Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

73 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, Wirtschaft, Abzocke

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 17:11
Hallo,

Natürlich weiß ich, dass die Welt Robust ist. Geld, Geld, Geld, überall wird abgezockt... wo es auch nur geht.

ich bin erst seit ein paar Monaten weg von Hotel Mama und auf eigenem Fuß.
Und schon in diesen wenigen Monaten durfte ich 2 Abzocken erleben. Jaja.. die dummen, jungen Menschen, die noch wenig Ahnung haben. Aus Fehlern lernt man.

1. Autounfall -> Schockzustand

Polizei: "Wollen Sie, dass wir für Sie den Abschleppdienst anrufen? Wenn wir dort anrufen, kommen die schneller!"
Ich: "Ja"
Polizei: "Unterschreiben Sie hier bitte"
Ich unterschrieben.
Später im Fahrzeug des Abschleppdienstes: "Da Sie uns über die Polizei erreicht haben, Vermittlungsgebühr!"

2. Ausbau der Hifi-Anlage vom Schrottwagen (per Telefon organisiert)

Typ von Werkstatt per Telefon: "Ja können wir machen. Wäre so 69€"
Ich: "Einverstanden"
4 Stunden später ein Anruf von den Typen: "Wir sind fertig. Kosten sind 246,33€"
Dummheit von mir. Die 69€ waren sicher nur der Stundenpreis. Ist das Gerecht?!

Wenigstens ist der erhaltene Wiederbeschaffungswert hoch genug. Mach keine Verluste aber dennoch..

Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Wie ist das abgelaufen? Vielleicht kann ich aus euren Fehlern für meine Zukunft lernen. Was haltet ihr von dieser gerechten "Ungerechtigkeit"?

Liebe Grüße


melden
Anzeige
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 17:51
@Lebewesen
Lebewesen schrieb:Was haltet ihr von dieser gerechten "Ungerechtigkeit"?
Mundus vult decipi, ergo decipiatur.

Ich kann dir nur den Rat geben, möglichst misstrauisch zu sein, egal wem gegenüber. Fakt ist, dass wir hier im Kapitalismus leben, und somit jeder Mensch zunächst mal sein eigenes Wohl im Sinn hat.

Jeder will irgendwas verkaufen! Das muss dein Grundsatz sein! Nicht für dich selbst, aber als mögliches "Tatmotiv" der Anderen. Wenn dir also jemand etwas anbietet, egal was, dann tut er das nicht deinetwegen, sondern seinetwegen. Das musst du beachten.

Weiterer Tipp: Lass dir alles schriftlich geben. Werkstattpreise usw. Damit du etwas in der Hand hast. Grundsätzlich schriftlich! Mündliche Absprachen gelten als nicht getroffen (auch wenn Juristen gern etwas anderes erzählen).

Sieh die Menschen da draußen lieber als Feind an, denn als Freund. Niemand hat etwas zu verschenken.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 17:52
@KillingTime
KillingTime schrieb:akt ist, dass wir hier im Kapitalismus leben
Seit wan lebt ihr in der USA? Ich dachte ihr lebt im Sozialen Deutschland? o_O

@Lebewesen
Punkt eins. Vermittlungsgebühr? Wer bekommt das Geld den?
Punkt zwei. Vorher fragen ist immer besser.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 19:51
@Lebewesen

Tja, man lernt nie aus.


melden
Mücke68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 20:51
Tja so ist die heutige Zeit, jeder denkt und lebt nur für das Geld.

Befolge dochmal KillingTime tips das wär das beste.

Im Job sowieso und im Freundekreis erst recht musst du aufpassen,

nur noch Bling Bling und Schikanierer .

Gruss


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 21:04
KillingTime schrieb:Ich kann dir nur den Rat geben, möglichst misstrauisch zu sein, egal wem gegenüber. Fakt ist, dass wir hier im Kapitalismus leben, und somit jeder Mensch zunächst mal sein eigenes Wohl im Sinn hat.
das hat mit kapitalismus nichts zu tun.
nur weil andere Systeme den Egoismus des menschen zu verstecken/verleugnen versuchen, ändert das nichts am Menschen selber.
Zu behaupten im Kommusnismus, Sozialismus oder sonst irgendeinem System wären die menschen automatisch die besseren menschen, ist Schwachsinn.
Oft ist es da sogar noch um einiges schlimmer, da man meistens nur durch das "hintertürchen" einen Vorteil erringen kann, und weniger direkt sein darf.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

07.01.2014 um 23:41
nahtern schrieb:nur weil andere Systeme den Egoismus des menschen zu verstecken/verleugnen versuchen, ändert das nichts am Menschen selber.
Seit wie vielen 100 Jahren wird das den Leuten erzählt? und wem nützt es am Ende!?

Es ist definitiv nicht so, dass der Kapitalismus nachzeichnet wie die Menschen sind und demnach funktioniert, sondern so, dass der Kapitalismus die Menschen so macht und konstruiert.doch am Ende können die Leute Ursache und Wirkung nicht mehr auseinanderhalten und Glauben das ganze Elend wäre ihr Schicksal. Und wer lacht dabei wieder mal als letzter!?


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 00:17
@Scorito
im Kommunismus gab's/gibt's alo keinen Egoismus?
genau so wie die menschen vor was weiß ich wie viel 100 jahren auch soetwas nicht gekannt haben?

Du kannst jetzt meinetwegen irgendwelche obskuren Quellen hervorzaubern, die soetwas behaupten, dumm nur das es zeitzeugen gibt, die dich wiederlegen können.
Man braucht eigentlich nichteinmal zeitzeugen, schau dir einfach mal kleine Kinder an, da sind die Wesenszüge, die du dem kapitalismus zuschreibst schon alle vorhanden, und diese Kinder sind - selbst wenn sie in einem "kapitalistischen" Staat (was ja eigentlich sowieso falsch ist) aufgewachsen sind - noch nicht wirklich mit Kapitalismus in berührung gekommen.
Außer natürlich du bist der meinung, kapitalismus wäre eine Krankheit, die sich wie giftgas in der luft ausbreitet und leute ansteckt die zunahe an banken wohnen, aber dann ist dir sowieso nichtmehr zu helfen...


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 04:43
@Scorito
@nahtern
Dat hat doch alles mit den grauen Zellen zu tun, die gerne ihre Drogen wollen.
Das Belohnungsdenken ist in unserem Hirn drin. Der Kapitalismus bedient sich dieser menschlichen Eigenschaft. Nur gibt's da halt Geld statt Drogen... aber kann man sich ja mit dem Geld kaufen. :D
Beim Kommunismus, haste halt gleich viel davon, ob Du Dir den Arsch aufreisst oder ob de den ganzen Tag auf der Arbeit rumchillst. Ein Hirn das nicht grad von Propaganda getränkt ist, wird den chilligen Weg wählen.
Da musste die Leute halt irgendwie anders bei der Stange halten. Mit Propaganda, zuschanzen von Posten oder Verleihung von Orden... oder Abmahnungen und Bestrafungen.
Ich muss @nahtern da zustimmen, das ganze wird uns schon in die Wiege gelegt. Wird dann durch Eltern und Gesellschaft (Schule, Arbeit, Freizeit, Liebe, Religion) kultiviert. Nichts gibts gratis.. alles beruht auf Leistung und Belohnung.
Das menschliche Hirn merkt schnell wie es mit dem geringsten Aufwand am meisten rausholen kann. Da bieten moralische Barrieren nur ein kleines Hinternis.
Ich denke der Kapitalismus ist ein System, das dem menschlichen Belohnungsdenken am ehesten gerecht wird.
Der Mensch muss halt seine Denke umstellen, dann lässt er auch den Kapitalismus fallen oder ist dazu in der Lage einen humanen Kapitalismus zu fahren.
Die Frage die sich stellt ist, wie wahrscheinlich ist es , dass er dies tut? Ein Blick auf die Menschheitsgeschichte zeigt halt nur eine verschwinden geringe Chance dafür auf.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 05:10
@Scorito
Ich glaube einfach, dass der Mensch jedes System degenerieren wird, solange er seine Denke nicht ändert. So wie er den Kommunismus degeneriert hat. So wie er im Namen der Nächstenliebe Leute auf die Scheiterhaufen geworfen hat.
Ich glaube auch, dass wenn der Mensch seine Denke ändert, jedes System funktionieren könnte, auch der Kapitalismus und der Kommunismus... ja selbst der Anarchismus.
Aber eben... ich halte die Chancen dafür, dass der Mensch sein Denken ändert für sehr unwahrscheinlich. Mit gesellschaftlicher Erziehung wie im Kommunismus und der Religion scheints ja auch nicht zu klappen. Der Mensch muss selbst auf den Trichter kommen... jeder einzelne... bzw. die Mehrheit.. die Masse.
Kann er das als Masse überhaupt bewerkstelligen, oder ist er einfach genetisch, aufgrund neurologischer Vorgänge im Hirn, dazu verdammt solch ein Leben zu führen?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 08:59
@Glünggi
alte weisheit:

der unterschied zwischen theorie und praxis ist in der praxis noch grösser als in der thorie :)


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 09:15
@rockandroll
Naja weils halt nicht unserer "Natur" entspricht. Es fordert quasi ein Triumpf des Geistes gegenüber den Trieben. Das ist nicht etwas das man von aussen diktieren kann.
Man kann es begünstigen, aber es bleibt eine individuelle Sache.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 09:19
@Glünggi
unserer natur entspricht in erster linie vielseitigkeit, und die spiegelt sich auch gesellschaftlich wieder. ich finds ja nur gut, dass man nicht versucht irgendelche politischen strömungen gleich im keime zu ersticken, sondern mehr oder weniger eine niesche bietet. so kann sich jeder auch kapitalistisch, anarchistisch und auch kommunistisch ausleben, wie ihm danach ist. er muss sich nur die richtige gegend dafür suchen, und mit den entsprechenden leuten verkehren


melden
Branx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 09:21
du musst halt aufpassen, jeder will an deinem geld


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 09:29
@rockandroll
Ja aber das grundlegende Problem bleibt halt das Leistungs und Belohnungssystem, das sich in jedem System festfrisst bzw. das menschliche Gehirn, dass sich dabei das beste Preis-Leistungsverhältnis raussucht, wobei ihm seine Mitmenschen oft am Hintern vorbeigehen, da nur auf die eigene Perspektive geachtet wird.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 10:14
@Glünggi
ist richtig. nur nicht für jeden spricht es gleich stark über geld an. bei manchen ist es essen, bei anderen sex, wieder andere freuen sich über schönheit, und darüber definieren sich auch die jeweiligen prioritäten


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 10:44
@rockandroll
Preisleistungsverhältnis muss auch nicht immer eine Frage des Geldes sein... sondern ist einfach eine Abwägung ob sich die eventuellen Konsequenzen lohnen.
Dabei wird halt oft nur auf die Konsequenzen Rücksicht genommen, die einen selbst betreffen..


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 10:53
@Glünggi
auch wahr


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 11:27
Der kapitalismus ist die Schlechteste Wirtschaftsform, solange man alle anderen ausklammert.

Kommunismus und Sozialismus gehen gerne davon aus, dass Menschen gerne Arbeiten und von sich aus sich viel Mühe geben. Man sah jedoch an Zig beispielen, dass die Wirtschaftsleistung mit einer "Das Geld kommt ja so oder so"-Grundeinstellung unglaublich Miserabel ist.

Der Kapitalismus hingegen ist von sich aus ein Zuckerbrot- und Peitsche Prinzip. Wer sich keine Mühe gibt, kommt nicht vorwärts. Wer sich Mühe gibt, kommt aufwärts. Man hat direkte Anreize, mehr zu leisten und macht nicht aus purer Obrikeitsfurcht Überstunden.

Das Hauptproblem am Kapitalismus ist der Umstand (und da ist nicht mal gross der Kapitalismus daran Schuld - sondern vielmehr die wachsende Zweiklassengesellschaft Arbeiter vs. Akademiker) dass in den Etagen von Entscheidungsträgern oftmals Leute sind, welche von Nachhaltiger Firmenführung und -planung keinen Schimmer haben, weil an den Unis gerne bloss das Optimieren aufgezeigt wird. (Zumindest scheint das so.)

Der liberale Kapitalismus fusst im Grundsatz darauf, dass Verträge zu Stande kommen und eingehalten werden.
Die Polizeiliche Vermittlungsgebühr, welche @Lebewesen blechen musste, ist eine ziemliche Blüte von Geldeintreibens... da hilft bloss: Nächstes mal ein anderes Abschleppunternehmen ohne Polizei zu nehmen, da wohl im Vorfeld keine Kostenschätzungen kommuniziert wurden.

Das mit der Garage hat einen anderen Punkt. Die genannten 69 Euro könnten als Kostenvoranschlag / Offerte angesehen werden. Bei annahme müsste die Garage schauen, dass sie diese Kosten nicht überschreiten. Bei Kostenüberschreitung müssten sie vorher anrufen und die neu Entdeckten Probleme schildern.
Blöderweise ist in Mündlichen Offerten und Vertägen die Beweislage extrem dürftig. Da steht es gerne Aussage gegen Aussage, weswegen mein Garagist sogar Abschätzungen von "etwa so und so" schriftlich macht. Das ist ein unüblicher Service, den allerdings viele seiner Kunden sehr Schätzen. Das Okay zur Ausführung muss allerdings auch Schriftlich sein, womit er sich dann selbst vor "Aber das war nicht so ausgemacht!!"-Kunden schützt.

Der Kapitalismus fördert geschäftige Leute sowohl im Seriösen wie auch im Halbkriminellen. Wer sich nicht übers Ohr hauen lässt, oder andere übers Ohr haut, hat erfolg. Die gutgläubigen haben das Nachsehen.
Das wirkt einerseits unfair - allerdings wird man ja nicht für Gutgläubigkeit gezwungen. So ist man ja mehr oder weniger selbst Schuld.

Grundsatz: Wenn man gute Arbeit, günstig haben will, nimmt man das Projekt selbst in die Hand und lässt alles Schriftlich absegnen. Nur so kann man notfalls auch vor Gericht gehen und eine Kostenübschreitung von mehr als 250% anfechten.

Denn Rechtens war das, was die Garage machte, nicht. Doch im Nachhinein zu sagen, dass die Garage eine deutlich niederere Schätzung machte, ist ohne Papier unmöglich. Da wird das Gericht auf "in dubio pro reo" gehen und die Garage freisprechen.

Blöderweise wird man vielerorts noch schief angeschaut, wenn man etwas gerne Schriftlich will. Das lässt das gegenüber an seiner eigenen Glaubwürdigkeit zweifeln. Schlussendlich ist es mehr Aufwand aber der Sauberere Weg. :)


melden
Anzeige

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

08.01.2014 um 11:39
Hier geht es doch überhaupt nicht um Kapitalismus und dessen Vor- und Nachteile. Hier geht es um die zwischenmenschliche Problematik, jemanden anderen übers Ohr zu hauen bzw. einen solchen Versuch möglichst zu erkennen. Das existiert völlig unabhängig von einer Wirtschaftsform und ist in kommunistischen Gesellschaften kein bisschen anders.
Laborant schrieb:Grundsatz: Wenn man gute Arbeit, günstig haben will, nimmt man das Projekt selbst in die Hand
... wenn man sich damit auskennt. Ansonsten kann das schnell die teurere Variante werden. Besser wäre es, mehrere Anbieter zu vergleichen und - wenn man Planungssicherheit möchte - einen Festpreis vereinbaren.
Laborant schrieb: Da wird das Gericht auf "in dubio pro reo" gehen
Dieser Grundsatz findet im Strafrecht Anwendung - nicht im Zivilrecht. Im Zivilrecht trägt schlicht derjenige die Beweislast, der etwas möchte, in der Regel jedenfalls.
Laborant schrieb:Blöderweise wird man vielerorts noch schief angeschaut, wenn man etwas gerne Schriftlich will.
Je nach dem, ob ich meinem Gegenüber nun vertrauen möchte oder nicht, muss man auch bei schiefen Blicken auf ein - möglichst schriftliches - Angebot bestehen. Da genügt schon eine Mail.


melden
109 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt