weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Ursprung von allem

369 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Psychologie

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 17:22
@Jesussah
Jesussah schrieb:Und welcher Schein kann schon die Wahrheit verfälschen?
vielleicht noch besser:
der schein der lüge:)


melden
Anzeige
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 17:23
@Koman
Koman schrieb:die scheinwahrheit....
Was ist die Scheinwahrheit? :)
Koman schrieb:die frage ist, von welchen wir ausgehen...
vom wahren-menschen oder dem schein-wahrheit-menschen...
der wahre natürliche kennt seine wurzeln...
der mensch der scheinwelt fragt "warum?"
Es gibt nur den Menschen. Ist das wahr?

Die Wurzel des Menschen ist seine Menschlichkeit. Darin gibt es keine wahren Menschen, falsche Menschen....darin gibt es nur den Menschen. :)
Koman schrieb:er ist suchend...

er hat aber eine mänge mehr an antworten anzubieten...
Es ist nicht seine Menge, die er lernt und es ist auch nicht seine Menge, die er lehrt. Welches Gebot, Angebot es dabei auch geben mag......diese Mengenlehre endet in einem künstlichem Leben, statt in dem lebendigem....... :)


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 17:34
@Jesussah
Jesussah schrieb:Die Wurzel des Menschen ist seine Menschlichkeit. Darin gibt es keine wahren Menschen, falsche Menschen....darin gibt es nur den Menschen.
und wieviele menschen sehen das auch so?:)
um das zu offenbaren musst du die "schein-wahrheit/lüge" und ihre werte (er)kennen,
dann kannst du diese auch wegnehmen oder besser gesagt "weg-erklären"
um eine wert/maß-lose vollständige mneschlichkeit zu zeigen,
die so gehört wie sie schon ist...
Jesussah schrieb:Es ist nicht seine Menge, die er lernt und es ist auch nicht seine Menge, die er lehrt. Welches Gebot, Angebot es dabei auch geben mag......diese Mengenlehre endet in einem künstlichem Leben, statt in dem lebendigem....... :)
und diese künstlichen antworten sind für manche doch sehr "echt und real"...
deswegen muß man erst mit werten erklären und die werte/zahl selbst,
bevor man jemanden eine "maßlose welt" zeigen will...

aller anfang ist schwer...:)


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 17:39
@Koman
Koman schrieb:und wieviele menschen sehen das auch so?:)
Jeder Mensch.Sie kommen damit nur nicht klar. :)
Koman schrieb:um das zu offenbaren musst du die "schein-wahrheit/lüge" und ihre werte (er)kennen,
dann kannst du diese auch wegnehmen oder besser gesagt "weg-erklären"
um eine wert/maß-lose vollständige mneschlichkeit zu zeigen,
die so gehört wie sie schon ist...
Sage mal einem Menschen, das er Mensch ist........was wird er antworten? Jeder Weiß, das er der Mensch ist, nur wenige wissen jedoch was das bedeutet und deshalb können viele damit nichts anfangen. Erklärungen brauchen Menschen also nicht in ihrer Menschlichkeit, sondern in ihren Verwirrungen. :)
Koman schrieb:und diese künstlichen antworten sind für manche doch sehr "echt und real"...
deswegen muß man erst mit werten erklären und die werte/zahl selbst,
bevor man jemanden eine "maßlose welt" zeigen will...
So real und echt wie Gottes Kind zu sein? :)


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 17:59
@Jesussah
Jesussah schrieb: Erklärungen brauchen Menschen also nicht in ihrer Menschlichkeit, sondern in ihren Verwirrungen. :)
durch ihre verwirrungen sehen sie aber auch eine "verwirrte menschlichkeit"
klar ist es "die verwirrung" die wieder gelöst werden sollte...
Jesussah schrieb:So real und echt wie Gottes Kind zu sein?
so natürlich, wie wir es von der natur kennen...


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 21:20
@Koman
@Jesussah
Ich würde Euch gern auf ein Buch, einen 888 Seiten-Wälzer hinweisen.
Es beginnt so:

> Ist es nicht schlicht seltsam, dass überhaupt etwas -irgend etwas- geschieht?
Da war nichts, dann ein großer Knall, und hier sind wir nun alle.
Das ist doch alles andere als geheuer.

Auf Schellings brennende Frage "W a r u m ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?"
hat es schon immer zwei Typen von Antworten gegeben.

Antworten des ersten Types könnte man als Philosophie des "Hoppla" bezeichnen.
Das Universum ereignet sich ganz einfach und es steckt nichts dahinter.
Alles ist letztlich beliebig und zufällig, es ist halt, es geschieht einfach - "Hoppla!"

Der Name dieser Hoppla-Philosophie in der Moderne ist Legion, vom Positivismus bis zum Wissenschaftlichen Materialismus, von der Linguistischen Analyse bis zum historischen Materialismus,
vom Naturalismus bis zum Empirismus.
Und so durchdacht und erwachsen die Antwort gelegentlich auch zu sein scheint,
läuft sie im Grunde doch immer auf dieselbe Antwort hinaus: "Frag nicht!"

(Die Frage selbst -also: Weshalb geschieht überhaupt etwas?Weshalb bin ich hier?-
heißt es da, ist schon wirrköpfig, pathologisch, unsinnig oder infantil.
Solche wirrköpfigen Fragen gar nicht mehr stellen, das sei das Kennzeichen der Reife, des Erwachsenwerdens in diesem Kosmos.)
Der Verfasser des Buches schreibt hierzu:
Ich glaube das nicht. Ich glaube, die "Antwort" dieser "modernen und reifen" Disziplinen -nämlich "Hoppla!" und folglich "Frag nicht!"- stellt so ziemlich das Infantilste an Reaktion dar, was überhaupt menschenmöglich ist.

Antworten des zweiten Types besagen, dass noch etwas anderes vorgeht ... <
(und davon handelt das ganze Buch und
ich habe mich darin sehr bestätigt gefunden)


Dass Ich keinen Sinn in einem W a r u m für mich(und nur für mich!) mehr sehe,
resultiert nicht daraus, dass ich Antworten im Sinne des ersten Types zuneige. Nein !
Sondern daraus, dass ich meine tiefe Zufriedenheit gefunden habe.
Und dass sie mit mir in mein alltägliches Leben mitgekommen ist.

Ich verstehe, wenn das alles mit Skepsis aufgenommen wird.
Aber meine Frage lautet: "Warum soll ich etwas suchen?"

Wer eine Ahnung von dieser tiefen Zufriedenheit bekommen möchte,
mag sich eines der -mir unsagbar zu Herzen gehenden- Bücher von Thích Nhất Hạnh
zu Gemüte führen.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 21:33
@eckhart
"W a r u m ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?"
Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach zu beantworten:


Weil du es willst...... :)
eckhart schrieb:"Warum soll ich etwas suchen?"
Warum musstest du dir diese Frage stellen? :)
eckhart schrieb:Wer eine Ahnung von dieser tiefen Zufriedenheit bekommen möchte,
mag sich eines der -mir unsagbar zu Herzen gehenden- Bücher von Thích Nhất Hạnh
zu Gemüte führen.
Danke für deinen Tipp, doch diesen Thich Nhat kenne ich schon...... :)


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 21:45
Jesussah schrieb:Weil du es willst...... :)
Wollen will ich eigentlich schon immer, dass nichts ist! ;)
Und das fühle ich auch.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 21:47
@eckhart
Wollen will ich eigentlich schon immer, dass nichts ist! ;)
Und das fühle ich auch.
Warum willst du, das nichts ist? Wie kann man natürlich, nichts erwarten? :)


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 22:06
Jesussah schrieb:Warum willst du, das nichts ist? Wie kann man natürlich, nichts erwarten?
"Natürlich" ist, dass ich von "meinem Willen" nichts weiß, bevor ich meine, selbst bewusst gewollt zu haben - ich bin sowieso immer hinterher.
Wenn ichs dann bewusst erfahre, ist es schon geschehen.
Ebenso wie die fortwährenden Winkelvergleiche, von denen ich nie Kenntnis genommen hätte, wenn freundliche Menschen mich nicht darauf hingewiesen hätten.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 22:07
@eckhart


Du hast das Nichts erfahren? :)


melden

Der Ursprung von allem

05.05.2014 um 22:16
Jesussah schrieb:Du hast das Nichts erfahren?
"erfahren" Darüber muss ich eine Zeitlang nachdenken.
Erfordert das nicht zuviel ?
Müsste dazu nicht erst einmal (im Nichts) eine Raumzeit erschaffen werden ?

Dem, welches sich jedem diskursiven Begreifen entzieht, kann man sich maximal annähern, aber nicht als aktive Tätigkeit ( siehe
Müsste dazu nicht erst einmal (im Nichts) eine Raumzeit erschaffen werden ?
)
sondern als "geschehen lassen" (ebenfalls nicht als passive Tätigkeit - beides gar nicht als Tätigkeit)

Dem, welches sich jedem diskursiven Begreifen entzieht, kann man sich maximal annnähern,
oder man wird es einfach selbst.
(nach Meister Eckhart)


Also, wenn man Worte darüber machen will, passt am besten: "Einfach Das."


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 10:32
@eckhart

Was für eine weitere amüsante Diskussion über das Nichts.
Jesussah schrieb:Wollen will ich eigentlich schon immer, dass nichts ist! ;)
Und das fühle ich auch.
Offensichtlich ist auch in diesem Fall jemand vorhanden, nämlich du, der die Abwesenheit von etwas Gefühltem bezeugt.

Wo lernt man nur so zu denken?


melden

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 12:09
jaaa, NICHTS erfahren klingt äusserst interessant und spektakulär
weil
bei MIR ist irgendwie IMMER was da
also
ins NICHTS eintauchen ist schon ne Leistung
und irgendwie
müsste das NICHTS dabei doch gefüllt werden
weil man selber ist doch was


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 16:12
@eckhart
eckhart schrieb:"erfahren" Darüber muss ich eine Zeitlang nachdenken.
Erfordert das nicht zuviel ?
Müsste dazu nicht erst einmal (im Nichts) eine Raumzeit erschaffen werden ?
Du denkst, im Nichts gibt es keine Raum und Zeit? :)
sondern als "geschehen lassen" (ebenfalls nicht als passive Tätigkeit - beides gar nicht als Tätigkeit)
Wer Nichts geschehen lässt, der endet im Etwas und ist somit nur ein Zeuge des Geschehens. Solche sind die, die Beobachten, dahingehend nur wie ein Fernglas funktionieren. Nichts ahnend, das sie gelenkt wurden, zu dem, was sie jetzt scheinbar denken, zu sein. :)
eckhart schrieb:Dem, welches sich jedem diskursiven Begreifen entzieht, kann man sich maximal annnähern,
oder man wird es einfach selbst.
Wer ohne die Wirklichkeit schlussfolgert, muss letztendlich zu dem werden, was er nicht sein kann. Der Selbstbetrug, der sich dann in Form von, nicht begreifbar, äußert,spiegelt sich in der Ergreifung der Gedanken wieder, die aussagen wollen, etwas nicht greifen zu können. :)


Das ist so, als würde man aus dem Raum, in dieser Zeit aussagen, das dass Nichts ohne Raum und ohne Zeit sein muss. Auch die innerste Mamuschka Puppe ist gleich der äußersten. Es ist töricht zu glauben, das der Hall, der in diesem Raum ankommt, anders ist, als sein Ursprung. Es ist töricht damit zu glauben, das dass Nichts, keine Zeit kennt, keinen Raum kennt....... :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:10
@Jesussah
Jesussah schrieb:Auch die innerste Mamuschka Puppe ist gleich der äußersten.
Erstens:
So wie dein Username nicht Sejussah, sondern jesussah lautet, heißen die Puppen nicht Mamuschka, sondern Matrjoschka, und zwar ganz ohne den Zusatz von ”Puppe“.
Wikipedia: Matrjoschka

Zweitens:
Wären sie alle gleich, könnte man sie nicht ineinander stellen, du Puppen-Philosoph, du.


melden

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:11
Jesussah schrieb:Du denkst, im Nichts gibt es keine Raum und Zeit? :)
Kommt auf die Definition des Nichts an ..
Definiert man "Nichts" als leeren Raum, dann beabsichtigt man damit, einen leeren Raum (in) der Raumzeit, den es nicht gibt, zu definieren.
Das ist nicht mein Ding.

Definiere ich "Nichts" ,
dann ist das weder ein Nichts in der Raumzeit, noch eine Raumzeit im Nichts,
noch ein Raumzeit enthaltendes Nichts (der größte Unsinn überhaupt, übrigends)
sondern echt Nichts.
Und selbst dieses Nichts ist nicht mein Ding.

"Das Eine" ist "mein Ding". Und das bedarf weder dem Nichts, noch einer Raumzeit.


melden

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:15
So wie dein Username nicht Sejussah, sondern jesussah lautet, heißen die Puppen nicht Mamuschka, sondern Matrjoschka, ganz zwar ohne den Zusatz von ”Puppe“
Wenn man sich aber irrt (irren ist menschlich - das darf man!),
dann gilt:
"Die aus Holz gefertigte und bunt bemalte, ineinander schachtelbare, eiförmige russische Puppe Matrjoschka (alternative Schreibweise: "Matroschka"), wird irrtümlicherweise auch als Babuschka bezeichnet."
Wikipedia: Babuschka


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:16
@eckhart

Ja, sicher, wenn du dich irrst, dann gilt für dich dieser Irrtum. Du kannst sie auch gerne als Eckhart bezeichnen. Auch das wäre ein Irrtum.


melden
Anzeige
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:25
@eckhart

Ich muss mich noch mal einmischen, deswegen:
eckhart schrieb:Kommt auf die Definition des Nichts an ..
Es kommt eben nicht auf die Definition an, weil da nichts zu definieren ist. Es gibt keine Alternativdefinitionen, zwischen denen man auswählen könnte. Das Nichts gibt keine Möglichkeit für eine oder mehrere Definitionen her.

Jede Definition hat den Anspruch, den Gegenstand der Definition so präzise wie möglich und nicht so allgemein und großzügig wie möglich zu beschreiben. Wenn da aber nichts Beschreibbares ist, dann gibts auch nichts zu definieren.


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden