Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

115 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Tod, Reinkarnation

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

19.07.2015 um 12:01
@MrBananentoast
Oha, ich erinnere mich ein wenig an die Seelenlehre. Die Seele ist ein unzerstörbarliches, ähnlich wie die Zahl. Ähnlich wie 1 + 1 immer 2 ergeben wird, selbst nachdem der Mensch schon lange von der Bildfläche verschwunden wäre, würde Seele nicht sterben können, da es zum Sterben eine Physis geben müsste, die der Zahl sowie der Seele und dem Abstrakten generell fremd ist.

Eigentlich unzumutbar, weil so viele Kapitel und dazu noch auf englisch, aber wer sich nun wirklich für interessiert und hardcore genug ist, kann sich ja in der Yale kostenlos bilden.

Spoiler Youtube: 1. Course introduction


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

19.07.2015 um 12:05
@canary
canary schrieb:Dennoch will ich meinen Beitrag zu deinem Beitrag leisten.
Danke für das Video.:)

Die Blume des Lebens ist in vielen östlichen Weltanschauungen verankert, steht aber nicht im Gegensatz zur Kabbalah, welche das lebendige Bewusstsein durch die 10 Sephirot erklärt. Diese Kontraktion des göttlichen Lichtes aus dem Zimzum, findet man z.B. in der Atman-Brahmann Version im Buddhismus wieder und die Vielheit des Guten und Bösen in der Götter- und Geisterweltwelt des Hinduismus. Nichts ist wirklich voneinander getrennt, auch die vielen, scheinbar unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen nicht.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

19.07.2015 um 12:17
@MrBananentoast

Noch was zu Platon:



Giordano Bruno: »Die Weltseele ist also das konstituierende Formalprinzip des Universums und dessen was es enthält; d. h. wenn das Leben sich in allen Dingen findet, so ist die Seele Form aller Dinge; sie ist überall die ordnende Macht für die Materie und herrscht in dem Zusammengesetzten; sie bewirkt die Zusammensetzung und den Zusammenhalt der Teile.«


http://www.philolex.de/weltseel.htm#lin

So ganz anders wie die Ansicht von Platon ist diese Aussage auch nicht. Gehe ich vom Glauben aus, würde ich die Aussage von Giordano Bruno als intuitiv nachvollziehbar ansehen.:)


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

19.07.2015 um 22:41
Sauffenberg schrieb:
War der Eiffelturm, bevor er zusammengebaut wurde, pink angestrichen?

War der Eiffelturm, bevor er zusammengebaut wurde, abgerissen - träfe es wohl eher geschickter...
Der Eiffelturm ist aus Eisen, eigentlich müsste es dann heißen: war das Eisen vorher etwas anderes?
Natürlich war das Eisen vorher etwas anderes!

Ich gehe da geistig voll mit @canary mit, denn es ist einfach nur logisch, wenn aus einem "toten Zustand" plötzlich etwas zu Leben beginnt, das das dann immer wieder passieren muß!

Nur weiß das "Neue" nichts von dem "Alten", das ist das Dilemma.

Der Zustand "vor" und "nach" dem Leben ist für mich genau der gleiche. Nach dem Leben nennt man ihn "Tod", was aber gar keine Bedeutung hat, denn es fehlt halt nur eine Bezeichnung für den Zustand vor der Geburt. Das liegt nur daran, das man dem Tod eine besondere Bedeutung zukommen lässt, da ja ein Lebewesen dahingeschieden ist. Also etwas Greifbares.
Wenn man nun akzeptiert, das nach dem Tod eigentlich nichts anderes stattfindet, als das was vor der Geburt war, dann ist man schon auf dem richtigen Weg.

Wäre der Tod etwas anderes, dann würde das eine Gefangenschaft der toten Seele des Verstorbenen bedeuten, die dazu verdammt ist nie mehr existieren zu können, Blödsinn sage ich dazu!

Das man plötzlich lebt ist purer Zufall, da haben auch die Eltern nichts mit zu tun. Ich hätte ja genauso gut eine Katze werden können, von irgendwelchen Katzeneltern, das Bewußtsein über irgend einen Körper kann man sich nicht aussuchen. Da hat niemand Einfluß drauf.


melden
Sauffenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

19.07.2015 um 23:47
Der Eiffelturm ist aus Eisen, eigentlich müsste es dann heißen: war das Eisen vorher etwas anderes?
Falsch, müsste es nicht heißen. Die Strukur, die Architektur, die Anordnung des "Eisens" macht den Eiffelturm aus - nicht die bloße Menge an Eisen. Genau wir einen Menschen nicht einfach die Menge seiner Atome ausmacht sondern deren Anordnung und Organisation.
silberhauch schrieb:Natürlich war das Eisen vorher etwas anderes!
Ja und? Streitet doch keiner ab. Von deinen oder meinen 10^27 Atomen sind zu 99,999999999 % auch Atome, die früher zu Hilters, Stalins, Goebbels', Fritz Haarmanns Leib gehört haben. Kann man deshalb Rückschlüsse von uns auf diese Verbrecher ziehen? Nein.
Ich gehe da geistig voll mit @canary mit, denn es ist einfach nur logisch, wenn aus einem "toten Zustand" plötzlich etwas zu Leben beginnt, das das dann immer wieder passieren muß!
Es gibt keinen "toten Zustand". Es gibt nur einen "lebenden" Zustand. Da es dich weder vor der Geburt, noch nach dem Tod gibt, gibt es auch nichts, an das du einen Zettel "toter Zustand" kleben könntest.
silberhauch schrieb:Nur weiß das "Neue" nichts von dem "Alten", das ist das Dilemma.
Es gibt kein "Neues" und auch kein "Altes". Es gibt nur das Gegenwärtige. Alles andere sind nur romantische Luftschlösser, wenn die eigene Vergänglichkeit nicht akzeptiert wird.
silberhauch schrieb:Wenn man nun akzeptiert, das nach dem Tod eigentlich nichts anderes stattfindet, als das was vor der Geburt war, dann ist man schon auf dem richtigen Weg.
Richtig. Es gab DICH vor deiner Geburt nicht und es wird DICH auch nach deinem Tod nicht mehr geben. Weil dein ICH eben nur in den statistischen 80 Jahre irdischen Lebens existiert.
silberhauch schrieb:Wäre der Tod etwas anderes, dann würde das eine Gefangenschaft der toten Seele des Verstorbenen bedeuten, die dazu verdammt ist nie mehr existieren zu können, Blödsinn sage ich dazu!
Tja eben, deshalb gibt es auch keine Seele im klassischen Sinne. Die "Seele" ist nichts anderes als über Millionen Jahre entwickeltes "Bewusstsein" aus bio-chemischen Prozessen im Gehirn, die durch Umweltreize, Erziehung, Freunde, Arbeit usw. geformt wird. Nach dem Hirntod ist auch Ende mit der "Seele".
silberhauch schrieb:Ich hätte ja genauso gut eine Katze werden können, von irgendwelchen Katzeneltern, das Bewußtsein über irgend einen Körper kann man sich nicht aussuchen.
Nein, hättest DU nicht. Weil DU nun mal der Mensch bist, der hier im Forum schreibt. Dass dasselbe DU auch als Katze zur Welt hätte kommen können, halte ich für falsch.

Also Beispiel:
Unser Körper bzw. 10^27 Atome = eine Kerze
Unser Geist/ Bewusstsein/ Seele/ "Ich" = eine Flamme

Die Flamme brennt nur einmal statistische 80 Jahre. Danach wird die Kerze eingeschmolzen und wird Teil von vielen neuen Kerzen, die irgendwann wieder als Mensch, Maus, Amöbe für die Dauer des jeweiligen Lebens brennen.
Die Flamme allerdings ist immer neu und ohne jeglichen Bezug zu vorherigen Flammen.

Also rein materialistisch gesehen wird man natürlich wiedergeboren. Wenn es jmd. glücklich macht, dass Atome seines Auges später mal als Hinterbein von einem Iltis existieren. Na dann Glückwunsch! :D ... vom Geist, "Ich-Bewusstsein" bleibt nichts.


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

20.07.2015 um 19:12


Der Eiffelturm ist aus Eisen....

Falsch, müsste es nicht heißen. Die Strukur, die Architektur, die Anordnung des "Eisens" macht den Eiffelturm aus - nicht die bloße Menge an Eisen. Genau wir einen Menschen nicht einfach die Menge seiner Atome ausmacht sondern deren Anordnung und Organisation.
Mal davon abgesehen, das ein Lebewesen sozusagen aus dem Nichts entsteht, ist die atomare Anordnung nach dem Ableben genauso uninteressant, wie die, vor der Geburt. In diesem Sinne passt der Vergleich nicht, da hast Du recht.
Natürlich war das Eisen vorher etwas anderes!

Ja und? Streitet doch keiner ab. Von deinen oder meinen 10^27 Atomen sind zu 99,999999999 % auch Atome, die früher zu Hilters, Stalins, Goebbels', Fritz Haarmanns Leib gehört haben. Kann man deshalb Rückschlüsse von uns auf diese Verbrecher ziehen? Nein.
Warum sollte ich von diesen Herren irgendwelche Atome beherbergen?
Ich gehe da geistig voll mit @canary mit, ....

Es gibt keinen "toten Zustand". Es gibt nur einen "lebenden" Zustand. Da es dich weder vor der Geburt, noch nach dem Tod gibt, gibt es auch nichts, an das du einen Zettel "toter Zustand" kleben könntest.
Hmmm.... hieß es nicht eben noch deine Atome haben zu ...dem und dem...Leib gehört!? Du mußt Dich schon entscheiden!
Nur weiß das "Neue" nichts von dem "Alten", das ist das Dilemma. ...

Es gibt kein "Neues" und auch kein "Altes". Es gibt nur das Gegenwärtige. Alles andere sind nur romantische Luftschlösser, wenn die eigene Vergänglichkeit nicht akzeptiert wird.
Mit "neu" und "alt" meinte ich zwei lebende Organismen, die zeitlich weit auseinander gelebt haben.
Wenn man nun akzeptiert, das nach dem Tod eigentlich nichts anderes stattfindet, ...

Richtig. Es gab DICH vor deiner Geburt nicht und es wird DICH auch nach deinem Tod nicht mehr geben. Weil dein ICH eben nur in den statistischen 80 Jahre irdischen Lebens existiert.
Das weißt Du ja nicht, außerdem ist das ja das Thema.
Mich gibt es, das ist Fakt.
Andere Lebewesen gibt es auch, heute wie gestern und morgen, auch das ist Fakt.
Wäre der Tod etwas anderes, dann würde das eine Gefangenschaft der toten Seele des Verstorbenen bedeuten, ...

Tja eben, deshalb gibt es auch keine Seele im klassischen Sinne. Die "Seele" ist nichts anderes als über Millionen Jahre entwickeltes "Bewusstsein" aus bio-chemischen Prozessen im Gehirn, die durch Umweltreize, Erziehung, Freunde, Arbeit usw. geformt wird. Nach dem Hirntod ist auch Ende mit der "Seele".
Das Thema "Seele" gehört auch nicht hier rein, auch wenn ich es eingeworfen habe. Mir geht es nur um das Bewußtsein!
Ich hätte ja genauso gut eine Katze werden können, ....

Nein, hättest DU nicht. Weil DU nun mal der Mensch bist, der hier im Forum schreibt. Dass dasselbe DU auch als Katze zur Welt hätte kommen können, halte ich für falsch.
.
.
.
.

Also rein materialistisch gesehen wird man natürlich wiedergeboren. Wenn es jmd. glücklich macht, dass Atome seines Auges später mal als Hinterbein von einem Iltis existieren. Na dann Glückwunsch! :D ... vom Geist, "Ich-Bewusstsein" bleibt nichts.
Also räumst Du selber ein, das ein Körper wieder geboren werden kann und das das Bewußtsein (des jeweiligen Körpers) nichts von einander weiß!?
Genau das glaube ich ja auch!
Aber das spielt ja gar keine Rolle, ob man voneinander weiß, denn es zählt nur das Bewußtsein!
Heute bin ich ein Mensch, in tausend Jahren erlange ich vielleicht das Bewußtsein über eine Amöbe. Mit mir hat das natürlich nichts zu tun, ich freue mich nur darauf, irgendwann, irgendwelche Augen öffnen zu dürfen.


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

20.07.2015 um 20:56
@canary
Wow dieses Video war sehr interessant! Und genau sowie der Link den du mir geschickt hast! Genau so denke ich auch, wie alles sein könnte + noch was anderem, aber es ist echt kompliziert das zu erklären

Ist eigentlich diese Seelenlehre-Seite auch Lesenswert?


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

20.07.2015 um 20:59
Man war nicht am Leben^^
Aber ob man Tot war kann man so gar nicht sagen ( grübel ) *gg*


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

21.07.2015 um 15:49
Um tot zu sein, muss man erstmal sterben und um zu sterben, muss man vorher gelebt haben - also wäre Totsein bevor man auf die Welt kam ein Paradoxon und die Antwort lautet daher: nein - bevor man auf die Welt kam, war man schlichtweg noch nicht geboren bzw gezeugt und kann deswegen nicht tot (gewesen) sein.


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

21.07.2015 um 16:53
@X-RAY-2
Ja, eigentlich finde ich diese Behauptung ziemlich einleuchtend. Und diese Periode zwischen Leben und Reanimation, ist dann ...was?

Oder *Räusper* Ich verweise auf:
Wenn ich also klinisch "tot" gewesen wäre und man mich reanimierte, wäre ich per Definition nicht tot gewesen, sondern irgendwo zwischen Leben und Tod, aber eben nicht *tot*. (...) Rein hypothetisch verschwinde nun im gesamten Universum alles Leben, hieße es nicht dann, dass das Leben (aus)gestorben wäre? Doch wenn irgendwo auf einem fernen Planeten die Bedingungen zufällig für die Entstehung von Leben günstig stünden (und selbst in einer vermeintlich leblosen Umgebung vor unserer Erdentstehung ist eine solche Möglichkeit gegeben), kann das Leben auf diesem Fleckchen erneut entstehen. Die zeitliche Distanz zwischen diesem Aus"sterben" und der - ich sag mal salopp - Wiedergeburt würde man zwar als *tot* bezeichnen, das Leben aber sei nach seinem Aussterben nicht gestorben. Es blüht ja an anderer Stelle überraschend wieder auf. Ich frage mich, wie man diesen Zustand nennt, der zwischen zwei völlig voneinander unabhängigen Lebensabschnitten liegt, denn tot scheint es wohl nicht zu sein, aber was dann, wenn nicht tot?


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

21.07.2015 um 20:25
Die Aussage des "tot sein" bezieht sich doch nur auf vergangenes Leben. Was soll dann anders sein, als "vor" dem Leben?
Wenn man davon ausgeht, das der Tod etwas anderes darstellt, als die Zeit vor dem Leben, dann begibt man sich auf spirituelle Wege.
Was soll denn da stattfinden?


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

23.07.2015 um 02:59
@silberhauch
Da "soll" sein was ich sage. Aber ob es das ist, ist die Frage.^^


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

23.07.2015 um 03:08
@Kayla
Ich könnte mir vorstellen, dass es eine Weltseele gibt, welche aus den Prozessen aller in der Welt befindlichen Seelen besteht.
Im Inneren einer Seele finden wiederum alle Prozesse statt, die einen Menschen oder ein Tier beschäftigen.
Ein Wesen welches Prozesse in der Welt wahrnimmt und bewusst beeinflusst teilt ein Stück der Beschäftigzung der Weltseele und verschmilzt sozusagen mit dieser.
Ich behaupte jedoch, dass unsere Wissenschaft und unsere religiöse Kompetenz nicht ausreichen um die Weltseele als fertiges Gebilde zu erfassen weshalb jeder Eingriff in die Geschichte später schmerzhafte Folgen für einzelne Seelen hat.

Wissenschaft und Religion platziere ich hier einmal nebeneinander, da sie aus meiner Sicht zwei Teilstücke der Philosophie sind.
Die Wissenschaft ist dabei, wenn man sich das ganze mal als Rennen vorstellt, viel weiter vorne als die Religion, weshalb es auch zu Dissonanz kommt.

Wie etwa die Tatsache, dass Glaubenskrieger mit Waffen aus dem 19- aber Gedanken aus dem 4-ten Jahrhundert in die Schlacht ziehen.


melden
Ratatoskr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

23.07.2015 um 03:43
@canary

Kommt drauf an, wen man fragt, nech?
Glaubst du an Reinkarnation, dann ist die Antwort: Nein.
Glaubst du an die Matrix, dann ist die Antwort: Jaein.
Glaubst du an "Gott", dann ist die Antwort wohl: Eher ja.
Glaubst du an die Wissenschaft, dann ist die Anwort: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ja.
Fragst du mich, dann sage ich: Wir waren untot :D


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

23.07.2015 um 13:19
@MrBananentoast
MrBananentoast schrieb:Ich behaupte jedoch, dass unsere Wissenschaft und unsere religiöse Kompetenz nicht ausreichen um die Weltseele als fertiges Gebilde zu erfassen weshalb jeder Eingriff in die Geschichte später schmerzhafte Folgen für einzelne Seelen hat.
Nicht nur Eingriffe in die Geschichte kann fatale Folgen haben, sondern auch Fehlinterpretationen und Weglassen von Details.
MrBananentoast schrieb:Die Wissenschaft ist dabei, wenn man sich das ganze mal als Rennen vorstellt, viel weiter vorne als die Religion, weshalb es auch zu Dissonanz kommt.
Wissenschaft erklärt physikalische Prozesse und Grundlagen, Religionen erklären, warum es diese gibt. Deshalb ist die Wissenschaft keineswegs vorne, sie macht es uns aber möglich mit der Materie pragmatisch und organisatorisch umzugehen, was wichtig ist für´s Leben und Überleben, jedoch zu übergeordneten geistigen Ursachen macht Wissenschaft keine Aussagen, kann sie nicht, weil hier methodisches Vorgehen und Überprüfen keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefert und an Grenzen stößt.


melden

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

28.07.2015 um 03:27
Ja! Wir bestehen ja aus Atomen, die Atome entstammen entweder aus zuvor unbelebtem Material, welches Ihr dann angehäuft habt, oder aus anderen Sachen die für euch gestorben sind: Äpfel, Kühe, Schokolade.!

Theoretisch besteht ihr sogar aus den Atomen aus denen sich zuvor andere Menschen zusammengesetzt haben welche dann gestorben sind von anderen Tieren gefressen wurden, diese sind dann wiederum gefressen worden, ausgeschieden worden, aus den Atomen der Tiere hat sich dann Gras zusammengesetzt, dieses hat wiederum eine Kuh gefressen und du isst die Kuh dann.

Wenn man überlegt wieviele Lebenszyklen so ein einzelnes Atom mitmacht...... Schon lustig.


melden
S.D.Teufels
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

28.07.2015 um 19:53
Nö. Meine Mutter und mein Vater hatten Sex, daraus entstand ein neues Leben, ein Kind wuchs heran. Dieses Kind begann zu denken, machte Erfahrungen, entwickelte ein Bewusstsein, eine Persönlichkeit etc. Bis auf die Erfahrungen die wir machen, entstammt alles aus anderen Komponenten. Die DNA der Mutter, die DNA des Vaters, eine fruchtbare Eizelle, ein fruchtbares Spermiun.
Eizelle und Spermiun müssen fruchtbar sein ansonsten kann kein Leben entstehen- heißt: In irgendeiner Form waren wir bereit am leben


melden
S.D.Teufels
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

28.07.2015 um 19:57
Vielleicht war das zu rational für manch einen hier, sorry dafür :D


melden
S.D.Teufels
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

28.07.2015 um 20:03
Für mich könnte ich sogar den Rückschluss ziehen dass ich durch meine DNA zu einem bestimmten Teil unsterblich bin, wie jeder vor uns und nach uns auch


melden
Anzeige

War man tot, bevor man auf die Welt kam?

28.07.2015 um 20:31
@S.D.Teufels
S.D.Teufels schrieb:Eizelle und Spermiun müssen fruchtbar sein ansonsten kann kein Leben entstehen- heißt: In irgendeiner Form waren wir bereit am leben
Von Nichts kommt nichts, darin ist sich die Menschheit überraschenderweise mal einig.
S.D.Teufels schrieb:Für mich könnte ich sogar den Rückschluss ziehen dass ich durch meine DNA zu einem bestimmten Teil unsterblich bin, wie jeder vor uns und nach uns auch
Glaubst du, dass - entgegen der Bedingung "Von Nichts kommt nichts" - Leben aus lebloser Materie heraus entstehen kann, so wie es das gängige Weltbild fordert? Oder glaubst du, dass Leben unsterblich ist, wie du es formuliert hast?


melden
824 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Lebenssinn91 Beiträge