Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

5.263 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis, Hanf, Coffe Shop

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.03.2014 um 18:45
@Schmandy
Sicher, versteh schon was du meinst. Der Nutzen liegt höher. Allerdings ist Cannnabis nicht nur eine Droge die high machen kann. Diese Pflanze hat auch heilende Wirkung und Todesfälle sind
weitestgehend ausgeschlossen.
Aber die positiven Wirkungen kennst du ja sicherlich, wurden hier auch schon erwähnt.


melden
Anzeige
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.03.2014 um 19:39
Ganz netter Artikel:
Die jüngsten Entwicklungen in den USA deuten auf einen für die kommenden Jahre bevorstehenden Paradigmenwechsel, welcher große Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird und zudem neue Möglichkeiten in der Medizin mit sich bringen könnte. Das Marihuana gilt nach wie vor als umstritten, nicht zuletzt auch wegen der jahrzehntelangen Propaganda und regelrechten Verteufelung dieses Wunderkrauts. Die Zeit ist überreif mit den Mythen endlich aufzuräumen, die wahren Gründe des Verbots aufzudecken sowie Vorteile aber auch mögliche Risiken einer Legalisierung von Cannabis aufzuzeigen.
http://www.neopresse.com/gesellschaft/marihuana-steht-weltweite-legalisierung-bevor/


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 09:46
@Kc
Kc schrieb:Wäre das der Fall, gäbe es keine Morde, keinen Kindesmissbrauch, keinen Diebstahl, keinen Betrug - ist nämlich sämtlich verboten :)


Wir verkaufen mit immer mehr und mehr Verboten nur eins: Unsere Freiheit und unsere Selbstständigkeit.
Das ist auch richtig so, diese Dinge müssen verboten bleiben, zumindest in einem Rechtsstaat, damit die Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden können, das gleiche bei Cannabis, wenn jemand Cannabis an Kinder, Jugendliche verkauft ist das Maß volll, denn wie es in Wikipedia steht kann der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden irreversible Gehirnschäden verursachen. All die Cannabisdealer wollen nur eins, GELD! Vielen ist es scheiß egal ob der Konsument Schäden davonträgt, es wird gestreckt um noch höhere Gewinne zu machen. Ich finde es richtig dass diese Leute hart bestraft werden!


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 10:10
@wanagi
Gut, aber ein Verbot der "Abgabe an Kinder und Jugendliche" würde vollkommen reichen. Diese unnötige Kriminalisierung von Menschen, die ansich mit ihrem Konsum keinem einen Schaden zufügen, ist völlig kontra, und in einer freiheitlichen Gesellschaft wie der unseren unzulässig


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 13:12
wanagi schrieb:Das ist auch richtig so, diese Dinge müssen verboten bleiben, zumindest in einem Rechtsstaat, damit die Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden können, das gleiche bei Cannabis, wenn jemand Cannabis an Kinder, Jugendliche verkauft ist das Maß volll, denn wie es in Wikipedia steht kann der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden irreversible Gehirnschäden verursachen.
Der Verkauf an Kinder und Jugendliche würde natürlich gehandhabt werden müssen wie bei Hochprozentigem Alkohol, erst ab 18 Jahre.



.
wanagi schrieb:All die Cannabisdealer wollen nur eins, GELD! Vielen ist es scheiß egal ob der Konsument Schäden davonträgt, es wird gestreckt um noch höhere Gewinne zu machen. Ich finde es richtig dass diese Leute hart bestraft werden!
Ich glaube nicht, das jemals ein Dealer dafür bestraft wurde, dass er sein Zeug streckt.
Bestes MIttel dagegen. Erlabter Verkauf bei regelmäßigen Qualitätskontrollen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 13:15
@wanagi
Stress lässt sich nicht verbieten sagst du?
Verbieten wir ihn doch einfach,knasten wir jeden Chef ein der seine Untergebenen bis zum Burnout antreibt und mit Arbeit überlädt,jagen wir jeden Manager über die Zinne der meint Personal einsparen muss sein
Nieder mit dem Stress,Tod dem Tod
Was Dealer wollen wissen nur Dealer
Ich für meinen Teil wollte eine zufriedene und glückliche Kundschaft,ich sah mich nicht als Dealer sondern als Drogenfachverkäufer der seine Kundschaft berät,Reklamationen entgegennimmt und den Sozialonkel und Seelenmülleimer macht,harter Job,kann ich dir sagen.Immer auf der Jagd nach der edlen Materie,immer anschreiben.
Manchmal war das Speed/MDMA/Ketamin etc etc so rein das ich es ein wenig runterstrecken musste weil die Leute sonst kollabiert wären


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 14:54
@wanagi

Ich stimme mit dir überein, dass es richtig ist, für manche Taten ein Verbot aufzustellen.
Einiges kann so einfach nicht von der Gesellschaft akzeptiert werden.

Allerdings muss man sich doch bitteschön endlich mal von der Denkweise lösen:,,Verbot = Problem solved¨.

Wenn ein Verbot für etwas im Gespräch ist, muss man sich nach dem Sinn fragen und nicht das rigorose, autoritäre Denken vergangener Jahrzehnte und Epochen hochhalten ,,weil`s damals halt so war¨.

Genau das ist es, was du tust - DU vertrittst die Ansicht, dass der Staat erstens alles verbieten solle, was Menschen schadet, zweitens ein Verbot und dessen rigorose Durchsetzung gut ist und ein Problem löst. Egal, welches Problem.

Zu erstens: Wenn der Staat wirklich alles verbieten soll, was Menschen schaden kann, dann dürfte es in allen Bereichen unserer Gesellschaft sehr, sehr leer und trist werden.

-kein Alkohol
-kein Tabak
-kein Kaffee o. Tee
-keine Schokolade
-kein fettiges Essen
-kein Tofu
-kein Zucker
-keine Farbstifte
-keine Autos
-keine Häuser
-keine Nahrungsmittel
-keine Nachrichten
.
.
.

Denn potenziell ist nahezu ALLES schädlich. Sieh doch freundlicherweise einmal ein, dass ,,alles verbieten, was dem Menschen schadet¨ sowohl nutzlos, als auch extrem autoritär und totalitär ist und zu einer Gesellschaft führt, gegen welche Nordkorea der reinste Hippie-Anarchistenstaat ist.

Zahlreiche Menschen, ich rede jetzt nur von Deutschland, haben schon Cannabis konsumiert oder tun es noch.
Manche nur einmal, manche ab und zu, wenn sie lustig sind oder zu besonderen Anlässen.

Die derzeitige Situation bedeutet eine Kriminalisierung zahlreicher Menschen mit schwerwiegenden Folgen.
Es kann sein, dass du mit 18 eben mal einen Joint rauchst, den auch an deine Freunde weitergibst und ein vorbeikommender Polizist nun ein Strafverfahren einleitet.

Peng, eine Tat, ab damit ist Strafregister, schon hast du einen hässlichen Fleck auf deinem Lebenslauf.


Kann das wirklich akzeptabel sein? Das Leben eines jungen Menschen einfach zu zerstören, weil ,,das sind Drogen und das gehört verboten¨?


Die derzeitige Situation bewirkt eine massenhafte Kriminalisierung von Menschen, die sich ansonsten eventuell überhaupt nichts zu schulden kommen lassen, die täglich ihrem Job nachgehen, gute Arbeit leisten, anständige, vernünftige Typen sind.

Es ist nicht tragbar, Menschen zu kriminalisieren, weil sie etwas nehmen oder verkaufen, welches ein nachweislich GERINGERES Schadenspotenzial besitzt, als Alkohol und Tabak, die beiden erlaubten Volksdrogen Nummer 1.


Neulich erst wieder ein perfektes Beispiel in Hamburg: ein Besoffener will Zigaretten haben, bekommt keine, prügelt deshalb wild los.
Spontan fiele mir kein Bericht von einem prügelnden, gewalttätigen Kiffer ein.


Das Problem bei Cannabis liegt nicht in der Pflanze selbst, sondern in den Streckmitteln.
Dieses Problem besteht, weil es absolut keine Qualitätskontrolle gibt, jeder Dealer kann mixen, wie er lustig ist, um seinen finanziellen Gewinn zu vervielfachen.

Haarspray, Sand, pulverisierte Tabletten, flüssiger Kunststoff, Blei - denn niemand zertifiziert das Gras. Und es ist unvorhersehbar, welchen Schaden diese Stoffe anrichten.

Alternative, wenn man keinen ,,guten Dealer¨ hat, ist: Selbst anbauen.
Das aber kostet wiederum eine Menge und es beinhaltet das Risiko, gerichtlich ordentlich einen auf den Sack zu kriegen, es ist stark kriminalisiert.


Ein Verbot v. Cannabis hält aber offenbar nicht wirklich von Konsum, Anbau und Handel ab. Die Situation ist gleich, wie bei der Prohibition von Alkohol in den USA. Sie nützt nur den Kriminellen.
Das sinnvollste und pragmatischste im Umgang mit Cannabis ist es deshalb, in einem vernünftigen Rahmen den Konsum und Handel zu gestatten und die Qualität zu kontrollieren.

Damit minimiert man am besten die Gefahren.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 15:44
wanagi schrieb: das gleiche bei Cannabis, wenn jemand Cannabis an Kinder, Jugendliche verkauft ist das Maß volll, denn wie es in Wikipedia steht kann der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden irreversible Gehirnschäden verursachen
Sorry aber langsam glaub ich echt du willst hier alle nur verarschen. Es wurde schon hundert mal geschrieben das es mit der jetzigen Regelung absolut keinen Jugendschutz gibt. Kontrollierten Jugenschutz gibt es erst ab Legalisierung oder glaubst das Ordnungsamt kontrolliert die Dealer auf
der Straße das sie nix an unter 18 jährige verkaufen.
wanagi schrieb: All die Cannabisdealer wollen nur eins, GELD! Vielen ist es scheiß egal ob der Konsument Schäden davonträgt, es wird gestreckt um noch höhere Gewinne zu machen.
Wow super merkst du eigentlich das du dich mit deinen Argumenten selbst demontierst.

Stell dir mal einen Menschen vor der einen Shop hat. Er besitzt alle nötigen Lizenzen um sagen wir mal Menschen ab 21 Jahren Gras zu verkaufen, da wir im schönen bürokratischen Deutschlands sind
wird das natürlich unter strengsten Auflagen sein. Wahrscheinlich sehen die dann so aus

- kein Zutritt unter 21 Jahren
- Beim Kauf Ausweiskontrolle
- Die Herkunft vom Gras muss bis zum Erzeuger nachweisbar sein#+
- Stichprobenartige Laborkontrollen auf Steckmittel oder andere Gifte
- Monatliche Kontrollen durchs Ordnungsamt/Bundesopiumstelle

Bei Verstoß gegen diese Auflagen wird die Lizenz entzogen

Aber nein dem Wanagi sind ja die Straßendealer lieber, die verkaufen gestrecktes scheisse an kleine Kinder und wenn mal einer in den Knast wandert freut sich der Wanagi, genau wie die zwei
anderen Dealer die sich jetzt die Kunden krallen und genau so weitermachen wie vorher.

Ich frag mich echt was in manchen Menschen vorgeht

Und mal ehrlich seit gefühlten 30 Seiten läuft bei dir die selbe Platte dafür gibts ein.

plonk


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 15:45
@Kc
Ja ich bin auch kein Freund von Verboten aber bei einigen Dingen, wie Drogen und Schusswaffen muss es mM nach Einschränkungen geben.
Kc schrieb:Zu erstens: Wenn der Staat wirklich alles verbieten soll, was Menschen schaden kann, dann dürfte es in allen Bereichen unserer Gesellschaft sehr, sehr leer und trist werden.

-kein Alkohol
-kein Tabak
-kein Kaffee o. Tee
-keine Schokolade
-kein fettiges Essen
-kein Tofu
-kein Zucker
-keine Farbstifte
-keine Autos
-keine Häuser
-keine Nahrungsmittel
-keine Nachrichten
Ist schon richtig aber ich kenne keinen der von einer Tasse Tee gestorben oder krank geworden ist, es sei denn es ist ein Gebräu aus bestimmten psychoaktiven Pflanzen. Ich hab irgendwie Bauchschmerzen bei der Vorstellung dass Leute in einen Laden gehen und sich ein paar Gramm Gras kaufen, als wäre es eine Tafel Schokolade, ich habe dieses Gefühl auch bei Alkohol. Verbot = Problem solved ist denke ich falsch, nur im Kopf lässt sich dieses Problem lösen, Verbote erschweren nur den Zugang zu den Substanzen und zu einem Mindestmaß an Qualität da geb ich dir Recht.
Kc schrieb:Neulich erst wieder ein perfektes Beispiel in Hamburg: ein Besoffener will Zigaretten haben, bekommt keine, prügelt deshalb wild los.
Spontan fiele mir kein Bericht von einem prügelnden, gewalttätigen Kiffer ein.
Das ist richtig, Kiffen wirkt anders als Alkohl
aber
Kc schrieb:Ein Verbot v. Cannabis hält aber offenbar nicht wirklich von Konsum, Anbau und Handel ab. Die Situation ist gleich, wie bei der Prohibition von Alkohol in den USA. Sie nützt nur den Kriminellen.
Das sinnvollste und pragmatischste im Umgang mit Cannabis ist es deshalb, in einem vernünftigen Rahmen den Konsum und Handel zu gestatten und die Qualität zu kontrollieren.

Damit minimiert man am besten die Gefahren.
hilft sicher einigen aber was ist mit den Leuten die durch den Konsum Schaden nehmen?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 15:50
@Schmandy
Schmandy schrieb:Aber nein dem Wanagi sind ja die Straßendealer lieber, die verkaufen gestrecktes scheisse an kleine Kinder und wenn mal einer in den Knast wandert freut sich der Wanagi, genau wie die zwei
anderen Dealer die sich jetzt die Kunden krallen und genau so weitermachen wie vorher.
Ich frag mich echt was in manchen Menschen vorgeht
Es müssten noch härtere Strafen und Sanktionen folgen, wie etwa bei Schusswaffen da ist die Mindeststrafe halbes Jahr Bewährung! Handel mit derartigen Dingen bzw die Abgabe an Minderjährige sollte keine Sozialprognose etc helfen, diese Leute gehören verurteilt und bestraft und zwar hart, sodass es sich die freien Dealer zweimal überlegen!


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 15:54
Trollig.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 16:00
wanagi schrieb: diese Leute gehören verurteilt und bestraft und zwar hart, sodass es sich die freien Dealer zweimal überlegen!
So wie in Malaysia die Todesstrafe für Drogen, aber warte ach Scheisse da gibt es ja immernoch Dealer und Drogen.

@Aldaris

Nein das stimmt so nicht. Ich glaube mit zu entsinnen das er in nem anderen Thread geschrieben hat das er an leichter Schizophrenie erkrankt ist und ich verwette meinen Drachen in der Garage drauf das sie Drogeninduziert ist. Was auch das andauernde rumreiten auf der psychosen Gefahr
erklären würde. Ich würde denken das ist jemand auf den Feldzug gegen das was ihn aus seiner
Sicht krank gemacht hat.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 16:49
wanagi schrieb:Ist schon richtig aber ich kenne keinen der von einer Tasse Tee gestorben oder krank geworden ist
Na, da hast du dir aber "zufällig" was recht harmloses ausgesucht.

Wie sieht es z.B. mit Tabak, Zucker oder Autos aus?


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 16:57
@wanagi


In vielen, asiatischen und orientalischen Staaten stehen auf den Umgang mit Rauschmitteln, Konsum, vor allem aber Verkauf und Produktion extrem hohe Haftstrafen (gegen deren Bedingungen ein deutscher Knast ein Luxusurlaub ist) oder gleich die Todesstrafe.
So etwas, wie ,,geringe Menge¨ findet sich dort nicht im Wörterbuch. Auch nicht:,,Das wurde mir untergeschoben¨.

Trotzdem florieren Produktion und Handel mit allen möglichen Arten von Rauschmitteln.

Was also bringen denn ,,noch härtere Strafen¨?


Sorry, aber du bleibst tatsächlich standhaft bei einer seit Jahrzehnten antiquierten Denkweise:
,,Verbote und harte Strafen sind das einzig richtige! Zucht und Ordnung!¨

Die Wirksamkeit dieser Denkweise ist allerdings seit langem wissenschaftlich widerlegt, nur einmal so am Rande.


Das ist genauso sinnvoll, wie die Möglichkeit in Amerika, jemandem mehrfach ,,lebenslänglich¨ aufzubrummen oder die Häftlinge hinzurichten.

Wenn man schon einmal lebenslänglich hat, wo liegt dann der Schrecken darin, nochmal lebenslänglich zu bekommen?
Wenn man ohnehin schon lebenslänglich hat, wo liegt dann der Schrecken, die Todesstrafe zu erhalten?

Die Insassen sagen sich doch dann einfach:,,Ich sterbe so oder so hier im Knast, was kümmert es mich dann, ob ich in 6 Monaten hingerichtet werde oder 60 Jahre hier dahin lebe?¨


Ich verstehe nicht, wie man so steif und fest an einer wissenschaftlich widerlegten, rückwärtsgewandten Weltsicht festhalten kann.


Es bestreitet doch hier niemand, dass jedes Rauschmittel auch ein gewisses Schadenspotenzial besitzt.

Die Betonung liegt aber auf ,,JEDES¨!


Was aber sehr wohl nicht nur zu bestreiten ist, sondern auch zur Genüge widerlegt, ist, dass ein einfacher Ruf nach ,,härteren Strafen¨ und mehr Verboten nichts, rein gar nichts bewirkt.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 17:43
wanagi schrieb:Es müssten noch härtere Strafen und Sanktionen folgen, wie etwa bei Schusswaffen da ist die Mindeststrafe halbes Jahr Bewährung! Handel mit derartigen Dingen bzw die Abgabe an Minderjährige sollte keine Sozialprognose etc helfen, diese Leute gehören verurteilt und bestraft und zwar hart, sodass es sich die freien Dealer zweimal überlegen!
Härter als "Rübe ab"kann man kaum bestrafen,es sei denn man rädert vorher noch ein wenig.
Die Todesstrafe gibts also in Malaysia für den Besitz von Heroin und grösserer Mengen Hasch.Und zwar weil die Amis Druck machten,dabei nehmen die Malayen das dort produzierte Heroin lieber selbst als es zu exportieren,Heroin ist dort ne Kulturdroge,so wie hier Alkohol...Prost
Jedesmal wenn ein Ami aufs Schaffott wandert krakeelen die Amis laut los,wieso sagen die Malayen,das wolltet ihr doch,harte und härteste Strafen,tja wir sind in dem was wir machen nunmal konsequent...ach,ihr meint wir sollen nett zu euresgleichen sein und nur unsere eigenen Leute killen??Sorry,wir killen wen das Gesetz für killenswert befindet,das darunter zu viele Ausländer sind aber kaum Landsleute entspricht einer Fehlinterpretation eurerseits.

Aus Erfahrung sag ich dir was du mit harter Strafverfolgung und noch härteren Urteilen erreichst
Für jeden Dealer der in den Bau wandert findet sich jemand der die steigenden Gewinne gerne einheimst.Denn die Drogen werden teurer,möglicherweise werden sie nicht besser,schlechter werden sie garantiert.
Statt im Görlitzer Park,der Hasenheide und am Kotti wird dann in der Kanalisation gehandelt,in dunklen Kinosälen,toten Briefkästen,hinter einem Gebüsch am Spandauer Schiffahrtskanal...die Folge ist jetzt schon das überall Büsche,Hecken und Bäume plattgemacht werden,republikweit wird die Landschaft ausgeräumt,weil Paranoiker wie du rumlaufen.
Das in Hecken und Büschen Vögel brüten,egal,Sicherheit ist wichtiger

https://www.foebud.org/video/magisterarbeit-florian-glatzner.pdf



https://baumschutz.wordpress.com/2012/01/16/naturzerstoerung-westpark/

Im Wald da sind die Räuber

https://baumschutz.wordpress.com/2012/01/08/sicherheitsgefuhl-versus-stadtnatur/

http://heckenschutz.de/

http://www.duesseldorf.de/kpr/projekte/pro_staedtebau.shtml

http://www.rechtaufstadt.net/isebek-initiative/polizei-als-stadtplaner-hamburg-naturzerstoerung-fuer-den-ueberwachungsst...

https://www.polizei.schleswig-holstein.de/cae/servlet/contentblob/579826/publicationFile/staedtebau_planung.pdf


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 17:59
Schmandy schrieb:und ich verwette meinen Drachen in der Garage drauf das sie Drogeninduziert ist. Was auch das andauernde rumreiten auf der psychosen Gefahr
erklären würde.
Du hast schon wieder deinen Drachen in meiner Garage geparkt,obwohl du ganz genau weisst das er mit meinem Höhlentroll,der dort Winterschlaf hält,anfängt zu zanken??
Hast du sie noch alle,muss ich erst die Grinsekatz von der Kette lassen??

@wanagi
Apropos Grinsekatz

cheshire-cat--oder-einfach-grinsekatze-a

Wir müssen dann leider auch Literatur verbieten und die Malerei,es wird immer leerer hier Leute...Rimbaud,Verlaine,Baudelaire,Poe,Hemingway,Georges Sand,Appolinaire,Byron...da fällt mir ein wir müssen auch die Musik verbieten,gerade die Klassiker komponierten ihre Werke dauerbedröhnt zusammen...


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 20:23
Also letzten Samstag beim BVB im Stadion hätte man denken können, dass das rauchen von Cannabis in Deutschland längst legal sei. :D
Und ich denke mal in vielen anderen Stadien sieht das nicht anders aus.

Und was ein Wunder, keiner hat sich irgendwie darüber aufegregt oder sich schlecht geäußert. Jedenfalls habe ich nichts davon gehört.

Und der Vorteil von legalem Cannabis ist doch der, das man auch das zu kiffen bekommt, was man gerade haben will.
Illegales Gras muss man im normalfall nehmen oder lassen. Da hat man wenn überhaupt nur sehr selten eine kleine Auswahl an verschiedenen Sorten.

Da will man was zum spaß haben und bekommt Gras wovon man runter kommt und schlafen geht, oder eben genau anders herum und kann die Nacht nicht schlafen weil, man total wach ist.
In einem legalen Laden hat man also die Auswahl, und dazu noch eine fachgerechte Beratung, die einem irgendwelche Dealer die nur Geld machen wollen kaum bis gar nicht geben können.

Der Staat hätte Steuereinnahmen; gestrecktes Gras z.B. mit Blei würde weniger; viel mehr Menschen werden trotzdem nicht unbedingt kiffen und wenn so wird es auch welche geben, die dafür weniger bis gar kein Alkohol mehr trinken; die Gerichte müssten sich nicht mit "kleinen Kiffern" herumplagen, während sich in der gleichen Zeit vor dem Gericht 3 Alkis um den lettzen Tropfen Vodka prügeln; die Konsumenten hätten eine bessere Beratung und mehr Auswahl für das gewünschte Produkt und wer heute eh schon kifft, oder trotz Verbot damit anfängt, der kifft ja eh und wird nur sinnlos kriminalisiert..
Ich sehe da also echt nur Vorteile in einer Legalisierung.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

05.03.2014 um 22:20
100 Kilo Amphe ham die Berliner Drogenbullen jüngst beschlagnahmt,das Zeug landet in der Asservatenkammer...mit Schwund ist zu rechnen

330957

In NRW graben sie das Zeug aus Holland ab,ob das besser ist als die Polenpaste??

koks

@Bone02943
Bei Tennis wächst das Gras gleich hinterm E-Block die Böschung zur S-Bahn runter,da spricht man schon gar nicht mehr über die Tüten,das ist so normal das derjenige der mit ner Stadiontüte rumprotzt als Zivi verdächtigt werden würde,demzufolge heisst die vereinseigene Combo auch Wolfgang Noise Experience





Wobei klar sein sollte wer Wolfgang Noise ist



melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

06.03.2014 um 01:03
Bone02943 schrieb: viel mehr Menschen werden trotzdem nicht unbedingt kiffen und wenn so wird es auch welche geben, die dafür weniger bis gar kein Alkohol mehr trinken
Das ist es ja wer kiffen will kifft jetzt schon. Solange man nicht grade am Arsch der Welt lebt kommt
man relativ leicht an alle standard Drogen. Gut über Qualität wollen wir garnicht reden. Bis auf ausnahmen muss man sich schon ne Zeitlang in der Szene bewegen um an ordentlich Qualität zu kommen.
Warhead schrieb:Du hast schon wieder deinen Drachen in meiner Garage geparkt,obwohl du ganz genau weisst das er mit meinem Höhlentroll,der dort Winterschlaf hält,anfängt zu zanken??
Ich glaub ich werde langsam alt....

So ein Video zum damit ich mich wieder jung fühle.



melden
Anzeige
blaomat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

07.03.2014 um 08:04
harter Acid am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen


melden
115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden