:30
@jimmybondy

Bist du eigentlich auch mal in der Lage, zu deinen lustigen Behauptungen Stellung zu nehmen, oder willst du auch weiterhin lediglich deine erschreckende Unwissenheit kundtun? Auch wenn es letztlich wieder mit deinem Eingeständnis endet, nichts von dem Behaupteten belegen zu können, wie du es schon Ende Dezember demonstriert hast.

Wenn du Blavatskys Rassismus dadurch schönzureden versuchst, daß "die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind", wie ist dann die weitergehende rassistische Unterteilung der Menschen zu verstehen?

Bist du derselben Meinung wie die Betrügerin Blavatsky, daß "keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation [...] Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen" könne, auf der sie sich selbst wähnt?

Aber offenbar verstehst du selbst nicht, was du dir da aus dem Wenigen zusammenreimst, was du von ihr gelesen hast. Den Thread hier scheinst du auch nur oberflächlich zu verfolgen, sonst wüßtest du nämlich von ihren aufgeflogenen Betrügereien als Spiritistin.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 14:03
@geeky

Welche Betrügerin? Lustige Behauptungen? Na wenn du Deine Unkenntnis so empfinden magst, bitte....

Nein ich kann Dich weiterhin nicht vom Gegenteil überzeugen, auch wenn ich dazu Unmengen Material hier postete und die Wurzelrassen auch wiederholt klar und deutlich erklärte.

Offensichtlich verstehst Du das hier nicht:

""""das sie SO nicht gemeint sind, sondern lediglich den damaligen wissenschaftlichen Stand aufgreifen""""



Sowas hier behaupten Rassisten nicht:


einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit zu bilden ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe.[...] Der Einsatz in selbstloser Liebe für andere Menschen, [...] Hauptpraxis[...] alle Wesen Brüder sind [...]Einheit allen Seins

...

Du kannst es eben nicht verstehen, - ist ok, nur muss das ja nicht an mir liegen.

Du hättest ihr Buch halt mal lesen sollen, anstelle den anderen belesenen Usern hier die Kenntnis des Inhalts abzusprechen und so zu tun, als würdest du irgendwas vom Inhalt verstanden haben.

Dabei hattest du nun ja seit Ende Dezember Zeit, einmal die Grundlagen zu erarbeiten.

Einsatz in selbstloser Liebe, alle Wesen sind Brüder, Einheit des Seins.
Das müssen echt komische Rassisten sein, oder Deine Behauptung ist schlicht falsch.
Darum kannst du auf diese Punkte ja auch nicht eingehen. :)


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 14:27
@jimmybondy

Du bist also nicht in der Lage, zu deinen lustigen Behauptungen Stellung zu nehmen, oder warum ignorierst du so hartnäckig alle Fragen, die sich aus ihnen ergeben?

Möglicherweise waren zwei Fragen auf einmal ja auch zuviel für dich; versuchen wir es also nacheinander:
jimmybondy schrieb:auch nach zahlreichen Hinweisen nichtmal versteht das die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind sondern lediglich Abschnitte einer Art mystischen Entwicklungsgeschichte der Menschheit
Wenn du Blavatskys Rassismus dadurch schönzureden versuchst, daß "die Wurzelrassen nicht wortwörtlich zu verstehen sind", wie ist dann die weitergehende rassistische Unterteilung der Menschen zu verstehen? Für dich scheint es in ihrer Lehre ja offenbar nur Wurzelrassen zu geben, anders läßt sich diese billige Ausflucht kaum erklären.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 14:45
@geeky

Besser noch, ich bin nicht nur dazu in der Lage dazu Stellung zu beziehen, sondern habe dies hier bereits über viele Seiten getan.

Du darfst es dir gerne alles nochmal durchlesen, auch wenn es sicher vergebene Liebesmühe sein wird.

Denn Du verstehst ja noch nichtmal was Wurzelrassen sind und so ist es sicher zwecklos dir nun weiter aufzuführen, das die Unterkategorieren natürlich Unterkategorieren innerhalb der Wurzelrassen sind. Ich bin umfassend darauf eingegangen.

Erklärte die vierte Runde, das manche darin eher am Anfang stehen, der Durchschnitt in der 4,5 Runde, und andere noch weiter, das war ja im Bezug auf die Unterkategorien.
Naja seufz, wie gesagt alles Zeitverschwendung mit dir.

Das müssen dennoch komische Rassisten sein die mit selbstloser Liebe an die Einheit allen Seins gemahnen, ich sagte es bereits.
Und Du kannst dies weiterhin ignorieren und anderen dann billige Ausflüchte attestieren, das verbessert Deine Glaubwürdigkeit auch nicht.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 15:09
@jimmybondy
Denn Du verstehst ja noch nichtmal was Wurzelrassen sind und so ist es sicher zwecklos dir nun weiter aufzuführen, das die Unterkategorieren natürlich innerhalb der Wurzelrassen sind.
Nicht so verschämt; du kannst sie ruhig "Unterrassen" nennen. Sind die ebenfalls "nicht wortwörtlich zu verstehen" oder teilt Blavatsky damit die Menschheit in verschiedene Rassen mit verschiedenen "rassetypischen" Eigenschaften wie z.B. Intelligenz? Ich bin gespannt, wie du ihren Rassismus jetzt wieder schönzureden versuchst, nachdem die beliebte Ausrede mit den "Wurzelrassen" wirkungslos verpuffte.
jimmybondy schrieb:zwischen zivilisationsfernen Ureinwohnern und modernen Städtern mag es durchaus geistige Unterschiede geben, diese Feststellung macht einen nicht zum Rassisten, sondern es ist die Faktenlage.
Gehört es dann deiner Meinung nach auch zu dieser Faktenlage, daß "keine Höhe der Kultur, nicht Generationen der Erziehung inmitten der Civilisation [...] Menschenrassen, wie die Buschmänner, die Veddhas von Ceylon, und einige afrikanische Stämme auf dieselbe intellektuelle Ebene bringen" könne wie Blavatsky?


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 15:15
Wovon redest Du geeky? Was Du sagst stimmt einfach nicht. Und nach der Denke wären auch Intelligenztests rassistisch, also wirklich, alles schon tausend mal erklärt und er fügt immer wieder hier seine Textbausteinchen ein und erzählt damit merkwürdige Geschichten, die fernab jeglicher Realität sind.


melden

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 15:27
@kore

Danke für Deine Statements. Es freut mich, wenn ich vernünftige Menschen treffe. Zum Thema Christentum, in Sylvia Cranstons Biografie von HPB liest man auf S. 34 folgendes:

In ihrem ersten großen Werk Isis entschleiert machte HPB klar, dass es "nicht ein Wort gegen die reine Lehre Jesus" enthalte, jedoch schonungslos ihre "Verfälschung in bösartiger kirchlicher Lehre" brandmarke.

Jesus, wie auch die anderen Weltweisen, Buddha, Krishna etc. und ihre Lehren werden in der Geheimlehre hochgeschätzt.


melden
Anzeige

Theosophie nach Madame Blavatsky

21.01.2014 um 15:29
@geeky

Verschämt? Ausrede? Ich glaube langsam das du sehr befangen bist.

Ja Deine Ausreden verpuffen wirklich wirkungslos.

Es fällt nur auf das du immerzu forderst das man auf irgendwelche Sachverhalte eingehst, im umgekehrten Falle aber sehr starke Ignoranz an den Tag legst.

Also so wie immer und quer durch alle Threads...

Die Geschichte der sogenannten Zivilisierung von indigenen Völkern, Buschmännern und anderen ist eine sehr traurige Geschichte mit sehr viel Leid und auch nach solanger Zeit, sind sie vielfach nicht vollumfänglich in unserer Kultur angekommen.
- Sie scheinen es vielfach auch schlicht nicht zu wollen.

Und das ist auch ihr gutes Recht!

Und ja, das ist keine Herabwertung, sondern die tatsächliche schlichte Faktenlage.


"""einen Kern der allumfassenden Bruderschaft der Menschheit zu bilden ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe.[...] Der Einsatz in selbstloser Liebe für andere Menschen, [...] Hauptpraxis[...] alle Wesen Brüder sind [...]Einheit allen Seins
"""


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden