weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Ursprung von allem

369 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Psychologie

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:28
wenn du dich irrst, dann gilt für dich dieser Irrtum. Aber dennoch ist es ein Irrtum
Einer der weisesten Sätze, die ich bisher hier gelesen habe:
Das ist ebenfalls ein universelles Prinzip !

Achja, ich muss ja noch antworten:
oneisenough schrieb:Wo lernt man nur so zu denken?
Nirgends.
Denn wenn man einen Lehrer sucht, wird man irgendwann das Gleiche sagen wie Siddharta:
"Was
ich bis zu diesem Tage bei den Samanas gelernt habe, das, o Govinda,
hätte ich schneller und einfacher lernen können.
In jeder Kneipe
eines Hurenviertels, mein Freund, unter den Fuhrleuten und
Würfelspielern hätte ich es lernen können."


melden
Anzeige
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:31
@eckhart

Verstehst du das jetzt als Vorteil, dass du solche Gegenden und Viertel bislang noch nicht aufgesucht hast? :)


melden

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 19:54
oneisenough schrieb:dass du solche Gegenden und Viertel bislang noch nicht aufgesucht hast? :)
Wo soll denn sowas erwähnt worden sein?
Es ist wohl eher so, dass ich um solche Gegenden und Viertel in der Regel keinen Umweg mache, warum auch(?)
"extra aufsuchen" wäre übertrieben ausgedrückt.

Es geht darum, den Sinn spiritueller Lehrer aufzuzeigen, den ich nicht sehe.

Sollte jemand dem Irrtum anheim gefallen sein, dass ich mich stattdessen als solcher anbieten wolle,
dann kann er den Gedanken getrost fallen lassen.
Ich habe keine Ambitionen, es Meister Eckhart gleichzutun, der predigte, bis ihn die Inquisitin verfolgte.
Ich will auch ausdrücklich niemanden zu irgendwas animieren.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 20:00
@eckhart
Es ist wohl eher so, dass ich um solche Gegenden und Viertel in der Regel keinen Umweg mache, warum auch(?)
Umwege müssen nichts Negatives bedeuten, ganz im Gegenteil. Sie erweitern oftmals die Ortskenntnisse.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

06.05.2014 um 21:59
@oneisenough
oneisenough schrieb:Erstens:
So wie dein Username nicht Sejussah, sondern jesussah lautet, heißen die Puppen nicht Mamuschka, sondern Matrjoschka, und zwar ganz ohne den Zusatz von ”Puppe“.
Ja, so heißen sie im jeweiligem Land. :)
oneisenough schrieb:Wären sie alle gleich, könnte man sie nicht ineinander stellen, du Puppen-Philosoph, du.
Heißen sie nicht alle Matrjoschka, Mamuschkas wie wir sie nennen........ und sehen sie nicht alle gleich aus........du aufmerksamer Beobachter du. :)

Nur weil es kleine oder große Menschen gibt, bedeutet das nicht, das sie ungleich Mensch sind, so ist es wohl auch bei den Mamuschkas.........so aufmerksam bist du gar nicht wie du tust.....eineristgenug von deiner Sorte...... :)


@eckhart
eckhart schrieb:Kommt auf die Definition des Nichts an ..
Nichts ist Nichts. Von Nichts kommt nichts. Wenn da nichts kommen sollte, dann sollte es wirklich sein........die eigene Beschreibung kann zwar auch nach dem Nichts nachkommen, doch ob es der Wirklichkeit entspricht, das erkennt man, wie es ankommt.......etwas......

Also ja, so wie du es aufgezeigt hast, stimmt es wohl....nichts ist nichts. :)
eckhart schrieb:"Das Eine" ist "mein Ding". Und das bedarf weder dem Nichts, noch einer Raumzeit.
Was ist denn das Eine? Folgt nicht darauf immer das zweite, dritte, vierte......?Und warum ist dir das so wichtig? :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 00:40
@Jesussah
Jesussah schrieb:so aufmerksam bist du gar nicht wie du tust...
Ich bin sehr viel aufmerksamer, als ich es hier zu erkennen gebe. Das ist Teil meiner Bescheidenheit.

Eine weitere Kostprobe?
Jesussah schrieb:Nur weil es kleine oder große Menschen gibt, bedeutet das nicht, das sie ungleich Mensch sind
Natürlich bedeutet es das. Die Matrjoschkas sind zueinander genauso verschieden, wie jeder dich von mir und jedem anderen Menschen unterscheiden kann. Es ist eine unwiderlegbare Gewissheit, dass es keinen zweiten mit dir gleichen Menschen gibt, weil dann einer von beiden überflüssig wäre.

Das verstehst du erst dann, wenn du hinreichend aufmerksam bist. Falls nicht, wirst du es gnadenlos abstreiten.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 01:28
@oneisenough
oneisenough schrieb:Ich bin sehr viel aufmerksamer, als ich es hier zu erkennen gebe. Das ist Teil meiner Bescheidenheit.
:D

Ja, das ist in der Tat,ein Teil deiner Bescheidenheit......was sonst......zählen ist deine Stärke...... :)
oneisenough schrieb:Natürlich bedeutet es das. Die Matrjoschkas sind zueinander genauso verschieden, wie jeder dich von mir und jedem anderen Menschen unterscheiden kann.
Von wo geht der Unterschied aus? Von deiner Menschlichkeit oder von deiner Vorstellung? Ich sehe keinen Unterschied zwischen mir und dir. Das du einen sehen willst, das lässt schon dein Profilname erahnen. Wer will nicht einzigartig in seinem Verhalten sein. In seiner Wortwahl. In seinem Denken.

Doch letztendlich, egal wie einzigartig, unterschiedlich man sich doch hält und welche Fähigkeiten man auch entwickelt (zwinker, zwinker^^), trägt, letztendlich,jeder doch das gleiche Wort im Munde.

Selbst zwischen dir, der sich, im Vergleich seiner Mitmenschen, unterschiedlich sehen will, und dem, der es auch so gleich ähm...ungleich tun will wie du......besteht in Wirklichkeit dennoch die selbe Gleichheit, denn beide benutzen die selben Worte, wie Unterschiedlich, Aufmerksamkeit, Mensch, nicht Mensch, andere, ich, eins, zwei, drei..........um sich auszudrücken.

Du denkst, das dich das Unterschiedlich macht? Da musst du schon aufmerksamer werden, mein bester, wenn du noch nicht mal erkennen kannst, wie sehr du Mensch, mit gleichen Wörtern,wie alle anderen auch, hantierst um dich ausdrücken. Deine Wörter im Munde sind nicht ungleich der Wörter im Munde anderer. Das was du jedoch dadurch machen willst, durch diese Wörter, die deine Welt abbilden sollen, ist eine eigene Welt. Das macht dich in der Tat Unterschiedlich zu denen, die auch in ihrer eigenen Welt leben wollen.

Das ist ein komischer Zufall, wenn in Wirklichkeit, alle Menschen auf der gleichen Welt leben und doch, zur selben Zeit, in ihrer eigenen Welt leben wollen.

Den Unterschied, den du also sehen willst, versuchst du aus deinen Gedanken zu sehen, die im Vergleich zu dem, was du wirklich bist, ungleich enden. Du meinst, es gibt keinen wie dich oder mich, Menschen. Dann sehe aufmerksamer hin, es gibt über 7 Milliarden davon. Der eine ist nicht unterschiedlicher als der andere, doch der eine denkt unterschiedlicher als der andere. Und das tun sie nicht, weil sie wirklich Unterschiedlich sind, sondern nur unterschiedliches erleben.

so wie auch du unterschiedliches erlebt hast und dich von einem Mann dahingehend beeinflussen lass hast, so sieht du nun lauter Unterschiede bei deinen Mitmenschen.

Selbst dieses ganze Forum beweist, das du nicht einzigartig durch dein Denken bist, denn jeder benutzt die Wörter die du benutzt. Nur weil man sie im anderem Kontext benutzen will, weil man Unterschiedlich wirken möchte, einzigartig sein möchte, macht das den einen, nicht wirklich unterschiedlicher, als den anderen......eineristgenug....mein bester..... :)

Aber ich will dir das auch gar nicht absprechen. Wenn du dich einzigartig durch dein Denken halten willst und dich dahingehend auf die Aufmerksamkeit fixiert hast, dann kann es ja keinen anderen geben, der auch schon so weit gedacht hat........eineristgenug....... :)
oneisenough schrieb:Das verstehst du erst dann, wenn du hinreichend aufmerksam bist. Falls nicht, wirst du es gnadenlos abstreiten.
Ich streite deine Unterschiedlichkeit nicht ab, sondern deine Vorstellung. Wer in der Wirklichkeit verweilt, kann die Menschlichkeit nicht abstreiten, egal was man denken und damit noch sein will. :)

Sei aufmerksam, denn du bist es der die Gleichheit abstreitet, während ich, dir beides erlasse. Du hast die Wahl, der Qual......oder auch nicht......es kommt ganz auf dich an..... :)

Deshalb:
oneisenough schrieb:Eine weitere Kostprobe?

Das was du anbietest, schmeckt nicht wirklich. Es kommt künstlich rüber. Wie eine Maschine die in ihrer Funktion einzigartig sein will und übersieht, das es nicht das einzige (Gerät) ist, das aus Metall, Kabeln und Strom besteht. :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 11:42
@Jesussah
Jesussah schrieb:Du denkst, das dich das Unterschiedlich macht?
Wir reden hier derzeit von Ausprägungsformen, von Matrjoschkas und Menschen, von vorübergehenden Erscheinungen. Und von denen gibt es keine zwei, die absolut gleich wären. Das nennt man natürliche Vielfalt.

Wenn wir hingegen nicht von Ausprägungsformen reden, dann sprechen wir von meiner wahren Natur. Und die ist singulär.

Ich betrachte es nicht als falsch, dass du das Sprechen über Ausprägungsformen favorisierst. Aber was du zum Teil darüber schreibst, ist einfach haarsträubend. Wirklich aufmerksame Menschen reden nicht so.
Jesussah schrieb:Du meinst, es gibt keinen wie dich oder mich, Menschen. Dann sehe aufmerksamer hin, es gibt über 7 Milliarden davon.
Du bist nicht ganz auf dem Laufenden, weil du noch diese konservative Überzeugung von Humanoiden hast. Die genannte Zahl berücksichtigt nur solche menschlichen Ausprägungsformen, die hier auf der Erde herumkrabbeln.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:19
@oneisenough
oneisenough schrieb:Wir reden hier derzeit von Ausprägungsformen, von Matrjoschkas und Menschen, von vorübergehenden Erscheinungen.
Seit wann entspricht der Mensch dem Schein? Ist er nicht wirklich hier? Wo bist du mit deinen Gedanken? Im Schein, abseits deines Seins? :)

Der Mensch ist keine vorübergehende Erscheinung. Er ist hier, wirklich. Wenn du denkst, das dies nur eine Form ist, die man annehmen kann, weil es da etwas gibt, das Formen annimmt, dann bist du gar nicht aufmerksam genug, um zu sehen, wie sehr dieses etwas, dich in deiner Wesentlichkeit verformt hat.

Man ist nicht der Menschen, um zu scheinen, sondern, um wirklich zu sein.

Aber wenn du mit dem Schein eher klarkommst, als mit der Wirklichkeit, dann hat das wohl seine Gründe...... :)
oneisenough schrieb:Und von denen gibt es keine zwei, die absolut gleich wären. Das nennt man natürliche Vielfalt.
Jeder ist, natürlich als Mensch geboren. Was ist da nicht gleich natürlich?

Du siehst nicht den Menschen, an sich, das natürliche, sondern das, ,was in dem Menschen steckt, als Gedanke. Darin hast du recht. Darin gibt es Vielfalt. Natürlich sind diese Gedanken jedoch nicht, denn sie sind nicht natürlich entstanden, aus sich Selbst heraus, sondern aus jemand anderem heraus.

So wie deine Gedanken auch von jemand anderem entstanden sind. Schade das du dem Mann, der dich dahingehend gelenkt hat, mehr Gehör geschenkt hast, als dir selbst. :)
oneisenough schrieb:Wenn wir hingegen nicht von Ausprägungsformen reden, dann sprechen wir von meiner wahren Natur. Und die ist singulär.
Dein Denken ist mechanisch behaftet. Ausprägungsformen, wahre Natur = Singulär..........

010010010110001101101000001000000110001001101001011011100010000001100101011010010110111001100101001000000100010101110010011100110110001101101000011001010110100101101110011101010110111001100111

:D

Wird man zum Menschen etwa ausgebildet? Ausgeprägt? Oder wird man als Mensch geboren? Lernt man, Mensch zu sein oder ist man es von Anfang, bis Ende?

Nur eine Maschine muss lernen, was es ist und tun muss. Du hast gelernt, was du nun denken und sagen musst, schreiben musst, um dich aufzuzeigen. Gelernt von jemand anderem, Informationen aufgesaugt........du Mensch.

Und du schreibst hier, deine wahre Natur ist Singulär, wobei du doch die ganze Zeit so gleich rüber kommst, wie alle anderen auch. Das weiß hier auch jeder. Jeder weiß, das er hier mit einem Menschen schreibt. Auch wenn einige nebenbei, etwas anderes denken, so wie du. Ihre Gedanken woandershin tragen wollen, so wie du.

Das du du einer Ausprägungsform entsprichst, beweist nur, das du ausgeprägt wurdest. Ausgebildet, mit Informationen gefüttert wurdest, geschmiedet, gemacht wurdest......statt doch einfach zu sein...... :)

Wenn du also in Wirklichkeit kein Mensch wärst, dann würdest du nicht so gleich, wie jeder Mensch
Antworten. So gleich wie jeder Mensch die gleichen Worte in den Mund nehmen. Das musst du aber, Mensch, denn ansonsten versteht dich kein Mensch, sondern nur wenige, die sich abseits ihrer Menschlichkeit verhalten. Aber das kennst du ja schon......

Natürlich wirst du behaupten, das dich das Verständnis anderer nicht interessiert. Natürlich wirst du behaupten, das du nicht hier bist, um verstanden zu werden, um Interessen zu wahren......doch alle wissen hier, was du zu wahren versuchst......Mensch.

Ziehe den Stecker aus dem Ar.... und boote neu.......wenn du magst..... :)
oneisenough schrieb:Ich betrachte es nicht als falsch, dass du das Sprechen über Ausprägungsformen favorisierst. Aber was du zum Teil darüber schreibst, ist einfach haarsträubend. Wirklich aufmerksame Menschen reden nicht so.
Du bist derjenige, der von Ausprägungsformen spricht. Du bist derjenige, der dieses Wort benutzt.
Du bist derjenige, der einzigartig enden will, obwohl er wie alle, gleich anfängt......eineristgenug..... :)


Ich favorisiere nicht und erhöhe nicht, denn damit muss ich nicht erniedrigen. Ich sehe, was ist, statt zu versuchen, zu sehen, was nicht sein kann. :)
oneisenough schrieb:Wirklich aufmerksame Menschen reden nicht so.
Wie reden sie dann? Etwa wie eine Maschine? :)
oneisenough schrieb:Du bist nicht ganz auf dem Laufenden, weil du noch diese konservative Überzeugung von Humanoiden hast. Die genannte Zahl berücksichtigt nur solche menschlichen Ausprägungsformen, die hier auf der Erde herumkrabbeln.
Ich laufe ja auch nicht von dem,was ich bin, weg, du Humanoide. Warum musstest du auf dem laufendem sein? Und wo bist du nun gelandet? Wo krabbelst du herum? :D


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:43
@Jesussah
Jesussah schrieb:Der Mensch ist keine vorübergehende Erscheinung. Er ist hier, wirklich.
Das ist eine Abstrahierung. Tatsächlich gibt es kein Ding namens ”Mensch“ an sich, sondern nur individuelle, vorübergehende, kommunikative Ausdrucksformen. Das, was mit einer solchen Abstrahierung gemeint ist, beinhaltet lediglich Aussagen über Gemeinsamkeiten.

Hast du mal was Neues von deinen Vorfahren gehört?


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:45
@oneisenough
oneisenough schrieb:Das ist eine Abstrahierung. Tatsächlich gibt es kein Ding namens ”Mensch“ an sich, sondern nur individuelle, vorübergehende, kommunikative Ausdrucksformen. Das, was mit einer solchen Abstrahierung gemeint ist, beinhaltet lediglich Aussagen über Gemeinsamkeiten.
Was ist dann deine wahre Natur? :)
oneisenough schrieb:Hast du mal was Neues von deinen Vorfahren gehört?
Ich suche nicht nach neues und muss damit auch nicht im alten enden. :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:51
@Jesussah

Meine wahre Natur ist Aufmerksamkeit.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:55
@oneisenough


Wenn diese Aufmerksamkeit in der Erscheinung des Menschen steckt,diese Form angenommen hat, wie kann sie da anders sein,als die Form an sich? :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 12:58
@Jesussah

Jede Form ist ein Ergebnis des Ausübens von Aufmerksamkeit mit einer bestimmten Intensität und Qualität.

Aufmerksamkeit kann am einfachsten als ein fundamental zugrunde liegendes Kommunikationsverlangen verstanden werden.

Und die jeweiligen Ausdrucksformen können als die Umsetzung dieses Verlanges erklärt werden. Und genau das kann überall beobachtet werden.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:01
@oneisenough
oneisenough schrieb:Jede Form ist ein Ergebnis des Ausübens von Aufmerksamkeit mit einer bestimmten Intensität und Qualität.
Das beantwortet nicht wirklich die Frage :)

Wenn jede Form, das Ergebnis, das ausüben von Aufmerksamkeit ist, mit einer bestimmten Intensität und Qualität, wie kann dann die Form, anders sein, als die Aufmerksamkeit?


Gleichung:


ausüben von Aufmerksamkeit = Form mit bestimmter Intensität und Qualität


Wie kann das eine, die Aufmerksamkeit nun anders sein, als die Form die es ausprägt? Das eine kommt doch vom anderen? Oder nicht? Erkläre das mal, bitte. :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:06
@Jesussah
Wenn jede Form, das Ergebnis von Aufmerksamkeit ist, mit einer bestimmten Intensität und Qualität, wie kann dann die Form, anders sein, als die Aufmerksamkeit?
Der Unterschied, also das Anderssein, erklärt sich damit, dass es eine Phase VOR der Ausprägung einer jeglichen Form geben muss, damit eine Form überhaupt zustande kommen kann.

Alle Ausprägungsformen, Gedanken, Stühle, Planeten, Gefühle, Erinnerungen, Vorstellungen, Galaxien, etc. können einem bewusst sein, deswegen kann man sie mit dem Begriff Bewusstsein zusammenfassen.

Doch das, was mir ermöglicht, dass mir etwas bewusst sein kann, ist selbst keine Form.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:07
@oneisenough
oneisenough schrieb:Doch das, was mir ermöglicht, dass mir etwas bewusst sein kann, ist selbst keine Form.
Und warum nimmt es dann eine Form an? :)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:08
@Jesussah

Da ist keine Form, die dir ermöglicht hat, diesen Satz zustande zu bringen. Der Satz ist die Form, aber nicht das, womit du ihn zustande gebracht hast.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:11
@oneisenough
Da ist keine Form, die dir ermöglicht hat, diesen Satz zustande zu bringen. Die Form ist der Satz, aber nicht das, womit du ihn zustande gebracht hast.
Das ist das wie und was, nicht das Warum. Wie habe ich es zustande gebracht und was habe ich zustande gebracht, doch warum bringe ich zustande? :)

Entspricht Aufmerksamkeit keiner Form? Es ist doch förmlich hier abgebildet? Wenn du also sagst, das Aufmerksamkeit, das, was dich dazu befähigt, bewusst zu sein, keine Form hat, wie kann es sich hier dann förmlich wiedergeben?

Gehe doch mal näher drauf ein und erkläre es bitte...... :)


melden
Anzeige
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Ursprung von allem

07.05.2014 um 13:16
@Jesussah
Jesussah schrieb:Wie habe ich es zustande gebracht und was habe ich zustande gebracht, doch warum bringe ich zustande?
Wie? - Stets nur in einer vereinbarten Form, weil du sonst nicht verstanden würdest.

Was? - In einer Form, die man allgemein als Materie bezeichnet.

Warum? - Weil du das zugrunde liegende Kommunikationsverlangen umsetzt.


melden
219 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden