weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Ende allen Wissens

82 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Gott, Liebe, Mensch, Wissen, Einsamkeit, Weisheit, Kälte, Wachstum, Wachsen
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

12.02.2013 um 22:23
@Wandermönch

Wie oft warst du dabei, als ein Mensch verhungert ist?
Wie oft warst du dabei, als ein Fahrradfahrer unter ein Auto kam?
Wie oft hast du die Infusionsflasche gehalten? (Als Pfleger: ja)
Wie oft hast du das Blut spritzen sehen?
Wie oft ist ein Mensch in deinen Armen gestorben?
Wie viele Leichen hast du in deinem Leben berührt?
Wie viele Leute hast du brennend gesehen?
Wie oft warst du dabei, als sich Gangster erschossen haben?
Wie oft warst du dabei, als eine Gehirnoperation durchgeführt wurde?
Wie oft warst du bei einer Geburt anwesend?

Wie oft warst du dabei, als ein Mensch geschlagen wurde? Mindestens einmal, denn du wurdest schon geschlagen!

Egal wie du die oberen Fragen beantwortest, du hast alles im Fernsehen 100*mal öfter gesehen.


melden
Anzeige
Repulsor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

12.02.2013 um 23:04
@Wandermönch
Warum muss/soll man Ü30 sein um hier was zu sagen?

Kann ein 20 Jähriger nicht auch mehr Erfahrungen und Weisheiten im Leben haben wie ein 30, 50 oder 60 Jähriger?


melden

Das Ende allen Wissens

12.02.2013 um 23:05
@Repulsor
weil



anders wärs halt nicht so geil


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 00:14
@Wandermönch
@james1983
Was wisst ihr über die Welt?
Wie würdet ihr diese unsere Realität beschreiben? Was steckt dahinter?
Nun, darauf würde ich mit Heinrich Heine antworten:
"Das Leben ist eine Krankheit, die ganze Welt ein Lazarett, und der Tod ist unser Arzt."

Es macht nicht viel Sinn auf diesem Planeten herumzuschleichen und wie schon Milliarden Wesen vor und nach uns ins Massengrab der Geschichte zu fallen. Es gibt nur wenig redliche Menschen, die erkannt haben, wie absurd und leer die ganze Farce hinieden ist und sich dazu bekennen, ohne in einen hirnlosen Optimismus zu verfallen.
Wissen anzusammeln löst nicht das grundlegende Dilemma der menschlichen Existenz, die für die Masse aller Menschen wesentlich leidvoll und monton ist... das Beste daran ist viell. ihre Kürze.
Jeder klarsichtige Mensch müsst es daher ablehnen das Leben zu perpetuieren und weitere Menschen in die Welt zu setzen.


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 00:23
@saba_key
saba_key schrieb:Wie oft warst du dabei, als ein Mensch verhungert ist?
Wie oft warst du dabei, als ein Fahrradfahrer unter ein Auto kam?
Wie oft hast du die Infusionsflasche gehalten? (Als Pfleger: ja)
Wie oft hast du das Blut spritzen sehen?
Wie oft ist ein Mensch in deinen Armen gestorben?
Wie viele Leichen hast du in deinem Leben berührt?
Wie viele Leute hast du brennend gesehen?
Wie oft warst du dabei, als sich Gangster erschossen haben?
Wie oft warst du dabei, als eine Gehirnoperation durchgeführt wurde?
Wie oft warst du bei einer Geburt anwesend?

Wie oft warst du dabei, als ein Mensch geschlagen wurde? Mindestens einmal, denn du wurdest schon geschlagen!

Egal wie du die oberen Fragen beantwortest, du hast alles im Fernsehen 100*mal öfter gesehen.
Da wäre ich mir nicht so sicher.
Ich bin erst 27 und kann heute schon behaupten habe mehr leid auf der Straße gesehen als im Fernseher. Mal abgesehen von Krieg!!!

@Wandermönch
Ich kann deine Fragen bzw auch Unmut verstehen. Der Weg Gottes ist, so glaube ich, der richtige Weg.

Grüssle


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 00:24
@Peisithanatos
schon wieder ein prediger des todes.

wie schafft ihr es nur morgens aufzustehen

es gibt so viel schmerz bla es gibt so viel ungrechtigkeit blub
wie kann es nur sein dass sich nicht die gesammte welt um MICH dreht.


natürlich muss man für die idioten immer so tun als würde alles zu mehr menschlichkeit führen udn mehr gerechtigkeit

aber auch nur weil nicht viele die schönheit der formentransformation verstehen

und weil noch weniger die größe besitzen zu ertragen nicht für sich sondern für die milliarden formen zu leben die noch kommen werden


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 01:35
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:jedenfalls frag ich mich jetzt , ob das stimmt ... hab ich wirklich meine aufgabe auf erden erfüllt ... fühlt sich so erfüllung an ?
Ja. Du hast deine Aufgabe erfüllt und so fühlt sich Erfüllung an.....
Wandermönch schrieb:es war als würde mich eine stimme fragen , ob ich bereit zum sterben wär .... ich sagte nur "ich hab angst" ... aber dann bin ich nicht gestorben

ich bin weiterhin hier
Kann sein, das du neugeboren wirst und dich mitten in den wehen befindest und eine Stimme dir rät, das du loslassen solltest um neu geboren zu werden.....
Wandermönch schrieb:nun was ist mit euch ... was wenn ihr jetzt sterben müsstet ? ... fühltet ihr euch erfüllt ? habt ihr irgendwas verstanden ?
Verstanden habe ich nur, dass es nichts zu verstehen gibt und sterben tun wir nicht wirklich, wer nicht wirklich lebt, kann auch nicht wirklich sterben..... :)
Wandermönch schrieb:vieleicht haben wir wirklich nur unsere lektionen zu lernen ... und müssen gar nicht alles verstehen ... so fühlte sich das gestern an
Vielleicht stimmt das, was du sagst.....
Wandermönch schrieb:ich hab die letzten zwei wochen gelernt diese welt zu ignorieren ... mich ihr nicht zum opfer zu machen ... auf die menschen zu pfeifen ... sie nicht an mich ranzulassen ... aber kann das richtig sein ? hab ich den sinn erfüllt ... oder hab ich versagt ?
Wie kannst du etwas ignorieren, was du durchschaust? Wer Menschen durchschaut, der brauch sie nicht mehr zu ignorieren und genau das tust du auch nicht wirklich. Du ignorierst sie nicht wirklich, sondern siehst sogar genauer hin, weshalb du sie wohl auch durchschaut hast..... :)
Wandermönch schrieb:ich bin es so leid ... jeden tag diesen mist mitzuerleben ... mit diesen wesen da draussen zu interagieren ... die so unhomogen und giftend sind ... das sind in meinen augen keine menschen ... sie wirken nur auf dich ein ... wie proramme ... sie stehlen sich in dein herz ... und dann jagen sie nen dolch da durch ... sie brechen dich ... und dann machen sie sich über dich lustig , dass du gebrochen bist
Du hast dabei mehrere Möglichkeiten. Du kannst genau so mit ihnen Spielen wie sie mit dir, du kannst sie leiden lassen ohne das du sie anfassen musst, du kannst auch versuchen sie total zu verwirren und sie hintergehen, das beste jedoch ist, ihnen die Wirklichkeit auf zu zeigen. sie müssen ihr eigenes Gesicht sehen, damit sie zurückschrecken und sich besinnen...... :)
Wandermönch schrieb:was ist für mich ein mensch ? ... ein mensch ist ein humanoides wesen mit herz , das fühlt und liebt ... das sich für andere hingibt ... das sich selbst aufgibt um andren und seinen lieben zu helfen ... aber sowas gibt es da draussen nicht ... es gibt nur kälte ... nur aggressionen und gemeinheiten ... und wenn man selber ein wenig herz zeigt ... dann verwenden sie das gegen einen
Dann gebe ihnen kein Herz, sondern nehme ihnen ihre Träume und Wünsche! :)
Wandermönch schrieb:ein mensch muss nicht perfekt sein ... ein mensch darf fehler haben ... ein mensch darf ausprobieren ... fallen und wieder aufstehen ... aber da draussen ... da git es nur hohn und spott , wenn jemand nicht perfekt ist
Der Perfekteste Mensch ist nicht der, der Fehler oder keine Fehler macht, sondern der, der keine Fehler kennt. :)
Wandermönch schrieb:in meiner zeit als heimhelfer hab ich viel leid gesehen ... aber ich hab auch etwas über mich gelernt ... und zwar dass ich ein mensch bin ... ich hab die kotze und die scheisse weggemacht ... und mich mit armen hunden unerhalten ... und ich fühlte mich wohl ... weil ich jetzt weiss dass ich einen menschen nicht nur am status festmache ... ich hab so tolle leute kennengelernt , die daheim sitzen , niemanden mehr haben ... und sich über ein wenig aufmerksamkeit freuen ... und in diesem leid fand ich mehr meschlichkeit , als in dieser digitalen unhomogenen welt der reichen und schönen ... ich vermisse diese zeit
Die reichen unhomogenen leiden mehr als du und alle anderen die du im Heim kennengelernt hast zusammen genommen. sie sind der Inbegriff des Leides!
Wandermönch schrieb:dieser thread wird ohnehin wieder nur die falschen erreichen
die eindringlinge ... die monster
die die wissen , aber nicht sagen
die maschinerie dreht sich ... und ich will nicht mehr raus gehen ... ich hab die schnauze voll ... von dieser verlogenen welt
Du schützt dich ja auch nicht. Es gibt eine Menge arten sich zu schützen. Der Beste Schutz ist der Gedanke, der keinen angriff kennt, dieser braucht sich im Gedanken nicht mehr schützen. Ansonsten gibt es noch viele andere Möglichkeiten sich so wohl draußen auf zu halten, als auch dabei zu schützen. Vor allem vor Negativer Energie! Wenn dich das interessiert, dann kann ich dir gerne eine Art sagen die du dann aber auch jeden Tag ausüben musst..... :)
Wandermönch schrieb:ich hab edenfalls keine angst mehr vor ihnen ... vor ihrer herzlosigkeit ... vor ihrer arroganz und dekadenz ... sie kochen letztenendes auch nur mit wasser , und das stimmt auf so vielen ebenen ... es ist fast so als hätten sie nur die schlechten eigenschaften des menschen ... und wären da auch noch stolz drauf ... wieso sollte man sie fürchten ... sie fahren das immer selbe programm von intrigen und die immer selben tricks ab ...
Richtig so, keine angst, keine Furcht......auf mit Gebrüll in die Schlacht!
Wandermönch schrieb:... ich lass sie jedenfalls nicht mehr rein ... und das ist kein akt der kälte ... das ist ein akt der liebe
Sehr schön..... :)


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 08:38
@dergeistlose
dergeistlose schrieb:das beste jedoch ist, ihnen die Wirklichkeit auf zu zeigen. sie müssen ihr eigenes Gesicht sehen, damit sie zurückschrecken und sich besinnen
Ich habe noch nicht einen gesehen, der sich besonnen hat. Die natürlliche Reaktion ist, dass sich die Leute schmollend zurückziehen. Es vergeht aber nur wenig Zeit und jemand tritt in dein Leben mit den altbekannten Verhaltensmustern.

Übrigens gibt es bei fast allen Menschen Stereotype, die meisten Menschen, die neu in dein Leben kommen, hast du schon irgendwo gesehen, das sind Muster, es hat hiermit zu tun:

CB1F10A7855580B4D04035696AA13 h498 w598

63997148


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 10:09
@Wandermönch
Ich richte diesen Thread an die älteren Herschaften .. also Leute , die am besten über 30 jahre die wunder dieser welt studiert haben ...

Wo seid ihr jetzt?
erstmal möchte ich sagen, das mir deine richtung immer besser gefällt, die du einschlägst...
Wandermönch schrieb:Was wisst ihr über die Welt?
die angst die du in dir trägst die hatte ich auch lange zeit, es ist so eine art prüfung,
bevor man die welt so sieht wie sie ist, und nicht so wie man sie sich vorstellt,
oder wie sie uns vorgestellt wird....
Wandermönch schrieb:Wie würdet ihr diese unsere Realität beschreiben?
das realste vom realem ist das, was schon vor uns da war und auch noch,
nach uns da sein wird...
Wandermönch schrieb:Welche Geheimnisse habt ihr rausgefunden?
das es keine geheimnisse gibt...
es gibt nur aufgebaute geschichten, die das "wort gottes" seit je her missbrauchen...
es geht hier nur um "macht" und kontrolle...
aber niemals um den menschen...
den der mensch ist das wahre produkt dieser maschinerie...
der mensch ist der perfekte sklave und weiß es nicht...
"er" ist der gefallene engel, der zum menschen wurde...
"er" ist der mensch der auch zum teufel werden kann...jeder von uns...
es ist nicht die technik und der vortschritt der uns etwas "erleichtert"
oder erleichtern soll...er soll uns zu perfekten "robotern" machen...
denn ein roboter hinterfragt nicht, er nimmt das an und setzt es um,
was ihm eingegeben wurde...und das so lange bis das verfallsdatum um ist...
ein mensch würde nicht alles machen was ihm gesagt wird, wenn er nicht dafür wäre...
und wenn er "frei" und ohne "zwang" entscheiden könnte....
ein roboter schon...
immer mehr kommen in die armut, und somit gibt es immer mehr "billige" arbeiter
die nichts hinterfragen oder fragen...
denn sonst sitzten sie auf der strasse und werden verhungern müssen...
und dazu muß man nichtmal in afrika wohnen...
hat man dann erstmal 1euro job arbeiter, hat man so billiges personal, was man überall einsetzen kann...von einer abhängigkeit in die andere...
anpassen oder....
Wandermönch schrieb:Welche Geheimnisse habt ihr rausgefunden?
Was steckt dahinter?
wir selbst stecken dahinter...
hölle...erde...himmel...
alles war schon immer hier... hier wo wir leben und sterben...
jeder einzelne von uns kann auch entscheiden was er sein will/werden will...
ein teufel werden...ein mensch bleiben...ein engel werden...
das einzige was die drei unterscheidet ist die verhaltensweiße...
so wie du handelst so bist du...wie sagt man so schön...
die taten eines einzelnen zeigen uns wie er ist...
was sind deine taten? wo willst du hin?du kannst entscheiden...
aber der weg da hin ist "hier"...

hätten wir in der schule gelernt, das wir engel oder teufel sind, und hätten nie etwas vom menschen und der erde erfahren... wo wärst du dann?
als teufel in der hölle?oder als engel im himmel?
alles ist nur "wissen" das auf irgend einer vorstellung beruht...
eine vorstellung eines "menschen" die er uns als "wissen" erklärt...
die gesetze in denen wir leben... die haben wir auch selber "aufgestellt"...
so lebst du in deiner vorstellung...ich in meiner...oder wir leben in einer vorstellung die uns ein anderer vermittelt...
Wandermönch schrieb:jedenfalls frag ich mich jetzt , ob das stimmt ... hab ich wirklich meine aufgabe auf erden erfüllt ... fühlt sich so erfüllung an ?
dergeistlose schrieb:Ja. Du hast deine Aufgabe erfüllt und so fühlt sich Erfüllung an.....
hier kann ich nur zustimmen...
deswegen sagte schonmal jemand:
wenn du glaubst denn becher füllen zu müssen...leere ihn lieber wieder aus...
jedes maß ist ein "menschenmaß"...
und man mißt nur etwas,wenn man etwas begrenzen will...
brauchst du grenzen?brauchst du maße?würdest du ohne ihnen nicht "wissen",
wann du genug hast?fühlt man "recht" und "unrecht" nicht...
wenn es vorher jemanden nicht erklärt wurde?
Wandermönch schrieb:ich bin weiterhin hier

in dieser lüge ... in diesem geblubber aus rätseln

nun was ist mit euch ... was wenn ihr jetzt sterben müsstet ? ... fühltet ihr euch erfüllt ? habt ihr irgendwas verstanden ?
ich habe verstanden, das man "menschen" nie verstehen kann, das sie sich selber erklären müssen und trotzdem nicht verstehen...
ich weiß eines, ich werde nicht sterben..ich werde ewig leben...
mir muß niemand nachtrauern, den ich wurde geschickt um das leid zu mindern...
nicht um noch mehr trauer in diese "trauervorstellung" zu bringen...
ich habe verstanden, das nur zählt an was man glaubt...
ich glaube an kein leid mehr das sein "muß" an trauer die sein "muß"...
ich glaube an michund an meine taten..nicht an die taten von jemand anderen...
und auch an keine taten die mir wer als "gut" oder "schlecht" vorführen will...
ich glaube an mein inneres ich das zu mir spricht...
Wandermönch schrieb:vieleicht haben wir wirklich nur unsere lektionen zu lernen ... und müssen gar nicht alles verstehen ... so fühlte sich das gestern an
wir müssen uns einfach nur wieder selbst finden....
nicht jemand anderen der "weiß" was "gut" für uns ist...
denn dafür haben wir doch schon unsere 5 sinne bekommen...
Wandermönch schrieb:ich hab die letzten zwei wochen gelernt diese welt zu ignorieren ... mich ihr nicht zum opfer zu machen ... auf die menschen zu pfeifen ... sie nicht an mich ranzulassen ... aber kann das richtig sein ? hab ich den sinn erfüllt ... oder hab ich versagt ?
die frage ist, für was du dich entscheidest...
oder ob du dich diesesmal "nicht mehr" entscheidest....
und einfach der bist... der du bist...
Wandermönch schrieb:ch bin es so leid ... jeden tag diesen mist mitzuerleben ... mit diesen wesen da draussen zu interagieren ... die so unhomogen und giftend sind ... das sind in meinen augen keine menschen ... sie wirken nur auf dich ein ... wie proramme ... sie stehlen sich in dein herz ... und dann jagen sie nen dolch da durch ... sie brechen dich ... und dann machen sie sich über dich lustig , dass du gebrochen bist
sehr schön beschrieben...diese leute haben wohl schon ihre "entscheidung" getroffen...
sie lassen sich lieber "programmieren" und "einstellen" das sie ihren eigenen leidensweg
erst garnicht sehen müssen....
Wandermönch schrieb:was ist für mich ein mensch ? ... ein mensch ist ein humanoides wesen mit herz , das fühlt und liebt ... das sich für andere hingibt ... das sich selbst aufgibt um andren und seinen lieben zu helfen ... aber sowas gibt es da draussen nicht ... es gibt nur kälte ... nur aggressionen und gemeinheiten ... und wenn man selber ein wenig herz zeigt ... dann verwenden sie das gegen einen
vielleicht solltest du mal in dich gehen und dich fragen,
ob das "wirklich" einen menschen ausmacht...
also "herz" "liebe" "hass" "kälte"....
oder gab es den menschen schon bevor es diese wörter gab?
lebte der mensch nicht schon, als er von seinem herzen noch gar keine ahnung hatte....
es sind die gefühle die zählen...und die deine taten lenken...
kontrolliert jemand deine gefühle...dann kontrolliert er einen großteil deines weges, deiner taten und deiner reaktion ....
Wandermönch schrieb:dieser thread wird ohnehin wieder nur die falschen erreichen
die eindringlinge ... die monster
die die wissen , aber nicht sagen
die maschinerie dreht sich ... und ich will nicht mehr raus gehen ... ich hab die schnauze voll ... von dieser verlogenen welt
gib nicht der welt die schuld...denn die hat dir nichts gemacht...
es sind ihre derzeitigen bewohner, die deinen geist so sehr verwirren, das du zu so einer schlussfolgerung kommst...bleibe standhaft den du bist der jenige, der diesen weg vor sich hat...nicht die welt...zeige den leuten wer du bist...
Wandermönch schrieb:manchmal wenn ich in der nacht am bett liege und es ein harter tag war , dann streichelt mir jemand mit meiner hand über die schulter und sagt mir "hab keine angst ... hab vor nichts angst" ... es ist fast wie ne gehirnwäsche ... aber ne liebevolle ... und langsam wirkt sie .... einmal hat mir diese stimme sogar gesagt "in meinem reich bist du ein prinz" ... und mir gibt das hofnung ... hoffnung dass sich die scheisse auszahlt
das wird sie auch...denn du bist am besten wege dein "wahres ich" zufinden...
Wandermönch schrieb:... ich lass sie jedenfalls nicht mehr rein ...
ich auch nicht...
und ich gehe sogar noch weiter... ich gehe bei "ihnen rein" und werde ihre grundfeste erschüttern...
ich muß es sogar, denn ich habe mich schon gefunden...
und zur umkehr in die "welt der vorstellungen" ist es zu spät...

"ich bin ein wort gottes"
"mich braucht man nicht offenbaren, den ich offenbare nich selbst"


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 10:25
@Wandermönch

Wie so viele Menschen, stellst du dir die falschen Fragen, kommst deshalb zu unbefriedigenden Antworten und glaubst am Ende, alles ist sinnlos. Eine Lüge.

Ich möchte dich beruhigen. Denke über folgendes nach:

Glaubst du wirklich, tief in deinem Inneren, dass du in einer anderen Welt tollend und lachend und fröhlich und voller Lebenssinn über die Wiesen laufen würdest? Wie müsste "deine Realität" aussehen, damit du dich nicht zwei Wochen einschließt und dich vor ihr versteckst? Willst du das überhaupt ernsthaft? Wenn du darauf keine befriedigende Antwort geben kannst, dann kannst du davon ausgehen, dass nicht die externe Realität dein Problem ist, sondern du selber.

"Die Realität" ist eine Illusion. Jede Generation durchlebt immer wieder eine eigene, individuelle Realität und Geschichte. Und zu allen Zeiten gab es schon Menschen auf der Suche nach "Wahrheit", "Erleuchtung" und "Sinn".

Mache dir klar. Die Welt dreht sich weiter. Auch ohne dein zutun. Auch durch deine Abwesenheit. Du hälst dich vielleicht für etwas besonderes, aber das bist du nicht. Keiner von uns. Es gibt nur Menschen, die es schaffen über ihren eigenen Schatten zu springen und es gibt diejenigen, die das nicht vermögen. Wer Sinnlosigkeit im eigenen Leben suchen will, der wird sie immer finden. Auch in der Besten aller möglichen Welten wird Sinnhaftigkeit nicht verliehen wie ein Orden, sondern jeder ist selber dafür zuständig.

Worauf ich hinauswill. Du trägst ein Konzept der Realität in deinem Bewusstsein mit dir, dass deine vermeintlich "sinnlose Realität" erst erschafft. Ich denke, du machst dir etwas vor. Und auch das du dachtest, du musst sterben, ist nur ein von dir erzeugter Gedanke. Keine Realität.

Glaube mir, denn ich spreche aus Erfahrung. Bei mir wurde mit 24 Jahren Krebs diagnostiziert, in einer Phase des Lebens, wo man mit so etwas nicht einmal im Ansatz rechnet. Dort wurde meine Realität wirklich auf den Kopf gestellt. Ich empfand es als totale Ungerechtigkeit und fragte mich andauernd: Warum gerade ich?? In dem Moment verliert alles an Bedeutung. Man ist REAL mit dem Tod konfrontiert. Es ist kein reines "darüber nachdenken" und herumphilosophieren. Stresshormone fluten den Körper. Man verspürt Angst und Hilflosigkeit. Kann nicht schlafen. Die Zukunft existiert in dem Moment erst einmal nicht mehr. Man ist ausgeliefert. Reduziert auf's Wesentliche. Auf's Überleben. Ich war erstmals in meinem Leben mit WAHRER Alternativlosigkeit konfrontiert. Denn hätte ich mich der medizinischen Therapie verweigert, würde ich heute nicht mehr leben. Und doch möchte ich die reine Erfahrung rückwirkend nicht missen (auch wenn ich auf die Krankheit gerne verzichtet hätte). Denn ich habe die Zerbrechlichkeit unserer Existenz am eigenen Leib erlebt. Es entsteht dadurch eine ganz neue Wertschätzung des Lebens an sich. Und auch eine innere Ruhe und Gelassenheit wie ich sie bis dahin nicht kannte. Mir wurde bewusst, wie unwichtig ein Großteil unserer Sorgen und Probleme wirklich sind. Denn sie sind lösbar. Solange wir denn etwas dafür tun. "Alternativlosigkeit" existiert seit dieser Erfahrung für mich nicht mehr. Wenn ein Lebensweg nicht klappt, dann tun sich an anderer Stelle zwei neue Wege auf. Man muss nur bereit seit, diese Wege zu gehen.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 13:21
@saba_key
saba_key schrieb:Ich habe noch nicht einen gesehen, der sich besonnen hat. Die natürlliche Reaktion ist, dass sich die Leute schmollend zurückziehen. Es vergeht aber nur wenig Zeit und jemand tritt in dein Leben mit den altbekannten Verhaltensmustern.
Das liegt wohl daran, das es nur sehr sehr wenige Menschen gibt, welche die Wirklichkeit, die Wahrheit kennen und auch leben. Wenn man jemanden die Wirklichkeit aufzeigt, dann hat derjenige keine Möglichkeit mehr sich zurück zu ziehen und sich in seinem bisherigen UN-wirklichen Leben zu verstecken! Der Versuch ist vielleicht da, doch gelingen wird es nicht :)

Wenn mehr Menschen wüssten was Wirklichkeit ist, ihre Sinne nicht benebeln würde, dann hätten wir bald auch eine Welt die wir uns nicht mal in den kühnsten Träumen vorstellen könnten :)
saba_key schrieb:Übrigens gibt es bei fast allen Menschen Stereotype, die meisten Menschen, die neu in dein Leben kommen, hast du schon irgendwo gesehen, das sind Muster, es hat hiermit zu tun:
Ja, das stimmt wohl. Doch in solch einem System das darauf aus ist, die Menschen UN-Wirklich sein zu lassen, kann es nur Kopien geben, die mit sich selbst und anderen um ihre Individualität kämpfen.

Das Wort sagt es schon aus, aus dem wir sein wollen. In divi dualität. Die Deutsche Sprache ist einer der wenigen Sprachen die es noch gibt, bei dem man am ehesten erkennen kann! :)



@Koman


Schön dich wieder zu lesen :)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 14:11
@Wandermönch
Ich habe eine gewisse Zeit ähnlich gedacht und gefühlt. Hab auch Menschen geholfen und die Schlichtheit der Existenz erkannt. Alle Menschen verbindet etwas, sein es ihre physischen Grundbedürfnisse, gegenseitige Aufmerksamkeit oder eben die Liebe.

Das Problem ist es gibt kein "Ende allen Wissens", da sich dieses ständig entwickelt, verändert und das Universum selbst keine abgeschlossene, fertige Sache ist, gleiches gilt auch für den Menschen. Der Mensch selbst ist nicht statisch und im Leben "gefangen", er ist dynamisch und muss sich an die Gegebenheiten anpassen. Wenn man dies nicht macht eckt man überall an und wird auf alle möglichen Probleme stoßen. Am Ende resigniert man und steckt den Kopf in den Sand.

Es ist schwer im Leben eine Balance aus Verstand und Gefühl zu finden, doch beides kann einander inspirieren und neue Gedanken und Gefühle erzeugen, das Leben ist weit weniger endgültig wenn man mit seinen Möglichkeiten spielt, neugierig ist und sich selbst erforscht.
dergeistlose schrieb:Wenn mehr Menschen wüssten was Wirklichkeit ist, ihre Sinne nicht benebeln würde, dann hätten wir bald auch eine Welt die wir uns nicht mal in den kühnsten Träumen vorstellen könnten
Der Traum von Utopia ;)
Das Leben ist die Folge von Kausalketten, die Sinne sind die "Fühler" des Menschen, das die einen oder anderen in dieser Hinsicht eingeschränkter leben lässt sich nicht vermeiden. Doch im Leben kann man nie 100%ig "klarsichtig" sein. Die menschlichen Sinne sind in ihrer Fülle aus Wahrnehmungen und gesammelten Eindrücken auch wieder nur ein Teil dessen was der Mensch wirklich wahrnehmen kann.

Die "Wirklichkeit" ist diffus, schlicht, kompliziert und dann doch wieder ganz simpel, der Mensch versucht ganz einfach und scheinbar "selbstverständliche" Dinge zu begreifen, erforscht ihre Funktionalität und wird am Ende doch wieder ihre Schlichtheit bewundern, jedoch gepaart mit dem Wissen wie es funktioniert. Erst durch diese Fähigkeit bekommt der Mensch eine Bedeutung.
dergeistlose schrieb:Ja, das stimmt wohl. Doch in solch einem System das darauf aus ist, die Menschen UN-Wirklich sein zu lassen, kann es nur Kopien geben, die mit sich selbst und anderen um ihre Individualität kämpfen.
Leider sehe ich nur sehr wenige wirkliche "Individuen", viele leben angepasst und konsumtechnischen Einheitsbrei. Die Menschheit besteht aus kollektiven/kulturellen Rudeln, jedoch gibt es auch die kollektive Individualität. Jeder versucht für sich Nischen zu finden in denen er/sie/es sich ausleben kann doch im Kern haben alle Menschen die gleichen Grundbedürfnisse. Im Kern sind wir alle gleich.

Die Frage ist was ist Sinn der Sache? Kollektive Existenz oder eine individuelle? Vielleicht sollte man das Thema "Das Ende aller Erkenntnisse" nennen, was aber nicht weniger traurig wäre ;)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 14:24
Die Frage kann auch lauten: Warum überhaupt die Sinnfrage stellen? Was ändert Sinn am Dasein?

Und gibt es eine absolute Antwort auf die Frage nach dem Sinn? Der vermeintlich angepasste Konsument (über den immer wieder hergezogen wird. Er eignet sich ja so gut als Projektionfläche für die Schaffung eigener Überlegenheitsgefühle) erfüllt sein unterbewusstes Verlangen nach Sinnhaftigkeit durch Zugehörigkeit oder Anhäufung von Eigentum zur Schaffung von Identität (also die Gestaltung eines Wohnzimmers kann schon philosophische Ausmaße für viele Menschen annehmen). Wieder ein anderer sieht den Sinn in der Gründung einer Familie und einem "glücklichen Leben mit den Liebsten". Ein anderer will unbedingt alle Achttausender besteigen. Eine andere ein Modelabel gründen. Und wieder andere, suchen in der reinen Auseinandersetzung mit der Sinnfrage nach Sinn. Jeder Mensch hat im Leben unterschiedliche Erfahrungen gemacht, unterschiedliches Wissen angesammelt, unterschiedliche Werte verinnerlicht, unterschiedliche Entscheidungen getroffen. Demzufolge hat auch jeder einen anderen Zugang zur Sinnfrage.

Wer das erst einmal verinnerlicht hat, der kann viel entspannter mit seinen Mitmenschen, der Umwelt, der Gesellschaft umgehen. Was ich in derartigen Threads immer wieder erlebe ist dies Gefühl der abgehobenen Realitätsferne, die einige regelrecht zelebrieren. Da fühlt man sich schnell als etwas besseres, weil man meint, man "versteht die Wirklichkeit" besser als Otto Normalverbraucher.

Vielleicht liegt der Sinn des Lebens auch schlicht in der Maximierung des Glücks. Dahingehend ist der schlichte BVB Fan, für den einmal die Woche der Sinn des Lebens stattfindet, vielleicht der klügste von allen :)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 14:37
@Flodolski
Der "Sinn" ist so vielfältig wie die Menschen selbst, einen Lebenssinn sollte man sich nicht vorgeben lassen, diesen zu finden ist für viele schwer und manche finden diesen bis an ihr Lebensende nicht, soll aber auch nicht heißen das man nicht erfüllt gelebt hat, manchen wird ihr "Sinn" auch nur im Rückblick bewusst. Manche machen einfach und merken dann was ihr Leben und das anderer erfüllt hat.
Flodolski schrieb:Vielleicht liegt der Sinn des Lebens auch schlicht in der Maximierung des Glücks. Dahingehend ist der schlichte BVB Fan, für den einmal die Woche der Sinn des Lebens stattfindet, vielleicht der klügste von allen
Eben jene "Schlichtheit" meinte ich ;)
Doch manche steigen halt auch auf einen Achttausender um diese zu finden. Nichts ist schöner als der bewusst gelebte Moment im Leben, noch schöner ist es mehrere dieser Momente mit anderen teilen zu können, sei‘s familiär, freundschaftlich oder eben in irgendeinen Verein. Individualität sollte man nicht als einen Kampf um Bestätigung betrachten, sondern als das Ausleben seiner Persönlichkeit, wie und wo auch immer man sich wohlfühlt und Glück dabei erfährt.

Selbstverwirklichung wird nur häufig zum "Kampf" wenn andere einen daran hindern wollen, seis aus moralischen oder gesellschaftlichen/kulturellen Gründen. Schlimm sind und waren lange Zeit die Religionen und ihre Dogmen.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 14:43
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Der Traum von Utopia ;)
Der Traum von Utopia ist ein abgeleiteter Traum von vorhanden Träumen. In Wirklichkeit braucht man aber nicht Träume zu realisieren. Das kann man auch gar nicht wirklich. Ein Traum bleibt immer ein Traum, es heißt nicht um sonst Traum. Deshalb kann man, wenn man die Wirklichkeit kennt, nicht träumen! Man träumt nur, wenn man in einem Traum lebt. Und aus einem Traum eine wirkliche Welt auf zu bauen, schmiedet eine Welt voller Träume in der man die Wirklichkeit, die wirkliche Welt nicht mehr sieht, hört, schmeckt, riecht, fühlt, sondern träumt! Man träumt dann von dem, was man gerne hätte. Das was man gerne hätte leitet sich aus dem ab, was man nicht gerne hätte. Ein Teufelskreis :)
cRAwler23 schrieb:Das Leben ist die Folge von Kausalketten, die Sinne sind die "Fühler" des Menschen, das die einen oder anderen in dieser Hinsicht eingeschränkter leben lässt sich nicht vermeiden. Doch im Leben kann man nie 100%ig "klarsichtig" sein. Die menschlichen Sinne sind in ihrer Fülle aus Wahrnehmungen und gesammelten Eindrücken auch wieder nur ein Teil dessen was der Mensch wirklich wahrnehmen kann.
Ja das Leben ist eine Folge von Kausalketten. Da spielt es wohl eine Rolle, was zu der Kette führt. Führt ein Ursprung die Kette an, dann haben wir daraus eine Kausalkette, die nicht funktioniert, weil jeder seinen Teil in dieser Kette, durch einen Sinn, leben möchte. Eine Kette die gebrochen ist, einen Sprung hat, kann die Zusammenhänge nicht mehr erkennen. Es muss was ganzes sein, damit es sich erkennen kann! Und durch einen Sinn kann es nicht etwas Ganzes sehen, sondern nur seinen gebrochenen (gebrochene Seele, gebrochene Gedanken, gebrochenen Willen) Teil :)
cRAwler23 schrieb:Die "Wirklichkeit" ist diffus, schlicht, kompliziert und dann doch wieder ganz simpel, der Mensch versucht ganz einfach und scheinbar "selbstverständliche" Dinge zu begreifen, erforscht ihre Funktionalität und wird am Ende doch wieder ihre Schlichtheit bewundern, jedoch gepaart mit dem Wissen wie es funktioniert. Erst durch diese Fähigkeit bekommt der Mensch eine Bedeutung.
Natürlich tut sie das. Das muss sie sogar tun. Wer aus einem Teil die Welt betrachtet muss wohl etwas Ganzes suchen um eine Ganze, absolute, vollkommene Antwort zu bekommen. Ansonsten bekommt der Mensch nur Teilantworten und damit auch Teilfragen. :)
cRAwler23 schrieb:Leider sehe ich nur sehr wenige wirkliche "Individuen", viele leben angepasst und konsumtechnischen Einheitsbrei. Die Menschheit besteht aus kollektiven/kulturellen Rudeln, jedoch gibt es auch die kollektive Individualität. Jeder versucht für sich Nischen zu finden in denen er/sie/es sich ausleben kann doch im Kern haben alle Menschen die gleichen Grundbedürfnisse. Im Kern sind wir alle gleich.
Das ist doch gerade der Grund, die gebrochene Kausalität die für all das Verantwortlich ist :)

Menschen lernen nicht wirklich selbstständig! Die Einheit, die Gesellschaft wird eher getrimmt. Man sollte sich niemals selbst betrügen! Alles was man heute zu wissen glaubt, hat man dem glauben zu verdanken! Darin kann man nicht wirklich behaupten etwas zu wissen! Alles was man über die Welt weiß, hat man den Informationen zu verdanken die man übernimmt. Das fängt doch schon von Kindesalter an, in der Schule, von den Eltern aus, weil sie es nicht anders kenenn. Wer getrimmt wird, erzogen wird und das werden wir ja nun mal, der kann nicht wirklich wissen. Der wird eher kontrolliert, das zu wissen, was einigen wenigen erlaubt höhere Positionen ein nehmen zu können. :)
cRAwler23 schrieb:Die Frage ist was ist Sinn der Sache? Kollektive Existenz oder eine individuelle? Vielleicht sollte man das Thema "Das Ende aller Erkenntnisse" nennen, was aber nicht weniger traurig wäre
Du erkennst eben nicht wie sehr du dazu getrimmt wurdest einen Sinn aus 5 zu sehen. Du er kennst es wohl deshalb nicht, weil du schon ein Sinn lebst. Wie sehr es dich zufriedenstellt, erkennst du wohl an den Tagen, an denen es dir nicht so gut geht :)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 15:37
dergeistlose schrieb:Der Traum von Utopia ist ein abgeleiteter Traum von vorhanden Träumen. In Wirklichkeit braucht man aber nicht Träume zu realisieren. Das kann man auch gar nicht wirklich. Ein Traum bleibt immer ein Traum, es heißt nicht um sonst Traum.
Träume sind Inspirationsquellen, teilweise Kombinationen aus erlebten teilweise völlig abstrakt und unerlebt. Doch nicht selten gab es den Traum von etwas ganz bestimmten. Der Traum eines Menschen fliegen zu können, schrittweise wurde dieser durch Forschung und Technologien realisiert. Man schöpft aus Inspirationsquellen. Natürlich gibt es welche die aus heutiger Sicht immer utopisch bleiben, doch nichts ist unmöglich. Das Utopia ist der Schnittpunkt aller Träume von einer perfekten Welt, eine perfekte Welt ohne Konflikte. Am Ende wird diese Welt ohne Inspiration existieren, ohne den Impuls an bestimmten Situationen etwas zu ändern oder zu verbessern, da es schlicht und einfach unnötig ist.

Gern sagen Menschen die Natur selbst sei das Utopia, die perfekte Welt und nur der Mensch mit seinen Gedanken und "Projekten" sei die Quelle aller Probleme, zum Teil ist das so, doch die Welt ohne uns ist alles andere als "Perfekt" sie ist extrem sensibel und verletzlich, jedes Lebewesen muss sich ständig anpassen. Passiert dies nicht, so ist der schnelle Untergang gewiss, das gilt auch für den Menschen, der die Vielfältigkeit neuer Entwicklungswege geschaffen hat. Natürlich auch völlig neue und aus "Sicht" der Natur abstrakte Probleme.
dergeistlose schrieb:Ja das Leben ist eine Folge von Kausalketten. Da spielt es wohl eine Rolle, was zu der Kette führt. Führt ein Ursprung die Kette an, dann haben wir daraus eine Kausalkette, die nicht funktioniert, weil jeder seinen Teil in dieser Kette, durch einen Sinn, leben möchte. Eine Kette die gebrochen ist, einen Sprung hat, kann die Zusammenhänge nicht mehr erkennen. Es muss was ganzes sein, damit es sich erkennen kann! Und durch einen Sinn kann es nicht etwas Ganzes sehen, sondern nur seinen gebrochenen (gebrochene Seele, gebrochene Gedanken, gebrochenen Willen) Teil
Was ist wenn der Mensch "nur" ein Teil sein kann? Was ist wenn genau das alles die Wirklichkeit ist? Jeder Mensch mit seinem ganz eigenen Sinn ergibt wieder einen Teil von etwas größeren? Ein Bauprojekt besteht aus Spezialisten, der Bau kann nicht von Menschen realisiert werden die alles können, sehen und fühlen, eben nicht nur ihren Teil sehen sondern das "Ganze". Solche Menschen sind das Gegenteil von "Spezialisten", das sind Generalisten. Jedoch können Generalisten die mit allen Sinnen sehen und die Wirklichkeit als Ganzes betrachten auch wieder nur ein Teil der Wirklichkeit ergeben, diese Menschen sehen die volle Bandbreite der Existenz, doch diese können nicht ins Detail gehen und dort wie die "Spezialisten" existieren. Sie leben in einem anderen Bewusstseinszustand, nen bissel wie das Leben in Vogelperspektive.

Man kann nicht von Menschen erwarten die ganze Fülle der Existenz zu erfassen und zu verstehen. Die Kausalketten sind im Prinzip das was sich im Leben eines jeden Menschen als Summe aller Ereignisse ergibt. Es gibt keine "gebrochenen" Kausalketten, es gibt einfach Kausalketten, sei‘s physikalisch oder sein es alle Ereignisse im Leben die ein gewisses Bild ergeben. "Gebrochene" Menschen sind einfach Menschen die turbulente Kausalketten im Leben erlebt haben (wobei es auch turbulente Ereignisse gab und gibt die einen angenehm prägen können).
dergeistlose schrieb:Natürlich tut sie das. Das muss sie sogar tun. Wer aus einem Teil die Welt betrachtet muss wohl etwas Ganzes suchen um eine Ganze, absolute, vollkommene Antwort zu bekommen. Ansonsten bekommt der Mensch nur Teilantworten und damit auch Teilfragen.
Und genau das ist der "Sinn" der ganzen Sache ;)
Wie die einzelne Ameise die dazu "erschaffen" wurde Stöckchen zu tragen, die Masse an solchen Ameisen erschafft dann den Hügel und Lebensraum für das Volk. Das Leben KANN nur aus Aufgabenteilung bestehen, kann nur aus Einzelperspektiven bestehen und auch nur aus Teilerkenntnissen. Es gibt nur wenige Menschen die den Überblick über den ganzen Haufen haben und dann zu guten oder schlechten Verwaltern dieser werden. Das geht von Ameisenvölkern, über Naturvölker bis zu komplexen Gesellschaften so weiter. Jede Zelle im Körper hat ganz spezifische Aufgaben, doch erst das "Kollektiv" aller Zellen mit ihren vielfältigen Aufgaben ergeben das gesamte Bild. Wie bei einem Gemälde, wo ein einzelner Pinselstrich bei näherer Betrachtung willkürlich und chaotisch wirkt, von weiten betrachtet ergibt es dann eine Komposition wie in einem Orchester bestehend aus einzelnen Instrumenten und Spielern.

Es gibt jedoch immer die Möglichkeit über seinen Tellerrand zu blicken und neben den persönlichen Teilfragen auch substanziellere, abstraktere zu stellen um dann vielleicht doch ein ganzes Bild der Wirklichkeit zu erfassen, zumindest zu spüren, wahrzunehmen und zu verstehen. Die Teilfragen ergeben verzweigte Wege die wie kleine Bäche in einen großen Strom führen können und am Ende in einen Ozean münden. Also ist das "Teil" Wissen immer nur ein Tropfen in einem Ozean, doch jeder Mensch hat die Möglichkeit das "Wasser des Wissens" bis zum Horizont zu erblicken, gar darüber zu schweben und es in seiner Gänze sehen, wenn er denn einen offenen Geist dafür hat ;)
dergeistlose schrieb:Menschen lernen nicht wirklich selbstständig!
Der Mensch muss die Selbstständigkeit erlernen, ebenso auch das selbstständige Denken. Es beginnt bei der Muttersprache und endet in philosophischen Gedankengängen. Sie können am Anfang nicht selbstständig lernen, selbst Menschen die als kleiner Kinder in der Natur aufgewachsen sind lernen dann von anderen Tieren das Überleben. Die Prägung der Menschen ist Teil des Überlebensinstinkts und hat im Falle der Menschen äußerst vielfältige Formen angenommen. Das selbständige Lernen folgt bei einem sich selbstbewussten Bewusstsein. Am Ende ergeben die Teilfragen und Teilantworten für jeden und alle dann doch ein "Ganzes". Die Selbstständigkeit kann man auch physisch und geistig trennen, physisch können nur die wenigsten selbstständig überleben, doch geistig kann jeder selbstständig sein. Die Gedanken sind frei, wenn sie das Fliegen gelernt haben ;)
dergeistlose schrieb:Du erkennst eben nicht wie sehr du dazu getrimmt wurdest einen Sinn aus 5 zu sehen. Du er kennst es wohl deshalb nicht, weil du schon ein Sinn lebst. Wie sehr es dich zufriedenstellt, erkennst du wohl an den Tagen, an denen es dir nicht so gut geht
Ich wurde nicht "getrimmt" sondern ich kann einfach aus allen 5 Sinnen sehen und kann mich aber für gewisse Momente auf einen dieser konzentrieren, in vielen Situationen geht es einfach auch nicht anders! Natürlich versuche ich ab und zu das Leben in seiner Gänze durch alle 5 zu genießen, zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen. Einfach zu sein, frei von gesellschaftlichen Strukturen. Doch die Realität funktioniert leider nicht so, da man immer nur ein Teil sein wird. (ob man will oder nicht, auch du bist nur ein "Teil" des Ganzen)


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 18:02
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Träume sind Inspirationsquellen, teilweise Kombinationen aus erlebten teilweise völlig abstrakt und unerlebt. Doch nicht selten gab es den Traum von etwas ganz bestimmten. Der Traum eines Menschen fliegen zu können, schrittweise wurde dieser durch Forschung und Technologien realisiert. Man schöpft aus Inspirationsquellen. Natürlich gibt es welche die aus heutiger Sicht immer utopisch bleiben, doch nichts ist unmöglich. Das Utopia ist der Schnittpunkt aller Träume von einer perfekten Welt, eine perfekte Welt ohne Konflikte. Am Ende wird diese Welt ohne Inspiration existieren, ohne den Impuls an bestimmten Situationen etwas zu ändern oder zu verbessern, da es schlicht und einfach unnötig ist.
Inspirationen für was?! Für Geld, für den Krieg, für Glaubenssysteme, für Individualismus, für Neugier, für Zerstörung der Natur, von Menschen, von Tieren, von Allem?! Wessen Inspiration erschaffen die Träume der Menschen?! Deine Versuche die Wirklichkeit zufassen werden immer begrenzt bleiben und sich in Form von Auswüchsen und Vorstellungen wie einem Utopischen Leben zu enden! Es gibt kein Leben das Utopisch ist. Es gibt Leben, das Leben ist. Das was das System uns jedoch vorgaukelt ist ein Leben das alles andere sein kann, außer Leben. Wer getäuscht wurde und deshalb aus einer Form des Glaubens spricht, kann in seinem so viel behaupten wie er möchte, er wird trotzdem nur ein Teil des Ganzen bleiben! Natürlich wird dieser Gleichgesinnte darin finden um sich nicht verloren zu fühlen aber damit auch das verdienen was mit dieser Verantwortungslosigkeit einhergeht! Der Tot ist nur der Anfang von etwas, das niemals in seinem Teil Enden wird, so lange man teilweise lebt! :)
cRAwler23 schrieb:Was ist wenn der Mensch "nur" ein Teil sein kann?
Dann könntest du nichts Ganzes sein! Wenn du Wahrheit bist, dann bist du Wahrheit! Wenn du Wahrheit bist, in der die Wahrheit Gott, Teufel, Geld, Politik, andere Menschen, Natur, Gut, Böse ect sein soll, dann kannst du auch nichts Ganzes sein, dann bist du nur ein Teil von etwas Ganzem, der Wahrheit und stößt damit überall auf Widersprüche! Denn du teilst die Wahrheit als Ganzes, in dem du sie zu etwas anderem machst als sie ist. Im Grunde tut das der Mensch ja nicht freiwillig. Er wird in eine Welt geboren in dem er dieser Verhaltensweise entsprechen muss um im System zu funktionieren. Das Problem damit ist, das damit auch nichts wirkliches damit einhergeht, sondern eine Welt erschaffen wird, in der sich viele gerade deshalb widersprechen, bekriegen, hassen, teilen, angst vor einander haben, sich fremd sind so weiter und so fort bis irgendwann der Druck der damit aufgebaut wird entweichen muss. Mit jedem male wird der Druck höher und Stärker! Die eigentlichen Gewinner dabei sind nicht die Menschen, sondern die, die diesen Druck erst ermöglichen und künstlich durch Informationen aufrechterhalten!


Wenn du also nur ein Teil sein könntest, dann würdest du auch nur teilweise wirken können. Du hättest keinen freien Willen, in du Wahrheit sein kannst und müsstest damit die Wahrheit immer wieder teilen in dem du sie zu etwas anderem machst, als sie ist. Es liegt an dir, diese Verantwortung zu tragen. Es ist aber natürlich viel leichter als Teil zu leben, dann braucht man die Verantwortung die mit den Gedanken einhergehen nicht mehr zu beachten. Man denkt dann am Tag was man denken kann oder muss und versucht daraus sein bestes zu machen. Na ja, so ist das Leben oder, ein Leben in dem man an sich glauben muss um wenigstens ein bischen frieden zu haben :)


cRAwler23 schrieb:Der Mensch muss die Selbstständigkeit erlernen, ebenso auch das selbstständige Denken. Es beginnt bei der Muttersprache und endet in philosophischen Gedankengängen. Sie können am Anfang nicht selbstständig lernen, selbst Menschen die als kleiner Kinder in der Natur aufgewachsen sind lernen dann von anderen Tieren das Überleben. Die Prägung der Menschen ist Teil des Überlebensinstinkts und hat im Falle der Menschen äußerst vielfältige Formen angenommen. Das selbständige Lernen folgt bei einem sich selbstbewussten Bewusstsein. Am Ende ergeben die Teilfragen und Teilantworten für jeden und alle dann doch ein "Ganzes". Die Selbstständigkeit kann man auch physisch und geistig trennen, physisch können nur die wenigsten selbstständig überleben, doch geistig kann jeder selbstständig sein. Die Gedanken sind frei, wenn sie das Fliegen gelernt haben ;)
Kommt wohl immer drauf an woher man etwas lernt! Die Gedanken der Menschen sind nicht die Wirkung seiner Umgebung, sondern die Ursache seines Glaubens! Er glaubt an sich selbst um etwas bewerkstelligen zu können. Die meiste zeit bewerkstelligt er mit diesem glauben jedoch nur ein Sinn in dem sich die Menschen fremd zu sein scheinen! Der Schein trügt immer. :)
cRAwler23 schrieb:Ich wurde nicht "getrimmt" sondern ich kann einfach aus allen 5 Sinnen sehen und kann mich aber für gewisse Momente auf einen dieser konzentrieren, in vielen Situationen geht es einfach auch nicht anders! Natürlich versuche ich ab und zu das Leben in seiner Gänze durch alle 5 zu genießen, zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen. Einfach zu sein, frei von gesellschaftlichen Strukturen. Doch die Realität funktioniert leider nicht so, da man immer nur ein Teil sein wird. (ob man will oder nicht, auch du bist nur ein "Teil" des Ganzen)
Und warum konzentrierst du dich dann aus diesen auf einen Sinn?! Damit erschaffst du eine Welt in der jeder seinen Sinn leben kann und sich damit auch widersprechen müssen um einen Sinn zu haben. Willst du das die Menschen sich weiter die Köpfe zerbrechen?! Willst du eine Welt in der einige wenige mehr Macht über dich haben, als deine Eltern oder du Selbst?! Willst du eine Welt haben, in der viele für einige wenige Körperlich Leiden müssen?!

Wenn du das willst, dann mache ruhig so weiter, bedenke dabei aber, das du die Folgen deiner Taten auch bezahlen musst. Wer in seinem Kopf mit der Wirklichkeit rechnet, anstatt in ihr zu leben, der muss irgendwann die Rechnung dafür tragen. Das werden nicht die einigen wenigen sein, den die Wissen wie man sich da raus windet. Die einzigen, welche die Konsequenzen tragen werden, sind die Schafe :)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 20:20
dergeistlose schrieb:Inspirationen für was?! Für Geld, für den Krieg, für Glaubenssysteme, für Individualismus, für Neugier, für Zerstörung der Natur, von Menschen, von Tieren, von Allem?! Wessen Inspiration erschaffen die Träume der Menschen?! Deine Versuche die Wirklichkeit zufassen werden immer begrenzt bleiben und sich in Form von Auswüchsen und Vorstellungen wie einem Utopischen Leben zu enden! Es gibt kein Leben das Utopisch ist. Es gibt Leben, das Leben ist.
Schon wieder dieser Quark! :D
Natürlich ich träume von gaaaaanz viel Kohle, ich will darin baden und dann Kriege führen, natürlich will ich eine eigene Religion haben und alle sollen mich anbeten. So gehet auf die Knie und faltet eure Hände!

Die Träume die ich inspirierend finde sind künstlerischer, musikalischer und fantastischer Natur! Ich fliege gern in Träumen oder träume luzid und gestalte diese. Was mich besonders beeindruckt hat schreibe ich in ein Traumtagebuch oder nutze es als Vorlage für dieses oder jenes Bild. Kreativität (wie auch in dem anderen schönen Thema welches du mit deinen Denkweisen zerfetzt hast) ist hier das Stichwort! Die Träume von einem Utopia sind bei mir nur beiläufig und zeigen das es auch anders sein KÖNNTE aber nicht sein MUSS! Utopia ist nichts anderes als eine Wunschvorstellung! Du verdrehst hier einen die Worte im Mund und pervertierst diese! Du "Illuminat"! :D
dergeistlose schrieb:Das was das System uns jedoch vorgaukelt ist ein Leben das alles andere sein kann, außer Leben. Wer getäuscht wurde und deshalb aus einer Form des Glaubens spricht, kann in seinem so viel behaupten wie er möchte, er wird trotzdem nur ein Teil des Ganzen bleiben! Natürlich wird dieser Gleichgesinnte darin finden um sich nicht verloren zu fühlen aber damit auch das verdienen was mit dieser Verantwortungslosigkeit einhergeht! Der Tot ist nur der Anfang von etwas, das niemals in seinem Teil Enden wird, so lange man teilweise lebt!
Und hier spricht ganz klar und deutlich DEIN Glaube aus dir! Das "System" ist das was die Menschen daraus machen! Das es so verkorkst ist zeigt nur das die menschlichen Probleme etwas sind was man Step by Step durch lange Lernprozesse überwinden muss! Das geht nicht von jetzt auf gleich! Die Natur hat den Menschen erschaffen durch lange Entwicklungsprozesse und nun ist der Mensch dabei seine Umwelt radikal zu verändern, zum Leid vieler anderer Lebewesen doch es zeigt nur eines, der Mensch MUSS lernen diese Probleme auf eine Weise zu lösen wie es beispiellos in seiner Geschichte ist.

Du siehst dich nicht als Teil von etwas du scheinst dich gar als "Ganzes" zu sehen, damit behauptest du etwas was wieder mit einer Form von Glauben verbunden ist! Dein Hirn besteht aus den gleichen Zellen in ähnlicher Anordnung wie bei JEDEM von uns. Du bist nicht mehr und auch nicht weniger besonders als der Penner unter der Brücke oder der adlige in seinem Prunkpalast. Die menschlichen Unterschiede entstammen keiner Genetik sondern prägender Systeme. Diese Systeme sind die kranken Auswüchse, nicht aber die Träume der Menschen, im Gegenteil es sind oft die Träume (sinnbildlich gesprochen) die erst dinge zum positiven verändern in der menschlichen Welt.

Du sprichst davon das die Wahrheit und Wirklichkeit nicht mal in den kühnsten Träumen der Menschen vorstellbar und möglich sind, dann bitte versuch zu beschreiben WAS denn diese Wahrheit nun ist! Und umgehe das nicht wieder auf indirekte Weise und erzähle etwas von den "5 Sinnen", die hab ich genau wie du auch. Wie soll man denn bitte nicht "Teilweise" leben? Du kannst nicht ernsthaft sagen das du erleuchtet bist und die Welt anders siehst als ein Wissenschaftler, gläubiger oder stink normaler Mensch. Du scheinst dich mit deiner Sicht der Dinge zu profilieren und lässt keine einzige andere Option zu, da du diese nur als isolierten Teil betrachtest, dabei ist nichts in diesem Leben wirklich isoliert, alles ist irgendwie verbunden und alles in diesem Leben besteht aus Teilen und Bestanteilen, erst diese ergeben etwas größeres.

Der Mensch zerstört die Natur nicht weil er diese zerstören will, er zerstört sie weil seine Wirkungsweise noch unharmonisch ist und in Systemen lebt die auf Wirtschaftswachstum basieren, der Fehler ist allein in diesem Prinzip zu finden, dieses widerspricht den menschlichen "Träumen", das ist ein systemischer Albtraum der von egoistischen Menschen bewirkt wird die einen völlig falschen Umgang mit Wissen pflegen! Du machst es dir furchtbar leicht.

Was erwartest du denn, soll der Mensch seine Träume aufgeben, jede Entwicklung stoppen und sich irgendwo in die Natur setzen und seinen 5 Sinnen lauschen? Eine sehr selbstgefällige Haltung die du da pflegst.
dergeistlose schrieb:Dann könntest du nichts Ganzes sein! Wenn du Wahrheit bist, dann bist du Wahrheit! Wenn du Wahrheit bist, in der die Wahrheit Gott, Teufel, Geld, Politik, andere Menschen, Natur, Gut, Böse ect sein soll, dann kannst du auch nichts Ganzes sein, dann bist du nur ein Teil von etwas Ganzem, der Wahrheit und stößt damit überall auf Widersprüche!
Also noch ist mein Körper etwas "ganzes" mein Verstand ist etwas lernendes aber so gesehen auch etwas "ganzes" meine Gefühle sind auch etwas "ganzes". Ich lebe fern von Religiösem Denken/Glauben, fern von politischen Ideologien (na ja ich geb’s zu ich bin ein liberaler Bauchkommunist und Anarchist) und der Teufel ist für mich ne coole Action-Figur und macht nur den gläubigen Angst. Geld ist für mich nur Mittel zum Zweck, leider der Lebensumweg den jeder Mensch in diesem beschissenen Kapitalismus nehmen muss.

Die "Wahrheit" ist etwas subjektiv wahrnehmbares, doch es ist nur objektiv beschreibbar. Doch was ist hier los?

Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr.

Die Wahrheit als solche gibt es nicht, doch betracht man sie objektiv ist ein Apfel eine Frucht, doch ein Apfel ist keine Birne. Die Wahrheit ist etwas was alle so erfassen können wie sie eben ist, das einzige was der Mensch macht ist begrifflicher Natur. Alles ist austauschbar und die Wahrheit bleibt wie sie ist, pur und klar. Kritisch wird es wenn Menschen behaupten im Besitz der Wahrheit zu sein, seis im Glauben oder in einer bestimmten Erkenntnis. Noch schlimmer sind aber Menschen die anderen Menschen vorwerfen blind für etwas zu sein, weil diese nur in einem "Teil" von etwas leben aber keine umfassende Wahrheit erkennen können. Die Wahrheit ist schlicht und frei von Absichten, der Mensch gibt dieser nur eine Bedeutung oder er lügt sie sich zurecht ;)

Btw. bin ich auch fern des "Gut" und "Böse" Dualismus, es gibt Grau, dunkelbunt, hellbunt, Abstufungen und Vermischungen. Am Ende sind es die Menschen die den Dingen Bedeutung geben und diese bewerten. Ob das nun so toll ist sei dahingestellt.
dergeistlose schrieb:Das Problem damit ist, das damit auch nichts wirkliches damit einhergeht, sondern eine Welt erschaffen wird, in der sich viele gerade deshalb widersprechen, bekriegen, hassen, teilen, angst vor einander haben, sich fremd sind so weiter und so fort bis irgendwann der Druck der damit aufgebaut wird entweichen muss. Mit jedem male wird der Druck höher und Stärker! Die eigentlichen Gewinner dabei sind nicht die Menschen, sondern die, die diesen Druck erst ermöglichen und künstlich durch Informationen aufrechterhalten!
Tja dann sollten die Menschen denen einen Arschtritt verpassen die diesen Druck aufbauen! Hier mal ein Zitat eines solchen Arschlochs:

"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." -Hermann Göring

Dieser Göring war ein verlogener Nazi und doch hat er in dieser Aussage mehr als die Wahrheit gezeigt, denn er war Teil derer die für andere Menschen Druck aufgebaut haben, wie alle Führer dieser Welt. Es sind Politiker und machtgeile, gierige, schleimige Wesen die diese Welt verunstalten! Nicht die Träumer! Die meisten Träumer die ich kenne sind selbstlos und bescheiden.
dergeistlose schrieb:Kommt wohl immer drauf an woher man etwas lernt! Die Gedanken der Menschen sind nicht die Wirkung seiner Umgebung, sondern die Ursache seines Glaubens!
Das ist nur "halbwahr", die Umgebung hat großen Einfluss auf den Glauben und die Gedanken der Menschen, es ist eine gegenseitige Befruchtung. Btw. ist man inzwischen zur Erkenntnis gekommen das der Glaube der Menschen in einer bestimmten Region des Gehirns erzeugt wird, eine Region die auch mit einer Region verbunden ist die den Hormonhaushalt des Körpers steuert. Man lernt durch Mitmenschen, die Umwelt, die Natur und eben die Lebensumstände. Was sich daraus für ein Weltbild ergibt ist eine andere Frage.
dergeistlose schrieb:Und warum konzentrierst du dich dann aus diesen auf einen Sinn?!
Ich glaube das du nicht den Unterschied zwischen "Sinn" und Sinneswahrnehmung kennst, kann das sein? Wenn ich Musik höre, dann konzentriere ich mich auf die akustische Wahrnehmung und nich auf meinen Riechkolben :D

Wenn ich in der Natur bin oder in einem Restaurant mit etwas Musik im Hintergrund, dann konzentriere ich mich nicht auf einen sondern ich lasse die Sinneswahrnehmung schweifen und kreisen und nehme einfach die Eindrücke auf wie sie kommen, einfach genießen.

Wenn ich etwas mache, eine Aufgabe erfülle konzentriere ich mich auf den temporären Sinn der Handlung. Die Erfüllung einer Hausarbeit, eines Arbeitsauftrages oder eben das streben nach einem Ziel das man eben gern erreichen möchte im Leben. Der Sinn darin ist so vielfältig wie eben die Menschen selbst, auch die Bedeutung die sie ihm geben. Doch wer genügend Zeit für sich und seine Wahrnehmung hat sollte diese Zeit nutzen um das Leben zu genießen, es zu leben und auszuleben. Doch im Leben gibt es nun mal auch gewisse Pflichten die das Miteinander ermöglichen. Diese Pflichten sollten keinen ideologischen oder religiösen Hintergrund haben, sondern sich und seinen Mitmenschen dienen.
dergeistlose schrieb:Willst du eine Welt haben, in der viele für einige wenige Körperlich Leiden müssen?!
Schon diese Fragestellung ist furchtbar :D
Natürlich will ich in solch einer Ausbeutung leben, bin doch gern ein Sklave :D
Was unternimmst du gegen dieses System? Bedenke bitte das der Computer den du nutzt aus Bestandteilen besteht die mit ziemlicher Sicherheit auch aus unmenschlichen Industrien und Rohstoffförderungen stammt, du trägst doch Klamotten? Sei dir gewiss das so einige aus Ausbeutung stammen.

Man kann dieses System verändern und man kann auch menschenwürdig produzieren/konsumieren, man kann sogar Technologien betreiben die mit der Umwelt harmonieren! Die Welt hat nur ein System das all das Leid erzeugt, es nennt sich Kapitalismus oder eben schlicht und einfach die Gier einiger Menschen. Ich besitze diese Gier nicht, ich bin so bescheiden das ich seit 3 Jahren keine neuen Klamotten mehr trage und mir meine noch immer reichen, mein Rechner ist ne alte Krücke, ich nutze wenig Strom und Wasser und auch meine Heizung ist auf Sparflamme.

Was machst du besser als der Rest der Menschen die in "Teilen" leben?
dergeistlose schrieb:sind die Schafe
Määh! Schau mal in den Spiegel, konsumierst du nichts in diesem System? Ich hab das Gefühl du machst dich hier interessanter als du bist und bist kein besseres Beispiel als alle anderen auch ;)


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 21:07
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Die Träume die ich inspirierend finde sind künstlerischer, musikalischer und fantastischer Natur! Ich fliege gern in Träumen oder träume luzid und gestalte diese. Was mich besonders beeindruckt hat schreibe ich in ein Traumtagebuch oder nutze es als Vorlage für dieses oder jenes Bild. Kreativität (wie auch in dem anderen schönen Thema welches du mit deinen Denkweisen zerfetzt hast) ist hier das Stichwort! Die Träume von einem Utopia sind bei mir nur beiläufig und zeigen das es auch anders sein KÖNNTE aber nicht sein MUSS! Utopia ist nichts anderes als eine Wunschvorstellung! Du verdrehst hier einen die Worte im Mund und pervertierst diese! Du "Illuminat"!
Was erreichst du mit diesen Träumen?! Etwa nicht eine Welt in der andere Träumen können?! Gibst du ihnen nicht ein Vorbild, dem sie nacheifern können?! Nacheifern um von Kriegen, von Geld, von Gewalt, von Frieden, von Liebe, von Hass usw träumen zu können?! Bist du nicht mitverantwortlich für die Gedanken anderer?! Lebst du durch Träume, leben dann nicht auch andere durch träume?! Bist du nicht ein Glied der Kausalkette die all die Träume der Menschen gerade mit seinen eigenen unterstützt?! Ich verdrehe hier gar nichts, das tust du schon ganz alleine mit deinen Annahmen! :)
cRAwler23 schrieb:Und hier spricht ganz klar und deutlich DEIN Glaube aus dir! Das "System" ist das was die Menschen daraus machen! Das es so verkorkst ist zeigt nur das die menschlichen Probleme etwas sind was man Step by Step durch lange Lernprozesse überwinden muss! Das geht nicht von jetzt auf gleich! Die Natur hat den Menschen erschaffen durch lange Entwicklungsprozesse und nun ist der Mensch dabei seine Umwelt radikal zu verändern, zum Leid vieler anderer Lebewesen doch es zeigt nur eines, der Mensch MUSS lernen diese Probleme auf eine Weise zu lösen wie es beispiellos in seiner Geschichte ist.

Du siehst dich nicht als Teil von etwas du scheinst dich gar als "Ganzes" zu sehen, damit behauptest du etwas was wieder mit einer Form von Glauben verbunden ist! Dein Hirn besteht aus den gleichen Zellen in ähnlicher Anordnung wie bei JEDEM von uns. Du bist nicht mehr und auch nicht weniger besonders als der Penner unter der Brücke oder der adlige in seinem Prunkpalast. Die menschlichen Unterschiede entstammen keiner Genetik sondern prägender Systeme. Diese Systeme sind die kranken Auswüchse, nicht aber die Träume der Menschen, im Gegenteil es sind oft die Träume (sinnbildlich gesprochen) die erst dinge zum positiven verändern in der menschlichen Welt.

Du sprichst davon das die Wahrheit und Wirklichkeit nicht mal in den kühnsten Träumen der Menschen vorstellbar und möglich sind, dann bitte versuch zu beschreiben WAS denn diese Wahrheit nun ist! Und umgehe das nicht wieder auf indirekte Weise und erzähle etwas von den "5 Sinnen", die hab ich genau wie du auch. Wie soll man denn bitte nicht "Teilweise" leben? Du kannst nicht ernsthaft sagen das du erleuchtet bist und die Welt anders siehst als ein Wissenschaftler, gläubiger oder stink normaler Mensch. Du scheinst dich mit deiner Sicht der Dinge zu profilieren und lässt keine einzige andere Option zu, da du diese nur als isolierten Teil betrachtest, dabei ist nichts in diesem Leben wirklich isoliert, alles ist irgendwie verbunden und alles in diesem Leben besteht aus Teilen und Bestanteilen, erst diese ergeben etwas größeres.

Der Mensch zerstört die Natur nicht weil er diese zerstören will, er zerstört sie weil seine Wirkungsweise noch unharmonisch ist und in Systemen lebt die auf Wirtschaftswachstum basieren, der Fehler ist allein in diesem Prinzip zu finden, dieses widerspricht den menschlichen "Träumen", das ist ein systemischer Albtraum der von egoistischen Menschen bewirkt wird die einen völlig falschen Umgang mit Wissen pflegen! Du machst es dir furchtbar leicht.

Was erwartest du denn, soll der Mensch seine Träume aufgeben, jede Entwicklung stoppen und sich irgendwo in die Natur setzen und seinen 5 Sinnen lauschen? Eine sehr selbstgefällige Haltung die du da pflegst.


Wie kann eine Wirklichkeit in der Wahrheit die Wahrheit ist, ein Glaube sein?! Ich glaube nicht das die Wahrheit die Wahrheit ist, es steht doch hier in Wahrheit. Das dass System unwirklich ist, ist nicht mein glaube, du präsentierst doch mit deinen Gedanken das System die sich eine Wirklichkeit erträumen müssen obwohl sie in einer leben. Wissen ist nicht Glauben! Wer an sich selbst glaubt um zu träumen, der träumt dann auch nur ein Traum! Was in technischer, künstlerischer Hinsicht klappt, klappt bei Menschen nicht, den die sind in Wirklichkeit, wirklich und nicht ein Traum! :)
cRAwler23 schrieb:Was erwartest du denn, soll der Mensch seine Träume aufgeben, jede Entwicklung stoppen und sich irgendwo in die Natur setzen und seinen 5 Sinnen lauschen? Eine sehr selbstgefällige Haltung die du da pflegst.
Ich brauch von den Menschen nicht etwas oder nichts erwarten, das tun sie schon selbst! Es kommt immer drauf an was man erwartet. Was erwartest du von dir Selbst? :)
Also noch ist mein Körper etwas "ganzes" mein Verstand ist etwas lernendes aber so gesehen auch etwas "ganzes" meine Gefühle sind auch etwas "ganzes". Ich lebe fern von Religiösem Denken/Glauben, fern von politischen Ideologien (na ja ich geb’s zu ich bin ein liberaler Bauchkommunist und Anarchist) und der Teufel ist für mich ne coole Action-Figur und macht nur den gläubigen Angst. Geld ist für mich nur Mittel zum Zweck, leider der Lebensumweg den jeder Mensch in diesem beschissenen Kapitalismus nehmen muss.

Die "Wahrheit" ist etwas subjektiv wahrnehmbares, doch es ist nur objektiv beschreibbar. Doch was ist hier los?

Der nächste Satz ist eine Lüge. Der vorhergehende Satz ist wahr.

Die Wahrheit als solche gibt es nicht, doch betracht man sie objektiv ist ein Apfel eine Frucht, doch ein Apfel ist keine Birne. Die Wahrheit ist etwas was alle so erfassen können wie sie eben ist, das einzige was der Mensch macht ist begrifflicher Natur. Alles ist austauschbar und die Wahrheit bleibt wie sie ist, pur und klar. Kritisch wird es wenn Menschen behaupten im Besitz der Wahrheit zu sein, seis im Glauben oder in einer bestimmten Erkenntnis. Noch schlimmer sind aber Menschen die anderen Menschen vorwerfen blind für etwas zu sein, weil diese nur in einem "Teil" von etwas leben aber keine umfassende Wahrheit erkennen können. Die Wahrheit ist schlicht und frei von Absichten, der Mensch gibt dieser nur eine Bedeutung oder er lügt sie sich zurecht ;)

Btw. bin ich auch fern des "Gut" und "Böse" Dualismus, es gibt Grau, dunkelbunt, hellbunt, Abstufungen und Vermischungen. Am Ende sind es die Menschen die den Dingen Bedeutung geben und diese bewerten. Ob das nun so toll ist sei dahingestellt.
Auch etwas Ganzes kann etwas dazulernen, nämlich Ganzes! Teile können nur Teile lernen und müssen sich am Ende fragen, ob es das sein kann! :)

Wenn es die Wahrheit nicht geben würde, dann würde sie hier nicht stehen. Warum siehst du die Wahrheit nicht, kommt das vielleicht aus deinem Sinn? :)
Tja dann sollten die Menschen denen einen Arschtritt verpassen die diesen Druck aufbauen! Hier mal ein Zitat eines solchen Arschlochs:

"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land." -Hermann Göring

Dieser Göring war ein verlogener Nazi und doch hat er in dieser Aussage mehr als die Wahrheit gezeigt, denn er war Teil derer die für andere Menschen Druck aufgebaut haben, wie alle Führer dieser Welt. Es sind Politiker und machtgeile, gierige, schleimige Wesen die diese Welt verunstalten! Nicht die Träumer! Die meisten Träumer die ich kenne sind selbstlos und bescheiden.
Wenn man ein Narr sein will, dann kann man das machen. Den die die dafür verantwortlich sind, sind nicht auf normalem Wege zu fassen :)
cRAwler23 schrieb:Das ist nur "halbwahr", die Umgebung hat großen Einfluss auf den Glauben und die Gedanken der Menschen, es ist eine gegenseitige Befruchtung. Btw. ist man inzwischen zur Erkenntnis gekommen das der Glaube der Menschen in einer bestimmten Region des Gehirns erzeugt wird, eine Region die auch mit einer Region verbunden ist die den Hormonhaushalt des Körpers steuert. Man lernt durch Mitmenschen, die Umwelt, die Natur und eben die Lebensumstände. Was sich daraus für ein Weltbild ergibt ist eine andere Frage.
Halbwahrheiten gibt es nicht. An diesem Wort siehst du schon die langsame Perfektionierung,die Wirklichkeit unwirklich zu gestalten. Man setzt zwei Ganze Wörter zusammen damit sie einen neuen Sinn ergeben! In der amerikanischen Sprache siehst du dies am laufenden Band. :)
cRAwler23 schrieb:Ich glaube das du nicht den Unterschied zwischen "Sinn" und Sinneswahrnehmung kennst, kann das sein? Wenn ich Musik höre, dann konzentriere ich mich auf die akustische Wahrnehmung und nich auf meinen Riechkolben
Woraus nimmst du deine Sinnes Wahrnehmung und wodurch deinen Sinn wahr?! Sinnes-Wahrnehmung durch die Sinnes Wahrnehmungen zu erkennen ,ist wirklich, die Wirklichkeit die man nicht abstreiten kann, einen Sinn durch Sinnes Wahrnehmungen zu leben, lässt einen unwirklich erscheinen und damit auch widersprechen lassen. Denkst du ich könnte dir widersprechen, wenn du die Wahrheit sagen würdest. Könnte ich dir Wiedersprechen, wenn du sagen würdest, das die Wahrheit, die Wahrheit ist?! Wer eben nur Teile der Wahrheit kennt, dem wird man wohl auch widersprechen müssen. Die Naiven die denken sie kennen den Sinn des Lebens, sind die, die am Ende Sinnlos sterben werden! :)
cRAwler23 schrieb:Schon diese Fragestellung ist furchtbar :D
Natürlich will ich in solch einer Ausbeutung leben, bin doch gern ein Sklave
Wo liegt dann das Problem?! Dann lebe darin und wühle dich darin. Das ist meinerseits weder falsch, noch richtig. Die Konsequenzen kenne ich nur zu gut :)
cRAwler23 schrieb:Määh! Schau mal in den Spiegel, konsumierst du nichts in diesem System? Ich hab das Gefühl du machst dich hier interessanter als du bist und bist kein besseres Beispiel als alle anderen auch ;)
Du brauchst dich nicht angegriffen zu fühlen. Das du die geschriebenen Worte als angriff auffasst, sagt wohl mehr über dich aus, als über mich!


Und im übrigen:

Das System besteht nicht aus dem Konsum, sondern aus Gedanken die Träumen :)


melden
Anzeige
Billy73
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 21:14
edlich bin ich qualifiziert dazu was zu sagen, weil ich schon offiziell ein alter sack bin :)


je älter man wird, umso komischer wird man und das passt zur welt.

später texte ich noch ausführlicher.


melden
232 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden