Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

731 Beiträge, Schlüsselwörter: Nazikeule, Opfermythos
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 22:51
@FF
FF schrieb: Warum sollte bei der Diskussion über Deutsche und den Völkermord an den Juden auf die Opfer Maos hingewiesen werden, oder die von Stalin?
Ganz einfach, weil man in einer globalisierten Welt nicht mehr mit "schwarz-weiß" Schuldzuweisungen kommen kann, welche sich eh sofort in Luft auflösen und man in eben besagter globalisierter Welt auch eben mit globalisierten Vergleichen klar kommen muss, sonst funktioniert es ja nicht, ohne albern zu wirken. ;)

@ickebindavid
Nein, Du hast mich nicht beleidigt, vielleicht hättest Du das gern, aber dazu hat es einfach noch nicht gereicht. ;) Nebenbei habe ich auch nichts dergleichen behauptet.


melden
Anzeige

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 22:52
@ickebindavid
ickebindavid schrieb:"Gutmensch" ist das beste Beispiel. Es will wohl einfach nicht in manche Schädel, das alleine die Verwendung dieses Begriffes auf Denkweisen schließen lässt, die man nun mal kritisch hinterfragen sollte.
Und das ist genau das, was ich meine: Dass "Gutmensch" ein Kampfbegriff ist, steht außer Frage. Aber dieser abwertende Begriff für „[naiver] Mensch, der sich in einer als unkritisch, übertrieben, nervtötend o. ä. empfundenen Weise im Sinne der Political Correctness verhält, sich für die Political Correctness einsetzt.“(so Duden) kann aus einem zu breiten Spektrum stammen als dass die Verwendung dieses Begriffs auf die genau politische Heimat des Verwenders Rückschlüsse zulassen wird.
Umso mehr als dass der Begriff durchaus anders als im Duden verwendet werden kann. Und auch vollkommen unabhängig von dem Vokabular der Neuen Rechten, mit dem nun wirklich nicht jeder vertraut ist.

Man kann auch bspw. mittlinks stehen und den Begriff verwenden, wenn man entweder keine Ahnung hat, dass die Neue Rechte den Begriff gerne verwendet, oder wenn es einem schlicht und ergreifend egal ist.

Der Begriff allein lässt nunmal keine Rückschlüsse auf die politische Gesinnung zu. Allerhöchstens kann man sagen, dass der Verwender nicht am linken Rand unterwegs ist, einerseits weil dort i.d.R. die Positionen vertreten werden, die durchaus schon ab mittelinks als "Gutmenschentum" angesehen werden können (auch wenn es in Kenntnis des Vokabulars der Rechten vielleicht anders bezeichnet wird), andererseits, weil man dort über das Vokabular der Rechten oft recht gut informiert ist, da man sich auch ganz bewusst von diesen abgrenzt.

@Obrien
Obrien schrieb:Der Thread ist schon lange inaktiv, war eine Umfrage und die andere seite ist überrepresentiert.
Wenn das Thema aktuell (geworden) ist, spricht ja wohl nichts dagegen, den alten Thread zu reaktivieren. Und was für eine Relevanz es haben soll, dass die "andere Seite" (was für eine andere Seite? Wenn der Thread die meisten Keulen abdeckt, bleibt als andere Seite ja nur die, für die es keine Keulen gibt) damals in diesem Thread überrepräsentiert war, ist mir nicht ganz klar.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 22:55
@tris
tris schrieb:Der Begriff allein lässt nunmal keine Rückschlüsse auf die politische Gesinnung zu.
Das habe ich auch nicht behauptet, sondern das hier geschrieben:
ickebindavid schrieb:Ich verstehe immer noch nicht wieso sich so viele Leute auf Allmy gleich als Nazi verunglimft sehen wenn man sie auf Herkunft ihrer Argumentationsweise hinweist.

"Gutmensch" ist das beste Beispiel.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 22:59
@Cyanol

Was ist denn das für eine Insel, Alcatraz?

@tris

Was soll die Haarspalterei? Wir diskutieren hier zu dem Thema, kann mich nicht daran erinnern, das du in Psys Thread den Moralapostel gespielt hast.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:00
Nö Rügen


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:00
@Wolfshaag
Gäbe es im Falle der Naziverbrechen denn etwas anderes als eine Schwarz-Weiss Schuldzuweisung?
Man diskutiert doch auch nicht, ob Pol Pots Taten vielleicht zu relativieren oder auch nur zu vergleichen sind.
Irgendwo ist auch mal Schluss ...


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:01
Wolfshaag schrieb:Ganz einfach, weil man in einer globalisierten Welt nicht mehr mit "schwarz-weiß" Schuldzuweisungen kommen kann, welche sich eh sofort in Luft auflösen und man in eben besagter globalisierter Welt auch eben mit globalisierten Vergleichen klar kommen muss, sonst funktioniert es ja nicht, ohne albern zu wirken. ;)
Was sollen denn derartige Vergleiche bezwecken, außer durch den unsinnigerweise hergestellten Bezug zum Linksextremismus (als solchen) zu nutzen um Kommunismus als noch schlimmere Ideologie als den Faschismus darzustellen?
Das hat nichts mit globalisierten Betrachtung von Genoziden zu tun, viel mehr aber mit deinem Bedürfnis Linken-bashing zu betreiben.
Cyanol schrieb:es gibt sie in Pluralität der einzelnen Bundesländer und dort gibts es wiederum verschiedene Identitäten und mit zwanghafter Einwanderung steigt der Stressfaktor.
Soziale Ungleichheiten, sowohl finanzielle als auch der Bildung, steigern den Stressfaktor. Nicht aber die Zuwanderung von Individuen an sich. Oder hast du Hungerneid? Jedenfalls scheint da ja eine ziemlich Xenophobe Grundstimmung zu herrschen.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:03
Im Übrigen sind Zwinkersmileys kein rhetorisches Mittel.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:03
@Cyanol

Und diese Einstellung kommt dir nicht ein wenig extrem vor?


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:04
@ickebindavid
Die Herkunft von "Gutmensch" ist aber nunmal gerade nicht ausschließlich am rechtesten Rand zu verorten.

Und es sollte auch klar sein, dass solche Hinweise über die angebliche Herkunft bestimmter Wörter immer auch unterschwellig die Unterstellung, der Verwender würde diese Herkunftsecke vertreten, transportieren.

Und dann kommt genau das, was ich oben beschrieben habe:
Man kann so ohne weiteres nicht sicher sein, aus welcher politischen Ecke der Verwender stammt, macht aber dennoch einfach mal so eine Bemerkung, die dann wiederum vom anderen sehr leicht falsch verstanden werden kann. Und schon schaukelt es sich hoch.

@Obrien
Obrien schrieb:Was soll die Haarspalterei? Wir diskutieren hier zu dem Thema,
Und ich sage dazu, dass das Thema in der Einseitigkeit, in der es im Eingangspost dargestellt wurde, albern bzw. überflüssig ist. Denn auf den Eingangspost bezog ich mich (und du doch auch, dachte ich) hier in dem Postwechsel zwischen uns beiden in erster Linie, nicht darauf, dass sich das Thema vom einseitigen Ausgang quasi ausgefächert hat.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:06
@tris

Nochmal, warum machst du hier so einen Aufriss? Erzält mir nicht, du seiest ein neutraler Beobachter, der eine vermeintliche Unausgewogenheit anprangert.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:06
@tris
Es gibt auch Antideutsche die diesen Begriff verwenden. Musste allerdings feststellen das die Intention dahinter oft dieselbe ist. Das ist zwar nicht unbedingt Rechts, aber schießt eindeutig auf sehr inhaltsleerer Ebene gegen links.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:07
@Obrien
Wieso ich gebe doch nur die dortige Realität wieder.
Wenn es nunmal so ist , das es die Mehrheit dort nicht will und gegen ihren Willen es aufgezwungen wird, dann finde ich sollte es auch so nicht sein.
Was ist daran so schlimm , wenn Einheimische unter sich bleiben wollen ?
Ich weiss das es nicht überall so ist , ist auch jedem selbst überlassen , dort ist es aber so.
Und von mir aus soll sich daran auch nichts ändern. Ich mag die Insel so wie sie ist, wieso sollte sich da denn unbedingt was ändern ?

@paranomal
Ist denn kulturelle Identität bewahren xenophob ?
Das Recht auf eigene Kultur und Identität falsch ?


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:10
@Cyanol
Ne aber die nimmt dir doch auch niemand weg? Außer du bist auch einer von diesen paranoiden die sich das deutsche Kaiserreich mit den preußischen Sekundärtugenden zurückwünschen. Hier tun manche so als sei es Strafbar eine deutsche Nationalflagge zu hissen und als ob irgendwer will das wir konvertieren.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:13
Gutmensch ist ja auch kein
tris schrieb:ausschließlich am rechtesten Rand zu verorten.
des

Wort sondern einfach ein dummes Wort... das meist von Menschen benutzt wird die sich der eigentlichen Bedeutung gar nicht bewusst sind.

Gutmensch ist sprachlich eine ironische Verkehrung des ausgedrückten Wortsinns „guter Mensch“ in sein Gegenteil, und gilt als politisches Schlagwort mit meist abwertend gemeinter Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“), denen ihr Attribut „Gutsein“ oder „Gutseinwollen“ als übertrieben moralisierendes oder naives Verhalten unterstellt wird.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:15
@FF
FF schrieb: Gäbe es im Falle der Naziverbrechen denn etwas anderes als eine Schwarz-Weiss Schuldzuweisung?
Man diskutiert doch auch nicht, ob Pol Pots Taten vielleicht zu relativieren oder auch nur zu vergleichen sind.
Irgendwo ist auch mal Schluss ...
Warum ist bei den Naziverbrechen denn Schluss? Immerhin gab es Machthaber, die noch mehr Zivilisten umgebracht haben, oder ist ein europäischer Toter aufgrund von Wahnsinn mehr Wert, als das unbedeutende "Schlitzauge"???
Und wer bestimmt denn, wann Schluss ist, etwa Du, weil es nicht zu Deiner Ideologie-Fantasie passt? :D

@paranomal
paranomal schrieb: Was sollen denn derartige Vergleiche bezwecken, außer durch den unsinnigerweise hergestellten Bezug zum Linksextremismus (als solchen) zu nutzen um Kommunismus als noch schlimmere Ideologie als den Faschismus darzustellen?
Das hat nichts mit globalisierten Betrachtung von Genoziden zu tun, viel mehr aber mit deinem Bedürfnis Linken-bashing zu betreiben.
Auch wenn es nicht in Deine kleine Welt aus linken Träumereien passt, bleibt es nun mal ein Faktum. ;)
paranomal schrieb: Das hat nichts mit globalisierten Betrachtung von Genoziden zu tun, viel mehr aber mit deinem Bedürfnis Linken-bashing zu betreiben.
Ich denke eher, dass es mit Deinem persönlichen Fantasia-Land zu tun hat, indem jegliche linke Idee dazu berechtigt ist, jegliche Grausamkeit zu begehen, zum "Wohle des Volkes" sozusagen.
Einen Unterschied bei Massenmorden zu machen, so wie Du das tust, aufgrund Deiner ideologischen Präferenz, finde ich schwer zum Kotzen.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:17
@paranomal
Als ich das erste mal zb. in Hamburg oder in Berlin war etc.. und man dort als "scheiss Deutscher" beschimpft wird... und irgendwelche Typen eine Freundin anmachten und sie als "deutsche Schlampe" bezeichnen und das nicht nur Einzelfälle sind , dann geht mit der Sache auch anders um.
Als ich noch auf Rügen gewohnt habe, hatte ich dort nur Stress mit dort anwohnenden Neo-Nazis... fährst du dann das erste mal irgendwo anders hin, bekommst du dort mit fast den gleichen Minusmenschen Stress ... zuerst bist du die "scheiss Zecke" dann der "scheiss Deutsche".
Rassismus ist verwerflich , aber auch von jeder Seite. Und wenn es nunmal so ist das eine Kultur nunmal unter sich bleiben will, dann soll es eben so sein, aber da wir hier immer noch in Deutschland sind und nicht in der Türkei oder sonst wo. Auch die Eiwandererkinder benehmen sich als ob sie nie Deutsche wären. Wenn sie Deutsche so scheisse finden , sollen sie doch in ihr fremdes Heimatland ihrer Eltern gehen , mal sehen wie lange sie dort mit ihrem Benehmen durch kommen.
Und wenn ich höre wie muslimische Migranten in Deutschland Rabbis bespucken und jagen kriege ich wirklichen Hass ,das die gesamte Linke schulterzuckend daneben steht.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:18
@Wolfshaag
Ja ein Faktum ist es auch, das du 1. keine Ahnung von der sinnvollen Anwendung quantitativer Methoden zu haben scheinst und 2. selbst sehr anfällig für Schubladendenken bist. Aber wenn man sich auch zum Rebell gegen alles aufplustert muss man es sich ja nicht unnötig schwer machen, da ja scheinbar eh schon alle gegen einen sind nech?


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:24
Wolfshaag schrieb:Warum ist bei den Naziverbrechen denn Schluss? Immerhin gab es Machthaber, die noch mehr Zivilisten umgebracht haben, oder ist ein europäischer Toter aufgrund von Wahnsinn mehr Wert, als das unbedeutende "Schlitzauge"???
Und wer bestimmt denn, wann Schluss ist, etwa Du, weil es nicht zu Deiner Ideologie-Fantasie passt?
Es geht doch gerade darum das man keines der genannten Verbrechen miteinander vergleichen sollte.
Wolfshaag schrieb: Immerhin gab es Machthaber, die noch mehr Zivilisten umgebracht haben
Solch ein Satz ist einfach dumm.
Genau da ist Schluss.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:24
Wolfshaag schrieb:Ich denke eher, dass es mit Deinem persönlichen Fantasia-Land zu tun hat, indem jegliche linke Idee dazu berechtigt ist, jegliche Grausamkeit zu begehen, zum "Wohle des Volkes" sozusagen.
Einen Unterschied bei Massenmorden zu machen, so wie Du das tust, aufgrund Deiner ideologischen Präferenz, finde ich schwer zum Kotzen.
Außerdem scheinst du auch nur das zu lesen was du lesen möchtest. Ich habe nirgendwo jemals Stalin oder Mao in Schutz genommen, trotzdem werde ich regelmäßig von dir mit ihnen in einen Topf geworfen was ich ziemlich unverschämt und zudem äußerst armselig finde.

@Cyanol
Also ich war letztens in Berlin und da wurde ich nicht ein einziges mal angepöbelt. Das Problem hier ist, das man gerne sein persönlichen Erfahrungshorizont zur Messlatte für eine ganze Thematik macht. Das ist zwar nie ganz zu vermeiden, jedoch sollte man sich schon auf eine weniger emotionale Ebene begeben um das Thema zu diskutieren.
Cyanol schrieb:Und wenn ich höre wie muslimische Migranten in Deutschland Rabbis bespucken und jagen kriege ich wirklichen Hass ,das die gesamte Linke schulterzuckend daneben steht.
Dazu frag mal bei der Bahamas Redaktion nach oder beim Herrn Broder. Die Antideutsche Linke (nicht die Partei sondern der Teil des linken Spektrums) ist Islamophober als so mancher PIler.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:29
@paranomal
Dann hat Hr.Broder in diesem Falle sogar Recht, ich mag ihn persönlich eher nicht.
Aber wir haben ein Problem mit Antisemitismus unter muslmischen Jugendlichen und jeglicher Antisemitismus muss bekämpft werden und wenn es die Lage zulässt und sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben , dann heisst es abschieben.
Jeglische antisemitistischen Verbrechen müssen geahndet werden und das Problem auf den Tisch gezerrt werden, das nicht nur ein Problem von nationalsozialistischen Seite besteht , sondern auch von nicht säkularen Muslimen ( Wahabiten,Sunniten,Salafisten).

Ja du hast andere Erfahrungen gemacht ich leider zumeist nur negative und da ich nicht in defensive gehe und mir das gefallen lassen, sondern dann auch mal zuschlage , wenn es nur einer ist.


melden
Obrien
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:29
@Cyanol

Zum einen könnte man einwenden, das andere Städte auch Flüchtlinge aufnehmen, das man aus Solidarität auch den ein oder anderen aufnehmen könnte. Zum anderen, wenn deine kulturelle Identität durch begegnung mit Bayern verloren geht, scheint sie doch recht fragil zu sein.

Ein anderer Punkt ist, das totale Abschottung auch nicht sonderlich förderlich für den Genpool ist ;)


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:31
@Obrien
Totale Abschottungen ist es nicht , jedoch sind eben Fremde hier nicht gerngesehen und um die Genpool brauch man sich keine Sorgen machen , es geht ja direkt um die dort ansässige Norddeutsche Kultur.


melden

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:31
@Obrien
Obrien schrieb:Nochmal, warum machst du hier so einen Aufriss? Erzält mir nicht, du seiest ein neutraler Beobachter, der eine vermeintliche Unausgewogenheit anprangert.
Ich mache hier den Aufriss, weil es mir schon länger in den Fingern juckt, mich darüber auszukotzen, dass es scheinbar Mode geworden ist, alles und jeden ohne auch nur den Ansatz einer tatsächlichen Grundlage in irgendeine Ecke zu schieben. Und zwar vollkommen egal, ob es sich um Nazikeulenschwinger handelt oder um die, die hinter allem eine Nazikeule vermuten, mich regen beide auf. Und dass nicht nur bei dem augenfälligsten Thema mit der Nazikeule, sondern das gleiche sieht man auch, wenn es um Feminismus vs. Chauvinismus geht oder sonst irgendeinem Thema, bei dem es Extrempositionen gibt.

Und wenn das doch mal jemand bemängelt, dann immer nur die eine Seite, was dann vollkommen überraschenderweise dazu führt, das ganze noch mehr hochzuschaukeln, was deutlich macht, dass es nicht um Aufklärung über diese Methoden geht, sondern einzig und allein ein weiterer Baustein ist, die eigene Position zu erhöhen und die andere abzuwerten.

Wenn es dir unangenehm ist, dass meine Auskotzerei deinen Thread getroffen hat, so tut es mir Leid. Es war schlicht so ziehmlich das erste Mal, dass eine Diskussion diesbezüglich zu dem Stand, wo ich sie mitbekommen habe, nicht ein allgemeines Niveau erreicht hat, bei dem mir während dem Schreiben meines Posts der Gedanke kommt: "Mit Dummschwätzern schreibe ich nicht.", was dann unweigerlich zum Löschen meines Posts führt.

Nein, ich bin kein neutraler Beobachter. Denn jemanden, dem diese absolut billigen und ohne jegliche Grundlage getroffenen (teils offenen, teils eindeutig unterschwelligen) Verdächtigungen bzw. Verdächtigungen, der andere würde ja nur aus taktischen Gründen behaupten, er würde verdächtigt werden, auf den Sack gehen, kann nicht wirklich als neutral bezeichnet werden.

Ich hoffe, ich habe meinen Standpunkt jetzt klar genug gemacht, dass nicht wieder ein "Erzähl mir nicht..."-Blablablupp (was auch immer du als meine tatsächliche Motivation dir einzubilden glaubst) kommen muss.
@paranomal
paranomal schrieb:Es gibt auch Antideutsche die diesen Begriff verwenden. Musste allerdings feststellen das die Intention dahinter oft dieselbe ist. Das ist zwar nicht unbedingt Rechts, aber schießt eindeutig auf sehr inhaltsleerer Ebene gegen links.
Interessant zu wissen.


melden
Anzeige

Der deutsche Opfermythos und die Nazikeule

25.09.2013 um 23:35
@Cyanol
Dem Problem bin ich mir durchaus bewusst. Albern wirds beim Broder nur wenn er dem Islam in jeder Form strukturellen Antisemitismus vorwirft, das ist dann die gleiche Masche mit der auch schon bestimmte Antideutsche Autoren die Occupy-Bewegung als antisemitisch diffamierten, weil sie in dem angeprangerten 1% die Klischees des jüdischen Kapitalisten vermuteten, den sie selbst in Wahrheit erst dort hinein interpretierten.
Kritisches Denken ist immer wichtig, nur sollte man dabei auf dem Boden bleiben und keine Gespenster jagen.


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Unsere Zukunft?175 Beiträge
Anzeigen ausblenden