Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Sinn des Lebens

701 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Philosophie, Sinn ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Sinn des Lebens

24.01.2009 um 09:12
Der Sinn des Lebens besteht für mich darin so viel wie möglich zu lernen.
Zudem möchte ich soviel wie möglich sehen von unserer Welt.Das durfte ich schon in Angriff nehmen, denn ich habe tatsächlich schon sehr viel von der Welt gesehen und sehr bemerkenswerte Menschen getroffen.
Ich möchte für andere Menschen da sein, was ich durch meinen Beruf tue.
Eine meiner Hauptaufgaben ist, meine Kinder zu guten, selbstbewussten und standfesten Menschen zu erziehen.


melden

Der Sinn des Lebens

24.01.2009 um 10:15
Der Sinn des Lebens kann je nach Freiheit des Menschen selbst hergestellt werden.
Aber warum stellt sich diese Frage vielen Menschen überhaupt?

Weil sie nicht glücklich sind, mit dem Leben welches sie führen...


Eine grundsätzliche Schwierigkeit bei jedem denkbaren Lebenssinn ist die prinzipielle Möglichkeit, einen einmal akzeptierten Sinn wiederum zu hinterfragen. Die Suche nach dem Sinn des Sinns führt schnell in einen unendlichen Regress.

Prinzipiell kann der Mensch seinem Leben in jeder Situation Sinn abgewinnen oder geben, solange er bei Bewusstsein ist (Viktor Frankl). Eine wirklich freie Entscheidung können die meisten aber nur dann treffen, wenn ihre Grundbedürfnisse erfüllt sind (Abraham Maslow). Hunger, Durst, Schmerz, Angst, Unfreiheit usw. können sehr schnell zu einem Verlust an Lebenssinn führen. Die Befriedigung der menschlichen Bedürfnisse darf jedoch nicht mit der von diesen grundsätzlich unabhängigen Sinnsetzung verwechselt werden.

Steht die eigene Person im Zentrum der Suche nach dem Lebenssinn, so können Wünsche nach Befriedigung körperlicher, materieller, sozialer und geistiger Bedürfnisse dominieren. Der Sinn kann z.B. im Streben nach Macht, Besitz, Ansehen, sowie Fortpflanzung , erfüllter Partnerschaft oder Selbstverwirklichung gesehen werden.
Eine andere Ausprägung liegt vielleicht in der Suche nach Erkenntnis oder persönlicher Entwicklung.

Der Sinn des Lebens im Alten Buddhismus ist es, dem Kreislauf der Wiedergeburten durch das Eingehen in das Nirvana zu entkommen, in die völlige Verlöschung - was die Verlöschung der Sinnfrage logisch einschließt. In der Lehre der Buddhisten wird alles Leben und Tun als schlussendlich zu Leiden führend entlarvt. Hierfür wird die Gier nach Leben, Macht und Lust als ursächlich erkannt. Nur die völlige Aufgabe dieser Gier kann zur Überwindung des Leidens führen.

Der Sinn des Lebens ist für mich das Leben selber, es kommt darauf an was das Individium daraus macht.

So kommt es zu den verschiedensten Lebenswegen. Die einen wählen einen materiellen, die anderen einen spirituellen Lebensweg.

Wieder andere wählen den Weg der Liebe, andere den Weg des Hasses.

Es gibt Menschen, die wollen im Mittelpunkt des Lebens stehen, andere suchen in der Stille und nach Erkenntnis.

Letztendlich führt jeder Weg ans Ziel, die einen brauchen länger, andere kürzer.

Es ist wichtig, überhaupt auf dem Weg zu sein. Ich denke da an die gebeutelten, die vom Weg abgekommen sind.


melden

Der Sinn des Lebens

24.01.2009 um 10:17
edit:

Aber warum stellt sich diese Frage vielen Menschen überhaupt?

Weil sie nicht glücklich sind, mit dem Leben welches sie führen...

Nach Platon besteht die unsterbliche menschliche Seele aus drei Teilen: der Vernunft, dem Mut und den Trieben. Nur wenn diese drei Seelenteile im Gleichgewicht sind und sich nicht gegenseitig widersprechen kann der Mensch glücklich sein.



das sollte noch dazu


melden

Der Sinn des Lebens

24.01.2009 um 20:35
@lateral

da gibt es dann noch viele, die überhaupt keine Chance haben
weil es so viele gibt, die ihre nur nützen können, wenn sie andere abwürdigen.

Spirituelle Menschen gehören vorwiegend zu denen, die die materiellen Menschen ablehnen und obwohl sie trotzdem dieser materiellen Welt ihr Leben verdanken.

Ich bin in einigen Teilen von Deinem Beitag überzeugt
aber die wirklichen Probleme dieser Welt und damit auch jene des Menschseins kann man damit nicht lösen.
Individualismus ist die schäbigste Form von Egoismus
und weil die Freiräume zwischen den Menschen immer kleiner werden
ist es bestimmt an der Zeit darüber nach zu denken.

Die Erde ist eine Organismus der nur nachhaltig funktionieren kann,
wenn die einzelnen Organe so zusammenspielen, dass sie sich gegenseitig
ergänzen.

Der Mensch steht dem aber so ziemlich entgegen und das obwohl er über die vielschichtigen Zusammenhänge des Lebens, zu dem auch sein eigenes gehört, so gut wie kaum eine Ahnung hat.

Ich denke nicht, dass es hier einzig und alleine um die bestmögliche individuelle Entfaltung des einzelnen geht, sondern um ein ausgeglichenes Gesamtgleichgewicht
zwischen Nehmen und Geben und wenn der Individualist meint, dass ihm das irgendwo vorbei geht, solange es ihm gut geht und er damit glücklich zu sein scheint,

wird es immer mehr davon geben, denen er damit den Platz wegnimmt,
wie man an den bereits irreparabel geschädigten Öko- und Sozialsystem bereits
wahrnehmen kann.
In den Nächsten Jahren und Jahrzehnten, wird es immer mehr solche Menschen
geben, die völlig orientierungslos in Kindergarten stürmen oder sonst irgend ein Unheil anrichten, wie es gerade jetzt wieder die Welt erschüttert.


1x zitiertmelden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 03:48
Hi zusammen

Ich glaube nicht, dass Individualismus = Egoismus und Auflösung des Individualismus = Gemeinschaftssinn bedeutet. Totalitäre Regierungen beweisen gerade das Gegenteil. Im 2. Weltkrieg war Individualität nicht gestattet, alles musste konform dem Willen des Führers unterworfen sein. Die Helden waren eben die Individualisten. Es waren die intellektuellen Individualisten, welche als Erste aus dem Weg geräumt wurden.

LG Cosma Leah


1x zitiertmelden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 06:59
Der Sinn unseres Erdendaseins ist es, uns für das Paradies zu qualifizieren. Man sollte also lernen, so viel als möglich Selbstlosigkeit und tätige Nächstenliebe zu praktizieren, um so schnell wie möglich in den Himmel eingelassen zu werden.


1x zitiertmelden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 10:58
Komm ich also nicht in den Himmel, weil ich vor einiger Zeit mal Fehler, bzw. gegen die Gebote verstossen habe?

Ist mir mit meiner Einsicht verziehen, oder muss ich in der Hölle erstmal ein paar Tage Folter über mich ergehen lassen?


Das kann doch alles irgendwie nicht sein, wenn Gott sowieso verzieht und mich liebt.

Man lebt, man muss Prüfungen erfahren und bestehen, man darf Fehler machen und draus lernen.

Man formt seine Persönlichkeit und danach sollte man leben, das beste draus machen, sich Ziele setzen - wissen was man erreichen möchte, spuren hinterlassen -
kurz; den Sinn des Lebens macht man sich selber mit den Möglichkeiten und Richtweise die einem vorgegeben wurde bzw. was man draus macht!


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 11:31
@speriate
Zitat von speriatesperiate schrieb:Der Sinn unseres Erdendaseins ist es, uns für das Paradies zu qualifizieren. Man sollte also lernen, so viel als möglich Selbstlosigkeit und tätige Nächstenliebe zu praktizieren, um so schnell wie möglich in den Himmel eingelassen zu werden.
Aus dem Paradies wurde wir vertrieben. Die Geschichte solltest du besser kennen, -es geht um eine Wohnung in der goldenen Stadt und um ein Haus auf dem Lande... ;)


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 11:43
@Cosma_Leah
Zitat von Cosma_LeahCosma_Leah schrieb:Ich glaube nicht, dass Individualismus = Egoismus und Auflösung des Individualismus = Gemeinschaftssinn bedeutet. Totalitäre Regierungen beweisen gerade das Gegenteil. Im 2. Weltkrieg war Individualität nicht gestattet, alles musste konform dem Willen des Führers unterworfen sein. Die Helden waren eben die Individualisten. Es waren die intellektuellen Individualisten, welche als Erste aus dem Weg geräumt wurden.
Individualismus bedeutet, dass man den Menschen zum Individuum disqualifiziert
und die eigene Persönlichkeit zu einer Theaterinszenierung
Individualisten gründen totalitäre Pyramidenregime in denen sie am liebsten selbst die Hauptrolle spielen. (Diktatoren)

Allerweltstoleranz ist ihre oberste Schleim-Parole, denn damit schalten sie ohne Aufwand
jeden aus, der kritisch denkt, wobei sie sich selbst am liebsten damit bestätigen,
andere persönlich zu kritisieren und abzuwürdigen wenn sich ein Opfer findet. (gibt auch solche, die das erst tun, wenn sie dich sicher in ihrem Spinnenetz haben)

So wie Du das verkehrt herum mit den Individualisten des Dritten Reiches angeführt hast
kannst du es auch auf den totalitären Kommunismus anwenden. Das Feindbild ist immer der, der ihnen kritisch gegenübersteht.

Dir private Individualismus sieht so aus, das die oberste Regel lautet: man muss sich selbst lieben um andere lieben zu können.

Dabei steckt der Widerspruch in der Aussage selbst > "man muss"

diese Leute sind die meiste Zeit damit beschäftigt ihre Pflicht zu tun
und das einzige was man mit ihnen zustande bringt, falls man sich in ihren Fängen verhadert, ist es zu scheitern, weil man nämlich andauernd gezwungen ist, dem zu entsprechen, was sie sich vorstellen können oder nicht vorstellen wollen.

Das ist Individualismus - weil in dieser Form von Egoismus man selbst individuell behandelt werden will und alle anderen nur Individuen sind, die als Statisten zur eigen Selbstentfaltung dienen und gefälligst einen genormten fehlerlosen Standard
zu haben haben.

Das gefährliche an Individualisten ist es sie zu erkennen, denn sie haben zuerst mal meist eine weiche, tolerante und gepflegte Schale der den faulen Kern so gut wie möglich verdecken solle.


macht nix - regt euch nicht auf, die Welt ist voll von Individualisten
Charakter hatte man früher mal - heute weis man nicht mal mehr was das ist.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 13:29
@geodei
Zitat von geodeigeodei schrieb:Spirituelle Menschen gehören vorwiegend zu denen, die die materiellen Menschen ablehnen und obwohl sie trotzdem dieser materiellen Welt ihr Leben verdanken.
"Diese Spirituelle Menschen" sind meines Erachtens nicht spirituell, da sie nicht verstanden haben, was spiritualität bedeutet und was es damit auf sich hat.

Sonst würden sie auch die materielle Ebene verstehen. Die hat schließlich eine ganz besondere Bedeutung für den Mensch und seine Entwicklung.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 13:46
@avatara

kommt drauf an, was man unter Spiritualität versteht oder verstehen will
Die uns bekannte materielle Welt bildet eine Einheit und was für den einen geistig spirituell ist, ist für den anderen nur Intuition und die sich daraus ableitende Kreativität.
Für viele scheint auch Geld ein materieller Wert zu sein und meist sind das Spirituelle, die das vertreten.
Dabei ist Geld die ganze Zeit über ein höchst spiritueller Wert der sich aus der materiellen Wahrnehmung manifestiert - wie man gerade in diesen Tagen unschwer feststellen kann.

naja, es kommt immer nur auch den Standpunkt an..

Deshalb ist es tatsächlich wohl der größte Mist zu meinen, dass Glaube die einzige wahre
Spiritualität darstellt und zwar deshalb, weil der Glaube ja nicht mit dem Beweisbaren korealiert, sondern
in den meisten Fällen, mit der Unwahrheit und mit dem Selbstbetrug.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 14:05
@geodei

Well - da gehe ich doch konform mit Dir :-)

Sicher - auch ich habe eine Vorstellung von dem was "Spiritualität" für mich bedeutet und akzeptiere somit auch andere Vorstellungen.
Aber dennoch sollte Spiritualiät einen "Blick über den Tellerrand" ermöglichen.
Im Idealfall auf das große Ganze mit all Ihren Zusammenhängen.

Die materielle Welt mit all ihren Dingen - auch Geld, sollte hingegen jedes "halbwegs spirituell angehauchtes Wesen" akzeptieren.

Daher meine kurze Anmerkung von vorhin ;)

Wie Du so schön bemerkst - der Standpunkt ist ausschlagebend.
Sich nur auf den Glauben zu stützen hilft wenig - der führt meist in die Irre ...


1x zitiertmelden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 14:16
@avatara
Zitat von avataraavatara schrieb:Aber dennoch sollte Spiritualiät einen "Blick über den Tellerrand" ermöglichen.
Im Idealfall auf das große Ganze mit all Ihren Zusammenhängen.
damit hab ich noch meine Sorgen ;)

das Problem, des Individualisten (spirituelleres Wort für Egoisten)
ist es, über den eigenen Tellerrand auf die Teller der anderen zu schielen,
um im Großen und Ganzen "abzuwettern", wenn bei denen mehr drinnen ist.


das würde jetzt auch die Herzblatt-susi von ihrem Standpunkt aus
so zusammenfassen.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 19:24
@geodei

Wären das Volk im 3. Dritten Reich wirklich alles Individualisten gewesen, hätte das 3. Reich nie funktioniert. Es lag an der Unterwürfigkeit und der fehlenden Individualität des braven Deutschen, das ihn Teil des gruppendynamischen Monsters werden ließ. Es hieß eben nicht Ich, sondern "das Vaterland", nicht mehr "Gott", sondern "der Führer".

LG Cosma Leah


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 19:35
@Cosma_Leah

es hieß: "ICH glaube an den Führer"
Individualismus (ich möchts hier nicht hinschreiben)
lässt sich nur bewerkstelligen, wenn man andere abwürdigt, um sich in seiner Individualität zu bestätigen

Es ist auch Weltproblem geworden Cosma_Leah

weil man Individualismus inzwischen auch Kaufen kann
ob das Klamotten oder sonst etwas ist, mit dem man sich individualisiert
spielt keine Rolle

Das hat seinen Preis, den inzwischen immer mehr die Armen und vor allem die Kinderarbeiter dieser Welt bezahlen müssen, denn um uns unseren Individualismus
leisten zu können, muss er immer billiger produziert werden.

auch wenn manche Individualisten meinen, das teuer Wein auch immer der beste ist.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 19:52
@Cosma_Leah

Jeder Mensch besitzt seine Eigenheiten, seine Begabungen und seine Kreativität
und das auch ganz ohne Individualist zu sein.

Jeder Mensch besitzt einen Charakter, der seine Eigenheit und seine Menschlichkeit ausdrückt, dafür brauch er kein Individualist zu sein

sondern nur Mensch mit Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl und Lebensfreude

und je mehr wir ihn verwöhnen und individualisieren, um so weniger wird er mit irgend etwas nachhaltig glücklich und zufrieden sein.

Und das dem so ist, dürfte wohl der Zustand unserer Ökosysteme und den vielen Konflikten, die wir jeden Tag erfahren - wohl eindeutig sichtbar machen.

Der individuelle Glaube (ich glaube an Gott) ICH GLAUBE DIES UND DAS... naja


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 20:27
@geodei

Ich finde Deine Definition von Individualismus irgendwie merkwürdig. Individualismus ist ein Grundbedürfnis des Menschen, auch der ganz Armen. Wer z. B. nicht genug Platz hat, wird sich bald wie ein Tiger im Käfig verhalten. Nur weil viele Arme ihre Individualität zu wenig ausleben dürfen und die Reichen aus ihrem Individualismus einen Kult machen, heißt das nicht, dass Individualismus schlecht ist. Dafür gibt es ein eigenes Wort: Egoismus. Es ist wie mit dem Essen: zu viel ist nie gut, aber jeder Mensch hat ein Recht auf Nahrung. Nicht das Bedürfnis ist schlecht, sondern der Mangel daran.


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 20:54
@Cosma_Leah

Du glaubst wahrscheinlich an Gott
und deshalb findest Du Egoismus als eine nicht all zu tragische Angelegenheit
weil Gott ja selbst ein Egoist IST

Individualismus ist aber nichts anderes, als der gesellschaftsfähigere Begriff für Egoismus

auch wenn Du nicht merkst, dass Du Deine Argumente dagegen nur mit weil, wenn und aber
differenzieren musst und zwar mit allen dreien in einem Satz gleichzeitig.

macht nix Cosma_Leah
ich bin schon heilfroh, wenn du meine Beiträge merkwürdig findest
weil ich wenigstens weis, dass Du darüber nachdenkst

und mehr möchte ich nicht.

Wenn ich Dir zum Verständnis helfen kann, dann merkst Du, dass meinen Fragestellungen nicht mit Warum anfangen sondern immer mit Wie
und dem entsprechend sind meine Aussagen immer noch offen und erweiterbar


melden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 21:03
@geodei

Ja, ich glaube an Gott, aber nicht, dass Gott ein Egoist ist. Wahrscheinlich stellst Du Dir unter Gott etwas ganz anderes vor als ich.

Ganz ehrlich: Dein Weltbild löst ein mir ein Frieren aus. Dann würde ich lieber nicht existieren als kein Individuum sein zu dürfen.


1x zitiertmelden

Der Sinn des Lebens

25.01.2009 um 21:23
Ich finde nicht, dass Individualismus = Egoismus ist.
Individualismus heißt nicht, dass man immer alles zum Vorteil nur für sich selbst macht. Individualismus heißt lediglich, dass man seinen EIGENEN Weg geht, ohne dass man alles für das Kollektiv macht. Das heißt nicht, dass man seine Mitmenschen missachtet.
Schauen wir doch mal auf Musiker. Die müssen individualistisch sein, um eigene Lieder schreiben zu können. Im Prinzip ist ja jede Art von Kreativität individualistisch.
Es heißt einfach nur, dass man sich nicht blind anpasst. Im Dritten Reich z.B. war man genau das Gegenteil von individualistisch.

Individualismus, da gebe ich cosma_leah Recht, ist ein Bedürfnis des Menschen. Er möchte er selbst sein, und sich nicht unterordnen. Dass dabei in der modernen Gesellschaft oft das Besser-Sein im Vordergrund steht (d.h., man will unbedingt Erfolg haben, ist nicht mit dem zufrieden, was man hat, will immer mehr und immer mehr; quasi eine kollektive Neurose), ist unabhängig von Individualismus zu betrachten. Man kann individualistisch sein und trotzdem liebend und gebend.

Außerdem werden keine neue Entdeckungen gemacht, ohne individualistisch zu denken. Individualistisches Denken fängt doch schon damit an, wenn man von der öffentlichen Meinung abweicht.


melden