Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

73 Beiträge, Schlüsselwörter: Geld, Wirtschaft, Abzocke
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 17:53
@crusi
Da es im Kommunismus kein Geld mehr gäbe, würden sich teurer und günstiger ohnehin erübrigen. Die Produktionsmittel wären vergesellschaftet, man würde nicht mehr nach dem Mehrwert bzw. Gewinn trachten... es wäre eine völlig andere Wirtschaftsform. Heutzutage beuten die Kapitalisten die Arbeitskraft der Arbeitnehmer gemäß der marxschen Formel G-W-G' aus. Das heisst, der Kapitalist kauft mit Geld die Ware ''Arbeitskraft'', um diese anschließend zu verwerten, um mehr Geld zu machen. Der Unternehmer bzw. Kapitalist eignet sich den Mehrwert an, den die Arbeitnehmer mit ihrer Hände Arbeit bzw. ihrer Arbeitskraft (freilich auch geistige) erwirtschafteten. Die menschliche Arbeitskraft bezeichnet man auch als ''variables Kapital'', die Produktionsmittel als ''konstantes Kapital''. Der Kapitalist agiert ganz im Sinne der hegelschen Dialektik, er glaubt, der Kapitalismus habe gewonnen und das die gesellschaftliche Entwicklung abgeschlossen sei; die Geschichte und dessen Kontinuität der Klassenkämpfe geht jedoch weiter, und zwar solange bis die Klassenantagonismen aufgehoben werden. Im Kommunismus wird Geschichte dann neu geschrieben, die Menschheit ist frei von negativen kapitalitischen Einflüssen sowie Zwängen und kann nunmehr die Geschichte frei nach Gusto gestalten, denn die alte Ausbeutergesellschaft gibt es nicht mehr, die alten Konflikte/Kriege, die auf den kapitalistischen Imperialismus basieren, sind passe... die Welt bzw. die menschliche Gesellschaft hat endlich ihren Frieden gefunden, fortan kann sich jedes Individuum selbst entfalten und verwirklichen


melden
Anzeige
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:11
Da es im Kommunismus kein Geld mehr gäbe, würden sich teurer und günstiger ohnehin erübrigen.
Und was geben wir anderen Ländern dann für Rohstoffe und Halberzeugnisse?

Aber eigentlich ist die Antwort auch egal, denn die Utopie erreicht ja seinen Zenit in
Warhead schrieb:Der Plan ist den ganzen Menschen zu ändern


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:19
@_Themis_
Selbstverständlich müsste es weltweiten Kommunismus geben, keine kapitalistischen Staaten mehr, zumindest die heutigen Weltmächte müssten kommunistisch werden
Man würde dann untereinander Rohstoffe tauschen oder auch Ideen, Innovationen usw... würde auch ohne Geld funktionieren, globale Zusammenarbeit und Solidarität wären im Kommunismus sogar obligatorisch


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:19
@Lebewesen

Also ob deine Geschichten jetzt von Ungerechtigkeit zeugen, das bezweifel ich ehrlich gesagt.

Du hast dich offenbar nicht informiert, aus Unwissenheit oder Leichtgläubigkeit.
Dass man den Abschleppdienst bezahlen muss, versteht sich doch von selbst.


Dass man dann bei der Werkstatt dir 69€ gesagt hat und du das für die Gesamtsumme hieltest, kann man auch als Missverständnis werten.

Betrachte es einfach als Lehre: Sei vorsichtig, was finanzielle Dinge angeht, rechne nach, frage explizit, ob dies oder jenes wirklich die KOMPLETTEN Kosten sind, lass dir das auch, wenn machbar, zusichern.


Wenn nämlich beispielsweise klar gesagt wird oder klar schriftlich dargelegt ist:,,Stundenlohn: 69€, die Arbeit wird 4 Stunden dauern", dann kannst du immer noch entscheiden, ob du das willst oder nicht.

Wenn dagegen klargestellt ist:,,Der komplette Ausbau kostet 69€", dann kann der Meister nicht hinterher sagen:,,Ja, 200 und... bitte".


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:21
@collectivist
collectivist schrieb: würde auch ohne Geld funktionieren, globale Zusammenarbeit und Solidarität wären im Kommunismus sogar obligatorisch
Ob weltweiter Handel so ganz ohne Geld geht, möchte ich bezweifeln.

Geld an sich ist ein praktisch mitführbares Zeug. Du musst keine Tauschgegenstände mit dir herumtragen, die derjenige, von dem du etwas willst, vielleicht gerade nicht braucht, weshalb du von ihm nicht bekommst, was du möchtest.


So gibst du ihm heute einen 5er, damit bekommst du von ihm, was du möchtest und er kann sich dafür von jemand anderem holen, was er wünscht.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:22
@collectivist
collectivist schrieb:Man würde dann untereinander Rohstoffe tauschen
Ist dann aber doof für Rohstoffarme Länder. Und auch so macht die Idee keinen Sinn, wenn wir tausende Tonnen Kohle wieder fördern müssten um dafür Öl zu zahlen. Rohstoffe als Tauschmittel Hin und Her zu senden macht nun wirklich keinen Sinn.

Die Welt-ohne-Geld-Utopie mag ja sehr romantisch klingen aber sie ist nicht umsetzbar, das müsstest du schon einsehen.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:22
_Themis_ schrieb:Und was geben wir anderen Ländern dann für Rohstoffe und Halberzeugnisse?
Frag nen Kommunisten nicht nach andere Länder, da kommt da kommt immernur irgendwas von Weltregierung zurück

@collectivist
Ich könnte jetzt auch meine Rosarote Brille aufziehen ud dir vom Kapitalismus erzählen, wo jeder mensch sich und seine Familie durch ehrliche arbeit ernährt und sich frei entfalten kann.
Wo man selber festlegt, welche Güter man durch den ertrag seiner arbeit erwerben will, und nicht an die entscheidungen irgendwelcher räte die betimmen gebunden ist usw.
Auf dem Papier hört sich alles gut an


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:39
@nahtern
Du wirst aber gezwungen, deine Arbeitskraft zu verkaufen. Ferner wirst du gezwungen, das zu tun, was dein Boss von dir verlangt. Wenn du z.B. am Wochenende antanzen sollst, dann hast du gefälligst anzutanzen, ansonsten fliegst du. Aber offensichtlich stehst du auf Hierarchie und Hackordnung... ich verachte sie, ich will niemanden über mir haben, auch keinen Unternehmerchef, der teilweise mein Leben diktiert

@Kc
Bargeld wird es in einigen Jahrzehnten wahrscheinlich nicht mehr geben, nur noch digitale ''Credits''... davon kannst du sogar ausgehen, somit wird der Gebrauchtverkauf auch eingeschränkt werden, es sei denn, du bezahlst die Ware elektronisch, aber sowas könnte man auch im Sozialismus vorerst einführen... aber langfristig sollte man jedoch weg vom Geld... jeder arbeitet nach seinen Fähigkeiten und nimmt nach seinen Bedürfnissen, man geht halt in den Laden und nimmt sich was man braucht, man sollte nur nicht übertreiben

@_Themis_
Natürlich müsste man die ärmeren Ländern erst aufbauen, ihnen helfen auf die Beine zu kommen... ist nur ne Frage de Solidarität. Egoisten sind diese Länder doch scheissegal... Ziel muss ein, den Egoismus zu beseitigen, denn er ist ohnehin keine genetische Determinante, sondern wird einem infolge kapitalistischer Indoktrination anerzogen


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 18:46
collectivist schrieb:Du wirst aber gezwungen, deine Arbeitskraft zu verkaufen. Ferner wirst du gezwungen, das zu tun, was dein Boss von dir verlangt. Wenn du z.B. am Wochenende antanzen sollst, dann hast du gefälligst anzutanzen, ansonsten fliegst du. Aber offensichtlich stehst du auf Hierarchie und Hackordnung... ich verachte sie, ich will niemanden über mir haben, auch keinen Unternehmerchef, der teilweise mein Leben diktiert
wenn du in deiner Kommunismus-Vison davon ausgehen darfst, das alle menschen Vernünftig und genügsam sind, darf ich auch davon ausgehen, das der Boss im Kapitalismus nett, gerecht und auch sonst ganz ganz toll ist


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 19:01
@Lebewesen

Abzocken wirst du das ganze Leben erleben.
Niemand ist gefeit. Man kann sie nur seltener gestalten.

Hier ist der Vertrag mündlich zu Stande gekommen.
Ist aber rechtlich wie ein schriftlicher Vertrag.
Für viele Bereiche gibt es die Preisangabenverordnung und weitere gesetzliche Regelungen, ich weiß nur nicht , ob der KFZ-Sektor dadrunter fällt. Stichwort ist Wahrheit und Klarheit/Preis

=>Bei Vermietung und Verkauf muss ein Immobilienmakler den Gesamtpreis angeben, wenn er nur den Quadratmeterpreis angibt, kann er abgemahnt werden.


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 19:06
Die Vermittlungsgebühr erinnert mich an die Zuschläge, wenn man am Wochenende ein Rezept in einer Apotheke einlöst.
Das ist ungerecht, denn niemand sucht sich aus, ob er am Wochenende krank wird
und es ist das Gegenteil von Service. Mehraufwand sollte doch besser von der Krankenkasse bezahlt werden.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 19:37
_Themis_ schrieb:Und was geben wir anderen Ländern dann für Rohstoffe und Halberzeugnisse?

Aber eigentlich ist die Antwort auch egal, denn die Utopie erreicht ja seinen Zenit in
Wir können ihnen weiterhin das geben was wir ihnen schon immer gaben...Gute Worte,Psalmodien und unseren Dreck.Sondermüll,Klärschlamm,Kraftwerksschlacken,Computermüll,löchrige Hosen aus der Altkleidersammlung und abgelaufene,falsch gelagerte,mit Ehec kontaminierte Pharmazeutika
_Themis_ schrieb:Ist dann aber doof für Rohstoffarme Länder. Und auch so macht die Idee keinen Sinn, wenn wir tausende Tonnen Kohle wieder fördern müssten um dafür Öl zu zahlen. Rohstoffe als Tauschmittel Hin und Her zu senden macht nun wirklich keinen Sinn.
Siehe oben
Ansonsten wird das Geld natürlich nicht sofort abgeschafft,erst im Zuge der Auflösung der Staatengefüge als übergeordnete Verwaltungseinheiten kommt dieser Schritt
Auch das Frauenwahlrecht und die Abschaffung der Leibeigenschaft galt einmal als Utopie
collectivist schrieb:Du wirst aber gezwungen, deine Arbeitskraft zu verkaufen. Ferner wirst du gezwungen, das zu tun, was dein Boss von dir verlangt. Wenn du z.B. am Wochenende antanzen sollst, dann hast du gefälligst anzutanzen, ansonsten fliegst du. Aber offensichtlich stehst du auf Hierarchie und Hackordnung... ich verachte sie, ich will niemanden über mir haben, auch keinen Unternehmerchef, der teilweise mein Leben diktiert
Bald gibts keinen Boss,keine Hirarchie und keine Hackordnung mehr.Allerdings auch keine Tarifverträge,Arbeitnehmerrechte und Gewerkschaften.
Aber es gibt die Cloud,nur noch die Cloud,dort schwebst du herum und wartest.Du wartest auf nen Job,für den wirst du dann bezahlt,falls du ihn bekommst,die Pausen,den Urlaub,den ganzen anderen Kram bezahlt dir natürlich niemand.Jedenfalls sind das die Vorstellungen von IBM,nachdem sie sich unter dem gigantischen Shitstorm wieder hervorgewühlt haben der über die Manager hereinbrach die dieses Szenario erläuterten,schmissen sie diesen tollen Plan wieder in die Schublade...dort wartet er,er wartet wie ein uralter,ultraharter,mit Patina überzogener Ziegenkäse,endlich hervorgeholt und angeschnitten zu werden


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 19:48
@collectivist

Von mir aus Credits und CredStabs, wie bei ,,Shadowrun" - hauptsache, ich muss nicht irgendwelche Tauschobjekte wie Messer oder Hühner mit mir führen, wenn ich im Supermarkt Gemüse haben will.

Auch wäre es nicht so toll, wenn ich erstmal mit dem Bäcker darüber verhandeln muss, was für erziehungswissenschaftliche Tipps er denn für ein Brot akzeptiert :D


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

12.01.2014 um 20:38
@Warhead

Was soll ich sagen...Ich sage es mal mit den Worten die in einem anderen thread über dich gefallen sind: hoffnungslos utopischer Altkommunist
Aber selbstverständlich gönne ich dir deine Utopien, wenn sie dich denn innerlich wohlig wärmen, dann haben sie neben ihrer eigentlich Sinnlosigkeit wenigstens doch einen angenehmen Effekt.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 12:08
KillingTime schrieb:Nein. Du kannst dir "Mühe" geben wie du willst, aber wenn du nicht mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurdest oder ganz viel Glück hast, kommst du gar nicht von der Stelle.
-- @KillingTime

Dieser "Goldene Löffel" ist so eine tolle Entschuldigung für Mangelndes Vorwärtskommen. Man kann damit das eigene Unvermögen so herrlich den "Oberen" in die Schuhe schieben.

Es gibt jedoch wirklich genug Beispiele von wirklich Erfolgreichen Typen - vom Amerikanischen Digital-Milliardär (Zuckerberg (Facebook), ...) über Schweizer Bankmanager (Ackermann (Deutsche Bank, nun Zurich), Ospel (UBS), ...) bis zu europäischen Konzernchefs (Winterkorn (VW), Reithofer(BMW)) - welche alle aus "nicht Geldadeligen Verhältnissen" kommen.

Während meinem Berufsbegleitenden Studium habe ich mehr gearbeitet, als der durchschnittliche Deutsche Industriearbeiter und war für Weiterbildung und Arbeit 3 Jahre lang Wöchentlich 74 Stunden ausser Haus. In der Freizeit gab es Lernen und Hausaufgaben. Montag bis Samstagmittag. Samstagnachmittag gab es Organisatorisches (Wäsche, Wohnung, Rechnungen) und Samstagabend war für Soziales Reserviert. Sonntag hielt ich für etwas Ausgleich (Hobby) Frei.
Das Reguläre Studium an der Uni (welches meine Kollegen Zeitgleich machten), bietet Trotz Nebenjob mehr Freizeit, mehr Ferien und mehr Flexibilität.
Währenddem verzichtete ich auf ein Auto, auf eine Wohnung (ich habe ein Zimmer gemietet), auf Ferien (Ausnahme war eine Woche Japan, welche ich mir hart erspart habe).

Nun kommt meine Frage: Während ich schon an die nächste Ausbildung in diesem Stil nachdenke... wer der hier rummotzt, hat schonmal sowas Aufreibendes auf sich genommen?

Ich meine sowas mit "Mühe geben" und nicht "Mühe geben" im Sinne der 36-Stunden-Woche im Betrieb. Das ist reines Einhalten des Arbeitsvertrages. Keine Mehrleistung oder sonstwas.

Natürlich muss man erstmal in der Lage sein, den Job auf 38.25 Stunden reduzieren zu können und das Studium von der Hohen Kante Bezahlen zu können - doch ist es nun wirklich nicht soooo teuer.

Solche Dinge zahlen sich allesamt aus - Da "Abend-Tech" hat sich schon bald Amortisiert.

Es entscheidet sich nicht bei der Geburt, wer Erfolgreich wird und wer nicht. Das Entscheidet jeder für sich... wie er mit seiner Bürde umgeht und wie er seine Stärken nutzt. Wer gut Schnorren kann, wird andere übers Ohr hauen können. Wer sich übers Ohr hauen lassen lässt, ist Selbst Schuld. :P


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 17:28
@Laborant
Laborant schrieb:wer der hier rummotzt, hat schonmal sowas Aufreibendes auf sich genommen?
Ich motze nicht herum, ich stelle fest. Ich halte mich nicht für besonders ehrgeizig, zumindest nicht dergestalt, dass ich mich sonderlich anstrengen muss, um irgendwas zu erreichen. Wenn du meinst, nebenbei noch studieren zu müssen, und in der restlichen Freizeit bei McDonald's die Fritten eintütest, um dir etwas nebenbei zu leisten, dann ist das in Ordnung.
Laborant schrieb:Ich meine sowas mit "Mühe geben" und nicht "Mühe geben" im Sinne der 36-Stunden-Woche im Betrieb. Das ist reines Einhalten des Arbeitsvertrages. Keine Mehrleistung oder sonstwas.
Dass ich "Mehrleistung" erbringe (schreckliches Wort), merke ich daran, dass immer wieder ich "derjenige" bin. Dass sie zuerst zu mir kommen. Egal ob ich die betreffende Woche 30, 40, oder 50 Stunden arbeite. Ich brauche kein Extradiplom, nur damit ich mir ein Ei darauf pellen kann.
Laborant schrieb:Das Entscheidet jeder für sich... wie er mit seiner Bürde umgeht und wie er seine Stärken nutzt.
Und ob man mit den Ellenbogen andere verdrängt ("Zähne und Klauen, blutig rot"). Für mich wäre das nichts.


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 17:33
@nahtern
nahtern schrieb:Ich könnte jetzt auch meine Rosarote Brille aufziehen ud dir vom Kapitalismus erzählen, wo jeder mensch sich und seine Familie durch ehrliche arbeit ernährt und sich frei entfalten kann.
Mach doch. Ich bin zum Schlagabtausch bereit. :D

Btw, ich bezweifele, dass du dich frei entfaltest. Auch du bist nicht an der Spitze der Nahrungskette, und somit fließt ein Teil deines erwirtschafteten Mehrwertes "nach oben", um die Zinsforderungen des akkumulierten Kapitals (ich liebe diesen Begriff :lv: ) zu befriedigen.


melden

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 17:41
@KillingTime
das sind "Realitäts-Probleme", da all die Kommunismus-Befürwörter auch nicht mit dem realität-Kommunismus argumentieren, sondern so wie sie es halt gerne hätten, darf ich auch Traumtanzen und sachen wie
nahtern schrieb:ud dir vom Kapitalismus erzählen, wo jeder mensch sich und seine Familie durch ehrliche arbeit ernährt und sich frei entfalten kann.
Wo man selber festlegt, welche Güter man durch den ertrag seiner arbeit erwerben will, und
blablabla sagen.


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 18:23
@nahtern
nahtern schrieb:auch nicht mit dem realität-Kommunismus argumentieren, sondern so wie sie es halt gerne hätten
Richtig. Es geht hier ausschließlich um die Theorie, da die BRD nun mal kein kommunistisches Land ist.


melden
Anzeige

Wirtschaftliche Robustheit und allgemeine Ungerechtigkeit

13.01.2014 um 20:11
(Die Story im Ersten: Geld regiert die Welt)

Die Macht der Finanzkonzerne 13, Januar 2013 22:45 bis 23:30

Wenn Arbeiter in Deutschland auf die Straße gehen, weil ihre Firma die Löhne drücken will, oder Mieter in einer deutschen Großstadt gegen den Verfall ihrer Wohnungen kämpfen, dann stecken nicht selten dieselben Verursacher dahinter: Finanzkonzerne, deren Namen nur Insidern etwas sagen. Sie sind die eigentlich Mächtigen dieser Welt.

Während die großen Banken im Scheinwerferlicht von Börsenkontrolle und Öffentlichkeit stehen, läuft ein großer Teil des Finanzgeschäfts heute im Verborgenen. Schattenbanken investieren und spekulieren mit Billionenbeträgen – ohne öffentliche Kontrolle. Ihre Macht umspannt den ganzen Globus. Sie lassen Staatsmänner nach ihrer Pfeife tanzen, dominieren die Wirtschaft.
Wenn Menschen zu Spielbällen werden

Ob US-Konzerne oder schwäbische Mittelständler, ob DAX-Unternehmen oder deutsche Immobiliengesellschaften: Die Finanzriesen stecken überall mit drin, sorgen für Renditedruck. Und der wirkt sich ganz unten aus. Plötzlich werden kleine Leute auf der ganzen Welt zu Spielbällen in den Händen derer, die mit Billionen jonglieren.

Die "Story im Ersten" deckt Macht und Einfluss der Schattenbanken auf. Was und wen bewegen sie? Wessen Geld steckt eigentlich in diesen Geschäften – und welche Gefahren gehen von diesen Finanzkonzernen aus? Eine Spurensuche, die zu den eigentlichen Machtzentren dieser Welt führt.


melden
349 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt