weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Ende allen Wissens

82 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Gott, Liebe, Mensch, Wissen, Einsamkeit, Weisheit, Kälte, Wachstum, Wachsen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 21:39
@james1983

...
james1983 schrieb:weil noch weniger die größe besitzen zu ertragen nicht für sich sondern für die milliarden formen zu leben die noch kommen werden

Ah ich verstehe, du lebst also nicht für dich selbst, sondern für irgendwelche nebulöse "Formen des Lebens" der Zukunft. Welch interessanter Ansatz... und diese "milliarden formen zu leben" existieren wahrscheinlich wiederum nicht für sich selbst, sondern für "Formen des Lebens" in noch fernerer Zukunft...usw.... usw... Das macht wirklich unwahrscheinlich viel Sinn, da erschließt sich einem sofort der Sinn und Zweck des Daseins und gesamten Kosmos.
james1983 schrieb:aber auch nur weil nicht viele die schönheit der formentransformation verstehen
In ewiger Monotonie derselbe graue Brei von Existenz in unterschiedliche Förmchen gegossen, bis hin zum Erbrechen... was für eine erhabene Vision...


melden
Anzeige
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 22:01
@Wandermönch

Du schreibst du hast dich aufgeopfert und hast die Dankbarkeit gespürt, das ist so.

Aber wie oft hat ein Patient

dir Danke gesagt,
dir Blumen gegeben,
dir einen Brief geschrieben?

Das ist vielleicht alles geschehen, aber eines nicht, dass ein Patient dein Freund geworden ist.


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 22:13
@Wandermönch

Wo seid ihr jetzt?

Nun ich habe obwohl ich erst 24 bin (Jetzt disqualifiziere ich mich wohl ;) ), schon einiges erlebt, bin in den dunkelsten Tiefsten der menschlichen Existenz umhergewandelt und habe auch die höchsten Freuden erlebt.
Habe mich schon immer mit kritischen Fragen beschäftigt doch bin nun in vielen Dingen abgeklärter geworden und lasse mich von nichts mehr runterziehen, wozu auch wir haben nur dieses eine Leben und am Ende sterben wir, man sollte es sich nicht unnötig schwer machen.
Was einen nicht davon befreit umsichtig zu handeln und im Rahmen seiner Möglichkeiten zu versuchen, die Welt vielleicht ein bisschen besser zu machen.
Seitdem ich ein Kind habe wird mir noch stärker bewusst, wie wichtig es ist an einer Gesellschaft zu arbeiten die auch für meine Nachkommen noch lebenswert ist.

Was wisst ihr über die Welt?

Tja, momentan sehe auch ich grösstenteils, wenn man die Welt als Ganzes betrachtet, mehr Leid und Ausbeutung als Freude und Nachhaltigkeit. Der Kapitalismus ist es was unsere Welt zerstört, aufgebaut auf einem der stärksten Triebe: der Gier nach Macht und Anerkennung. Und wir werden gelenkt von unseren eigenen Trieben, den Medien, den Konzernchefen usw., zu noch höherem Konsum.
Doch dieses Wissen kann uns vor dieser Fremdsteuerung schützen, wir haben die Möglichkeit uns untereinander auszutauschen und gemeinsam Alternativen aufzubauen.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." - Albert Einstein
Ich finde es trotzdem schön leben zu dürfen, jeden Tag neu zu beginnen, zu wissen, dass ich wichtig bin und gleichzeitig unwichtig
Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit Fragezeichen." - Hermann Hesse


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 22:14
erstmal danke für die vielen antworten
ist ne ganze menge ich werd das nach und nach chronologisch beantworten

also zuerst
@-Therion-
-Therion- schrieb:den größten fehler den man überhaupt machen kann ist es, so sein oder leben zu wollen wie es andere tun, sich mit anderen zu vergleichen und nur die negativen dinge an sich selbst zu erkennen .... sein eigenes leben anhand des lebens anderer zu messen ist der anfang allen übels.
jap seh ich auch so
wobei ich aber nichts dagegen hab jemanden sein wissen oder seinen tollen charakter zuzugestehen ... und von ihm zu lernen ... oder ich von ihm inspirieren zu lassen ... nur weiss nicht ... iwie ist da draussen kaum sojemand
aber du hast recht ... man muss seinen eigenen weg finden ... und darf sich nicht an anderen orientieren

ich werde nur gott vertrauen ... und leuten die ihn gefunden haben :)
-Therion- schrieb:legt dir eine andere sichtweise/einstellung zu ...... nur aus zerstörung kann etwas neues positives entstehen wäre nicht auch ich zerstört worden in meiner vergangenheit, dann wäre ich nicht zu der denkweise/ansicht gekommen die ich heute habe.
ja man muss wohl ein wenig vertrauen haben ... ich glaub auch dass der weg wo hinführt ... ich weiss nur nicht , ob mir gefällt wo es hingeht ... aber mal sehen ... ich wäre wenn möglich gerne mehr als ein blatt im wind

ich hab schon oft darüber nachgedacht ... und diese ghedanken enden immer bei "ich kann das nicht entscheiden ... da ich nichts oder nicht alles weiss"

wie kann man entscheidungen treffen , wen man nicht weiss was für auswirkungen es haben kann
-Therion- schrieb:es ist nämlich einfacher die schuld an andere abzugeben anstatt sie bei sich selbst zu suchen daher jammert man sich eigentlich nur selbst etwas vor
das wort jammern gefällt mir nicht ... das hat so was orwellsches ... so quasie ... du darfst nichts kritisches über die anderen sagen , da du sonst jammerst

ist schon ok was einem nicht passt anzuklagen

und ist ja nicht so , das ich meine vorwürfe aus dem blauen ziehe ;)

aber hast schon recht ... man muss auch an sich selber arbeiten ... und zwar so dass man ok mit der welt leben kann ... denn die welt kann man nun mal nicht ändern ... sich selber vermutlich schon ... also find a way :)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 22:37
@dergeistlose
Betrachtest du dich als einen Apostel der "Wahrheit"? :D
dergeistlose schrieb:Was erreichst du mit diesen Träumen?!
Spannung, Spiel und Spaß? Was ne dämliche Frage! Mal ne Frage hast du Träume? (ich meine die man hat wenn man schläft und nicht solche wie der "Traum" vom Eigenheim)
dergeistlose schrieb:Etwa nicht eine Welt in der andere Träumen können?! Gibst du ihnen nicht ein Vorbild, dem sie nacheifern können?!
Hä? Überlegst du auch mal bevor du etwas schreibst? Oder schreibst du einfach drauf los? ES SIND MEINE TRÄUME. Wo hab ich da vor ein "Vorbild" für andere zu sein? Zwischen Inspiration und "Vorbild" liegen Welten! Ich bin dann ein Vorbild wenn ich für andere Verantwortung übernehmen sollte (z.B. Kinder), doch die Kinder sollten sich in dem Fall völlig frei entwickeln können, ich würde keine Ideologien, Glauben oder Klatschnachrichten eintrichtern! Doch da ich keine Kinder habe bin ich nur ein "Vorbild" für die Menschen die mich als solches betrachten wollen, wenn sie denn wollen. Doch ich lebe ziemlich eigenbrötlerisch.
dergeistlose schrieb:Nacheifern um von Kriegen, von Geld, von Gewalt, von Frieden, von Liebe, von Hass usw träumen zu können?! Bist du nicht mitverantwortlich für die Gedanken anderer?! Lebst du durch Träume, leben dann nicht auch andere durch träume?! Bist du nicht ein Glied der Kausalkette die all die Träume der Menschen gerade mit seinen eigenen unterstützt?! Ich verdrehe hier gar nichts, das tust du schon ganz alleine mit deinen Annahmen!
Weißt du schon ab den Punkt wo du dich als "Illuminat" dargestellt hast, hast du für mich die Glaubwürdigkeit für alle deine Aussagen verloren. Ich verdrehe vielleicht hier und da tatsächlich, doch von Beitrag zu Beitrag bist du ein wahrer Meister der Verdrehung und auch noch Unterstellung ;)

Btw. zur Illuminaten Sache, kann es sein das dieses Zitat dich mehr geprägt hat als du denkst? (Auch wenn du es nicht kennen solltest)

„Die Kunst, die Bedürfnisse immer mehr und mehr einzuschränken, ist zugleich die Kunst, zur Freyheit zu gelangen.“

"Suchst du Macht, Gewalt, falsche Ehre, Überfluss; so wollen wir für dich arbeiten, dir zeitliche Vorteile zu verschaffen suchen; wir wollen dich den Thronen so nahe bringen, als du es wünschest, und dich dann den Folgen deiner Thorheit überlassen: aber unser inneres Heiligtum bleibt einem solchen verschlossen. Willst du aber Weisheit lernen, willst du lernen Menschen klüger, besser, frey und glücklich machen, so sey uns dreymal willkommen."

-Adam Weishaupt


Wenn ein Mensch Dinge von mir übernehmen sollte, in welcher Weise auch immer, dann ist das sein Bier, ich habe bei keinem vor etwas zu beeinflussen, sollte ich so denken wäre dies purer Egoismus.
dergeistlose schrieb:Wie kann eine Wirklichkeit in der Wahrheit die Wahrheit ist, ein Glaube sein?! Ich glaube nicht das die Wahrheit die Wahrheit ist, es steht doch hier in Wahrheit. Das dass System unwirklich ist, ist nicht mein glaube, du präsentierst doch mit deinen Gedanken das System die sich eine Wirklichkeit erträumen müssen obwohl sie in einer leben. Wissen ist nicht Glauben! Wer an sich selbst glaubt um zu träumen, der träumt dann auch nur ein Traum! Was in technischer, künstlerischer Hinsicht klappt, klappt bei Menschen nicht, den die sind in Wirklichkeit, wirklich und nicht ein Traum!
Hast du auch nur im Ansatz kapiert was ich geschrieben habe? :D
Ich habe mit KEINEM Wort gesagt das die Wahrheit etwas mit dem Glauben zutun hat, im Gegenteil, diese beiden "Dinge" sie völlig getrennt. Den Fehler den so ziemlich alle gläubigen machen, sie glauben sie seien im Besitz der Wahrheit, sie nehmen es an OHNE zu wissen, das ist der fatale und größte Fehler den die Menschen machen.

Auch Traum und Realität trenne ich strikt voneinander. Es gibt Menschen die in ihren Träumen leben oder ihren "Traum" leben, das ist ein krasser Unterschied! Der eine träumt nur davon eine Weltreise zu machen, der andere macht es einfach!

Auch das Wissen MUSS man strikt vom Glauben trennen! Das Wissen ergibt sich aus Beobachtung des wirklichen, des messbaren, wissen erreicht man durch erforschen. Doch der Glaube kann ein Impulsgeber sein. Ich glaube die Erde ist nicht das Zentrum des Universums und sie ist keine Scheibe sondern eine Kugel, durch nachprüfen und forschen stellt man fest das dieser Glaube der Wahrheit entspricht. Religionen glauben ohne Nachweise und Beweise an "etwas". Was aber auch ihr gutes Recht ist solange sie nicht missionieren!
dergeistlose schrieb:Ich brauch von den Menschen nicht etwas oder nichts erwarten, das tun sie schon selbst! Es kommt immer drauf an was man erwartet. Was erwartest du von dir Selbst?

Mach ich auch nicht anders, ich erwarte nur dann etwas wenn man sich auf andere verlassen muss (was im Berufsleben keine Seltenheit ist), so verlassen sich auch andere auf mich und erwarten etwas von mir. Doch von Menschen die ich nicht kenne erwarte ich absolut nix. Was ich von mir selbst erwarte? Das ich noch einiges lerne und erfahre, aus dem Leben gehen kann und kurz vorher feststelle, jap dieses Leben war erfüllt, ich hatte Spaß, andere hatten ihren Spaß. Es gab Aufs und Abs aber am Ende war es doch gelungen und schön gelebt zu haben. Nicht mehr und nicht weniger!
dergeistlose schrieb:Auch etwas Ganzes kann etwas dazulernen, nämlich Ganzes! Teile können nur Teile lernen und müssen sich am Ende fragen, ob es das sein kann!
Ähhhm du weißt aber schon, das "Ganze" besteht aus "TEILEN" und sei es nur dein Körper der aus Zellen und Atomen besteht. Einfache Logik. Die Teile tragen zum Ganzen dazu, du als Teil der Menschheit kannst dich nicht als "Ganzes" betrachten, das einzige was du machen kannst, deine Wahrnehmung als deine ganze Wahrnehmung betrachten. Alles andere würde ich in die Ecke Gott-Komplex :D
dergeistlose schrieb:Wenn es die Wahrheit nicht geben würde, dann würde sie hier nicht stehen. Warum siehst du die Wahrheit nicht, kommt das vielleicht aus deinem Sinn?
Die "Wahrheit" ganz nüchtern betrachtet kommt für mich rein physisch in Erscheinung, der Monitor vor mir, die Schrift, die Natur, das mir sichtbare Universum, die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Kunst, die Musik, die Menschen. Als Unwahrheit begegnen mir bestimmte Äußerungen mancher Menschen, man nennt diese auch bewusste, oder unbewusste Lügen. Komisch ist nur das fast jeder Mensch der glaubt im "Besitz" der Wahrheit zu sein am Ende doch nur ein kleiner, mieser Lügner ist :D
dergeistlose schrieb:Halbwahrheiten gibt es nicht.
Doch indem man "Fragmente" einer Wahrheit nimmt und diese bewusst mit Unwahrheiten vermischt. Perfektes Beispiel "Kreationismus" oder die Grundlagen für den Irak-Krieg, das waren tatsächlich "Halbwahrheiten". Die Wahrheit selbst kann nichts halbes sein, das ist klar, doch sie kann zerstückelt und verformt werden. Menschen die religiös sind machen das gerne (manchmal auch völlig unbewusst).
dergeistlose schrieb:Woraus nimmst du deine Sinnes Wahrnehmung und wodurch deinen Sinn wahr?!
Die Sinneswahrnehmung natürlich durch meine Sinnesorgane, den "Sinn" durch die Gedanken. Der Sinn steht für sich, er ist ein Ziel, etwas das man anstrebt oder schlicht und einfach die "Erfüllung" von etwas, der Grund warum man für etwas lebt. Die Sinnsuche ist nicht die Frage nach dem "Warum" sondern nach dem "Wie" und "Was" kann ich da aus meinem Leben machen, welche Etappen sind nötig, bringt es nur mir was oder auch anderen? Lebe ich nur für mich und setze nur für mich Ziele und geb nur mir einen Sinn und gehe am Ende als einsamer Egoist aus dem Leben oder kann ich doch meinen Beitrag für andere leisten? Der Sinn liegt in den Dingen die Menschen für sich und für andere machen. Der Sinn lässt einem aus dem Leben gehen und gibt während des Lebens Momente des Glücks und auch der Verzweiflung, es gibt aber auch Momente der "Sinnlosigkeit" in der man sich vom Sinn verlassen fühlt, isoliert ist. Doch jeder Mensch mit offenen Geist und Herz wird erkennen das man weder isoliert ist noch für sich alleine leben muss.
dergeistlose schrieb:Die Naiven die denken sie kennen den Sinn des Lebens, sind die, die am Ende Sinnlos sterben werden!
Ganzschön großkotzig deine Einstellung. Ich kenne den Sinn nicht aber ich kann mir selbst einen Sinn geben und Ziele setzen die ich erreichen kann, wie jeder andere auch. Schlimm sind nur die die behaupten, dass es einen für alle allgemeingültigen Sinn gibt (was auch schon wieder das Werk der Religionen ist). Es gibt KEINEN Sinn, man kann sich selbst nur einen geben und das beste aus seiner befristeten, physischen Existenz machen. Um mehr geht es nicht in diesem Leben.

Sinnlos stirbt nur der, der nicht für sich selbst oder andere da war, ein isolierter Geist der aus dem Leben ohne Freude gehen wird. Menschen die auf den Tod als "Erlösung" ihrer Existenz hoffen aber eigentlich topfit sind!
dergeistlose schrieb:Wo liegt dann das Problem?! Dann lebe darin und wühle dich darin. Das ist meinerseits weder falsch, noch richtig. Die Konsequenzen kenne ich nur zu gut
Du hast scheinbar nicht die Fähigkeit Ironie zu erkennen, selbst wenn sie dir ins Gesicht grinst, denkst du die Aussage war mein Ernst??? Also komm sei ehrlich! :D
dergeistlose schrieb:Du brauchst dich nicht angegriffen zu fühlen.
Auch hier, dir scheint ein Ironiegen abhanden gekommen zu sein :D
Das mit dem Schaf fand ich nur lustig, da wir doch alle kleine Schäfchen sind, du bist da nichts anderes und darum können wir um die Wette Mähen :D

Angegriffen fühl ich mich von ganz anderen Dingen und selbst da braucht es eine kleine Ewigkeit. Glaub mir ich sitz hier schon seit einigen Tagen mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht bei deinen Beiträgen, kleiner Illuminat :D

Pass auf deine Eule der Minerva auf, denn Klugheit und Weisheit sind Tugenden die Menschen erst durch viel Lebenserfahrung gewinnen können. Die Illuminaten sind und waren schon immer wissenschaftliche Aufklärer und du behauptest einer zu sein? Warum dann deine unwissenschaftliche, pessimistische Einstellung? Ja die Menschheit hat vieles verbockt, doch das Leben besteht aus Aufs und Abs. NICHTS in diesem Leben ist selbstverständlich und gerade das Wissen wächst nicht auf Bäumen, doch man wird wenn man den Baum studiert Wissen erlangen. Dabei wird es kein Ende geben, das Ende ist rein physischer Natur, auch das lebendige Universum hat ein Verfallsdatum, wie auch die ganze Menschheit, die Erde und das Sonnesystem. Alles ist befristet und man muss den Moment seiner Existenz nutzen so gut es geht.
dergeistlose schrieb:Das System besteht nicht aus dem Konsum, sondern aus Gedanken die Träumen
Der menschliche Mensch, der Humanist besteht aus Gedanken, Träumen und Gefühlen. Das System besteht aus Gesetzen, aus Produzenten, Konsumenten, Destruenten, aus Institutionen aus Verträgen und aus reglementierten Prozessen. Ich glaube du verwechselst da was.

Der Mensch ist ein fühlendes, denkendes, freies Wesen, doch das System schränkt ihn ein, nimmt Freiheiten und gibt gleichzeitig Lebensgrundlagen. Doch man kann jeder Zeit aussteigen! Keiner verpflichtet dich in diesem System zu leben, schalt deinen Rechner ab, dein Internet und all deine Produkte der Zivilisation und Wissenschaft, mach dich frei mein geistloser Freund ;)


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 22:41
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Der Mensch zerstört die Natur nicht weil er diese zerstören will
ja, viell., aber der Mensch ist Natur, oder zumindest sind seine Psyche, sein Verhalten, das Resultat evolutionärer/"natürlicher" Vorgänge.
cRAwler23 schrieb:, er zerstört sie weil seine Wirkungsweise noch unharmonisch ist und in Systemen lebt die auf Wirtschaftswachstum basieren
Wir leben in einem indifferenten Kosmos, worin es keine Ziele, schon gar nicht Illusionen von Zweckgerichtheit, sondern nur kalte Reaktion/en auf gegebene Umstände gibt. Wunderst du dich? Es ist nur ein Spiel von Ursache und Wirkung.
der Fehler ist allein in diesem Prinzip zu finden, dieses widerspricht den menschlichen "Träumen", das ist ein systemischer Albtraum der von egoistischen Menschen bewirkt wird die einen völlig falschen Umgang mit Wissen pflegen! Du machst es dir furchtbar leicht. Text
Nein, in unseren Träumen sind wir der Mittelpunkt des Universums, das Zentrum des Seins und aller Aktionen und alles andere Leben ist nichts anderes als eine Ansammlung von Statisten.


melden

Das Ende allen Wissens

13.02.2013 um 23:27
Peisithanatos schrieb:ja, viell., aber der Mensch ist Natur, oder zumindest sind seine Psyche, sein Verhalten, das Resultat evolutionärer/"natürlicher" Vorgänge.
Absolut! Nichts anderes ist der Mensch. Eben darum ist ja im Prinzip auch seine Technologie eine neue Form von "Evolution" und wir sind nur die Erzeuger und Geburtshelfer. So wie einst Einzeller die zu komplexen mehrzelligen Lebensformen gereift sind. Darum betrachte ich sogar die Technologie als einen Teil der Natur, nur eben ein ziemlich abstrakten und vertikalen Entwicklungsprozess der zum Selbstläufer werden könnte.
Peisithanatos schrieb:Wir leben in einem indifferenten Kosmos, worin es keine Ziele, schon gar nicht Illusionen von Zweckgerichtheit, sondern nur kalte Reaktion/en auf gegebene Umstände gibt. Wunderst du dich? Es ist nur ein Spiel von Ursache und Wirkung.
Sehe ich absolut nicht anders, das ist purer Realismus, Kausalität in Reinform! ;)
Die Ziele setzt sich jeder selbst (oder sollte dies zumindest) alles andere ist im Leben völlig selbstüberlassen und am Ende geht es doch wieder nur ums Überleben und alle anderen Triebe.
Peisithanatos schrieb:Nein, in unseren Träumen sind wir der Mittelpunkt des Universums, das Zentrum des Seins und aller Aktionen und alles andere Leben ist nichts anderes als eine Ansammlung von Statisten.
Auch das sehe ich nicht anders. Doch das Bewusstsein ändert sich wenn man merkt das diese "Statisten" genau so wie man selbst auch fühlende, beobachtende und denkende Wesen sind, jedenfalls mit denen man unmittelbar zutun hat. Doch du hast da absolut recht, das ist die knallharte, eiskalte Sicht der Realität. Mag vielleicht etwas ernüchtern wirken doch es ist nicht anderes als das.

Die Frage ist was man aus seiner Existenz macht, will man etwas für andere, für sich oder für beide machen? Ich selbst mag in dem Punkt ganz einfach die Kreativität, geteilte Emotionen und gegenseitige Inspiration. Die vielleicht einzige "Magie" in dieser Existenz.

Doch wenn man die Welt nur rein rational betrachtet kann man an ihr kaputt gehen und ich selbst hatte solche Phasen, man spürt eine völlige Isolation und absolute Sinnlosigkeit. Etwas traurig aber leider die Realität der Dinge. Bis ich ma meinen gnadenlosen Nihilismus überwunden hatte kostete mich einige kostbare Zeit, die spirituelle Komponente im Leben wird häufig unterschätzt im Leben und sei diese nur imaginärer Natur ;)

(nu is mein 7777er Beitrag futsch :D)


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

14.02.2013 um 01:17
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Spannung, Spiel und Spaß? Was ne dämliche Frage! Mal ne Frage hast du Träume? (ich meine die man hat wenn man schläft und nicht solche wie der "Traum" vom Eigenheim)
Ich habe Träume wenn ich schlafe. Das ist der einzige Ort an dem ich wirklich träume. In einem wachen zustand zu träumen würde bedeuten zu schlafen. Und wer in Wirklichkeit schläft, der lebt nun mal nicht wirklich, sondern der träumt ein wirkliches leben. :)
cRAwler23 schrieb:Hä? Überlegst du auch mal bevor du etwas schreibst? Oder schreibst du einfach drauf los? ES SIND MEINE TRÄUME. Wo hab ich da vor ein "Vorbild" für andere zu sein? Zwischen Inspiration und "Vorbild" liegen Welten! Ich bin dann ein Vorbild wenn ich für andere Verantwortung übernehmen sollte (z.B. Kinder), doch die Kinder sollten sich in dem Fall völlig frei entwickeln können, ich würde keine Ideologien, Glauben oder Klatschnachrichten eintrichtern! Doch da ich keine Kinder habe bin ich nur ein "Vorbild" für die Menschen die mich als solches betrachten wollen, wenn sie denn wollen. Doch ich lebe ziemlich eigenbrötlerisch.
Können Träume überhaupt einem gehören?! Welchen Traum hast du den behalten?! Etwa den Alptraum in dem du einen Sinn brauchst um zu (über)Leben?! Wo vor hast du so große Angst? :)
Weißt du schon ab den Punkt wo du dich als "Illuminat" dargestellt hast, hast du für mich die Glaubwürdigkeit für alle deine Aussagen verloren. Ich verdrehe vielleicht hier und da tatsächlich, doch von Beitrag zu Beitrag bist du ein wahrer Meister der Verdrehung und auch noch Unterstellung ;)

Btw. zur Illuminaten Sache, kann es sein das dieses Zitat dich mehr geprägt hat als du denkst? (Auch wenn du es nicht kennen solltest)

„Die Kunst, die Bedürfnisse immer mehr und mehr einzuschränken, ist zugleich die Kunst, zur Freyheit zu gelangen.“

"Suchst du Macht, Gewalt, falsche Ehre, Überfluss; so wollen wir für dich arbeiten, dir zeitliche Vorteile zu verschaffen suchen; wir wollen dich den Thronen so nahe bringen, als du es wünschest, und dich dann den Folgen deiner Thorheit überlassen: aber unser inneres Heiligtum bleibt einem solchen verschlossen. Willst du aber Weisheit lernen, willst du lernen Menschen klüger, besser, frey und glücklich machen, so sey uns dreymal willkommen."

-Adam Weishaupt

Wenn ein Mensch Dinge von mir übernehmen sollte, in welcher Weise auch immer, dann ist das sein Bier, ich habe bei keinem vor etwas zu beeinflussen, sollte ich so denken wäre dies purer Egoismus.
Ich hoffe doch, das sich die Glaubwürdigkeit in Bezug auf mich, bei dir verliert. Der Glaube ist wie Gift. Ich will ja auch nicht das du mir Glaubst. Das wäre alles andere, als in meinen Sinnnen :)
cRAwler23 schrieb:Hast du auch nur im Ansatz kapiert was ich geschrieben habe? :D
Ich habe mit KEINEM Wort gesagt das die Wahrheit etwas mit dem Glauben zutun hat, im Gegenteil, diese beiden "Dinge" sie völlig getrennt. Den Fehler den so ziemlich alle gläubigen machen, sie glauben sie seien im Besitz der Wahrheit, sie nehmen es an OHNE zu wissen, das ist der fatale und größte Fehler den die Menschen machen.
Glaubst du etwa nicht an deine Wahrheit?! Ein Wissenschaftler tut da nichts anderes als ein Religiöser. Der Wissenschaftler muss auch an sich glauben um zu versuchen und daraus etwas zu (er)schaffen. Der Religiöse versucht auch mit seinem Glauben an Gott etwas zu (er)schaffen. Beide versuchen eine besser Welt zu (er)schaffen.

Warum?!

Weil die Wirklichkeit etwa nicht ausreicht, weil sie nicht genießbar ist?!

Dadurch sehen beide wohl die Wirklichkeit vor lautem Glauben nicht. Niemand kann die Wahrheit besitzen. Oder kannst du etwa ein Wort besitzen?! Weder ein Religiöser, noch ein Wissenschaftler besitzt irgend etwas. Vor allem nicht die Gedanken, die von sich aus glauben, im Recht zu sein. In anderen Gedanken können diese Gedanken unrecht sein. :)
cRAwler23 schrieb:Auch Traum und Realität trenne ich strikt voneinander. Es gibt Menschen die in ihren Träumen leben oder ihren "Traum" leben, das ist ein krasser Unterschied! Der eine träumt nur davon eine Weltreise zu machen, der andere macht es einfach!
Kann man den im wachen zustand einen Traum leben?! :)

Wer seine Fantasie benutzt um Tag träume zu erleben, der vergisst wohl, das er wach ist. Ein Mensch der in der Wirklichkeit in seine fantasie Welten flüchtet, flüchtet vor der Wirklichkeit. Ein Maler, ein Koch, ein Komponist flüchten nicht in ihre Fantasien, um daraus ein Welt zu erschaffen. Sie flüchten in ihre Fantasien, um die Welt aus ihrer Kreativität, die Wirklichkeit, wie sie ist, erträglicher zu machen. Es ist ja nun mal Fakt, das wir solche Menschen bewundern, weil sie damit unseren Schmerz auf jede Art und Weise lindern. Wer jedoch die Welt nur aus der Fantasie, aus Träumen wirklich erschaffen möchte, ist wohl nicht wach genug um zu sehen, das alles schon Wirklichkeit ist. Dann hängt man in einer Welt voller Träume die Chaotischer nicht sein kann und seien Ordnung sucht, meistens durch einen Sinn. :)
cRAwler23 schrieb:Auch das Wissen MUSS man strikt vom Glauben trennen! Das Wissen ergibt sich aus Beobachtung des wirklichen, des messbaren, wissen erreicht man durch erforschen. Doch der Glaube kann ein Impulsgeber sein. Ich glaube die Erde ist nicht das Zentrum des Universums und sie ist keine Scheibe sondern eine Kugel, durch nachprüfen und forschen stellt man fest das dieser Glaube der Wahrheit entspricht. Religionen glauben ohne Nachweise und Beweise an "etwas". Was aber auch ihr gutes Recht ist solange sie nicht missionieren!
Glaubt man etwa nicht an sich selbst um wissentlich zu reden, zu forschen, zu schreiben, zu hören, zu riechen, zu fühlen?! Wer an sich selbst glaubt, was man ja anscheinend muss, um zu funktionieren, redet, forscht, schreibt, hört, riecht und fühlt der dann nicht aus seinem glauben heraus?! Was ist daran Wissen?!

Wer das Auto erfunden hat, hat Wissen gefunden, nicht erschaffen! Der glaube dieses einen Menschen an sich selbst und der damit einhergehende drang sich schneller fort zu bewegen, hat ihn veranlasst das Auto zu erfinden. Seine Träume wurden wahr. Damit aber auch seine schlimmsten Alpträume, den dieses Auto ist für den Tot vieler Menschen verantwortlich. Hat wohl alles einen Sinn, nicht wahr!

Fast jeder Mensch glaubt an sich oder an etwas anderes. Es gibt nur sehr wenig Menschen die wirklich nicht glauben. Das sind die Menschen die wirklich Wissen. Die Damen und Herren in den obersten Etagen gehören z.B dazu. Ein Leben auf den Glauben zu gründen, würde bedeuten, das man glaubt richtig zu liegen. Und wer glaubt nicht mit seinem Sinn für sich Selbst richtig zu liegen Wir wissen aber nicht wirklich ob wir richtig liegen, wir nehmen nur an es zu tun. Was bei einem Auto klappt, klappt bei Menschen nicht. Denn diese können nicht in Wirklichkeit richtig oder falsch sein, sondern sich nur für etwas richtiges oder falsches halten. Die damit einhergehenden Zustände willst du wohl nicht sehen, weil dein Sinn es nicht erlaubt. :)


cRAwler23 schrieb:Mach ich auch nicht anders, ich erwarte nur dann etwas wenn man sich auf andere verlassen muss (was im Berufsleben keine Seltenheit ist), so verlassen sich auch andere auf mich und erwarten etwas von mir. Doch von Menschen die ich nicht kenne erwarte ich absolut nix. Was ich von mir selbst erwarte? Das ich noch einiges lerne und erfahre, aus dem Leben gehen kann und kurz vorher feststelle, jap dieses Leben war erfüllt, ich hatte Spaß, andere hatten ihren Spaß. Es gab Aufs und Abs aber am Ende war es doch gelungen und schön gelebt zu haben. Nicht mehr und nicht weniger!
Hast du dich nicht auf andere Gedanken verlassen oder woher hast du deine Gedanken und deinen Sinn?! :)
cRAwler23 schrieb:Ähhhm du weißt aber schon, das "Ganze" besteht aus "TEILEN" und sei es nur dein Körper der aus Zellen und Atomen besteht. Einfache Logik. Die Teile tragen zum Ganzen dazu, du als Teil der Menschheit kannst dich nicht als "Ganzes" betrachten, das einzige was du machen kannst, deine Wahrnehmung als deine ganze Wahrnehmung betrachten. Alles andere würde ich in die Ecke Gott-Komplex :D
Wenn das Ganze aus Teilen bestehen würde, dann würde hier nur ein Teil vom Ganzen stehen. Das Ganze steht hier aber Ganz und das Teil nur als Teil! Du willst mir also weiß machen, das dass Ganze nur Teilweise hier steht?! Das dass Ganze in deinem Kopf aus Teilen besteht, das brauchst du mir nicht zu sagen, das weiß ich schon längst. Bestehen auch deine Gedanken aus Teilen?!

Gott spielt wohl der, der die Kausalität nicht erkennen will. Den dieser spielt seine Macht im kleinen so wie auch im großen aus um etwas zu erreichen und zu kontrollieren was niemals erreicht und kontrolliert werden kann! Wer das Ganze erkennt, der erkennt auch, das Gott nicht das Ganze sein kann. Wer nur aus Teilen lebt um etwas Ganzes zu sein, der spielt wohl in Wirklichkeit Gott! :)
cRAwler23 schrieb:Die "Wahrheit" ganz nüchtern betrachtet kommt für mich rein physisch in Erscheinung, der Monitor vor mir, die Schrift, die Natur, das mir sichtbare Universum, die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die Kunst, die Musik, die Menschen. Als Unwahrheit begegnen mir bestimmte Äußerungen mancher Menschen, man nennt diese auch bewusste, oder unbewusste Lügen. Komisch ist nur das fast jeder Mensch der glaubt im "Besitz" der Wahrheit zu sein am Ende doch nur ein kleiner, mieser Lügner ist :D
Sind deine Träume etwa rein physisch oder warum versucht man sie Wahr zu machen?!

Lügner sind wohl die, die sich eine Wirklichkeit erträumen müssen obwohl sie wach zu seien scheinen! Diese Menschen lügen sich wohl so sehr im Leben an, weil sie wohl die Wirklichkeit nicht vertragen können, so leidvoll wie sie ist kann ich das auch nach voll ziehen, das sie eine Wirklichkeit erträumen müssen. Der Monitor vor dem du sitzt ist z.B solch ein Traum. Ein Traum der aus dem Wunsch nach mehr als das, was wir in Wirklichkeit erfahren (Leid), heraus entstanden ist. Die Natur muss sogar für diesen Traum von Menschen leiden. Was meinst du wohl, was was der Monitor besteht?! :)
cRAwler23 schrieb:Doch indem man "Fragmente" einer Wahrheit nimmt und diese bewusst mit Unwahrheiten vermischt. Perfektes Beispiel "Kreationismus" oder die Grundlagen für den Irak-Krieg, das waren tatsächlich "Halbwahrheiten". Die Wahrheit selbst kann nichts halbes sein, das ist klar, doch sie kann zerstückelt und verformt werden. Menschen die religiös sind machen das gerne (manchmal auch völlig unbewusst).
Ist die Wahrheit etwa explodiert und deshalb nur als Fragmente wieder zu finden?! Sie steht hier doch Ganz und vollkommen! Merkst du nicht wie du dich verhältst?! Du verhältst dich wie ein Religiöser! Auch der meint das wir Teile einer größeren Macht ist. Was ist bei dir die Macht, aus dem du teilweise wirken willst?! Und macht es dich glücklich?! :)
cRAwler23 schrieb:Die Sinneswahrnehmung natürlich durch meine Sinnesorgane, den "Sinn" durch die Gedanken. Der Sinn steht für sich, er ist ein Ziel, etwas das man anstrebt oder schlicht und einfach die "Erfüllung" von etwas, der Grund warum man für etwas lebt. Die Sinnsuche ist nicht die Frage nach dem "Warum" sondern nach dem "Wie" und "Was" kann ich da aus meinem Leben machen, welche Etappen sind nötig, bringt es nur mir was oder auch anderen? Lebe ich nur für mich und setze nur für mich Ziele und geb nur mir einen Sinn und gehe am Ende als einsamer Egoist aus dem Leben oder kann ich doch meinen Beitrag für andere leisten? Der Sinn liegt in den Dingen die Menschen für sich und für andere machen. Der Sinn lässt einem aus dem Leben gehen und gibt während des Lebens Momente des Glücks und auch der Verzweiflung, es gibt aber auch Momente der "Sinnlosigkeit" in der man sich vom Sinn verlassen fühlt, isoliert ist. Doch jeder Mensch mit offenen Geist und Herz wird erkennen das man weder isoliert ist noch für sich alleine leben muss.
Wenn du deinen Sinn durch die Gedanken siehst, wodurch siehst du dann deine Sinnesorgane?! Ist Sinnesorgane etwa kein Gedanke oder wie kann ich diesen Gedanken hier niederschreiben?! Entweder man benutzt den Körper ganz oder eben nur teilweise. Wer den Körper teilweise benutzt, der wird wohl daraus auch teilweise wirken und letztendlich denken, das seine Sinnesorgane getrennt von seinen Gedanken sind :)


Es ist nicht alles um sonst miteinander vernetzt im Körper. Es ist miteinander vernetzt, damit es etwas Ganzes ergeben kann. Wenn die Gedanken jedoch sich nur in Teilen wiederfinden, ja dann findet sich der Körper auch in teilen wieder. Da ist es dann gar kein Wunder, wenn der Mensch krank wird und andere darauf ein Gesundheitssystem aufbauen, aus dem man sich bereichert. Hat wohl alles seinen Sinn, oder?! die frage ist, in wessen Sinne?! D


cRAwler23 schrieb:Ganzschön großkotzig deine Einstellung. Ich kenne den Sinn nicht aber ich kann mir selbst einen Sinn geben und Ziele setzen die ich erreichen kann, wie jeder andere auch. Schlimm sind nur die die behaupten, dass es einen für alle allgemeingültigen Sinn gibt (was auch schon wieder das Werk der Religionen ist). Es gibt KEINEN Sinn, man kann sich selbst nur einen geben und das beste aus seiner befristeten, physischen Existenz machen. Um mehr geht es nicht in diesem Leben.

Sinnlos stirbt nur der, der nicht für sich selbst oder andere da war, ein isolierter Geist der aus dem Leben ohne Freude gehen wird. Menschen die auf den Tod als "Erlösung" ihrer Existenz hoffen aber eigentlich topfit sind!
Dann gib dir einen Sinn und lebe damit. Was hält dich davon ab?! Meine sogenannte groß-kotzige Art wohl bestimmt nicht. :)
cRAwler23 schrieb:Du hast scheinbar nicht die Fähigkeit Ironie zu erkennen, selbst wenn sie dir ins Gesicht grinst, denkst du die Aussage war mein Ernst??? Also komm sei ehrlich!
Ich erkenne darin nur einen Menschen, der sich selbst sucht. Ob er sich für ironisch hält ist seine Sache. :)
cRAwler23 schrieb:Auch hier, dir scheint ein Ironiegen abhanden gekommen zu sein :D
Das mit dem Schaf fand ich nur lustig, da wir doch alle kleine Schäfchen sind, du bist da nichts anderes und darum können wir um die Wette Mähen :D

Angegriffen fühl ich mich von ganz anderen Dingen und selbst da braucht es eine kleine Ewigkeit. Glaub mir ich sitz hier schon seit einigen Tagen mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht bei deinen Beiträgen, kleiner Illuminat :D

Pass auf deine Eule der Minerva auf, denn Klugheit und Weisheit sind Tugenden die Menschen erst durch viel Lebenserfahrung gewinnen können. Die Illuminaten sind und waren schon immer wissenschaftliche Aufklärer und du behauptest einer zu sein? Warum dann deine unwissenschaftliche, pessimistische Einstellung? Ja die Menschheit hat vieles verbockt, doch das Leben besteht aus Aufs und Abs. NICHTS in diesem Leben ist selbstverständlich und gerade das Wissen wächst nicht auf Bäumen, doch man wird wenn man den Baum studiert Wissen erlangen. Dabei wird es kein Ende geben, das Ende ist rein physischer Natur, auch das lebendige Universum hat ein Verfallsdatum, wie auch die ganze Menschheit, die Erde und das Sonnesystem. Alles ist befristet und man muss den Moment seiner Existenz nutzen so gut es geht.
Wenn nichts in diesem Selbstverständlich ist, wieso denkst du dann dich selbst zu verstehen obwohl du denn Sinn des Ganzen noch gar nicht kennst?! Ist deshalb vielleicht nichts Selbstverständlich, weil du dich selbst, als Teil von etwas Ganzem, nicht verstehst?! :)
cRAwler23 schrieb:Der menschliche Mensch, der Humanist besteht aus Gedanken, Träumen und Gefühlen. Das System besteht aus Gesetzen, aus Produzenten, Konsumenten, Destruenten, aus Institutionen aus Verträgen und aus reglementierten Prozessen. Ich glaube du verwechselst da was.
Der Begriff System (von griechisch σύστημα, altgriechische Aussprache sýstema, heute sístima, „das Gebilde, Zusammengestellte, Verbundene“; Plural Systeme) bezeichnet allgemein eine Gesamtheit von Elementen, die so aufeinander bezogen bzw. miteinander verbunden sind und in einer Weise wechselwirken, dass sie als eine aufgaben-, sinn- oder zweckgebundene Einheit angesehen werden können. In unterschiedlichsten Fachdisziplinen werden darüber hinaus spezifischere Begriffsverwendungen vorgeschlagen, diskutiert und angewendet.[1] Begriffsgeschichtlich tritt dabei neben die Verwendung von "System" für funktionale Gebilde einzelner Körper und spezifische wissenschaftstechnische Verwendungen etwa für Sonnensysteme, Tonsysteme u.dgl. die Verwendung von "System" für "eine einheitliche, nach einem bestimmten Prinzip, einer Grundidee, einer methodischen Einsicht durchgeführte Anordnung einer Vielfalt von Erkenntnissen zu einer logisch begründeten Gesamtanschauung, einem Lehrgebäude, in welchem jeder Teil seinen vernunftmäßig bestimmten Platz einnimmt.

Wenn alle den selben Traum leben und miteinander verbunden sind, woher willst du dann wissen,was Wirklichkeit ist?! Du kannst nur glauben in deinem geglaubten Wissen, das du auch noch übernommen hast, richtig zu liegen, der wie folgt aussehen kann:
cRAwler23 schrieb:Der Mensch ist ein fühlendes, denkendes, freies Wesen, doch das System schränkt ihn ein, nimmt Freiheiten und gibt gleichzeitig Lebensgrundlagen. Doch man kann jeder Zeit aussteigen! Keiner verpflichtet dich in diesem System zu leben, schalt deinen Rechner ab, dein Internet und all deine Produkte der Zivilisation und Wissenschaft, mach dich frei mein geistloser Freund ;)
darin kann man wohl nur so frei sein, wie der glaube! Man versucht Berge zu versetzen obwohl der Berg genau dorthin gehört wo er in Wirklichkeit steht.

:)


melden

Das Ende allen Wissens

14.02.2013 um 01:52
so weiter gehts :)

__________________________________________________

@saba_key
saba_key schrieb:Wie oft warst du dabei, als ein Mensch verhungert ist?
Wie oft warst du dabei, als ein Fahrradfahrer unter ein Auto kam?
Wie oft hast du die Infusionsflasche gehalten? (Als Pfleger: ja)
Wie oft hast du das Blut spritzen sehen?
Wie oft ist ein Mensch in deinen Armen gestorben?
Wie viele Leichen hast du in deinem Leben berührt?
Wie viele Leute hast du brennend gesehen?
Wie oft warst du dabei, als sich Gangster erschossen haben?
Wie oft warst du dabei, als eine Gehirnoperation durchgeführt wurde?
Wie oft warst du bei einer Geburt anwesend?

Wie oft warst du dabei, als ein Mensch geschlagen wurde? Mindestens einmal, denn du wurdest schon geschlagen!

Egal wie du die oberen Fragen beantwortest, du hast alles im Fernsehen 100*mal öfter gesehen.
interessanter punkt

ja fernsehen ... ist doch die verdummungsmaschine schlechthin

ich kuck eigentlich nichts als arte ... und selbst da kommt an nicht umhin , die mechanismen zu bemerken

hab erst letztens gelesen , wie fernsehmanipulation funktioniert

sie reizen einfach ununterbrochen unseren R-Komplex, also das Reptilienhirn , sowie auch unsere linke Gehirnhälfte ... das machen die per sexualisierung ... und gewalt ... und dergleichen ... so verrohen wir immer weiter udn werden immer lenkbarer
immerwieder wundern sich die leute warum die jugend immer früher sex hat ... das liegt nur an den medien und der reizüberflutung von solchen themen

@Peisithanatos
Peisithanatos schrieb:Es macht nicht viel Sinn auf diesem Planeten herumzuschleichen und wie schon Milliarden Wesen vor und nach uns ins Massengrab der Geschichte zu fallen. Es gibt nur wenig redliche Menschen, die erkannt haben, wie absurd und leer die ganze Farce hinieden ist und sich dazu bekennen, ohne in einen hirnlosen Optimismus zu verfallen.
Wissen anzusammeln löst nicht das grundlegende Dilemma der menschlichen Existenz, die für die Masse aller Menschen wesentlich leidvoll und monton ist... das Beste daran ist viell. ihre Kürze.
Jeder klarsichtige Mensch müsst es daher ablehnen das Leben zu perpetuieren und weitere Menschen in die Welt zu setzen.
alter ... das ist aber sehr dunkel
es muss doch wege geben , mit der welt klar zu kommen

vieleicht hast du ja recht ... und eines tages sehe ich das auch so wie du ... aber ich hoffe nicht dass dem so sein wird

ich vergesse nicht , dass die welt auch wunderschön sein kann ... und man kann das glück sicher erreichen :)


melden

Das Ende allen Wissens

14.02.2013 um 07:06
Wandermönch schrieb:ich hab schon oft darüber nachgedacht ... und diese ghedanken enden immer bei "ich kann das nicht entscheiden ... da ich nichts oder nicht alles weiss"

wie kann man entscheidungen treffen , wen man nicht weiss was für auswirkungen es haben kann
es kommt nicht auf das resultat einer entscheidungen an sondern dass du überhaupt dazu in der lage bist welche zu treffen!

kein mensch kann genau abschätzen wie sich eine entscheidung auf andere oder sich selbst auswirken wird....... fakt ist aber, dass egal welches ergebnis sich daraus ergibt du IMMER daraus etwas lernen wirst!..... und genau dadurch entwickelst du dich weiter!

erhältst du ein positives ergebnis, wirst du dich darüber freuen die richtige entscheidung getroffen zu haben, es wird dich ermutigen/motivieren und dir selbstbestätigung geben.

erhältst du ein negatives ergebnis, hast du an erfahrung gewonnen und wirst daraus lernen und es beim nächsten mal besser machen!

du kannst also nichts falsch machen, so oder so wird es für dich zu deiner weiterentwicklung beitragen!

*es gibt keine falschen oder richtigen entscheidungen - es gibt nur jene die wir nicht getroffen haben*

jede entscheidung die du nicht triffst/getroffen hast beraubt dich deiner erfahrung und letztendlich deiner weiterentwicklung !

also hab mut entscheidungen zu treffen du wirst unweigerlich daraus lernen was letztendlich auch zu wissen führt ! :)


„Es ist besser, unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als ständig nach vollkommenen Entscheidungen zu suchen, die es niemals geben wird.“
Charles de Gaulle (1890-1970), frz. General u. Politiker,


Wir sollen unsere eigenen Wünsche ernst nehmen,
Spielräume erkennen und den Mut finden,
Entscheidungen zu treffen.
Es geht darum, die Verantwortung für das eigene
– das einzige –
Leben zu übernehmen.

(Reinhard K. Sprenger)


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

14.02.2013 um 17:27
Kurzschluss schrieb:Die Erde ist der dichteste, fünftgrößte und der Sonne drittnächste Planet des Sonnensystems. Ihr Durchmesser beträgt über 12.700 Kilometer und ihr Alter etwa 4,6 Milliarden Jahre. Sie ist Heimat aller bekannten Lebewesen
Wenn man sich das Recht überlegt, wirkt es fast wie ein Gefängnisplanet. Hier kommen die schweren Fälle hin. ^^


melden

Das Ende allen Wissens

14.02.2013 um 23:14
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Wenn man sich das Recht überlegt, wirkt es fast wie ein Gefängnisplanet. Hier kommen die schweren Fälle hin. ^^
*Schmunzel* Zeit der Bewährung, das hab ich mir hin und wieder auch gedacht, doch für was und für welches Ziel??? Was ist die Essenz aus all unseren Lehren??? Wohin wenn wir aus dem Straflager erfolgreich entlassen werden??? :) Fragen über Fragen...


melden

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 19:18
@dergeistlose
dergeistlose schrieb:Ja. Du hast deine Aufgabe erfüllt und so fühlt sich Erfüllung an.....
schwer zu glauben ... ich fühl ich nicht anders ... aber wenn man sich nicht mehr quälen lässt , verändert sich (oh wunder) wieder mal die welt
dergeistlose schrieb:Kann sein, das du neugeboren wirst und dich mitten in den wehen befindest und eine Stimme dir rät, das du loslassen solltest um neu geboren zu werden.....
ja haben wir ja schon mal gesagt ... wenn man geboren wird , hat man schmerzen , ist man überfordert ... und genau so fühlt sich mein leben imo an ... ich bin überfordert (aber vieleicht trink ich auch einfch zu viel kaffee :D )
dergeistlose schrieb:Verstanden habe ich nur, dass es nichts zu verstehen gibt und sterben tun wir nicht wirklich, wer nicht wirklich lebt, kann auch nicht wirklich sterben.....
ich hoffe du weist wovon du redest :) ... wobei ewig leben ... ich weiss nicht ... ich würde lieber in eine andere welt kommen ... eine wo man iwie behütet ist ... wobei man kommt sich auch hier iwie behütet vor ... und daweil kann ich noch nicht behaupten , dass es ein einziger indfuck ist .... daweil bin ich mit meinem weg zufrieden :)
dergeistlose schrieb:Wie kannst du etwas ignorieren, was du durchschaust? Wer Menschen durchschaut, der brauch sie nicht mehr zu ignorieren und genau das tust du auch nicht wirklich. Du ignorierst sie nicht wirklich, sondern siehst sogar genauer hin, weshalb du sie wohl auch durchschaut hast.....
durchschaut hab ich sie schon lange .... aber ich hab (auch dank dir) gelernt , sie nicht mehr ernst zu nemen ... also ihre meinung ist mir nicht mehr wichtig ... und eben weder wenn sie mich loben , noch wenn sie mich schimpfen ... ich leg mein glück nicht mehr in ihre hände ... es ist ein trügersches spiel und an kann dabei nicht gewinnen ... zumindest nciht wen man ein schicksal wie ich hat
dergeistlose schrieb:Du hast dabei mehrere Möglichkeiten. Du kannst genau so mit ihnen Spielen wie sie mit dir, du kannst sie leiden lassen ohne das du sie anfassen musst, du kannst auch versuchen sie total zu verwirren und sie hintergehen, das beste jedoch ist, ihnen die Wirklichkeit auf zu zeigen. sie müssen ihr eigenes Gesicht sehen, damit sie zurückschrecken und sich besinnen......
dergeistlose schrieb:Dann gebe ihnen kein Herz, sondern nehme ihnen ihre Träume und Wünsche!
ne das ist mir zu arschig ... dann würd ich mich genauso von ihnen verbiegen lassen , wie ich es seit jahren anklage ... ne ich benutze die neue erkenntniss , so zu sein wie ich sein will , nach meinen ideale ... dh ein netter freundlicher typ ... der wenn er beleidigt wird einfach weggeht oder es überhört ♥
dergeistlose schrieb:Der Perfekteste Mensch ist nicht der, der Fehler oder keine Fehler macht, sondern der, der keine Fehler kennt.
das klingt richtig ... auch wenn ich es icht verstehe ... aber wen es eine wahrheit ist , werd ich das noch
dergeistlose schrieb:Die reichen unhomogenen leiden mehr als du und alle anderen die du im Heim kennengelernt hast zusammen genommen. sie sind der Inbegriff des Leides!
hmmm möglich ... wirkt aber nicht so ... sie laben sich an dunklen energien ... so wirkt das ;)
dergeistlose schrieb:Du schützt dich ja auch nicht. Es gibt eine Menge arten sich zu schützen. Der Beste Schutz ist der Gedanke, der keinen angriff kennt, dieser braucht sich im Gedanken nicht mehr schützen. Ansonsten gibt es noch viele andere Möglichkeiten sich so wohl draußen auf zu halten, als auch dabei zu schützen. Vor allem vor Negativer Energie! Wenn dich das interessiert, dann kann ich dir gerne eine Art sagen die du dann aber auch jeden Tag ausüben musst.....
klar lass mal hören :) ... ich brauch jetzt nicht dringend schutz ...bin keine meme oder so :P ... es ist nur diese ewig gleiche scheisse die mir schon zum halse raushängt


melden

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 19:41
Was wisst ihr über die Welt?

Sie dreht sich weiter u. weiter.
Mit oder ohne uns
Sie ist wunderschön u. kann auch grausam sein

Wie würdet ihr diese unsere Realität beschreiben?

Jeder Lebt in seiner eigenen Realität.
Es gibt unendlich viel beschreibungen

Welche Geheimnisse habt ihr rausgefunden?

Für jeden gibt es andere Geheimnisse.
Für dich ein Geheimniss, für mich keines oder umgekehrt

Was steckt dahinter?

Da was du sehen willst


melden

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 19:46
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Wenn man sich das Recht überlegt, wirkt es fast wie ein Gefängnisplanet. Hier kommen die schweren Fälle hin.
es ist nicht ein gefängnisplanet:)
erst die menschen haben den planeten zu einem gefängnis gemacht....

@Mystera
Mystera schrieb: Zeit der Bewährung, das hab ich mir hin und wieder auch gedacht, doch für was und für welches Ziel??? Was ist die Essenz aus all unseren Lehren???
naja das wir eben annehmen, nicht schon da zu sein wo wir hin gehören:)
stell dir mal vor, die menschen würden draufkommen, das sie schon im himmel sind...
wie würden die leute reagieren, die das derzeitige leben nur ertragen, weil sie annehmen,
nach dem tode im himmel an gottes seite zu sein...

wie würden sie wohl reagieren, wenn ihnen klar wird, das sie den himmel zu dem gemacht haben,
was wir jetzt "erde" nennen?...

das derzeitige weltbild würde nicht sehr zu dem himmel passen:)
Mystera schrieb:Wohin wenn wir aus dem Straflager erfolgreich entlassen werden???
nirgends hin...wieder hier her und von vorne beginnen...
deswegen auch "teufelskreis"


melden
panurg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 22:09
@Wandermönch
Ich richte diesen Thread an die älteren Herschaften .. also Leute , die am besten über 30 jahre die wunder dieser welt studiert haben ...

Wo seid ihr jetzt?

Was wisst ihr über die Welt?
Wie würdet ihr diese unsere Realität beschreiben?
Welche Geheimnisse habt ihr rausgefunden?
Was steckt dahinter?
Also, hier sind viele lange Texte geschrieben worden, die bestimmt sehr gut sind ... aber ich bin hemmunglos genug, das einfach mal zu ignorieren (in meinem Alter klappt das eh nicht mehr so gut mit dem Kurzzeitgedächtnis, also pfeif drauf).

Wo seid ihr jetzt?



Vor dem Rechner, klar, haha: aber was du wahrscheinlich meinst - ich bin soweit, daß tatsächlich diese Sache "nichts mehr zu verlieren zu haben" in Erwägung gezogen wird. Klar geht das auch früher. Aber früher saß ich bei Feten immer morgens noch in der Küche, wenn die anderen mit den tollen Frauen in jauchzende Nächte abgezogen sind; naja, heute auch, aber ich habe ganz andere Vorstellungen von jauchzenden Nächten und Frauen :-)

Also mit Ernst: ich bin soweit, daß ich ganz zufrieden mit mir und meiner Position in der Welt bin, obgleich ich weiß, wie spießig und reaktionär das ist. Egal, ob ich das mit irgendwas verdient habe oder nicht. Irgendwann werde ich verrecken, ist halt so. Bis dahin möchte ich noch etwas Spaß. Meine ich wirklich ernst.

Was wisst ihr über die Welt?


Was jeder weiß. Die sieht schön aus und ist bestimmt ein netter Ort, um sich einzurichten. Irgendwann wird sie platzen, aber vorher werde ich von den Würmern gefressen oder von einem Asteroiden erschlagen, oder beides (außerirdische Riesenwürmer, die auf dem Adsteroiden sitzen, z.B.)

Das Leben ist eins der schwersten und endet meistens tödlich, wie man so sagt. Das gilt auch für die Welt.

Wie würdet ihr diese unsere Realität beschreiben?


Das haben glücklicherweise andere besser getan, als ich es könnte. Karl Marx finde ich sehr treffend. Oder Friedrich Engels.

Welche Geheimnisse habt ihr rausgefunden?


Das Leben macht eigentlich sehr viel Spaß. Wenn ich das mal früher gewußt hätte, ... aber egal. Ist so. Sex, Drugs und Rock´n Roll sind gar nicht schlecht. Ist nicht alles, aber auch nicht ganz schlecht.
Also, ganz und gar nicht :-) Zwischendurch etwas echte Liebe und ein gutes Buch sind natürlich ok.

Was steckt dahinter?


Nichts besonderes. Irgendwann gab es da mal diesen Urknall, dann die Dinosaurier, und wie das so weiterging. Mehr gibt es nicht. Ich genieße das so, wie es ist, oder quatsch: wie ich es empfinde.

Früher hat man mich immer bei Gewitter in die höchsten Wipfel eines Baumes im Garten gesetzt (um Unglück vom Haus fernzuhalten, wie man mir sagte), heute schiebt man mich im Rollstuhl zwischen die Mülltonnen :-)

Ich finde das gut.

Kann sein, daß das nicht so unbedingt weiterhelfend ist, aber es ist meine ehrliche und aufrichtige Meinung. Das Leben mag scheiße sein, aber es bietet auch viel Spaß, finde ich.

Tja, jetzt lutsche ich weiter am Eidotter in meinem grauen Mosesbart.


melden

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 23:09
@panurg
Diese Sichtweise gefällt mir doch sehr gut! Frei von Eitelkeit und dem zermürbenden Egokrampf.
Das war aber warscheinlich ein schwerer Weg bis dorthin.

@Wandermönch

Lese hier begeistert mit und finde mich in so vielem wieder. Und merke immer wieder das man doch meistens an meinem menschlichen Größenwahn, alles verstehen zu wollen, scheitert. Wenn man es denn akzeptieren könnte, dass das ganze Projekt in dem wir uns befinden, den Rahmen unserer menschlichen Auffassungsgabe sprengt, könnte man es endlich bewundern.
So versucht man verzweifelt alles in den eigenen Dreck zu ziehen und/oder sich durch kleinliche Spitzfindigkeiten und Begriffsdefinierungen am Thema vorbeizumogeln.
Egal was man tut- an Klippen zerschellen, im schlamm versinken vielleicht auch verglühen. Das Leben grinst über uns da kann das eigene Ego noch so tanzen.


melden
panurg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 23:25
@Piorama
Piorama schrieb:Frei von Eitelkeit und dem zermürbenden Egokrampf.
Das war aber warscheinlich ein schwerer Weg bis dorthin.
Was den schweren Weg angeht: geht so. Ging nicht ohne Arbeit und Nachdenken, aber frei von Eitelkeit zu sein hielt ich immer für erstrebenswert. Egokrampf, zermürbenden, kenne ich leider schon, ist aber weit weg.

Sehr weit. Und so richtig nahe war das auch niemals, aber nahe genug um zu verstehen, was du meinst.

Und nun ja, ich bin kein weiser alter Sack, sondern halt nur ein alter Sack :-)

Das finde ich gut genug, um nicht in völliger Selbstzufriedenheit die Falten meines Bauches zu streicheln, aber gut genug um den Rest meines Lebens so zu führen, daß ich sagen darf: war kacke, aber ganz ok, eigentlich :-)

Ich bin aber auch extrem anspruchslos. Und extrem eitel. Klar mache ich da doch eine epikureische Philosophie draus, aber das würde jetzt zu weit führen.

Das Leben ist jedenfalls ganz nett.


melden

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 23:39
@panurg
..nach meinem derzeitigen Stand (hab auch ganz schön dolle im Dreck gesucht-Außen wie Innen) ist das schon sehr nah am Glück dran!


melden
Anzeige

Das Ende allen Wissens

15.02.2013 um 23:44
@Koman
Koman schrieb:naja das wir eben annehmen, nicht schon da zu sein wo wir hin gehören
stell dir mal vor, die menschen würden draufkommen, das sie schon im himmel sind...
wie würden die leute reagieren, die das derzeitige leben nur ertragen, weil sie annehmen,
nach dem tode im himmel an gottes seite zu sein...

wie würden sie wohl reagieren, wenn ihnen klar wird, das sie den himmel zu dem gemacht haben,
was wir jetzt "erde" nennen?...

das derzeitige weltbild würde nicht sehr zu dem himmel passen
Das gefällt mir, ich denke das Weltbild einiger würde in ihren Grundmanifesten erschüttert werden.... wobei ich ja sagen muss, das wir tatsächlich in einem Garten Eden verweilen, wir schänden sie nur zuweilen immer mehr^^ Vielen ist das nicht mehr Bewusst vor lauter Streben nach Mehr und Mehr und Mehr... Mich macht dieses Fakrum derzeit am meisten aggressiv...

Die schönen Augenblicke muss man jeden Tag erblicken und die liegen meist in den Banalen/alltäglichen Dingen :)

Ich liebe mein Leben^^


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden