Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Philosophie pur

359 Beiträge, Schlüsselwörter: Philosophie
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

08.10.2008 um 15:47
Dass Problem hier liegt das Kore zwischen Menschen und Lebewesen unterscheidet.
In dem er den Menschen als unnereichbar darstellt.
Dies ist villeicht auf seine Theologie oder auch auf seine persönliche Weltanschauung zurückzuführen.

Die Wahrheit sieht so schwer es dir fällt lieber Kore ganz anders aus.
Fleisch,Blut,Knochen und einen Verstand besitzen wir genau wie die meisten anderen Tiere auch.


Der Unterschied zwischen uns und dem Tier?
Wir nutzen unseren Verstand mehr oder auch weniger.;D
Dieser Verstand mit all seinen Blickwinkeln wie er uns zur verfügung steht lässt uns einen anderen Weg des denkens einschlagen der uns villeicht geistig von der Natur trennt,in dem man sich etwas zusammen spinnt,was in wirklichkeit nicht existiert.
Beispielsweise Der Mensch selber stuft sich in eine höhere Ebene ein in dem er sich selber Mensch nennt.
Doch Wahrheitsgemäss sind alles Lebewesen auf Terra.


melden
Anzeige
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

08.10.2008 um 16:19
Kore:
hör auf hier zu versuchen, alles zu verdrehen. Der Spieltrieb des Tieres ist ein instinktgesteuerter. Der Mensch stellt in seiner Gesamtheit eine Art für sich dar!


Hmmm ich respektiere deine Ansichten doch bist du hier im falschen Tread.


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

08.10.2008 um 18:21
Ach ja mein Hund unnarmt mich seit neustem :D
(Dass ist kein Scherz)


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

09.10.2008 um 09:33
"er läßt uns einen andren Weg des Denkens einschlagen, indem man sich etwas zusammenspinnt, was in Wirklichkeit nicht existiert!"

Nun da gebe ich vollkommen recht! :)
Dein Hund wird Dich Deiner Empfindung nach Streicheln, aber in seiner triebgesteuerten Art, nicht wissen was er tut, wüßte er auf seiner Hundstufe welche Betrachtungsweise Du an den Tag legst, oder könnte er den Sinnzusammenhang verstehen, würde er Dich evtl. sogar beißen, da Hunde in Hierarchie leben.
Wenn er Dich umarmen darf, wird das auch nicht lange auf sich warten lassen, je nachdem welche Freiheiten Du ihm noch erlaubst und welche Ausmaße er selbst hat!

All dies zeigt auf, daß Du erkenntnistheoretisch nicht zu beurteilen hast, in welchem Thread ich richtig bin!


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

09.10.2008 um 13:01
Dein Hund wird Dich Deiner Empfindung nach Streicheln, aber in seiner triebgesteuerten Art, nicht wissen was er tut, wüßte er auf seiner Hundstufe welche Betrachtungsweise Du an den Tag legst, oder könnte er den Sinnzusammenhang verstehen,würde er Dich evtl. sogar beißen, da Hunde in Hierarchie leben.
Wenn er Dich umarmen darf, wird das auch nicht lange auf sich warten lassen, je nachdem welche Freiheiten Du ihm noch erlaubst und welche Ausmaße er selbst hat!


Hmm
Die Wahrheit sieht wieder anders aus,du drehst die Sachen ziemlich auf 180 und mehr Grad.
Er streichelt mich,weil er eben den Sinneszusammenhang versteht,unabhängig davon was ich dafür empfindet,in diesem moment ist er,der was Empfindet da er mir mitteilen möchte dass er besondere bedürfnisse hat,oder auch wenn wir uns einen Tag nicht gesehen haben so tuhet er es um seine Emotionen und Gefühle auszudrücken.
Das er mich umarmt ist schon wirklich eine grosse Sache,da er immer mehr Wege findet seine Gefühle zu Ausdruck zu bringen,wenn er es mit Worte schon nicht kann.
Freiheit?
Heheh er hat alle Freiheit der Welt wenn er gehen wollte so wäre er schon seit Jahren nicht mehr bei mir,und dass würde ich auch akzeptieren.
Er ist am liebsten zuhause und schaut mit mir Fernsehen. :D
Wenn er irgendwelche bedürfnisse hat so kümmere ich mich sofort um diese,er teilt es mir ja schliesslich sofort mit :D

Kore:
würde er Dich evtl. sogar beißen, da Hunde in Hierarchie leben

Kakashi:
Villeicht solltest du dir etwas mehr Wissen über Hunde aneignen.
Man sagt nicht umsonst der Hund ist der beste Freund des Menschen.
Den deine Argumente und Kommentare sind sehr warscheinlich absichtlich determinierte Ansammlungen die gegen Hunde und Tiere sprechen.
Du beschreibst ständig dass was sein könnte.
Warum er dies und warum er das machen könnte,und dass noch mit Vorurteilen die auf absolute Fiktion beruhen.
Dieser Tread heisst nicht umsonst
Liebe zur Weisheit.


melden
Satanael
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

09.10.2008 um 16:08
Der Mensch stellt in seiner Gesamtheit eine Art für sich dar!
Diese ist allgemein individuell, wie das Tier in seiner Art im Besonderen.


was unterscheidet somit den menschen, als individuelles lebewesen, von einer tierart.?
hunde leben wie hunde, ein banker wie ein banker...
um mal das beispiel mit den spielen aufzugreifen:
auch menschen spielen, damit sie für eine bestimmte situation im leben vorbereitet sind... kreuzworträtsel dienen der verbesserung des "allgemeinwissens"
mensch ärgere dich nicht, lehrt einen in geduld und überlegung...

was also, unterscheidet den menschen vom tier.?
und nicht umgekehrt...

Wenn er Dich umarmen darf, wird das auch nicht lange auf sich warten lassen, je nachdem welche Freiheiten Du ihm noch erlaubst und welche Ausmaße er selbst hat!
in diesem zusammenhang interpretierst du... das hat nichts mit der konkreten situation zu tun, da du weder den hund speziell, noch kakashi wirklich kennst.

das tier; ein affe, ein hund, ein wolf, ein panda...
der mensch; ein banker, ein politiker, ein physiker...
was unterscheidet die evolution des menschen, von der der tiere.?

der mensch passt sich ebenso seinen gegebenheiten an, wie das tier auch... nur das das tier sich schon längst vollständig angepasst hat...
was sich jedoch auch geändert hat, seitdem der mensch auf der bildfälche aufgetaucht ist.

warum handeln gewisse tiere nicht in ihrer "üblichen art.?"
zb ein elefant, der bilder von artgenossen oder blumen malt...
aus dem selben grund, warum der mensch auch destruktiv gegenseine natur handelt.

unzufriedenheit mit sich selbst... der besagte elefant kann, durch pinsel und leinwand, dies konstruktiv umsetzen... ein löwe zb nicht, da er nicht die motorischen fähigkeiten aufweist, einen pinsel zu halten.

blubb, sagte der fisch...
"lets fetz!" sprach der frosch und sprang in den mixer...

beste grüße


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

09.10.2008 um 21:08
ja dann träumt mal weiter!
Ich habe hier noch keine Lanze für den Menschen hier gebrochen, rückt auch ferner, bei Menschen, die ihre Hunde nur für ihre eigenen Launen halten und behaupten dies sei Liebe zum Gefährten Hund. Ist schon toll, den Hund einen ganzen Tag nicht sehen und dann mit ihm fernzusehen! Und diese "artgerechte Haltung" damit entschuldigen zu wollen, der Hund bliebe ja freiwillig, denn er könne ja gehen wenn er wolle! Dies nennt sich vermutllch dann noch Verantwortung dem Tier gegenüber. Wer sich so verhält geht auch mit den Mimenschen nicht viel anders um und merkt es vermutlich nicht mal in seiner Besserwisserei.
Mal im Klartext, - Hunde wollen nicht fernsehen sondern laufen und das möglichst ein paar Stunden am Tag, fressen und wenn sie unkastriert sind, sich fortpflanzen. Alles andere tun sie entweder weil sie dazu gezwungen werden, möglicherweise gestört sind, oder weil ihre Art es ermöglicht, wie z.B. jagen und dies scheint ja in Kakashis Fall wohl nicht zuzutreffen!
Da ihr Tiere für so frei und ungeheuer kreativ haltet, würdet ihr euch umgekehrt auch kastrieren lassen, :) wenn Tiere das sagen hätten? Und dies nur der Bequemlichkeit halber, die Menschen sehr wohl an den Tag legen dem Tier gegenüber und dieses dann mit allen möglichen ihnen dienenden Ausflüchten entschuldigen?
Mal Butter bei die Fische Kakashi! Ist der Hund kastriert oder noch ein richtig glücklicher Hund? Denn Menschen sind ja so unendlich tierlieb!
Die Hunde aus dem Inland reichen nicht, es müssen noch südländische her!
Die die hier lebenden mit Leishmaniose und was weiß ich nicht alles infizieren. Und weil jeder ein Haustier haben muß, im Sinne von Schmusetier - und Zeitvertreib, müssen die dann kastriert werden. Ist bequemer und hält den Ärger mit evtl. Nachbarn von Leibe.
Muß ich mal loswerden,auch wenn das off topic wird.


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

10.10.2008 um 10:44
Es ist leider so dass der Mensch dem Hund und vielen vielen anderen Tieren,ihren Lebensraum genommen haben,die Tiere geziellt für Ihre Zwecke Integriert haben.
Ich persönlich würde diesen Lebewesen auch lieber in der Natur sehen sodass sie mit gleichgesinnten rumspielen und toben.
Doch ist dass leider nicht möglich,da sie heutzutage sofort eingefangen werden,und in einem Tierheim gesteckt werden,da wo sie die Todesspritze empfängt wenn sie nicht nach einer bestimmten Zeit abgeholt werden.

Nunn denn du kannst über mich pauschalieren aber letzden Endes kennst du weder mich noch den Hund und auch nicht die Hintergrundgeschichte.

Was jeder Hund am liebsten will?
jeder Hund besitzt sein eigenen Chrackter so wie auch eigene Interresen.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

10.10.2008 um 13:16
Du läufst doch ins eigne Messer. Wir waren uns bereits einig, daß Haustiere vom Menschen verändert sind. Es ist nicht ihr Sinn mit Artgenossen in der Wildnis zu toben. Wir brauchten dann keine Haustiere. Vollkommen unlogisch das was Du hier zusammenreimst! Verändert wurden die Wildlinge früherer Zeiten aber nur dahin gehend, daß der Mensch ihre bereits vorhandenen natürlichen Fähigkeiten nutzen konnte.
Jagen und Spüren von Wild! Heute nutzt man den Hund auch zum Bewachen von Eigentum zur Drogenfahndung und wenige Explemare eignen sich als Blindenhunde.
Dies ist noch alles sinnvoll. Filmhunde und Hunde die zivilatorisch artfremd degeniert sind, von denen spreche ich nicht. denn hier ist allein die Freiheit des Menschen Anlass dafür, daß Tiere vermenschlicht werden. Mag einem Hund teilweise gefallen, aber er birgt so mit zunehmendem Alter auch Risiken, da er sich nicht mehr unterordnen will. Und viele dieser Tiere haben dann ihren eigenen Herrn gebissen. Liegt so gut wie immer an den Besitzern!
Hunde besitzen lediglich die Interessen die ihnen von ihren Besitzern anerzogen werden, außer den triebbedingt vorhandenen oben angegebenen.


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

10.10.2008 um 14:59
Hmm ich weiss nicht worauf du deinen Text hier beziehst ich finde kein Kausalen zusammenhang,und ich weiss nicht warum du meinst dass ich mir ins eigene Messer laufe.
Kore:
Hunde besitzen lediglich die Interessen die ihnen von ihren Besitzern anerzogen werden, außer den triebbedingt vorhandenen oben angegebenen.


Man kann einem Tier eine Interrese nicht anhängen.
Ein Hund ist immer ehrlich zu sich selber und er wird nicht darüber nachdenken ob er etwas mag oder nicht.Er weiss es.


Wenn ein Hund beispielsweise nicht gern läuft und rennt und so gar keine interrese für Hundesport hat so zwingt ihn das (Herrschen) jetz ständig Hundesport zu treiben folglich wird der Hund zwar Hundesport treiben,doch nicht aus seiner inneren produktivität heraus.
er tuhet es weil er es tuhen muss,weil es von ihm verlangt wird.

Freiwillig würde er niemals Hundesport treiben weil es nicht seinen Individuuelen Interresen entspricht.

Und genau so ist es mit dem beispiel Spürhunde.
Nur selten finden sich sehr gute Spürhunde da es nicht jedem Hund spass macht dieses Spiel zu spielen.Und wenn man sie zwingt so macht sich doch bemerkbar dass sie ihre Sache nicht gut machen,weil es ihnen keinen Spass macht.


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

10.10.2008 um 15:08
Und somit zeigt sich doch dass jeder Hund seine eigenen Indíviduuele Interessen und neigungen hat,nur werden die von den Menschen unterdrückt.


melden
Satanael
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

10.10.2008 um 15:20
Da ihr Tiere für so frei und ungeheuer kreativ haltet, würdet ihr euch umgekehrt auch kastrieren lassen, wenn Tiere das sagen hätten?
du drehst es leider wieder um... umgekehrt wird der schuh draus...
außerdem sehe ich die tiere ebenso wenig frei, wie den menschen...

warum hängst du an dem vergangenen, was man nicht mehr ändern kann, anstatt sich dem derzeitigen hinzugeben, welches man selbst bessern kann.?

Hunde besitzen lediglich die Interessen die ihnen von ihren Besitzern anerzogen werden, außer den triebbedingt vorhandenen oben angegebenen.
ist das beim menschen anders.?
beim menschen spielen nur ein "paar" faktoren mehr eine rolle^^

wie schon gesagt:
"je unbewusster sich ein mensch ist, desto destruktiver handelt er gegen seine natur... je bewusster sich der mensch ist, desto sicherer wird er seiner handhabe und handelt im interesse der gesamten existenz."

tiere brauchen das nicht mehr tun, da sie nicht diese ausgeweitete tragweite des geistes aufweisen. sie passen sich nur noch ihren gegebenheiten an, wie der mensch auch... nur das der angst vor dem unbekannten hat.

was unterscheidet also den menschen vom tier.?
nicht umgekehrt...


melden

Philosophie pur

10.10.2008 um 16:00
grade weil wir so intelligent sein sollen .. warum sind wir meschen zum beispiel im krieg schlimer wie tiere ....na ja da siht manns doch was wir wirklich wert sind ..


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

11.10.2008 um 09:55
Man muß einem Hund Laufen nicht aufzwingen!
Er wird es von Natur aus immer tun.
Man kann es ihm aber menschlich - egoistich abgewöhnen, oder wegzüchten.
Das geht ja dann so weit, daß manche Rassen ganz im Sinne ihrer Herrchen, sich weniger bewegen, als von der Natur vorgesehen.
Mit allen gesundheitlich bedenklichen dazu gehörenden Erscheinungen.
Der Mensch nutzt heute nicht die triebbedingten Anlagen des Hundes, also Laufen, beim Jagen, oder Hüten der Herden, sondern züchtet ihm die eigenen zivilisatorischen krankheitsfördernden Anlagen an.
Dies hier zu verharmlosen, oder so zu tun, als sei dies unbedingt zu einem Hundeleben gehörend, kaschiert die eigenen Eitelkeiten und will bewußt hinwegtäuschen über menschliche Willkür und dem Hund als natürlich andichten, was allein von Menschen gemacht ist.
Der Hund besitzt nicht die Freiheit, weder kreativ noch natürlich, welche dem Menschen auch im Sinne seiner Willkür dem Tier gegenüber gegeben ist


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

11.10.2008 um 13:58
Kore
Man muß einem Hund Laufen nicht aufzwingen!
Er wird es von Natur aus immer tun.
Man kann es ihm aber menschlich - egoistich abgewöhnen, oder wegzüchten.

Kakashi:
Niemand hat behauptet dass man einem Hund laufen aufzwingen muss,damit er überhaupt läuft.Und richtig er wird es von Natur aus immer tuhen wenn man den nicht Massiv eingreift,doch das erwähnte ich bereits.
Dass man Menschen und Tiere so züchten kann das sie dann nicht mehr laufen können ist wohl mit den heutigen Stand der Wissenschaft möglich,doch hast du jetz wieder einen völlig anderen Aspekt und auch ein anderen Punkt getroffen,dieser nimmt kein Bezug mehr auf die vorherige Diskussion und dass erschwert die Sache sehr.

Nun denn ich verstehe schon was du sagen und schreiben möchtest doch villeicht solltest du deine Argumente auch kräftig belegen,denn das erleichtert die Sache sehr.


melden
Satanael
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

11.10.2008 um 20:26
Der Mensch nutzt heute nicht die triebbedingten Anlagen des Hundes, also Laufen, beim Jagen, oder Hüten der Herden, sondern züchtet ihm die eigenen zivilisatorischen krankheitsfördernden Anlagen an.

und nochmal die frage:
"was unterscheidet den menschen vom tier.?"

auch das passiert doch mit dem menschen ebenfalls... in einen groben rahmen gefasst sieht das etwa so aus: "arm-mittel-reich"
klingelt da was.? auf kurz oder lang werden sich auch die äußeren merkmale der menschen auf die individuellen gegebenheiten anpassen müssen... wer arm ist, hat kaum eine chance da raus zu kommen, wird einem ja nicht grad leicht gemacht... wer reich ist, der bekommt teilweise sogar steuervergünstigungen... um es mal etwas robuster zu sagen.

aber dieses "arm-reich-schema" ist eine sehr, sehr grobe sache... interessanter wird es bei familienstammbäumen, die immer in ähnlichen oder gar dem gleichen beruf gearbeitet haben^^

grob gesagt ist das jetzt natürlich etwas sehr vereinfacht... vielleicht zu einfach^^

der mensch ist noch immer ein teil der evolution und hat damit nicht das recht sich daraus zu erheben!^^


melden
Satanael
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

11.10.2008 um 20:31
sorry wegen dobbel-post...

aber es passiert gerade genau das, warum die philosophie und so manch andere dinge, so abschreckend auf die menschen wirken... ihr dreht euch im kreis^^

:P

nicht das ich was verbessern möchte, nur kommt ihr leider nicht auf einen grünen zweig. irgendwie haltet ihr euch da an etwas fest, wo der andere dann wiederum drauf einsteigt... hmmm... und dieses "im-kreis-laufe" ist für mich immer recht frustrierend gewesen.

aber ich lass euch einfach mal machen und werf ab und zu mal was ein, was ich gerade zu der thematik denke. also seht das bitte nicht als negative kritik oder angriff in irgendeiner form... auch wenn es so rüberkam, das es etwas gehässig gemeint sein könnte^^ das ist es nicht, denn dieses ^^ steht für erinnerungen von mir


melden
Kakashi_Sama
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

11.10.2008 um 22:18
Hm ich weiss was du meinst Satanael
Doch tuhe ich eigentlich nur,um meine Wortgewandheit zu trainieren.
Nichts ist umsonst.;D


melden
Satanael
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

12.10.2008 um 22:46
:D
mensch kakashi^^ das is auch keine schlechte idee :D


melden
Anzeige
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Philosophie pur

13.10.2008 um 09:51
also ich bin das jetzt wirklich leid!
"Was unterscheidet den Menschen vom Tier?"
Ist schon skandalös daß eine solche Frage nach meinem obigen Post gestellt wird!
Eben die Tatsache, daß der Mensch die Freiheit besitzt das Tier nach Gutdünken zu verändern, - nicht das Tier sperrt den Menschen ein und züchtet ihn, sondern umgekehrt!
Der Mensch hat die Freiheit Schädliches und Heilendes, Gutes wie Böses, bewußt zu unterscheiden und dieses aus freiem Entschluß heraus zu tun.
Kein Tier wird innerhalb der natürlichen Regeln einem andren Tier bewußt Schaden zuführen, etwa eigener Personen bezogener unnatürlicher Zielsetzungen wegen.

Der Mensch kann wegen Profit und Macht und weil er aus der natürlichen Ordnung herausfällt, genau dies tun. Das unterscheidet ihn genauso vom Tier wie die Tatsache, daß er sich als einzelner, wie auch im gleichen Leben vollkommen anders und um - entscheiden kann.
Er kann sich außerhalb der in der Natur verankerten Regeln selbst verändern und die andren Arten auf der Welt gleich mit.
Kein Tier lebt auf diese Weise in BEWUßTER FREIER Entscheidung, wählt es zwischen "Apfel und Birne" wird diese ihm vom Menschen vorgehalten, der nicht sehen will, daß, wie die "Wahl" auch ausfällt, hier allein seine Willkür waltet.
Ich will nicht bestreiten, daß dem Tier eine natürliche Intelligenz eignet und es darin unterschiedlich sein kann, diese liegt aber dennoch allein in den natürlichen Ordnungen verankert und eignet sich weder zum Mathematisieren noch zu kreativ- freier nicht auf den Menschen bezogenen Entwicklung.
Nur der Mensch, entwickelt frei - bewußt, die auch innerhalb der Natur vorhandenen Ideen, zur eigenen freien und geistbezogenen Zielsetzung, oder andererseits für rein egoistisch außerhalb der natürlichen Regeln liegende, unnnatürliche bis geistlose Vorstellungen.


melden
717 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt