weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

113 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Atomkrieg, Verteidigung
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:15
Repulsor schrieb:- wie kann die deutsche Regierung uns bei einem eventuellen (so unwahrscheinlich es auch sein mag) atomaren Angriff schützen oder wenigstens Verteidigen?
Gar nicht,schminks dir ab...im Gegenteil,in den 80ern vertrat die Nato die sogenannte Airlandbattledoktrin demzufolge Deutschland eine Schlüsselrolle zugewiesen wurde...als DER Ort des thermonuklearen Finales
Das Szenario hatte Ort und Namen

Wikipedia: Fulda_Gap

http://www.fulda-gap.de/

Mein Führer,ich kann wieder gehen



melden
Anzeige

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:20
@Warhead
Unglaublich. Der genaue Ort des Showdowns wurde geplant, und zum Glück hat sich keine Self-Fulfilling-Prophecy daraus entwickelt =o

Wenn das nicht mal Grundlage für Cold War VTs gibt...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:22
@Rico
Nichts ungewönliches. Russland hatte im Kalten Krieg pläne Österreich mit Atombomben wegzunuekn obwohl es Neutral war. Es zählte wohl "zum Westen".


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:28
@interrobang
Woher stammt die Information? US-Propaganda?


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:30
Dr.AllmyLogo schrieb:Das kannst du nicht mit heute, oder in ferner Zukunft vergleichen.
Heute sind sie zwar deutlich stärker, aber es wird auch versucht möglichst wenig strahlung freizusetzen. Bei H-Bomben wird der Atom-Zünder nicht sehr viel mehr strahlen als die Hiroschima bombe.
Dr.AllmyLogo schrieb:Die Testgebiete sind für Jahrzehnte radioaktiv verseucht. So kann beispielsweise die Pazifikinsel Bikini, Stätte zahlreicher US-amerikanischer Nukleartests, nach wissenschaftlichen Prognosen möglicherweise erst 2040 wieder bewohnt werden.
Jahrzehnte hört sich schonmal besser an als deine "Jahrhunderte wenn nicht noch für Jahrtausende". Außerdem ist das verseucht ungleich verseucht. Wenn ich die ersten paar Monate nach dem Abwurf im Bunker verbringe, wird sich der großteil der Strahlung aus der Luft gewaschen haben. Der Boden ist zwar immernoch verseucht kann aber ignoriert werden.
Wenn ich genug Lebensmittel gehamstert habe könnte ich es in unverseuchtes gebiet schaffen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:31
@Rico
Ja das wirds sein :D :D :D


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:31
@interrobang
Ich frag ja nur.


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:34
nahtern schrieb:Wenn ich genug Lebensmittel gehamstert habe könnte ich es in unverseuchtes gebiet schaffen.
das ist nicht vorgesehen,du bleibst hübsch da wo du bist,dafür würden schon die Sprengschächte sorgen

sprengrud2

Bei Bedarf kann man die Dinger auch mit Atomminen bestücken,der Sprengkrater wird dann ganz besonders gross


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:36
@Repulsor
Wieso hältst du einen baldigen Atomkrieg in Deutschland für so realistisch, dass du schon den Bunker planst?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:38
@Warhead
Der witz war ja nur das die ganze planung fürn arsch war da Russland mit einem Atombombenerstschlag angreifen wollte. ^^


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:42
@Warhead
hm, da werd ich mir wohl noch ein paar Leute suchen müssen, die dann als Bombenköder vor mir herfahren dürfen


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:45
@nahtern
So wie Major Kong??



melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:56
interressanter als die Frage: "Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?", fänd ich die Frage:"Ist die Schweiz für einen Atomkrieg gewappnet?".
Soweit ich weiß gibt es ja eine Bunker/Schutzraumpflicht für jeden Schweizer, sind die für so ein Szenario?
Und was macht ihr wenn ihr ersteinmal im Bunker festsitzt, abwarten und gucken was passiert oder gibt es da andere Pläne?

@Warhead
jo, so wirds in etwa aussehen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 18:57
@nahtern
Die Schweiz hat sicher ihre Pläne. Wie man sieht braucht sie diese auch.
Diskussion: Die Schweiz


melden
mysteriiouzz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 21:41
Was will man denn dann solange im Bunker machen raus kannst man sowieso nicht und Vorräte sind auch irgendwann aufgebraucht dann ist sowieso vorbei..


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 22:23
Repulsor schrieb:- was ist bei einem eventuellen Krieg zu machen?
Sterben.



melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

14.08.2013 um 22:41
Fedaykin schrieb:Man sagt so 14 bis 21 Tage. Es ist überraschend wie Kurzlebig der Meiste Fallout von Atomwaffen ist im gegensatz zum Fallout von Atommeilern wie in Tschernobil.
Beispiel Hiroshima, das ist heute längst wieder ganz normal bewohnt, auch der Ground Zero.

Die Strahlung ist bei Atomwaffen eher ein Nebenprodukt der Explosion.


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 16:38
@Warhead

Autsch, leider Falsch. Da geht es mitnichten ums Nukleare Finale, sondern um die Führung des Taktischen ATomkrieges, der je nach ausmaß wenig Unterschied zum Konventionellen oder Nuklearstrategischen Macht. Immerhin im Ursprünglichen Plan der UDSSR um in 3 Tagen am Rein in 7 am Ärmelkanal zu stehen waren Nuklearwaffeneinsätze unersetztlich, sollten die NATO Verteidigung noch zerschlagen bevor sie im Feld ist.

Obrien schrieb:Die Auswirkkungen werden aber gerne unterschätzt, je nach Bauform können durchaus langlebige fallout entstehen und Gebiete nachhaltig verseuchen.
Ja, aber die meisten Bomben wurden recht Sauber gebaut, weiterhin ging man ja von immer größerwerdenden Einfachsprengköpfen zu Mehrfachsprengköpfen über. Weiterhin ist Ort, Wind, Detonationshöhe und co mitentscheident.
Obrien schrieb:Was aber auch nicht so wichtig ist, denn der kurzlebige Fallout ist je nach Windrichtung schon Flächendeckend und wenn man nicht das Privielg eines Privatbunkers hat, dürfte einem ein Atomkrieg den Garaus machen
Entscheident ist das Zeug nicht unbedingt einzuatmen. Man sollte also einen recht Staubsicheren Schutzraum haben, und realtiv wirksames kann man aus recht Einfachen Mitteln bauen. Es gab mal überlegungen bei der Belgarung von Ke Sang den Ring der Vietnamesen mit Taktischen Atomsprengköpfen aufzubrechen. Diese Berechungen wurden verworfen weil die Wirkung eher zweifelhaft gewesen wäre. Die gleiche Diskussion findet sich auch beim Einsatz von Neutronenwaffen gegen Truppen und co. Bereits Abstände von 200 bis 400 Meter reichen aus um die Wirkung der Waffen auf Einzelziele zu beschränken.
Obrien schrieb:Der Zivilisation als solches sowieso. Was die Atombomben nicht erledigen, erlediigen die Sekundärwirkungen des Atomkrieges.
Eher unwahrscheinlich. Viele Gebiete der Welt sind nur sekundär betroffen.
Obrien schrieb:Schon ein regional begrenzter Krieg zwischen Pakistan und Indien würde einen immensen ökologischen Schaden verurschen und Staub freisetzen, der zu einer merklichen Abkühlung der Oberflächentemperatur führt.
Heißt, es kann man aber Pauschal auch nicht sagen. Entscheident ist die Gesamtmenge in Megatonen und Zündungsart. Wenn wir schon schauen wieviel Megatonnen gezündet wurden bei test. Als Vergleichswerte müsste man mal schauen was diverse Vulkanausrüche so verursacht haben.


Getroffene Chemieanlagen und Atomkraftwerke ganz zu schweigen. Hunderte Tschernobyls über die Nordhalbkugel verteilt...gruselig.
Rico schrieb:Unglaublich. Der genaue Ort des Showdowns wurde geplant, und zum Glück hat sich keine Self-Fulfilling-Prophecy daraus entwickelt =o
Wenn das nicht mal Grundlage für Cold War VTs gibt
Sorry aber das ist leider Bullshit. Fulda Gap, war eben sowieso einer Der Hauptrichtungen eines Russischen Angriffs, wäre so oder so brennpunkt. Nur Logisch das man das auch in die Dotkrin für den Taktischen Atomkrieg miteingeplant hat.
interrobang schrieb:Nichts ungewönliches. Russland hatte im Kalten Krieg pläne Österreich mit Atombomben wegzunuekn obwohl es Neutral war. Es zählte wohl "zum Westen".
Mh schwer zu sagen. Österreichs Neutralität hätte jedenfalls keine Rolle gespielt, immerhin ist es im Weg zum Mittelmeer.
nahtern schrieb:Wenn ich die ersten paar Monate nach dem Abwurf im Bunker verbringe, wird sich der großteil der Strahlung aus der Luft gewaschen haben. Der Boden ist zwar immernoch verseucht kann aber ignoriert werden
Wie gesagt das ist alles andere als Gleichmäßig. Zum Thema Strahlung gilt die Siebener Regel.

Die Strahlung ist 10 Mal Schwächer geworden wenn sie 7 mal älter geworden ist.
Warhead schrieb:das ist nicht vorgesehen,du bleibst hübsch da wo du bist,dafür würden schon die Sprengschächte sorgen
LOL, naja verstehen ist ne andere Sache.
interrobang schrieb:Der witz war ja nur das die ganze planung fürn arsch war da Russland mit einem Atombombenerstschlag angreifen wollte
Na da gibt es mehrere Pläne, Nuklear und Konventionell. In den 80er hätte es die UDSSR wohl Konventionell versucht weil man eine 3 zu 1 Überlegenheit hatte die aureichend könnte die NATOverteidigung schnell genug zu durchslagen.

ich empfele als Buch. Der 3 Weltkrieg Schauplatz Deutschland von General Hackett. Recht reales Szenario.


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 16:47
Fedaykin schrieb:Wie gesagt das ist alles andere als Gleichmäßig. Zum Thema Strahlung gilt die Siebener Regel.

Die Strahlung ist 10 Mal Schwächer geworden wenn sie 7 mal älter geworden ist.
Fedaykin schrieb:Man sagt so 14 bis 21 Tage. Es ist überraschend wie Kurzlebig der Meiste Fallout von Atomwaffen ist im gegensatz zum Fallout von Atommeilern wie in Tschernobil.
wenn man nach 2 bis 3 wochen normalerweise schon den Bunker verlassen könnte, wäre ich nach mehreren monaten Warten vermutlich auf der sicheren Seite.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:08
@Fedaykin
wen ich wieder am pc bin post ich dir nen zeitungsartikel wo darüber berichtet wird das sie sich den weg freinuken wollten. kann aber wegen kurzurlaub ein paar tage dauern.


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:11
nahtern schrieb:wenn man nach 2 bis 3 wochen normalerweise schon den Bunker verlassen könnte, wäre ich nach mehreren monaten Warten vermutlich auf der sicheren Seite
Nun man sollte es immer noch meiden, man müsste auch gerade in der Landwirtschaft Dekon betreiben, aber man wäre am Freien Himmel keinem Strahlentot innerhalb von Tagen oder Wochen ausgesetzt. Nicht das ein ATomkrieg auf die leichte Schulter genommen werden kann, je nach Ausmaß wäre er ein größerer Rückschritt als die Pest im Mittelalter. Aber es ist eben nicht Automatisch der Tod vom Allen Leben, das Ende der Menschheit (Dafür müsste man schon gründlich planen) Ich meine es gibt viele Naturkatastrophen mit wenstlich SChlimmeren Auswirkungen, aber sollte man deswegen das Überleben von vornherein Ablehnen?
interrobang schrieb:wen ich wieder am pc bin post ich dir nen zeitungsartikel wo darüber berichtet wird das sie sich den weg freinuken wollten. kann aber wegen kurzurlaub ein paar tage dauern.
Kannst du machen. Wie erwähnt ich glaub das durchaus, als hätte die UDSSR Österreich gejuckt wenn die widerstand geleistet hätten.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:28
@Fedaykin

Eher unwahrscheinlich. Viele Gebiete der Welt sind nur sekundär betroffen.

Im Gegenteil. Die Folgen wären weitaus größer, als von dir ausgemalt, allein ein nuklearer Winter eines Atomkrieges würden auch nicht direkt betroffene Gebiete derartig stark in Mitleidenschaft ziehen.Mittlerweile geht man davon aus, das die Folgen eines Atomschlags auch mit reduziertem Arsenal zu gravierenden Klimaveränderungen führen. Globale Abkühlung von etwa 11-22°C wären die Folge. Das würde definitiv das Ende unserer Zivilisation bedeutetn.

Ich meine es gibt viele Naturkatastrophen mit wenstlich SChlimmeren Auswirkungen

Nein. Eiszeiten haben die Menscheit stets an den Rand des Aussterbens gebracht und die hatte damals nicht mit Radioaktiven Fallout zu kämpfen. Beide Supermächte haben immer noch Overkill-Kapazitären und du willst allen ernsten erzählen, in Deutschland stünde nach einem Atomkrieg noch ein Stein auf dem anderen? Dann sind da noch immer die Sekundärwirkungen. ein Tschernobyl belastet die ukraninische und weissrussische Wirtschaft massiv, jetzt wären von einem atomkrieg aber zahlreiche Atomkraftwerke und einem großflächigem Ausfall von Infrastuktur zu rechnen, der ein viel größeres areal als nur das Kriegsgebiet selbst umfassen wird.

Auch sind Bomben keineswegs sauber, die Strahlung und der freigesetzte Fallout sind tzrotzdem tödlich und in der Menge hunderter oder gar tausenden zeitgleich freigesetzter Ladungen führt dazu,d as kurzfristig eine gewaltige Strahlenbelastung auf die Menscheit insgesamt zukommt.

Von einem Atomkrieg zwischen den beiden Weltmächten bliebe von der Menscheit nicht viel übrig, ein paar Versprengte überlende in der Antarktis und der ISS vielleicht. ;)

Keine Ahnung, deine Einschätzungen sind irgendwo realitätsfremd.

Du sprichst viel von relativ und evtl., aber du vergisst, das auchs chon geringe Strahlendosen unfruchtbar machen und Krebs auslösen können.

Wie gesagt, schon ein regional begrenzter Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan hätten eine merkliche Abkühlung (ca. 1°C) zu Folge und von sekundärwirkungen haben wir noch gar nciht gesprochen.


melden

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:29
nahtern schrieb:wäre ich nach mehreren monaten Warten vermutlich auf der sicheren Seite.
Wenn man nicht im Besitz einer Psyche ist
und durch diese folglich nicht gehandicapt werden kann,
auf alle Fälle !

Man muss also schon so ein Haudegen wie @Fedaykin sein ! ;)


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:39
@Fedaykin

Im übrigen sind die meisten Tipps, wie man sich gegen Fallout schützt totaler Quatsch, sämtlliche Programme wie "Protect & Survive" u.ä. sind reine Nervenberuhigung und halten einer theoretischen Überprüfung nicht stand.


melden
Anzeige

Ist Deutschland für einen Atomangriff gewappnet?

15.08.2013 um 17:42
Obrien schrieb:Im Gegenteil. Die Folgen wären weitaus größer, als von dir ausgemalt, allein ein nuklearer Winter eines Atomkrieges würden auch nicht direkt betroffene Gebiete derartig stark in Mitleidenschaft ziehen
Ja wenn es denn einen Nukleraren Winter gibt. Das Thema ist ja nicht eindeutig durch. Und viele andere Aspekte spielen eben mit ein. Wir haben diverse Vulkanausbrüche die haben soviel Stein und Asche und co hochgespeit, und dennoch keinen Globalen Winter verursacht. Man bedenke z.b den Kometeneinschlag in Sibirien (Luftdetonation)
Obrien schrieb:Mittlerweile geht man davon aus, das die Folgen eines Atomschlags auch mit reduziertem Arsenal zu gravierenden Klimaveränderungen führen. Globale Abkühlung von etwa 11-22°C wären die Folge. Das würde definitiv das Ende unserer Zivilisation bedeutetn
Nein Man geht nicht davon aus, nur einzelne Studieen haben sowas errechnet. Wie erwähnt sind schon einige Megatonnen die lezten 60 Jahre gezündet worden. Also ab wieviel Megatonnen hat man einen Globalen Winter.
Obrien schrieb:Nein. Eiszeiten haben die Menscheit stets an den Rand des Aussterbens gebracht und die hatte damals nicht mit Radioaktiven Fallout zu kämpfen.
Ich sagte es gibt schlimmere Naturkatastrophen als einen Atomkrieg. DAzu gehören Supervulkane und Meteoreinschläge. Und dann bitte noch in den Zusammenhang. Eine Eisszeit ist kein Automatismus.
Obrien schrieb:Beide Supermächte haben immer noch Overkill-Kapazitären und du willst allen ernsten erzählen, in Deutschland stünde nach einem Atomkrieg noch ein Stein auf dem anderen?
Klar weil man alle Arsenale als Flächenbombardement auf einzelne Länder wirft.
Obrien schrieb:Dann sind da noch immer die Sekundärwirkungen. ein Tschernobyl belastet die ukraninische und weissrussische Wirtschaft massiv, jetzt wären von einem atomkrieg aber zahlreiche Atomkraftwerke und einem großflächigem Ausfall von Infrastuktur zu rechnen, der ein viel größeres areal als nur das Kriegsgebiet selbst umfassen wird.
Mmh, sofern die AKW denn umgepustet würden und alle eine kernschmelue bekommen und und und und.

Ist ja nicht so als hätten sich die 2 Seiten nicht über Jahrzehnte mit dem Thema auseinandergesetzt. Klar Deutschland isoliert betrachtet wird eng im vergleich mit den USA.

ich schrieb ja ist immer abhängig von der Megatonnenanzahl und co.
Obrien schrieb:Auch sind Bomben keineswegs sauber, die Strahlung und der freigesetzte Fallout sind tzrotzdem tödlich und in der Menge hunderter oder gar tausenden zeitgleich freigesetzter Ladungen führt dazu,d as kurzfristig eine gewaltige Strahlenbelastung auf die Menscheit insgesamt zukommt
Saubere Bomben erzeugen im Verhältnis zur Sprengkraft relativ wenige Fallout. Abhängig von der Einsatzweise. Und hunderte Tausende Bomben erzeugen an hunderten Tausenden Einschlagorten verschiedene Mengen Fallout. Und nein der Betrifft nicht die ganze Menschheit Kurzfristig mit tödlicher Strahlung. Da muss man schon schauen wie schnell was runtergeht.

Doors hatte hier mal nen Implemention für Google Maps verlinkt. Ist natürlich nicht ganz detailreich aber gibt nen Guten Eindruck.
Obrien schrieb:Von einem Atomkrieg zwischen den beiden Weltmächten bliebe von der Menscheit nicht viel übrig, ein paar Versprengte überlende in der Antarktis und der ISS vielleicht. ;)
Nö, die ganze Südhalbkugel ist herzlich wenig Betroffen. Ich denke deine Einstellungen beruhen eben auf der Todsichern Annahme das es eine Globale Eisszeit gäbe, (Selbst dann blieben die Temperaturen vielerorts gemäßigt.
Obrien schrieb:Keine Ahnung, deine Einschätzungen sind irgendwo realitätsfremd.
Deine wirken eher übertrieben Filmartig.
eckhart schrieb:Man muss also schon so ein Haudegen, wie @Fedaykin sein ! ;)
Kommt immer drauf an wieviel Platz und co man hat. Immerhin hielten es früher die Leute auch Monate auf See aus.


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden