Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ordnung und Chaos

65 Beiträge, Schlüsselwörter: Physik, Chaos, Ordnung, Entropie, Regelungen

Ordnung und Chaos

26.01.2015 um 02:47
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb am 03.01.2015:Nein, so einfach ist es mit dem Chaos nicht. Das Chaos ist die Willkür, das strukturlose Rauschen, ein Zustand der Abwesenheit von Ordnung und Struktur. Ordnung ist die Anwesenheit von Struktur und auch Form. Ohne das Chaos wäre alles gleichförmiger Natur und wäre gänzlich bewegungslos ohne jede Dynamik.
Man müsste eventuell wissen, ob der Geist in der Lage ist, sich eine geordnete Welt auch aus Chaos zu schaffen. Ich vermute, du meinst, dass, wenn es keinerlei Ordnung und Struktur gäbe, es keine Möglichkeit gäbe, dass wir die Welt geordnet wahrnehmen?
Ein Rauschen kannst du z.B. auch in Komponenten zerlegen (Fourier-Reihe, z.B.) - mit unendlich vielen Bestandteilen. Wenn du jetzt selektiv, sagen wir mal die ersten drei Glieder nur betrachtest, erkennst du aber was periodisches (oder nur ein gewisses Frequenzspektrum).
cRAwler23 schrieb am 03.01.2015:Das ist korrekt, jedoch entsteht Entropie immer nur in einem geschlossenen System und beim Universum ist man sich heute nicht mehr ganz so sicher ob dies ein geschlossenes System ist. Aber du hast völlig Recht, das Leben selbst bedarf einer möglichst niedrigen Entropie, ist jedoch nicht "frei" von ihr. Nur vielleicht ist ja sogar der Alterungsprozess die Folge einer Entropie (durch die ständige Replikation von Genmaterial und die Zellen werden immer mehr ihre Regenerationsfähigkeiten mit dem Alter verlieren). Ist ein interessanter Gedanke.
Ja, in diesem Punkt bezog ich mich auch tatsächlich auf das (mehr oder weniger) abgeschlossene System "Erde" (ist natürlich alles andere als abgeschlossen, aber für die Betrachtungen hier ausreichend). Entropie entsteht allerdings nicht nur in abgeschlossenen Systemen. Nur die Gesetzmäßigkeit, dass die Entropie einen Maximalwert anstrebt, ist abhängig davon, ob das System abgeschlossen ist. Ja, ich denke auch, dass man den Alterungsprozess als solche Entropiezunahme betrachten kann.
cRAwler23 schrieb am 03.01.2015:Das mit dem Ungleichgewicht würde ich so nicht sagen, zudem ist auch noch völlig unklar woher denn die Teilchen und Antiteilchen kamen. Ich stelle mir das Universum der Materie mehr inzwischen wie ein Universum an geronnener Energie vor. Bei Teilchen und Antiteilchen, Materie und Antimaterie sind ja nur die Positionen der Ladungsträger vertauscht, das erklärt also noch nicht ob da ein Gleichgewicht oder Ungleichgewicht als Ursache für das heutige Sein gelten kann. Noch ist es mehr Teil der theoretischen Wissenschaft, bleibt aber spannend diese Unklarheit ;)
Nunja, sooo unklar ist dieser Sachverhalt gar nicht mehr. ;) Klar erklärt nicht die Tatsache, dass es Materie und Antimaterie gibt, an sich, warum ein Ungleichgewicht herrscht. Es ist aber sinnvoll anzunehmen, dass es eins gab, denn sonst hätte sich bei der Dichte im Universum in den ersten paar Bruchteilen einer Sekunde Materie und Antimaterie gegenseitig annihiliert (in Strahlung umgewandelt). Und so ist auch die derzeitige Theorie: Es gibt eine Asymmetrie, die ich jetzt nicht genauer erklären kann, weil ich davon zu wenig Kenntnis habe. Wie genau das "damals" ablief, wird man natürlich nie wissen können, aber die Erklärungen sind doch recht plausibel.


melden
Anzeige

Ordnung und Chaos

29.01.2015 um 23:24
mastermind schrieb am 26.01.2015:Man müsste eventuell wissen, ob der Geist in der Lage ist, sich eine geordnete Welt auch aus Chaos zu schaffen. Ich vermute, du meinst, dass, wenn es keinerlei Ordnung und Struktur gäbe, es keine Möglichkeit gäbe, dass wir die Welt geordnet wahrnehmen?
Ordnung und Struktur sind im kosmischen Chaos (schönes Paradoxon) sogar sehr selten zu finden. Der Geist versucht polar zu sein, was Chaos und Ordnung betrifft, er versucht beide Extreme zu benennen und zu definieren, wird jedoch erkennen müssen, reines Chaos oder reine Ordnung wird es nie geben, da beides die Ganzheitlichkeit prägt und formt zu dem was sie ist, eben ein ganzheitliches Gefüge.
mastermind schrieb am 26.01.2015:Ein Rauschen kannst du z.B. auch in Komponenten zerlegen (Fourier-Reihe, z.B.) - mit unendlich vielen Bestandteilen. Wenn du jetzt selektiv, sagen wir mal die ersten drei Glieder nur betrachtest, erkennst du aber was periodisches (oder nur ein gewisses Frequenzspektrum).
Gewiss, denn selbst im chaotischen Rauschen gibt es eine gewisse Ordnung, nur eben keine reine Ordnung, denn dann bestünde Stillstand, wie ein Standbild, gänzlich ohne Bewegung. Die Bewegung selbst ist als etwas dynamisches das "Chaos", nur ist es eben möglich das sich da periodische Muster ergeben können, diese Prozess ist ein ordnender Prozess. Beispiel, das Wachstum von Kristallen, da besteht fast ein Gleichgewicht aus Statik und Dynamik, eben Ordnung und Chaos in einer Harmonie. Harmonie ist ja eben die Synthese der Gegensätzlichkeiten. Da muss man einfach dialektisch denken.
mastermind schrieb am 26.01.2015:Ja, in diesem Punkt bezog ich mich auch tatsächlich auf das (mehr oder weniger) abgeschlossene System "Erde" (ist natürlich alles andere als abgeschlossen, aber für die Betrachtungen hier ausreichend). Entropie entsteht allerdings nicht nur in abgeschlossenen Systemen. Nur die Gesetzmäßigkeit, dass die Entropie einen Maximalwert anstrebt, ist abhängig davon, ob das System abgeschlossen ist. Ja, ich denke auch, dass man den Alterungsprozess als solche Entropiezunahme betrachten kann.
So betrachte ich dass auch, nur das die Erde eben wirklich kein abgeschlossenes System ist. Prinzipiell gibt es das nicht, nichtmal in der Mechanik und Baukunst, denn es gibt immer äußere Einflüsse und Impulsgeber. Daher wird das Universum in einem Multiversum keinen Wärmetod sterben, sondern immer "pulsieren", aufheizen, abkühlen, anwachsen und schrumpfen. (so denke ich es, muss aber nicht stimmen, ist nur so ein "Bauchgefühl")
mastermind schrieb am 26.01.2015:Wie genau das "damals" ablief, wird man natürlich nie wissen können, aber die Erklärungen sind doch recht plausibel.
Daher lasse ich für mich, neben der Rationalität immer auch etwas Intuition in die Wissenschaft und Weltbetrachtung fließen :)


melden

Ordnung und Chaos

30.01.2015 um 08:57
also ich sehe es so, in allem chaos kann man ordnung erkennen. wie findet ihr die theorie?

@Wandermönch
@cRAwler23
@mastermind


melden
Silvanus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ordnung und Chaos

14.02.2015 um 08:58
Holdings schrieb am 30.01.2015:wie findet ihr die theorie?
Ja, so ist es auch. So umgibt es uns. :)


melden
revuzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ordnung und Chaos

16.02.2015 um 04:40
Chaos & Struktur
Unlogik & Logik

Erstmal zur Einleitung:
Wir möchten quasi mit einer Logik die Unlogik erklären. Ein Paradoxon wie mir scheint. ;P

Aber der Grad an diesem Punkt ist klar definiert und wir als Menschen sind in der Lage beide Differenzen wahrzunehmen.

Die Frage ist daher entscheidender mit welchen mitteln kann man das eine und das andere Wahrnehmen.

Die Logik beinhaltet eine Struktur. ->
Naturwissenschaftlich gesehen nimmt alle Materie die Energieeffizienteste Form [STRUKTUR] ein, die eine Sache annehmen kann.

Chaos ist das Gegenteil. Daher können wir Sie nicht mit der Naturwissenschaft erklären.
Drehen wir einfach mal die Wortzusammensetzung von Natur-Wissen-Schaffen einfach mal um.
An diesem Punkt bin ich mal so frei und übersetze die Wörter einfach mal zu passenden Synonymen.

Natur-Wissen-Schaffen
Reale-Logik-Verstehen

Ireale-Unlogik-Wahrnehmen
Das Materiallose-Formlose-Erleben

Schlussfolgerung hieraus:
An dem Punkt wo die Logik aufhört zu existieren beginnen die Emotionen zu Herrschen. ;P

Schließen wir nun die Logikkette Vollständig.
Jede Art von Materie die frei in der Natur Emotionsfrei ausgesetzt wird, formt sich einer Mathematischer Logischen Struktur.
Nur die Materie die den Emotionen ausgesetzt wurden können Unlogische Eigenschaften beinhalten.

Da Ein Raum ohne Emotion sich irgendwann komplett Harmonisiert hat und somit zu einem Toten Stillstand führen würde, ist die gegen dominierende Kraft, die Emotion [die Unlogik] der Belebungsmotor des Universums.

Die Einleitende Worte und einige andere Kommentare sind aus meiner Sicht der Dinge Korrekt.

Wie kann etwas Leben wenn es weder Hass noch Liebe in sich trägt?
mfg. L.R.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

652 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt